Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

GEZ - Beitragsservice für ARD und ZDF

14.08.2022: Brisanter Bericht. Nächster ARD-Skandal? BR-Direktorin hat zwei Chauffeure. Ist das der nächste Skandal beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Laut einem Bericht hat die Technik-Direktorin des Bayerischen Rundfunks, Birgit Spanner-Ulmer, zwei persönliche Fahrer - und dazu zwei Dienstfahrzeuge. Noch immer ist die Spesen-Affäre um die zurückgetretene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger nicht lückenlos aufgeklärt, da bahnt sich offenbar schon der nächste Skandal beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk an. Wie die „Bild“-Zeitung erfahren haben will, soll die Technik-Direktorin des Bayerischen Rundfunks (BR), Birgit Spanner-Ulmer, gleich zwei Chauffeure und zwei Dienstfahrzeuge haben. Ein zweiter Fahrer stehe demnach zur Verfügung, sollte der erste krank oder im Urlaub sein, heißt es in dem Bericht. Beide Fahrer stünden demnach auch für private Fahrten zur Verfügung. Mehr …

"Haben Sie unsere Corona-Berichterstattung gesehen?" – Tom Buhrow rechtfertigt den Rundfunkbeitrag. Lohnt es sich für den Bürger, jeden Monat knapp 20 Euro an Rundfunkgebühren zu entrichten? Klar, findet ARD-Chef Tom Buhrow. Das Programm werde "sowohl quantitativ als auch qualitativ sehr geschätzt", so Buhrow und verweist dabei auf "Die Sendung mit der Maus" – und die Corona-Berichterstattung. Mehr … (Anmerkung der Redaktion: wie sagte man bei uns früher in einem solchen Fall? - Der schiebt doch seinen eigenen Film; fernab der Realität, war damit gemeint.)

11.08.2022: Die GEZ-Gebührenzahler werden unfreiwillig abgezockt. Die Nutznießer wurden hemmungslos. Das Leben in Saus und Braus auf Kosten der Bevölkerung ist und war verlockend. Wer kann da der Versuchung widerstehen? Der Fall Schlesinger ist hier für ein Beispiel. Rechtsexperte zur Ex-RBB-Intendantin. Bekommt Schlesinger trotz Protz-Affäre ihre Pension? Trotz schwerwiegender Vorwürfe gegen die ehemalige RBB-Intendantin Patricia Schlesinger soll es Forderungen über eine mögliche Abfindung geben. Welchen Handlungsspielraum hat der Rundfunk Berlin-Brandenburg gegen seine ehemalige Chefin? Der Rücktritt der ehemaligen Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) Patricia Schlesinger und die sukzessiven Enthüllungen erschüttern die deutsche Medienlandschaft. Zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, Stimmen empörter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und weiteren Rücktritten kommt nun eine wichtige Frage ins Spiel: Darf Patricia Schlesinger weiterhin ihr volles Gehalt und ihre Pensionsbezüge beziehen? Mehr …

10.08.2022: 1155 Euro, Schampus, Wein. Auch Berliner Polizeipräsidentin war Gast bei Ex-Intendantin Schlesinger. Slowik und weitere Gäste trafen sich an einem Wochenende im Februar in Schlesingers Wohnung. Den Gästen wurde ein Vier-Gänge-Menü im Wert von 1155 Euro serviert. Berlins Polizeipräsidentin nahm an einem Abendessen bei der jüngst zurückgetretenen RBB-Intendantin teil. Von ihren Spesen will sie nichts gewusst haben. In der Verschwendungs- und Kungel-Affäre um RBB-Ex-Intendantin Patricia Schlesinger ist nun auch Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik in Erklärungsnot geraten. Denn bei einem der ausgerichteten Abendessen war auch Slowik zu Gast. Dieses wurde von Schlesinger in ihrer Wohnung auf Kosten des Senders veranstaltet. Dabei gelten für Beamte strenge Regeln für die Annahme von Geschenken und Bewirtungen. Ein Beamter darf im Dienst nicht einfach „Belohnungen, Geschenke oder sonstige Vorteile“ annehmen, wie es im Gesetz heißt. Wer dagegen verstößt, muss mit harten Maßnahmen rechnen – bis zu Strafverfahren und die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis. Schlesinger bewirtete also daheim gern illustre Gästerunden – den Cateringservice aber bezahlte nicht Schlesinger mit ihrem Jahresgehalt von 300.000 Euro pro Jahr. Die Kosten trug der Sender - und damit der Gebührenzahler. Mehr …

09.08.2022: Macht endlich Schluss mit dem Zwangsbeitrag für den kaputten öffentlich-rechtlichen Rundfunk! 84% der Bürger wollen GEZ-Zwangsgebühren abschaffen! Wie die BILD-Zeitung berichtete, wollen 84% der Deutschen den Zwangsbeitrag für den teuersten öffentlich-rechtlichen Rundfunk der ganzen Welt endlich abschaffen. Richtig so! Weg damit! Es ist höchste Zeit! Aktueller Anlass der Aufregung sind die Skandale um die zurückgetretene RBB-Intendantin und ARD-Chefin Patricia Schlesinger. Die Bürger haben die Geldgier des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, die Dreistigkeit, mit welcher die Zwangsabgabe eingefordert wird, die Geldverschwendung, die Skandale, die Korruptionsvorwürfe, die unnötigen Prachtbauten, die unnötigen Sendungen, die massive Indoktrination und den ganzen Sumpf des ÖRR-Milieus satt. Schluss damit! Weg damit! Es reicht! Schrumpft den ÖRR, verkleinert ARD, ZDF und Deutschlandfunk, schafft die Zwangsgebühr ab und reduziert den ÖRR auf seine Kernaufgaben! Mehr …

08.08.2022: Die Spitze des Eisberges - Riesenarsenal an Argumenten für Gegner: Der Fall Schlesinger schadet den Öffentlich-Rechtlichen gewaltig. Patricia Schlesinger hinterlässt nach ihrem Rücktritt als Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg einen Trümmerhaufen. Fragte man sich bereits zuvor, wie es zu all den zwar bestrittenen, aber in keinem Punkt widerlegten Vorwürfen kommen konnte, kann man nach diesem Wochenende nur noch fassungslos Richtung RBB-Zentrale an der Masurenallee blicken. Ein öffentlich-rechtlicher Sender, dem die Intendantin vor Jahren ein Sparkorsett verpasst hat, in dem aber die Leitungsebene neben fetten Gehaltserhöhungen noch mit einem Boni-System versorgt wird – das Wort „belohnen“ verbietet sich bei einem von Zwangsgebühren finanzierten System von selbst – scheint jeden Anstand verloren zu haben. Und bei allem Verständnis dafür, dass ein Sender Geld investiert, um ein moderneres Image auszustrahlen, hat die Intendantin des RBB bei der Inneneinrichtung der Chefetage den Bogen offenbar ebenfalls maßlos überspannt. Quelle …

26.07.2022:  Neuer GEZ-Skandal: RBB wird Millionen-Grab. Dass die Staatsmedien den Steuerzahler ausbluten, ist nichts neues, und trotzdem schockt ein Skandal nach dem anderen. Alle GEZ-Skandale finden Sie im COMPACT-Spezial 34: Genug GEZahlt- Argumente gegen die Staatsmedien. Mehr …

25.07.2022: Schluss mit der Abzocke der Bürger durch Zwangsbeiträge! GEZ-Gelder-Verschwendung: 185 Millionen Euro für neues ARD/RBB-Gebäude. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg RBB bekommt ein neues Gebäude, das wohl dreimal so teuer wird wie geplant und weniger Räume hat als das alte. Eigentlich sollten es nur 60 Millionen Euro sein. Doch wie beim Flughafen Berlin-Brandenburg ist auch beim Rundfunk Berlin-Brandenburg mit Überraschungen zu rechnen. Jetzt sollen die Kosten auf 185 Millionen Euro ansteigen, für ein Gebäude, das uns als »Digitales Medienhaus« angepriesen wird. Die Verantwortung für die Planung liegt bei der RBB-Intendantin und aktuellen ARD-Chefin Patricia Schlesinger. Doch der Hammer ist: Der Umzug ist völlig unnötig. Denn, wie die Bild-Zeitung berichtete, erstrecken sich die derzeitigen Büros des RBB im »Haus des Rundfunks« über eine Fläche von 22.400 Quadratmetern, während der neue »Digitalpalast«, wie er von Mitarbeitern des Rundfunks spöttisch genant werden soll, nur auf 13.000 Quadratmeter angelegt ist. Mehr

11.04.2022: Leuchtturm ARD ORF SRG – Initiative zur Beitragsbefreiung  

23.03.2022: Archivmeldung vom 11. März 2014: Verfassungswidrigkeit der Rundfunkbeiträge wird von Volksdesinformationsmedien weiterhin ignoriert. Unter den Bundesländern plädiert eine Mehrheit für die Senkung des Rundfunkbeitrages“, schreibt die Ablenkungspresse. Die Verfassungswidrigkeit des Rundfungbeitrags wird wie immer mit keiner Silbe erwähnt. „Über die Höhe wird man sich wahrscheinlich erst in der sogenannten „Ministerpräsidentenkonferenz“ verständigen können“, sagte die sogenannte „Ministerpräsidentin“ Malu Dreyer (SPD). Der zweite Schritt ist, die noch laufende Prüfung des neuen Systems auszuwerten – und es kann auch über weniger Werbung diskutiert werden. Dreyer leitet übrigens die Rundfunkkommission der Länder. Die sogenannten „Ministerpräsidenten“ beraten am kommenden Donnerstag über den Beitrag. Sachsen hält den Vorschlag der Finanzkommission KEF für sinnvoll, ihn ab 2015 um „satte“ 73 Cent auf 17,25 Euro im Monat zu senken. Niedersachsen und Sachsen-Anhalt wollen den Beitrag sogar um 48 Cent auf 17,50 Euro im Monat senken. Rechnen wir doch mal: 73 Cent pro Monat weniger. Das sind „opulente“ 8,76 Euro Ersparnis pro Jahr. Legt man das Modell mit den 48 Cent zu Grunde, dann kommen sogar leichtsinnig werden lassende 5,16 Euro pro Jahr dabei heraus. Mit diesen „Kostensenkungsmaßnahmen“ versucht man jetzt die Bevölkerung ruhigzustellen und von der Tatsache abzulenken, dass Rundfunkbeiträge schon immer verfassungswidrig waren und schon immer zu Unrecht eingezogen worden sind. In Fachkreisen wird sowas Betrug und Diebstahl genannt! Nun will man mit winzigen Senkungen von eben diesem Betrug und Diebstahl ablenken. Hören Sie nun Doktor Anna Terschüren zur Gesetzeswidrigkeit des Rundfunkbeitrags. Mehr …

Archivmeldung vom  07. Oktober 2014: Aufruf zum deutschlandweiten GEZ/“Beitragsservice“-Boykott. Ein Aufruf von „Anonymous“ zum Boykott der ARD-ZDF-Zwangs-Propaganda-Abgabe legt offenbar die GEZ (sogenannter „Beitragservice“) lahm. Bis jetzt sind beim „ARD/ZDF/Deutschlandradio Beitragservice“ schon kistenweise Protestschreiben eingegangen. An der Aktion sollte jede und jeder teilnehmen, die/der sich nicht länger von diesem sogenannten „Beitragservice“ berauben lassen will. Laut einer Mitaktivistin, die als Sachbearbeiterin bei der GEZ tätig ist, hat die Deutsche Post bereits mehrere Dutzend Kisten voller Post in der GEZ-Zentrale angeliefert. Den Arbeitsaufwand der nötig ist um diese Post abzuarbeiten, schätzt man schon jetzt auf 3 bis 4 Wochen. AUFRUF ZUM DEUTSCHLANDWEITEN GEZ-BOYKOTT! Mehr …

25.11.2021: Zwangsgebühr für arme Rentner. Keine Befreiung für arme Rentner: Rundfunkbeitrag muss GEZahlt werden. Rentner müssen den Zwangsbeitrag für den Rundfunk entrichten, egal wie mickrig ihre Rente ausfällt. Nur wer offiziell Sozialleistungen bezieht, hat eine Chance auf Befreiung. Mehr … 

25.10.2021: Weg mit der GEZ-Zwangsgebühr für den Staatsfunk. Die unerträglichen Indoktri-nierungs-Versuche des Staatsfunks gehen ungebremst weiter. Jetzt hat der „Funk“-Kanal – ein Online-Projekt für junge Menschen von ARD und ZDF – seine Zuschauer aufgefordert, sich wegen ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe und ihrer sexueller Orientierung infrage zu stellen. Mehr …

18.08.2021 neu: Verfassungsgericht hebt Rundfunkbeitrag vorläufig auf 18,36 Euro an 

Unfassbar: “22.000–34.000 Euro monatliche Grundvergütung!” – So viel verdienen GEZ-TV-Sender-Bosse! 

10.06.2021 neu: Schluss mit der Unersättlichkeit von ARD/ZDF  

Gefangener des WDR: Georg Thiel sitzt seit 102 Tagen wegen Gebührenverweigerung im Knast. Und dieses unter Anwendung von Nazi-Gesetzen.

08.03.2021 neu: WDR lässt GEZ-Verweigerer verhaften  vgl. hierzu unsere Recherchen mit denen wir versuchten die Erzwingungshaft zu beenden.

ARD und ZDF legen zehn Millionen Euro für zwei Intendantenpensionen zurück 

16.02.2021 neu: Prof. Dr. Ingo Hahn GEZ- Buhrows Zwangsgebühr

GEZ Crime - Folge 1 Eine GEZ-Pfändung wird zum Eigentor

GEZ Crime - Folge 2 Die ARD, Creditreform und ein Datenskandal

GEZ gestoppt: Der Datenhunger der ARD und eine Auskunftssperre als Gegenmittel

09.01.2021 neu: UNFASSBAR! ARD und ZDF planen SCHOCKIERENDES! 

Werden ARD&ZDF privatisiert Grund genug weitere Fälle von Rassismus     

GEZ gestoppt Das Schweigekartell zerbricht vor Gericht

20.11.2020 neu: Wie GEZ verweigern – Rechtsanwalt Carlos A. Gebauer im Interview      

Rundfunkbeitrag in Hessen gestoppt Was bedeutet das für die anderen Bundesländer Teil I von III                                                                                                                                                          Rundfunkbeitrag in Hessen gestoppt Was bedeutet das für die anderen Bundesländer Teil II von III                                                                                                                                          Sensation vor Gericht Anwalt stoppt die Vollstreckung des Rundfunkbeitrags (Juli 2020) I von III


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!