Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Corona Impfschäden

Hier können Sie Impfschäden mitteilen, falls Sie nach einer Impfung starke Nebenwirkungen erleiden. Helfen Sie mit die gesamten Nebenwirkungen zu dokumentieren: Meldung von Impf-Komplikationen

Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen der COVID-19-Impfungen: EMA-Datenbank

Impfschaden?! Wo findest du Hilfe? Du hast einen Impfschaden und fühlst dich alleine gelassen? Es gibt inzwischen viele Ärzte und auch Anwälte die dir helfen. Auch gibt es Hilfestellung für dich beim Melden deines Impfschadens. Durch das Melden können andere Menschen bewahrt werden und vor dem Hintergrund der Boosterimpfung ist es wichtig, dass über Nebenwirkungen offiziell berichtet wird. Mehr _____________________________________________________________________________________________________


26.09.2022: Übersterblichkeit in der EU steigt mit plus 16 Prozent rasant an. Rund 53’000 zusätzliche Todesfälle seien im Juli dieses Jahres im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 zu verzeichnen, so Eurostat. Die Übersterblichkeit im Juli 2022 in Höhe von plus 16 Prozent sei «ein ungewöhnlich hoher Wert», berichtet Eurostat, das Amt für Statistik der EU. Denn sie lag nicht nur merklich höher als im Juni und Mai dieses Jahres (jeweils plus 7 Prozent). Auch hätte die Übersterblichkeit im Juli 2020 noch bei plus 3 Prozent (10’000 zusätzliche Todesfälle) und im Juli 2021 bei plus 6 Prozent (21’000 zusätzliche Todesfälle) gelegen. Grafisch stellt sich die Übersterblichkeit in den einzelnen Ländern in Europa folgendermaßen dar… Mehr …

23.09.2022: «Lancet»-Studie zur Myokarditis nach mRNA-Injektionen: Viele bleiben nachhaltig gehandicapt. So leidet ein erheblicher Teil der im Schnitt 17 Jahre jungen Patienten unter anhaltender Einschränkung der körperlichen Aktivität. Viele bekommen auch noch täglich Medikamente im Zusammenhang mit der Herzmuskelentzündung (Myokarditis). Mehr …

England und Wales verzeichnen erhöhte Sterberate. In der ersten Septemberwoche sind 938 Menschen gestorben – fast 10 Prozent mehr als statistisch zu erwarten waren. In zahlreichen Ländern beobachtet man derzeit Aussergewöhnliches: Die Zahl der Todesfälle, die nicht durch Covid erklärt werden können, bewegt sich auf hohem Niveau. So auch in England und Wales. Dort sind seit dem 23. April 2022 17’839 Menschen mehr als erwartet gestorben – an anderen Ursachen als Covid. Mehr …

20.09.2022: Stephanies Mutter ist nach dem Booster im Wartezimmer tot umgefallen. Am Montag wurde die neue Booster-Kampagne in unserem Land gestartet. Stephanie Foster aus Kanada berichtet auf Facebook, dass ihre Mutter, Carol Pearce, am vergangenen Mittwoch an den Folgen der Auffrischungsimpfung gestorben ist. Sie war bei bester Gesundheit und hatte keine medizinischen Probleme, schreibt Foster. Ihre Mutter schrieb ihr nach der Verabreichung der Giftspritze eine SMS, um ihr mitzuteilen, dass sie noch 15 Minuten im Wartezimmer sitzen müsse. Dort fiel sie tot um. Mehr …

18.09.2022: Mainstream wollte kein Interview mit Impfgeschädigtem. Nach Corona-Spritze gelähmt: Mit 22 Jahren im Rollstuhl. Die Corona-Spritzen sind alles andere als sicher und wirksam. Die Liste an schweren Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen ist lang. Wochenblick warnt schon lange vor den Gefahren der Covid-Spritzen. Der Mainstream hingegen hat den Mantel des Schweigens über Impfgeschädigte ausgebreitet. Oliver Janke ist eines dieser verschwiegenen Opfer des Corona-Impfzwangs. Nach den Genspritzen erlitt er einen schweren Impfschaden, sitzt nun sogar im Rollstuhl. Wochenblick sprach mit dem 22-Jährigen. Mehr …

17.09.2022: Kanada: Über 21’000 Impfstoff-Nebenwirkungen allein in der Provinz Ontario. Alle «unerwünschten Ereignisse» gelten als bestätigt, da sie durch ein «strenges Verfahren» überprüft wurden. 1200 Fälle erfüllten das Kriterium «schwerwiegend». Mehr …

15.09.2022: Wirkungsloser Impf-Terror: 80% der Corona-Toten in Australien geboostert. FPÖ-Nationalrat Hauser legt neue Zahlen vor. Recherchen des freiheitlichen Politikers und Nationalrats-Abgeordneten Gerald Hauser haben abermals erschütternde Zahlen über die Covid-19-Impfschäden im australischen Bundesstaat New South Wales zutage gefördert: In der 34. Kalenderwoche 2022 wurden insgesamt 539 Personen wegen einer Covid-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert. Bei den Ungeimpften gab es neun Tote, nach der ersten Impfdosis waren es zwei, nach der zweiten bereits 14 und nach der dritten und vierten Impfung 56 bzw. 39 Tote. Das bedeutet, dass insgesamt 111 Geimpfte (92,5 Prozent) an Covid starben, davon 95 (79,17 Prozent) ab der Drittimpfung. Bei sechs Patienten konnte der Impfstatus nicht ermittelt werden. Die gänzliche Wirkungslosigkeit der Impfungen bestätigt sich auch unter den 56 Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden mussten: Davon waren 12 nach der zweiten Impfdosis schwer an Covid erkrankt und jeweils 17 nach der dritten und vierten Dosis. Mehr …

11.09.2022: England und Wales: 16’600 zusätzliche Todesfälle in 18 Wochen. Das sind 9,8% mehr als auf der Grundlage des Fünfjahresdurchschnitts erwartet wurden, und diese Todesfälle können nicht auf «Covid» zurückgeführt werden. Seit dem 23. April 2022 wurden in England und Wales 16’631 überzählige Todesfälle registriert, die nicht auf «Covid-19» zurückzuführen sind. Dies geht aus den neuesten offiziellen Daten des Office for National Statistics hervor, die am vergangenen Dienstag veröffentlicht wurden. Das seien 9,8% mehr als auf der Grundlage des Durchschnitts der letzten fünf Jahre erwartet, berichtet The Daily Sceptic. Die Gesamtzahl der überzähligen Todesfälle, einschließlich der «Covid»-Todesfälle, habe in diesem Zeitraum um 13,4% höher gelegen als erwartet.
In der Woche bis zum 26. August, der letzten Woche, für die Daten vorliegen, wurden in England und Wales insgesamt 10’942 Todesfälle registriert, 1556 (16,6%) mehr als der Fünfjahresdurchschnitt für diese Woche erwarten liess. In 453 Fällen sei Covid-19 auf dem Totenschein als Mitursache und in 282 Fällen als zugrundeliegende Ursache angegeben worden, so dass 1274 Todesfälle auf eine andere Ursache zurückgeführt werden müssten, so das Medienportal. The Daily Sceptic sieht einen Zusammenhang zwischen dem Beginn der vierten Auffrischungsimpfung bei den über 75-Jährigen in England im Frühjahr und dieser Welle von über 16’600 Todesfällen, für die es derzeit keine Erklärung gibt. Der Impfstoffforscher Dr. Theo Schetters habe auf einen ähnlichen Zusammenhang in den Niederlanden hingewiesen und Bedenken geäussert, dass die «Impfstoffe» für die Todesfälle verantwortlich sein könnten. Mehr …

09.09.2022: Studie: Auswirkungen von mRNA-Interventionen können sogar vererbt werden. Es zeigt sich immer mehr, dass derzeit laufenden Impfkampagnen mit den mRNA-Präparaten Langzeitrisiken verursachen, die noch für nächste Generationen unabsehbare Folgen haben können. Behauptungen, dass die verimpften Spike-Proteine und die kationischen Lipid-Nanopartikel schon nach einigen Tagen verschwinden, sind falsch. Mehr …

Studie: Auswirkungen von mRNA-Interventionen können sogar vererbt werden. Es zeigt sich immer mehr, dass derzeit laufenden Impfkampagnen mit den mRNA-Präparaten Langzeitrisiken verursachen, die noch für nächste Generationen unabsehbare Folgen haben können. Behauptungen, dass die verimpften Spike-Proteine und die kationischen Lipid-Nanopartikel schon nach einigen Tagen verschwinden, sind falsch. Eine Studie, die am 20. August 2022 mit dem Titel „Pre-exposure to mRNA-LNP inhibits adaptive immune responses and alters innate immune fitness in an inheritable fashion“ (Präexposition gegenüber mRNA-LNP hemmt adaptive Immunantworten und verändert die angeborene Immunfitness auf vererbbare Weise) veröffentlicht wurde, befasst sich mit Langzeitfolgen. Dabei handelt es sich um eine Studie über die Auswirkungen von Lipid-Nanopartikeln (die in Covid-mRNA-Impfstoffen enthalten sind, um den Eintritt der genetischen Information in die Zellen zu erleichtern) auf die Funktion des Immunsystems von Mäusen. Sie kam zu folgendem Schluss: „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die mRNA-LNP-Impfstoffplattform langfristige, unerwartete immunologische Veränderungen hervorruft, die sowohl die adaptive Immunantwort als auch den heterologen Schutz vor Infektionen beeinflussen. Unsere Studien machen deutlich, dass weitere Forschungen erforderlich sind, um die tatsächlichen Auswirkungen dieser Plattform auf die menschliche Gesundheit zu ermitteln.“ Mit anderen Worten: Was auch immer der mRNA-Impfstoff erreicht, ob gut oder schlecht, es könnte über Generationen weitergegeben werden. Eine beängstigende Aussicht – Fehler werden vielleicht nie verschwinden und könnten künftige Generationen heimsuchen. Mehr …

08.09.2022: Nach Gen-Injektionen an Kleinkindern: CDC meldet rund 1000 «unerwünschte Ereignisse». Davon seien 19 als schwerwiegend eingestuft worden. Über die genaueren Details schweigt sich die US-Seuchenbehörde aus. Das amerikanische Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) hat bis bis zum 21. August insgesamt 996 nicht schwerwiegende Meldungen für Kleinkinder verzeichnet. Betroffen hiervon sind Kinder, die fünf Jahre alt oder jünger sind und mit dem Moderna- respektive Pfizer-«Impfstoff» geimpft wurden. Dies gab Dr. Tom Shimabukuro am 1. September bekannt, wie The Epoch Times berichtet. Shimabukuro ist Forscher bei den Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die das VAERS zusammen mit der US-Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit FDA betreibt. The Epoch Times weiter: «Die meisten der gemeldeten unerwünschten Ereignisse wurden als nicht schwerwiegend eingestuft. Das heisst, es handelte sich nicht um Todesfälle, lebensbedrohliche Krankheiten, Krankenhausaufenthalte (...), dauerhafte Behinderungen, angeborene Anomalien oder Geburtsfehler. Von den gemeldeten Ereignissen sind 19 als schwerwiegend eingestuft worden. 9 Ereignisse betrafen Kinder, die einen Moderna-, und 10, die einen Pfizer-Impfstoff erhalten hatten.» Pikant: Die schwerwiegenden Ereignisse wurden nicht näher beschrieben. Mehr …

07.09.2022: Sächsisches Netzwerk deckt Impfnebenwirkungen auf. In Sachsen hat ein gut organisiertes Netzwerk aus Pflegekräften im ambulanten und stationären Bereich, Physio- und Ergotherapeuten, Psychologen, Psychotherapeuten, Osteopathen, Logopäden, Podologen, Diätassistenten, Labormitarbeitern, Feuerwehren, Rettungsdiensten, Ärzten, Zahnärzten und Heilpraktikern über 1.400 Fälle von zum Teil schweren Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Corona-Schutzimpfung sowie 60 Todesfälle ermittelt. Für die Gewinnung der Daten wurden 100.000 Postkarten-Flyer im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie Teilen Dresdens verteilt. Die Aktion ist privat finanziert. Auf der Postkarte waren die häufigsten Impfnebenwirkungen aufgelistet. Die Empfänger konnten jeweils ankreuzen, welche Art von Nebenwirkungen ihrer Meinung nach auf sie zutrifft. Mehrfachnennungen waren möglich. Danach konnte die Postkarte zusammengefaltet und an das Netzwerk zurückgeschickt werden. Die Erhebung fand anonym statt. Persönliche Daten von Teilnehmern wurden nicht erhoben. Klassifiziert wurden:
-       Häufigkeit aller Nebenwirkungen
-       Häufigkeit der Nebenwirkungen nach Geschlecht
-       Häufigkeit schwerer Nebenwirkungen
-       Anzahl der Todesfälle (nach Geschlecht)
-       Häufigkeit der Nebenwirkungen nach Alterskohorten.

Die 14-seitige Auswertung der Rückmeldungen (Stand: 28.8.2022) ergab die folgenden mitgeteilten schweren Impfnebenwirkungen, der Reihenfolge entspricht der gemeldeten Häufigkeit: Herzrhythmusstörungen, Gürtelrose, diverse Thrombosen, Schlaganfall, Schilddrüsenprobleme, Zyklusprobleme mit starken Blutungen, Herzmuskelentzündungen, Autoimmunerkrankungen, vorübergehende Fazialisparese, Herzinfarkt, Embolien, unklare Halbseitenlähmung, Nesselsucht, Tumorrezidive innerhalb kürzester Zeit, Quincke Ödem, Guillian-Barre-Syndrom, Früh-, Fehl-/Totgeburt ohne erkennbare Gründe. Alle Nebenwirkungen (schwer und leicht) zusammengefasst ergaben das folgende Schema, die Reihenfolge entspricht der gemeldeten Häufigkeit: Blutdruckschwankungen/Schwindel, Schüttelfrost / allg. Unwohlsein, unklare Schmerzsymptome, Gleichgewichtsstörungen, chronisches Erschöpfungssyndrom / Fatigue Syndrom, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen des Arms, starke Kopfschmerzen, Wortfindungsstörungen, diverse Hirnleistungsstörungen, unklarer Husten und Hitzewallungen. Die Todesfälle aus den Rückmeldungen ergaben folgendes Bild: Gesamt: 60 / davon männlich: 23 (Alter 36 bis 98) / weiblich: 22 (45 bis 99). Bei 15 Todesfällen (Alter 47 bis 104) wurde das Geschlecht nicht mitgeteilt. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Meldungen von Personen stammen, deren Angehörige offenbar im Zusammenhang mit der Corona-Schutzimpfung verstorben waren bzw. der Todesursache der Impfung attribuiert wird. Auffällig ist die Häufigkeit von gemeldeten Impfnebenwirkungen in den Alterskohorten zwischen 50 und 89. Mehr …

US-Studie: Bis zu 60 Prozent der Kleinkinder und Babys haben Nebenwirkungen nach COVID-Spritze. Die Impfung von (Klein-)Kindern gegen COVID-19 ist nach wie vor ein sensibles Thema. Während sie in einigen Ländern verboten ist, prüft die US-Gesundheitsbehörden CDC (Centers for Disease Control and Prevention) kontinuierlich neue Daten. Dafür untersuchte man auch die Nebenwirkungen von über 13.000 Kindern im Alter zwischen sechs Monaten und zwei Jahren. Am 1. September veröffentlichte die US-Behörde ihre Ergebnisse. Aus der jüngsten Studie geht hervor, dass mehr als die Hälfte der beobachteten Patienten im Alter bis zwei Jahre nach der Spritze (mindestens) eine „systemische Reaktion“ zeigte. Diese grenzt die CDC von „Reaktionen an der Injektionsstelle“ ab, sodass Erstere als unerwünschte Reaktion beziehungsweise Nebenwirkung angesehen werden können. Wie die Ergebnisse der CDC ebenfalls zeigen, waren die häufigsten Nebenwirkungen Müdigkeit, Fieber, Reizbarkeit und Weinen. Wobei Letzteres bei Kleinkindern als genereller Ausdruck von Unwohlsein interpretiert werden muss. Weitere Nebenwirkungen waren Durchfall und Erbrechen, Schüttelfrost oder Appetitlosigkeit. Quelle

06.09.2022: Einbalsamierer haben zahlreiche ungewöhnliche Gerinnsel in Leichen gefunden. Die Ursache der vereinzelt bis zu einem Meter langen Blutgerinnsel ist nicht bekannt – im Verdacht stehen auch die Covid-Injektionen. Mehrere Einbalsamierer in verschiedenen US-Bundesstaaten haben zahlreiche grosse und manchmal sehr lange «faserige» und gummiartige Blutgerinnsel in den behandelten Leichen beobachtet. Sie sprachen mit The Epoch Times über ihre Erkenntnisse und bestätigten, dass sie diese seltsamen Klumpen entweder ab 2020 oder ab 2021 beobachten. Es sei noch nicht bekannt, ob die Ursache dafür Covid-19, Impfstoffe, beides oder etwas anderes ist. The Epoch Times teilt mit, dass sie Videos und Fotos von den ungewöhnlichen Gerinnseln erhalten habe, sie jedoch nicht hochladen konnten, weil sie zu blutig seien. Mike Adams, der in Texas ein akkreditiertes Labor betreibt, analysierte die Gerinnsel im August und stellte fest, dass ihnen Eisen, Kalium, Magnesium und Zink fehlten. Die fadenförmigen Strukturen seien unterschiedlich gross, doch die längsten könnten so lang sein wie ein menschliches Bein und die dicksten so dick wie ein kleiner Finger, erklärt The Epoch Times. Richard Hirschman, ein zugelassener Bestattungsunternehmer und Einbalsamierer in Alabama, sagte, dass vor 2020 und 2021 wahrscheinlich 5 bis 10 Prozent der von ihnen einbalsamierten Leichen Blutgerinnsel hatten. Heute betreffe das hingegen 50 bis 70 Prozent der Leichen. «Die Ausnahme ist die Einbalsamierung eines Leichnams ohne Gerinnsel», bemerkte Hirschman.
Wade Hamilton, ein Kardiologe, der sich mit Blutgerinnseln auskennt, erklärte: «Die Tatsache, dass der Gehalt von Magnesium, Kalium und Eisen in den Proben sehr niedrig ist, könnte darauf hindeuten, dass es sich nicht um die üblichen postmortalen Gerinnsel handelt, sondern dass in diesen Gefässen tatsächlich kein Blutfluss stattfand. Diese Strukturen werfen einige interessante Fragen auf, beantworten sie aber nicht vollständig». Es handle sich nicht um «normale» postmortale Gerinnsel, fügte er hinzu. Sie seien sogar möglicherweise die Ursache für den Tod, aufgrund der dadurch verhinderten Durchblutung in diesen Regionen. Die Kombination aus den niedrigen Elektrolyten und den neuartigen, sehr starken fadenförmigen Strukturen deute auf eine solche Durchblutungsstörung hin. Mehr …

Vieles spricht dafür, dass die «Impfungen» die Sterbefälle in die Höhe treiben. Zum Thema Sterbefälle nach mRNA-Injektionen gibt es bereits eine Reihe von teils sehr ausführlichen Veröffentlichungen. Viele davon erschließen sich allerdings manchmal nur denjenigen, die die höheren Weihen der statistischen Wissenschaft empfangen haben. Die nachfolgenden beiden Grafiken sollen daher in knapper und einfacher Form für jedermann verständlich machen, worum es geht. Zunächst muss man wissen, dass die Sterblichkeit einen jährlichen Gang aufweist. Gegen Mitte bis Ende des Winters sterben am meisten Menschen, vor allem aufgrund von Infektionskrankheiten wie Grippe oder Corona, die vor allem alte und geschwächte Menschen treffen können. Dann sinkt die Kurve, bis sie etwa am Ende Herbst wieder ansteigt. Im Sommer können kleinere Zwischenhochs auftreten, die auf mehr Tote bei Hitzewellen zurückgeführt werden. Um erkennen zu können, ob es in einem bestimmten Jahr Besonderheiten gab, kann man den Mittelwert einer Periode berechnen und das betreffende Jahr auf diesen Mittelwert beziehen. Dazu zieht man die mittleren Sterbefälle (pro Woche) von denen des zu untersuchenden Jahres ab. Wenn es nichts Besonderes gab, schwankt die resultierende Kurve – z.B. des Jahres 2020 über dem Mittelwert von 2016-19 – mit gewissen statistischen Schwankungen um den Nullwert (aktueller Wert und Mittelwert sind gleich). Größere Abweichungen vom Nullwert müssen einen Grund haben. Schauen wir uns nun den Zeitraum von Mitte 2020 bis Mitte August 22 an. Mehr …

03.09.2022: Mehr Booster, mehr Todesfälle – in 29 Ländern. Daten auf der ganzen Welt zeigen einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen der derzeitigen Übersterblichkeit und den «Auffrischungsimpfungen». Mehr …

Bestatter schlägt Alarm: «Todesfälle haben in den letzten sechs Monaten um 50 Prozent zugenommen». Nicholas Lee, langjähriger Bestattungsunternehmer im Norden von Tasmanien, weist auf eine «schockierende Zunahme von Todesfällen» hin. Mehr …

02.09.2022: Geburtenrückgang durch die Gen-Spritze? DDr. Christian Fiala schockt mit Statistik. Die Liste der Nebenwirkungen der experimentellen Gentherapie, die den Menschen als Impfung verkauft wurde, wird immer länger. Der MFG-Politiker und Arzt DDr. Christian Fiala hat jetzt schockierende Statistiken präsentiert. Diese legen  nahe, dass die Corona-Spritzen zu einem signifikanten Rückgang der Geburtenrate geführt haben. Nora Hesse hat mit ihm über das „schwindelerregende Ausmaß“ der Schädigung durch die dubiosen Injektionen gesprochen. Dass Frauen durch den Gentechnik-Cocktail unfruchtbar werden können war schon seit längerem bekannt. Es dürften jetzt auch noch die Männer davon betroffen sein. Video und mehr …

31.08.2022: Kinder: Sterberisiko nach Gen-Injektionen. Dies geht aus offiziellen Daten hervor. VAERS registrierte 45 Berichte über Kinder, die nach einer Injektion gegen «Covid» starben. Daten der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) als auch des Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) offenbaren das Risiko der «Impfungen» gegen «Covid» für Kinder, berichtet Natural News. Der Unternehmer Joel Smalley wies in einem Beitrag auf seinem Substack darauf hin, dass VAERS 45 Berichte über Kinder registrierte, die nach einer Gen-Injektion gestorben sind. Siebenundzwanzig dieser Kinder – 60 Prozent – waren vor der Impfung völlig gesund. Drei der Kinder, die starben, nahmen an klinischen Versuchen mit dem Gen-Präparat teil. «In der Vergangenheit wäre jeder Impfstoff ... nach 25 bis 50 Todesfällen von Menschen jeden Alters zurückgezogen worden, ganz zu schweigen von Kindern und drei Todesfällen während der klinischen Versuche. Die Aufsichtsbehörden und die Hersteller von Impfstoffen haben die Kausalität konsequent geleugnet», schrieb Smalley. Mehr …

29.08.2022: Über 75-Jährige: Eine «Impfung» pro 275 Dosen könnte tödlich sein. Darauf deuten die Daten des britischen Statistikamtes hin. Es besteht jedenfalls ein zeitlicher Zusammenhang zwischen der massiven Übersterblichkeit in dieser Altersgruppe und den zweiten «Auffrischungsimpfungen», die in den letzten Monaten durchgeführt wurden. In Grossbritannien sei ein einzigartiges Experiment durchgeführt worden, das Ende März begann und Ende August endete, berichtete Nick Bowler im Daily Sceptic. Allen über 75-Jährigen sei eine zweite Auffrischungsimpfung (vierte Impfung) angeboten worden, und bis heute hätten rund 80 Prozent diese auch angenommen. In einem früheren Beitrag hatte Bowler auf die erhöhte Anfälligkeit dieser Altersgruppe für Impfschäden hingewiesen und für die Auffrischungsimpfkampagne im Frühjahr einen zusätzlichen Todesfall pro 925 verabreichten Dosen vorausgesagt. Im Zeitraum von Woche 12 (Woche bis 25. März) bis Woche 32 (Woche bis 12. August) wurden etwa 4,4 Millionen Frühjahrsauffrischungsdosen verabreicht, was nach diesem Massstab 4750 überzählige Todesfälle bedeuten würde. Tatsächlich gab es in diesem Zeitraum in der Kohorte der über 75-Jährigen eine überschüssige Sterblichkeit (Non-Covid Excess Mortality, NCEM) von etwa 16’200 Todesfällen, was einem überschüssigen Todesfall pro 275 verabreichten Dosen entspricht (Die Berechnung finden Sie weiter unten). Dies könnte laut Bowler ein Hinweis auf eine erhöhte Anfälligkeit für jede weitere Injektion sein. Mehr …

27.08.2022: 57 Prozent mehr Todesfälle bei «geimpften» Mädchen – Toxische Metalle in Covid-Injektionen gefunden. Dabei waren einige der toxischen Elemente, die die Wissenschaftler in den Ampullen von AstraZeneca, Pfizer und Moderna entdeckten, nicht in den Inhaltsstofflisten der Hersteller aufgeführt. Die Todesfälle bei Mädchen im Alter von zehn bis 14 Jahren sind im Jahr 2021 in Großbritannien um knapp 60 Prozent gestiegen im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt. Das berichtet der südafrikanische Allgemeinmediziner Shankara Chetty in seinem Telegram-Kanal unter Verweis auf eine Grafik. Wie Chetty berichtet, führte die britische Regierung am 13. September 2021 die Covid-Geninjektion von Pfizer mit sofortiger Wirkung für alle Kinder über zwölf Jahren ein. Und seit allen Kindern über zwölf Jahren eine Covid-Injektion angeboten wird, sei die Zahl der Todesfälle bei Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt um 44 Prozent nach oben geschnellt. Mehr …

26.08.2022: Neue Preprint-Studie: mRNA-«Impfstoffe» erhöhen Risiko neurodegenerativer Erkrankungen. Laut den Forschern ist der Grund dafür, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein ein Neurotoxin ist, das durch die mRNA-Injektionen in das Gehirn gelangen kann. Mehr … 

25.08.2022: Einer von 73 COVID-Geimpften ist nach Angaben der britischen Regierung bis Mai 2022 in England gestorben. Offizielle Daten der britischen Regierung bestätigen, dass eine von 73 Personen, die in England mindestens eine Dosis des Covid-19-Impfstoffs erhalten haben, bis Ende Mai 2022 leider verstorben ist. Während einige dieser Todesfälle zu erwarten gewesen wären, bestätigen weitere schockierende Daten, die von der britischen Regierung veröffentlicht wurden, dass viele davon nicht eintraten, da die Sterblichkeitsraten pro 100.000 Menschen in jeder einzelnen Altersgruppe die niedrigsten unter der ungeimpften Bevölkerung sind. Monatelang beharrten die britischen Regierungsstellen darauf, dass ihnen keine Daten über Todesfälle nach Impfstatus vorlägen. Jedes einzelne Mal, wenn ein Antrag auf Informationsfreiheit gestellt wurde, lautete die Antwort wie folgt… Mehr …

19.08.2022: Todesfälle "im zeitlichen Zusammenhang" nehmen drastisch zu: Covid-Spritzen 71-mal tödlicher als alle anderen Vakzine zusammen. Laut Angaben der britischen Regulierungsbehörde für Medizin- und Gesundheitsprodukte (MHRA) lag die Anzahl der aufgrund der Corona-Impfungen gemeldeten Todesfälle in Großbritannien alleine für den Zeitraum vom 21. Januar 2021 bis zum 27. Juli 2022 bei 2.226. Für Deutschland und Österreich fehlen vergleichbare Untersuchungen, es ist jedoch von ähnlichen Ergebnissen auszugehen. Die Politik schweigt. Todesfälle in Verbindung mit mehreren Präparaten. Dabei entfallen auf den Impfstoff von AstraZeneca 1297 Tote, auf den von Pfizer/Biontech 815, auf den von Moderna 65 und 49 weitere Todesfälle wurden keinem der Impfstoffe zugeordnet. Grundlage dieser Daten ist das sogenannte „Yellow-Card“-System, bei dem Betroffene Nebenwirkungen melden, die sie mit Impfstoffen in Verbindung bringen. Mehr …

Creutzfeldt-Jakob nach Impfung: Fallstudie sorgte für Aufsehen – und wurde eilig gelöscht. Es ist schon das zweite Mal, dass eine wissenschaftliche Arbeit über die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit im Kontext der Covid-Impfung plötzlich und unerwartet gelöscht wird: Ein Fallbericht einer 64-jährigen Patientin, die diese schwerwiegende Erkrankung nach ihrer zweiten Impfung mit dem BioNTech / Pfizer-Vakzin erlitt, war bis Anfang Juni noch auf der Website des größten US-amerikanischen Krankenhaussystems abrufbar – bis er plötzlich gelöscht wurde. Die Begründung: Er wurde extrem häufig aufgerufen. Mehr …

Geburtenrückgang nach Impfung auch in Österreich? Partei MFG fordert Zahlen von Statistik Austria. Aktuelle Statistiken belegen die weiterhin auffällige Tatsache zu beobachtender Geburtenrückgänge im Jahresvergleich zu dem Durchschnitt der Jahre 2019 bis 2021, so in Deutschland und der Schweiz. Die Kleinpartei MFG fordert nun die Statistik Austria auf, endlich Zahlen für Österreich vorzulegen. Mehr …

Todesfälle "im zeitlichen Zusammenhang" nehmen drastisch zu: Covid-Spritzen 71-mal tödlicher als alle anderen Vakzine zusammen. Laut Angaben der britischen Regulierungsbehörde für Medizin- und Gesundheitsprodukte (MHRA) lag die Anzahl der aufgrund der Corona-Impfungen gemeldeten Todesfälle in Großbritannien alleine für den Zeitraum vom 21. Januar 2021 bis zum 27. Juli 2022 bei 2.226. Für Deutschland und Österreich fehlen vergleichbare Untersuchungen, es ist jedoch von ähnlichen Ergebnissen auszugehen. Die Politik schweigt. Todesfälle in Verbindung mit mehreren Präparaten. Dabei entfallen auf den Impfstoff von AstraZeneca 1297 Tote, auf den von Pfizer/Biontech 815, auf den von Moderna 65 und 49 weitere Todesfälle wurden keinem der Impfstoffe zugeordnet. Grundlage dieser Daten ist das sogenannte „Yellow-Card“-System, bei dem Betroffene Nebenwirkungen melden, die sie mit Impfstoffen in Verbindung bringen. Im Vergleich zu den tödlichen Folgen der Corona-Impfstoffe, starben im Zeitraum vom 01. Januar 2001 bis zum 25. August 2021 insgesamt 404 Menschen an den Folgen von Impfstoffen (ohne die Corona-Impfstoffen). Mehr …

18.08.2022: Corona-Regime: Massiver Anstieg von Todesfällen im Juli – mehr Tote als in Corona-Vorjahren. Nicht nur aktuelle Erhebungen aus England, sondern auch die aktuellsten Zahlen aus Österreich  zeigen einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen in der letzten Juliwoche: Zwischen dem 18. und 31. Juli starben fünfmal mehr Menschen als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019. Allein in der vorletzten Juliwoche starben 1.830 Menschen – ein Viertel mehr als durchschnittlich zwischen 2015 und 2019. Wer hier einen Zusammenhang zur Impfung nicht als naheliegend oder zumindest möglich sehen will, verschließt die Augen vor der Realität. 15 Prozent mehr Tote als in Corona-Jahren. Mehr …

Drastischer Rückgang der Geburtenrate in Industrieländern – mRNA-Injektionen im Verdacht. Die Verabreichung der «Covid-Impfungen an Frauen im gebärfähigen Alter sollte ein sofortiges Ende finden», so der «Spectator Australia». Die australische Ausgabe des britischen Wochenmagazins Spectator berichtet in dem Beitrag «Fertility matters» («Fruchtbarkeit ist wichtig») über das besorgniserregende Phänomen, dass in einigen Industrieländern die Lebendgeburtenrate merklich zurückgegangen ist. Das Statistische Bundesamt in Deutschland etwa weise einen Rückgang von mehr als 12 Prozent aus – und ähnliche Rückgänge würden aus der Schweiz, Schweden, Taiwan, Grossbritannien, Slowenien und einigen US-Bundesstaaten gemeldet. Mehr …

17.08.2022: Die "Kollateralschäden" des Experiments werden immer sichtbarer… Schock-Zahlen aus Australien: Über 70% der Corona-Toten “geboostert”. Überall auf der Welt bietet sich das selbe tragische Bild: Die experimentellen und nebenwirkungsreichen Corona-Spritzen bieten keinen ernsthaften Schutz gegen schwere Verläufe oder den Tod. Im Gegenteil: Immer häufiger sind Personen mit mindestens drei “Impf”-Dosen in der überwiegenden Mehrheit der “Corona-Toten”. Dies zeigte eine Analyse von Mut-Politiker Mag. Gerald Hauser (FPÖ), der von “fürchterlichen Resultaten” spricht. 85 Prozent der Corona-Toten geimpft. Der freiheitliche Politiker analysierte die Totenzahlen im australischen Bundestaat New South Wales. Dort lebt jeder dritte Australier, die Hauptstadt ist Sydney. Dort wurde im Vorjahr monatelang ein besonders strenges Lockdown-Regime gefahren, Bürgerproteste für die Freiheit brutal niedergeschlagen. Fast alle Bürger, die mit anderen Menschen arbeiteten, mussten sich einem Stichzwang unterwerfen. Geholfen hat das alles nichts. Mehr …

16.08.2022: Daten der US-Regierung bestätigen aufgrund der Covid-Impfung einen Anstieg der Krebsfälle um 143.233 %. Krebs entsteht, wenn genetische Veränderungen die normale Replikation und den Ersatz von Zellen im Körper stören. Die Zellen beginnen unkontrolliert zu wachsen und können einen Tumor bilden. Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten. Leider scheint die Krankheit dank der experimentellen Covid-19-Injektionen auf dem Vormarsch zu sein. Denn offizielle Daten der US-Regierung bestätigen, dass das Risiko, nach einer Covid-19-Impfung an Krebs zu erkranken, um schockierende 143.233 % steigt. Die Centers for Disease Control (CDC) betreiben das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), das historische Daten über Nebenwirkungen aller in den Vereinigten Staaten verabreichten Impfstoffe enthält. Eine schnelle Suche in der VAERS-Datenbank der CDC nach der Zahl der Krebsfälle, die als unerwünschte Reaktionen auf die Covid-19-Injektionen seit ihrer Einführung in den USA gemeldet wurden, zeigt, dass von Dezember 2020 bis zum 5. August 2022 in nur einem Jahr und acht Monaten insgesamt 2.579 unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit Krebs aufgetreten sind. Mehr …

Subklinische Myokarditis: der stille Killer, der unter dem Radar geblieben ist. Seit der Einführung von Impfstoffen brechen gesunde junge Sportler auf dem Sportplatz zusammen. Der Kardiologe Peter McCullough erklärte der Journalistin Kim Iversen, was genau vor sich geht. Es handelt sich dabei um eine subklinische Myokarditis, d. h. eine Myokarditis, die unbemerkt geblieben ist und nicht entdeckt wurde. Eine Studie zeigt, dass eines von 43 geimpften Kindern eine solche Erkrankung entwickeln kann. „Subklinisch ist sehr wichtig“, erklärte McCullough. „Das bedeutet, dass manche Kinder, die geimpft werden, keine Symptome haben, aber trotzdem Herzschäden erleiden. Mehr …

15.08.2022: Pathologin Dr. Krueger: „Kurze Zeit nach Covid-Impfung explodiert das Krebswachstum“. (Anmerkung der Redaktion: das ist ein Supergeschäft für die Pharmamafia.) Dr. Ute Krueger studierte Medizin, um zu helfen. Inzwischen, erzählt sie, fühlt es sich an, als müsse sie tatenlos zusehen, wie Menschen getötet werden. Immer mehr und aggressivere Tumore finden sich in ihrem Untersuchungsmaterial. Die auf Mammakarzinome spezialisierte Fachfrau beobachtet zudem eine ausgeprägte Streuung im Körper – die Patientinnen versterben binnen weniger Monate. Kollegen berichten von einem Krebs-Anstieg auch in anderen Körperregionen. Es gilt nun, so die Pathologin, die Befunde in ihrem Zusammenhang zu deuten. Der Begriff „Turbokrebs“ wurde 2021 durch den Rechtsanwalt Dr. Elmar Becker geprägt und bezeichnet ein Phänomen, das im Zusammenhang mit der Impfung gegen Covid-19 zusehends in den Fokus tritt. Seine Wortschöpfung fußt auf Beobachtungen von Ärzten, die an Krebspatienten nach deren Covid-Impfung ein ungewöhnlich beschleunigtes Tumorwachstum bemerkten. Mehr …

Pathologin Dr. Krueger: „Kurze Zeit nach Covid-Impfung explodiert das Krebswachstum. Die meisten Geimpften ahnen nicht, wie krank sie jetzt sind. Ausführliche, für den medizinischen Laien verständliche Erläuterungen zur Genese von Krebs bzw. Turbokrebs nach Covid-Impfung liefert Prof. Dr. Sucharit Bhakdi. Der ehemalige Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hebt den Zusammenbruch des körpereigenen Immunsystems infolge der Verabreichung der Gen-Substanzen hervor, wobei dem „Bruderkampf in den Lymphknoten“ eine besondere Rolle zukommt: Die Covid-19-Impfstoffe gelangen immer auch in die Lymphknoten. Diese beherbergen die für ein funktionierendes Immunsystem wichtigen Lymphozyten. Jene Killer-Lymphozyten, die die Impfstoff-Gene aufnehmen und infolgedessen Spike-Proteine erzeugen, werden von den anderen Killer-Lymphozyten, welche dies nicht tun, getötet. Die Folge davon sind Nekrosen (Gewebsuntergang): „Das ist die große Gefahr, wenn man anfängt, sich über die Natur zu stellen und ein fremdes Gen zu injizieren, das nicht dorthin gehört. (…) Es gibt den Schöpfer, es gibt die Natur. Das war nicht vorgesehen. Und der Mensch begeht einen Frevel, indem er das wagt, ein fremdes Gen in seinen Körper zu tun. Wenn nun in den Lymphknoten es zum Bruderkampf kommt, dann werden auch Lymphozyten sterben, die sehr wichtige Zwecke erfüllen.“ Mehr …

14.08.2022: Dr. Roger Hodkinson: Schwächung des Immunsystems nach mRNA-Impfung „könnte zu einem Tsunami von Krankheiten führen“. Der renommierte kanadische Pathologe Dr. Roger Hodkinson besuchte die RAIR Foundation USA in Ottawa, um über die Wissenschaft der Coronavirus-„Impfstoffe“ zu diskutieren. Das fesselnde Gespräch fand inmitten der massiven Freedom Convoy-Demonstration statt, bei der Trucker in ganz Kanada die Welt mit ihrer entschiedenen Haltung gegen Zwangsimpfungen“ begeisterten, schreibt die Rair Foundation. Das wichtige Interview, das im Hintergrund oft von dem herrlichen Klang der Hörner des Freiheitskonvois begleitet wurde, war in mehrere Abschnitte unterteilt, von denen wir heute denjenigen vorstellen, der dem auch in Europa immer akuter werdenden Problem gewidmet ist – wie wir an den heute aufgedeckten Todesfällen sehen: „Impfstoff“ und Krebs. Sachkundige und ehrliche Wissenschaftler und Ärzte wie Dr. Ryan Cole sprechen offen über den Zusammenhang zwischen „Anti-Covid“-Impfungen und einer höheren Krebsprävalenz.
Die tatsächliche Häufigkeit von Krebserkrankungen nach der Impfung ist zwar noch nicht klar“, aber Dr. Roger Hodkinson erklärte, dass es weltweit genügend Berichte gibt, die stark darauf hindeuten“, dass Krebserkrankungen aufgrund der Covid-Injektion auftreten. Wir erinnern in diesem Zusammenhang auch an das Wort des Mönchs Philotheus von Peter Voda, Januar 2021: Der „Anti-Covid“-Impfstoff kann 1 – Krebs, 2 – Unfruchtbarkeit und 3 – Tod bringen. Pater Justin Pârvu war kategorisch: Lassen Sie sich nicht impfen! Während seiner Podiumsdiskussion im Januar (Minute 4:57:38) mit dem Titel „COVID-19: A Second Opinion“ stellte auch US-Senator Ron Johnson fest, dass „der Anstieg der Krebserkrankungen etwas ist, von dem ich seit Monaten höre“. Insbesondere eine Studie der Forscherin Stephanie Seneff vom Massachusetts Institute of Technology [MIT], die von dem texanischen Internisten und Kardiologen Dr. Peter McCullough und anderen mitverfasst wurde, ergab ein potenzielles Krebsrisiko im Zusammenhang mit dem mRNA-Impfstoff“ Covid. Mehr …

13.08.2022: Thailändische Studie: hohes Risiko von Herzerkrankungen bei 29% geimpfter Jugendlicher. Über längere Zeit wurde bestritten, dass die C19-Impfungen Herzprobleme bei einer nennenswerten Anzahl von Geimpften verursachen könnten. Es wurde sogar behauptet, dass gegenüber einer Infektion das Risiko sogar verringert werde, was allerdings längst widerlegt wurde, da nach Infektion in Studien kein erhöhtes Risiko festgestellt wurde. Der Kardiologe und Wissenschaftler Dr. Peter McCullough erklärte dagegen, dass etwa 30 Prozent der Piloten, die derzeit fliegen, wahrscheinlich aufgrund von impfstoffbedingten Herzproblemen disqualifiziert werden würden. Das wäre das Ergebnis, wenn Fluggesellschaften bestimmte Gesundheitsuntersuchungen durchführen würden. Dieser Prozentsatz wird jetzt von einer Studie in Thailand untermauert. Mehr …

12.08.2022: Übersterblichkeit in England und Wales. 12’517 überzählige Todesfälle in England und Wales in 14 Wochen. Diese alarmierende Zahl wurde von Ende April bis Ende Juli 2022 registriert und könnte mit der vierten Auffrischungsimpfung bei den über 75-Jährigen zusammenhängen. In England und Wales gab es vom 23. April bis zum 29. Juli 2022 12’517 überzählige Todesfälle, die nicht auf Covid-19 zurückgeführt werden können. Darüber berichtet The Daily Sceptic unter Berufung auf die offiziellen Zahlen des Nationalen Statistikbüros, die am vergangenen Dienstag veröffentlicht wurden. Das Medienportal geht davon aus, dass ein Zusammenhang zwischen dem Beginn der vierten Auffrischungsimpfung bei den über 75-Jährigen im Frühjahr und dieser bisher ungeklärten Welle von Todesfällen besteht. Mehr …

10.08.2022: «Ich habe das Gefühl zuzusehen, wie Menschen umgebracht werden». Dr. Ute Kruger, Oberärztin an der Universität Lund, macht die mRNA-Injektionen für eine angebliche Zunahme der Krebserkrankungen verantwortlich. «Impfungen» können Auslöser für schnell wachsende Tumore und Autoimmunerkrankungen sein. In diese Richtung äußerten sich schon mehrere Experten. Ein Verdacht, den auch Dr. Ute Kruger hegt.
Sie ist Forscherin und Oberärztin an der Universität Lund in Schweden und ehemalige Leiterin der Pathologie. In den letzten 18 Jahren hat sich Kruger auf die Diagnose von Brustkrebs spezialisiert und Tausende von Autopsien vorgenommen. Die Ärztin ist demnach bestens vertraut, welche Faktoren im Zusammenhang mit Krebserkrankungen eine wichtige Rolle spielen – wie zum Beispiel Alter, Vorerkrankungen, Malignität usw. Kruger ist inzwischen jedoch höchst beunruhigt. Was sie derzeit zu sehen bekommt, hat sie noch nie erlebt. Ihre Erfahrungen hat Kruger kürzlich im Interview mit den Doctors for Covid Ethics geschildert. Der Grund für Krugers Sorgen: Seit die Impfkampagne losgetreten worden ist, hat die Häufigkeit der Tumore stark zugenommen. Neben Tumoren berichtet Kruger auch von immer mehr Entzündungen, die sie bei ihren Patienten beobachte. Mehr …

09.08.2022: Top 10 der „Decknamen“ für Impfschäden, die COVID zugeschrieben werden. Was wäre, wenn Sie herausfinden würden, dass die gesamte Pandemie von finsteren Verschwörern ausgeheckt wurde, die die Krankheit in einem Labor herstellten, tödliche „Impfstoffe“ zur „Vorbeugung“ kreierten und Sprache, Vorschriften und Terminologie dafür erfanden, die alle auf Lügen basieren? Willkommen bei der Betrugsdemie im dritten Jahr. Wir befinden uns mitten in einer Phase, in der die Bevölkerung an einer von den Medien ausgelösten Krankheit leidet, bei der jede ernsthafte Krankheit und Störung auf alles Mögliche zurückgeführt wird, nur nicht auf die Impfstoffe. Das nennt man ABV-Krankheit, ein Akronym für „alles außer Impfstoffen“. Haben Sie „Long Covid“? Das ist eine langfristige Gesundheitsschädigung durch toxische Spike-Proteine, die Ihr gesamtes Gefäßsystem, Ihre Reinigungsorgane, Ihr Herz und Ihr Gehirn verstopfen. Haben Sie die vielen plötzlichen Herzinfarkte auf der ganzen Welt bemerkt, die bei völlig gesunden Menschen wie Sportlern, Militärangehörigen und Piloten auftreten? Das ist die Spike-Protein-Krankheit. Hier die Top 10 der „Decknamen“ für das durch Impfungen verursachte Gemetzel, das Corona, der Fauci-Grippe, zugeschrieben wird
1. Long covid (Langstreckenzieher)
2. SADS oder SIDS
3. Chronische Entzündungen
4. Seltene Blutgerinnsel
5. COVID-Rückfall
6. Herzinfarkt durch kalte Dusche
7. Herzinfarkt durch Schiedsrichter oder Schiedsrichterpfeife
8. Nervenschaden
9. Sensorische Veränderungen
10. Herzklopfen
Chronische und schwere Entzündungen, die durch Spike-Proteine verursacht werden, die das Gefäßsystem verstopfen und nun alle bereits bestehenden Zustände, Krankheiten und Störungen verschlimmern. Wenn Sie eine Spike-Protein-Injektion bekommen haben, oder zwei, oder drei, oder vier, leiden Sie höchstwahrscheinlich sogar noch schlimmer an bereits bestehenden Krankheiten, einschließlich Krebs, Herzkrankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit, schweren Allergien und Demenz. Spike-Proteine verstopfen das gesamte Gefäßsystem und verursachen schwere und chronische Entzündungen, die die Ursache für fast alle Krankheiten und Störungen sind, die die Menschheit kennt. Klingeln Ihre Ohren ständig, seit Ihnen eine Spike-Protein-Nutzlast (J&J) oder mRNA (Pfizer- oder Moderna-Spritzen) injiziert wurde? Haben Sie einen großen Teil Ihres Sehvermögens, Gehörs oder Geruchs- und Geschmackssinns verloren? Das ist kein „Long Covid“ – das sind Schäden durch die Gentherapie-Injektionen. Sie sollten es „Long Impfstoff“ nennen. Haben Sie sich mehrfach mit „Covid“ angesteckt, obwohl Sie wiederholt dagegen geimpft worden sind? Sie könnten eine ADE oder eine Autoimmunerkrankung haben, die durch die „Fauci-Grippeimpfungen“ verursacht wurde. Mehr …

08.08.2022: «ES STERBEN IMMER MEHR AN DIESEM GIFT!». Die Faktenlage wird immer klarer: Das sind keine Impfungen, sondern Giftspritzen.  Video …

Südafrika bestätigt ersten Todesfall, der in ursächlichem Zusammenhang mit der Covid-«Impfung» steht. Die Person starb am Guillain-Barré-Syndrom (GBS), kurz nachdem sie den J&J-«Impfstoff» erhalten hatte, informiert die Nachrichtenagentur Reuters. Die südafrikanische Gesundheitsbehörde hat bestätigt, dass eine Person als direkte Folge der Verabreichung des Covid-«Impfstoffs» von Johnson & Johnson gestorben ist, berichtet Reuters. Es sei der erste Todesfall in Südafrika, der offiziell auf einen Covid-«Impfstoff» zurückgeführt werde, lässt die Nachrichtenagentur wissen. Das Impfopfer sei am Guillain-Barré-Syndrom (GBS) gestorben. Dabei handelt es sich um eine seltene neurologische Erkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem fälschlicherweise einen Teil des peripheren Nervensystems angreift, d.h. des Nervennetzes, das sich ausserhalb des Gehirns und des Rückenmarks befindet. Nach Angaben der südafrikanischen Gesundheitsbehörden hätte die verstorbene Person, deren Daten nicht veröffentlicht wurden, kurz nach der Verabreichung der Spritze Symptome entwickelt, die zu einem längeren Krankenhausaufenthalt, mechanischer Beatmung, weiteren Infektionen und schließlich zum Tod führten. Mehr …

07.08.2022: Fast 30.000 Todesfälle an US-VAERS gemeldet, darunter ein 17-Jähriger, der 5 Monate nach der Pfizer-Spritze an Myokarditis gestorben ist. childrenshealthdefense.org: Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben am Freitag neue Daten veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 29. Juli 2022 insgesamt 1.371.474 Berichte über unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt wurden. Das ist ein Anstieg um 13.534 unerwünschte Ereignisse gegenüber der Vorwoche. VAERS ist das wichtigste von der Regierung finanzierte System zur Meldung von Impfstoffnebenwirkungen in den USA. Die Daten umfassen insgesamt 29.981 Meldungen über Todesfälle – ein Anstieg um 191 gegenüber der Vorwoche – und 249.116 schwere Verletzungen, einschließlich Todesfälle, im gleichen Zeitraum – ein Anstieg um 1.430 gegenüber der Vorwoche. Von den 29.981 gemeldeten Todesfällen werden 19.348 Fälle dem Impfstoff COVID-19 von Pfizer zugeschrieben, 7.981 Fälle Moderna, 2.603 Fälle Johnson & Johnson (J&J), und für Novavax wurden noch keine Fälle gemeldet. Ohne die „ausländischen Meldungen“ an VAERS wurden zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 29. Juli 2022 in den USA 851.372 unerwünschte Ereignisse gemeldet, darunter 13.894 Todesfälle und 87.050 schwere Verletzungen. Ausländische Berichte sind Berichte, die ausländische Tochtergesellschaften an US-amerikanische Impfstoffhersteller senden. Gemäß den Vorschriften der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) muss ein Hersteller, der über einen ausländischen Fallbericht informiert wird, der ein schwerwiegendes Ereignis beschreibt, das nicht auf dem Etikett des Produkts aufgeführt ist, den Bericht an VAERS übermitteln. Von den 13 894 Todesfällen in den USA, die bis zum 29. Juli gemeldet wurden, traten 7 % innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung auf, 15 % innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung und 54 % bei Personen, bei denen die Symptome innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auftraten. (Anmerkung der Redaktion: In der BRD gelten diese Todesfälle als Ungeimpfte, da man innerhalb von 2 Wochen nach der Genspritze als Ungeimpft gilt und erst danach als Geimpft. Das zuünftig nur noch für drei Monate und danach gilt man wieder als Ungeimpft.) Mehr …

Fourteen young Canadian docs die after getting the shot. Normally would be ~0 over 30 years. This is a list of just the docs my doctor friend in Canada heard about passively. In the past 30 years, he's never heard of a single death like this. Not one. Now there are at least 14. (english). More …

06.08.2022: Immer mehr sprechen über Impf-Reue. #IchbereuedieImpfung: Die erschütternden Bekenntnisse zu den Impfschäden. Am Dienstag berichtete Wochenblick über die wachsende Bereitschaft von Impfopfern, mit ihren Leiden und Beschwerden an die Öffentlichkeit zu gehen. Der nach wie vor stark trendende Twitter-Hashtag „#IchbereuedieImpfung“ hat sich hierbei als Kanalisationsmöglichkeit etabliert, die Betroffene dankbar nutzen, um sich im Kreise ihrer Schicksalsgenossen nicht alleine fühlen zu müssen. Die Nebenwirkungen der Corona-Impfung dringen in dem Maß immer weiter ins öffentliche Bewusstsein vor, wie die Bereitschaft der Geschädigten steigt, über die Folgen zu reden – und Selbstkritik an ihrer vorschnellen, gutgläubigen oder und blauäugigen Entscheidung zu üben, sich die (von einer nur noch verbrecherisch zu nennenden Politik propagandistisch verherrlichte) Genspritze verabreichen zu lassen. Mehr …

05.08.2022: Techniker-Krankenkasse registrierte 2021 fast 440’000 Impfnebenwirkungen. Diese Daten gehen aus einer «Frag den Staat»-Anfrage hervor. Fünf Monate hat es gedauert, bis sich die TK bequemt hatte, diese erschreckenden Zahlen preiszugeben. Mehr …

04.08.2022: Sprunghafter Anstieg der «Covid»-Todesfälle in Australien und Neuseeland. Die positiven Testergebnisse erreichen ebenfalls Spitzenwerte. Der zeitliche Zusammenhang mit der Impfkampagne für die vierte Dosis lässt sich nicht ignorieren. Zwei der Länder, die beschlossen haben, bei den so genannten zweiten Auffrischungsimpfungen aufs Gaspedal zu treten, sind Australien und Neuseeland. Somit lohnt es sich zu beobachten, was dort geschieht. Byoblu bietet eine Übersicht.
Neuseeland verfolgt weiterhin die sogenannte «Null-Covid»-Strategie, das heisst sehr strenge Beschränkungen bei gleichzeitiger Massenimpfung mit obligatorischen Auffrischungsimpfungen für mehrere Kategorien. Am 21. Juni gab das neuseeländische Parlament offiziell grünes Licht für die vierte Dosis des Covid-Impfstoffs. Er wird derzeit an über 65-Jährige, an die über 50-Jährigen der Maori-Gemeinschaft, an Bewohner kleiner Pazifik-Inseln sowie an Menschen mit schwachem Immunsystem verabreicht. Zur Verfügung steht diese zusätzliche Dosis jedoch auch allgemein für die über 50-Jährigen und das Gesundheitspersonal über 30. Zu den Ergebnissen dieser Impfkampagne gehören Spitzenwerte bei «Infektionen» und Todesfällen, berichtet Byoblu. So verzeichnete Neuseeland am 12. Juli einen erneuten Anstieg der «Infektionen», die damit einen Wochendurchschnitt von etwa 12’000 erreichten. Mehr …

5- bis 11-Jährige häufiger von Impfnebenwirkungen betroffen als Ältere. Zu diesem Ergebnis ist eine israelische Studie gelangt. Trotzdem hat Israel jüngst auch die mRNA-Injektionen für Babys ab sechs Monaten genehmigt. In Israel können seit wenigen Tagen Babys ab sechs Monaten gegen Covid «geimpft» werden. Zudem hat das Gesundheitsministerium Ende Juli grünes Licht gegeben für eine dritte «Auffrischungsimpfung» bei Kindern von 5 bis 11 Jahren.
Besonders brisant ist dies vor dem Hintergrund, dass eine vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebene Studie jüngst zu äusserst beunruhigenden Ergebnissen gekommen ist. Sie zeigt auf, dass gerade bei Kleinkindern das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen erhöht ist. Darauf haben unlängst Mitglieder der «Professional Ethics Front» hingewiesen. Der Organisation gehören israelische Ärzte, Anwälte, Wissenschaftler und Forscher an, die ethische Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Krise erörtern. Ihre Mitglieder wendeten sich am 27. Juni 2022 in einem Schreiben an Dr. Matanyahu Engelman, den staatlichen Rechnungsprüfer und Ombudsmann. Darin berichten sie von der Studie, die Prof. Matti Berkowitz durchgeführt hat. Er ist Leiter der Abteilung für Klinische Pharmakologie und Toxikologie am Assaf-Harofeh-Krankenhaus (Shamir). «Die uns zur Kenntnis gebrachten Befunde sind schwerwiegend und deuten auf ein Risiko für Kinder hin, insbesondere für Kleinkinder im Alter von 5 bis 11 Jahren», heisst es in dem Schreiben, über das das Real Time Magazine berichtete: «Die Ergebnisse zeigen unter anderem: Die unerwünschten Ereignisse treten bei Kleinkindern im Alter von 5 bis 11 Jahren zwei- bis viermal häufiger auf; es gibt neue unerwünschte Ereignisse, die nicht von Pfizer aufgeführt werden; entgegen den Behauptungen handelt es sich bei verschiedenen unerwünschten Ereignissen nicht um kurzfristige Ereignisse, die innerhalb weniger Tage vorübergehen, sondern in vielen Fällen um Ereignisse, die Monate oder sogar mehr als ein Jahr andauern – einschliesslich neurologischer Nebenwirkungen und Menstruationsstörungen.» Mehr …

Tödlicher Gesundheitsschutz. Ein Pathologe äußert sich zu den umfangreichen Auswirkungen der COVID-Impfungen. Infolge der Einführung der COVID-Impfung und zusätzlicher Auffrischungsimpfungen sind eine Reihe von Gesundheitsstörungen auf dem Vormarsch, darunter Krebs, insbesondere Gebärmutterkrebs, und sehr aggressive Blut- und Gehirnkrebsarten. Krebs ist seit Jahrzehnten auf dem Vormarsch, was auf ernährungsbedingte Faktoren zurückzuführen ist, aber die COVID-Impfung scheint den Krankheitsprozess dramatisch zu beschleunigen. Viele Ärzte berichten, dass Krebspatienten mit stabilem Krankheitsbild und solche, deren Symptome seit Jahren in Remission sind, plötzlich und schnell ein Stadium 4 entwickelten. Ein Informant des Militärs hat Daten aus der Datenbank Defense Medical Epidemiology Database (DMED) vorgelegt, aus denen hervorgeht, dass die Zahl der Arztbesuche wegen Krebs und anderer Erkrankungen nach der Impfung dramatisch gestiegen ist. Die COVID-Impfung regelt auch die Toll-artigen Rezeptoren 7 und 8 herunter, wodurch latente Viren wie Herpes, EBV4 — Epstein-Barr-Virus, auch bekannt als Mononukleose — gedeihen können, die sonst in Schach gehalten worden wären. Mehr …

Johnson & Johnson COVID vaccine linked to death in South Africa, health regulator reports (english). South Africa finds causal link between citizen's death and J&J vaccine. South Africa's health regulator reported on Thursday a causal link between the death of an individual and Johnson & Johnson's (J&J) COVID-19 vaccine, the first time such a direct link has been made in the country. The person presented with rare neurological disorder Guillain-Barre Syndrome soon after being given J&J's Janssen vaccine, after which the person was put on a ventilator and later died, senior scientists told a news conference. "At the time of illness no other cause for the Guillain-Barre Syndrome (GBS) could be identified," Professor Hannelie Meyer said. The person's age and other personal details were not disclosed for confidentiality reasons. FDA WARNS ON POTENTIAL JOHNSON & JOHNSON COVID-19 VACCINE LINK TO RARE DISORDER. More …

03.08.2022:

27.07.2022: „Plötzlich und unerwartet“ – das unerwartete Sterben der 50-Jährigen in den Caritas Werkstätten am Niederrhein. In den Caritas Werkstätten am Niederrhein starben gleich 3 Personen, allesamt Mitte 50, innerhalb von nur wenigen Tagen „plötzlich und unerwartet“. Die Impfquote dort beträgt laut offiziellen Aussagen 98,5%. Nur wenige Wochen vor den plötzlichen Todesfällen hat die Geschäftsführung zudem für die „2. Boosterimpfung“ – also die insgesamt 4. Corona Impfung geworben. Wir zeigen wieder einmal das, wovor die Quantitätsmedien die Augen verschließen. Mehr …

18.07.2022: Eine ganze Legion von Menschen mit zerstörtem Gehirn: schockierende Zahlen aus Skandinavien. Die meisten Menschen, die sich gegen Corona impfen lassen, bekommen einen Blindgänger, sagte der amerikanische Internist und Kardiologe Peter McCullough in CHD TV. Sie erhalten beschädigte Lipid-Nanopartikel und zerknitterte mRNA. Im Körper ist nur wenig genetischer Code vorhanden. Sie könnten Schmerzen im Arm bekommen, aber sonst nichts, sagte McCullough. Bei Menschen, die das echte Gift bekommen, besteht das Risiko einer Myokarditis und anderer Erkrankungen. Der Internist verwies auf „eine schockierende Studie“, die in der Zeitschrift JAMA veröffentlicht wurde. Dr. Jacob Dag Berild und seine Kollegen berichten über 7750 Fälle von intrakraniellen Blutungen oder Schlaganfällen in den drei skandinavischen Ländern Norwegen, Finnland und Dänemark. Drei Länder, 7700 katastrophale neurologische Ereignisse innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung, sagte McCullough. Das ist erstaunlich. Dies ist eine ganze Legion von Menschen mit einem zerstörten Gehirn, sagte der Arzt. „Tausende von ihnen sind jetzt behindert oder tot. Video (english) und mehr …

03.07.2022: Plötzlicher Herztod – Die jüngste Tragödie nach der Corona-Impfung. Immer mehr junge Menschen weltweit erleiden einen plötzlichen Herzstillstand, der auch als „plötzlicher Herztod“ bekannt ist. Es ist zwar kein neues Phänomen, alarmierend ist jedoch, dass dieses bisher seltene Ereignis plötzlich viel häufiger auftritt. Die Medien und Regierungsbehörden würden jedoch keinen Zusammenhang zur Corona-Impfung sehen, beklagt der Osteopath und Bestsellerautor Joseph Mercola. In den letzten Wochen rücken Medien auf der ganzen Welt ein medizinisches Phänomen namens „plötzliche Arrhythmiesyndrome“ (SADS = Sudden Arrhythmia Death Syndromes) in den Vordergrund. Damit soll offenbar verschleiert werden, dass die Todesfälle eine Folge der Corona-Impfung sind. Mehr nach Bezahlschranke …

01.07.2022: Unerklärliche Corona-Impfnebenwirkungen: Corona: Wie Impfschäden immer noch heruntergespielt werden. Gesundheitsminister Karl Lauterbach findet Post-Vac deutlich weniger schlimm als Post Covid. Ein Forscher widerspricht. Und dann wäre da noch ein Brandbrief von Betroffenen. Der Brandbrief ist unterschrieben von Hunderten Patienten, Betreff: „Unterlassene Hilfeleistung bei Impfnebenwirkungen“. Er ist adressiert an die Bundestagsabgeordneten und Mitglieder im Gesundheitsausschuss, an Frank Ulrich Montgomery als Ratsvorsitzenden des Weltärztebundes und weitere Ärztevertreter sowie an Wissenschaftler und Forscher der Unikliniken. Die Unterzeichner kritisieren den Umgang mit unerwünschten Nebenwirkungen der Corona-Schutzimpfung. Schwerste Impfnebenwirkungen ignoriert? Nach wie vor würden teils hochrangige Wissenschaftler und Politiker in Deutschland diese öffentlich herunterspielen und damit schwerste Beschwerden der Patienten negieren, heißt es darin. „Unter anderem sprechen wir von Entzündungsreaktionen, Autoimmunprozessen, kardiologischen und neurologischen Beschwerden, die so schwerwiegend sind, dass ein Großteil der Betroffenen seinen Alltag nicht bewältigen, seiner Arbeit nicht nachgehen und seine Kinder nicht mehr alleine versorgen kann“, schreiben die Geschädigten. Mehr … 

Hierzu Archivmeldung vom 26. August 2021: Herzinfarkte, Thrombosen, Schlaganfälle, Fehlgeburten. Liste des Leidens: Die vielen schweren Nebenwirkungen der Corona-Impfungen. Die Online-Plattform Swiss Policy Research (SPR) hat eine furchteinflößende Zusammenstellung der häufigsten und schwerwiegendsten Impf-Schäden veröffentlicht. Hauptsächlich werden die Meldungen von Impfschäden des US-Meldesystems VAERS zu Grunde gelegt. Wochenblick hat diese Zusammenstellung übernommen und übersetzt. Mehr …

28.06.2022: Schockbericht bestätigt: 2,5 Millionen Patienten mit Impf-Nebenwirkungen. Zweieinhalb Millionen Menschen wurden bisher allein in Deutschland Opfer der experimentellen Corona-Injektionen aufgrund von Nebenwirkungen der Präparate. Und das nur bis Jahresende 2021. Ein erschütternder Bericht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) förderte dies nun zu Tage und bestätigt damit auch die Schätzung aufgrund der Abrechnungsdaten der BKK Pro Vita (Wochenblick berichtete). Es ist ein Dokument mit Sprengkraft und könnte die Impfkampagne der Bundesregierung ins Wanken oder womöglich gar zu Fall bringen. Im Gesundheitsausschuss des Bundestages hatte der AfD-Abgeordnete Martin Sichert im März den Geschäftsführer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, gefragt, wie viele Patienten nach einer Corona-Spritze wegen Beschwerden in ärztlicher Behandlung waren.
Es waren Millionen Opfer der Corona-Spritzen. Erst überfragt, lieferte Gassen nun drei Monate später ein hochexplosives dreiseitiges Dokument, wie die “Epoch Times” berichtet. Und dieses bestätigt auch den kürzlich entlassenen BKK ProVita-Vorstand mit seiner Hochrechnung: Denn knapp 2,5 Millionen Menschen mussten nach der Injektion einer der experimentellen Substanzen von einem Arzt behandelt werden. Und das sind nur die Impfopfer bis Ende 2021.
Nur 10% der Nebenwirkungen gemeldet. Eigenartigerweise führt der Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) hingegen mit Stand 31. Dezember weniger als 250.000 „Verdachtsfälle einer Nebenwirkung“, also weniger als ein Zehntel dessen was dem KBV-Bericht zu entnehmen ist. Laut dem PEI wurden bis Ende 2021 rund 149 Millionen Dosen in etwa 60 Millionen Impflinge gespritzt. Im Verhältnis zu den jetzt gemeldeten Patienten mit Nebenwirkungen, bedeutet das, dass jede 60. Injektion einen Arztbesuch zur Folge hatte. Bezieht man die Zahl auf die Anzahl der Gentherapierten, so mussten 4,1 Prozent der Geimpften danach zum Arzt. Mehr …

Repräsentative Umfrage enthüllt Dunkelziffer: 750'000 Impftote und 5 Millionen sind arbeitsunfähig! Steve Kirsch, ein bekannter US-amerikanischer Tech-Unternehmer, MIT-Absolvent und Erfinder der optischen Maus veröffentlichte am 25. Juni eine unabhängige Umfrage über die Corona-Impfschäden in den USA. Das Resultat zeigt eine verheerende Bilanz. Zusammenfassung: ▪ Die Herzverletzungsrate beträgt 6,6 % und betrifft mehr als 10 Millionen Amerikaner. ▪ 2,7 % (> 5 Mio. Amerikaner) sind nach der Impfung arbeitsunfähig geworden. ▪ 6,3 % (> 10 Mio. Amerikaner) mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. ▪ Weiter ergab die Umfrage, dass rund 750'000 Menschen an der „Corona-Impfung“ gestorben sind. Anmerkung: Kirsch will den Stichprobenumfang in der nächsten Umfrage von 500 auf 5000 ausweiten, um die Standardabweichung zu reduzieren. Der entscheidende Punkt ist jedoch, dass die konservativsten Datenpunkte bereits jetzt aufzeigen, dass mindestens 600'000 Amerikaner an der „Corona-Impfung“ gestorben sind. Die wichtigsten Ergebnisse: 2,03 % [1,7 %–2,4 %] der Haushalte (10,18 [8,6–11,8]/500) gaben einen Todesfall durch die „Corona-Impfung“ in ihrem Haushalt an. Die 95-%-Konfidenzintervalle besagen, dass über 600'000 Amerikaner durch den Impfstoff getötet wurden! Mehr …

25.06.2022: Daten aus Deutschland: Schaden die COVID-19-Impfungen der Fruchtbarkeit? Nach Auffälligkeiten in den Sterbedaten als Folge der Impfkampagne scheinen inzwischen auch die Geburtszahlen den üblichen Rahmen zu verlassen. Die aktuell bis März 2022 reichenden, deutschen Meldedaten zeigen einen deutlichen Rückgang der Geburtszahlen. Gibt es medizinische Erklärungen? Aus Obduktionen mutmaßlicher Impfopfer und Meldungen von Impfnebenwirkungen ergeben sich mindestens zwei pathogene Wirkkomplexe. Zum einen die direkte Wirkung auf das Blut (Gerinnungsstörungen), zum anderen Entzündungen der Blutgefäße mit lymphozytären Infiltraten ausgehend vom Endothel. Kein Organ ist von diesen Wirkungen ausgenommen, also auch die Fortpflanzungsorgane nicht. Außergewöhnlich starke Monatsblutungen sowie Menstruationsstörungen und -unregelmäßigkeiten zählten zu den am häufigsten gemeldeten, schweren Nebenwirkungen. In den Samenproben junger, geimpfter Männer in Israel wurde verminderte Spermatozytenkonzentration und -beweglichkeit festgestellt. Beides reduziert die Zeugungsfähigkeit. Die Schädigungen werden als signifikant beschrieben und bestanden auch 150 Tage nach der Impfung noch fort. Sie weisen in Richtung einer direkten Schadwirkung auf die menschlichen Keimdrüsen. Mehr …

24.06.2022:  KBV-Bericht: Kassenärzte rechneten 2021 fast 2,5 Millionen Behandlungen von Impfnebenwirkungen ab. Nebenwirkungsfreie Corona-Impfungen? Fehlanzeige: Ein Papier der Kassenärztlichen Bundesvereinigung weist 2,5 Millionen Patienten aus, die sich im letzten Jahr allein bei Kassenärzten wegen mutmaßlicher Impfnebenwirkungen behandeln ließen. Das ist etwa jeder 25. Geimpfte. Die Hinweise darauf mehren sich, dass die Corona-Impfungen weitaus nebenwirkungsreicher sind, als öffentlich propagiert wurde und wird. In einem Papier listet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nun fast 2,5 Millionen Behandlungsfälle auf, die allein im Jahr 2021 von Vertragsärzten der gesetzlichen Krankenkassen als Impfnebenwirkung abgerechnet wurden. Das sind rund 33-mal so viele Patienten, die wegen mutmaßlicher Impfkomplikationen einen Arzt aufsuchten, wie noch im Jahr zuvor. So erhielten im Jahr 2020 rund 76.000 Erkrankte diesen Nebenbefund. "Extrem hohe Zahl von Impfnebenwirkungen ist beängstigend". Das KBV-Papier ist die Antwort auf eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Sichert. Bereits im März hatte er die Frage eingereicht. Die "extrem hohe Zahl von Impfnebenwirkungen" sei "beängstigend", kommentierte er die offizielle Antwort nun und forderte die Bundesregierung auf, "nach eineinhalb Jahren Bagatellisierung" die Zahlen endlich auszuwerten. Nötig sei eine bundesweite Kampagne zu Nebenwirkungen. Impfgeschädigten sei "schnell und unbürokratisch" zu helfen, so Sichert. Mehr …

21.06.2022: Eine (nicht so) "seltene" Nebenwirkung kann jeden treffen. Während Bieber-Fans dementieren: Mut-Schauspielerin spricht über eigenen Impfschaden. Der Kanadier Bieber (28) ist ein starker Verfechter der experimentellen Gen-Behandlungen. Schon vor über zwei Jahren nahm er an einem Spendenmarathon teil, um ihre Finanzierung voranzutreiben – und rief die Politik auf, diesem Beispiel zu folgen. Konzerte des einstigen Teeniestars sind nur mit vollständigem Impfnachweis zu besuchen. Nun musste er einige Aufritte absagen. Der Grund dafür: Eine Lähmung in einer Gesichtshälfte, die er auf das „Ramsay-Hunt-Syndrom“ zurückführt. Dieses beschreibt aber eigentlich eine Gürtelrose, die mit dieser Komplikation zusammenfällt. Erst vor wenigen Monaten erlitt seine Gattin (26) eine Gehirnblutung. Beide Krankheitsbilder sind bekannte Nebenwirkungen der mRNA-Spritzen. So mancher Kritiker munkelte daher über eine Verbindung zwischen der Impfgabe und den schrecklichen Vorfällen bei den Biebers. Offiziell gibt es freilich keinen Zusammenhang – immerhin gilt das Impf-Experiment ja als „sicher und wirksam“….
Mut-Schauspielerin spricht über Impfschaden…Einen Impfschaden erlitten hat auch die deutsche Schauspielerin Felicia Binger (28). In einem mutigen Video, das aktuell viral geht, spricht sie vom schweren Kampf, als Geschädigte anerkannt zu werden und dann gar selbst aus dem öffentlichen Leben – weil nur einmal „geimpft“ – ausgeschlossen worden zu sein. Sie erinnert daran, dass viele Betroffene gar noch von den eigenen Ärzten verspottet würden. Sie kritisiert schikanöse Stichzwänge im Beruf, die auch die Lieblingspflegerin ihrer Oma um ihren Job brachten, weil sie weiter über den eigenen Körper entscheiden wollte. Mehr …

17.06.2022: V-AIDS nach Impfung: Düsseldorfer Kanzlei berät Opfer wegen Schadenersatz. Immer mehr Menschen leiden nach der Impfung an einer Art AIDS (erworbenes Immunschwächesyndrom). In Verbindung mit der Impfung: V-AIDS. Die Folgen sind dramatisch. "Die Lebenserwartung der Betroffenen wird deutlich reduziert, wenn V-AIDS vorliegt. Insofern kommen auch sechsstellige Schadenersatzbeträge in Betracht." In einer Vielzahl von Einzelfällen ist den Anwälten aufgefallen, dass Autoimmunerkrankungen im Anschluss an eine Impfung diagnostiziert wurden. Teilweise gab es zwar Ärzte, die die Erkrankungen als psychosomatisch bedingt abtaten. Da allerdings häufig verschiedenartige Hyperinflammationseffekte von den Mandanten geschildert wurden, erschien den Anwälten dieser Erklärungsansatz unplausibel.  Vor diesem Hintergrund suchten die Anwälte in Zusammenarbeit mit Medizinern nach einer Möglichkeit, die offenkundig häufig als Folge der Impfung(en) auftretende Zerstörung oder zumindest eklatante Schwächung der körpereigenen Immunabwehr mittels harter Fakten zu belegen.
Das Studium unzähliger anerkannter medizinischer Fachzeitschriften führte zu der Erkenntnis, dass den Betroffenen mit der beschriebenen Symptomatik abnorme Blutbilder gemein sein müssten. Daraufhin gaben die Anwälte ihren Mandanten auf, große Blutbilder mit bestimmten Immun-Markern anfertigen zu lassen. Die damit beauftragten Ärzte fragten in der Kanzlei nach, weshalb diese Untersuchungen durchgeführt werden sollten, und sahen die Zweckmäßigkeit erst ein, als sie die Ergebnisse aus dem Labor bekamen. Die Blutbilder zeigten deutlich, dass die Mandanten unter V-Aids (Vaccine-Acquired Immune Deficiency Syndrom) leiden. Das zeigt sich anhand der Werte bestimmter Zellen, die für ein funktionierendes Immunsystem verantwortlich zeichnen. Mehr …

14.06.2022: Paul-Ehrlich-Institut ziemlich unehrlich im Umgang mit den Zahlen. Zahl der Impfschäden vermutlich 40 Mal höher als bisher veröffentlicht. Nach Recherchen der Berliner Charité liegt die Zahl der Komplikationen und Impfschäden im Zusammenhang mit der Corona-Impfung um ein 40-faches höher als es das Paul-Ehrlich-Institut bisher eingeräumt hat. Die Zahl der nach einer Corona-Impfung aufgetretenen Erkrankungen, Komplikationen, Schädigungen oder sogar Todesfälle soll in Deutschland offensichtlich auf höhere Weisung verschwiegen, vertuscht oder auf anderem Weg künstlich klein gehalten werden. Denn das Paul-Ehrlich-Institut war bei seinen veröffentlichten Zahlen eindeutig alles andere als ehrlich. Das hat eine Langzeitstudie an der Berliner Charité ergeben. Der dortigen Studie zufolge liegt die Zahl der Komplikationen und Impfschäden im Zusammenhang mit der Corona-Impfung um ein 40-faches höher als es das Paul-Ehrlich-Institut bisher eingeräumt hat. Der Studienleiter Professor Harald Matthes sagte gegenüber dem MDR: »Angesichts von etwa einer halben Million Fällen mit schweren Nebenwirkungen nach Covid-Impfungen in Deutschland müssen wir Ärzte tätig werden« und forderte Anlaufstellen für Betroffene und deren Angehörige. »Wir müssen zu Therapieangeboten kommen, auf Kongressen und in der Öffentlichkeit offen darüber diskutieren, ohne dass wir als Impfgegner gelten.« Mehr …

10.06.2022: Versicherung One America: Übersterblichkeit von 100.000 Toten pro Monat, Tendenz steigend! Diesem Trend entsprechen die Zahlen aller Anbieter von Lebens- und Rentenversicherungen in den USA, so der Vorstandsvorsitzende von One America, Scott Davison! Die Toten sind Menschen aus der werktätigen Bevölkerung, 18–64 Jährige, also keine Rentner. Eine derartig dramatische Entwicklung hat es laut dem Brancheninsider noch nie in der Geschichte gegeben! Scott Davison erklärte schon im Januar 2022 gegenüber der Wirtschaftskammer des Bundesstaates Indiana was dieser 40 % ige Anstieg der Todeszahlen für Folgen haben wird. Wir erleben derzeit die höchsten Sterberaten, die wir in der Geschichte dieser Branche je gesehen haben – nicht nur bei OneAmerica“, sagte Scott Davison, CEO des Unternehmens, während einer Online-Pressekonferenz diese Woche. „Die Daten stimmen mit denen aller Akteure in diesem Geschäft überein“. Davison sagte, dass der Anstieg der Todesfälle „riesige, riesige Zahlen“ darstelle, und dass es nicht ältere Menschen seien, die sterben, sondern „hauptsächlich Menschen im arbeitsfähigen Alter von 18 bis 64″, die Angestellte von Unternehmen seien, die Lebensversicherungen bei OneAmerica hätten. „Und was wir gerade im dritten Quartal gesehen haben und was sich im vierten Quartal fortsetzt, ist, dass die Sterberaten um 40 % höher sind als vor der Pandemie“, sagte er. „Nur um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm das ist: Ein Drei-Sigma-Szenario oder eine Katastrophe, die einmal in 200 Jahren eintritt, würde einen Anstieg von 10 % gegenüber der Zeit vor der Pandemie bedeuten“, sagte er. „40 % sind also ein unerhörter Wert.“ Mehr …     Siehe hierzu das Video  OneAmerica Life Insurance CEO Scott Davison Explains to The Indiana Chamber of Commerce What His….

29.05.2022: Familie trauert um 26-jähriges AstraZeneca-Opfer – wurde nicht über Thrombosen aufgeklärt. Ein erst 26-jähriger britischer Hochschulabsolvent starb an einer Nebenwirkung des AstraZeneca-Impfstoffs. Ein Gericht stellte nun fest, dass er zuvor nicht über mögliche Nebenwirkungen informiert wurde, wie die BBC berichtet. Die Eltern des Jungakademikers, auf den das „echte“ Leben gerade erst zukommen hätte sollen, klagen! Das Urteil der Richterin bei der Anhörung: Tod aufgrund einer bekannten Nebenwirkung des AstraZeneca-Impfstoffes. Seine Angehörigen teilten in einer herzzerreißenden Erklärung mit, dass ihm der Traum einer eigenen Familie grausam genommen wurde. Keine Aufklärung über Gefährlichkeit der Corona-Spritze. Mehr …

26.05.2022: Deutsche Anwaltskanzlei packt aus: „Erstberatungen für Mandanten mit Impfschäden explodieren“. Was bereits in den Kreisen der sogenannten „Corona-Leugner“ seit Beginn der Covid-Impfkampagne bekannt und bestens dokumentiert ist, bricht nun auch im Mainstream und unter bisher regierungsgläubigen Bürgern immer häufiger zu Tage: die verheerenden (Langzeit-)Folgen der Corona-Impfungen, sofern man sie überhaupt bisher überlebt hat. Eine Anwaltskanzlei aus der deutschen Stadt Düsseldorf packt nun aus. „Geschichten gehen durch Mark und Bein“. Die auf rechtliche Beurteilung von Impffolgen bezüglich der Vakzine von Moderna und Biontech spezialisierte Kanzlei Rogert & Ulbrich wird in den vergangenen Monaten regelrecht gestürmt. Und das von Menschen, die teils „durch Mark und Bein gehende“ Geschichten über ihre Impffolgen schildern würden. „Die Schwere der geschilderten Folgen und die Bedeutung für das oft junge Leben der Mandanten sind erschütternd“, so die Kanzlei. Vermeintlich seltene Nebenwirkungen sind offenbar „Standard“. Aus den Schilderungen lassen sich einerseits neurologische Schäden, wie Nervenleiden, Dauermigräne, Taubheit, schlimmste Lähmungen und Zuckungen. Andererseits die vermeintlich „seltenen“ Herzerkrankungen, wie Myokarditis und Perikarditis, sowie Herzinfarkte und Herzversagen. Mehr …

24.05.2022: Island: 30% mehr Tote im ersten Quartal 2022 und beinahe Verdoppelung der Totgeburten und Säuglingstode in 2021. In Island kam es einen Anstieg der Sterbezahlen im ersten Quartal 2022 um 30% im Vergleich zum ersten Vorjahresquartal 2021! In den Vormonaten ab Dezember 2021 wurden die sogenannten „Booster-Impfungen“ vor allem verängstigten Senioren verabreicht. Nicht nur bei den Älteren gibt es einen scheinbar unerklärlichen Anstieg der Todeszahlen, auch bei den Ungeborenen und Säuglingen steigen die Zahlen seit der Impfkampagne im Frühjahr 2021 stark an. Mehr …

22.05.2022: Neue Hiobsbotschaft aus der Impfküche: Immer mehr Corona-Geimpfte erblinden. Hirnthrombosen, Schlaganfälle, Herzinfarkte, Herzbeutelentzündungen, Lähmungen, massenhafte Mikrothrombosen, das ist noch lange nicht alles. Was jetzt so langsam herauskommt, sind weitere Tragödien: Viele Menschen erblinden nach der Impfung. Manche nur für eine Weile, andere für immer. Dass die Impfung gegen Corona zur vollständigen Erblindung führen können, ist unter Medizinern schon länger bekannt. Eine Studie, die im September 2021 auf der renommierten wissenschaftlichen Studienplattform ncbi erschien, beschreibt eine Anamnese eines Patienten, der nach der Covid-Impfung mit Vaxzevria Einblutungen im Gesicht und in den Beinen, Nasen- und Zahnfleischbluten und einen roten Schleier vor seinen Augen bekommen hatte und nicht mehr richtig sehen konnte. Er wies den Untersuchungen zufolge eine starke Thrombozytopenie auf (also viel zu wenige Thrombozyten, das sind die Blutplättchen, die das Blut gerinnen lassen, damit die Adern nicht ständig weiter Blut verlieren und ausbluten). Der Patient erlitt verschiedene Blutungen im linken Auge, bis weit dahinter noch und in der Netzhaut. Mehr …

21.05.2022: Impfschäden bei Kindern: Paul-Ehrlich-Institut hält wichtige Daten unter Verschluss. Wie viele Kinder starben oder erlitten schwere Schäden nach ihrer Corona-Impfung? Das Paul-Ehrlich-Institut verschweigt diese Zahlen seit Jahresbeginn – und weigert sich nun auch, sie der Presse mitzuteilen. Will es auf diese Weise Sicherheitsmängel verschleiern? Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) soll die Sicherheit von Impfstoffen überwachen und die Bevölkerung darüber informieren. Bei den COVID-19-Vakzinen kommt es dieser Aufgabe nicht mehr nach. Seit Beginn dieses Jahres fehlen wichtige Daten zu gemeldeten schwerwiegenden Komplikationen und Todesfällen bei Kindern und Jugendlichen nach einer solchen Impfung. Das PEI hat diese Informationen trotz großem öffentlichen Interesse komplett aus seinem Sicherheitsbericht gestrichen. Auf mehrfache Nachfrage der Autorin weigerte sich PEI-Sprecherin Susanne Stöcker nun, diese Zahlen an die Presse herauszugeben. Ist dies die Antwort des Instituts auf immer erdrückendere Hinweise auf schwere Sicherheitsmängel? Mehr …

19.05.2022: Mögliche Impfschäden häufen sich – wenn man hinschaut. Viele Menschen haben sich aus Angst vor Jobverlust oder aufgrund moralischen Drucks impfen lassen. Selbst Impfkritiker haben manchmal dem Druck nachgegeben müssen und zahlen einen hohen Preis für diese Entscheidung. Im Umfeld von Paul häufen sich die Fälle, in denen Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung diesen Preis zahlen müssen. Von Impfschäden darf man ja nicht sprechen, da viele Verdachtsfälle erst gar nicht gemeldet, geschweige denn anerkennt werden. Trotzdem sind nicht alle Menschen bereit, die Situation stillschweigend hinzunehmen. Da Paul auch über Fälle aus dem Umfeld seiner Tochter berichtet, die im Gesundheitsbereich tätig ist, musste das Gespräch anonym stattfinden. Für einen angeblich demokratischen Rechtsstaat ein völlig unhaltbarer Zustand. Mehr …

18.05.2022: Tabu-Thema Impfnebenwirkungen: Appell eines Betroffenen. Ist die Corona-Impfung nur ein „Piks“ oder doch ein medizinischer Eingriff, der bei vielen Menschen erhebliche Gesundheitsbeeinträchtigungen verursachen kann? Jurist Rolf Merk berichtet, wie es ihm nach der zweiten Impfung ergangen ist und wie sein Umfeld darauf reagierte. Sein Anliegen ist, dass Impfgeschädigte die nötige Hilfe erhalten! Video und mehr …

12.05.2022: Vanden Bossche fordert sofortigen Impf-Stopp! Millionen Tote: Impfexperte warnt vor Katastrophe für Geimpfte. In einem Interview warnt der belgische Impfexperte und Virologe Geert Vanden Bossche: Die Impfungen vor allem von Kindern müssen sofort eingestellt werden. Medikamente für Prophylaxe und frühe Behandlung von Corona müssen sofort untersucht und zum Einsatz gebracht werden. Andernfalls werde es in den nächsten Monaten für die Geimpften gefährlich. Das Virus werde mutieren und schuld daran sei die Impfung. Das werde in vielen Fällen tödlich für die Geimpften ausgehen. Vanden Bossche warnt davor, dass es in Ländern mit einer hohen Durchimpfungsrate zu einer Katastrophe kommen wird. Schon im Vorjahr warnte er davor, in die Pandemie hineinzuimpfen, um keine Flucht-Varianten zu erzwingen. Er behielt recht, wie die Omikron-Variante zeigt, die jeden mehrfach auch in kurzen Abständen infizieren kann. Allerdings scheint sich nun ein noch viel schlimmeres Bild, ein ungeahntes Ausmaß der herannahenden Gesundheitskatastrophe abzuzeichnen, das selbst ihn überrascht. Mehr …

Pfizer Studie geleakt – 90 % aller geimpften Schwangeren haben ihr Kind verloren. Vertrauliche Pfizer-Dokumente enthüllen, dass 90 % der mit Covid geimpften Schwangeren ihr Baby verloren haben; aber Pfizer behauptete: “Es sind keine Sicherheitssignale aufgetreten”. Aus den vertraulichen Pfizer-Dokumenten, zu deren Veröffentlichung die FDA durch Gerichtsbeschluss gezwungen wurde, geht hervor, dass 82 % bis 97 % der Frauen, die irrtümlich mit der mRNA-Injektion Covid-19 geimpft wurden, entweder eine Fehlgeburt erlitten oder den Tod ihres neugeborenen Kindes bei der Geburt miterleben mussten. Pfizer behauptete jedoch: “Die Überprüfung dieser Fälle von Anwendung in der Schwangerschaft hat keine Sicherheitssignale ergeben”. Mehr …

11.05.2022:

07.05.2022: Covid-Impffolgen: Gestörter Cholesterinhaushalt verursacht Arteriosklerose-Siechtum (Interview mit Dr. Retzlaff). Laut Dr. Klaus Retzlaff ist Wissenschaft in der heutigen Zeit nicht mehr politisch unbelastet. D.h., wenn Wissenschaftler Dinge veröffentlichen, die nicht in die politische Agenda passen, bekommen sie meist massive Probleme. Aus diesem Grund wurde Dr. Retzlaff, ein unabhängiger Wissenschaftler, Sprecher eines internationalen Expertenteams, das Covid-Impfdosen und -Impfschäden erforscht. Hier einige bahnbrechende Erkenntnisse zum gestörten Cholesterinhaushalt bei Geimpften und dem daraus resultierenden Arteriosklerosesiechtum. Video und mehr …

05.05.2022: Impfschaden-Lawine rollt, führende Mediziner setzen sich ab. Die cleveren Vertreter der medizinischen Eliten beginnen damit, sich wissenschaftlich von der Covid-Impfung zu distanzieren. Sie ahnen, was bevorsteht. Den immer zahlreicheren Impfopfern hilft das aber nicht mehr. Ein aktueller Überblick. Als Medien und Politik im Februar und März 2020 begannen, die Geschichte von COVID als der neuen Pest vorzutragen, konnte man als Mediziner sogleich erkennen, dass man es hier nicht mit Wissenschaft, sondern mit weitgehendem Unfug zu tun hatte. Zu sehr widersprach das Narrativ dem Basiswissen der Immunologie, Virologie und Epidemiologie, und sehr schnell waren Daten verfügbar, die zeigten, dass SARS-CoV-2 deutlich weniger gefährlich ist als Influenza 2017/18 (die damals dominierenden Stämme waren Influenza B Yamagata und Influenza A H1N1pdm09): von der Diamond Princess Ende Februar 2020 und dann Mitte März von John Ioannidis.
Doch war die Panikkampagne so erfolgreich geplant und durchgeführt worden, dass die meisten Ärzte dem Narrativ folgten und die sinnlosen und schädlichen Maßnahmen mittrugen. Nicht nur wurden Masken, Kontaktsperren und Lockdowns befürwortet, sondern leider auch die noch ungleich gefährlichere Impfkampagne, bei der toxische und für das Infektionsgeschehen wirkungslose Nukleinsäurepräparate in 5 Milliarden Menschen injiziert wurden. Jede dieser Injektionen hat ein Arzt persönlich zu verantworten, auch wenn sie von einer Krankenschwester oder einem Pfleger durchgeführt wurde und immer noch wird. Die tatsächlichen Schäden sickern indes immer mehr in die Öffentlichkeit durch. So berichtet beispielsweise der MDR über Ergebnisse einer langfristigen Beobachtungsstudie der Berliner Charité. Die Zahl schwerer Komplikationen nach Impfungen gegen SARS-CoV-2 sei 40-mal höher, als durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bislang erfasst wurde. Das Land Sachsen zahlt bereits erste Entschädigungen an Impfopfer. Der Studienleiter der Charité fordert mehr Ambulanzen für Impfgeschädigte. Langsam, aber sicher bewegen sich die Opferzahlen auf jenes erschreckende Niveau zu, wie wir es in der Berichterstattung auf Achgut.com schon sehr frühzeitig dargestellt haben. Mehr …

04.05.2022: Internationales Expertenteam: Verändertes Blutbild bei Covid-Geimpften (Interview mit Dr. Retzlaff). Der deutsche Physiker und Therapeut Dr. Klaus Retzlaff ist Sprecher eines internationalen Expertenteams, das Covid-Impfdosen und -Impfschäden erforscht. Die Wissenschaftler verglichen Bilder der Blutproben von Probanden, geimpft und ungeimpft. Das erschütternde Resultat: „Wir sehen bei ausnahmslos allen Geimpften Veränderungen im Blut“. Da hierüber nicht aufgeklärt wird, stellt sich die Frage: Liegt da nicht ein Straftatbestand vor? Video und mehr…

Corona-Studie: Halbe Million Fälle mit schweren Impf-Nebenwirkungen. Charité-Professor spricht von Herzmuskelentzündungen, Überreaktionen des Immunsystems oder neurologischen Störungen. Studienleiter: „Ärzte müssen tätig werden.“ Die Zahl schwerer Komplikationen nach Impfungen gegen Sars-CoV-2 ist womöglich 40 Mal höher, als durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) offiziell angegeben wird. Das ist eines der Zwischenergebnisse einer langfristigen Beobachtungsstudie der Berliner Charité, . Studienleiter ist Professor Harald Matthes. Er sagte dem MDR: „Angesichts von etwa einer halben Million Fällen mit schweren Nebenwirkungen nach Covid-Impfungen in Deutschland müssen wir Ärzte tätig werden.“ Matthes fordert jetzt Anlaufstellen für Betroffene. Matthes: „Wir müssen zu Therapieangeboten kommen, auf Kongressen und in der Öffentlichkeit offen darüber diskutieren, ohne dass wir als Impfgegner gelten.“ Mehr …

03.05.2022: Impfkomplikationen - Mehr schwere Nebenwirkungen als gedacht Umschau - MDR  

Hohe Untererfassung schwerer Impfschäden - 02.05. ARD Mittagsmagazin

ARD-Bericht: In Deutschland schon eine halbe Million schwere Impfnebenwirkungen? Das ARD Mittagsmagazin veröffentlichte am gestrigen 2. Mai einen Beitrag zu Nebenwirkungen und Schäden infolge der Covid-Impfung. In der Sendung kamen nicht nur zwei Betroffene zu Wort, sondern auch der Charité-Forscher Dr. Harald Matthes und der Hausarzt Dr. Erich Freisleben, die sich eingehend mit der Thematik befassen. Das Fazit ist deutlich: Es muss von einer erheblichen Untererfassung auch von schweren Impfnebenwirkungen ausgegangen werden. Karl Lauterbach verweigerte die Stellungnahme. Mehr …

02.05.2022: Corona-Schutzimpfung - Prof. Harald Matthes über Impfkomplikationen | Hauptsache gesund | MDR

30.04.2022: MDR Arzt berichtet über impfnebenwirkung   

27.04.2022: MDR berichtet erneut über Impfkomplikationen – 15 Jähriges Mädchen sitzt nach BioNTech im Rollstuhl. Nachdem sich im März auf einen Bericht über Impfnebenwirkungen unzählige Menschen beim MDR meldeten, berichtet dieser erneut wieder über Impfgeschädigte. Unter anderem wird das Schicksal von der 15 Jahre alten Lea beleuchtet, die seit Ihrer Impfung mit BioNTech-Pfizer im Rollstuhl sitzt. Die Betroffenen werden von den meisten Ärzten schlicht nicht ernst genommen, da es „Impfnebenwirkungen in Deutschland nicht gibt“. Wir werfen einen Blick auf ein Thema, was langsam die Quantitätsmedien erreicht. Mehr …

11.04.2022: Epidemiologe und Kardiologe Peter McCullough schlägt Alarm: Corona-Impfungen fordert mehr Opfer als Krieg. Der amerikanische Epidemiologe und Kardiologe Peter McCullough hat davor gewarnt, dass der Covid-Impfstoff mehr Todesopfer fordert als Kriege. Auf einer Sitzung in der vergangenen Woche sagte er, dass neue wissenschaftliche Untersuchungen veröffentlicht worden seien, die zeigten, dass möglicherweise viel mehr Menschen durch den Impfstoff gestorben seien als bisher angenommen. Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass bis zu 187.000 Amerikaner nach der Impfung gestorben sein könnten. „So schlimm könnte es sein“, sagte McCullough. „Das sind unvorstellbare Zahlen. Kein Wunder, dass man sich damit abgefunden hat. Die Menschen wissen, dass dies geschieht. Die Menschen wissen es. Das ist zu massiv, um es zu verstecken.“ Er erklärte, dass schwere Nebenwirkungen in Körperteilen und Organen auftreten, in denen auch die Partikel des Corona-Impfstoffs gefunden wurden. Mehr …

08.04.2022: Wahnsinn: Erkrankungen seit Beginn der Corona-Impfungen gravierend gestiegen. Univ.Doz. Dr. Hannes Strasser steht in Kontakt mit jenen US-Ärzten, die die Daten bearbeiten. Er hat die Unterlagen und spricht im AUF1-Gespräch am Samstag über diese erschreckenden Zahlen. Prozentualer Anstieg der gemeldeten Erkrankungen in den Jahren 2016-2020 verglichen mit 2021:
– 296% bei Krebserkrankungen
– 1052% bei Neurologischen Erkrankungen
– 2181% bei Bluthochdruck
– 894% bei Speiseröhrenkrebs
– 680% bei Multiple Sklerose
– 624% bei Krebs Verdauungsorgane
– 551% bei Lähmungen
– 487% bei Brustkrebs
– 474% bei Schilddrüsenkrebs
– 472% bei Weibl. Unfruchtbarkeit
– 468% bei Lungenembolien
– 369% bei Hodenkrebs
Quelle:

07.04.2022: Impfschäden nach einer Corona-Impfung – Ein Bericht von ARD – Plusminus. Impfschäden nach einer Corona-Impfung gibt es viele, leider werden diese verschwiegen, vertuscht und als Fake-News abgetan – die Realität ist: Muskelkrämpfe, Taubheitsgefühle, Herzrhythmusstörungen, Nervenschmerzen – das sind nur einige der vielen Symptome, unter denen manche Menschen noch viele Monate nach der Corona-Impfung leiden. Die Ursache ist noch nicht erforscht. Doch die Betroffenen, vor allem junge Menschen, fühlen sich allein gelassen, von Politik und Wissenschaft. Sie kommen im öffentlichen Diskurs nicht vor. Sie kämpfen um Anerkennung ihres Schadens, aber vor allem um medizinische Hilfe, um wieder zurück ins Leben zu finden. Sie fordern eine zuverlässige Erfassung und Erforschung ihrer Nebenwirkungen und auch konkrete Anlaufstellen für Impfgeschädigte, aber auch von staatlicher Seite finanzierte Forschungsprojekte, um zu verstehen, wieso der Impfstoff bei manchen Menschen so großen Schaden anrichtet. All diese Probleme gehen skandinavische Länder wie Dänemark und Schweden mit Impfregistern viel systematischer an. Mehr …

„Hebammen werden laut“ - Gravierende Schäden nach Corona-Impfung. Es heißt, dass die Corona-Impfung für Mutter und Kind völlig unbedenklich sei. Viele Hebammen beobachten allerdings zum Teil schwerste Komplikationen, denen oft nicht nachgegangen wird. Müsste es für die zuständigen Behörden und Politiker nicht von höchstem Interesse sein, alle Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen gezielt zu untersuchen? Video und mehr …

03.04.2022: Anteil Geboosterter auf Intensivstationen explodiert – Medien geben schwerste Impfschäden zu. Es ist soweit. Alles Drumherumreden und Zahlenkosmetik nützte nichts, die massiven Impfschäden lassen sich nicht mehr weginterpretieren. Während man noch im Bundestag über Impfpflicht oder nicht berät, fangen sogar die Öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten an, vorsichtig den Teppich an einer Ecke anzuheben und das anzusehen, was da an Urat druntergekehrt wurde. Ob die Redaktionen nicht mehr anders können – oder ob sie begreifen, dass sie nicht mehr schweigen dürfen, ob sie doch den Ruf ihrer Berufung nicht ganz ignorieren können, wer weiß. Der mdr tritt leise auf. am 22. März sendete er unter dem Titel: Impfkomplikationen – warum sich Betroffene alleingelassen fühlen“ einen Bericht, der mit dem Satz beginnt: Komplikationen nach einer Corona-Impfung sind selten, aber es gibt sie. Nach einem „Umschau“-Bericht haben sich weitere Betroffene gemeldet. Sie fordern eine zentrale Anlaufstelle und eine bessere Aufarbeitung. Mehr …

02.04.2022: Patienten mit Impfnebenwirkungen: „Ich dachte, ich muss jetzt sterben“. Die Regierung will die Impfpflicht einführen. Dabei melden sich immer mehr Menschen mit schweren Impfschäden, die das für gar keine gute Idee halten. Berlin - In der kommenden Woche will der Bundestag über eine geplante Pflicht zur Impfung gegen Covid-19 entscheiden. Nun wurde , dass die ursprünglichen Pläne zur allgemeinen Impfpflicht wohl keine Mehrheit fänden und nur noch über eine Impfpflicht für Menschen ab 50 entschieden werden soll. Doch auch eine solche Teilpflicht – wie die bereits beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht – würde außer Acht lassen, dass sich immer mehr Patienten mit schweren Nebenwirkungen nach der Covid-19-Impfung melden. So auch bei der Berliner Zeitung, die aus diesem Anlass mit Betroffenen gesprochen hat, die allesamt davon berichten, dass sie noch Monate nach der Impfung ihren Alltag kaum bewältigen können. Uns erreichten noch viel mehr dieser Berichte, vor allem von Patientinnen zwischen 20 und 40 Jahren. Die Aussagen sind stellvertretend für eine Impfgeschädigter, deren Anzahl von mit der Praxis betrauten Ärzten geschätzt wird. Mehr …

01.04.2022: Impfschäden explodieren, der Mainstream erwacht unsanft download-pdf

26.03.2022:  Covid-19-Impf-/Gen-Schäden und Impf-/Gen-Tote!  Die neuesten Fallzahlen von EudraVigilance, die bis zum 26.03.2022 an die EMA gemeldet wurden:
> 42.000 Impftote
> 3,9 Mio. Impfschäden
> 1,8 Mio. davon schwere Impfschäden (~ 47%)
Dunkelziffer: Seit Jahrzehnten 95%, de facto fast 100%, da Zusammenhänge a priori geleugnet, Meldungen nicht vergütet werden und nicht erwünscht sind. Es sind also real bislang 4 Millionen Weggespritzte im EU-Raum zu befürchten. Quelle:

25.03.2022: MDR-Impfschaden-Doku Vera Rieder – "Wir brauchen ein Injektionsschutzgesetz"  

20.03.2022:  Pathologie-Konferenz: "Erste Beweise" für tödliche Folgen der COVID-19-Impfungen. Eine Initiativgruppe von Pathologen und anderen Spezialisten um den Reutlinger Professor Arne Burkhardt konnte jüngst Beweise präsentieren, die den Zusammenhang von Corona-Impfungen und Impfschäden bis zu Todesfolgen aufzuzeigen scheinen.
In zwei Pressekonferenzen am 20. September und 4. Dezember 2021 hatte eine Gruppe von Pathologen um den Reutlinger Professor Arne Burkhardt erste Beobachtungen zum Zusammenhang von COVID-19-Impfungen und Impfschäden sowie möglichen Todesfolgen vorgelegt. Nun reichte Burkhardt erste Beweise nach, die Sicherheitsbedenken gegen die Impfstoffe bestätigen. Burkhardt, der über eine mehr als 40-jährige Erfahrung in seinem Beruf verfügt, stellte am 7. März 2022 bei einer Anhörung im Sozialausschuss des Sächsischen Landtags in knapp einer Viertelstunde die wichtigsten Untersuchungsergebnisse seiner Gruppe vor. Eiligen sei diese Kurzfassung empfohlen.
Ungeachtet der relativ kleinen Zahl der von Burkhardt und seinem Team nachuntersuchten Fälle scheinen die gehäuften Beobachtungen doch äußerst alarmierend. Daher wäre es notwendig, eingehendere und breiter angelegte Untersuchungen, die auf einer repräsentativen Anzahl von Fällen beruhen, unverzüglich zu beginnen. Erst vor Kurzem hatten ähnliche Warnungen einer Betriebskrankenkasse bundesweit für Aufsehen gesorgt. Nachdem die BKK an die Öffentlichkeit gegangen war, wurde ihrem Vorstand fristlos gekündigt. Die Chancen auf ein unvoreingenommenes, tatsächlich wissenschaftliches Herangehen an das Thema stehen also nicht gut. Frühere Bedenken scheinen sich zu bestätigen. Mehr …

14.03.2022: Österreich und Deutschland: Dunkelziffer der Todesfälle nach Corona-Impfung um ein Vielfaches höher. Daten zeigen: Anstieg der Impftodesfälle mit der Booster-Kampagne. Die Datenbank der EMA, genannt EudraVigilance, enthält neben den Nebenwirkungen auch die gemeldeten Todesfälle nach Impfung. Die Dunkelziffer ist dabei sehr hoch, tatsächlich sind es um den Faktor 10 bis 20 mehr. Die Melde-Ehrlichkeit schwankt je nach Land erheblich. Hier eine Auswertung der Daten wie sie aus der EurdraVigilance Datenbank herunter geladen werden kann. Mehr …

10.03.2022: Eine Tagesanalyse der Impf-Nebenwirkungen: 10 schwer geschädigte Kinder und Jugendliche. Die Auswertungen der US-Amerikanischen VAERS Datenbank für Nebenwirkungen der Impfungen fördert immer schockierendere Details zutage. Nur an einem einzigen Tag, dem 24. Februar, wurden 10 gravierende Nebenwirkungen wie Herzinfarkt und Erblindung protokolliert. Hierzulande hört man von den Medizinern bei allen möglichen Beschwerden die Standardauskunft: Das hat nichts mit der Impfung zu tun. Journalisten amerikanischer freier Medien haben die Nebenwirkungs-Reports in der VAERS-Datenbank von nur einem einzigen Tag durchforstet, dem 24. Februar. An diesem Tag wurden schwere Schäden bei 10 jungen Menschen im Alter von 7 bis 24 berichtet. Eine 17-Jährige erblindete, viele andere waren von Herzbeschwerden betroffen – doch auch andere gefährliche Nebenwirkungen wurden gemeldet. Mehr …

01.03.2022: Linz: 13-Jähriger brach mit Herzinfarkt beim Schulsport zusammen – tot. Vorab, natürlich sind keinerlei Informationen zu erhalten, ob der Vorfall mit einem medizinischen Großexperiment zusammenhängt, zu dem die Bevölkerung aktuell gezwungen wird. Der Tod des 13-jährigen Linzers ist aber auch ohne Theorien – in welche Richtung auch immer – schlimm genug. Fälle dieser Tragik sind schon vor der Covid-Pandemie vereinzelt vorgekommen, doch Fragen müssen erlaubt sein, die Klärung ist dringend notwendig! Ort des Geschehens ist eine kleine „Neue Mittelschule“ in Linz-Urfahr. Während des Sportunterrichts erleidet ein 13-jähriger Schüler einen Herzinfarkt. Die Schule informierte in Folge die Eltern in Form eines Briefs über den Vorfall. Mehr …

23.02.2022: Eine Analyse von Millionen Versichertendaten der Betriebskrankenkassen BKK kommt bei den Nebenwirkungen auf erheblich höhere Zahlen als das Paul-Ehrlich-Institut. Die neuen Daten seien ein „Alarmsignal“, sagt BKK-Vorstand Andreas Schöfbeck. Erstmals liegen zu Nebenwirkungen von Covid-Impfstoffen die Zahlen eines großen deutschen Krankenkassenverbands vor. Der Vorstand der BKK ProVita, Andreas Schöfbeck, hat die Daten von Millionen Versicherten der BKK-Gruppe analysieren lassen. Die Gesamtzahl der Nebenwirkungen liegt demnach um ein Vielfaches höher als die, die durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet werden. In einem Videotelefonat mit WELT sagte Schöfbeck am Mittwoch: „Die ermittelten Zahlen sind erheblich und müssen dringend plausibilisiert werden.“ Mehr …

17.02.2022: Herzmuskelentzündung nach Impfung mit Spätfolgen im Video erklärt. Relativ bald nach Beginn der Massenimpfkampagne stellten sich Herzmuskelentzündungen als Nebenwirkungen heraus. Als zur Jahresmitte hin auch immer mehr jüngere Menschen geimpft wurden, nahm die Zahl der Vorfälle laufend zu. In einer Reihe von Ländern wurden in Studien gezeigt, dass die Häufigkeit bis zu 1 von 2000 Geimpften betragen kann. Fast reflexhaft setzte eine Abwiegelung ein, die Erkrankung sei kein Problem und gut behandelbar. Stimmt nur nicht. Es geht nicht nur um unmittelbare Impf-Nebenwirkungen, sondern es gibt sehr wohl Langzeitfolgen. Mehr …

16.02. Sicher geimpft? Versteckte Zahlen, fragwürdige Rechenspiele und konsequente Nichtaufklärung. Fernab der öffentlichen Wahrnehmung erschien der Sicherheitsbericht 2021 für die Corona-Vakzine. Alles super, kein Risiko, meldete ein Fachblatt. Doch der Schein trügt: Die Zahlen sind erschreckend und die Berechnungsmethoden des zuständigen Bundesinstituts zweifelhaft. Zunächst zu den wichtigsten Zahlen, die das PEI diesmal besonders auffällig im Fließtext seines Berichts versteckte, statt sie in Tabellenform zu präsentieren: Vom 27. Dezember 2020 bis 31. Dezember 2021 gingen beim Bundesinstitut 244.576 Verdachtsfallmeldungen zu Personen mit mutmaßlichen Nebenwirkungen durch die Corona-Impfstoffe ein, dies bei etwa 149 Millionen Impfungen und – laut Robert Koch-Institut (RKI) – 61,7 Millionen Menschen, die mindestens eine Spritze erhalten hatten. Davon bewertete das PEI 29.786 Meldefälle als schwerwiegend, für 2.255 Personen, darunter acht Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, endete die mutmaßliche Nebenwirkung tödlich. Bei drei Prozent der insgesamt knapp 245.000 Betroffenen entstand demnach ein bleibender Schaden. Das wären etwas mehr als 7.300 Personen. Zur Art der bleibenden Schäden findet man nichts Substanzielles. Damit stieg die Zahl der gemeldeten Gesamtfälle binnen des letzten Monats im vorigen Jahr um rund 48.000 an. Die Zahl der als schwerwiegend eingestuften Meldefälle schoss in diesen gut vier Wochen um etwa 3.800 in die Höhe, die der Todesfälle um 336. Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen zählt das PEI zum Beispiel knapp 1.900 Betroffene mit Herzmuskel- und Herzbeutel-Entzündungen, drei Viertel von ihnen waren jünger als 50 Jahre, und rund 370 am sogenannten Guillain-Barré-Syndrom Erkrankte. Letzteres ist eine autoimmune Rückenmarksentzündung, die zu schweren Lähmungen bis zum Tod führen kann. Mehr …

12.02. Die Impfschäden werden sichtbar. Aus den Abrechnungsdaten der Krankenhäuser von 2021 geht hervor, dass sich die Behandlung von Impfnebenwirkungen gegenüber den Vorjahren verzwanzigfacht hat. Politik und Medien verbreiten weiterhin: Die Impfung ist sicher. Über Impfschäden wird wenig bekannt, es ist das Tabuthema aller impffreudigen Regierungen. Aber wie sieht es in den Krankenhäusern aus? Werden dort Impfschäden behandelt und abgerechnet? Ja, zeigt der Datenanalyst Tom Lausen, der seit Beginn der Krise die Zahlen von Kliniken, der Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und des Robert Koch-Instituts (RKI) analysiert. Die Journalistin und Moderatorin Milena Preradovic befragte Lausen, der zusammen mit Walter van Rossum den Spiegel-Bestseller „Die Intensiv-Mafia“ verfasste, nach seinen Erkenntnissen. Diese zeigen: Es braucht gar nicht unbedingt „alternative“ Quellen, um zu Ergebnissen zu kommen, die das übliche Beschwichtigungsnarrativ der Regierung Lügen zu strafen. Mehr … 

11.02.2022: Daten belegen: Deutsche Kliniken rechneten tausende Fälle als schwerwiegende Corona-Impfschäden ab. Laut öffentlich zugänglichen Abrechnungsdaten behandelten Krankenhäuser im letzten Jahr rund 25.400 Fälle von Impfschäden – das ist ein Anstieg um das 18-Fache gegenüber dem Vorjahr. Anders als bei der Erkrankung COVID-19, waren davon vor allem junge Menschen betroffen. Demnach behandelten die Kliniken 2021 rund 25.400 Fälle von Patienten ab sechs Jahren aufwärts, die sie in der Nebendiagnose als Impfschaden kodierten. Das waren rund 18-mal mehr solcher Fälle als 2020. Als erster hatte der Informatiker Tom Lausen unter anderem in einem Interview mit der Journalistin Milena Preradovic darauf aufmerksam gemacht. Mehr …

05.02.2022: 98 % Zusammenhang zwischen Covid-Impfungen und Übersterblichkeit. Wissenschaftler haben nun einen Zusammenhang zwischen dem abnormalen Anstieg der Todesfälle und der Anzahl der verabreichten Impfungen nachgewiesen. Prof. Dr. Kuhbander, u.a. Experte für statistische Methoden, entdeckte einen sehr großen Zusammenhang zwischen Covid-Impfungen und der Übersterblichkeit. Video und mehr …

03.02.2022: Immer mehr „mysteriöse“ Sportlertode. Eine Form von Impfnebenwirkungen kann man kaum vertuschen, da sie sich im Normalfall im Beisein von vielen Zeugen abspielen: Die mysteriösen Sportlerinfarkte, die vor den Covid-Injektionen praktisch unbekannt waren. Doch inzwischen vergeht kaum eine Woche im Sport ohne medizinische Notfälle. Noch nie waren es in einem solch kurzen Zeitraum so viele. Mittlerweile sind hunderte Zusammenbrüche von Sportlern dokumentiert, wobei vor allem junge Männer von schweren Herzschäden betroffen sind. Immer öfter heißt es: Jung, fit, sportlich und plötzlich tot? Mehr … 

Oberarzt aus Siegener Sankt-Marien-Krankenhaus äußert sich zu Todesfällen nach Impfung. Seit zwei Jahren fallen dem Oberarzt eine massive Häufung an Lungenembolien auf. Für ihn sei dies unerklärbar, denn es handele sich dabei um kerngesunde Menschen, die mit schweren Symptomen ins Krankenhaus kämen. In zwei Fällen habe dies auch zum Tod geführt, wobei in einem Fall eine Myokarditis – also eine Herzmuskelentzündung – ursächlich gewesen war. Mehr …

02.02. Es hört nicht auf: 70 Sportler brechen mit Herzschäden zusammen – viele davon tot. Herzstillstände und andere medizinische Notfälle im Sport explodieren während der „Impf“-Kampagnen. Wochenblick berichtete bereits mehrfach (u.a. hier, hier und hier) über plötzlich zusammenbrechende Sportler. Reanimationen am Spielfeldrand sind mittlerweile leider keine Seltenheit mehr, und nur allzu oft stehen die jungen Sportler trotzdem nicht mehr auf – sie sind tot. Nachfolgend sind 70 neue solcher Fälle von Mitte bis Ende Januar 2022 dokumentiert. Die meisten dieser tragischen Vorfälle werden in der Mainstream-Presse verschwiegen! Mehr …

Nach Covid-19-Impfzwang: Massiver Krebsanstieg unter Soldaten der US-Armee! Ärzte und andere Experten präsentierten vernichtende, bisher unter Verschluss gehaltene Daten, die zeigen, dass die Covid-19-Injektionen nicht nur ein ernstes medizinisches Problem darstellen, sondern dass der Umgang der Regierung damit auf eine koordinierte Vertuschung der Lügen von Big Pharma hinausläuft. Was von einigen kritischen Wissenschaftlern bereits vorhergesagt wurde, nämlich dass die Corona-Impfungen unter anderem auch Krebs begünstigen bzw. wieder ausbrechen lassen, dürfte sich nun beim US-Militär bewahrheiten. Krebsepidemie beim US-Militär. Mehr …

Corona-Impfopfer – Geschädigte mit schwersten Gesundheitsfolgen, die es nicht geben darf. Seit beinahe zwei Jahren reden wir über die Opfer der Pandemie. Jedes Opfer ist bedauernswert. Jedes ist eines zu viel. Es gibt aber Opfer, die nicht gezeigt werden, über die niemand spricht, ja die es eigentlich gar nicht gibt oder nicht geben darf: Die Opfer der Corona- Impfungen. Nun sollen genau diese Impfungen gesetzlich verpflichtend werden, was die Gesellschaft noch mehr spaltet. Diese Reportage portraitiert Impfgeschädigte aus Österreich und ihre Angehörigen, die von ihrer Leidensgeschichte berichten und ihre Erfahrungen nach der Corona-Impfung schildern. Video und mehr …

Corona: Die Pandemie der Reichen und Superreichen – 69.000 neue Millionäre allein in Deutschland. Der Tonfall dieser Menschenverachtung ist einer von oben nach unten; es ist der Blick des Feudalherren auf die Leibeigenen oder der des Milliardärs auf die arbeitende Mehrheit. Der von Menschen übernommen wird, die eigentlich imstande sein müssten, zu erkennen, wessen Sicht sie da übernehmen. Das war bei Bosetti schon deutlich genug. Die Pflicht des gewöhnlichen Deutschen ist es, sich zu unterwerfen. Eine Geisteshaltung, die an Martin Luthers Suaden wider die aufständischen Bauern erinnert: “Drum soll hier zuschmeißen, würgen und stechen, heimlich oder öffentlich, wer da kann, und gedenken, dass nichts Giftigeres, Schädlicheres, Teuflischeres sein kann denn ein aufrührerischer Mensch, gleich als wenn man einen tollen Hund totschlagen muss.” Mehr …

01.02. Tausende Corona-Impfschäden bei US-Soldaten? Ärzte analysierten Pentagon-Gesundheitsdatenbank. Innerhalb der US-Streitkräfte ist ein erstaunlicher Anstieg an Krankheitsbildern potentieller Corona-Impfschäden zu verzeichnen. Das zeigt eine Analyse, die US-Militärärzte aus der Datenbank Defense Medical Epidemiology (DMED) des US-Verteidigungsministeriums erstellt haben. Die Studie wurde bei einer Anhörung von US-Senator Ron Johnson präsentiert. Bei einer offiziellen Anhörung zum Thema "COVID-19: Zweite Meinung" von US-Senator Ron Johnson am vergangenen Montag, hat der Anwalt Thomas Renz medizinische Rechnungsdaten aus der Datenbank Defense Medical Epidemiology (DMED) des US-Verteidigungsministeriums veröffentlicht. Die Daten präsentierte er im Auftrag der US-Militärärzte Samuel Sigoloff, Peter Chambers und Theresa Long. Die präsentierten Daten zeigen einen beachtlichen Anstieg der durch US-Militärärzte an das DMED gemeldeten Krankheitsbilder ihrer Patienten, die in Verdacht stehen, Folge potentieller Impfschäden der Corona-Impfung zu sein. Innerhalb der DMED-Datenbank wird jedes diagnostizierte Krankheitsbild in Form eines ICD-Codes vermerkt. Anhand abgefragter DMED-Codes haben die Militärärzte einen Fünfjahresdurchschnitt für den Zeitraum von 2016 bis einschließlich 2020 ermittelt. Bei den abgefragten Codes handelt es sich um medizinische Beschwerden und Verletzungen, die in der Datenbank als mögliche unerwünschte Nebenwirkungen von Impfstoffen registriert worden sind. Diesen Fünfjahresdurchschnitt haben die Ärzte in ihrer Analyse mit den Zahlen des Jahres 2021 verglichen. Laut der von Renz veröffentlichten Studie ist die Anzahl an Krebsdiagnosen bei Beschäftigten des US-Militärs nach Einführung der Corona-Impfung im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt der Vorjahre um fast 200 Prozent, von 38.700 DMED-Codes pro Jahr auf ganze 114.646 DMED-Codes im Jahr 2021 gestiegen. Mehr …

31.01. Seelische und körperliche Auswirkungen der Covid-19-Impfung: Interview mit Dr. Jens Edrich vom 02.07.21. Welche Gefahren stecken hinter der Corona-Impfung? Dr. Jens Edrich, Facharzt für Allgemeinmedizin und anthroposophischer Arzt, beschreibt in folgendem Interview unter anderem die Auswirkungen der Autoimmunreaktion, welche der Körper durch die Corona-Impfung durchmachen muss. Weiter spricht er auch über verschiedene Aspekte wie der Ursache, Entstehung und Heilung von Krankheiten. Lassen Sie sich durch ein spannendes, lösungsorientiertes sowie auch praxisbezogenes Gespräch führen. Video und mehr

28.01. Weltweites Massensterben: Tote der CoV-Impfexperimente in gefälschten Statistiken versteckt? Englische Studie: Tödlichen Widersprüchen auf der Spur. Die schlimmsten Verdachtsmomente erhärten sich: Die von korrumpierten Massenmedien und gewissenlosen Regierungen fanatisch beworbenen CoV-Impfexperimente zeigen nicht nur unzureichende Wirkung, sondern produzieren den gegenteiligen Effekt: Wenn Gesunde nach der Injektion überraschend versterben! Eine am 3. Dezember 2021 herausgegebene Studie aus Großbritannien liefert die entscheidenden Beweise und Hinweise. Sie erschien unter dem Titel: Neueste Statistiken zu den Sterberaten für England deuten auf systematische Fehlkategorisierung des Impfstatus und ungewisse Wirksamkeit der Covid-19-Impfung hin. Gemäß den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und CDC (US Centers for Disease Control and Prevention) machten sich die acht Wissenschaftler der Studie daran, über einen Vergleich der Gesamtmortalitätsraten zwischen Geimpften und Nichtgeimpften die vielbeschworene „Impfwirksamkeit“ einer wissenschaftlichen Kontrolle zu unterziehen. Es war der erste Schritt, um möglichen Schwindel durch genaue Überprüfung der bisher verwendeten Statistiken aufzudecken. Mehr … 

Corona: Der größte Medizinskandal der Geschichte – Bestürzende Fakten zu Impftoten und -schäden. So groß die Unsicherheiten in den Daten sind, was zu einer großen Bandbreite der Schätzungen führt, kann man wohl relativ sicher davon ausgehen, dass die Corona-Impfkampagne in Deutschland bisher kausal zu 1.500 bis 30.000 Impftoten sowie zu 30.000 bis 600.000 schweren Schädigungen geführt hat. Möglicherweise entfaltet sich schon bald der größte Medizinskandal der Geschichte. Mehr …

27.01.2022: Amtliche Zahlen zeigen 91.000 unerwartete Sterbefälle seit Beginn der „Impfungen“. „Als Physiker gilt für mich der Grundsatz: Die Zahlen lügen nicht; bei sehr vielen Politikern und Medien muß man leider mit dem Gegenteil rechnen“ – so hat uns ein Physiker angeschrieben, der eine neue, interessante Auswertung zu den Sterbedaten in Deutschland gemacht hat. Die Ergebnisse sind erschreckend: seit Beginn der Impfkampagne bis jetzt gab es in Deutschland 91.000 mehr Todesfälle, als der Trend erwarten ließe. Wir werfen einen Blick auf die Auswertung und erklären sie im Detail. Mehr … 

24.01.2022: „Seit meiner Impfung ist nichts mehr, wie es war“. Der Volljurist Rolf Merk über seine Erfahrungen mit der Impfung und über das Tabu-Thema Impfschaden. Seitdem ich gegen Corona geimpft wurde, ist nichts mehr, wie es war. Wenige Tage nach der zweiten Impfung mit Biontech begannen die Probleme: Muskel- und Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühle in Armen und Händen, starke Erschöpfung und dauerhafte Kopfschmerzen. Als die Beschwerden nach vier Wochen nicht abklangen, suchte ich einen Neurologen auf. „Das ist eine überschießende Immunantwort, das geht vorbei, da müssen Sie einfach abwarten“, sagte der Neurologe. Kurz darauf erlitt ich einen ischämischen Schlaganfall. Und ich werde den Rettungssanitätern und dem Limburger Krankenhaus ewig dafür dankbar sein, dass ich aufgrund ihrer schnellen und professionellen Hilfe überlebt habe. Nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus habe ich viele Ärzte aufgesucht. Da ich natürlich wissen wollte, was mit meinem Körper seit der Impfung passiert ist. Wie das alles geschehen konnte. Ich war überzeugt davon, für die Medizin ein spannender Fall zu sein, der im besten Falle die Wissenschaft weiterbringt – ach, wie naiv ich war! Meine Geschichte hat nicht nur (fast) keinen Arzt interessiert. Mehr … 

21.01.2022: „Ich habe noch nie so viele Todesfälle gesehen….“ Bestattungsunternehmer John O´Looney aus GB. Der Bestattungsunternehmer J.O´Looney aus Großbritannien machte im Frühjahr 2021 auf sich aufmerksam, als er düstere Vorhersagen über einen möglichen Anstieg an Todesfällen für Oktober bis Dezember 2021 veröffentlichte. Da er als Bestatter Einblicke in Sterbeurkunden, Kontakte zu Pathologen und Krankenhaus-Pflegepersonal hat, gibt er Auffälligkeiten und Vergleiche kund. Seine persönlichen Erlebnisse in der Corona-Krise, u.a. was die medizinische Versorgung bei Covid in England betrifft sind erschreckend. Ebenso seine Erfahrungen mit hohen Politikern, die diese Corona-Politik steuern. Mehr … 

EMA-Datenbank liefert irrsinnige Zahlen zu Impfschäden: 21.000 Todesfälle und fast 1,4 Millionen Nebenwirkungen. Vor wenigen Tagen veröffentlichte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eine Warnung zum Auftreten der Krankheit Transverser Myelitis (Entzündung des Rückenmarks) infolge der Corona-Impfungen. Jener Erkrankungen, wegen der die klinische Studie von AstraZeneca 2020 kurzfristig gestoppt wurde. AstraZeneca und Johnson & Johnson müssen die Krankheiten nun als Nebenwirkungen im Beipackzettel führen. Zum 10.1. sind in der Impfschäden-Datenbank der EMA 5.590 Fälle der Krankheit nach COVID-19-Impfungen gemeldet. Fälle der Krankheit wurden bei allen Impfstoffen gemeldet. Die EudraVigilance-Datenbank der EMA listet alle an die EMA übermittelten Impfschäden auf. Bei den gemeldeten Schäden handelt es sich immer um sogenannte Verdachtsfälle. Also Schäden, die im Verdacht stehen, im Zusammenhang mit der Impfung aufgetreten zu sein. Diese sind aber nicht kausal (zum Beispiel durch eine Obduktion) bewiesen. Und Obduktion, also Beweissicherungen, werden ja wiederum verhindert und nicht systematisch durchgeführt. Mehr …

20.01.2022: Fußball: Am Mittag noch auf dem Platz. Kölner Fußballer stirbt mit nur 29 Jahren. Der Kölner Amateurfußball trauert: Plötzlich und unerwartet stirbt Fußballer Kerim Arslan, nachdem er am Mittag noch auf dem Fußballplatz steht. Der 29-Jährige bricht zu Hause zusammen, Freunde sprechen von Herzversagen. Die Anteilnahme der Vereine in der Region ist groß. Mehr … 

19.01.2022: Im Stich gelassen – die Covid-Impfopfer. Die öffentliche Debatte um die Covid-Impfpflicht in Österreich ist am Höhepunkt. Noch nie verursachte eine Impfung so eine Spaltung der Gesellschaft. Die Impfopfer und Geschädigten fühlen sich im Stich gelassen. Bisher gibt es hunderte Beschwerden von „Impfgeschädigten“, die über physische und psychische Nebenwirkungen nach ihrer Covid-Impfung klagen, die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein und es wird darüber ein Mantel des Schweigens gebreitet. Aber wer haftet für Impfschäden? Mehr … 

AfD im Bundestag über fatale Impfnebenwirkungen   - Interview mit den Fach-Pathologen, welche Obduktionen bei Todesfällen in Folge der Genspritze machten. 

Portugal leitet Untersuchung ein: Sechsjähriger verstirbt nach BionTech-Impfung gegen COVID-19. In Portugal ist ein sechsjähriger Junge eine Woche nach der Erst-Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff verstorben. Der Junge wurde mit Herzproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er kurze Zeit später verstarb. Der Fall wird nun von den örtlichen Behörden untersucht. Der Junge wurde am vergangenen Samstag mit Herzproblemen in das Krankenhaus Santa Maria unweit von Lissabon eingeliefert, wo er kurze Zeit später den Folgen der Symptome erlag. Er hatte eine Woche zuvor die Injektion mit dem Corona-Impfstoff von Pfizer erhalten. Das portugiesische Nationale Institut für Pharmazie und Arzneimittel ("Infarmed") führt hierzu zunächst lediglich aus, dass eine unerwünschte Nebenwirkung gemeldet worden sei und diese nun untersucht werde. Zusätzliche Daten würden nun gesammelt, denn "da der offensichtliche zeitliche Zusammenhang nicht das einzige Kriterium für die Beurteilung der Kausalität ist, müssen alle klinischen Informationen gesammelt werden". In einer Stellungnahme der portugiesischen Ärztekammer heißt es zu dem Fall: "Die portugiesische Ärztekammer wird die Situation weiter beobachten und fordert ein schnelles Handeln aller zuständigen Behörden, um den Sachverhalt vollständig aufzuklären." Mehr … 

15.01.2022: Herzmuskelentzündungen seit Beginn der Impfkampagne massiv angestiegen. Je mehr langsam, aber sicher auch der Normalbevölkerung zu dämmern beginnt, welche Folgen die Massenimpfung nach sich zieht, desto verzweifelter und hilfloser werden die Versuche, eben diese Auswirkungen wahlweise Corona selbst oder anderen Faktoren in die Schuhe zu schieben. Noch lassen sich vertrauensselige Bürger damit vertrösten, die immer signifikantere Übersterblichkeit (im Dezember bereits 22 Prozent über dem Schnitt der Vorjahre) hätte irgendwelche anderen Ursachen (obwohl nachgewiesen wurde, dass sie mit den Faktoren Covid und Überalterung nur zu einem geringen Teil erklärt werden kann!) oder die Impfnebenwirkungen seien gar in Wahrheit überhaupt keine. Die Absurdität vor allem der These, der explodierende Anstieg von Herzmuskelentzündungen sei eine Folge von Corona, nicht jedoch der Impfung (so wie es derzeit gerade wieder im Fall von Ex-BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang geschieht, der vorschriftsmäßig sogar geboostert war und „aus heiterem Himmel“ Herzstörungen aufgrund einer Herzläsion erlitt), ergibt sich bereits aus dem Umstand, dass die Fallzahlen während der ersten anderthalb Jahre der Pandemie – und zwar wellenunabhängig – praktisch gleich blieben, sich seit Beginn der Impfkampagne aber zu potenzieren begannen: Auch die Datenerhebungen der amtlichen US-Nebenwirkungs-Datenbank VAERS sprechen eine eindeutige Sprache. Mehr …

13.01.2022: Die „neue Corona-Impfnormalität“: Profi-Sportler brechen zusammen, Kinder haben Schlaganfälle und Herzentzündungen. Immer mehr Spitzensportler brechen bei der Ausübung ihres Sportes „plötzlich und unerwartet zusammen“ und haben danach mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen zu kämpfen. Parallel dazu häufen sich die Berichte über Kinder, die Herzmuskelentzündungen, allgemeine Herzprobleme und sogar Hirnblutungen und Schlaganfälle (!) haben. Ein Schelm, wer dahinter Auswirkungen der Corona-Impfungen vermutet. Sportler brechen reihenweise zusammen. Die israelischen Real-Time News meldeten am Dienstag (11.01) einen fünffachen Anstieg der plötzlichen Herztode und ungeklärten Todesfälle unter FIFA-Spielern im Jahr 2021. Seit Dezember sind 183 Profisportler und Trainer plötzlich zusammengebrochen, 108 von ihnen starben. Und weiter berichtet das israelische online-Magazin: Eine Untersuchung von Real-Time News ergab, dass die meisten Athleten männlich waren, nur 15 weiblich, und die große Mehrheit war zwischen 17 und 40 Jahre alt. Nur 21 sind älter (5 im Alter von 42–45, sechs im Alter von 46–49, 7 im Alter von 51–54 und 3 weitere im Alter von 60–64). 23 waren Teenager im Alter von 12–17 Jahren, von denen 16 starben. Mehr … 

10.01.: FAST 1 MILLION NEBENWIRKUNGEN NACH DER COVID-IMPFUNGEN  (english - deutscher Untertitel)

09.01. Katar: Othman Coulibaly (32) erleidet Herzinfarkt während Spiel. Mehr … 

08.01. „Plötzlich und unerwartet“: Fußballer Marcos Menaldo (25) stirbt nach Herzinfarkt im Training. Mehr …

07.01. Jetzt sterben die Menschen an dem Impfstoff. OneAmerica ist eine große Lebensver-sicherungsgesellschaft in Indianapolis. Der Vorstandsvorsitzende Scott Davison hat soeben bekannt gegeben, dass nach den Versicherungsansprüchen zu urteilen, Amerikaner im arbeitsfähigen Alter plötzlich in noch nie dagewesener Zahl sterben. Er berichtet, dass alle Lebensversicherungsgesellschaften einen 40%igen Anstieg der Sterberate verzeichnen. „Nur um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm das ist: Ein Drei-Sigma-Szenario oder eine Katastrophe, die einmal in 200 Jahren eintritt, würde einen Anstieg von 10 % gegenüber der Zeit vor der Pandemie bedeuten. Also sind 40 % einfach unerhört.“ Dies sind keine Covid-Todesfälle. Es handelt sich um Todesfälle aufgrund von Erkrankungen, die durch den Impfstoff verursacht werden. Mehr … 

05.01.2022: Mutationen bei Post-Vakzinaren Covid Neugeborenen! Die ersten Genmutierten Babys. Der argentinische Molekularbiologe Dr. David Nonis, der in den Kalifornien an Gen-Editing-Technologien arbeitet, gab im argentinischen Privatfernsehen Canal TLV1 ein schockierendes Interview, in dem er über Babys berichtet, die von Eltern geboren wurden, die vor der Empfängnis geimpft wurden (nicht Mütter, die während der Schwangerschaft geimpft wurden). Was der Wissenschaftler mit einem Doktortitel in Neurowissenschaften, einem postgradualen Abschluss in biologischer Reproduktionforschung und einem postgradualen Abschluss in Zellregeneration sagte, war äußerst besorgniserregend und alarmierend. Ich füge ein Video mit einer Video-Zusammenfassung von mehreren Babys und ein weiteres mit dem vollständigen Interview bei. Das über 1 Stunde lange Interview ist leider auf Spanisch, vielleicht kann es jemand mal ganz übersetzen, daher fasse ich hier nur die interessantesten Punkte zusammen: Er stellte fest, dass alle Babys die von Eltern geboren wurden die VOR der Empfängnis gegen Sars Covid 19 geimpft wurden) einige besorgniserregende gemeinsame Merkmale haben. Zu den Eigenschaften dieser, unterschiedlicher Ethnizien angehörenden, Babies gehören:
-Ähnliche Gesichtsstrukturen
-Ähnlich ungewöhnliche Augenfarbe bzw. manchmal mandelförmige Augenform
-Ähnliche Schädelstruktur
-Stark verbessertes Sehvermögen (sie scheinen fast sofort nach der Geburt klar sehen zu können)
-Beschleunigte motorische Entwicklung (Aufrechter Nacken am 1. Tag nach der Geburt, stark verfrühtes Gehvermögen mit 3 Monaten)
-Seltsame, aufmerksame Blicke, aber mit einer gewissen emotionalen Trennung einhergehend. Mehr …

04.01.2022: US-Versicherer meldet massiven Anstieg der Todesfälle: 40 Prozent bei den 18- bis 64-Jährigen. Der CEO der US-amerikanischen Versicherungsfirma OneAmerica hat Zahlen angeführt, die einen massiven Anstieg der Todesfälle im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie belegen. Dr. Robert Malone, einer der führenden Entwickler von mRNA-Impfstoffen, hat in seinem jüngsten Interview scharfe Kritik an den Daten und der Vorgehensweise der Regierungen geäußert. Die Sterblichkeitsrate bei den 18- bis 64-Jährigen ist um erstaunliche 40 Prozent gegenüber der Zeit vor der Pandemie gestiegen. Das erklärte Scott Davison vom Versicherungsunternehmen OneAmerica mit Sitz im US-Bundesstaat Indiana. Der Chef des 100-Milliarden-Dollar-Unternehmens, das seit 1877 besteht und rund 2.400 Mitarbeiter beschäftigt, sagte weiter: „Wir erleben im Moment die höchsten Sterberaten, die wir in der Geschichte dieses Unternehmens je gesehen haben – nicht nur bei OneAmerica." "Und was wir im dritten Quartal gesehen haben, setzt sich auch im vierten Quartal fort: Die Sterblichkeitsraten sind um 40 Prozent gegenüber dem Stand vor der Pandemie gestiegen. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm das ist, würde eine Katastrophe, die nur einmal in 200 Jahren auftritt, einen Anstieg von 10 Prozent gegenüber der Zeit vor der Pandemie bedeuten. Also sind 40 Prozent einfach unerhört." Mehr … 

03.01.2022: CEO von US-Lebensversicherung bestätigt: 40% Übersterblichkeit im erwerbs-fähigen Alter! Dass es im zweiten Jahr der Corona-Pandemie zu einer ungewöhnlichen Übersterblichkeit in der Bevölkerung in nahezu allen westlichen Industrieländern kam, vor allem im Vergleich zu den Vorjahren, bestätigt nun auch der CEO einer der größten Lebensversicherungen der USA, Scott Davison, von OneAmerica - wie die Plattform tkp berichtet. Und das trotz (oder viel eher wegen) der weltweit auf Hochtouren laufenden Impfkampagne. 40 Prozent Übersterblichkeit bei Erwerbsfähigen. Während einer Pressekonferenz am 30. Dezember betonte der CEO des im US-Bundestaat Indianapolis tätigen Unterneh-mens, dass man derzeit Todesraten sehe, die es „noch nie in dieser Branche bisher gegeben hat“. Davison sprach in Hinblick auf den Anstieg der Todesfälle von einer „riesigen, riesigen Zahl“. Zudem betreffe die Übersterblichkeit keineswegs ältere Menschen, sondern „hauptsächlich Menschen im arbeitsfähigen Alter von 18 bis 64″, die Angestellte von Unternehmen sind, die Gruppenlebensversicherungen über OneAmerica haben. Mehr … 

01.01.2022: Indiana life insurance CEO says deaths are up 40% among people ages 18-64. (The Center Square - english) – The head of Indianapolis-based insurance company OneAmerica said the death rate is up a stunning 40% from pre-pandemic levels among working-age people. “We are seeing, right now, the highest death rates we have seen in the history of this business – not just at OneAmerica,” the company’s CEO Scott Davison said during an online news conference this week. “The data is consistent across every player in that business.” OneAmerica is a $100 billion insurance company that has had its headquarters in Indianapolis since 1877. The company has approximately 2,400 employees and sells life insurance, including group life insurance to employers in the state. More … 

31.12.2021: 𝗗𝗔𝗦 𝗜𝗠𝗣𝗙𝗠𝗔𝗦𝗦𝗔𝗞𝗘𝗥 - Kᴏʟʟᴀʙɪᴇʀᴇɴᴅᴇ Sᴘᴏʀᴛʟᴇʀ sᴏᴡᴇɪᴛ ᴅᴀs Aᴜɢᴇ ʀᴇɪᴄʜᴛ! 

Der Genozid 2021: Ein Film über die Opfer von Nebenwirkungen der Genspritzen und Aussagen von Ärzten und Krankenschwestern, die ihr Schweigen gebrochen haben.

Tote, Corona-Ausbrüche und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Covid-Impfung. Hier sammeln wir Medienberichte aus Deutschland, über Todesfälle und Ausbrüche von Corona im Zusammenhang mit der Covid-Impfung. Impfnebenwirkungen und Todesfälle kann man hier an das PEI melden. Private Erfahrungen zu Impfvorfällen findest du in dieser Seite. Einer unserer Leser stellt die Fälle auch in einer Karte visuell zusammen – wir haben hier darüber berichtet. Uns wurde auch eine 46 Seiten lange Sammlung mit „Impfunfällen“ aus Italien zugesandt, die hier heruntergeladen werden kann (Stand: 31.12.2021). Wenn ihr weitere Fälle in Deutschland kennt, meldet diese einfach per E-Mail an uns. Anmerkung: In letzter Zeit ist auffällig, dass wir kaum noch Meldungen über „Impfversager“ oder Impfkomplikationen erhalten, über die in den (lokalen) Medien berichtet wird. Wir bezweifeln stark, dass das daran liegt, dass diese nicht existieren – vielmehr deutet es darauf hin, dass die Medien über solche Fälle schlicht nicht mehr berichten. Mehr … 

30.12.

17.12.2021: Recherchen zur Impfpflicht belegen: Über 48.000 Tote nach "Corona-Impfung" in Deutschland. Was vor wenigen Wochen noch undenkbar war und kategorisch ausgeschlossen wurde, wird nun eiskalt in die Realität umgesetzt: Die Regierungen in Deutschland und Österreich wollen eine Corona-Impfpflicht einführen. Und auch in der Schweiz werden bereits erste Stimmen in diese Richtung laut. Begründet wird der eklatante Wortbruch mit gestiegenen Infektionszahlen und einem angeblichen Intensivbetten-Notstand. Aber die Wahrheit ist nicht das, worin wir durch Politik und Medien tagtäglich konditioniert werden. Denn die hochbrisanten Ergebnisse investigativer Recherchen werfen ein völlig neues Licht auf die geplante Impfpflicht und fördern eine Vielzahl gravierender Fakten zu Tage, die jeder Bürger kennen sollte! Mehr … 

12.12.2021: SOS-Notruf: Impfpflicht trotz 10.000er Toter nach Covid-Impfspritze? 

09.12. USA: Massenmord an Neugeborenen – über 2.500 tote Babys nach COVID-19-Impfung. Das US-Verzeichnis für Impfschäden VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) registrierte im November 2021 über 2.500 tote Babys als unmittelbare Folge einer COVID-19-Impfung. Die meisten dieser ehrlosen Kindermorde gehen auf das Konto von BioNTech und Pfizer. Mehr … 

04.12. Pfizer-Vakzin: 7-jähriges Mädchen erleidet Schlaganfall und Hirnblutung. Die “Impfung” von Kindern gegen Covid-19 sorgt für immer mehr tragische Fälle, die es leider nur sehr selten auf die Titelseiten der Zeitungen schaffen. Warum? Weil man das Narrativ der “sicheren Impfungen” aufrecht erhalten will. Dies führt dazu, dass immer mehr Eltern ihre Kinder zu den Impfstationen schleifen. Mehr … 

03.12. Schockierende Liste wird immer länger. Tragische Häufung: Über 100 Sportler kollabierten im November – viele tot! Seit Monaten werden der Spitzen- und Breitensport gleichermaßen von einer traurigen und schaurigen Serie plötzlicher medizinischer Notfälle heimgesucht. Scheinbar völlig fitte Menschen brechen auf dem Spielfeld, beim Training oder auf der Tribüne zusammen. Oft kommt jede Hilfe zu spät. Besonders schockierend: es sind häufig Herzbeschwerden, die ohne jede Vorwarnung auftreten. Auch Lungenembolien und Hirnvenenthrombosen finden sich unter den schrecklichen Meldungen. Erst vor wenigen Wochen schockierte der Herztod eines Spielers (24) in der heimischen Eishockey-Liga die Sportwelt. Nicht in allen Fällen ist der Impfstatus bekannt – und doch befürchten viele Menschen einen Zusammenhang. Denn all diese medizinischen Notfall-Bilder gelten als mögliche schwere Nebenwirkungen der eilig entwickelten und bedingt zugelassenen Stoffe. Oder sind es Kollateral- und Folgeschäden der Lockdowns, weil die Menschen hoher körperlicher Belastung auf einmal nicht mehr gewachsen sind? Es ist jedenfalls eine Häufung, die so vor Corona bzw. der Impf-Kampagne nicht in diesem Ausmaß existierte. Hunderte brachen bereits beim Sport zusammen. Mehr …

01.12. Jeden Tag verfällt mein Körper etwas mehr. Dieser Mann warnt vor der Covid-Impfung. „Vor acht Wochen habe ich mir eine Nadel in den Arm stecken lassen und seitdem hat sich mein Leben verändert“, erzählt der Mann. „Dieser Impfstoff läuft durch meinen Körper und nimmt jeden Tag ein Stückchen mit, und jetzt kann ich kaum noch gehen.“ Er hat Probleme beim Denken und das Klingeln in seinen Ohren „ist absolut verrückt und hört nicht auf“, sagt er. „Und jetzt kann ich nicht mehr laufen.“ Er habe dies getan, um zu tun, was notwendig sei, um die Welt sicherer zu machen, sagt er – und wenn er gewusst hätte, was er durchmachen würde, hätte er darauf verzichtet. „Sie wollen nicht, dass ich euch das erzähle“, sagt er, „weil sie sichergehen wollen, dass Ihr das Vakzin bekommt“. Mehr …

29.11.2021: 15-Jährige aus Hollfeld verstorben: Tod nach Impfung? Der Todesfall eines 15-jährigen Mädchens aus Hollfeld wird untersucht. Unter anderem soll es einen zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung geben. Wie das „Bayreuther Tagblatt“  (BT) schreibt, habe die Mutter des Mädchens den Fall in den sozialen Medien publik gemacht. Demnach soll die Jugendliche am Mittwoch, 17. November, verstorben sein. Laut den Angaben der Zeitung habe die Mutter geschrieben, dass ihre Tochter wegen „schwerwiegenden Nebenwirkungen“ der Corona-Impfung gestorben sei. Mehr … 

Sie fallen um wie die Fliegen !

25.11.2021: Ein weiterer Profifußballer bricht plötzlich mitten im Spiel zusammen. Während des Champions-League-Spiels zwischen Real Madrid und Sheriff Tiraspol in Moldawien brach gestern Abend ein weiterer Fußballprofi plötzlich mitten im Spiel zusammen. Der 26-jährige Flügelspieler von Sheriff Tiraspol, Adama Traore, sackte in der 77. Minute zu Boden und hielt sich die Brust. Der Angreifer aus Mali blieb am Boden liegen, während Sanitäter auf das Spielfeld eilten, um ihm zu helfen, wobei sie zunächst erfolglos versuchten, ihn mit Riechsalz wiederzubeleben. Mehr …

Studie: Bis zu 91 Prozent Fehlgeburten bei Impfung vor 20. Woche. 2.620 tote Babys nach Impfung und Berichte schrecklicher Nebenwirkungen. Im US-Verzeichnis für Impfschäden VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) wurden mit Stand vom 12. November bisher 2.620 tödliche Fehlgeburten nach einer Covid-19-Impfung registriert. Mit 2.015 Fällen ist BioNTech/Pfizer trauriger Spitzenreiter, gefolgt von Moderna mit 689 toten Babys. Der Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson wird mit 100 Fehlgeburten in Verbindung gebracht. Doch auch schreckliche Berichte über Missbildungen und schwerste Impffolgen bei Babys häufen sich – die teils unerträglich grausamen Bilder der armen, leidenden Kleinen zerreißen einem dabei regelrecht das Herz. Mehr …

21.11. PFIZER UND ES GIBT NOCH SO VIELE MEHR.... JA, SIE HABEN SICH IMPFEN LASSEN… 

20.11.2021: Tagesreport schwerwiegender Nebenwirkungen der Covid-19-Impfungen. Datenstand: 12.11.2021 

Todesfälle und schwerwiegende Nebenwirkungen nach Covid-19-Impfungen in Europa 

Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen der COVID-19-Impfungen der EudraVigilance  Datenstand: 20.11.2021 

Gefährdungsanalyse Durchführung von Covid-19-Schnelltests und durch PCR-Tests; Prof. Dr. Werner Bergholz. Stand: 12.11.2021 

Mysteriöse Sportler-Infarkte: Kerngesund, topfit, tot! (VIDEO)

Herzprobleme nach Corona-Impfung – und immer mehr Berichte über verstorbene Jugendliche. Seit der Empfehlung der STIKO für Impfungen gegen COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren mehren sich Berichte insbesondere über junge Menschen, die nach der Impfung plötzlich verstorben sind. Herzprobleme scheinen eine große Rolle zu spielen. Mehr …

18.11.2021: Mysteriöse Sportler-Infarkte: Kerngesund, topfit, tot!

Gesunde 19-Jährige Reiterin aus Australien bettlägerig, nachdem sie Pfizer-Impfstoff erhalten hat! Cienna Knowles, eine 19-jährige Reiterin, hat am 24. Oktober ein erschütterndes Video über die schwächenden Nebenwirkungen hochgeladen, die sie erlebte, nachdem sie gezwungen war, Pfizers Wuhan-Coronavirus (COVID-19)-Impfstoff zu erhalten. Laut ihren Ärzten entwickelte Knowles nach ihrer Impfung eine Portalvenenthrombose (PVT). In einem Video, das auf ihren TikTok-Konto hochgeladen wurde, teilte Knowles mit, dass sie Angst hatte, sich impfen zu lassen, aber sie meldete sich schließlich für die Impfung an, weil ihr gesagt wurde, dass sie nicht arbeiten könne, wenn sie nicht geimpft würde. Mehr … 

Folgen einer Corona-Impfung? 19-Jähriger Abiturient stirbt bei Klassenfahrt in Berlin. Auf einer Studienfahrt nach Berlin ist ein 19-jähriger Schüler ums Leben gekommen. Nun ordnet die Staatsanwaltschaft die Obduktion des Abiturienten an. Der Grund: Der junge Mann könnte demnach an den Folgen einer Corona-Impfung gestorben sein. Der Tod des 19-Jährigen ereignete sich bereits am 28. Oktober. In einer Herberge in Berlin-Mitte war er tot in seinem Bett aufgefunden worden. Zuvor hatte sich der Schüler bereits krank gefühlt. „Der Schüler hat sich nicht wohl gefühlt und hat deswegen auch nicht die Ausflüge mitgemacht“, teilte Martin Steltner, Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft, mit. Ihm zufolge bestehe der Verdacht, dass der Abiturient an den Folgen einer Corona-Imfpung gestorben sein könnte. Dies soll nun eine gerichtsmedizinische Untersuchung klären. Bis ein Ergebnis der Obduktion des Schülers vorliegt, werden laut der Staatsanwaltschaft noch mehrere Wochen vergehen, erwartungsgemäß zwei bis drei Monate. Mehr … 

Brief eines Impf-Opfers rührt zu Tränen: »Ich wünschte, ich hätte mich nie impfen lassen.« Corona-Impfopfer schreibt eigenen Nachruf und warnte andere vor der Moderna-Impfung aus dem Grab heraus. In einem packenden Brief, der auf American Thinker veröffentlicht wurde, erklärt Michael Anthony Granata, was ihn bewegt – aus dem Grab heraus. Bevor er die Impfung erhalten hatte, schrieb er seine eigene Todesanzeige. Wir berichten Auszüge aus dem Brief in Übersetzung: »Auf Drängen meines Arztes habe ich dem Druck nachgegeben, mich impfen zu lassen. Am 17. August erhielt ich den Moderna-Impfstoff und fühlte mich drei Tage später krank. Ich erholte mich nie, sondern es ging mir immer schlechter. Ich entwickelte eine Multisystementzündung und ein Multisystemversagen, das von den Ärzten nicht aufgehalten werden konnte. Meine Muskeln verschwanden, als ob sie sich auflösen würden. Ich lag mehrere Wochen lang auf der Intensivstation und wurde in diesen Wochen bis zu 24 Mal am Tag mit Nadeln gestochen, während ich gleichzeitig 6 oder 7 Infusionen erhielt (kontinuierlich). Es war eine ständige Folter, die ich nicht beschreiben kann. Ich wurde nicht mehr wie ein Mensch mit Gefühlen und einem Leben behandelt. Ich war nichts weiter als ein menschliches Versuchskaninchen für Covid-Impfstoffe und die Ärzte freuten sich, an meinem faszinierenden Fortschreiten bis zum Tod teilzuhaben. Wenn Sie mehr wissen wollen, fragen Sie bitte meine Frau. Ich wünschte, ich hätte mich nie impfen lassen. Wenn Sie nicht geimpft sind, tun Sie es nicht, es sei denn, Sie sind bereit, zu leiden und zu sterben.« Mehr … 

Pfizer-Impfstoff Covid-19 ruiniert Karriere und Leben des US-Mountainbike-Champions. Ein dreimaliger Enduro-Nationalsieger und professioneller Mountainbiker hat sein Leben und seine Karriere durch den Impfstoff Covid-19 von Pfizer ruiniert. Kyle Warner, 29, sprach kürzlich darüber, wie seine Gesundheit durch die Covid-Impfung zerstört wurde. Er litt an Herzbeutelentzündung, dem Postural-Tachykardie-Syndrom (PoTS) und reaktiver Arthritis.Aus diesem Grund ist Warners Karriere nun vorbei. Mehr

Tod nach Impfung auf dem Spielfeld: Die rätselhaften Herzerkrankungen von Fußballern. Die Liste plötzlich zusammengebrochener Fußballer wird länger. Für Fußball-Profis stellt sich die Frage der Impfung mit besonderer Brisanz. Dass der Impfschutz höchst löchrig ist, zeigt gerade der Fall des geimpften und dennoch positiv getesteten Nationalspielers Niklas Süle. Mehr … 

12.11.2021: Schweden: 19-Jährige nach Pfizer-Impfung gelähmt und an Rollstuhl gefesselt. Jennifer Melin aus dem schwedischen Sundsvall war gesund, aktiv und lebensfroh – bis kurz nach ihrem Pfizer-Schuss. Die damals 19-Jährige hatte schon im Juli die erste Dosis des mRNA-Covid-Vakzins erhalten und nur zwei Tage später mit den ersten schweren Nebenwirkungen zu kämpfen gehabt: Sie verlor das Gefühl in den Händen und Füßen und hatte erhebliche Gleichgewichtsprobleme. Die Symptomatik verschlimmerte sich stetig – bis sie sich wenige Tage darauf ohne Rollstuhl überhaupt nicht mehr fortbewegen konnte. Mehr … 

Corona-„Impfung“: Komplette Abteilung im Seniorenheim gestorben 

Impf-Koma 30 Minuten nach der Spritze – Krankenschwester Megi (28) starb qualvoll. Ohne Vorerkrankungen, medizinisch erfahren und regelmäßig konventionell geimpft war die Krankenschwester am 18./19. März 2021 innerhalb von 24 Stunden nach „dem kleinen Piks“ gestorben, welcher sie bereits eine halbe Stunde nach dem Stich ins Koma befördert hatte. In dem kleinen Kaukasus-Land, das noch immer über traditionelle Familienbünde verfügt, hat dieses menschliche Drama hohe Wellen geschlagen – zumal das Fernsehen anwesend gewesen war. Die Folgen: Aufruhr am Krankenhaus. Das politisch gewollte Vakzinierungsprogramm nahm landesweit Schaden, Impfzentren blieben lange leer, Hausärzte spritzen bis heute nicht. Mehr … 

Weggespritzt  -  Fälle plötzlichen Todes nach den Genspritzen 

11.11. Mindestens 69 Sportler in einem Monat zusammengebrochen, viele davon tot. Die Meldungen über Sportler, die plötzlich zusammenbrechen häufen sich in letzter Zeit auffallend. Oftmals sind Herzprobleme wie Herzentzündungen die Ursache – eine der bekannten lebensgefährlichen Neben-wirkungen der Gentherapie-Spritzen, vor denen sogar die Hersteller selbst warnen. Womöglich will sich Bayernspieler Joshua Kimmich deswegen nicht impfen lassen? Vielleicht hat er keine Lust darauf, auf dem Spielfeld zusammenzubrechen? Mehr … 

08.11.2021: »Mein Körper hört nicht auf, sich selbst anzugreifen«. Nach neuen Enthüllungen in der angesehenen Fachzeitschrift British Medical Jorunal ist das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Aussagen über die Wirksamkeit und Sicherheit der gegen Covid entwickelten „Impfstoffe“ (es handelt sich nach klassischer Definition nicht um Impfstoffe, sondern um Gen-therapeutische Medikamente) weiter gesunken. Wie von vielen Beobachtern mit Erfahrung in der Pharma-Industrie vermutet, wird offensichtlich mit allen Mitteln versucht, die Öffentlichkeit Glauben zu machen, dass die Substanzen sicher und wirksam seien. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Mehr …

12-Jähriger stirbt nach Corona-Impfung: Kein Einzelfall! 

Mindestens drei Kinder starben infolge der Impfung, trotzdem sieht das Paul-Ehrlich-Institut keinen Aufklärungsbedarf. 

Herzmuskel geschädigt: Radprofi Greg Luyssen muss wegen Pfizer-Impfung den Radsport aufgeben. Greg, ein leidenschaftlicher Radsportler, fühlte sich während eines Profirennens Anfang September unwohl. Er war gezwungen, das Rennen aufzugeben und wurde ins Krankenhaus gebracht. Es stellte sich heraus, dass er durch die zweite Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff einen Herzschaden erlitten hatte. Er ist nun gezwungen, seine Radsportkarriere zu beenden. Mehr … 

29.10.2021: Geschwüre an den Schamlippen durch Pfizer-Impfstoff? Ein 16-jähriges Mädchen entwickelte nach Verabreichung des Pfizer-Impfstoffs gegen Covid-19 plötzlich Geschwüre an den Schamlippen. Dies ist nicht der erste solche Fall. Nun fordern Ärzte eine Untersuchung ein. Infolge der Massenimpfungen gegen Covid-19 treten immer mehr neue Nebenwirkungen auf. Ein Bericht des Journal of Pediatric and Adolescent Gynecology vom 25. Oktober 2021 lässt aufhorchen. Mehr …

26.10.2021: Pfizer wollte sie für geisteskrank erklären. Von Behörden ignoriert: Maddie (12) sitzt seit Impfung im Rollstuhl. Als Stephanie und Patrick de Garay ihr 12-jähriges Kind Maddie und ihre beiden Brüder in die klinische Studie Covid-19 von Pfizer aufnahmen, glaubten sie, dass sie das Richtige tun würden. Diese Entscheidung hat sich jedoch zu einem Albtraum entwickelt. Maddie, ein zuvor gesundes, energiegeladenes, lebensfrohes Kind, litt innerhalb von 24 Stunden nach ihrer zweiten Dosis unter lähmenden, schreienden Schmerzen, die sie in die Notaufnahme brachten, wo sie beschrieb, dass sie das Gefühl hatte, jemand würde ihr „das Herz durch den Hals herausreißen“. Mehr … 

Plötzlich und unerwartet. Tod nach Impfung: Schockierende Anzahl an Todesmeldungen in nur einer Woche. Vor 14 Tagen hat Wochenblick die Initiative Impfopfer.info in diesem Bericht vorgestellt. Die dort geschilderten Schicksale haben viele Leser schockiert. Diese Woche hat Wochenblick erneut im zur Initiative gehörenden Telegramkanal Nachschau gehalten und einige Todesfälle, die DIESE Woche dort gemeldet wurden im folgenden Bericht zusammengestellt. Auch einige Twitter-Nachrichten mit dem Hashtag „plötzlich und unerwartet“, unter dem ebenfalls Todesfälle nach Impfungen dokumentiert werden, wurden noch hinzugefügt. Die schiere Anzahl der Todesfälle macht fassungslos und betroffen. Nachfolgend ein kleiner Ausschnitt der Berichte mit dem Hinweis, dass dies bedauerlicherweise nicht alle Todesfall-Meldungen dieser Wochen waren. Mehr …

USA: Neue Berichte und Zahlen über noch mehr Todesfälle nach COVID19-Impfungen! Daten, die am Freitag von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlicht wurden, zeigten, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 15. Oktober 2021 insgesamt 818.044 unerwünschte Ereignisse nach COVID-Impfstoffen dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) gemeldet wurden. Die Daten enthielten insgesamt 17.128 Todesfälle – ein Anstieg von 362 gegenüber der Vorwoche und einen neuen Bericht eines 12-Jährigen, der nach Erhalt des Pfizer-Impfstoffs starb. Im selben Zeitraum gab es 117.399 Berichte über schwere Verletzungen, einschließlich Todesfälle – ein höheres 5.434 im Vergleich zur Vorwoche. Ohne „ausländische Berichte“ an VAERS wurden zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem Okt. 612.125 unerwünschte Ereignisse, darunter 7.848 Todesfälle und 50.225 schwere Verletzungen, in den USA gemeldet. 15. 2021. Mehr … 

Plötzlich und unerwartet (verstorben): Stefan Caplan (56) – Bürgermeister Stadt Burscheid 

Plötzlich und unerwartet (verstorben): Meldungen über  weitere Todesfälle

Plötzlich und unerwartet. Tod nach Impfung: Schockierende Anzahl an Todesmeldungen in nur einer Woche. 

Faktencheck: Wie viele COVID-Todesfälle sind tatsächlich auf die Impfstoffe zurückzuführen? 

22.10.2021: Autopsie bestätigt, dass eine Frau aus Michigan nach einem Impfstoff von J&J an Blutgerinnseln starb.

Dr. Fialas Schock-Doku – Die Genspritzung stellt im Körper unaufhörlich Krankheit und Zerstörung her 

16.10.2021: Erschütternde Doku: Betroffene schildern ihr Leben mit Corona-Impfschäden. Eine neue Video-Doku beleuchtet die schweren Impf-Schicksale von vier Menschen. Sie oder ihre Liebsten vertrauen den Heilsversprechen der Obrigkeit zur Corona-Impfung. Nun müssen sie die schrecklichen Folgen tragen: Sie gehören zu den vielen Menschen, die teils schwerste Nebenwirkungen erleiden mussten. Noch Monate später laborieren sie an den Folgen. Mit ihren Problemen fühlen sie sich alleingelassen. Nun werden sie vor den Vorhang geholt. Mehr … 

Pathologie-Konferenz Reutlingen: „Turbo-Krebs nach Covid-Impfungen“ 

13.10.2021: Das Auftreten von Krebs, ausgelöst durch den „Impfstoff“ Covid 19. Hierzu der Bericht von VAERS, Stand: 26. September 2021: Mehr als 726.000 unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit dem Impfstoff Covid wurden an VAERS gemeldet, da CDC und FDA die Empfehlungen des Beratungsausschusses für den dritten Impfstoff von Pfizer aufheben. Die von der CDC veröffentlichten VAERS-Daten umfassen insgesamt 726.965 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen im Zusammenhang mit Covid-Impfstoffen, darunter 15.386 Todesfälle und 99.410 schwerwiegende Komplikationen zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 17. September 2021. Können COVID-Impfstoffe Krebs verursachen? In einigen Fällen scheint die Antwort ja zu lauten. Sicherlich gibt es keine Beweise dafür, dass die Covid-Impfstoffe selbst krebserregend sind. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Covid-Impfstoffe bei bis zu 50 % der Geimpften eine vorübergehende Immunsuppression oder Immundysregulation (Lymphozytopenie) hervorrufen können, die etwa eine Woche oder möglicherweise länger andauern kann. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass Covid-mRNA-Impfstoffe adaptive und angeborene Immunantworten „umprogrammieren“ (d. h. beeinflussen) und insbesondere den sogenannten TLR4-Signalweg herunterregulieren, von dem bekannt ist, dass er eine wichtige Rolle bei der Immunantwort auf Infektionen und Krebszellen spielt. Wenn bereits irgendwo ein Tumor – bekannt oder unbekannt – vorhanden ist oder eine Veranlagung für eine bestimmte Krebsart besteht, könnte ein solcher Zustand der durch den Impfstoff ausgelösten Immunsuppression oder Immundysregulation möglicherweise innerhalb weniger Wochen nach der Impfung plötzliches Tumorwachstum und Krebs auslösen. Es ist anzumerken, dass in Fällen von schwerem Covid häufig auch eine Lymphozytopenie beobachtet wurde. Nach der Impfung wurde auch eine Reaktivierung latenter Virusinfektionen, einschließlich des Gürtelrose-Virus, des EBV (Epstein-Barr-Virus) und des Hepatitis-Virus, beobachtet. Im August 2021 beschrieb Dr. Ryan Cole,[8] ein langjähriger amerikanischer Pathologe, einen signifikanten Anstieg bestimmter Krebsarten (z. B. Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs) seit Beginn der Kovid-Massenimpfkampagne. In jüngster Zeit haben auch deutsche Pathologen das Problem der Dysregulation des Immunsystems nach der Impfung und des plötzlichen Tumorwachstums bei einigen Patienten festgestellt. Mehr … 

Eine Untersuchung der offiziellen US-Daten zeigen einen schockierend hohen Anstieg von Todesfällen aufgrund abnormaler mysteriöser Ursachen seit Beginn der Covid-19-Impfungen. 

Prof. Dr. Bergholz zu Covid-Impfschädigungen und -toten: „Wir haben ein Problem!“ 

Geimpfter Pilot stirbt während des Fluges, Flugzeug muss notlanden. Ein geimpfter Pilot der US-Fluggesellschaft Delta Air Lines starb während eines Fluges. Der Pilot habe seltsame Dinge gesagt und sei dann gestorben, teilte der Co-Pilot mit. Dieser Fall wurde von drei verschiedenen Whistleblowern bestätigt, sagte Dr. Jane Ruby in der Stew Peters Show. Das Flugzeug musste daraufhin notlanden. Der Pilot arbeitete vom internationalen Flughafen Los Angeles aus. Ein paar Tage vor dem Flug hatte er sich zum zweiten Mal gespritzt. „Es ist viel größer als die Leute denken“, sagte Ruby. Die Flüge werden umgeleitet, weil die Piloten Schmerzen in der Brust haben. Ein Flug wurde auch umgeleitet, weil ein geimpfter Passagier Schmerzen in der Brust hatte und nicht atmen konnte. Mehr … 

Die Datenbank der WHO meldet über 2 Millionen potenzielle COVID-Impfverletzungen für das Jahr 2021, die überwiegende Mehrheit davon bei Frauen 

Krebs nach Corona-Impfung: Neue Horror-Meldung erschüttert die Öffentlichkeit. Dr. Ryan Cole ist Pathologe und Inhaber sowie Betreiber eines Diagnostiklabors. Er stellte fest, dass es bei geimpften Patienten einen massiven Anstieg verschiedener Autoimmunerkrankungen und Krebsarten gibt. Bei Gebärmutterkrebs hat er einen unvorstellbar enormen Anstieg um das 20-Fache festgestellt. Mehr … 

11.10.2021: Wesentlich mehr Herzmuskelerkrankungen bei Kindern durch die Impfung als gedacht. Muss die Stiko ihre Corona-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige überdenken? Neue Studien aus Israel zeigen, dass die Impfnebenwirkungen bei Kindern wesentlich unterschätzt wurden. Jetzt belegen Studien, dass die Skepsis vieler, auch der Stiko, gegenüber der Kinderimpfung gerechtfertigt war. Zwei große Studien aus Israel belegen eine Gefahr, die die Wissenschaftler nicht auf dem Schirm zu haben schienen. Dort zeigen Jungen in diesem Alter deutlich häufiger Herzprobleme nach einer Impfung als bisher angenommen. Neunmal häufiger trete die Erkrankung Myokarditis, eine Entzündung des Herzmuskelgewebes auf, heißt es in einer der im renommierten „New England Journal of Medicine“ veröffentlichten Studien. Unter 16- bis 29-Jährigen liegt demnach die Erkrankungsrate mit rund elf Fällen pro 100.000 Geimpften deutlich höher als die bisher verbreiteten statistischen 1,2 Fällen pro 100.000. Besonders betroffen sind Männer. Warum es nach einer Impfung bei jüngeren Menschen zu Störungen der Herzfunktion kommen kann, ist nach wie vor unklar. Jeder Vierte, der nach der Impfung an Myokarditis erkranke, trage langfristige Folgen davon, warnen Wissenschaftler. Mehr …

05.10.2021 Englischer Bestatter berichtet von explodierenden Sterberaten seit Beginn der Impfungen. Was wird hier wieder vertuscht? Während Regierungen in fast allen Teilen der Welt (oft mit schärfstem Druck auf ihre Bevölkerungen) die Covid-19-Impfungen vorantreiben, mehren sich weiterhin Zweifel sowohl an der tatsächlichen Sterblichkeitsrate des Virus als auch an der Wirksamkeit der Impfstoffe – und diese Zweifel erhalten Auftrieb durch verstörende Berichte aus solchen Berufsgruppen, die direkt mit dem alltäglichen Sterbegeschehen befasst sind. Mehr … 

Jugendliche sterben nach der Impfung – Sportler brechen plötzlich zusammen!

Ärztin der US-Armee, die auch Fachärztin für Luft- und Raumfahrtmedizin ist, hat einen beispiellosen Aufruf an die Verantwortlichen des Pentagons gerichtet: Ich habe persönlich beobachtet, wie die körperlich fitteste Soldatin, die ich in über 20 Jahren in der Armee gesehen habe, innerhalb weniger Wochen nach der Impfung von einer Athletin auf Colligate-Niveau, die für die Ranger School trainierte, zu einer körperlich geschwächten Frau mit Herzproblemen, einem neu diagnostizierten Hypophysen-Hirntumor und Schilddrüsenfehlfunktionen wurde. Mehrere Militärärzte haben mir aus erster Hand berichtet, dass die Zahl der jungen Soldaten mit Migräne, Menstruationsstörungen, Krebs, Verdacht auf Herzmuskelentzündung und kardialen Symptomen nach der Impfung erheblich gestiegen ist. Zahlreiche Soldaten und Zivilisten des Verteidigungsministeriums haben mir berichtet, dass sie nach der Impfung krank, bettlägerig, geschwächt und für Tage bis Wochen arbeitsunfähig waren. Außerdem habe ich vor kurzem die Krankenakten von drei Flugbesatzungsmitgliedern eingesehen, die alle erhebliche und aggressive systemische Gesundheitsprobleme aufwiesen. Heute erhielt ich die Nachricht von einem Todesfall und zwei Fällen auf der Intensivstation in Fort Hood; der Verstorbene war ein Armeepilot, der zu diesem Zeitpunkt hätte fliegen können. Alle drei Fälle von Lungenembolie ereigneten sich innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung. Ich kann dieses Ergebnis nur auf die Covid 19-Impfstoffe als Ursache für diese Ereignisse zurückführen. Alle Personen befanden sich vor der Impfung in bester körperlicher Verfassung, und bei allen trat das Ereignis innerhalb von 2 Tagen nach der Impfung auf. Mehr … 

30.09.2021 neu: Aus dem Europaparlament: Verheerende Anzahl an Corona-Impftoten!   J. Kuhs 

Whistleblower: Fast 50.000 Medicare-Patienten starben kurz nach einer COVID-Spritze 

BREAKING – Over 150,000 people including 600 children have died due to the Covid-19 Vaccines in the USA (english)

Marathonläufer, Radfahrer, Schwammerlsucher...Tote Ärzte, tote Mütter: Warum fallen so viele Menschen plötzlich tot um? In letzter Zeit häufen sich Berichte von plötzlich und unerwartet Verstorbenen. Mysteriös ist der Fall aus dem Landesklinikum Wr. Neustadt, wo binnen weniger Tage gleich zwei Ärzte im Alter von 46 und 52 Jahren aus ungeklärter Ursache verstarben. In Oberösterreich ist eine erst 38-jährige Mutter im Beisein ihrer zweijährigen Tochter tot aufgefunden worden – Thrombosen dürften die Ursache sein. Wodurch wurden diese ausgelöst? Und warum bricht beim Wiener City Marathon ein 40-jähriger Läufer tot zusammen, am selben Tag, an dem ein 58-Jähriger plötzlich tot von seinem Fahrrad fällt? Mehr … 

Sammelklage gegen den US-Bundesstaat Hawaii: 45.000 Impftote innerhalb von 72 Stunden

Marathonläufer, Radfahrer, Schwammerlsucher...Tote Ärzte, tote Mütter: Warum fallen so viele Menschen plötzlich tot um?

Sperre auf Twitter aufgrund der Sendung: Mädchen nach Covid-Impfung Pflegefall. Twitter sperrte kürzlich eine Kla.TV-Sendung, in der eine Mutter von ihrer 12-jährigen Tochter erzählt, die nach der Covid-Impfung schwerst beeinträchtigt ist. Warum werden solche Zeugenberichte und Warnung unterdrückt und stattdessen die werbenden Stimmen für die Impfung immer lauter? Mehr … 

Corona-Impfungen aktuell: Neue Impfnebenwirkung entdeckt! Vorsicht bei DIESEN Symptomen. Bei Impfungen kann es zu seltenen Nebenwirkungen kommen. Auch bei den Impfstoffen zum Schutz gegen das Coronavirus treten zuweilen sehr seltene Symptome dieser Art auf. Die Europäische Arzneimittelagentur ergänzte die Liste der Impf-Nebenwirkungen um ein weiteres Syndrom. Mehr ...

_____________________________________________________________________________________________________

31.08.2021: Aktueller Stand der hochgerechneten „Impftoten“, die aufgrund der Genspritze ihr Ableben abschließen konnten: 500.000 weltweit. Aufgrund einer Studie kann man davon ausgehen, dass die veröffentlichten Zahlen mit dem Faktor 10  oder 20 zu multiplizieren sind, um an die tatsächliche Todeszahl heran zu kommen. Insofern kann davon ausgegangen werden, diese Zahl 500 Tausend ist die angenommene Untergrenze. Anzunehmen ist ebenfalls, dass an der Statistik der Todeszahlen manipuliert wird. Genauso wie bei allen bisherigen statistischen Tricks.Die bis zum Frühjahr 2022 eintretenden Geburtenaborte und Behinderungen mit anderen Langzeitfolgeschäden lassen sich nicht abschätzen. Doch grob geschätzt wage ich zu behaupten: mit 100 muß schon multipliziert werden. Problem dabei: es wird wohl niemanden geben, der diese Zahlen alle zusammenfassen und addieren kann. Zu dumm auch wenn alle guten Rechner, Zähler, Spinner und Zusammenträger bereits ausgewandert sind. Aktueller Stand zur Einschätzung der Todeskurve, die nach vorliegender Faktenlage im Spätherbst einsetzen wird – als Folge der Genspritzen (Wohl dem der nur eine über sich ergehen lies): aktuelle Zahl multipliziert mit dem Faktor 20 – 80. Gehen wir von 20 aus, dann haben wir:  10.000.000; d.h. 10 Millionen tote Geimpfte als Folge der Genspritzen getarnt als „Impfung“. Dies ist eine Hochrechnung, die Variablen unterliegt. Doch gemäß der von Drosten gelernten Zählweise kann diese Prognose mit zumindest der gleichen Treffsicherheit abgegeben werden. Was wir in dem Zusammenhang als Gedanken-anstoß geben: wer wird Schuld sein an diesem kommenden Massensterben??? - Richtig: zwei…. Die neue Variante und die Ungeimpften und wofür sorgt die Propaganda?? Richtig: Alle glauben dies – außer den Nazis. Leugnern und Verschwörungsdingern…. Auch ja – die Kwehrdenker !!!! (Anmerkung der Redaktion: diesem sehr ernst traurigen Thema mußten wir einfach Witz und Sarkasmus beimischen und wußten am Schluß nicht mehr, was von beidem ist besser???)

_____________________________________________________________________________________________________

30.08.2021: 1,9 Millionen Impfschäden und fast 30.000 Tote allein in der EU

Ein Rückblick: Corona-Gen-Impfstoff: Bis zu 100 % Nebenwirkungen! Eine Phase-I-Studie mit einem Corona-Gen-Impfstoff brachte bei völlig gesunden erwachsenen Testpersonen eine Nebenwirkungsrate von bis zu 100 %. Doch die Autoren freuen sich über die 'robuste Immunantwort'. Der Hersteller startet derweil schon mal die Produktion von bis zu 1 Mrd. Impfstoffdosen. Mehr ...

Erschreckende Statistik – Impfnebenwirkungen jetzt amtlich 

Spike-Proteininjektion verursachte tödliche Blutgerinnsel und Blutungen im Gehirn!

Impftote in Großbritannien: 145 Familien warten auf Entschädigung

Friedrichshainer Kult-Schuhmacher nach Corona-Impfung im Rollstuhl. Vom Bauchnabel abwärts gelähmt 

27.08.2021 neu: Schockierende Zahlen: Über 30.000 Frauen klagen nach Corona-Impfung über Zyklusstörungen

Impfarzt erlebt Todesfall in der eigenen Arztpraxis. Ein weiterer Arzt meldet sich zum Thema Corona-Impfung zu Wort. Dr. Fehr zieht ein ernüchterndes Résumé zur Situation der Impfung in seiner Praxis. Denn inzwischen ist einer seiner Patienten an der Impfung verstorben, so schreibt er es auf seiner Website. Mehr

16.08.2021 neu: Schottland: Geimpftes Paar stirbt an Corona 

Kein Leben für ein Kind: 14-Jähriger erlitt nach Pfizer-Schuss folgenschwere Myokarditis. Einen knappen Monat nach der Spritze weckte Aiden seine Mutter um 4:30 Uhr in der Nacht auf, weil er keine Luft bekam und ihm die Brust wehtat. Sie fuhr mit ihm in die Notaufnahme. Der Kardiologe vor Ort stellte eine Myokarditis infolge der Impfung fest und meldete diese auch an die VAERS-Datenbank für unerwünschte Wirkungen der Impfstoffe. Die Aussage der CDC, dass Herzmuskelentzündungen nach den Impfungen „mild“ ausfielen, kritisierte der Mediziner scharf: Es vertritt die Ansicht, dass es keine „milde“ Myokarditis gibt. „Das wäre so als bezeichne man einen Herzinfarkt als mild.“ Die Erkrankung ist immer ernst zu nehmen.  Mehr …

02.08.2021 neu: Während des Spiels brechen zwei Cricket-Spieler zusammen die drei Tage zuvor gegen Covid geimpft worden sind

Belsky_Sepsis - weitere Thromobseherde die eine große Gefahr darstellen, bisher aber verschwiegen werden.

Gesundheitsbehörden in den USA erhalten nach der Coronavirus-Impfung über 800 Berichte über Herzentzündungen! 

Bekannter Tierarzt stirbt kurz nach der Impfung 

Corona-Impfung: „Die Folgen sind permanente Schädigungen von Gehirn, Lunge und Herz, die in der Regel innerhalb der nächsten drei Jahre zu Herzinfarkt oder Tod führen“ 

Wien: „Pro Tag kollabieren bis zu 50 Personen nach Impfung“ 

Auf der ganzen Welt explodiert die Zahl von Todesfällen nach Impfkampagnen 

CDC: 4.115 vollständig Geimpfte ins Krankenhaus eingeliefert oder mit Covid-19 verstorben

31.07.2021 neu: Das ist Freddy, nach seiner Moderna-Impfung

COVID-Impfstoff: Diese Menschen äußern sich und teilen ihre Erfahrungen mit 

Junge 16 Jahre alt bekommt eine Woche nach der Impfung einen Herzstillstand 

Mitarbeiter eines Pflegeheims gesteht: Nach der Covid-Impfung starben 15 Bewohner 

26.07.2021 neu: Paul Ehrlich Institut meldet über 1.000 Tote, 10.000 schwere Impfreaktionen nach 75 Mio Impfungen

WHO-Statistik: Zahl der Impftoten explodiert – schon 135 (!) pro Tag. Während skrupellose Politiker und die von ihnen gesteuerten Mainstreammedien die experimentellen Corona-Impfungen jetzt sogar Kindern aufoktroyieren wollen und die Impfanreize an Schäbigkeit und Verantwortungslosigkeit nicht mehr zu überbieten sind, explodieren die Zahl der Toten nach den Impfungen. Die wöchentliche Auflistung der nach der vermeintlichen „Immuniserung“ aufretenden Nebenwirkungen und Todesfälle, die von der University of Uppsala in die Datenbank der WHO, VigiAccess, eingepflegt werden, lassen bei Leuten, die noch gerdeaus denken können, die Alarmglocken schrillen. Mehr … 

24.07. Die Impftoten-Bilanz. Bisher wurden laut zuständiger EU-Datenbank 19.000 Tote nach Corona-Impfung gemeldet — die Dunkelziffer ist unbekannt. EudraVigilance, die Datenbank der Europäischen Union für Verdachtsmeldungen von Arzneimittelreaktionen, die auch für die Registrierung von Impf-Nebenwirkungen zuständig ist, meldet — Stand 17. Juli 2021 — die fast unglaubliche Anzahl von 18.928 Todesfällen und 1.823.219 Verletzungen in der Europäischen Union nach COVID-19-„Impfungen“ (1 bis 6). Da üblicherweise nur ein kleiner Teil der Anzahl von Impfschäden gemeldet wird und der Halbsatz „steht nicht im Zusammenhang mit der Impfung“ im Falle von Schäden nach einer „Corona-Impfung“ mittlerweile Standard ist, muss man sogar von einer erheblich größeren Zahl von Todesfällen und Verletzungen ausgehen. Bei den Piloten von British Airways lag der „Todesfaktor“ bei etwa 1:1000. Mehr … 

21.07.2021 neu: Allein in Sachsen 19 Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang mit Corona-Impfung

17.07.2021 neu: Mitten in der Nacht gestorben" – Tod eines 13-Jährigen nach Pfizer-Impfung wird untersucht 

Johnson & Johnson Adverse Reaction - Loss Of Feeling In Legs & Stroke Symptoms  (english) 

Autopsie eines Mannes, der nach der Pfizer-Impfung gestorben war 

Alarmierender weltweiter Anstieg bei Impftoten: Kein Thema im „Impfzentrum Deutschland 

Südaustralische Frau stirbt an Blutgerinnsel, nachdem sie den AstraZeneca-Coronavirus-Impfstoff erhalten hatte! 

Impfschäden bei amerikanischen Veteranen 

Bleibende Herzschäden bei 62 Prozent der gegen Covid Geimpften 

15.07.2021 neu: Krampfanfälle nach der Corona-Impfung – kein Arzt kann helfen

Sie wollten den Job und musste sich dafür impfen lassen! Jetzt ist sie tot 

Das sind die Gesichter von mehr als 50 Menschen, die wegen der Covid-Impfung durch die Hölle gehen: „Wir wollen gehört werden“ 

Erfahrungsbericht einer Ärztin über Impfschäden einiger Patienten

USA: Fast 7000 Tote im Zusammenhang mit Covid-Impfung und 400.000 kämpfen mit Nebenwir-kungen

US-Daten zeigen einen sprunghaften anstieg der Todesfälle durch Covid-Impfungen innerhalb einer Woche 

Italienischer Neurochirurg, der ein Opfer der Corona-Impfung operierte: „Das habe ich noch nie gesehen“. „Ich bin kein Virologe, Epidemiologe oder Gerichtsmediziner, aber mir war klar, dass wir es mit etwas zu tun haben, das nicht normal ist“, sagte Zona gegenüber italienischen Medien. Es wurde beschlossen, den Schädel zu öffnen, um eine Druckentlastung zu erreichen. Das Gehirn begann dann Blut zu saugen, etwas, von dem Zona sagte, dass sie es noch nie gesehen hatte. Alle venösen Nebenhöhlen waren verstopft, ein weiteres Phänomen, das er in seiner langen Karriere noch nie beobachtet hatte. Es wurde eine Untersuchung zu ihrem bizarren Tod eingeleitet. Nachdem Camilla und einige andere gestorben waren, beschlossen die italienischen Behörden, die Abgabe von AstraZeneca an Personen unter 60 Jahren zu stoppen. Mehr … 

Berichte über Impfschäden mit Langzeitwirkung

Schockmeldung aus Michigan!13-Jähriger stirbt drei Tage nach Erhalt der zweiten Dosis Pfizer-Impfstoff im Schlaf! 

Untersuchungen zeigen bei 62 Prozent langfristige Schäden durch Blutgerinnsel nach Impfung 

07.07.2021 neu: Weitere Forscher bringen mRNA COVID-19-Impfstoffe mit Fällen von Herzmus-kelentzündungen in Verbindung 

Neueste Daten der US-Behörde zeigen, mehr als 400’000 Verletzungen nach der Covid-Impfung und weitere Meldungen zu Covid 

Dr. Jarozlav Belsky: Starke Häufung von Entzündungen nach der Impfung 

Fälle schwerer Nebenwirkungen bei der Impfung von Jugendlichen und Kindern

Norwegen zahlt Entschädigung für Impfgeschädigte von AstraZeneca   

Zahnarzthelferin berichtet von ihren Nebenwirkungen nach der Covid-Impfung 

Seltene, neue Nebenwirkung nach Astrazeneca-Impfung entdeckt – Schwere Erkrankung möglich.   Im Zusammenhang mit der Corona-Impfung von Astrazenca sollen nun seltene Fälle des Kapillarlecksyndroms stehen.

Paul-Ehrlich-Institut: Thrombosen kausal auf "Impfstoffe" zurückzuführen 

Thrombose durch Impfung – Fallberichte auf Respekt.plus 

30.06.2021 neu: Immer mehr Berichte: schwere Nebenwirkungen und Todesfälle bei Kindern nach Corona-Impfung

Neue Rekorde bei Todesfällen nach Corona-Impfungen in USA, EU und Italien 

Man has leg amputated after suffering rare blood clot three weeks after first dose of AstraZeneca vaccine  (english)

Mann stirbt an Sinusthrombose: Zusammenhang mit Impfung?

FDA Adds Warning About Heart Inflammation to COVID-19 mRNA Vaccines (english)

Thousands of vaccinated people hospitalized or dead due to COVID 'breakthrough' cases (english)

Britisches Gesundheitsamt lässt Bombe platzen: GEIMPFTE STERBEN 3-MAL HÄUFIGER AN DELTA-VARIANTE !!!

4,115 Vaccinated People Have Died or Been Hospitalized With COVID-19 ‘Breakthrough’ Infections: CDC

27.06.2021: Whistleblower sagen, dass bereits 50’000 Amerikaner an der Impfung gestorben sind. Fünfzigtausend, wiederholte Dr. McCullough. „Bislang sterben pro Tag mehr Menschen durch den Impfstoff als durch die Krankheit.“ Veröffentlicht am 27. Juni 2021 in Impfmord?, Impfstoff, Impfung, Klagen, Prozesse, Korruption, PCR-Test, SARS-CoV-2, Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wenn man die Sterbefälle in Paraguay seit Beginn der Impfung mit denen vergleicht, bevor es Impfungen gab, kommt man zum gleichen Ergebnis. Mehr …

26.06.2021 neu: Nach Impftod einer 18-jährigen Frau: Ein italienischer Arzt bricht sein Schweigen 

Britische Studie belegt: Todesrate der Variante von Corona bei Geimpften sechsmal höher 

Gefährliche Corona-Impfungen. Oft Nebenwirkungen bis hin zum Tod. Trotzdem werden Kinder nun „geimpft“. 

In Australien sind mehr Menschen am AstraZeneca-Impfstoff gestorben als an Covid-19 

In San Diego USA: Hunderte berichte über Herzproblem nach der Covid-Impfung 

Die Impfschäden-Liste der WHO Ergänzung zum Video: es geht nicht nur um Geld, sondern auch um Bevölkerungsreduzierung und absolute Kontrolle

20.06.2021 neu: Eine Firma zwingt eine 23-jährige schwangere Mitarbeiterin zur Impfung, das Kind starb nach 42 Minuten und die Frau nach 6 Tagen 

Italien: Chirurg über ein 18-jähriges Todesopfer der Impfung: „So etwas hat man noch nie gesehen“ 

Sechs Monate Wartezeit für Impfschäden. Noch immer kämpft eine dreifache Mutter mit erheblichen Beeinträchtigungen nach ihrer COVID-19-Impfung. Doch bevor sie offiziell als Impfschaden anerkannt wird, müssen sechs Monate vergangen sein, erklärte ihr Anwalt. Mehr … 

Autoimmunreaktion nach BioNTech-Impfung bei 34-Jähriger: „Mein Körper hat verrückt gespielt“ 

Hirnthrombosen und Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfungen 

16.06.2021 neu: mRNA-Impfstoffe Erste Hinweise auf Langzeitfolgen (mit Clemens Arvay)

Notfallsitzung in den USA: Hunderte erleiden Herzentzündungen nach mRNA-Impfungen 

Dramatischer Anstieg schwerwiegender Nebenwirkungen in der Schweiz 76 Todesfälle nach Corona-Impfungen 

EMA-Datenbank – gemeldete Todesfälle und Nebenwirkungen nach Impfung 

Todesfälle und schwere Nebenwirkungen nach Impfung 

08.06.2021 neu: Großbritannien: Zahl der Frauen, die nach der Impfung Fehlgeburten hatten, steigt um 2.000 Prozent 

FDA-Dokument zeigt, dass 86% der Kinder, die an der Pfizer-Covid-Impfstoffstudie teilge-nommen haben, Nebenwirkungen hatten

Impftote haben ein Gesicht. Hunderte Millionen Euro kostet derzeit die massive Impfkampagne in den Mainstream-Medien, bezahlt von Regierungen und Pharmakonzernen. Schlecht für die Werbewirkung: Immer mehr Impf-Testimonials, also Vorbilder der Kampagne, sterben in zeitlicher Nähe zur Impfung. Und diese haben ein Gesicht das man kennt. Mehr … 

30.05.2021 neu: Die Bombe ist geplatzt – Die EMA meldet 354.177 Impfschäden durch COVID Impfungen!

Nach der Impfung infiziert, erkrankt, gestorben: Regierung bestätigt Horrorzahlen — Jouwatch 

Mann stirbt kurz nach Impfung mit Biontech-Vakzin

37-Mal mehr Nebenwirkungen und 76 Tote nach Impfung in der Schweiz 

Die Bombe ist geplatzt – Die EMA meldet 354.177 Impfschäden durch COVID Impfungen! 

Covid19-Impf-Horror? Spike-Protein schädigt Gefäßzellen und ist für schwere Krankheiten verantwortlich! 

Myokarditis: Herzmuskelentzündung vor allem bei Jüngeren nach mRNA-COVID-19 Impfung 

Schwangere Frau stirbt in Brasilien nach AstraZeneca-Impfung

Massive Fälle von Impf-Nebenwirkungen sprengen EMA Datenbank

In den meisten Ländern mit Massenimpfungen steigen die Todesfälle 

Staatsanwaltschaft ordnet Obduktion an und stellt Impfstoff sicher 

15.05.2021 neu: Frau wird im Impfzentrum ohnmächtig und beginnt zu krampfen 

Fälle von Blutgerinnsel nach der Impfung, nun gibt die US-Gesundheitsbehörde zu, dass der Impfstoff verantwortlich ist 

31.844 Nebenwirkungen: Corona-Impfgeschädigte überschwemmen Behörden mit Meldungen 

Todesfälle durch COVID-Impfstoffe: Die Zahlen deuten auf eine Katastrophe hin 

Schwere Nebenwirkungen bei Corona-Schutzimpfung 

Impfstoff als Pandemie: Anstieg der Covid Todesfälle ab Impfbeginn in mehreren Ländern 

Schweden registriert in den letzten Monaten 30’000 Nebenwirkungen nach der COVID-Impfung, mehr als in 4 Jahren 

12.05.2021 neu: PEI: Fast 50.000 Verdachtsfälle auf Impfnebenwirkungen in Deutschland. 524 Tote 

Paul-Ehrlich-Institut meldet weitere schwere Thrombose-Fälle nach COVID-19-Impfung in Deutschland

USA: Impfverletzungen und Todesfälle steigen 

Covid-Impfstoffe: Die Spitze des Eisbergs 

In Schweden haben sich bereits etwa 6000 Menschen nach der Impfung mit dem Coronavirus infiziert

Immer mehr Fälle von vollständig geimpften die Covid-Positive getestet werden! US-Gesundheitsbehörde ändert jetzt regeln 

Die Zahl der Todesfälle durch Impfstoffe ist in diesem Jahr im Vergleich zu 2020 um 4000 Prozent gestiegen 

Impfen, bis der Arzt kommt: Paul-Ehrlich-Institut meldet Hunderte Todesfälle 

Vietnam meldet den ersten Todesfall bei einem Patienten, der den Impfstoff COVID-19 von AstraZeneca erhalten hat 

07.05.2021 neu: COVID 19 Vaccine Warning  (english)

8 Ways mRNA COVID Vaccines Can Kill You - Dr. Sherri Tenpenny  (english)

Very DISTURBING! PFIZER VACCINE ZOOMED W  MICROSCOPE! ARE LIVING CELLS  ORGANISMS MIXED  (english)

Die ganze Impf-Nebenwirkungsliste für Österreich

Ein 15-jähriger Junge stirbt zwei Tage nach der Impfung mit Pfizer/Biontech an einem Herzinfarkt

Der Horror geht weiter: Geimpfte sind Überträger – Bestätigung durch Pfizer 

Verursacht die Impfung Menstruationsblutungen und Fehlgeburten? Kann das auch ungeimpften Frauen durch Kontakt mit Geimpften passieren? Die schrecklichen Nebenwirkungen der Impfung laut Dr. Palevsky: „Was wir bisher bei Geimpften feststellen konnten, ist eine massive Zunahme von Blut-Gerinnungs-Problemen, Tot- und Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit, Schlaganfällen, Herzinfarkten, Autoimmunerkrankungen und Todesfällen. Um nur ein paar Nebenwirkungen zu benennen, von jenen die eine Impfung erhielten.“ Mehr …

Dramatische Impf-Folgen in Israel – Bericht des israelischen Volkskomitees vom April über die tödlichen Auswirkungen von Impfungen 

02.05.2021 neu: Brasilien: Zusammenhang zwischen Todesfällen und dem Impf-Geschehen 

Französische Arzneimittelbehörde CTIAP: „Keiner der 4 Covid-Impfstoffe ist sicher oder wirksam“ 

Die gesundheitliche Bedrohung durch Geimpfte wird in den nächsten Wochen zum Problem 

Wirkt sich die Impfung negativ auf die Fruchtbarkeit aus?

Anwälte und Ärzte klagen an: 60-Jähriger nach Impfung arbeitsunfähig

30.04.2021 neu: Indien Tote nach Impfung

Studie der Universität Tel Aviv: Coronavirus-Variante befällt geimpfte Menschen 8-mal häufiger als ungeimpfte

Israel: 19-Jähriger landet nach zweiter Impfstoffdosis auf der Intensivstation und in den Niederlanden mehr als 1700 Meldungen von Nebenwirkungen

9. Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) handelt von 407 Todesfällen, plötzlich auftauchenden 429 Thrombosen und einem großen Experiment 

52% mehr Todesfälle in der Altersgruppe 50+ nach der Impfung 

Paul-Ehrlich-Institut: Explosion der Impfnebenwirkungen seit Beginn der „Coronavirus Schutzimpfungen“ im Vergleich der letzten 21 Jahre 

Sterben die geimpften Menschen nun an oder mit der Impfung? Anregung zu Untersuchungsausschuss über fatale Folgen von mRNA-Impfungen 

Hirnvenenthrombose nach Impfung: Nebenwirkung mit Folgen 

23.04.2021 neu: Regierung meldet 847 Todesfälle, 12 Hirnblutungen und 112 Blinde nach Corona-Impfung 

USA: Neueste Daten zeigen Berichte über Blutgerinnungsstörungen nach allen drei Impfstoffen mit Notfallzulassung 

400 Tote nach der Impfung nennen Sie unerwünschte Nebenwirkungen! Ich nenne das anders! GFSA -  aus dem Bundestag

Zufall oder Zusammenhang? Vakzine mitverantwortlich? Corona-Sterbeziffer in Indien auf Rekordniveau. Seit in Indien die Corona-Impfkampagne begonnen hat, steigt auch die Zahlen von Corona-Toten wieder. Nur ein Zufall oder hängt es doch mit den Impfungen zusammen? Das Phänomen ist nicht neu. Kaum wird in einem Land mit großangelegter Durchimpfung der Bevölkerung gegen das Corona-Virus begonnen, steigt auch die Zahl der Corona-Toten an. Vor allem in Ländern mit einem Verhältnis von mehr als 10 verabreichten Impfdosen pro 100 Einwohnern ließen sich steigende Todeszahlen feststellen. Ein ähnliches Bild zeigt sich nun auch im bevölkerungsreichen Indien. Mehr … 

20.04.2021 neu: DRINGENDER WECKRUF: Tausende sterben nach Corona-Impfung! Das ist kein "Versuch" oder "Experiment" am Menschen, sondern  M O R D, Massen-Mord !!!  Wenn der bereits verimpfte Todescocktail nach und nach sein Werk im Körper verrichtet hat, werden noch Viele daran sterben. Auf den Totenscheinen wird dann stehen: Ursache: Corona.  Die nächsten Wochen, Monate, Jahre werden es zeigen. Leider wird man nicht mehr nachträglich sagen können, ob der oder die Tote und vor allem wann, mit was und von wem geimpft wurde. Schleichender Mord, ohne daß jemand Angst haben muß, dass er auffliegt.

Schon das dritte Seniorenheim: Nach Durchimpfung Corona-Ausbruch, schwere Verläufe und ein Toter

Verdacht: 5.Todesopfer nach AstraZeneca-Impfung  

DRINGENDER WECKRUF: Tausende sterben nach Corona-Impfung!

Nebenwirkungen bei mRNA-Impfstoff fast so häufig wie bei AstraZeneca

GB sagt dritte Covid-Welle voraus: die Geimpften werden die Hauptopfer sein!

Covid-19-Ausbrüche trotz kompletter Impfung – 149 Infektionen und 7 Tote trotz Zweifachimpfung in MV

Todesfälle alter Menschen nehmen seit Beginn der Impfkampagne in Deutschland massiv zu 

In der EU häufen sich Todesfälle im Zusammenhang mit Impfungen — für die meisten davon dürften die bisher als unbescholten geltenden Wirkstoffe verantwortlich sein.

Die Impfstoffe sind wirksam und todsicher. Die Menge der gemeldeten Nebenwirkungen reicht in Deutschland in nur drei Monaten an die Summe der “Verdachtsfälle“ aller Impfstoffe in den letzten 20 Jahren heran. 

Vier Tage nach der Impfung: 29-Jährige erlitt Schlaganfall nach AstraZenca-Impfung 

Tote, Infizierte, Nebenwirkungen trotz oder wegen Impfungen. Inzwischen werden immer mehr Fälle bekannt, in denen nicht nur Corona unter vollständig Covid-Geimpften ausbricht – sondern Geimpfte daran sogar sterben. Und zwar nicht an Impffolgen, sondern an Corona. Auch wenn RKI, Bundesgesundheitsministerium und die meisten Länder derartige brisante Sterbefälle versuchen zu leugnen oder totzuschweigen, kommen die Behörden regional dennoch nicht umhin, sie ihm Rahmen von Statusberichten zur Impfung bekanntzugeben.  Mehr …

Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dolores Cahill: Warum COVID-19 Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben werden. 

Todesrate in Israel explodiert nach Impfungen mit dem Pfizer/Biontech-Wirkstoff 

Trauriger Rekord bei Toten nach Impfung – so viele waren es noch nie

12.04.2021 neu: Ist dies der Grund für das Blutgerinnsel nach der COVID-Impfung? 

CNN-Mitarbeiterin, die sich rühmte, geimpft worden zu sein stirbt, nachdem sie eine Impfung erhalten hatte! 

Corona-Impfungen: Nebenwirkungen steigen um 61 Prozent – 57 Todesfälle ohne Impfstoffangaben 

Covid19, auch der Johnson & Johnson-Impfstoff im Fadenkreuz: Ema untersucht Verdachtsfälle auf Thrombose!

Impfung mangelhaft! Der Gouverneur von Montana wurde kurz nach Erhalt der ersten Dosis mit Coronavirus-Impfstoff, positiv auf COVID-19 getestet! 

Hier eine CDC-Quelle zu Impfschäden 

Neueste US-Daten zeigen, dass der Trend zu Impfstoffverletzungen und Todesraten anhält und CDC reagiert nicht auf Anfragen

US-Kliniken setzen die Johnson & Johnson-Impfung aufgrund von starken Nebenwirkungen aus 

42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach AstraZeneca-Impfung – sieben Fälle bei Biontech/Pfizer 

08.04.2021 neu: Die Akte Johnson & Johnson: Das Sündenregister des US-Impfkonzerns 

Impfnebenwirkungen im Detail 

Corona–Impfungen Verdächtige Nebenwirkungen – und keine befriedigenden Antworten. 

Oxford unterbricht die COVID-19 Impfstoffstudie bei Kindern da noch keine Daten zu den Blutgerinnsel-Problemen vorhanden sind 

Todesfälle alter Menschen nehmen seit Beginn der Impfkampagne in Deutschland massiv zu 

COVID-19-Impfungen mit Nebenwirkungen: Bundesinstitut streicht schwere Verdachtsfälle aus der Liste 

Lauterbach nach Tod von 32-Jähriger: Impftote für Impferfolg müsse man hinnehmen 

EU-Experte bestätigt Verbindung von AstraZeneca-Stoff zu Gehirn-Thrombosen

Messina/Italien: Krankenhauslehrer (55), starb nach einer Impfung mit AstraZeneca! 

Da schau an: Fünfmal mehr schwere Krankheitsverläufe nach Corona-Impfung 

Astrazeneca jetzt doch schuld an Thrombosen – aber andere Covid-Impfstoffe sind nicht sicherer 

Mehr Schaden als Nutzen durch Corona-Impfstoffe – sagen mehr als 100 Wissenschaftler aus 25 Ländern. Eine Expertengruppe widerlegt die Erklärung der Europäischen Arzneimittelbehörde, die Gen-Vakzine gegen Covid-19 hätten ein positives Risikoprofil. Mehr … 

Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dolores Cahill: ‚Warum COVID-19 Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben werden‘

Corona-Impfungen: Nebenwirkungen steigen um 61% 

Nebenwirkungen sind zahlreich und massiv. Trauriger Rekord bei Toten nach Impfung – so viele waren es noch nie!

Nach dem Erhalt der vollständigen Impfung sind mehr als 246 mit Covid infiziert und drei starben! 

AstraZeneca: 63-Jähriger stirbt nach Impfung – Familie erstattet Anzeige 

Auch in Chile: mehr Impfungen führen zu mehr Todesfällen

Miriam Hope - Der schreckliche Beweis dafür, daß die Impfung ein Genozid ist‼️

Professor Cahill: „Über 70-Jährige, die sich nun Impfen lassen werden wahrscheinlich innerhalb von 2 bis 3 Jahren sterben

Der Alptraum mit den „experimentellen Impfstoffen“ geht weiter! Spanien stoppt per sofort die Impfungen mit AstraZeneca und die EU beruft Notfallsitzung ein

Corona–Impfungen: Verdächtige Nebenwirkungen – und keine befriedigenden Antworten. 

Fast 1000 „Impftote“ innerhalb von 2 Wochen (Video) 

Großbritannien meldet 25 neue Fälle von seltenen Blutgerinnseln im Zusammenhang mit AstraZeneca Impfungen

30.03.2021 neu: Erschreckende Statistik – Impfnebenwirkungen jetzt amtlich 

Ein Altenpfleger packt aus: Das fürchterliche Sterben nach der Covid-19 Impfung

49-Jährige stirbt an „impfindizierten Zwischenfall im Nachgang einer Covid-19-Erstimpfung mit dem Impfstoff AstraZeneca 

Medizinstudent stirbt nach AstraZeneca-Impfung an inneren Blutungen 

Weiter geht’s: Lehrerin stirbt nach Corona-Impfung 

Hirn-Thrombosen nach Astrazeneca. Frauen zwischen 20 und 50 sind von den Blutgerinnseln im Gehirn besonders betroffen, die zum Stopp der Astrazeneca-Impfungen geführt haben. Das Paul-Ehrlich-Institut hat nun weitere Details zu den Untersuchungen bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um Blutgerinnsel in den Gefäßen, die Blut aus dem Gehirn zurück in Richtung Herz führen. Wenn das Blut nicht mehr ausreichend abfließen kann und sich staut, steigt der Druck im Gehirn. Mehr … 

Dr. Wodarg über COVID-19-Impfstoff: Paul-Ehrlich-Institut waren schwere Nebenwirkungen bekannt. Am 16. März wurde die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff in Deutschland gestoppt. Schon zuvor hagelte es Kritik an den nur bedingt zugelassenen COVID-19-Impfstoffen. Auch Dr. Wolfgang Wodarg hatte mehrfach vor der Anwendung gewarnt. Mehr …

Zeuge_Impfpflicht im KiGa_heftige Nebenwirkungen

Achtung, der Anfang ist Satire - Virus Kein Risiko eingehen - Impfung Nichts ist ohne Risiko

Menschheit 2.0: Ärztin warnt vor neuer Impf-Technologie - Interview mit Frau Dr. Carrie Madej

Das Paul-Ehrlich-Institut veröffentlicht Statistiken zu den Impfnebenwirkungen aller in Deutschland verabreichten Impfungen der letzten 21 Jahre. Vergleicht man die Daten mit denen der ersten 8 Wochen seit Beginn der sogenannten „Coronavirus Schutzimpfungen“, offenbart sich unglaubliches. Mehr … 

Insgesamt traten bei 11.915 Personen Impfnebenwirkungen auf, davon klassifiziert das PEI 2.003 Fälle als „schwerwiegend“. 330 Personen sind im Zusammenhang mit der Impfung verstorben. Das jüngste Opfer war gerade einmal 33 Jahre alt. Die Impfopfer starben innerhalb einer Stunde bis 34 Tage nach der Impfung. Mehr … 

Intensivmedizinerin stirbt 6Std nach Impfung-2021-03-12

Das ungeklärte Seniorensterben nach Covid-Impfungen 

Ein Altenpflegerin berichtet aus ihrem Seniorenheim von 25 % Verstorbenen nach der ersten Impfung. Zuvor gab es keine Infizierten. 25% Verstorbene nach der ersten Impfung

Geimpfte in Israel haben eine 40 mal höhere Mortalität als Ungeimpfte - israelische Forscher sprechen von einem «neuen Holocaust 

Israelische Wissenschaftler: »Das ist ein neuer Holocaust« Todesrate in Israel explodiert nach Impfungen mit dem Pfizer/Biontech-Wirkstoff Mehr … 

Nach BlutgerinnselnDänemark und Norwegen setzen AstraZeneca-Impfungen aus.  In Deutschland plant man keinen solchen Schritt, heißt es aus dem Gesundheitsministerium. Mehr …

Nach Impfung: Zahl der Sterbefälle in Altenheimen explodiert

Vermutete Nebenwirkungen  nach Impfung 74 Tote in Österreich – 59 Hirnthrombosen in Deutschland

Covid19-Impfschäden: Öffentlicher Dialog mit allen Fachkräften ist überfällig

Die Spritze mit dem Gen-Code – Interview mit Dr. Carrie Madej 

Sachliche Auseinandersetzung gefragt: Verändert der mRNA-Impfstoff unsere Gene? 

Tödlicher Impfwahn: Experte rechnet mit 80.000 Toten und 4 Mio. Impfgeschädigten durch Corona-Zwangsimpfung in Deutschland. – Schildverlag

Schwere Nebenwirkungen bei erstem Covid-19-Impfung Versuchskaninchen

VACCINE DISASTER AHEAD  (english)

08.03.21 neu: Video von Dr. Sherri Tenpenny jetzt auf DEUTSCH: Was mRNA-Impfstoffe auslösen und bewirken werden 

Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dolores Cahill: ‚Warum COVID-19 Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben werden‘

Hunderte von Bewohnern in Florida haben über verschiedene Nebenwirkungen geklagt, nachdem sie den Impfstoff gegen das Coronavirus erhalten hatten. Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, stark schmerzende Arme und sogar Halluzinationen gehörten zu den unerwünschten Reaktionen, die in dem Bundesstaat aufgezeichnet wurden. Mehr... 

Impf-Weltmeister Israel mit überdurchschnittlich vielen Toten im Januar 

Pfizer-Impfstoff tötete „Etwa 40 Mal mehr ältere Menschen als es Covid tun würde“. Eine erneute Analyse von Daten des israelischen Gesundheitsministeriums kam zu dem Schluss, dass der COVID-Impfstoff von Pfizer während einer kürzlichen fünfwöchigen Impfperiode „etwa 40 Mal mehr (ältere) Menschen getötet hat, als die Krankheit selbst getötet hätte“, und 260 Mal mehr jüngere Menschen, als an dem Virus gestorben wären. Mehr …

Auf der ganzen Welt sterben Menschen nach der Covid-19-Impfung und unzählige Opfer leiden an Krämpfen, Lähmung und anderen schrecklichen Nebenwirkungen.  

Dramatischer Anstieg der Todesfälle unter Senioren seit Beginn der „Corona-Schutzimpfungen“ 

Frau klagt an: „Sie spritzen unsere Großeltern einfach weg!“   

Neue Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen von verschiedenen Herstellern 

39-jährige Pflegehelferin Janet stirbt „innerhalb von 48 Stunden“ nach vorgeschriebener Corona-Impfung

Wie COVID-19-„Impfstoffe“ das Leben von Millionen von Menschen zerstören können 

EMA: 26.849 gemeldete negative Corona-Impfeffekte 

WHO warnt vor Verdoppelung der Krebserkrankungen bis 2040 - gemäß den uns vorliegenden Informationen ist durch die mRNA-Impfungen mit verstärkter Krebsbildung zu rechnen. Und hier lesen wir nun von tatsächlich zu erwartenden Zahlen und sie da: man soll sich impfen lassen. Der Wahnsinn regiert….

Schock in Italien: Bestürzende Serie von Todesfällen nach Corona-Impfung 

Schreckenschronik: Weltweit Infizierte und Tote kurz nach Covid-Impfung 

28.02.21 neu: SCA Impftod in Berliner Pflegeheim - Misshandlungen in den Pflegeheimen – wichtige Botschaft für alle deren Eltern in Pflege-, Senioren- Behinderten- oder Altenheimen untergebracht sind. Einschüchterung durch Militär ist durchaus gängige Praxis. Ist von organisierter Massentötung auszugehen? Eine Strafanzeige wurde gestellt.

Corona-Impfstoffe: Großbritannien veröffentlicht Bericht über tödliche Nebenwirkungen. Ein offizieller Bericht der britischen Arzneimittelbehörde offenbart weitere teils tödliche Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe. Insgesamt berichteten über 30.000 Geimpfte bis Ende Januar von über 100.000 unerwünschten Impfreaktionen. Besonders auffällig sind dabei 13 Menschen, die unmittelbar nach der Impfung erblindeten, acht Fehlgeburten und insgesamt 236 Fälle mit tödlichem Ausgang. Weiterlesen 

Impfwarnungen von Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Andreas Sönnichsen und Prof. Dr.Dr. Martin Haditsch

wordpress.com_vaccine-effects – Bekannt gewordene Impfreaktionen in den USA

19.02.21 neu: Hier können Sie lesen wie aus Impftoten Corona-Opfer gemacht werden: Schrecklicher Corona-Ausbruch: Vorfall in Leipzig: Jeder vierte Heim-Bewohner ist tot   Ob in diesem Fall Obduktionen durchgeführt werden? Wir werden sehen. Um dies zu klären haben wir am 18.02. die Stadt Leipzig angefragt.

36-jähriger Arzt stirbt in den USA nach Corona-Impfung: Autopsie soll Todesursache klären 

mRNA-Impfungen sind 40 mal gefährlicher als Grippeimpfungen 

Covid-19-Impf-/Gen-Schäden und Impf-/Gen-Tote! 

Wichtige Information für alle Ärzte: Dr. Vanessa Schmidt-Krüger erklärt: Welche Gefahren gehen von den Lipid-Nanopartikeln aus  BioNTech-Impfstoff Wir reden hier von den Zusatzstoffen die in einer mRNA-Impfung notwendigerweise enthalten sind. Als Langzeitfolgen sind stark angehäuft Leberschäden zu erwarten. Dies und mehr zu allen möglichen Komplikationen erfahren Sie in diesem Video. Hierzu merken wir an: wir brauchen eine Fortbildung für Ärzte, damit diese in die Lagen kommen mit den zu erwartenden (hier zahlreich aufgeführten) Impfschäden umzugehen und diese als solche zu erkennen und den Zusammenhang mit der mRNA-Impfung sehen zu können.

Dr. Vanessa Schmidt-Krüger biontechpfizer impfstoff vorstellung der klinischen studie – Teil 1

Tausende "unerwünschte Reaktionen": COVID-19-Impfung mit vielen Nebenwirkungen 

Heim meldet 19 Tote nach Impfung

39-jährige Pflegehelferin Janet stirbt “innerhalb von 48 Stunden” nach vorgeschriebener Corona-Impfung 

Amerikanische Baseball-Legende stirbt kurz nach Covid-Impfung

In deutschen Heimen: Todesfälle und Infektionen nach Impfung

Immer wieder Berichte über Todesfälle in Heimen nach Impfung – Offizielle sehen keinen Zusammenhang

Israel Hunderte Personen erkranken nach Pfizer BioNTech-Impfung an COVID-19

Vaxine Warnung aus England

24.01.2021 neu: Chinesische Experten warnen nach Todesfällen in Norwegen vor BioNTech/Pfizer-Impfstoff

Prof. Bhakdi warnt vor dem Impfstoff

Klartext mangelnde Sicherheits-Historie der RNA-Impfstoffe (Pressemeldung)

Dr Wakefield On Covid Vaccinations (englisch)

Es werden in Deutschland bis zu 80Tausend Impftote erwartet

Tod nach Corona-Impfung – jetzt sprechen Behörden

23 Menschen sind in Norwegen nach der ersten Corona-Impfung gestorben. 


Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!