Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Israel  &  Palästina


23.02.2024:  Israelische Ministerin: "Ich bin stolz auf die Ruinen in Gaza". Israels Ministerin für soziale Gleichheit, May Golan, sagte auf einer Sitzung der Knesset (Israels Parlament) am Mittwochabend, sie sei "stolz" auf die von der israelischen Armee im Gazastreifen verursachten Zerstörungen. Video und mehr …

China: Palästinenser haben Recht auf bewaffneten Widerstand. Eine entschiedene Haltung nahm China vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag ein: Die „bewaffnete Gewalt“ Palästinas gegen Israel sei „wohlbegründetes Recht“.
Chinas Position in der Israel-Frage ist schon länger ziemlich unverändert: Man fordert eine Zwei-Staaten-Lösung und damit soll der jahrzehntelange Konflikt zur Ruhe kommen. Das ist die Vorstellung Chinas. Am Donnerstag sorgte der chinesische UN-Botschafter aber für Aufsehen. Mit Verweis auf das „unveräußerliche Recht, das im Völkerrecht verankert ist“, erklärte er Waffengewalt der Palästinenser gegen israelische Besatzung als rechtlich gedeckt. Der bewaffnete Kampf sei demnach ein „legitimes“ und „wohlbegründetes“ Recht der Palästinenser. Mehr …

Seymour Hersh: Es ist Bibis Krieg – Aber nicht nur sein Krieg. Als langjähriger Reporter für nationale Sicherheit bin ich in den vergangenen fünf Jahrzehnten oft nach Israel gereist, um über Themen zu berichten, die von der Bombardierung falscher Ziele bis zu politischen Auseinandersetzungen mit dem Weißen Haus reichen. Ich habe gelernt, dass frisch pensionierte Generäle der israelischen Luftwaffe oft die besten Quellen sind, wenn es darum geht, die Wahrheit herauszufinden. Meine amerikanischen Quellen, von denen einige noch im aktiven Dienst stehen, haben die Fähigkeiten und die Integrität der Offiziere, die die israelische Luftwaffe führen, in den höchsten Tönen gelobt. In den Vorstadthäusern außerhalb Tel Avivs kann man viel Klartext reden – natürlich immer hinter vorgehaltener Hand.
Als die rechtsgerichtete israelische Regierung im vergangenen Sommer versuchte, die Macht des Obersten Gerichtshofs zu beschneiden, unterschrieben mehr als tausend Mitglieder der Luftwaffenreserve, darunter 235 Kampfpiloten, einen Brief, in dem sie erklärten, dass sie ihren Dienst verweigern würden, sollte Premierminister Benjamin Netanjahu auf der Umsetzung des bevorstehenden Plans bestehen. Die New York Times zitierte einen Brigadegeneral der Reserve-Luftwaffe, Ofer Lapidot, in einem Radiointerview mit den Worten: „Wenn wir am Rande des Abgrunds stehen – oder das Land verlieren, für das wir gekämpft haben – ist der Vertrag gebrochen“.
Seit dem 7. Oktober haben sich die israelischen Piloten nicht mehr öffentlich beklagt. In den vergangenen vier Monaten waren sie an dem beteiligt, was im Militärjargon „Truthahnschießen“ genannt wird: Tausende Einsätze über dem Gazastreifen, ohne Flugabwehr und ohne die Möglichkeit, militärische von zivilen Zielen zu unterscheiden. Diese Bombardierungen waren hauptverantwortlich für den Tod und die Verletzung von inzwischen fast 100.000 Palästinensern, darunter viele Kinder. Wie viele Kämpfer der Hamas in dieser Zahl enthalten sind, ist nicht bekannt.
Es ist nicht bekannt, dass sich ein Pilot der israelischen Luftwaffe öffentlich oder privat gegen die bis heute andauernden Bombardierungen ausgesprochen hätte. Israel und die USA haben die Zuständigkeit des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, der sich mit der Rechtmäßigkeit der israelischen Reaktion befasst, nicht anerkannt. Mehr …

22.02.2024: Netanjahus Krieg. Es ist „Bibis“ Krieg, schreibt Nordstream-Aufdecker Seymour Hersh, und er sitzt politisch wieder fest im Sessel. Sein Kriegsziel, letztlich Israel zu erweitern, hat er fest im Blick. Seymour Hersh berichtet unregelmäßig rund um den Israel-Krieg und konnte durch seine Quellen oftmals Entwicklungen vorhersagen (aber nicht immer). In seinen Jahrzehnten als Reporter war er häufig in Israel, kennt das Land und hat Kontakte in Sicherheitskreise, in Israel und Washington. Während sich die Lage in Rafah immer weiter zuspitzt, meldet sich Hersh mit einem Update.
Er beginnt mit einer Geschichte aus der Vergangenheit, um die Veränderung im Land seit dem 7. Oktober zu beschreiben: Als die israelische Rechtsregierung im letzten Sommer versucht hatte, die Macht des Obersten Gerichtshofs zu beschneiden, unterzeichneten mehr als tausend Angehörige der Luftwaffe, darunter 235 Kampfpiloten, einen Brief. Sie erklärten, sie würden ihren Dienst verweigern, wenn Premierminister Benjamin Netanjahu auf der Umsetzung des bevorstehenden Plans bestehe. Die New York Times zitierte einen Brigadegeneral der Reserve-Luftwaffe, Ofer Lapidot:“Wenn wir am Rande des Abgrunds stehen – oder das Land verlieren, für das wir gekämpft haben – ist der Vertrag gebrochen.“
Seit dem 7. Oktober haben sich die israelischen Piloten nicht mehr öffentlich beschwert. In den vergangenen vier Monaten waren sie an dem beteiligt, was im Militärjargon als “ Truthahnschießen“ bezeichnet wird: Tausende von Einsätzen über dem Gazastreifen ohne Flugabwehr und ohne die Möglichkeit, militärische von zivilen Zielen zu unterscheiden. Die Bomben waren hauptverantwortlich für die Tötung und Verletzung von mittlerweile fast 100.000 Palästinensern, darunter viele Kinder. Es ist unmöglich zu wissen, wie viele Hamas-Kämpfer in dieser Zahl enthalten sind.
Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass sich ein Pilot der israelischen Luftwaffe öffentlich oder privat gegen die unangefochtenen Bombenangriffe ausgesprochen hätte, die auch heute noch andauern. Israel und die Vereinigten Staaten haben die Zuständigkeit des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag nicht anerkannt, der sich mit der Rechtmäßigkeit der israelischen Reaktion befasst. Mehr …

NCRI entlarvt: Mit der Israel-Lobby verbundene Gruppe, die mit illegalen Siedlungen und Campus-Zensur in Verbindung gebracht wird. Selbst während Israel den Gazastreifen in Schutt und Asche legt und dabei einen Völkermord begeht, versuchen viele seiner Unterstützer, das Thema zu wechseln und beklagen stattdessen eine angeblich neue Welle von gefährlichem Antisemitismus an amerikanischen Universitäten.
Als Beweis dafür dient ihnen ein neuer Bericht des Network Contagion Research Institute (NCRI). Unter dem Titel „The Corruption of the American Mind“ (Die Korruption des amerikanischen Geistes) behauptet die Studie, dass die Finanzierung von US-Universitäten durch den Nahen Osten dazu beigetragen hat, eine Flut von antijüdischem Hass zu entfachen. Doch wie wir noch sehen werden, enthält der Bericht nicht nur zahlreiche methodische Probleme, sondern das NCRI selbst ist tief mit der Israel-Lobby sowie dem nationalen Sicherheitsstaat der USA verbunden und veröffentlicht regelmäßig Berichte mit dünner Quellenlage im Dienste israelischer Interessen und des US-Imperialismus.
Propagandakriege auf dem Campus. Der NCRI-Bericht behauptet, dass amerikanische Universitäten Milliarden von Dollar aus autoritären Ländern angenommen haben und dass es in den Einrichtungen, die Geld aus dem Nahen Osten angenommen haben, 300 % mehr antisemitische Vorfälle gab als in denen, die dies nicht taten. Die US-Universitäten, so die Schlussfolgerung, sind Brutstätten des Judenhasses. Der Bericht beklagt: „Massive Zuflüsse ausländischer, verdeckter Spenden an amerikanische Hochschuleinrichtungen, ein Großteil davon von autoritären Regimen mit bemerkenswerter Unterstützung aus dem Nahen Osten, spiegeln ein erhöhtes Maß an Intoleranz gegenüber Juden, offener Forschung und freier Meinungsäußerung wider oder unterstützen es.“ Mehr …

21.02.2024: Warum Netanjahu keinen Waffenstillstand will. Auch nach fünf Reisen in den Nahen Osten seit Beginn des israelisch-palästinensischen Krieges am 7. Oktober ist es US-Außenminister Biden nicht gelungen, ein Waffenstillstandsabkommen zu erreichen, das den brutalen Krieg beenden könnte. Einer der Hauptgründe, warum die Biden-Administration ihre diplomatische Energie in einen Waffenstillstand investiert, ist, dass der US-Präsident jetzt erkennt, wie viel ihn seine unerschütterliche Unterstützung für Israels brutales Töten von Palästinensern bei den Präsidentschaftswahlen später in diesem Jahr kosten könnte.
Als der Krieg im Oktober begann, sah die Biden-Regierung ihn nicht unbedingt unter dem Gesichtspunkt der Wahlen (weil sie nicht glaubte, dass der Krieg so lange dauern würde). Die Tatsache, dass er sich bereits bis Februar hinzieht und israelische Offizielle ihre Absicht bekundet haben, ihn immer weiter auszudehnen, bedeutet, dass Israel immer noch Palästinenser töten wird, wenn die Amerikaner im November wählen. Das könnte Biden zum Verhängnis werden, denn jüngsten Umfragen zufolge unterstützen rund 76 Prozent der Wähler der Demokraten einen Waffenstillstand. Auch international ist Biden isoliert – was die Trump-Kampagne als Scheitern der US-Außenpolitik unter Biden bezeichnen würde.
Doch während Bidens innenpolitische Zwänge nun eine Politik des Waffenstillstands erfordern, braucht Netanyahu genau das Gegenteil, weshalb er nicht nur die von den USA unterstützten Bemühungen um ein Waffenstillstandsabkommen zurückgewiesen hat, sondern auch versucht, seine Offensive auf Rafah auszuweiten.  Mehr …

20.02.2024:  Israel: Demonstranten fordern Abkommen mit Hamas zur Freilassung der Geiseln. 134 Menschen werden immer noch von der Hamas als Geiseln gehalten. In Israel werden die Forderungen nach ihrer baldigen Freilassung immer lauter. So verlangen Demonstranten in Jerusalem erneut ein entschlossenes Handeln seitens der Regierung. Die Menschen bei der Protestkundgebung sind verärgert über die sich hinziehende Militär-Operation der israelischen Regierung und fordern ein sofortiges Abkommen mit der gegnerischen Konfliktpartei zur Freilassung der Gefangenen. Video und mehr …

Diplomatische Krise zwischen Israel und Brasilien nach Holocaust-Vergleich durch Präsident Lula. Die Besorgnis über die drohende israelische Bodenoffensive in der mit Flüchtlingen überfüllten Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens wächst. Am heutigen Dienstag wird im Weltsicherheitsrat die Abstimmung über eine von Algerien eingebrachte Beschlussvorlage erwartet, in der eine sofortige Waffenruhe gefordert wird.  Video und mehr …

18.02.2024:  "Die schlechteste Regierung, die wir je hatten": Israelis haben genug von Netanjahu. Noch immer sind nicht alle Geiseln frei und der Krieg gegen die Hamas geht weiter. Tausende Menschen gingen in Tel Aviv auf die Straße, um gegen die Regierung Netanjahu zu protestieren und neben Neuwahlen auch ein neues Abkommen mit der Hamas zur Freilassung weiterer Geiseln zu fordern. "Jeder Tag, den wir warten, ist einer zu viel. Diese Regierung ist dabei, Israel zu zerstören", klagt ein Demonstrant. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gibt sich dagegen wie gewohnt siegessicher. Video und mehr...

17.02.2024:  Blutbad in Gaza: Israel steckt in einem strategischen Schlamassel. In dieser Folge von "Going Underground" sprechen wir mit Sir Lawrence Freedman, emeritierter Professor für Kriegsstudien am King's College London und Mitglied des Irak-Untersuchungsausschusses.  Video und mehr …

Anfeindungen und Repressalien: Antikriegsdemonstranten in Israel. Angesichts der akuten Lage um Rafah, wo die israelischen Streitkräfte seit einer Woche eine Militäroperation durchführen, hat sich Südafrika an den Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen gewandt. Das Land verlangt, dass die Rechtmäßigkeit einer Militäroffensive der israelischen Armee in Rafah im südlichen Gazastreifen überprüft wird. Doch Den Haag lehnt den Antrag ab.  Video und mehr …

16.02.2024: Das perfekte Rezept für eine echte Antisemitismuskrise. Wenn ich den Antisemitismus verstärken wollte, würde ich unter einer Davidsternflagge eine Menge wirklich böser Dinge tun und gleichzeitig darauf bestehen, dass meine Handlungen untrennbar mit dem jüdischen Volk und dem jüdischen Glauben verbunden sind. Ich würde Kinder zu Tausenden töten und genozidale Gräueltaten begehen.
Ich würde alles in meiner Macht Stehende tun, um die Wachsamkeit der Menschen gegenüber dem Antisemitismus zu verringern, um die Ausbreitung des Antisemitismus zu fördern. Ich würde alles tun, um Warnungen vor Antisemitismus lächerlich und bedeutungslos erscheinen zu lassen – ich würde Geschichten in Umlauf bringen, dass Menschen, die sich gegen Völkermord und ethnische Säuberungen aussprechen, Juden hassen, dass Friedensmärsche als Hassverbrechen dargestellt und Forderungen nach Gerechtigkeit als Aufrufe zum Völkermord an den Juden gebrandmarkt werden. Ich würde so oft wie möglich auf die offensichtlichste und absurdeste Art und Weise, die ich mir vorstellen kann, den Wolf schreien, um alle für die Realität des antijüdischen Hasses zu desensibilisieren.
Ich würde versuchen, die jüdischen Soldaten, die unter der Flagge des Davidsterns Gräueltaten begehen, so unmenschlich wie möglich aussehen zu lassen, um so die normalen Juden in den Augen der Öffentlichkeit zu entmenschlichen. Sie sollten sich dabei filmen, wie sie die schlimmsten Dinge tun, die man sich vorstellen kann, während sie lachen und ihre Taten feiern, und diese Videos dann in den sozialen Medien veröffentlichen. Je mehr virale Inhalte sie mit ihren grausamen Taten erzeugen können, desto besser.
Ich nehme an, dass ich auch alte antisemitische Verschwörungstheorien untersuchen und sicherstellen möchte, dass jeder dazu beiträgt, sie zu unterstützen. „Juden kontrollieren die Medien“? Ich werde dafür sorgen, dass die Medien stark zugunsten der Flagge mit dem Davidstern voreingenommen sind. „Juden kontrollieren die Regierung“? Ich sorge dafür, dass die Regierungen sich verbiegen, um die Verbrechen der Davidstern-Nation zu unterstützen. „Blutopfer von Kindern“? Sorgen Sie dafür, dass die Kriegsverbrechen, die unter der Flagge des Davidsterns begangen werden, so viele Kinder wie möglich töten.
Diese Schritte würden das perfekte Umfeld für sehr reale Akte des Hasses gegen Angehörige des jüdischen Glaubens schaffen, die dann, wie ich vermute, dazu benutzt werden könnten, weitere Gräueltaten zu rechtfertigen und so den sehr realen Antisemitismus zu verstärken. Es würde eine sich selbst verstärkende Feedback-Schleife von Gewalt und Hass entstehen, die zu einer ständigen Eskalation des Antisemitismus in unserer Gesellschaft führen würde, die eines Tages zu etwas so Schrecklichem führen könnte, wie es die Geschichte bisher nicht gesehen hat. Mehr …

Israel: Bisher keine Beweise für Geiselnahme im Nasser-Krankenhaus in Gaza durch Hamas. Mit großem Getöse erklärten die IDF und ihr Amen-Chor in den USA und auf der ganzen Welt, sie hätten Beweise dafür, dass im Nasser-Krankenhaus Geiseln festgehalten worden seien. In aller Stille geben sie nun die Wahrheit zu: Es gibt keine derartigen Beweise.
Die israelischen Streitkräfte haben das Nasser-Krankenhaus in Khan Yunis, die größte medizinische Einrichtung im südlichen Gazastreifen, angegriffen. Die Armee erklärte, sie habe das Krankenhaus evakuiert, nachdem sie „glaubwürdige Informationen“ erhalten habe, dass dort Geiseln festgehalten würden, deren Leichen sich möglicherweise noch auf dem Gelände befänden. Berichten vor Ort zufolge haben die israelischen Streitkräfte provisorische Gräber ausgehoben.
Die israelischen Streitkräfte schickten Truppen zum Nasser-Krankenhaus in Khan Yunis, nachdem sie Informationen erhalten hatten, dass dort Geiseln festgehalten würden. Die Armee nahm im Krankenhaus Dutzende Terrorist fest, darunter viele, die am Massaker vom 7. Oktober beteiligt waren, und entdeckte auch Waffenverstecke. Hagari sagte, der festgenommene Terrorist habe im Verhör gesagt, die Geiseln seien in der Vergangenheit in Nasser festgehalten worden, was die Aussagen der befreiten Geiseln bestätige. „Außerdem haben wir Informationen, dass die Leichen der Geiseln in der Einrichtung aufbewahrt wurden“, sagte Hagari.
Die beobachteten Operationen der Armee in dem Krankenhaus, bei denen eine große Anzahl von Mitarbeitern über mehrere Tage dort gearbeitet haben soll, deuten jedoch darauf hin, dass die IDF nicht damit rechnet, dort noch lebende Geiseln zu finden. Die Armee hatte das Krankenhaus vor zwei Tagen umstellt und die Zivilbevölkerung aufgefordert, das Gebiet im äußersten Süden des Gazastreifens zu verlassen. Die israelische Armee teilte mit, dass bis Donnerstag rund 4.000 Menschen, die während des Krieges dort Zuflucht gesucht hatten, das Krankenhaus verlassen hätten und nur noch rund 1.000 dort verblieben seien, ebenso wie Patienten und medizinisches Personal.
Die Armee geht davon aus, dass das Krankenhaus wichtige Kommandozentralen und unterirdische Infrastruktur beherbergte. Techniker arbeiten nun daran, Schächte und Tunnel unter dem Komplex zu lokalisieren. Insbesondere wird nach Kommandozentralen gesucht, von denen aus hochrangige Hamas-Funktionäre am 7. Oktober oder in früheren Kriegen operiert haben. Mehr …

Über eine Million Palästinenser sollen mit Waffengewalt nach Ägypten gezwungen werden. Es muss klar sein, dass es in dem Land keinen Platz für beide Völker gibt…. Wenn die Araber es verlassen, wird das Land weit und geräumig für uns werden…. Die einzige Lösung ist ein Land Israel…ohne Araber. Hier ist kein Platz für Kompromisse… -  Yosef Weitz (1890-1972) ehemaliger Direktor der Abteilung für Landbesiedlung des Jüdischen Nationalfonds.
Die jüngsten Luftangriffe der IDF auf zivile Gebiete in Rafah markieren den Beginn der letzten Phase von Israels massivem Projekt der ethnischen Säuberung. Am Montag bombardierte Israel eine Reihe von Orten, an denen palästinensische Flüchtlinge in Zelten zusammengekauert waren, nachdem sie vor Israels Angriffen im Norden geflohen waren. Auf einer Reihe von Twitter-Seiten tauchten Videos der Zerstörung auf, die ein tief verkratztes Ödland inmitten von behelfsmäßigen Lagern zeigten. Es überrascht nicht, dass der Großteil der Opfer Frauen und Kinder waren und nirgendwo Hinweise auf die Hamas zu finden waren. Nach Angaben eines Zeugen vor Ort waren Leichenteile und Gemetzel über die Landschaft verstreut.
Dies stammt aus einem Artikel auf der World Socialist Web Site: Israel hat in der Nacht von Sonntag auf Montag einen massiven Luftangriff auf Rafah, die südlichste Stadt des Gazastreifens, geflogen und dabei über 100 Menschen getötet. Als die Sonne aufging, wurde die Welt von den Bildern der verstümmelten Kinderleichen erschüttert – eine erschreckende Demonstration dessen, was in den kommenden Wochen auf uns zukommen wird.
Am Wochenende versprach der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu einen umfassenden militärischen Angriff auf die belagerte Stadt und erklärte: „Unser Ziel … ist der totale Sieg.“ Für das israelische Regime bedeutet „totaler Sieg“, so viele Palästinenser wie möglich zu töten und den Rest aus ihren Häusern zu vertreiben. Mit grünem Licht von Biden beginnt Israel mit dem Massaker von Rafah. Mehr

15.02.2024: Die Sinnkrise der israelischen Linken. Seit dem 7. Oktober befindet sich die israelische Linke in der tiefsten Sinnkrise ihrer Geschichte. Woran liegt es? Der verheerende Gaza-Krieg dauert schon gut vier Monate an, ein Ende ist nicht in Sicht. Wie steht die israelische Linke zum Gaza-Krieg? Welche Position nehmen Linkszionisten im von einer rechtsradikalen Regierung geführten Land ein? Podcast und mehr …

14.02.2024: Warum tut Israel das? Hat Israel etwas, außer dass es praktisch auf der ganzen Welt gehasst wird? Es scheint nicht so zu sein. Warum also tut Israel das? Hat Israel etwas, außer dass es praktisch auf der ganzen Welt gehasst wird? Es scheint nicht so zu sein. Vor einigen Tagen habe ich gesagt, dass ich eine Erklärung dafür habe, warum Israel sich so verhält, wie es sich verhält. Hier ist sie. Sie ist sehr provokativ und wird Sie sehr verwirren. Ich möchte Sie auch daran erinnern, dass ich Jude bin und das Recht habe, meine eigene Meinung über jüdische Angelegenheiten zu haben.
Ich bin sicher, dass Sie sich in den vergangenen Monaten gefragt haben, warum Israel so handelt, als wolle es die Menge an Hass maximieren, die es von einer Weltgemeinschaft schockierter und verängstigter Menschen erhält. Es gab so viele Gelegenheiten dafür, aber ich wette, als letzte Woche Soldaten der israelischen Armee drei palästinensische Männer in einem Krankenhaus exekutierten, haben Sie das als unverschämte Dreistigkeit empfunden. Das liegt daran, dass die IDF besonders darauf achtete, dass dies im Fernsehen übertragen wurde. Sie beschlagnahmten keine Kameras oder Server, hackten nicht und zerstörten keine Dateien. Es ist fast so, als hätten sie nur für die Kameras gehandelt.
Ein weltweites Publikum verstand die Botschaft, und alle sprachen über Fauda, die Fernsehserie, die das menschliche Gesicht der israelischen Apartheid zeigen sollte. Wie seltsam, nicht wahr? Und was ist mit all den Videos von Soldaten, die sich dabei filmen, wie sie fröhlich Dinge in die Luft sprengen? Und was ist mit den nackten Männern, die in ihrer Erniedrigung zu Hunderten gefilmt wurden? Ich möchte Sie daran erinnern, dass Sie in den zwei Jahren, in denen Russland in der Ukraine war, nicht ein einziges Mal russische Soldaten gesehen haben, die die Zerstörung der zivilen Infrastruktur gefeiert haben. Und Sie haben auch nie nackte und gedemütigte ukrainische Soldaten gesehen, die auf Lastwagen verladen wurden oder mit geschlossenen Augen auf dem Boden saßen.
Wenn eine Organisation wie AIPAC eine nostalgische Existenzberechtigung hat, was treibt sie dann in den Krieg? Konkreter und aktueller gefragt: Warum tun jüdische Organisationen in den USA an der Seite Israels alles, um die Juden in den Mittelpunkt eines möglichen Weltkrieges zu rücken? Warum machen Organisationen, die eigentlich für die Sicherheit der Juden sorgen sollten, jüdische Angelegenheiten zum offiziell erklärten Grund für einen Zusammenstoß und einen Krieg, der die Zivilisation, wie wir sie kennen, zerstören könnte? Ist das nicht das Gegenteil von dem, was sie tun sollten? Wie eine Armee, die ständig ihre eigene unglaubliche Grausamkeit verbreitet und ihr eigenes Image zerstört? Wir kommen der Sache näher. Aber wir müssen noch eine Hürde nehmen, bevor wir die Antwort sehen. Bleiben Sie wachsam. Mehr …

Bibis Endspiel: Eine grausame humanitäre Krise, gefolgt von Vertreibung. Israel hat die Angriffe vom 7. Oktober als Vorwand benutzt, um einen langfristigen Plan umzusetzen, der darauf abzielt, den Gazastreifen unbewohnbar zu machen und seine Bevölkerung entweder zu töten oder zu vertreiben. Der Angriff auf Rafah wird eine neue Etappe in diesem gigantischen Verbrechen sein.
Am Freitag wies Premierminister Benjamin Netanjahu das israelische Militär an, einen Plan zur gewaltsamen Vertreibung der Palästinenser aus Rafah vorzubereiten, der südlichsten Stadt des Gazastreifens, wo mehr als 1,3 Millionen vertriebene Zivilisten in Zeltstädten Zuflucht gefunden haben. Die Ankündigung wurde von führenden Politikern und Menschenrechtsgruppen auf der ganzen Welt mit einem Aufschrei des Protests quittiert, die davon ausgehen, dass Israel nun die letzte Phase seiner am 7. Oktober begonnenen ethnischen Säuberung einleitet.
Trotz des öffentlichen Aufschreis und des wachsenden Widerstands setzt Netanyahu seinen Plan fort, die nicht-jüdische Bevölkerung aus ihrer historischen Heimat zu vertreiben, um eine dauerhafte jüdische Mehrheit auf palästinensischem Gebiet zu schaffen. Dies geht aus einem Artikel in Politico hervor: Am Freitag gab Netanjahu bekannt, er habe die Verteidigungskräfte angewiesen, dem Kabinett einen Doppelplan vorzulegen, der sowohl die Evakuierung der Bevölkerung als auch die Zerschlagung der Bataillone vorsieht“, bevor eine intensive Operation“ eingeleitet werde. …..
In Vorbereitung des Angriffs haben die israelischen Streitkräfte ihre Luftangriffe und den Beschuss des südlichen Gazastreifens verstärkt…. Netanyahus Pläne haben sowohl bei Hilfsorganisationen als auch bei führenden Politikern weltweit Alarm ausgelöst, die die Folgen eines Bodenangriffs auf eine Stadt fürchten, die bereits von Zivilisten überfüllt ist…
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, äußerte sich ähnlich und sagte, dass eine Operation in Rafah „einen bereits existierenden humanitären Albtraum mit ungeahnten regionalen Konsequenzen exponentiell vergrößern würde“. Netanyahu ordnet Evakuierung von Rafah vor erwarteter Bodeninvasion an. Man darf nicht vergessen, dass Netanyahu eine voll ausgerüstete, hochmoderne Armee einsetzt, um eine unbewaffnete Zivilbevölkerung zu unterwerfen. Das ist kein Krieg im herkömmlichen Sinne. Die Palästinenser werden mit Terror gefügig gemacht und mit Waffengewalt gezwungen, von einem Ort zum anderen zu ziehen. Mehr …

13.02.2024: Tilman Knechtel: „Israels langfristiger Plan sieht vor, den Gazastreifen aufzulösen“. Sind die Vertreibungen im Gaza-Streifen Teil einer Annexion des Küstengebietes? Vielleicht sogar nur ein Schritt zu einem Groß-Israel, wie jedenfalls Kritiker behaupten? AUF1 hat über diese und andere Fragen mit Tilman Knechtel gesprochen. Er ist Redakteur der "In-Deutschland-Verboten-Zeitung", ehemals ExpressZeitung. Video …

Friedliche Proteste sind Zeit- und Energieverschwendung. Werden die Demonstranten jemals lernen, dass friedliche Proteste nicht funktionieren, wenn die Regierungen sich nicht darum kümmern, was die Menschen denken, und wenn sie private Interessen vertreten und nicht das Volk? Die Proteste, die funktionieren, sind die gewalttätigen Proteste von Black Lives Matter und der Antifa.
Es scheint, dass bereits eine Zehntelmillion Menschen im Gazastreifen getötet oder verstümmelt wurden durch den von den USA finanzierten und militärisch unterstützten israelischen Völkermord an den Überresten der palästinensischen Bevölkerung, einem Volk, das seit 1947 Stück für Stück von seinem Land und aus seinen Dörfern vertrieben wurde. Dieses Mal ist die Gewalt massiv, und nur die Huthis, ein armes Volk im Jemen, das jahrelang die von Washington inspirierten Angriffe Saudi-Arabiens überlebt hat, haben den Palästinensern die Hand gereicht.
Der „zivilisierte Westen“ reagierte auf den israelischen Völkermord an den Palästinensern, indem er seine Beiträge an das UN-Hilfswerk für die Palästinenser strich. Infolgedessen sind nun 1.000.000 Palästinenser vom Hungertod bedroht, da Israel die Lieferung von Lebensmitteln und Medikamenten blockiert, die Wasserversorgung, Krankenhäuser und Abwasserentsorgung lahmgelegt hat und beabsichtigt, alle überlebenden Palästinenser nach Ägypten abzuschieben. Und was hören wir von den Regierungen des „großen moralischen Westens“?
Wir hören vom Recht Israels auf „Selbstverteidigung“. Die westlichen Regierungen, unmoralisch bis zum Gehtnichtmehr und allesamt israelfreundlich, haben den Völkermord zur Selbstverteidigung umdefiniert. Die Bürger des Westens wurden über Jahrzehnte und Generationen so erfolgreich mit israelischer Desinformation gefüttert, dass die Unterwürfigkeit der westlichen „Demokratien“ gegenüber Israel in dem kleinen Teil der Welt, der als Westen gilt, unbemerkt bleibt. Mehr …

Israel benutzt Sympathie und Opferrolle als Waffe. In dieser Dynamik führt alles, was Israel tut, dazu, dass mehr Menschen Israel hassen, sowohl im Nahen Osten als auch in der ganzen Welt, worauf Israel mit dem weinerlichen Ausruf „Seht ihr? Sie hassen uns! Wir müssen uns gegen ihre Feindseligkeiten verteidigen!
Es gibt einen bestimmten, besonders giftigen Persönlichkeitstyp, der davon lebt, gehasst zu werden. Sie verhalten sich abscheulich und zerstörerisch, und wenn die Menschen darauf mit Feindseligkeit reagieren, verfallen sie in ein „Ich bin das arme Opfer“-Gefühl, mit dem sie dann ihr noch abscheulicheres und zerstörerischeres Verhalten rechtfertigen. Vielleicht hatten Sie das Pech, in Ihrem eigenen Leben mit solchen Persönlichkeiten konfrontiert zu sein. Sie verhalten sich abscheulich, und wenn Menschen darauf reagieren, sagen sie: „Seht ihr? Ich werde wirklich verfolgt!
Hillary Clinton ist ein perfektes Beispiel für eine solche Persönlichkeit, die ins Extreme getrieben wurde. Die Leute hassen sie, weil sie eine falsche, egomanische Sadistin ist, die ihre gesamte politische Karriere damit verbracht hat, bei jeder Gelegenheit auf militärisches Massenblutvergießen zu drängen, aber dann stellt sie diesen Hass als Beweis für weitverbreitete Frauenfeindlichkeit und Rechtsextremismus dar, und deshalb benötige die Welt dringend Hillary Clinton, um diese Dinge zu bekämpfen.
Jeder halbwegs normale Mensch, der so reich und gleichzeitig so verachtet wäre wie Hillary Clinton, hätte sich einfach aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, um seine Hunderte Millionen Dollar zu genießen, glücklich geschützt vor den Anfeindungen und Verurteilungen des gemeinen Pöbels. Aber Clinton taucht immer wieder auf und weigert sich hartnäckig zu gehen, weil der Hass, der ihr entgegenschlägt, ihre ganze persönliche Dynamik antreibt. „Sie sind ein Kriegsverbrecher! Die Menschen in Libyen, Irak, Syrien, Jemen, Palästina!“ Demonstranten unterbrechen Hillary Clinton mehrfach während ihrer Rede auf einem Podium an der Columbia University. Mehr …

Krieg gegen Gaza: ICC-Ankläger droht Israel mit möglichen Maßnahmen wegen militärischer Aktivitäten in Rafah. Der Staatsanwalt des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Karim Khan, sagte, er sei „zutiefst besorgt“ über Berichte über die Bombardierung und den möglichen Einmarsch israelischer Truppen in Rafah im Gazastreifen und sagte, dass sein Büro möglicherweise dazu gedrängt werde, Maßnahmen gegen Israel zu ergreifen.
„Alle Kriege haben Regeln und die auf bewaffnete Konflikte anwendbaren Gesetze können nicht so ausgelegt werden, dass sie hohl oder bedeutungslos werden. Das war meine konsequente Botschaft, auch aus Ramallah im letzten Jahr“, schrieb er. „Seitdem habe ich keine erkennbare Änderung im Verhalten Israels gesehen. Wie ich wiederholt betont habe, sollten sich diejenigen, die sich nicht an das Gesetz halten, später nicht beschweren, wenn mein Büro gemäß seinem Auftrag Maßnahmen ergreift.“
Khan veröffentlichte die Erklärung am Montag auf der Social-Media-Plattform X und fügte hinzu, dass sein Büro eine laufende und aktive Untersuchung „der Situation im Staat Palästina“ durchführe. Auch Agnes Callamard, die Generalsekretärin von Amnesty International, wandte sich an X und sagte, dass es für Palästinenser nach den Luftangriffen in Rafah keinen sicheren Ort gebe, an den sie sich begeben könnten. „Der israelische Einmarsch wird verheerende Folgen haben. Massenmorde, Zwangsverlegungen, noch mehr Kriegsverbrechen. Das Blutbad muss aufhören“, sagte Callamard.
Khan ist seit Beginn des Krieges gegen Gaza am 7. Oktober nach den von der Hamas angeführten Angriffen auf Südisrael ein lautstarker Kritiker des israelischen Militärangriffs auf Gaza. Berichten der israelischen Presse zufolge erklärte Israel Ende Oktober, es werde Khan die Einreise in das Land nicht gestatten. Khan äußerte damals am Grenzübergang Rafah seinen Wunsch, nach Gaza und Israel einzureisen, um mögliche Verbrechen zu untersuchen. Israel ist kein Unterzeichner des Römischen Statuts, mit dem der Internationale Strafgerichtshof gegründet wurde, und ist kein Mitglied des Gerichts in Den Haag.  Mehr …

12.02.2024:  Whistleblower: Katastrophe im Gazastreifen. Seit dem Angriff auf Israel am 7. Oktober konzentriert sich die gesamte internationale Gemeinschaft auf den Krieg zwischen Israel und der Hamas. Berichten zufolge befinden sich zwei Millionen palästinensische Flüchtlinge an der Grenze zu Ägypten – die größte Flüchtlingsbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg. Video und mehr …

Nein, die Hamas ist nicht auf die Vernichtung Israels aus. Die ehemalige Innenministerin des Vereinigten Königreichs, Suella Braverman, behauptete, dass Sprechchöre, die ein freies Palästina „vom Fluss bis zum Meer“ forderten, zeigten, dass die großen pro-palästinensischen Märsche in London – ausgelöst durch Israels Bombardierung des Gazastreifens – „Hassmärsche“ seien. Vor allem deshalb, aber auch aus innenpolitischen Gründen, wurde Braverman von ihrem Kabinettsposten verdrängt („zurückgetreten“).
In einer Rede im März 2023 vor dem Jewish Community Security Trust (CST), vor den von ihr kritisierten Protesten, sagte Braverman: „Mein Mann ist ein stolzer Jude und Zionist.“ Das bedeutet nicht, dass Suella Braverman selbst Zionistin ist, aber sie hat eindeutig Sympathien für zionistische Argumente. Die Behauptung, der Gesang sei antisemitisch, ist eine Interpretation unter vielen. Der Slogan „vom Fluss bis zum Meer, Palästina wird frei sein“ wird oft als antisemitisch angesehen, weil man davon ausgeht, dass es kein „Heimatland“ für die Juden gibt. Tatsächlich wurde der Satz in den 1960er Jahren zu einem weit verbreiteten politischen Slogan. Er wurde vor allem von der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) propagiert, die maßgeblich an der Gründung der heutigen Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) beteiligt war.
In diesem Zusammenhang bezog er sich auf einen säkularen palästinensischen Staat, in dem Juden, Muslime, Christen und andere palästinensische Araber gleichberechtigt und nebeneinander leben sollten. Er bedeutete nicht die Auslöschung eines jüdischen Heimatlandes. Derselbe Slogan wurde in umgekehrter Form auch in die Gründungscharta der derzeit regierenden zionistischen Likud-Partei Israels aufgenommen, in der es heißt:  „(….) Zwischen dem Meer und dem Jordan wird es nur israelische Souveränität geben.“ Nur wenige Menschen betrachten dies als rassistische „Hassrede“.
Es ist das Beharren einiger, dass palästinensische und israelische Interessen diametral entgegengesetzt und ausgrenzend sind, das den scheinbar unendlichen Konflikt aufrechterhält. Wie Kenan Malik in einem Artikel für den britischen Guardian hervorhebt:  „Die Tragödie besteht heute darin, dass auf der einen Seite des Konflikts zwischen Israel und Palästina „der Unterdrückung zu entkommen“ bedeutet, einen jüdischen Staat in Palästina zu errichten und Jerusalem zu erobern. Und für zu viele auf der anderen Seite bedeutet die Befreiung Palästinas, es von Juden zu befreien und Juden das Recht zu verweigern, der Unterdrückung zu entkommen.“
Solange alle Seiten in entmenschlichendem Hass und Intoleranz versinken, scheint es wenig Aussicht auf eine friedliche Lösung zu geben. Dieser Artikel ist in der festen Überzeugung geschrieben, dass Versöhnung und Frieden möglich sind. Trotz der scheinbar unlösbaren Konfrontation gibt es einen offensichtlichen Weg zu einer friedlichen Lösung, wenn die Menschen bereit sind, die dafür notwendigen Kompromisse einzugehen. Mehr …

11.02.2024: Javier Milei liest Endzeit-Prophezeiung über die Errichtung des Dritten Tempels vor. Der Erste und der Zweite Tempel standen auf dem Tempelberg in Jerusalem. Der jüdischen Tradition zufolge wird auch der Dritte Tempel dort errichtet werden, wenn der „Messias“ kommt. Javier Milei in Jerusalem: Das Lachen von Rabbi Akiva.
Wiederum geschah es, dass Rabban Gamliel, Rabbi Elazar ben Azaria, Rabbi Joshua und Rabbi Akiva nach Jerusalem hinaufzogen. Als sie den Berg Scopus erreichten, zerrissen sie ihre Gewänder. Als sie den Tempelberg erreichten, sahen sie einen Fuchs aus dem Allerheiligsten kommen. Die anderen begannen zu weinen; Rabbi Akiva lachte. Sie sagten zu ihm: „Warum lachst du?“ Er sagte zu ihnen: „Warum weint ihr?“ Sie sagten zu ihm: „Ein Ort, der so heilig ist, dass von ihm gesagt wird: ‚Der Fremde, der sich ihm nähert, soll sterben‘, und nun durchziehen Füchse ihn, und wir sollten nicht weinen?“
Er sagte zu ihnen: „Deshalb lache ich. Denn es steht geschrieben: ‚Ich werde treue Zeugen für mich haben: Uria, den Priester, und Sacharja, den Sohn Jeberechjas.‘ Was ist nun die Verbindung zwischen Urija und Sacharja? Uria war [zur Zeit des] Ersten Tempels, und Sacharja war [zur Zeit des] Zweiten Tempels! Aber die Thora macht die Prophezeiung Zacharias von der Prophezeiung Urias abhängig. Bei Uria steht geschrieben: „Deshalb, euretwegen, Zion wird gepflügt werden wie ein Feld; [Jerusalem wird zu Haufen werden und der Tempelberg zu den Höhen eines Waldes.]‘ Bei Zacharia steht geschrieben: ‚Alte Männer und Frauen werden noch auf den Straßen Jerusalems sitzen.‘
„Solange sich Urias Prophezeiung nicht erfüllt hatte, befürchtete ich, dass auch Sacharjas Prophezeiung nicht erfüllt werden könnte. Aber jetzt, da sich Urias Prophezeiung erfüllt hat, ist es sicher, dass sich Sacharjas Prophezeiung erfüllen wird.“ Mehr …

Ratingagentur Moody's stuft erstmals in der Geschichte Israels Bonität ab. Die Kampfhandlungen im Gazastreifen wirken sich auf Israels Bonitätsranking aus. Erstmals in der Geschichte hat die angesehene Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit des Nahostlandes um eine Stufe gesenkt. Israel kritisiert den Schritt als politisch motiviert. Mehr …

Wertewesten verurteilt wissentlich Hunderttausende in Gaza zum Hungertod. Dem britischen TV-Sender "Channel 4 News" liegt das israelische "Geheimdokument" vor, in dem 12 Mitarbeiter des UNO-Hilfswerkes UNRWA beschuldigt werden, an der Militäroperation der Hamas gegen die israelischen Besatzer am 7. Oktober 2023 teilgenommen zu haben. Beweise? – Fehlanzeige! Trotzdem hat der Wertewesten die Unterstützung für das UNRWA eingestellt.
Wegen ihrer Bedeutung und als Beispiel für investigativen Journalismus anstelle von Regierungspropaganda bespreche ich nachfolgend detailliert die Channel 4 News-Sendung vom 5. Februar, in der u.a. auch das 6 Seiten umfassende geheime israelische Dossier gezeigt wird. Es zeigt, dass die israelische Regierung – anders als behauptet – keinerlei Beweise für ihre folgenschweren Beschuldigungen hat. Aber in einem Akt wahrer Chuzpe hat das rechtsradikale Netanjahu-Regime den Mangel an Beweisen mit einer noch größeren Lüge überspielt und seine ursprünglichen Beschuldigungen gegen die 12 dann auf sogar 190 UNRWA-Mitarbeiter ausgeweitet. Mehr …

Hamas-Tunnel unter UNRWA-Hauptquartier – Israel fordert Rücktritt von Chef des UN-Hilfswerks. Israel wirft dem UN-Palästinenserhilfswerk vor, mit der Hamas in Gaza zu kooperieren. Jetzt sorgt die Entdeckung eines Tunnels für neuen Zündstoff.
Israel hat einen weiteren Fund gemacht, der auf eine engere Verbindung des UN-Palästinenserhilfswerks UNRWA und der Hamas hindeuten könnte. Israel hat neue schwere Vorwürfe gegen das UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA im Gazastreifen erhoben. Unter dessen Hauptquartier in der Stadt Gaza habe man einen Tunnel entdeckt, der der islamistischen Hamas als Datenzentrale für den militärischen Geheimdienst der Miliz gedient habe, teilte das israelische Militär mit. UNRWA-Chef Philippe Lazzarini erklärte dazu, man habe das Gebäude bereits in der Anfangsphase des Kriegs geräumt und von einem Tunnel darunter nichts gewusst.
Israels Außenminister Israel Katz wies dies als „absurd“ zurück und forderte die Ablösung des UNRWA-Chefs. „Sein sofortiger Rücktritt ist unabdingbar“, schrieb Katz auf der Plattform X (vormals Twitter). Derweil wollen Angehörige der israelischen Geiseln in Gaza die Anführer der Hamas vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verklagen.
Israels Militär: Große Mengen Waffen in UNRWA-Hauptquartier. In dem verlassenen Hauptquartier des UN-Palästinenserhilfswerks habe man in den vergangenen zwei Wochen zudem große Mengen von Waffen und Sprengstoff gefunden, gab das israelische Militär weiter bekannt. Mehr …

10.02.2024:  Der nukleare Elefant im nahöstlichen Raum: Israels "Samson-Option". Der Mangel an Weitsicht der USA, ihr mordendes Sorgenkind Israel in die Kunst der Deeskalation einzuweisen, wird täglich klarer. Wie immer, hilft Kontext. Israel ist nämlich eine Atommacht, die im Geheimen entstand, auch dank der Vereinigten Staaten von Amerika. Das ist nicht nur für Gaza entscheidend.
Der preisgekrönte US-Investigativjournalist Seymour Hersh rückte jüngst mit seinen Enthüllungen zu den Umständen der Sprengung der russisch-deutschen Energie-Infrastruktur Nord Stream 2 wieder in den Vordergrund. Auch zum Stellvertreterkrieg der NATO und der USA gegen Russland in der Ukraine leistete der zivile Ermittler Aufklärungsarbeit. In Deutschland fand beides weder in der Scholz-Regierung noch in den gleichgeschalteten Massenmedien großen Anklang. Zum Beispiel sind laut Hersh hauptsächlich die US-Geheimdienste für den Angriff auf die Ostsee-Erdgas-Pipelines verantwortlich: in der BRD dagegen ist diese illustre Indizienmappe vollkommen irrelevant und didaktisch unzugänglich – disqualifiziert für einen deutschen Diskurs.
Hersh war aber seit vielen Jahrzehnten bereits ein nicht genehmer Journalist: Der heute erfahrene Veteran seiner Zunft legte US-amerikanische Gräueltaten während des Vietnam-Krieges (1968), inländische Spionageprogramme der CIA (1967-1974) gegen die eigenen Bürger und die extremem Menschenrechtsverletzungen des US-Militärs im Irak 2004 offen.
Tatsächlich ist aber Hershs umfangreichste, bedeutendste und weitreichendste Enthüllung die, welche er 1991 gemacht hat. Gleichzeitig ist sie die am wenigsten bekannte: die sogenannte "Samson-Option". Die Rede ist von Israels Atomwaffen-Arsenal, welches seit spätestens den 1960er Jahren durch die Hintertür entwickelt, getestet und kuratiert wurde. Die Gönner dieser Prozesse waren die USA. Einige stichhaltige Indizien weisen sogar darauf hin, dass die Gründung des modernen Judenstaates im Jahr 1948 eine Atomwaffen-Fähigkeit bereits vorsah. Zumindest waren der erste Ministerpräsident Israels, David Ben-Gurion, und einer der Wissenschaftler und Urväter der "israelischen Bombe", Ernst David Bergmann, darauf fixiert, Israel als Atommacht aus der Taufe zu heben. Deren Ratio war noch nachvollziehbar: einen weiteren Holocaust an den Juden mit allen Mitteln zu verhindern. Ob man den potenziellen Gründungsvätern eines letztendlich nicht entstandenen palästinensischen Staates, der damals ja von der UNO definitiv in Aussicht gestellt worden war, dieselben nuklearen Zugeständnisse machte, bleibt ausgesprochen fraglich bis absurd. Allein an dieser extremen Favorisierung der Angelsachsen gegenüber den Israelis ist eine von Anfang an unaufrichtige und bösartige und verschleierte Absichtserklärung gegen Iran wie die arabische Welt zu erkennen.  Mehr …

IFRC-Präsidentin: "Die größte humanitäre Krise, die ich je erlebt habe". Das Krankenhaus von Chan Yunis im Süden des Gazastreifens wird seit mehreren Wochen belagert. Der Rote Halbmond hat wiederholt um Versorgung und Schutz gebeten. Es fehlt an allem, von Nahrungsmitteln über medizinische Versorgung bis hin zu Treibstoff.  Video und mehr …

09.02.2024: Für Israels Behauptungen gegenüber dem UN-Hilfswerk fehlen Beweise. Ein israelisches Dossier, das mehr als ein Dutzend Länder angeführt haben, um die Kürzung der Finanzierung des palästinensischen Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen zu rechtfertigen, „liefert keine Beweise“ dafür, dass eine kleine Anzahl der Mitarbeiter des wichtigsten UN-Hilfsorgans an den Hamas-Angriffen vom 7. Oktober beteiligt war. Der angeführte Angriff geht aus einer Untersuchung hervor, die am Montag vom britischen Sender Channel 4 veröffentlicht wurde .
Das Dossier besagt lediglich, dass dies der Fall ist: „Anhand von Geheimdienstinformationen, Dokumenten und Personalausweisen, die im Verlauf der Kämpfe beschlagnahmt wurden, ist es nun möglich, rund 190 Terroristen der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad zu identifizieren, die als UNRWA-Mitarbeiter dienen.“ „Mehr als 10 UNRWA-Mitarbeiter nahmen an den Ereignissen vom 7. Oktober“, heißt es in dem sechsseitigen Dossier, das Israel den UNRWA-Geberländern – darunter dem größten Geber der Organisation, den Vereinigten Staaten – zur Verfügung stellte, kurz nachdem der Internationale Gerichtshof (IGH) eine vorläufige Entscheidung erlassen hatte, in der Israel aufgefordert wurde, konkrete Schritte zu unternehmen um einen Völkermord im Gazastreifen zu verhindern.
Der IGH wies die israelische Regierung an, dafür zu sorgen, dass den verzweifelten und hungernden Gaza-Bewohnern ausreichend humanitäre Hilfe zufließt, doch Israels Vorwürfe gegen UNRWA-Mitarbeiter führten dazu, dass mindestens 16 Länder die Finanzierung der Organisation, der wichtigsten Hilfsorganisation in der palästinensischen Enklave, aussetzten. Rund eine Million Vertriebene aus dem Gazastreifen leben derzeit in Einrichtungen des UNRWA, das im gesamten Gazastreifen 13.000 Mitarbeiter beschäftigt. Berichten zufolge wird das UNRWA bis Ende Februar voraussichtlich 65 Millionen US-Dollar verlieren, da die Kürzungen der Geberfinanzierung in Kraft treten und die Operationen der Organisation in Gaza und im gesamten Nahen Osten gefährden.
Channel 4 stellte am Montag fest, dass die Namen aller 13.000 UNRWA-Mitarbeiter in Gaza „mit der UN-Terrorismusliste abgeglichen und erst im vergangenen Mai von Israel überprüft und genehmigt wurden“. Die UNRWA entließ umgehend neun der von Israel benannten Mitarbeiter. Am Montag richtete UN-Generalsekretär António Guterres „eine unabhängige Prüfungsgruppe ein, um zu beurteilen, ob die Agentur alles in ihrer Macht Stehende tut, um Neutralität zu gewährleisten und auf Vorwürfe schwerwiegender Verstöße zu reagieren, wenn diese erhoben werden.“ Mehr …

08.02.2024: 11.500 Kinder wurden in Gaza getötet. Für das Grauen dieses Ausmaßes gibt es keine Erklärung. Zweihundertsechzig Namen von Babys, die 0 Jahre alt waren; Namen von Babys, die weder ihren ersten Geburtstag feiern konnten, noch jemals etwas anderes feiern werden. Hier sind einige ihrer Namen: Abdul Jawad Hussu, Abdul Khaleq Baba, Abdul Rahim Awad, Abdul Rauf al-Fara, Murad Abu Saifan, Nabil al-Eidi, Najwa Radwan, Nisreen al-Najar, Oday al-Sultan, Zayd al-Bahbani, Zeyn al-Jarusha, Zayne Shatat. Welche Träume hatten ihre Eltern für sie? Dann gibt es Hunderte von Namen von ein- und zweijährigen Kindern, Kleinkindern im Alter von drei oder vier Jahren, Kindern, die fünf, sechs, sieben oder acht Jahre alt waren, bis hin zu Jugendlichen, die 17 Jahre alt waren, als sie starben.
Tausende von Namen, einer nach dem anderen, von den 11.500 Kindern, die in den letzten vier Monaten von den israelischen Streitkräften in Gaza getötet wurden. Die Liste fließt wie der Abspann eines langen Films, mit einer traurigen Melodie im Hintergrund. Der Sender Al-Jazeera veröffentlichte am Wochenende die Liste der ihm bekannten Namen, die nach Angaben des Hamas-Gesundheitsministeriums die Hälfte der 11.500 getöteten Kinder ausmacht. Alle 15 Minuten wurde ein Kind getötet, also eines von 100 Kindern in Gaza.
Um sie herum blieben die Kinder, die den Tod ihrer Angehörigen miterlebt haben, die Eltern, die ihre Babys begraben haben, die Menschen, die ihre Leichen aus dem Feuer und den Trümmern geborgen haben, Tausende von verkrüppelten Kindern und Zehntausende, die für immer unter Schock stehen. Nach Angaben der UNO haben 10.000 Kinder beide Elternteile in diesem Krieg verloren, einem Krieg, in dem jede Stunde zwei Mütter sterben.
Keine Erklärung, keine Rechtfertigung oder Entschuldigung kann dieses Grauen je vertuschen. Am besten wäre es, wenn die israelische Propagandamaschine es gar nicht erst versuchen würde. Keine Geschichten wie „die Hamas ist für alles verantwortlich“ und keine Ausreden, die darauf hindeuten, dass sich die Hamas unter der Zivilbevölkerung versteckt. Für das Grauen dieses Ausmaßes gibt es keine andere Erklärung als die Existenz einer Armee und einer Regierung, die sich nicht an Recht und Moral halten. Denken Sie an diese Babys, die in ihren Wiegen und Windeln starben, an die Kinder, die vergeblich versuchten, um ihr Leben zu rennen. Mehr …

ZAKA: Israels eigene “Weißhelme. Unter dem Deckmantel einer humanitären Organisation hat sich die mit dem Militär verbundene ZAKA als Propagandawerkzeug für Israels Krieg gegen den Gazastreifen entpuppt, ähnlich wie die Weißhelme in dem von “Rebellen” gehaltenen Syrien.
ZAKA, die israelische religiöse Freiwilligenorganisation, die durch ihre Rolle beim Einsammeln von Leichen nach den Ereignissen vom 7. Oktober bekannt geworden ist, steht erneut im Rampenlicht. Ein brisanter Bericht von Haaretz enthüllte letzte Woche die “Fälle von Nachlässigkeit, Fehlinformationen und eine Spendenkampagne, bei der die Toten als Requisiten benutzt wurden”. Insbesondere enthielt der Bericht neue Details, die darauf hindeuten, dass es sich bei ZAKA nicht um eine echte Freiwilligenorganisation, sondern vielmehr um eine Fassade für die israelische Armee handelt. Es wird vermutet, dass sie dazu beigetragen hat, die Wahrheit zu verschleiern, dass Israel den Tod von möglicherweise Hunderten seiner eigenen Zivilisten gemäß der Hannibal-Richtlinie verursacht hat.
Die Ausbeutung der Toten. Der Bericht von Haaretz vom 31. Januar beschreibt zunächst, wie ZAKA-Mitglieder, die behaupten, die Würde der Toten zu wahren, Leichen als Requisiten für Videos und Spendenaufrufe benutzten. Mehr ….

07.02.2024:  Netanjahu-Berater: Israel wird bald auf Katars Waffenruhe-Vorschlag im Gazastreifen reagieren. Israel werde bald seine Antwort auf den Vorschlag Katars für eine weitere Waffenruhe im Gazastreifen bekanntgeben, verlautbarte ein Berater des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu. Der Vorschlag sieht auch die Freilassung israelischer Geiseln vor. Mehr …

06.02.2024:  Netanjahu: "Totaler Sieg ist unerlässlich, weil er Israels Sicherheit garantiert". Die Lage im Gazastreifen bleibt katastrophal, ohne Hoffnung auf Besserung. Die Stadt Dschabaliya im Norden des Gazastreifens bleibt von den israelischen Bombardements nicht verschont. Der Palästinensische Rote Halbmond veröffentlichte kürzlich Bilder, die die Zerstörung seines Hauptquartiers zeigen. Video und mehr

Wie schlecht Sie Israel auch finden, es ist noch schlimmer. Egal, für wie schlimm man Israel hält, man kann immer sicher sein, dass später Informationen herauskommen, die beweisen, dass es noch schlimmer ist. Es hat sich herausgestellt, dass die IDF einen Telegram-Kanal betreibt, der selbstgemachte Snuff-Filme zeigt, in denen Gazaner von israelischen Streitkräften brutal ermordet werden, mit Untertiteln, die das Blut und den Schmerz zelebrieren, wie z.B. „Die Verbrennung ihrer Mutter… Ihr werdet das Video nicht glauben, das wir bekommen haben! Ihr könnt ihre Knochen knirschen hören.“ Die IDF hatten zuvor jegliche Verbindung zu dem Kanal geleugnet, aber Haaretz berichtet nun, dass er direkt von einer IDF-Einheit für psychologische Kriegsführung betrieben wurde.
Dies ist einer der vielen, vielen Fälle, in denen Israel so furchtbar ist, dass man zunächst nicht sicher ist, was man da sieht. Man denkt, man müsse den Bericht falsch lesen. Dann liest man ihn noch einmal und sagt: „Oh wow, das ist ja noch viel schlimmer, als ich vermutet hätte.“ Egal, für wie schlimm Sie Israel halten, Sie können immer sicher sein, dass später Informationen herauskommen, die beweisen, dass es noch schlimmer ist. Mehr …

Israels Aushungerungsstrategie. Israel versucht, den IGH zu diskreditieren und die palästinensische Bevölkerung auszurotten, indem es 2 Millionen Palästinenser in alle Welt vertreibt und so die Aufmerksamkeit von seinen Aktionen ablenkt. Aushungern und Massenmigration sind die vorgeschlagenen Strategien.
Es ist kein Zufall, dass die Angriffe auf die UNRWA (Palästinenserhilfswerk der UNO) nach dem Urteil des IGH stattfanden. Israel versucht, den Internationalen Gerichtshof zu diskreditieren, und eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, UNWRA in den Schmutz zu ziehen. Aber UNWRA hat seit 1948 die heldenhafte Aufgabe erfüllt, den palästinensischen Flüchtlingen Gesundheit, Bildung und alle anderen Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. Und es ist wirklich herzzerreißend, dass die israelische Propaganda UNWRA jetzt dämonisiert und einige Länder dazu bringt, die Hilfe einzustellen. Meine Sympathie und Unterstützung gilt also ganz der UNWRA, und ich hoffe, dass sie noch lange die wichtige Rolle spielen kann, die sie immer bei der Unterstützung der palästinensischen Opfer der israelischen Aggression gespielt hat.Avi Shlaim, israelischer Historiker (> LINK), siehe auch >Avi Shlaim – Israels Krieg gegen Hamas – Gerede und Wirklichkeit
Die UNRWA sorgt für die Verteilung von Lebensmitteln und Mehl für die gesamte 2,2 Millionen Einwohner zählende Bevölkerung des Gazastreifens. Die Streichung von UNRWA-Mitteln wird zu Massenhunger und Tod führen. Hier ist Ihr Zionisten-Quiz für den Tag: Warum hat Israel am selben Tag, an dem der Internationale Gerichtshof (IGH) sein historisches Völkermord-Urteil verkündet hat, eine Medienoffensive gegen das UN-Hilfswerk (UNRWA) gestartet?
Um die Aufmerksamkeit von der Tatsache abzulenken, dass Israel in Gaza einen Völkermord begeht;
um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass neue Geheimdienstinformationen die Beteiligung der Hamas am Hilfswerk der Vereinten Nationen aufgedeckt haben;
um den Menschen überall zu versichern, dass Israels Hauptanliegen die Bekämpfung des Terrorismus ist;
um die letzte Phase der ethnischen Säuberung einzuleiten. Mehr ...

Die globale Situation in Bezug auf das Massaker in Gaza. Auf Schritt und Tritt fragen sich die Menschen, ob das Massaker in Gaza nicht in einen Weltkrieg ausarten wird. Das könnte der Fall sein, aber ist es nicht. Alle Protagonisten der Levante agieren zurückhaltend und vermeiden das Unwiederbringliche, während die jüdischen Suprematisten der Koalition von Benjamin Netanjahu ihre Schachfiguren unaufhaltsam vorrücken.
Am Ende des viermonatigen Krieges in Gaza gegen das palästinensische Volk und gegen den Zweig der Hamas, der dem palästinensischen Widerstand angehört, aber niemals gegen jenen, der der Muslimbruderschaft gehorcht, haben die verschiedenen Akteure ihre Position kundgetan. Während Benjamin Netanjahus Koalition behauptet, die Hamas im Allgemeinen zu bekämpfen, arbeitet sie daran, die Menschen in Gaza zur Flucht zu zwingen. Entbehrungen, Folter und Massaker sind kein Selbstzweck, sondern nur Mittel zur Annexion dieses Landes. Mehr …

05.02.2024: Das Schweigen der Verdammten. Unsere führenden humanitären und zivilgesellschaftlichen Institutionen, darunter auch große medizinische Einrichtungen, weigern sich, Israels Völkermord in Gaza anzuprangern. Dies entlarvt ihre Heuchelei und Komplizenschaft.
In Gaza gibt es kein funktionierendes Gesundheitssystem mehr. Säuglinge sterben. Kindern werden ohne Anästhesie Gliedmaßen amputiert. Tausende von Krebspatienten und Dialysebedürftigen werden nicht behandelt. Das letzte Krebskrankenhaus in Gaza hat seinen Betrieb eingestellt. Schätzungsweise 50 000 schwangere Frauen haben keinen sicheren Ort für ihre Entbindung. Sie werden ohne Anästhesie per Kaiserschnitt entbunden. Die Zahl der Fehlgeburten ist seit Beginn des israelischen Angriffs um 300 Prozent gestiegen. Die Verwundeten verbluten. Es gibt weder sanitäre Einrichtungen noch sauberes Wasser. Krankenhäuser wurden bombardiert und beschossen. Das Nasser-Krankenhaus, eines der letzten funktionierenden Krankenhäuser in Gaza, steht kurz vor dem Zusammenbruch. Kliniken und Krankenwagen – 79 in Gaza und über 212 im Westjordanland – wurden zerstört. Etwa 400 Ärzte, Krankenschwestern, Sanitäter und medizinisches Personal wurden getötet – mehr als alle seit 2016 in Konflikten auf der ganzen Welt getöteten medizinischen Fachkräfte zusammen. Über 100 weitere wurden von israelischen Soldaten festgenommen, verhört, geschlagen und gefoltert oder sind verschwunden.
Israelische Soldaten dringen routinemäßig in Krankenhäuser ein, um Zwangsevakuierungen durchzuführen – am Mittwoch drangen Truppen in das al-Amal-Krankenhaus in Khan Younis ein und forderten Ärzte und vertriebene Palästinenser auf, es zu verlassen – und treiben Gefangene zusammen, darunter Verwundete, Kranke und medizinisches Personal. Am Dienstag drangen israelische Soldaten, getarnt als Krankenhausmitarbeiter und Zivilisten, in das Ibn-Sina-Krankenhaus in Jenin im Westjordanland ein und ermordeten drei Palästinenser, während sie schliefen.
Die Kürzung der Mittel für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) – eine kollektive Bestrafung für die angebliche Verwicklung in den Anschlag vom 7. Oktober, bei dem 12 der 13.000 UNRWA-Mitarbeiter getötet wurden – wird das Grauen noch beschleunigen und die Angriffe, den Hunger, die mangelnde Gesundheitsversorgung und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten im Gazastreifen zu einer Flutwelle des Todes werden lassen. Mehr …

04.02.2024:  Die tragische Selbstzerstörung eines um sich schlagenden Israels. Israel hat sich selbst in eine Ecke gedrängt, und dies wird für viele Israelis immer deutlicher. Das Paradigma aus einem quasi-religiösen "Vertrag", dass Juden von überall und zu jeder Zeit in Israel Sicherheit genießen können, neigt sich seinem Ende zu.
Ein israelischer Journalist und ehemaliger Sekretär im Regierungskabinett veranschaulichte die Lage Israels wie folgt: "Die Bedeutung des Versagens vom 7. Oktober liegt nicht nur im Verlust von Menschenleben, sondern vor allem in der möglichen Veränderung der Wahrnehmung Israels, das von den Akteuren im Nahen Osten nicht mehr gefürchtet wird. Die israelische Führung muss verinnerlichen, dass wir uns nicht länger mit einem Gefühl des Sieges in der israelischen Öffentlichkeit zufriedengeben können. Es ist zweifelhaft, ob ein Sieg in Gaza ausreicht, um die Angst unserer Feinde vor Israel wieder auf das Niveau zu bringen, das sie zuvor hatten. Ein Sieg, der sich lediglich auf die Freilassung der Geiseln und auf vertrauensbildende Maßnahmen zur Gründung eines palästinensischen Staates beschränkt, würde in dieser Hinsicht nicht ausreichen, um das Image Israels aufzupolieren.
Wenn der Sumpf von Gaza die israelische Führung zu der Erkenntnis bringt, dass es an dieser Front nicht möglich ist, einen klaren Sieg zu erzielen, der zu einem strategischen Wandel in der Region führen wird, muss sie über einen Frontwechsel nachdenken und eine erneute israelische Abschreckung durch die Beseitigung der strategischen Bedrohung im Libanon durchsetzen. Ein Sieg gegen eine der reichsten und mächtigsten Terrororganisationen der Welt – die Hisbollah – kann das Abschreckungspotenzial in der Region im Allgemeinen wiederherstellen. Israel muss die Bedrohung aus dem Norden beseitigen und die Machtstrukturen zerschlagen, die von der Hisbollah im Libanon aufgebaut wurden, unabhängig von der Situation im Süden. Ohne einen Sieg im Süden wird eine bedeutende Errungenschaft im Norden umso dringender." Mehr …

Israel: "Gegen meine Regierung und gegen meine Armee" – Festnahmen bei Protest in Tel Aviv. Jede Woche versammeln sich die Einwohner von Tel Aviv, um einen Waffenstillstand und die Freilassung der Geiseln zu fordern. An diesem Samstag wurde der politische Ton der Demonstranten schärfer und es kam zu Festnahmen.  Video und mehr …

Proteste in Israel Geisel-Krise setzt Netanyahu unter Druck. In Israel haben erneut Tausende Menschen für die Freilassung der Geiseln im Gazastreifen demonstriert. Laut einem Medienbericht ist das Militär selbst für ein Waffenruhe. Netanyahus Position wird dadurch weiter geschwächt.
Die Wut der Demonstranten auf Premierminister Benjamin Netanyahu wird größer und deutlicher: "Du bist verantwortlich für den 7. Oktober", ruft der Vater eines Opfers in Jerusalem vor Netanyahus Residenz. "Und jetzt versuchst du, anderen die Schuld zu geben. Schäm Dich!" In Tel Aviv gehen drei ehemalige Armeesprecher vor Tausenden Menschen auf die Bühne. Einer ist Avi Benayahu. Er hält dem Regierungschef vor, er stelle sein eigenes politisches Überleben über das Leben der Geiseln. "Der Premierminister wird sich bald zwischen seiner radikalen Koalition und seiner Verantwortung für die Bürger Israels entscheiden müssen", sagt er. "Die Geiseln sind nicht der Preis, der für den Krieg gezahlt werden muss. Die Geiseln zahlen den Preis für eine Politik, die versagt hat. Und wenn es jetzt keinen Deal gibt, werden sie sterben." Mehr …

01.02.2024: Wer hat das Narrativ „Antisemitismus“ installiert? Es dient dazu Gräueltaten zu vertuschen. Exklusiv: Khiam – Israels Foltergefängnis im Südlibanon. Das berüchtigte Gefängnis Khiam liegt nur rund vier Kilometer von der israelischen Grenze entfernt nahe der libanesischen Stadt Al-Khiam. Während des Krieges zwischen der Hisbollah und der IDF 2006 wurden schätzungsweise 5000 Menschen dort gefangen gehalten und gefoltert. Video und mehr …

Sacha Baron Cohens Borat ebnete den Weg für Israels Abschlachten im Gazastreifen. Nach dem bahnbrechenden Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) in einem von Südafrika gegen Israel angestrengten Verfahren, wonach der jüdische Staat im Gazastreifen möglicherweise einen Völkermord begeht und sein wahlloses, großangelegtes Abschlachten unbewaffneter, unschuldiger Palästinenser aller Altersgruppen sofort einstellen muss, haben viele westliche Journalisten, Politiker, Experten und Meinungsmacher ihre Meinung zu dieser Grausamkeit geändert. Oder sie sind zumindest unheimlich still geworden, nachdem sie zuvor einen Holocaust des einundzwanzigsten Jahrhunderts beschönigt, legitimiert oder sogar rundheraus gebilligt hatten.
Diese plötzliche Kehrtwende kann nicht auf moralische Bedenken gegenüber den zionistischen Aktionen seit dem 7. Oktober zurückgeführt werden. Eine weitaus wahrscheinlichere Erklärung ist, dass sie angesichts zahlreicher Äußerungen israelischer Beamter, die nach Ansicht des IGH auf eine völkermörderische Absicht hindeuten, befürchten, dass ihre frühere Befürwortung und Verstärkung noch nicht angeklagter Kriegsverbrecher in Zukunft selbst rechtlich belangt werden könnte. Einige zionistische Propagandisten und Apologeten haben sich von den Auswirkungen des Urteils jedoch nicht abschrecken lassen.
Zu den lautstärksten Figuren, die den Völkermord im Gazastreifen weiterhin feiern und anfeuern, gehört Lee Kern, ein selbst ernannter Komiker, der als Hauptautor für zahlreiche hochkarätige Kino- und Fernsehprojekte unter der Leitung von Sacha Baron Cohen fungierte, darunter die Fortsetzung von „Borat“ und „Who Is America?“. Seit dem Ausbruch des Gemetzels durch die israelische Besatzungsmacht veröffentlicht er täglich widerliche islamfeindliche Äußerungen, während er das zionistische Blutvergießen bejubelt und rechtfertigt. Mehr …

Warnung: Dieses Interview enthält entsetzliche Bilder eines britischen Arztes, der versucht, das Leben von Zivilisten in Gaza zu retten, die durch israelische Bomben schwer verletzt & entstellt wurden. Opfer des Völkermords im Ghetto von Gaza: tote palästinensische Kinder.
Zensur mit System. Die israelische Taktik, um den laufenden Völkermord zu verbergen, besteht darin, die Medien zu unterdrücken. Dazu gehört, dass sie Mainstream-Medien wie CNN unter Druck setzen, um Berichte zu filtern und zu verzerren, damit sie Israels Interessen entsprechen, Journalisten daran hindern, aus Gaza zu berichten, oder sie einfach töten - ein Schicksal, das bisher Dutzende von Journalisten ereilt hat, "mehr als in jedem anderen Konflikt in über 30 Jahren."
Die größte Ironie besteht darin, dass CNN, das die israelische Zensur unterstützt, jetzt die chinesische Regierung dafür kritisiert, dass sie die Wut der chinesischen Internetnutzer über die Schrecken in Gaza nicht unterdrückt, und die Chinesen dafür als "antisemitisch" beschimpft.
Eine ungeschönte Zusammenfassung des Grauens. Wir möchten unsere Leser daran erinnern, dass jeder Bewohner des Gazastreifens Hunger leidet, dass etwa 50.000 schwangere Frauen weder medizinisch versorgt noch ausreichend ernährt werden, dass Säuglinge in Scharen sterben und dass im Ghetto von Gaza bisher 100.000 Menschen durch militärische Gewalt ums Leben gekommen sind oder verletzt wurden - das ist jeder Zwanzigste - und dass viele der Verletzten keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Mehr … 

30.01.2024: „Das Volk von Israel wird Gaza besiedeln“: Netanyahus Minister befürworten auf rechtsextremer Konferenz die Vertreibung der Palästinenser. Freiwillig‘ [Auswanderung] ist manchmal eine Situation, die man erzwingt, bis sie zustimmen“, erklärte Netanjahus Kommunikationsminister auf der Bühne und enthüllte damit die wahre Botschaft der „Konferenz für den Sieg Israels“: die ethnische Säuberung der Palästinenser im Gazastreifen. Mehr …

29.01.2024:  Daly: "Israelis haben Namen, Palästinenser sind Statistik". In einer Rede vor dem EU-Parlament am 18. Januar hat die irische Europaabgeordnete Clare Daly über die Bedrohung der Medienfreiheit in der Europäischen Union gesprochen. Sie wies darauf hin, dass die Medien den israelischen Völkermord herunterspielen würden. "Sie beschimpfen trauernde Palästinenser, weil sie die Hamas nicht genug verurteilen. Israelis werden von blutrünstigen Palästinensern getötet, während israelische Kugeln versehentlich in den Köpfen palästinensischer Kinder landen", so Daly. Video und mehr …

Israel wirft dem IGH (Sie ahnen es) Antisemitismus vor. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Manager der israelischen Kriegsmaschinerie so ausflippen und ihr altes Lied vom „Antisemitismus“ anstimmen würden, wenn nicht etwas dran wäre.
Der Internationale Gerichtshof hat am Freitag den Antrag Israels abgelehnt, die von Südafrika gegen das Land erhobene Völkermordklage abzuweisen. Er entschied mit großer Mehrheit, dass das Verfahren fortgesetzt werden soll und wies Israel an, in der Zwischenzeit keine Palästinenser mehr zu töten und zu verletzen. Viele palästinensische Unterstützer haben ihre Bestürzung darüber zum Ausdruck gebracht, dass der IGH nicht ausdrücklich einen Waffenstillstand angeordnet hat, während viele andere (einschließlich südafrikanischer Beamter) argumentieren, dass das Urteil sehr positiv ist und einem Waffenstillstandsbefehl gleichkommt, da es ein Ende der Schädigung von Mitgliedern der geschützten Gruppe fordert.
Die imperialen Medien betonen in ihren Schlagzeilen aggressiv das Fehlen eines Waffenstillstandsbefehls, und viele Apologeten Israels stellen dieses Fehlen als Sieg für ihren ethnischen Lieblingsstaat dar. Israelische Beamte werfen dem Internationalen Gerichtshof antisemitische Voreingenommenheit vor Mehr

27.01.2024: Palästinenser bis an Grenze zu Ägypten getrieben: "Kein Essen, kein Wasser, keine Kleidung". Angesichts der anhaltenden Kämpfe zwischen den israelischen Verteidigungsstreitkräften und der Hamas suchen die Bewohner des Gazastreifens Schutz an der Grenze zu Ägypten. "Es gibt keinen anderen Ort für uns als diesen. Und wenn sie ihn besetzen wollen und uns dazu bringen, die Grenzen zu überschreiten, werden Ägyptens Streitkräfte uns festnehmen", erklärte eine vertriebene Frau. "Es ist nichts mehr da, und niemand beachtet uns. Wir haben nur Gott." Video und mehr …

26.01.2024: Warum zeigen israelische Soldaten Snuff-Videos von ihrem Völkermord in Gaza? Jahrzehntelange Straffreiheit, nicht nur für das israelische Regime, sondern auch für israelische Einzelpersonen, die sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben, hat uns an diesen Punkt gebracht. Seit Beginn des Völkermords im Gazastreifen im Oktober haben israelische Soldaten auf Social-Media-Plattformen Videos veröffentlicht, die nur als Snuff-Videos bezeichnet werden können. In den Videos sind Soldaten zu sehen, die – oft genüsslich – Kriegsverbrechen an Palästinensern begehen.
In einem Video lädt ein als Dinosaurier verkleideter israelischer Soldat Artilleriegranaten in einen Panzer und tanzt, während die Granaten in Richtung Gaza abgefeuert werden. Ein anderes Video zeigt einen Soldaten, der seiner zweijährigen Tochter eine Explosion zum Geburtstag widmet. Sekunden später fliegt hinter ihm ein palästinensisches Wohnhaus in die Luft. Andere Videos zeigen israelische Soldaten, die während einer Hungerkampagne palästinensische Lebensmittelvorräte in Brand stecken und sich über entkleidete, zusammengetriebene und mit verbundenen Augen lebende palästinensische Zivilisten lustig machen.
Die Palästinenser und ihre Verbündeten äußerten sich in den sozialen Medien schockiert und empört über die Videos. Viele meinten, die Videos sollten als Beweismittel in einem Verfahren gegen das israelische Regime wegen Völkermordes vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verwendet werden. In der Tat ist die jüngste Aggression gegen Gaza eine der historisch am besten dokumentierten Gräueltaten. Und noch nie wurde die völkermörderische Absicht sowohl von Soldaten als auch von politischen Führern so offen zum Ausdruck gebracht.
Selbst Unterstützer des israelischen Regimes scheinen schockiert über die Unverfrorenheit, mit der israelische Soldaten diese Videos verbreiten. So fragte der britische Moderator Piers Morgan auf X, ehemals Twitter: „Warum filmen sich israelische Soldaten immer wieder selbst, wenn sie so extreme, unsensible Dinge tun? Warum stoppen ihre Kommandeure sie nicht? Es lässt sie gefühllos aussehen, wenn so viele Kinder in Gaza getötet werden.“ Für Morgan scheint das Problem nicht zu sein, was die Soldaten tun, sondern dass sie sich dabei filmen.
Menschen, die nicht so gut über die Hintergründe informiert sind, mögen es seltsam finden, dass diese Soldaten sich so leicht in solch schreckliche Verbrechen verwickeln lassen. Doch wer das zionistische Siedlerkolonialprojekt in Palästina kennt, weiß, dass die jahrzehntelange Straflosigkeit nicht nur für das israelische Regime, sondern auch für israelische Einzelpersonen, die sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben, uns an diesen Punkt gebracht hat. Mehr …

Gaza entlarvt westliche Liberale als Schwindler. Die Aufgabe der sogenannten liberalen „Gemäßigten“ war es nie, gegen Rassismus, Faschismus, Tyrannei, Ungerechtigkeit oder Völkermord aufzustehen, ihre Aufgabe ist es, immer wieder den Kopf des zweiköpfigen Monsters zu heben, das das mörderische westliche Imperium ist.
Die gesamte westliche liberale Weltanschauung beruht derzeit auf der Fähigkeit, sich psychologisch von den Massengräueln in Gaza und dem, was westliche Regierungen tun, um sie aufrechtzuerhalten, abzuschotten. Alles, was die Mainstream-Liberalen zu bekämpfen vorgeben, findet sich in Israels Vorgehen in Gaza wieder. Rassismus. Faschismus. Tyrannei. Ungerechtigkeit. Völkermord. Dennoch müssen sie es um jeden Preis vermeiden, sich gegen diese Dinge zu stellen, denn das würde bedeuten, dass sie zugeben müssten, dass ihre eigene politische Zugehörigkeit untrennbar mit ihnen verbunden ist.
Demonstranten: „Völkermord Joe, wie viele Kinder in Gaza müssen getötet werden?!“ Demokraten im Hintergrund: „NOCH VIER JAHRE! NOCH VIER JAHRE! NOCH VIER JAHRE!“ Dieser verrückte Sektenabschaum ist verdorben und verdient das Schlimmste. Mehr …

Tausende rechter Juden bereiten sich darauf vor, den Gazastreifen nach dem Krieg wieder zu besiedeln. Laut der «Times of Israel» wird am Sonntag in Jerusalem eine Konferenz über die «jüdische Besiedlung in Gaza» stattfinden. «Gaza-Stadt wird jüdisch sein», sagte die Vorsitzende der Siedler-Bewegung, Daniella Weiss.
Tausende rechtsgerichtete jüdische Aktivisten bereiten sich laut der Times of Israel darauf vor, den Gazastreifen nach dem Krieg erneut zu besiedeln. Eine Bewegung, die von Regierungsministern, führenden Knesset-Mitgliedern und Tausenden von Aktivisten unterstützt werde, plane die Errichtung israelischer Siedlungen im Gazastreifen. Am Sonntag werde in Jerusalem eine Konferenz mit mehr als 3000 Teilnehmern zum Thema «jüdische Besiedlung in Gaza» stattfinden, so das Portal. Sprechen würden Likud-Minister, darunter Miki Zohar und Haim Katz, sowie Mitglieder anderer rechtsextremer Parteien.
Die Organisatoren, darunter der Leiter des Samaria-Regionalrats, Yossi Dagan, und die Vorsitzende der Siedler-Bewegung, Daniella Weiss würden die Schaffung von Siedlungen im Norden des Gazastreifens und in Gaza City selbst planen. Mehr …

«Wenn Israel den Krieg gegen die Hamas nicht gewinnt, ist der Zionismus tot». Dieser Meinung ist der jüdische Experte für internationale Beziehungen, Jeremiah Rozman. Andere Analysten weisen hingegen darauf hin, dass Israels Sicherheit nicht durch Waffen erreicht werden kann.
In einem Meinungsbeitrag für die Jerusalem Post beleuchtet der jüdische Experte für internationale Beziehungen, Jeremiah Rozman, die aktuellen Herausforderungen, denen sich Israel im Konflikt mit der Hamas gegenübersieht. Der US-Amerikaner schreibt: «Der Zionismus ist der Traum von der jüdischen Selbstbestimmung als Lösung für die jahrhundertelange antisemitische Ermordung und Unterdrückung. Ich gehöre zu den Millionen, die diesen Traum seit Jahren als einen Traum betrachten, für den es sich zu sterben lohnt. Aber wenn Israel nach dem 7. Oktober nicht den Sieg anstrebt, ist der Zionismus tot.» Rozman bringt seine persönliche Perspektive als jemand ein, der selbst im Gaza-Konflikt von 2009 kämpfte. Er weist darauf hin, dass seine beiden Brüder an den jüngsten Auseinandersetzungen beteiligt waren.
Zu den Berichten bezüglich eines zwei Monate dauernden Waffenstillstandsangebots Israels im Austausch für die schrittweise Freilassung von Geiseln durch die Hamas, argumentiert der Autor: Ein solcher Deal wäre ein grosser Erfolg für die Hamas und ein schwerwiegender Verlust für Israel, da er die Sicherheit Israels nachhaltig untergraben und die Effizienz extremer Gewalt zur Freilassung von Terroristen demonstrieren würde. Mehr …

25.01.2024:  New York Times: Foltervorwürfe gegen Israel. Mit Beginn der Kampfhandlungen in Gaza soll Israel tausende Zivilisten festgenommen und unter unwürdigen, Folter ähnlichen Bedingungen festgehalten haben, schreibt die "New York Times" auf Grundlage zahlreicher Berichte. Das israelische Militär weist die Vorwürfe zurück. Mehr …

24.01.2024: Israel will eine palästinensische Intifada im Westjordanland. Dreieinhalb Stunden. Dreieinhalb Stunden von Jenin nach Tul Karm. In dreieinhalb Stunden kann man nach Rom fliegen oder nach Eilat fahren. Aber im besetzten Westjordanland kann man heute kaum zwischen zwei nahe gelegenen Städten fahren.
So lange brauchten wir diese Woche, um von Jenin nach Tul Karm zu fahren, 35 Kilometer. Am Ende jeder palästinensischen Straße im Westjordanland befindet sich seit Beginn des Gaza-Krieges ein verschlossenes Eisentor. Waze weist Sie an, auf diesen Straßen zu fahren, aber selbst diese clevere App weiß nicht, dass am Ende jeder Straße ein verschlossenes Tor steht.
Wenn es kein verschlossenes Tor gibt, gibt es eine „atmende“ Straßensperre. Wenn es keine atmende Straßensperre gibt, gibt es eine strangulierende Straßensperre. In der Nähe des osmanischen Bahnhofs in Sebastia hindern Reservesoldaten die Palästinenser daran, selbst diesen abgelegenen Schotterweg zu benutzen. In der Nähe von Shavei Shomron erlauben die Soldaten die Fahrt von Süden nach Norden, aber nicht in die andere Richtung. Und warum? Darum. Mehr …

Exklusives Interview mit einem Überlebenden des Gaza Ghetto. Während das Viertel bombardiert und ausgelöscht wurde, lebte Antoun Ananias weiter, allein in einem teilweise funktionsuntüchtigen Haus, zusammen mit unzähligen Ratten und anderen Krankheitsüberträgern. Als er schwer erkrankte…
…ihm fehlte die richtige Medizin, und in Ermangelung von Wasser musste er sich die Hände mit frischem Urin waschen, dem eine desinfizierende Wirkung nachgesagt wird. Dies ist die herzzerreißende Geschichte eines Palästinensers im Ghetto von Gaza, der die Hölle auf Erden durchlebt. Wir erfahren auch etwas über die einzigartige Geschichte von Antouns Familie, die aus Jerusalem stammte und dort nach den Aufzeichnungen der griechisch-orthodoxen Kirche tausend Jahre lang lebte. Und er erklärt, warum Juden und Palästinenser in der Vergangenheit gut miteinander auskamen und dass er als junger Mann mit jüdischen Frauen ausging. Mehr …

23.01.2024: Vertreibung eines Volkes geplant. Israel will „künstliche Insel“ für Palästinenser. Eine alte Idee hat Israel der EU vorgeschlagen: Die Palästinenser im Gazastreifen sollen auf eine „künstliche Insel“ verfrachtet werden. Der Vorschlag sorgte für Empörung, Israel dementiert daraufhin.
Um Gaza herrscht weiterhin heftiger Krieg, die humanitäre Lage im Küstenstreifen ist verheerend. Wie TKP seit Beginn der Krise um Israel berichtet hat, plant das Regime um Netanjahu eine nachhaltige Vertreibung der Palästinenser aus dem Gazastreifen. Die Vorschläge dafür werden immer verrückter. Eine „künstliche Insel“ im Mittelmeer als „Alternative zur Zwei-Staaten-Lösung“ steht aktuell zur Diskussion.
Diesen Vorschlag soll Israels Außenminister Benjamin Katz den EU-Außenministern am Montag vorgeschlagen haben, per Videopräsentation.  Das Video habe sich auf einen Plan bezogen, den Katz „vor einigen Jahren“ gemacht habe, als er Verkehrsminister gewesen war. Tatsächlich gibt es ein entsprechendes Video aus dem Jahr 2017, das damals auch heftige Wellen geschlagen hatte. Hier etwa in der Times of Jerusalem nachzulesen. Und hier das offizielle Video und mehr …

Gaza: Israels Ex-Premier für europäisch-amerikanische Eingreiftruppe. Tel Aviv – Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat die Entsendung von amerikanischen und europäischen Soldaten in den Gazastreifen vorgeschlagen. “Wir brauchen die Europäer und die Amerikaner, um eine militärische Eingreiftruppe für die Übergangszeit nach Gaza zu schicken, weil die Araber und die Palästinenser nicht kommen werden und wir, Israel, nicht dort bleiben sollten”, sagte er dem “Spiegel”.
Um die Amerikaner und die Europäer zu überzeugen, müsse Israel einen politischen Horizont aufzeigen. “Unmittelbar nach der Militäraktion sollten wir mit den Verhandlungen über eine Zweistaatenlösung beginnen.” Olmert hatte in seiner Regierungszeit (2006-2009) dem bereits damals regierenden Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas einen weitreichenden Plan für eine Zweistaatenlösung vorgeschlagen. Abbas hatte ihn abgelehnt. “Ich stehe bis heute mit Abu Mazen in Kontakt”, sagte Olmert. Er hoffe immer noch, dass dieser seinen Friedensplan unterstütze. “Das ist ein sehr ehrgeiziger Friedensplan für Israel und für die Palästinenser”, sagte Olmert. “Aber es wird keinen besseren geben.”
Olmert sagte dem heutigen Premier Benjamin Netanjahu ein baldiges politisches Ende voraus. “Die Verbitterung und Enttäuschung werden sich zu einer Wut aufstauen, die wie ein Vulkan ausbrechen wird.” Anstelle von Netanyahu brauche Israel einen politischen Anführer, der bereit sei, sich unbeliebt zu machen, sagte Olmert. “Man kann die Geschichte nicht ändern, ohne das Risiko einzugehen, sich unbeliebt zu machen.” Mehr …

22.01.2024:  Israelischer Präsident: "Wir führen einen Krieg für das ganze Universum". Im Gespräch vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos am Donnerstag hat der israelische Präsident Jitzchak Herzog die Bedeutung der israelischen Offensive höher gehängt als je erwartet. Mit Blick auf die "freie Welt" sagte er, Israel führe einen Kampf "für das ganze Universum". "Dieser Krieg ist also ein wesentliches Element in der Geschichte der Menschheit", so Herzog.  Video und mehr …

Guterres: "Ablehnung eines Staates für die Palästinenser ist inakzeptabel". UN-Generalsekretär António Guterres sagte am Samstag am Rande des 19. Gipfels der Bewegung der Blockfreien Staaten im ugandischen Kampala, dass das Recht des palästinensischen Volkes auf einen souveränen Staat "von allen anerkannt werden muss". "Die Ablehnung der Zweistaatenlösung für Israelis und Palästinenser und die Verweigerung des Rechts des palästinensischen Volkes auf seinen eigenen Staat sind inakzeptabel", so Guterres.  Video und mehr ...

Die Zerstörung der Umwelt in Gaza. Oder wie man eine unbewohnbare Höllenlandschaft auf einem Streifen Land schafft. An einem malerischen Strand im Zentrum des Gazastreifens, eine Meile nördlich des inzwischen eingeebneten Flüchtlingslagers Al-Shati, schlängeln sich lange schwarze Rohre durch Hügel aus weißem Sand, bevor sie im Untergrund verschwinden. Ein von den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) veröffentlichtes Bild zeigt Dutzende von Soldaten beim Verlegen von Rohrleitungen und scheinbar mobilen Pumpstationen, die Wasser aus dem Mittelmeer in unterirdische Tunnel leiten sollen. Verschiedenen Berichten zufolge soll damit das ausgedehnte Netz unterirdischer Schächte und Tunnel geflutet werden, das die Hamas angeblich gebaut und für ihre Operationen genutzt hat.
„Ich werde nicht über Einzelheiten sprechen, aber dazu gehören Sprengstoffe zur Zerstörung und andere Mittel, um zu verhindern, dass Hamas-Agenten die Tunnel nutzen, um unseren Soldaten zu schaden“, sagte der Generalstabschef der IDF, Generalleutnant Herzi Halevi. „Jedes Mittel, das uns einen Vorteil gegenüber dem Feind verschafft, der [die Tunnel] benutzt, und das ihn dieses Vorteils beraubt, ist ein Mittel, das wir in Betracht ziehen. Das ist eine gute Idee…“
Während Israel seine Flutungsstrategie bereits testet, ist dies nicht das erste Mal, dass die Tunnel der Hamas durch Meerwasser sabotiert werden. Im Jahr 2013 begann das benachbarte Ägypten, die von der Hamas kontrollierten Tunnel zu fluten, die angeblich zum Schmuggel von Waren zwischen der Sinai-Halbinsel und dem Gazastreifen genutzt wurden. Mehr als zwei Jahre lang wurde Wasser aus dem Mittelmeer in das Tunnelsystem gespült und richtete im Gazastreifen verheerende Umweltschäden an. Das Grundwasser wurde schnell mit Salzsole verunreinigt, was zur Folge hatte, dass der Boden gesättigt und instabil wurde, so dass er einstürzte und zahlreiche Menschen ums Leben kamen. Einst fruchtbare landwirtschaftliche Felder wurden in versalzte Schlammgruben verwandelt, und sauberes Trinkwasser, das im Gazastreifen ohnehin schon knapp ist, wurde noch weiter verunreinigt.
Die derzeitige Strategie Israels, die Tunnel der Hamas zu versenken, wird zweifellos ähnliche, irreparable Schäden verursachen. „Es ist wichtig zu bedenken“, warnt Juliane Schillinger, Forscherin an der Universität Twente in den Niederlanden, „dass wir hier nicht nur über Wasser mit einem hohen Salzgehalt sprechen – das Meerwasser entlang der Mittelmeerküste ist auch mit ungeklärten Abwässern verschmutzt, die kontinuierlich aus dem dysfunktionalen Abwassersystem des Gazastreifens ins Mittelmeer geleitet werden.“ Mehr …

20.01.2024: Netanjahu lehnt Zweistaatenlösung ab – Biden: Doch möglich. Die USA drängen im Gaza-Krieg auf eine Zweistaatenlösung. Israels Regierungschef Netanjahu lehnt das ab. Washington sieht dennoch Chancen.
US-Präsident Joe Biden hält die von Israels Regierungschef abgelehnte Schaffung eines unabhängigen Palästinenserstaates auch mit Benjamin Netanjahu nach Ende des Gaza-Kriegs für möglich. Auf die Frage von Journalisten, ob eine Zweistaatenlösung unmöglich sei, solange der innenpolitisch angeschlagene Netanjahu im Amt sei, sagte Biden am Freitagnachmittag (Ortszeit): „Nein, ist sie nicht.“ Netanjahu hatte am Vortag eine Zweistaatenlösung, auf die der US-Verbündete drängt, mit den Worten abgelehnt: „Israels Ministerpräsident muss imstande sein, auch „nein“ zu sagen, wenn es nötig ist, selbst zu unseren besten Freunden.“
Wieder Demonstration wegen Geiseln. Unterdessen versammelten sich rund 300 Demonstranten, darunter Dutzende von Familienangehörigen israelischer Geiseln im Gazastreifen, am späten Freitagabend vor einem Haus von Netanjahu in der Stadt Caesarea und forderten die Rückholung der Geiseln, wie israelische Medien berichteten. „Wir haben Sie 105 Tage lang angefleht, und jetzt fordern wir Sie auf, die Hinrichtungen der Geiseln zu stoppen“, zitierte die „Times of Israel“ aus einer an Netanjahu gerichteten Erklärung. Der Vater einer Geisel habe angekündigt, in einen Hungerstreik zu treten. Netanjahu wird vorgeworfen, nicht genügend zu tun, um die zu Beginn des Gaza-Kriegs von Terroristen der islamistischen Hamas verschleppten Geiseln nach Hause zu bringen.
Bericht: Spannungen in Israels Kriegskabinett. Ex-Generalstabschef Gadi Eisenkot, der Israels Kriegskabinett angehört und dessen Sohn im Gaza-Krieg fiel, warf Netanjahu laut einem Bericht der „Washington Post“ vom Freitag vor, „Illusionen zu verkaufen“, dass die noch mehr als 100 in Gaza festgehaltenen Geiseln durch militärischen Druck befreit werden könnten. „Ich denke, wir müssen feststellen, dass es unmöglich ist, die Geiseln in naher Zukunft lebend zurückzubringen, ohne ein Abkommen zu schließen“, sagte Eisenkot demnach jüngst in einer israelischen Fernsehsendung. Mehr …

19.01.2024:  Also doch: Netanjahu bestätigt direkte Angriffe Israels auf Iran. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu macht aus seinem Herzen keine Mördergrube und bestätigt in einem Interview, was man eigentlich eh nur noch als offenes Geheimnis bezeichnen konnte: Israel führt auch direkte Angriffe auf Iran aus.
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu trifft zu einem Fototermin mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres am 20. September 2023 im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York City ein. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat bestätigt, dass Israel bereits direkte Angriffe auf Iran durchführt und alle möglichen Anstrengungen unternimmt, um Teheran "an der Erlangung von Atomwaffen zu hindern".
Auf die Frage eines Reporters am Donnerstag in Tel Aviv, warum Israel Angriffe auf "Stellvertreter Irans" durchführe, anstatt das Land direkt anzugreifen, antwortete Netanjahu: "Wer sagt, dass wir Iran nicht angreifen, den greifen wir an."
Israel behauptet, Iran sei in die Planung der Angriffe vom 7. Oktober verwickelt gewesen, als bei dem Überraschungsangriff der Hamas in der Nähe des Gazastreifens etwa 1.200 Menschen getötet und zahlreiche als Geiseln genommen wurden. Als Vergeltung begann Israel mit einem intensiven militärischen Bombardement der palästinensischen Enklave, das nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden bisher etwa 24.000 Tote gefordert hat. Ziel der israelischen Operation sei die "Auslöschung" der militanten Gruppe, heißt es in Westjerusalem.
Israel hatte Iran zuvor offen beschuldigt, die Hamas mit Geld, Ausbildung, Waffen, technologischem Know-how und Geheimdienstinformationen zu unterstützen. Netanjahu sagte in dem Interview: "Iran steht hinter ihr. Wir befinden uns im Konflikt mit Iran. Stellen Sie sich nicht vor, was Iran uns antun kann, um uns zu zerstören." Und weiter: "Iran ist der Kopf der Krake, und man sieht seine Tentakel überall, von den Huthi über die Hisbollah bis zur Hamas." Mehr …

Lawrow: "Israel darf nicht aufgrund des Holocausts willkürlich agieren". Den Israelis dürfe nicht der Eindruck vermittelt werden, dass ihnen heute alles erlaubt sei, weil sie im Zweiten Weltkrieg gelitten haben, so der russische Außenminister Sergei Lawrow am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. "Ja, es gab den Holocaust, ein schreckliches Verbrechen. Aber es gab auch den Völkermord an allen Völkern der Sowjetunion. Sie haben nicht weniger gelitten. Sie wurden in verschiedenen Konzentrationslagern und in Leningrad zusammen mit den Juden vernichtet", betonte Lawrow. Video und mehr …

17.01.2024: Die Normalisierung des Massenmordes. Ich-bin-ein-Israeli-Blinken, Israels Außenminister für Amerika, verdammte die Klage gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof aus zwei Gründen als „unverdient“ und „ärgerlich“. Die Klage könnte den laufenden Völkermord an den Palästinensern stoppen, bevor er abgeschlossen ist, und die Klage gilt auch für die USA, die den Völkermord mit Waffen, Geld und diplomatischem Schutz ermöglichen.
Auf jeden Fall ist allen klar, dass Blinken den Völkermord gutheißt. Welchen anderen Zweck hat das mutwillige Abschlachten von Zivilisten? Es ist ein massives Kriegsverbrechen in aller Öffentlichkeit. Es zeigt die Entartung der westlichen Welt zum Bösen, dass der „christliche, demokratische“ Westen den Völkermord unterstützt. Man beachte, dass es den westlichen Machthabern nichts ausmachte, ihre eigenen Bürger zu töten, indem sie ihnen wirksame Covid-Behandlungen vorenthielten und ihnen den tödlichen sogenannten „Covid-Impfstoff“ injizierten. Das Töten ist normalisiert worden, und es wird es noch mehr werden.
Um Blinkens Entartung voll und ganz zu verstehen, muss man wissen, dass er zugab, dass der „tägliche Tribut an Zivilisten, insbesondere an Kindern, viel zu hoch ist“. Mit anderen Worten, es wäre in Ordnung, wenn Israel sie mit einer niedrigeren täglichen Rate töten würde.
Blinken ist besorgt, dass ein Urteil gegen Israel dem Ruf Israels schaden würde. Denken Sie einen Moment darüber nach. Die Sorge gilt nicht dem Völkermord, sondern dem „blauen Auge“ Israels. Denken Sie noch eine Minute darüber nach. Israels Ruf wird nicht durch den völkermörderischen Massenmord an Zivilisten geschädigt, dessen Zeuge die ganze Welt ist, sondern Israels Ruf würde durch ein Gerichtsurteil geschädigt, das bestätigt, dass das, was wir alle sehen, tatsächlich geschieht. Dies zeigt, dass die Wahrheit durch offizielle Narrative und nicht durch Fakten bestimmt wird.
Israels Antwort auf die von Südafrika erhobene Anklage wegen Völkermordes lautet, dass das schwarze Land antisemitisch sei und „mit einer Terrorgruppe kollaboriere, die zur Zerstörung des Staates Israel aufrufe“. Mit anderen Worten, es sind die Palästinenser, die einen Völkermord an Israel begehen. Der moralisch korrupte Westen hat Israel immer gedeckt. Beobachten Sie, wie die westlichen Medien die Palästinenser zu Völkermördern an Israel machen. Quelle …

16.01.2024: „Israel hat das Recht, sich zu verteidigen“ -  dies bedeutet „Israel hat das Recht, Völkermord zu begehen“. Axios hat einen lächerlichen neuen Artikel veröffentlicht, in dem mehrere anonyme US-Beamte zitiert werden, mit dem Titel „Biden ‚am Ende‘ der Geduld mit Bibi als Gaza-Krieg erreicht 100 Tage“. Die Biden-Administration lässt immer wieder etwas an die Presse durchsickern und versucht, eine Trennung zwischen ihrem Mann und dem Völkermord in Gaza herzustellen, und sie sind so voller Scheiße. Biden hatte vom ersten Tag an die Möglichkeit, diese Massengräueltat zu beenden. Das Gemetzel geht weiter, weil Biden es so will. Er trägt die Verantwortung dafür.
Netanjahu hielt eine Rede zum Gedenken an 100 Tage des israelischen Krieges gegen Babys und Journalisten und Krankenhäuser und Wohnhäuser und sagte: „Wir werden die Sicherheit sowohl im Süden als auch im Norden wiederherstellen. Niemand wird uns aufhalten – nicht Den Haag, nicht die Achse des Bösen und auch sonst niemand.“ Wenn ich auf der richtigen Seite der Geschichte stehen würde, glaube ich nicht, dass die Seite, auf der ich stehe, sagen würde, dass nicht einmal Den Haag sie davon abhalten kann, jeden zu töten, den sie töten wollen.
Wie sich herausstellte, bedeutete „Israel hat das Recht, sich zu verteidigen“ eigentlich „Israel hat das Recht, Völkermord zu begehen, und kein anderes Land hat das Recht, es zu stoppen.“ Mehr …

Wie israelische Streitkräfte Raver auf dem Nova-Festival gefangen hielten und töteten. Neue Beweise deuten darauf hin, dass nicht die Hamas, sondern israelische Sicherheitskräfte für die meisten Todesopfer auf dem Musikfestival verantwortlich waren – zivile Todesopfer, die dann zur Rechtfertigung von Tel Avivs Völkermord im Gazastreifen herangezogen wurden.
Israelische Beamte behaupten, die Hamas habe am 7. Oktober auf dem Nova-Musikfestival in der Nähe des Gazastreifens im Rahmen der Operation “Al-Aqsa-Flut” des palästinensischen Widerstands ein vorbereitetes und sorgfältig ausgeführtes Massaker an 364 israelischen Zivilisten verübt. Sie behaupten, dass die Hamas und andere Palästinenser nur wenige Stunden Zeit hatten, um die israelischen Partygäste zu ermorden, bevor die Armee den Tatort erreichte. Es sind jedoch neue Details aufgetaucht, die zeigen, dass die israelische Grenzpolizei auf dem Nova-Gelände stationiert war, bevor die Hamas auf das Festival stieß und es zu einer großen Schlacht kam.
Zwar wurden einige Raver tatsächlich vom palästinensischen Widerstand getötet – sei es absichtlich oder im Chaos der Schlacht -, doch deuten die Beweise nun darauf hin, dass die meisten zivilen Todesopfer wahrscheinlich von den israelischen Streitkräften selbst zugefügt wurden. Dies lag an der überwältigenden Feuerkraft der Besatzungstruppen – auch aus Apache-Kampfhubschraubern – und daran, dass Tel Aviv die umstrittene Hannibal-Direktive erließ, um die Hamas daran zu hindern, israelische Partygänger gefangen zu nehmen.
Operation Philister-Reiter. Um 6:30 Uhr, kurz nach Sonnenaufgang am 7. Oktober, begannen Kämpfer des militärischen Flügels der Hamas, der Qassam-Brigaden, ihre Militäroperation und feuerten ein Sperrfeuer von Raketen auf Israel ab. Tausende Hamas-Kämpfer und Kämpfern anderer Gruppierungen durchbrachen den Grenzzaun zum Gazastreifen an mehreren Stellen, um umliegende israelische Militärstützpunkte anzugreifen und Gefangene in Siedlungen als Druckmittel für einen Massengefangenenaustausch zu nehmen.
Obwohl die Armee Stunden brauchte, um zu reagieren, wurden die Einheiten der Grenzpolizei schnell eingesetzt. Um 6:42 Uhr, nur 12 Minuten nach Beginn der Operation Al-Aqsa-Flut, gab der Kommandant des südlichen Bezirks der israelischen Polizei, Amir Cohen, einen Befehl mit dem Codenamen “Philisterreiter” heraus, der Polizeibeamte und Grenzpolizisten, die sich in Alarmbereitschaft befanden, zu den Schauplätzen der verschiedenen Kämpfe schickte. Dazu gehörten auch Mitglieder der Yamam- und Tequila-Kommandos, die keine polizeilichen Aufgaben haben, sondern militärische und Anti-Terror-Operationen durchführen, einschließlich verdeckter Attentate im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland. Nach Angaben eines hochrangigen israelischen Offiziers, mit dem die New York Times sprach, kamen die ersten offiziellen Verstärkungen für den Süden Israels von Kommandotruppen, die per Hubschrauber eintrafen.
Sagi Abitbol, ein Polizist, der als Wachmann auf dem Festival arbeitete, gehörte zu den ersten, die sich den Hamas-Kämpfern in der Nähe von Nova entgegenstellten, und wurde Zeuge der frühen Ankunft dieser Hubschrauber. Bei den Kämpfen wurden 59 israelische Polizisten getötet, darunter mindestens 17 auf dem Nova-Festival. Die Hamas hatte keinen Angriff auf das Festival geplant. Mehr …

14.01.2024:  Wegen Massaker im Gazastreifen zur Rede gestellt: Israels Ex-Justizminister bricht das Interview ab. In dieser Folge von "Going Underground" sprechen wir mit dem ehemaligen israelischen Justizminister Yossi Beilin. In einem hitzigen Meinungsaustausch befragt Afshin Rattansi ihn zum Massenmord an den Palästinensern im Gazastreifen sowie zu den Parallelen zwischen dem palästinensischen Widerstand und Nelson Mandelas ANC-Widerstand.  Video und mehr …

11.01.2024: Der Krieg im israelischen Kriegskabinett. Das israelische Kabinett ist von politischen und sicherheitspolitischen Differenzen geplagt, die durch die tödlichen Kosten des Gaza-Krieges noch verschärft wurden. Jetzt streiten sie sich darüber, ob sie die Reihe von Fehlschlägen untersuchen sollen – bevor oder nachdem sie einen weiteren Krieg mit dem Libanon begonnen haben.
Drei Monate nach Beginn des längsten und kostspieligsten unkonventionellen Krieges Israels haben sich die Streitkräfte des Landes zu einer bedeutenden indirekten Quelle des Drucks auf die extremistische Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu entwickelt. Diese Entwicklung kommt für Tel Aviv sowohl politisch als auch sicherheitspolitisch zu einem entscheidenden Zeitpunkt. Neben den anhaltenden internen Differenzen über die Strategien für die Zeit nach dem Gaza-Krieg und die vorgeschlagenen Resolutionen zu den Forderungen der Hamas nach einem Gefangenenaustausch hat die negative Veränderung der internationalen und regionalen öffentlichen Meinung über Israels 13-wöchigen Angriff auf den Gaza-Streifen zu weiteren Belastungen geführt.
Gleichzeitig hat die eskalierende Situation an der Nordfront mit der Hisbollah die israelische Armee gezwungen, einen Ausschuss zur Untersuchung der politischen, sicherheitspolitischen und militärischen Unzulänglichkeiten einzusetzen, die zur Flutung der Al-Aqsa am 7. Oktober geführt haben. Diese Entscheidung der israelischen Armee hat einen politischen Aufruhr ausgelöst, insbesondere bei einer Fraktion, die sich unsicher ist, wie sie mit den zunehmenden palästinensischen Widerstandsaktivitäten umgehen soll, die durch die Bildung der Netanjahu-Koalitionsregierung ausgelöst wurden, die selbst für israelische Verhältnisse von Extremismus und kontroversen Entscheidungen geprägt ist. Mehr …

10.01.2024:  Israelischer Finanzminister redet von "zwei Millionen Nazis in Gaza". Israels Finanzminister hat die zwei Millionen Bewohner des Gazastreifens pauschal als "Nazis" bezeichnet. Das ging selbst dem US-Sender CNN zu weit, der nicht gerade für Israel-kritische Positionen bekannt ist.  Video und mehr …

Menschenrechte und globales Unrecht. Israel hat Angst, dass der Weltgerichtshof entscheidet, dass es Völkermord begeht. Südafrika, eine Vertragspartei der Völkermordkonvention, hat Israel vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Völkermordes angeklagt.
Fast drei Monate lang hat Israel für seine grausamen Verbrechen gegen das palästinensische Volk praktisch Straffreiheit genossen. Das änderte sich am 29. Dezember, als Südafrika, ein Vertragsstaat der Völkermordkonvention, einen 84-seitigen Antrag beim Internationalen Gerichtshof (IGH oder Weltgerichtshof) einreichte, in dem Israel vorgeworfen wird, im Gazastreifen einen Völkermord zu begehen.
In dem gut dokumentierten Antrag Südafrikas wird behauptet, dass “Handlungen und Unterlassungen Israels … völkermörderischen Charakter haben, da sie mit der erforderlichen spezifischen Absicht begangen werden, … die Palästinenser in Gaza als Teil der breiteren palästinensischen nationalen, rassischen und ethnischen Gruppe zu vernichten”, und dass “das Verhalten Israels – durch seine staatlichen Organe, staatlichen Agenten und andere Personen und Einrichtungen, die auf seine Anweisungen oder unter seiner Leitung, Kontrolle oder seinem Einfluss handeln – in Bezug auf die Palästinenser in Gaza gegen seine Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention verstößt. ”
Israel versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass der IGH feststellt, dass es in Gaza einen Völkermord begeht. Am 4. Januar wies das israelische Außenministerium seine Botschaften an, Politiker und Diplomaten in ihren Gastländern unter Druck zu setzen, damit sie sich vor dem IGH gegen die Klage Südafrikas aussprechen. In seinem Antrag führt Südafrika acht Anschuldigungen an, um seine Behauptung zu untermauern, dass Israel in Gaza einen Völkermord begeht. Sie umfassen: Mehr …

Von den Anglo-Amerikanern erprobtes Modell: ein Volk aushungern. Hungersnot frisst die Menschen in Gaza auf. Die Bevölkerung des Gazastreifens ist einer der ungeheuerlichsten kollektiven Bestrafungsmaßnahmen der jüngsten Vergangenheit ausgesetzt.
Die Londoner Times berichtet über die sich verschlimmernde Hungersnot in Gaza. Die Menschen im Norden des Gazastreifens sind am stärksten gefährdet: Die Menschen im Norden des Gazastreifens, die durch die Kämpfe vom Rest der Bevölkerung getrennt sind, haben kaum Hilfe erhalten. Die Telefonsignale sind abgeschnitten und große Teile von Gaza-Stadt mit ihren einst belebten Strandrestaurants sind zerstört. Niemand weiß, wie viele Menschen sich noch im Norden aufhalten, aber Wohltätigkeitsorganisationen schätzen, dass es Hunderttausende sein könnten. Sie haben nichts.
Dem Bericht zufolge sind die Lebensmittel so knapp, dass die Menschen alles essen müssen, was sie finden können, selbst wenn es verdorben ist. Die wenigen Lebensmittel, die es gibt, sind für die meisten Menschen unerschwinglich. Stillende Mütter können keine Milch für ihre Babys produzieren. In nur knapp drei Monaten wurde eine Bevölkerung von mehr als zwei Millionen Menschen an den Rand des Abgrunds getrieben, weil die Israelis den Hunger bewusst als Waffe einsetzen. Die Bevölkerung des Gazastreifens ist einer der ungeheuerlichsten kollektiven Bestrafungsmaßnahmen der jüngeren Vergangenheit ausgesetzt. Es ist zu befürchten, dass ein großer Teil der Bevölkerung umkommen wird, wenn die Bedingungen so bleiben oder sich verschlimmern. Auch die New York Times veröffentlichte am Wochenende einen Bericht über die Hungersnot in Gaza. Mehr …

09.01.2024: Gaza zerstört das westliche Narrativ des Teile und Herrsche. Seit Israels Angriff auf den Gazastreifen zeigen drei separate Umfragen, dass die arabische und muslimische Bevölkerung ihre Unterstützung von Washingtons regionalen Verbündeten auf die westasiatische Achse des Widerstands verlagert.
Das könnte ein Befreiungsschlag sein. Jahrzehnte westlich geprägter Narrative, die darauf abzielten, die Unterschiede in Westasien auszunutzen, Zwietracht unter den unzähligen Gemeinschaften der Region zu säen und westliche außenpolitische Ziele über die Köpfe der zänkischen Einheimischen hinweg durchzusetzen, liegen nun in Trümmern. Der Krieg in Gaza hat ein kilometerweites Loch in die Lügen und Märchen gerissen, die Westasien mindestens seit der Islamischen Revolution im Iran 1979 mit internen Konflikten beschäftigt haben. Schiiten gegen Sunniten, Iran gegen Araber, Säkulare gegen Islamisten: Dies sind drei der ruchlosesten Erzählungen des Westens, die darauf abzielen, die Region und ihre Bevölkerung zu kontrollieren und zu lenken, und die die arabischen Herrscher sogar in ein gottloses Bündnis mit Israel gezogen haben.
Die Fakten zerstören die Fiktion. Es bedurfte eines seltenen Konflikts – ungekocht und unkontrolliert von Washington – um die westasiatischen Massen aus ihrer narrativen Trance zu befreien. Israels völkermörderischer Angriff auf den Gazastreifen brachte auch sofortige Klarheit in der Frage, welche Araber und Muslime die Befreiung Palästinas tatsächlich unterstützen – und welche nicht. Mehr …

Big Brother: Wie die israelische Militärzensur die Gaza-Berichterstattung eines US-Senders beeinflusst. „CNN hat zugestimmt, kein unabhängiger Nachrichtensender zu sein“, sagte ein Analyst über den Kabelsender, der seine Berichterstattung in vielerlei Hinsicht auf die israelische Regierung zuschneidet. Ob aus kultureller Verwandtschaft oder aufgrund des Status des Landes als wichtiger Verbündeter der USA – es ist seit Langem zu beobachten, dass die Mainstream-Medien in Amerika dazu neigen, Israel in seinem anhaltenden Konflikt mit den Palästinensern zu bevorzugen. Ein Sender bemüht sich jedoch in ungewöhnlicher Weise, sicherzustellen, dass die israelischen Behörden mit ihrer Berichterstattung zufrieden sind.
Eine am Donnerstag veröffentlichte Analyse dokumentiert, wie der Fernsehsender CNN seine Berichterstattung über den Palästina-Israel-Konflikt im Gegensatz zu allen anderen journalistischen Beiträgen des Senders behandelt und damit sicherstellt, dass die israelische Militärzensur die Kontrolle über den Inhalt ausüben kann.     Als in den USA ansässiger Sender ist CNN rechtlich nicht verpflichtet, sich an die Anweisungen der Militärzensur der israelischen Verteidigungsstreitkräfte zu halten, die seit über 70 Jahren in dem Land tätig ist.
Der Sender pflegt jedoch seit Langem die Praxis, alle relevanten Berichte über das Jerusalemer Büro des Senders zu leiten, damit sie angeblich von Mitarbeitern vor Ort geprüft werden können. Diese Praxis bedeutet, dass die gesamte Berichterstattung über Israel von Journalisten überwacht wird, die unter der Zensur der IDF arbeiten. Mehr …

Wie Israel das Hamas-‚Massaker‘ für seinen Völkermord ausnutzt. In den Tagen, nachdem die Hamas am 7. Oktober in israelische Kibbuzim in der Nähe des Gazastreifens eingedrungen war, spiegelten die Berichte der ausländischen Presse über die Geschehnisse weitgehend die israelische Interpretation der Ereignisse wider, wonach unschuldige Zivilisten von Hamas-Kämpfern vorsätzlich abgeschlachtet und zerstückelt wurden. Diese Berichte waren extrem blutig: Babys wurden geköpft. Menschen wurden zerstückelt und absichtlich verbrannt. Und die Gesamtzahl der kaltblütig ermordeten unschuldigen Zivilisten soll sich auf bis zu 1.400 belaufen.
Die Israelis zogen schnell Parallelen zwischen der Hamas und dem Islamischen Staat mit seiner Verherrlichung des Tötens von Unschuldigen. Eine Rekonstruktion der Art und Weise, wie diese Geschichte zum beherrschenden Thema in der frühen Presseberichterstattung wurde, zeigt jedoch, dass sie durch eine Entscheidung hochrangiger israelischer Beamter, einschließlich des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, absichtlich geschaffen wurde. Dazu wurden Geschichten über nicht existierende Gräueltaten erfunden und leichtgläubigen US-Nachrichtensendern untergeschoben.
Die Ursprünge der Hamas-Gräuelgeschichten. Die jetzt vorliegenden Beweise zeigen, dass die Geschichten über die Gräueltaten der Hamas im Kibbuz Kfar Aza und anderswo politisch motivierte Erfindungen waren. Wie und warum diese Gräuelgeschichten innerhalb weniger Tage nach der Offensive zur vorherrschenden politischen Realität wurden, ist eine wichtige politische Frage, die den israelisch-palästinensischen Konflikt im weiteren Sinne betrifft. Die erste Erklärung für diese Geschichten ist, dass sie von privaten israelischen „First Responder“ (Erste Hilfe)-Organisationen stammten, die ein offensichtliches Eigeninteresse daran hatten, mit einer solchen Geschichte hausieren zu gehen: sie konkurrieren miteinander, um die größten Spenden zu generieren, wie Max Blumenthal in The Grayzone berichtet. Mehr …

Dies ist zweifellos eines der außergewöhnlichsten Interviews eines ehemaligen hochrangigen US-Regierungsvertreters zum Thema Gaza. Es handelt sich um Chas Freeman, ehemaliger stellvertretender Verteidigungsminister und ehemaliger US-Botschafter in Saudi-Arabien. Die wichtigsten Punkte des Videos: Er stimmt zu, dass viele der Opfer des 7. Oktober von der israelischen Armee durch „undiszipliniertes Feuer von Hubschraubern mit Höllenfeuerraketen oder von Panzern mit Brandgeschossen auf Gebäude“ getötet wurden. Im Falle der Opfer des Musikfestivals geht er sogar so weit zu sagen, dass sie „größtenteils durch Hellfire Raketen und andere undisziplinierte Schüsse der israelischen Streitkräfte getötet wurden“.
Für ihn ist diese „militärische Schande“ auf einen „Mangel an Disziplin und Training zurückzuführen, die für eine Reaktion notwendig sind“, aber auch auf die „Hannibal-Direktive“ der IDF, die „besagt, dass man israelische Geiseln zusammen mit ihren Geiselnehmern einfach töten sollte, anstatt sich auf Verhandlungen über einen Geiselaustausch einzulassen“. Er sagt, die Hamas habe am 7. Oktober „zwei Ziele“ gehabt: 1) „die Frage der palästinensischen Selbstbestimmung wieder auf die globale Agenda zu setzen“, was ihr seiner Meinung nach „gelungen“ sei, da „außerhalb Israels weithin anerkannt wird, dass nur die Selbstbestimmung Palästinas in Form einer Zweistaatenlösung Israel Sicherheit bieten kann“. Selbst in den USA, wo die jüdische Bevölkerung größer ist als in Israel, haben viele Juden erkannt, dass dies der Fall ist. Vor allem jüngere Juden in den USA sind sehr desillusioniert vom Zionismus und wollen sich nicht von ihm in Form von Antisemitismus anstecken lassen, der durch die israelischen Aktionen sogar noch zunimmt“.
2) „Die Hamas genießt unter den Palästinensern enorme Popularität, weil sie als aufrichtig angesehen wird, die bereit ist, den Tod in Kauf zu nehmen, um nicht in Gefangenschaft zu geraten“. Er verweist auf Norman Finkelsteins „Analogie zu den Sklavenaufständen in den USA“ und insbesondere auf „den Aufstand von Nat Turner im Jahr 1831, einem gut ausgebildeten, hochintelligenten versklavten Afrikaner, der einen Sklavenaufstand in Süd-Virginia anführte, mit dem Ziel, jeden Weißen zu töten, den er traf“. Er sagte: „Das wirft eine moralische Frage auf: ‚Ist die Gewalt des Sklavenhalters moralisch dasselbe wie die Gewalt des Sklaven, der versucht, diese Gewalt zu beenden? Dieselbe moralische Frage stellt sich bei der israelischen Unterdrückung der Palästinenser gegenüber dem palästinensischen Widerstand gegen diese Unterdrückung.
Alles in allem kommt er zu dem Schluss, dass ähnlich wie die Gewalt gegen Afroamerikaner nach den Sklavenaufständen im 19. Jahrhundert die israelische Rache an den Palästinensern „von niemandem in guter Erinnerung behalten werden wird“. Er geht sogar so weit zu sagen, dass „die Menschen in der Vergangenheit an Israel als Zufluchtsort für die Opfer des Holocaust dachten…. jetzt werden sie an Israel als Heimat der Täter des Völkermords denken. Wenn sie an Israel denken, denken sie an verbrannte Gebäude und tote Babys. Das ist ein fundamentales Image-Problem, und aus israelischer Sicht nimmt es Israel seinen Schutz, indem es jeden, der Israel kritisiert, des Antisemitismus bezichtigt, denn Kritik an Leuten, die Völkermord begehen, kann kein Antisemitismus sein, kann nicht als unmoralisch angesehen werden. Antisemitismus ist eine verabscheuungswürdige Haltung, aber sich dem israelischen Völkermord zu widersetzen, ist es nicht“. Mehr …

07.01.2024:  Gaza: Ethnische Säuberung wird jetzt als "freiwillige Migration" bezeichnet. Israelische Beamte geben nun offen zu, dass sie daran arbeiten, die Abwanderung von Palästinensern aus dem Gazastreifen zu "fördern". Sie behaupten lächerlicherweise, diese Abwanderung sei "freiwillig", obwohl sie die Enklave in den vergangenen drei Monaten absichtlich unbewohnbar gemacht haben.
Israelische Beamte geben nun offen zu, dass sie daran arbeiten, die Abwanderung von Palästinensern aus dem Gazastreifen zu "fördern". Sie behaupten lächerlicherweise, diese Abwanderung sei "freiwillig", obwohl sie die Enklave in den vergangenen drei Monaten absichtlich unbewohnbar gemacht haben. Die Times of Israel berichtet: "Die beiden ranghöchsten, rechtsextremen Partner von Premierminister Benjamin Netanjahu befürworteten am Montag den Wiederaufbau von Siedlungen im Gazastreifen und die Förderung der "freiwilligen Auswanderung" von Palästinensern, während Avigdor Liberman, ein Falke der Opposition, Israel aufforderte, den Südlibanon wieder zu besetzen.
Während der Fraktionssitzungen ihrer Parteien in der Knesset präsentierten der Minister für Nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, und der Finanzminister Bezalel Smotrich die Auswanderung palästinensischer Zivilisten als Lösung für den lang andauernden Konflikt und als Voraussetzung für die Sicherung der Stabilität, die notwendig ist, damit die Bewohner des südlichen Israels in ihre Häuser zurückkehren können.
Der Krieg bietet eine 'Gelegenheit, sich auf die Förderung der Migration der Bewohner des Gazastreifens zu konzentrieren', sagte Ben Gvir vor Reportern und Mitgliedern seiner rechtsextremen Partei Otzma Yehudit und nannte eine solche Politik 'eine korrekte, gerechte, moralische und humane Lösung'. 'Wir können uns aus keinem Gebiet im Gazastreifen zurückziehen. Ich schließe eine jüdische Besiedlung dort nicht nur nicht aus, ich halte sie auch für wichtig', sagte er. Mehr …

Israel: Hamas-Struktur im Norden zerstört – Baerbock reist erneut nach Israel. Die Hamas-Strukturen im Gazastreifen bröckeln weiter. Außerdem will Israel neue Informationen über einen lange untergetauchten Drahtzieher der Attacke vom 7. Oktober erlangt haben.
Israel hat mit seiner Offensive im Gazastreifen nach eigenen Angaben die militärische Struktur der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas im Norden des Küstengebiets demontiert. Bei den Einsätzen gelangte das Militär außerdem in den Besitz wichtiger geheimdienstrelevanter Informationen. Unterdessen arbeiten westliche Chefdiplomaten mit Ländern in der Region weiter an einer Deeskalation des Konflikts. Ein Deal über die noch im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln könnte aus Sicht des vermittelnden Golfemirats Katar nach der Tötung eines wichtigen Hamas-Anführer im Libanon schwieriger werden, wie es in einem Bericht heißt. In der Nacht griff die israelische Luftwaffe unterdessen die Stadt Dschenin im Westjordanland an. Ersten Berichten vom Morgen zufolge gab es dabei mehrere Todesopfer.
Sechs Tote bei israelischem Luftangriff im Westjordanland. Sechs Menschen sind palästinensischen Angaben zufolge bei einem israelischen Luftangriff im Westjordanland ums Leben gekommen. Die getöteten Palästinenser seien zwischen 18 und 29 Jahre alt, teilte die palästinensische Gesundheitsbehörde in Ramallah mit. Eine weitere Person sei schwer verletzt worden.
Israelischen Medienberichten zufolge wurde auch eine 19 Jahre alte Grenzpolizistin bei dem Anti-Terror-Einsatz in Dschenin in der Nacht getötet. Auch drei weitere Sicherheitskräfte seien verletzt worden. Ihr Wagen wurde den Angaben nach von einem Sprengsatz getroffen. Die Armee teilte auf Anfrage mit, sie werde sich zu einem späteren Zeitpunkt zu dem Vorfall äußern. Mehr …

05.01.2024: Jeffrey D. Sachs: Rettung Israels durch Beendigung des Krieges in Gaza. Die israelische Regierung behauptet, sie befinde sich in einem tödlichen Überlebenskampf gegen die Hamas und müsse daher jede Maßnahme ergreifen, einschließlich der Zerstörung des Gazastreifens, um zu überleben. Das ist falsch. Wenn der Kongress im Januar wieder zusammentritt, wird Präsident Joe Biden dafür plädieren, die amerikanische Komplizenschaft in Israels Krieg in Gaza durch ein weiteres US-Rüstungspaket für Israel zu vertiefen. Die Amerikaner sollten ihre Stimme mit einem schallenden Nein erheben.
Ein Waffenpaket für Israel ist nicht nur gegen Amerikas Interessen, sondern auch gegen Israels Interessen. Der einzige Weg zu echter Sicherheit für Israel ist der Frieden mit Palästina. Die USA können dazu beitragen, indem sie die Lieferung von Munition für Israels brutalen Krieg beenden und die vom Völkerrecht geforderte Zwei-Staaten-Lösung fördern. In einer früheren Kolumne für Common Dreams habe ich den diplomatischen Weg zur Zweistaatenlösung dargelegt. Dieser Weg bleibt offen. Er wird von den arabischen und islamischen Ländern aktiv gefördert und von fast der ganzen Welt unterstützt.
Wenn Israel den Völkermord beendet, wird es die globale Opposition beenden, der es jetzt gegenübersteht. Israels Brutalität in Gaza wird zu einer echten Bedrohung für das Überleben Israels. Aufgrund von Israels außergewöhnlicher Gewalttätigkeit vereint sich die Welt gegen Israel, während Israel massive militärische Verluste erleidet. Unglaublich, dass einige israelische Führer jetzt offen einen noch größeren Krieg im Nahen Osten befürworten, der für Israel eine absolute Katastrophe bedeuten könnte. Mehr …

USA verwarnen israelische Beamte, weil sie laut über ethnische Säuberung sprechen. Das Außenministerium ist nicht wirklich wütend auf Ben Gvir und Smotrich, weil sie die ethnische Säuberung des Gazastreifens befürworten. Sie sind nur verärgert, weil sie das Leise laut gesagt haben. Das US-Außenministerium hat eine Erklärung veröffentlicht, in der es empört auf zwei israelische Beamte zeigt, die kürzlich Schlagzeilen machten, weil sie offen die ethnische Säuberung des Gazastreifens befürworteten.
Die Erklärung lautet wie folgt: Die Vereinigten Staaten weisen die jüngsten Äußerungen der israelischen Minister Bezalel Smotrich und Itamar Ben Gvir zurück, die sich für die Umsiedlung von Palästinensern außerhalb des Gazastreifens ausgesprochen haben. Diese Rhetorik ist hetzerisch und unverantwortlich. Die israelische Regierung, einschließlich des Premierministers, hat uns wiederholt und konsequent darauf hingewiesen, dass solche Äußerungen nicht die Politik der israelischen Regierung widerspiegeln. Sie sollten sofort eingestellt werden.
Wir haben klar, konsequent und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass der Gazastreifen palästinensisches Land ist und bleiben wird, indem die Hamas nicht mehr die Kontrolle über seine Zukunft hat und in dem keine terroristischen Gruppen mehr Israel bedrohen können. Das ist die Zukunft, die wir im Interesse von Israelis und Palästinensern, der umliegenden Region und der Welt anstreben. Die Vereinigten Staaten weisen die hetzerischen und unverantwortlichen Äußerungen der israelischen Minister Smotrich und Ben Gvir zurück. Es sollte keine Massenvertreibung von Palästinensern aus Gaza geben. Mehr …

04.01.2024: Völkermord und die Kosten des Krieges zwischen Israel und Gaza. „Israel wischt sich selbst von der Landkarte“. In diesem fiktiven Interview, das nie stattgefunden hat, wäre die erste und wichtigste Frage die nach den Kosten des Krieges zwischen Israel und Gaza/Palästina gewesen, und wer dafür bezahlen würde.
Die kurze Antwort war, dass die Kosten des Krieges von Israel selbst getragen werden könnten – das heißt, von der Existenz Israels. Nach dem Völkermord, den es im besetzten Gazastreifen und jetzt auch im Westjordanland begangen hat und immer noch begeht, kann man ihm nicht verzeihen. Die Existenz eines solchen Landes kann nicht erlaubt werden. Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) töten mutwillig Zivilisten. Bislang wurden mehr als 20.000 Palästinenser getötet, darunter mindestens zwei Drittel Frauen und Kinder.
Schließlich ist Israel nicht einmal ein richtiges Land. Es wurde auf einem Stück Land gegründet, das historisch gesehen Palästina ist und von der britischen Regierung, der ehemaligen Kolonialmacht in diesem Teil der Welt, ohne jegliche Rechtfertigung zionistisch erzwungen wurde. Die rückgratlose britische Führung beugte sich damals wie heute angesichts des zionistischen Drucks und der vermeintlichen Macht – und weil die Mächte der „Sieger“ des Zweiten Weltkriegs die Zionisten in der ganzen Welt rundum unterstützten – nach hinten.
Eine Absurdität. Aber wir leben in einer kranken Welt, die weit über eine Orwellsche Beschreibung hinausgeht. Manchmal sieht es so aus, als gäbe es keine Heilung mehr, als hätten wir den Punkt überschritten, an dem es kein Zurück mehr gibt. Eine Rückkehr zu einem zivilisierten und ethischen Verhalten von uns, den Menschen im Westen, auch Globaler Norden genannt, ist nicht mehr möglich.
Bei der Gründung Israels hatte das Vereinigte Königreich die Unterstützung der jungen, 1945 gegründeten Vereinten Nationen. Zum Zeitpunkt der Gründung des von den Zionisten erzwungenen Staates Israel im Jahre 1948 war die UNO nur 53 Mitglieder stark und feige gegenüber den ehemaligen Kolonialmächten und den „Siegern“ des Zweiten Weltkriegs – und dem Druck des Zionismus.
Mit dem Vertrag von Sèvres (1920) übertrug der Völkerbund (Vorläufer der Vereinten Nationen) die Kontrolle über Palästina formell an die britische Regierung. Die Aufgabe Großbritanniens bestand darin, die drei Jahre zuvor unterzeichnete Balfour-Erklärung umzusetzen, in der der Wunsch Großbritanniens zum Ausdruck kam, in Palästina ein Heimatland für die Juden zu schaffen. Mehr …

Israel: Das faschistische Lügenregime schafft sich selbst ab. Die israelische Regierung ist vor lauter Verzweiflung dabei, den eigenen Staat abzuschaffen. Der Völkermord und die Kriegsverbrechen im Gazastreifen bringen das Chauvinistenfaß gar zum Überlaufen. Es formiert sich eine Kriegskoalition gegen Israel, gegen die kein Kraut mehr gewachsen ist. Netanyahu und seine Regierungs-Clique haben den Punkt längst verpasst, an dem sie noch hätten zurückrudern können. Und nicht nur sie.
Das Beste an der traurigen Medienberichterstattung zum Völkermord und den Kriegsverbrechen der Israelis an Palästinensern, Christen, Journalisten, Ärzten, Alten, Kranken, Frauen und Kindern ist noch, daß man sich auf die Berichte von Juden berufen kann. Weil man als nächstes jedem Deutschen, der einem mit seinem superflachen Antidingsbumsismus-Vorwurf kommt, denselben stante pede in sein verleumderisches Schandmaul zurückstopfen könnte.
Max Blumenthal ist investigativer US-Journalist und Verfechter einer ungeschminkten Medienberichterstattung. Bei den Anhörungen zur geheimdienstlichen Unterwanderung und Instrumemntalisierung der sozialen Medien vor dem US-Kongreß war er zusammen mit Matt Taibi geladen, dem Mann, der nach Elon Musks Übernahme von “X” die “Twitter-Files” veröffentlichte. Seither steht fest: Die sogenannten Faktenchecker gibt es erst, seit die Wahrheit immer deutlicher ans Licht kommt. Da rollt inzwischen eine Enthüllungs-Lawine, deren jüngster Skandal in der Veröffentlichung einer Liste von 170 Prominenten aus Politik und Showbusiness ist, die mit Jeffrey Epsteins “Lolita-Express” unterwegs nach Epstein’s “Love Island” gewesen sind. US-Schlagzeile von gestern: “Bill Clinton likes them young” (Bill Clinton mag sie jung). Epstein war wegen Pädophilie bereits 2008 verurteilt worden, was keinen der Prominenten daran hinderte, sich auch weiterhin seine “Dienste” zu sichern. Dadurch hatte sie Epstein “in der Hand”. Unter seinen Kunden befanden sich u.a. Bill Clinton, Barack Obama und Joe Biden. Im August 2019 war der Pädo-Kriminelle erhängt in seiner Gefängniszelle in New York aufgefunden worden, wo er während der Untersuchungshaft erneut einsitzen musste. Seither macht der “verschwörungstheoretische” Slogan “Epstein didn’t kill himself” in den USA die Runde. Was die Veröffentlchung der 170 Klarnamen von Epsteins “Kunden” angeht, die auf richterliche Anordnung hin erfolgte, werden die höchsten Wellen in den kommenden Tagen erwartet. Es wäre schade, wenn darüber etwas anderes in den Hintergrund gedrängt werden würde, nämlich die Entlarvung der israelischen Kriegs- und Gräuelpropaganda. Die war Thema in Judge Andrew Napolitanos Stream “Judging Freedom” – und Max Blumenthal konnte dort mit bemerkenswerten Enthüllungen aufwarten. Mehr …

Die Legitimation des Bösen wird den Israelis noch lange nach dem Ende des Gaza-Krieges erhalten bleiben. Am Ende dieses Krieges wird sich Israel in einer schlechteren Situation befinden als zu Beginn des Krieges. Selbst wenn Israel in der Lage ist, seine Ziele zu verwirklichen, die immer mehr in den Hintergrund zu rücken scheinen, wird die Situation des Landes schlechter sein als zuvor. Da die moralischen Aspekte dieses Krieges in Israel kaum jemanden stören, schon gar nicht die Medien, bleibt nur, die folgende Frage ehrlich zu beantworten: was hat Israel von diesem Krieg zu gewinnen? Was genau kann es sich davon erhoffen?
Während der Chor der Armeesprecher, die sich als Journalisten ausgeben, die Erfolge der Armee bejubelt, und da fast alle Israelis glauben, dass Israel nach dem 7. Oktober alles tun kann, was es will, kann man nur nach den Gewinnen fragen. Die Verluste häufen sich bereits. Je länger der Krieg andauert, desto größer wird der Schaden für Israel. Man kann sich kaum einen Vorteil vorstellen, den Israel aus diesem Krieg ziehen könnte, selbst wenn man seine Schrecken und das unbeschreibliche Leid auf der anderen Seite ignoriert und sich nur darauf konzentriert, „was gut für Israel ist“, wie Israelis es gerne formulieren. Es ist sehr schlecht für Israel. Die Zukunft der Geiseln wird immer unklarer, und die Sicherheit Israels gerät immer mehr ins Wanken.
Die Fakten liegen auf der Hand. Die Hamas wird immer stärker. Je mehr sie in Gaza getroffen wird, desto mehr wächst ihre politische Stärke unter den Palästinensern, zumindest außerhalb des Gazastreifens. Je länger der Krieg andauert, desto schlechter wird das internationale Ansehen Israels. Es hat bereits einen noch nie dagewesenen Tiefpunkt erreicht, zwar noch nicht bei den Regierungen, aber mit Sicherheit in der öffentlichen Meinung der Welt. Mehr …

03.01.2024: Netanjahus Superstars. Benjamin Netanjahu hat ein breites Spektrum an Persönlichkeiten in seiner Regierung. Aber zwei Namen heben sich besonders von den anderen ab. Diese beiden Personen sind: Itamar Ben-Gvir (Minister für nationale Sicherheit in Israel) & Bezalel Yoel Smotich (Finanzminister von Israel). Bevor wir fortfahren, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese beiden Männer von Netanjahu PERSÖNLICH in ihre Positionen berufen wurden. Lassen Sie uns nun ihre Highlights durchgehen.
Itamar Ben-Gvir: Er glaubt, dass die jüdische Tradition, Christen, Priester und Kirchen anzuspucken, völlig in Ordnung ist und NICHT strafbar sein sollte. Er ist ein überzeugter israelischer Supremacist. Er bewies dies, als er sagte: “Das Recht von mir, meiner Frau und meinen Kindern, sich im Westjordanland zu bewegen, ist wichtiger als die Bewegungsfreiheit für die Araber.” Er hat mehrere palästinensische Parkwächter in Tel Aviv mit einer Waffe bedroht. Er war berüchtigt dafür, ein Porträt von Baruch Goldstein an seiner Wand zu haben.
Für diejenigen, die es nicht wissen: Baruch war ein amerikanisch-israelischer Terrorist, der 1994 in Hebron 29 palästinensische Gläubige massakrierte. Im Juni betrat er die Al-Aqsa-Moschee und erklärte Israel für “zuständig”, um absichtlich Spannungen zu verursachen. Er wurde wegen aller folgenden Punkte verurteilt: Anstachelung zu Rassismus. Zerstörung von Eigentum. Besitz von Propagandamaterial einer “Terror”-Organisation. Unterstützung einer “Terror”-Organisation. Nun, da Sie den Überblick über Israels Minister für nationale Sicherheit haben, lassen Sie uns zu Israels Finanzminister übergehen.
Bezalel Smotrich: Im Jahr 2016 gab Smotrich eine Erklärung ab, in der er sagte, dass jüdische Mütter keine Entbindungsstationen mit arabischen Müttern teilen sollten. Im Februar 2023 sprach er sich für die “Auslöschung” eines palästinensischen Dorfes aus und forderte die “Auslöschung” der palästinensischen Stadt Huwara. Im März 2023 sagte er: “So etwas wie Palästinenser gibt es nicht”. Im März 2023 besuchte Smotrich Frankreich und sprach auf einem Podium, auf dem eine Karte von “Groß-Israel” abgebildet war.
“Groß-Israel” umfasst: ganz Palästina, ganz Jordanien, Teile des Irak, Teile des Libanon, Teile von Syrien, Teile von Ägypten, Teile der Türkei und Teile von Saudi-Arabien. Ich bezeichne diese beiden als “Netanjahus Superstars”. Und warum? Weil Netanjahu sie, egal was sie sagen oder tun, immer verteidigt und sich weigert, sie aus ihren Positionen innerhalb der israelischen Regierung zu entfernen. Quelle …

Ethnische Säuberung wird jetzt als „freiwillige Migration“ bezeichnet. Jemanden gewaltsam dazu zu zwingen, etwas zu tun und dafür zu sorgen, dass er stirbt, wenn er es nicht tut, ist das genaue Gegenteil dessen, was das Wort „freiwillig“ bedeutet.
Israelische Beamte geben nun offen zu, dass sie daran arbeiten, die Abwanderung von Palästinensern aus dem Gazastreifen zu „fördern“, und behaupten lächerlicher weise, dass diese Abwanderung „freiwillig“ wäre, obwohl sie die Enklave in den vergangenen drei Monaten absichtlich unbewohnbar gemacht haben. Die Times of Israel berichtet:  „Die beiden ranghöchsten rechtsextremen Partner von Premierminister Benjamin Netanjahu befürworteten am Montag den Wiederaufbau von Siedlungen im Gazastreifen und die Förderung der „freiwilligen Auswanderung“ von Palästinensern, während der Falken-Oppositionsminister Avigdor Liberman forderte, Israel solle den Südlibanon wieder besetzen.
„Während der Fraktionssitzungen ihrer Parteien in der Knesset präsentierten der Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, und der Finanzminister, Bezalel Smotrich, die Auswanderung palästinensischer Zivilisten als Lösung für den lang andauernden Konflikt und als Voraussetzung für die Sicherung der notwendigen Stabilität damit die Bewohner des südlichen Israels in ihre Häuser zurückkehren können. „Der Krieg bietet eine ‚Gelegenheit, sich auf die Förderung der Migration der Bewohner des Gazastreifens zu konzentrieren‘, sagte Ben Gvir vor Reportern und Mitgliedern seiner rechtsextremen Partei Otzma Yehudit und nannte eine solche Politik ‚eine korrekte, gerechte, moralische und humane Lösung‘. „Wir können uns aus keinem Gebiet im Gazastreifen zurückziehen. Ich schließe eine jüdische Ansiedlung dort nicht nur nicht aus, ich halte sie auch für wichtig“, sagte er.
„Die ‚richtige Lösung‘ für den andauernden israelisch-palästinensischen Konflikt besteht darin, ‚die freiwillige Migration der Bewohner des Gazastreifens in Länder zu fördern, die sich bereit erklären, die Flüchtlinge aufzunehmen‘, sagte Smotrich vor Mitgliedern seiner Partei des religiösen Zionismus und sagte voraus, dass ‚Israel das Gebiet des Gazastreifens dauerhaft kontrollieren wird‘, auch durch die Errichtung von Siedlungen.“  Mehr …

Naher Osten: Brandstifter schreien "Feuer!" Trotz gegenteiliger Behauptungen verfolgen NATO und EU gemeinsam das Projekt der Zerstörung des palästinensischen Staates. Der Angriff der Hamas ist nur ein Vorwand, um endlich den Plan der "revisionistischen Zionisten" zu verwirklichen, der in den 1930er Jahren von Wladimir Jabotinski und seinem Privatsekretär Bension Netanjahu (Benjamin Netanjahus Vater) entworfen wurde. Mehr …

02.01.2024: Lage im Nahen Osten. Israel setzt Angriffe im Gazastreifen fort – Innenpolitischer Streit um Justizreform. Während sich Israels Armee weiter heftige Kämpfe mit der islamistischen Hamas liefert, droht im Land eine Staatskrise – das Oberstes Gericht kippte ein Kernelement der umstrittenen Justizreform. Zugleich scheint eine neue Phase im Gaza-Krieg begonnen zu haben.
Israel setzt seine Angriffe im gesamten Gazastreifen mit unverminderter Härte fort. Augenzeugen berichteten am Dienstag von nächtlichen Raketenangriffen auf die Stadt Rafah im Süden und von Granatenbeschuss des Flüchtlingslagers Dschabalia im Norden des von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Palästinensergebiets. Kämpfe wurden zudem aus Flüchtlingslagern im Zentrum des Gazastreifens sowie im südlich gelegenen Chan Junis gemeldet. Hat eine neue Phase im Gaza-Krieg begonnen?
Israels Armeesprecher Daniel Hagari hatte am Sonntagabend angekündigt, dass sich das Militär auf einen langen Krieg gegen die Hamas vorbereite, der weit in das Jahr 2024 dauern werde. Deshalb würden einige der 300.000 Reservisten eine Kampfpause einlegen und noch in dieser Woche zu ihren Familien und zu ihrer Arbeit zurückkehren. Das ermögliche es ihnen, Kraft zu sammeln, und gleichzeitig helfe es der israelischen Wirtschaft. Die Zeitung „New York Times“ zitierte in der Nacht zum Dienstag Militäranalysten und US-Beamte, wonach der von Israels Armee angekündigte einstweilige Abzug einiger Reservisten wahrscheinlich signalisiere, dass eine neue Phase im Krieg begonnen habe. Angesichts der katastrophalen humanitären Lage in dem abgeriegelten Küstengebiet und der hohen Zahl ziviler Opfer geriet Israel zuletzt international immer mehr in die Kritik.
Israel und die Hamas befinden sich seit fast drei Monaten im Krieg. Auslöser war ein Großangriff der von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuften Hamas auf Israel. Seitdem bombardiert Israel Ziele im Gazastreifen und begann eine Bodenoffensive mit dem Ziel, die Hamas zu vernichten. Mehr …

01.01.2024: Netanjahus Finanzminister will zerbombten Gazastreifen mit Israelis wiederbesiedeln. Israels rechts-religiöser Finanzminister fordert, die „freiwillige Auswanderung“ von Palästinenserinnen und Palästinensern aus dem Gazastreifen.
Tel-Aviv/Gaza – Israels Finanzminister Bezalel Smotrich fordert eine Wiederansiedlung von Israelis im Gazastreifen nach Ende des Krieges zwischen Israel und der Hamas. Israel solle die Wiederbelebung von zivilen Siedlungen im Gazastreifen als Teil seiner Pläne für die Enklave diskutieren, sobald die Hamas-Herrschaft gestürzt ist, sagte er am Samstagabend dem israelischen Sender Channel 12 News. Mehr …

31.12.2023: Israel sieht sich im "komplexen Kampf". Israel stimmt auf "viele Monate Krieg" ein. Die Zahl der Toten steigt und ein Minister aus Netanyahus Kabinett will die Rückkehr der Siedler in den Gazastreifen. Eine Feuerpause ist kein Thema.
Israels Bodentruppen kämpfen nun verstärkt im Süden des Gazastreifens. Sie werden aus der Luft unterstützt. Die Armee gab an, man habe weitere Tunnel entdeckt und in einem Kindergarten deponierte Sprengsätze entschärft. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte zuvor gesagt, die Streitkräfte befänden sich in einem "komplexen Kampf". Er rechne mit einem Krieg, der noch viele Monate dauern werde.  Mehr …

30.12.2023:  Einblicke in den Gazastreifen, in dem sich eine Hungersnot ausbreitet - acTVism Munich. Video …

«Keine Beweise dafür, dass es eine Verbindung zwischen Hamas-Tunnel und Al-Shifa-Krankenhaus gibt». Zu diesem Schluss kommt die «Washington Post» nach einer eingehenden Untersuchung von Open-Source-Bildern, Satellitenbildern und sämtlichem öffentlich zugänglichem Material der israelischen Streitkräfte. Eine Untersuchung der Washington Post hat ergeben, dass Israel über die Hamas-Tunnel zum Al-Shifa-Krankenhaus gelogen hat, um seinen Angriff auf die medizinische Einrichtung zu rechtfertigen.
«Eine Analyse von Open-Source-Bildern, Satellitenbildern und sämtlichem öffentlich zugänglichem Material der israelischen Streitkräfte (IDF) ergab, dass die Räume des Krankenhauses, die angeblich mit dem von den IDF-Truppen entdeckten Tunnelnetz verbunden waren, keine unmittelbaren Anzeichen für eine militärische Nutzung durch die Hamas aufwiesen», schreibt die Zeitung. Darüber hinaus gebe es keine Hinweise darauf, dass eines der fünf vom IDF-Sprecher Daniel Hagari identifizierten Krankenhausgebäude mit dem Tunnelnetz verbunden sei. Obendrein deute nichts darauf hin, dass die Tunnel von den Krankenhausabteilungen aus zugänglich waren. Weiterlesen (auf Englisch) und Quelle …

29.12.2023: Die kriegerische Kraft, die aus pervertierter Religion aufsteigt. Eine der stärksten und fanatischsten kriegerischen Kräfte speist sich aus den Religionen, bzw. aus ihrer Pervertierung. Das Judentum, der Islam und auch die christliche Religion führen kein nur stilles kulturbildendes Dasein, wie es dem inneren Wesen der Religion entspricht, sondern wirken stark motivierend und antreibend in den staatlich-militärischen Komplex der Macht- und Gewaltausübung hinein. Was liegt dem zugrunde? Auch Georg Christoph Lichtenberg fragte sich im 18. Jahrhundert, wie sonderbar es sei, dass die Menschen so gern für ihre Religion fechten und so ungern nach ihren inneren Vorschriften leben. Aus aktuellen Gründen sei besonders dem kriegerischen Wirken des Judentums nachgegangen. Mehr

Top-PR-Firma mit Verbindungen zu den Demokraten wird von Pro-Israel-Gruppen angezapft, um die Darstellung des Gaza-Krieges zu kontrollieren. Am 6. Dezember wurde mit großem Tamtam bekannt gegeben, dass das 10/7-Projekt, eine neue „zentralisierte Kommunikationsoperation zur Förderung der fortgesetzten überparteilichen Unterstützung Israels durch die USA, zur Förderung einer genauen und vollständigen Berichterstattung über den Krieg zwischen Israel und Hamas“ und zur Erreichung eines „stärkeren“ Medien-„Fokus“ auf die Opfer der Al-Aqsa-Flutung vom 7. Oktober, von einem Quintett der größten israelischen Lobbygruppen auf amerikanischem Boden ins Leben gerufen werden würde.
Wer und was das 10/7-Projekt finanziert, ist überhaupt nicht klar. Das Werbematerial sprach vage von einem ungenannten „Kreis von Philanthropen“ und dem Interesse der Organisation, „mehr philanthropische Unterstützung“ für die Zukunft zu erhalten. Zukünftige formelle finanzielle Offenlegungen könnten eine spannende Lektüre sein, aber die Gründer bieten einige Anhaltspunkte.
Zu den fünf gehören das American Jewish Committee (AJC), die Jewish Federations of North America (JFNA), die Anti-Defamation League (ADL), das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) und die Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations. Dies ist eine ziemliche Schurkengalerie von zionistischen Organisationen, von denen einige eine beklagenswerte Erfolgsbilanz haben, was die aktive Beschönigung, wenn nicht sogar die Erleichterung der israelischen Apartheid-Propaganda-Aktivitäten angeht, die seit dem 7. Oktober einen Turbolader erhalten haben. Mehr …

Israel The Most Evil State In The History Of The World Video (english) …

28.12.2023: Netanjahu wollte die Hamas „zerschlagen“. Dieser Krieg könnte Israel zerstören. Der Gaza-Krieg war für Israel eine gewaltige Fehleinschätzung. Er ist nicht nur eine moralische und militärische Katastrophe, sondern schürt auch den Widerstand und die Wut in der arabischen Welt.
Nach einem besonders schweren israelischen Beschuss während der Belagerung von Beirut im Juli 1982 rief US-Präsident Ronald Reagan den israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin an, um die Einstellung des Beschusses zu fordern. „Abend für Abend werden unserem Volk hier im Fernsehen die Symbole dieses Krieges gezeigt, und es ist ein Holocaust“, sagte Reagan. Im Gegensatz zu dem Demokraten, der heute im Weißen Haus sitzt, war ein republikanischer US-Präsident in der Lage und bereit, seinen Worten Taten folgen zu lassen. Die USA stoppten die Lieferung von Streumunition und den Verkauf von F16-Flugzeugen an Israel.
Die gemeldeten Opferzahlen des Libanonkrieges schwanken stark. Nach libanesischen Schätzungen wurden in den vier Monaten nach Beginn der Invasion 18.085 Libanesen und Palästinenser getötet. Die Zahlen der PLO lauten: 49.600 getötete oder verwundete Zivilisten. Die erzwungene Massenverhungerung ist keine Übertreibung.
Human Rights Watch beschuldigte Israel, den Massenhunger als Kriegswaffe einzusetzen. Das Aushungern des Gazastreifens als Regierungspolitik wurde von Miri Regev, der Verkehrsministerin, bestätigt, die in einer kürzlich abgehaltenen Kabinettssitzung die Frage stellte, ob das Aushungern die Führung der Hamas beeinflussen könnte. Sie musste von ihren Kollegen korrigiert werden, dass Aushungern ein Kriegsverbrechen sei. Die Wirkung, die diese Bilder haben, ist eine Katastrophe, nicht nur für diese Regierung oder für jede zukünftige Regierung Israels, sondern auch für die vielen Juden, die sich entscheiden, in diesem Land zu bleiben, wenn dieser Konflikt endlich vorbei ist.
Die Zerstörung des Gazastreifens legt den Grundstein für weitere 50 Jahre Krieg. Generationen von Palästinensern, Arabern und Muslimen werden die Barbarei, mit der Israel die Enklave heute zerstört, nie vergessen. Der Gazastreifen, der selbst ein großes Flüchtlingslager ist, wird zum heiligen Boden. Mehr …

Seymour Hersh: Rashid Khalidis Chronik des israelisch-palästinensischen Konflikts und Netanjahus jüngste Verzweiflungstaten. Ich kam zum ersten Mal nach Beirut, mehr als ein Jahr nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington, als klar war, dass die damaligen Verantwortlichen im Weißen Haus – George Bush und Dick Cheney – auf den Fanatiker Osama bin Laden mit einem Krieg gegen die säkulare Regierung Saddam Husseins im Irak reagieren würden, der nichts mit dem 11. September 2001 zu tun hatte. Ich führte das erste von mehreren langen Interviews mit Scheich Hassan Nasrallah, dem Führer der Hisbollah. Seine schiitische Miliz verbreitete Angst und Schrecken im ganzen Nahen Osten und auch im offiziellen Washington. Nasrallahs erste Botschaft an mich war eine, die ich zuvor von einem prominenten Ölmann aus dem Nahen Osten gehört hatte: Amerika werde den Irak nicht verändern, aber der Irak werde Amerika verändern – für immer.
Diese Reise war die erste von vielen nach Beirut, und in den folgenden Jahren gab es weitere Treffen mit Nasrallah, aber was mich immer wieder erschreckte und dann deprimierte, waren die Spuren des 15-jährigen Bürgerkriegs, in den schließlich Israel und Syrien sowie die verschiedenen politischen Parteien und militärischen Fraktionen im Libanon verwickelt waren. Die Häuser auf beiden Seiten der Grünen Linie, einer Hauptverkehrsstraße, die die christliche von der muslimischen Gemeinschaft trennte, waren übersät mit Einschusslöchern und Raketeneinschlägen, einige davon repariert, andere nicht. Ich hatte europäische Freunde, die in einem der Häuser mit den Pockennarben wohnten, und es war beunruhigend, sie zu besuchen, als befände ich mich im zerbombten Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg. Es stellte sich heraus, dass die israelische Bombardierung, die 1982 die muslimische Gesellschaft erschütterte, mit der falschen Behauptung Israels gerechtfertigt worden war, die PLO habe es auf einen israelischen Diplomaten in London abgesehen. Israel erreichte mit seinen Bomben, was es wollte: das erzwungene Exil des PLO-Vorsitzenden Yassir Arafat und von mehr als 8.000 Mitgliedern seiner angeschlagenen Armee nach Tunis in jenem Sommer.
Diese ganze Geschichte war für mich sehr lebendig. Ich hatte schon früher über Henry Kissingers Missachtung – vielleicht ist Verachtung das bessere Wort – der PLO geschrieben, die nicht verstand, dass das einzige Thema im Nahen Osten, das damals für das Weiße Haus von Bedeutung war, die Abwehr des russischen Einflusses dort war. Arafat forderte, wie Kissinger 1979 in seinen Memoiren The Years in the White House verächtlich feststellte, die Schaffung eines „demokratischen, säkularen Staates“ in Palästina, „der es Juden, Arabern [Muslimen] und Christen theoretisch erlauben würde, mit gleichen Rechten zusammenzuleben“. Mehr …

26.12.2023:  "Es gibt noch Raum für Verbesserungen" – China zu UN-Hilfe für Gaza. Die Pressesprecherin des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, begrüßte während einer Pressekonferenz in Peking die Verabschiedung der Resolution 2720 des UN-Sicherheitsrates, die eine Verstärkung der humanitären Hilfe für den Gazastreifen vorsieht. Mao räumte jedoch ein, dass die Resolution zwar nicht vollständig den internationalen Erwartungen entspreche, aber angesichts der derzeitigen kritischen Situation einen Schritt nach vorn darstelle. Video und mehr …

Ist die Zeit für Groß-Irael gekommen? Israelische Firma wirbt für Immobilien am Strand von Gaza. «Ein Haus am Strand ist kein Traum», heisst es in einer Anzeige von Harey Zahav. Das Unternehmen ist für seine Bautätigkeit im besetzten Westjordanland berüchtigt.
Eine israelische Immobilienfirma wirbt damit, Häuser für jüdische Siedler am Strand von Gaza über den zerbombten Ruinen zu bauen. «Ein Haus am Strand ist kein Traum», heisst es in einer Anzeige von Harey Zahav, die für den Bau von Siedlungen im illegal besetzten Westjordanland berüchtigt ist. Die Anzeige, über die Anti War mit Bezug auf CommonDreams berichtet, ist umso besorgniserregender, als letzte Woche eine Koalition von Siedlerorganisationen – finanziert vom Staat Israel – die Konferenz «Practical Preparation for Gaza Settlement Conference» («Praktische Vorbereitung zur Besiedlung von Gaza») veranstaltete.
In der Werbung von Harey Zahavi ist eine künstlerische Darstellung von Luxuswohnungen zu sehen, die über ein tatsächliches Foto eines durch israelische Angriffe zerstörten Viertels im Gazastreifen gelegt wurde. Seit Anfang Oktober haben die israelischen Streitkräfte in Gaza fast 20’000 Menschen getötet und über 85% der 2,3 Millionen Einwohner des umkämpften Streifens vertrieben. Mehr …

In Gaza kommen immer mehr israelische Soldaten ums Leben – Netanyahu wird aus den eigenen Reihen angegriffen. Netanyahu bekräftigt bei einem Truppenbesuch im Norden des Gazastreifens, der Krieg werde andauern. Derweil schreien ihn in der Knesset Angehörige der Geiseln an.
Das Weihnachtswochenende war eines der verlustreichsten für die israelischen Streitkräfte seit Kriegsbeginn: Mindestens 16 Soldaten wurden getötet, wie die Armee mitteilte. Seit Beginn der Bodenoffensive Ende Oktober sind insgesamt 161 israelische Soldaten gefallen, knapp 2000 wurden verwundet. Es sind die höchsten israelischen Opferzahlen seit dem ersten Libanonkrieg 1982. Die Hamas verfolgt nun offenbar eine Guerillataktik und fügt Israel im dichtbesiedelten Süden Gazas höhere Verluste zu. Dies facht den innenpolitischen Streit in Israel erneut an. Mehr …

Was darf man zu Israel sagen und was nicht? In den USA wirft das Debatten auf. Und in Deutschland erklären Deutsche Juden, was sie sagen dürfen und was nicht. Hanukkah ist vorbei. Hanukkah ist kein jüdisches Weihnachtsfest, und eigentlich auch kein Lichterfest. Es ist ein Fest, das den historischen Sieg der traditionellen, jüdischen Makkabäer gegen die hellenisierten Juden im damaligen Judäa feiert, das antike Kern-Israel um die Stadt Jerusalem. Judäa war damals, etwa 150 Jahre vor Christus, Teil des griechischen Imperiums. Das wurde in dieser Zeit von dem Syrer Antiochus IV. regiert, der in der heutigen Südtürkei lebte.
Die Makkabäer waren quasi orthodoxe Juden, die ein unabhängiges Judäa wollten. Als sie den Aufstand gegen die griechische Zentralregierung probten, verbot Antiochus das Judentum als solches und widmete den Tempel in Jerusalem dem griechischen Gott Zeus. Es begann ein Krieg um Judäa, bei dem die orthodoxen Juden gegen die hellenisierten, also assimilierten Juden kämpften. Hätten doch die Makkabäer gewonnen!
Die hellenisierten Israeliten in Judäa hatten die Unterstützung der griechischen Armee, aber sie verloren den Guerillakampf gegen die Makkabäer. Zu deren Glück, sonst würde man die heute nicht als Freiheitskämpfer sehen, sondern als Terroristen. Mehr als 100 Jahre später verloren die nunmehr wieder vereinten Israeliten den Kampf gegen das Römische Imperium, aber das feiern wir heute nicht. Die Makkabäer stellten nach ihrem Sieg nicht nur den Tempel in Jerusalem wieder her, sondern eroberten auch gleich noch ein paar umliegende Liegenschaften, darunter Teile von Jordanien. Sie zwangskonvertierten die Bewohner dann zum Judentum. Das wäre vielleicht eine praktische Lösung für die heutigen Probleme in Gaza.
Ähnliche Kämpfe führen wir heute in Amerika. Neulich war ich bei einer multikulturellen Weihnachtsfeier in einer Kneipe in Brooklyn, im Grenzgebiet zwischen Williamsburg und BedStuy. Ein bärtiger Mann lief mit einem Teller marmeladengefüllter Teigküchlein herum, die, wie er laufend betonte, einen hebräischen Namen hatten, und bot uns allen eins an. Mein Freund Nathan, wie ich ein alter jüdischer Linker, murmelte zähneknirschend in seinen nicht vorhandenen Bart: „Jetzt bloß keine Diskussion über Israel anfangen! Bloß keine Diskussion zu Israel anfangen!“ Das tat er auch nicht, und ich auch nicht. Nathan glaubt, für das jüdischen Volk wäre es besser gewesen, wenn die Makkabäer den Kampf verloren hätten und die hellenistischen, nicht so strenggläubigen Juden gewonnen. Dann wären wir heute alle Griechen. Oder Italiener; jedenfalls in der EU.  Mehr …

UN-Bericht: Über 570.000 Menschen hungern in Gaza. Jeder vierte Palästinenser im Gazastreifen – über 570.000 Menschen – hungert aufgrund der israelischen Belagerung. Dies geht aus einem Bericht hervor, der sich auf Daten der UN und anderer Hilfsorganisationen stützt und der am Donnerstag veröffentlicht wurde.
In dem Bericht, der von der Integrierten Klassifizierung der Ernährungssicherheitsphasen (IPC) veröffentlicht wurde, heißt es, dass der israelische Angriff auf den Gazastreifen „ein katastrophales Ausmaß an akuter Ernährungsunsicherheit im gesamten Gazastreifen verursacht hat“. Die IPC hat eine fünfstufige Skala für Unterernährung, und der Bericht schätzt, dass die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens mit Phase 3 oder höher konfrontiert ist. Phase 3 ist definiert als: „Die Haushalte haben entweder Lücken in der Nahrungsaufnahme, die sich in einer hohen oder überdurchschnittlichen akuten Unterernährung widerspiegeln, oder sie sind nur geringfügig in der Lage, den minimalen Nahrungsmittelbedarf zu decken, aber nur durch die Aufzehrung von lebenswichtigen Vermögenswerten oder durch Krisenbewältigungsstrategien.“
Einer von vier Haushalten in Gaza befindet sich in Phase 5, d. h. unter katastrophalen, hungerähnlichen Bedingungen. Phase 5 ist definiert als: „Die Haushalte haben einen extremen Mangel an Nahrungsmitteln und/oder anderen Grundbedürfnissen, selbst wenn sie alle Bewältigungsstrategien eingesetzt haben. Hunger, Tod, Verelendung und extrem kritische akute Unterernährung sind offensichtlich. Um als Hungersnot eingestuft zu werden, muss das Gebiet ein extrem kritisches Niveau an akuter Unterernährung und Sterblichkeit aufweisen.“
Der IPC-Bericht kam, nachdem Human Rights Watch festgestellt hatte, dass Israel ein Kriegsverbrechen begeht, indem es Hunger als Kriegswaffe gegen die Zivilbevölkerung im Gazastreifen einsetzt. HRW sagte, dass die israelischen Streitkräfte „absichtlich die Lieferung von Wasser, Nahrungsmitteln und Treibstoff blockierten, während sie vorsätzlich humanitäre Hilfe behinderten, offensichtlich landwirtschaftliche Flächen zerstörten und der Zivilbevölkerung Gegenstände vorenthielten, die für ihr Überleben unerlässlich sind. Mehr …

Blutgeld: Die Top Ten der Politiker, die das meiste Geld von der Israel-Lobby erhalten. Während die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen, den Libanon und Syrien zunehmen, schaut die US-amerikanische Öffentlichkeit entsetzt zu. Eine neue Umfrage zeigt, dass die Amerikaner einen dauerhaften Waffenstillstand im Verhältnis von mehr als 2:1 unterstützen (einschließlich der großen Mehrheit der Demokraten und einer Mehrheit der Republikaner). Dennoch unterstützen nur 4 % der gewählten Mitglieder des Repräsentantenhauses selbst einen vorübergehenden Waffenstillstand, und die Vereinigten Staaten legen weiterhin ihr Veto gegen UN-Resolutionen ein, die auf eine Beendigung der Gewalt abzielen. Walter Hixson, ein Historiker, der sich auf die Außenbeziehungen der USA konzentriert, sagte MintPress News: „Die uneingeschränkte Unterstützung Israels und der Lobby bringt die Vereinigten Staaten immer wieder in Konflikt mit internationalen Menschenrechtsorganisationen und der überwiegenden Mehrheit der Nationen über Israels Kriegsverbrechen und eklatante Verstöße gegen das Völkerrecht. Die aktuelle U.N.-Abstimmung über einen Waffenstillstand in Gaza [gegen den die USA ihr Veto eingelegt haben] ist nur das jüngste Beispiel.“
Hier bezieht sich Hixson auf die Pro-Israel-Lobby, eine lose Verbindung einflussreicher Gruppen, die Millionen für Druckkampagnen, Outreach-Programme und Spenden an amerikanische Politiker ausgeben, alles mit einem Ziel vor Augen: sicherzustellen, dass die Vereinigten Staaten die Politik der israelischen Regierung rundum unterstützen, einschließlich der Unterstützung der israelischen Expansion, der Blockierung der palästinensischen Staatlichkeit und der Bekämpfung der wachsenden Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) im eigenen Land. Auf internationaler Ebene hat Israel praktisch seine gesamte Unterstützung verloren. Aber es hat immer noch einen wichtigen Unterstützer: die Regierung der Vereinigten Staaten.  Mehr …

Propagandalügen. An diesem Punkt müssen wir immer davon ausgehen, dass Israel lügt, bis das Gegenteil bewiesen ist. Israel tötet Kinder in historischem Ausmaß, tötet eine beispiellose Zahl von Journalisten und lässt eine halbe Million Zivilisten verhungern, während es militärische Sprengkörper auf ein riesiges Konzentrationslager regnen lässt. Nichts davon ist kompliziert. Kein Teil davon ist zweiseitig.
Am Dienstag tötete Israel ein palästinensisches Mädchen, das während der IDF-Bombardierung von Gaza geboren wurde. Sie töten Kinder schon so lange und so aggressiv, dass sie jetzt auch Kinder töten, die nach dem Beginn des Kindermordes geboren wurden. Siebzehn Tage. Al-Amira Aisha war siebzehn Tage auf der Welt, bevor sie bei einem israelischen Luftangriff auf ihr Haus in Rafah getötet wurde, zusammen mit ihrem zweijährigen Bruder Ahmed und 25 anderen, die im selben Haus lebten. Sie hat keinen einzigen Tag Frieden erlebt.
Ein Untersuchungsbericht der Washington Post über den israelischen Angriff auf das Al-Shifa-Krankenhaus kommt zu dem Schluss, dass „die von der israelischen Regierung vorgelegten Beweise nicht ausreichen, um zu zeigen, dass die Hamas das Krankenhaus als Kommando- und Kontrollzentrum benutzt hat“. Die Post berichtet, dass sie zu diesem Schluss gekommen sei, nachdem sie „Bildmaterial aus offenen Quellen, Satellitenbilder und alle öffentlich freigegebenen IDF-Materialien“ analysiert habe. An diesem Punkt sollte jeder denkende Mensch standardmäßig davon ausgehen, dass alle Behauptungen Israels Lügen sind, bis das Gegenteil durch Berge von felsenfesten Beweisen bewiesen wird. Mehr …

UNO Experten für Menschenrechte: Israel vertreibt Zivilbevölkerung aus Gaza. Israel versucht, die Zusammensetzung der Bevölkerung des Gazastreifens dauerhaft zu verändern, indem es immer mehr Evakuierungen anordnet und weit verbreitete und systematische Angriffe auf die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur in den südlichen Gebieten der belagerten Enklave durchführt, warnte eine Expertin per Presseaussendung der Menschenrechtsorganisation der UNO.
„Israel hat die Sicherheitsversprechen, die es denjenigen gegeben hat, die seinem Befehl zur Evakuierung des nördlichen Gazastreifens vor zwei Monaten nachgekommen sind, nicht eingehalten. Jetzt wurden sie zusammen mit der Bevölkerung des südlichen Gazastreifens erneut gewaltsam vertrieben“, sagte Paula Gaviria Betancur, Sonderberichterstatterin für die Menschenrechte von Binnenflüchtlingen. Mehr …

Israels „Existenzrecht“ und „Selbstverteidigung“ sind die Unwörter des Jahres! Hat nicht der „jüdische Besatzerstaat“ jedes Recht auf „Selbstverteidigung“ verwirkt und als Besatzer auch nie gehabt? Wer gibt Besatzern das Recht auf „Selbstverteidigung“ gegen Besetzte, die sich mit allen wenigen Mitteln versuchen, sich dieser illegalen Besatzung zu widersetzen? Ja, das ist ihr legales Recht! Ja, es waren brutale Mittel, gegen eine brutale Besatzung.  Das gleiche gilt für den mehr als propagandistisch erfundenen Begriff des „Existenzrechts“. Wie oft schrieb ich schon, dass ein Staat ohne Grenzen und Verfassung dieses Recht nicht hat. Israel hat nur ein Ziel und das heißt Land stehlen, siedeln, vertreiben und in einem Apartheid-Groß-Israel allein zu existieren. Wenn also jeder deutsche „Neubürger“ dieses „Existenzrecht“ anerkennen muss, um eingebürgert zu werden, dann ist das mit unserer Demokratie nicht vereinbar. Deutsche Traumatisierung als Einbürgerungspolitik gehört in die Psychiatrie!
Was das palästinensische Volk ertragen muss, übersteigt jede Vorstellungskraft. Man muss diesen Mut und eisernen Willen des palästinensischen Volkes und ihres verzweifelten Widerstands uneingeschränkt bewundern. Was sie ertragen müssen, übersteigt das Maß an normaler Vorstellungskraft. Es ist ein Holodomor und Holocaust. Was sie ertragen müssen, verdient diese Namen. Ich schäme mich für ein jüdisches Regime, das den schrecklichen Widerstandsangriff am 7. Oktober für sich missbraucht.
Hierzu möchte ich ein paar Sätze meines Freundes Joseph Massad aus seinem Artikel vom 15. November 2023 zitieren: „Die israelischen Soldaten und Zivilisten, die am 7. Oktober starben, als Opfer von Antisemitismus darzustellen, hat das ausdrückliche Ziel, die Tatsache zu verschleiern, dass Palästinenser, die Israel und israelische Juden angreifen, diese als Kolonisatoren und nicht als Juden angreifen. Der Versuch, Israel und israelische jüdische Siedler mit europäischen Juden gleichzusetzen, die nur deshalb von Antisemiten angegriffen wurden, weil sie Juden waren, ist nicht nur selbst antisemitisch, sondern befleckt auch das Andenken an die gefallenen Juden während des Zweiten Weltkriegs, indem er sie fälschlicherweise mit der jüdischen supremazistischen Siedlerkolonie Israel in Verbindung bringt“.
Antonio Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), sagte in seiner Rede vor dem Sicherheitsrat, dass der Angriff der Hamas, bei dem 1.200 zumeist israelische Bürger getötet und 250 als Geiseln genommen wurden, nicht in einem Vakuum stattgefunden hat. „Das palästinensische Volk hat 56 Jahre unter einer erdrückenden Besatzung gelitten“, erklärte er. Er fügte hinzu: „Die Beschwerden des palästinensischen Volks können die schrecklichen Angriffe der Hamas nicht rechtfertigen. Und diese schrecklichen Angriffe können die kollektive Bestrafung des palästinensischen Volks nicht rechtfertigen“. Mehr …

25.12.2023: Israel will die Palästinenser aus Gaza vertreiben: Vieles deutet darauf hin, dass das Kriegsziel der Regierung Netanjahu ein Israel vom Jordan bis zum Mittelmeer ist. Der «totale Sieg» in Gaza, den Netanjahu nach eigenen Worten anstrebt, bedeutet für die Ultrakonservativen in Israel nicht bloss die Entmachtung der Hamas, sondern die Vertreibung der Palästinenser und die Annexion des Gazastreifens.
Viele Palästinenser befürchten seit Kriegsbeginn, dass Israel sie vertreiben wolle auf die ägyptische Halbinsel Sinai. «Genährt wird diese Furcht durch Äusserungen israelischer Politiker und Kommentatoren, die eine neue Nakba fordern oder androhen.» Netanjahus ultranationalistischer Minister für Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, hatte erklärt, dass der Gazastreifen «uns» gehören sollte und dass «die Palästinenser nach Saudi-Arabien oder an andere Orte wie den Irak oder den Iran auswandern können». Anfang November berichtete der Jerusalem-Korrespondent der New York Times, Israel habe bei den USA, Grossbritannien und anderen Verbündeten vertraulich um Unterstützung dafür ersucht, eine grosse Zahl von Gaza-Bewohnern nach Ägypten umzusiedeln.
Israelische Politiker und Diplomaten hätten diesen Vorschlag mehreren ausländischen Regierungen unterbreitet und ihn als humanitäre Initiative dargestellt, die es den Zivilisten ermöglichen würde, «vorübergehend» den Gefahren des Gazastreifens zu entfliehen und in Flüchtlingslager in der Wüste Sinai zu ziehen, gleich hinter der Grenze im benachbarten Ägypten. Doch die meisten von Israels Verbündeten hätten den Vorschlag abgelehnt, weil sie befürchteten, dass eine solche Entwicklung Ägypten destabilisieren und eine beträchtliche Zahl von Palästinensern aus ihrer Heimat endgültig vertreiben könnte. Mehr …

23.12.2023:  Gaza-Konflikt: Die Demaskierung der Lüge von der Zwei-Staaten-Lösung. Es wäre für die israelische Regierung ein Leichtes gewesen, die seit Generationen bestehende Lüge aufrechtzuerhalten. Aber Netanjahu ist politisch so verzweifelt, und die Ablehnung der palästinensischen Rechte ist in Israel so populär, dass sie nicht widerstehen können, die Wahrheit über sich selbst zu sagen.
Die israelische Regierung hat in letzter Zeit überraschend oft zugegeben, dass eine Zweistaatenlösung nicht nur nicht zur Diskussion steht, sondern dass sie nie zur Debatte stand. Benjamin Netanjahu prahlte kürzlich auf einer Pressekonferenz in Tel Aviv damit, dass er jahrzehntelang die Gründung eines palästinensischen Staates vereitelt habe und "stolz" darauf sei. Netanjahus Chefberater Mark Regev erklärte gegenüber dem britischen Reporter Piers Morgan, dass ein echter palästinensischer Staat mit eigenem Militär und echter Souveränität für Israel nie eine Option gewesen sei. Und er bezeichnete es als "gesunden Menschenverstand", dass die Palästinenser bestenfalls "weniger als einen Staat" haben sollten. Mehr …

Russlands UN-Botschafter: USA erteilen Israel Lizenz für Tötung von Zivilisten in Gaza. Nach mehreren Versuchen hat der UN-Sicherheitsrat am Freitag in einer deutlich aufgeweichten Resolution die Aufstockung der humanitären Hilfe für Zivilisten im Gazastreifen gefordert. Die USA und Russland enthielten sich der Stimme. Moskau nannte den Kompromisstext zahnlos.
Der UN-Sicherheitsrat hat sich nach mehreren Versuchen dennoch auf eine Resolution zum akuten Gaza-Konflikt verständigt. Am Freitag wurde Israel im völkerrechtlich bindenden Beschluss aufgefordert, unverzüglich einen sicheren und ungehinderten humanitären Zugang in den Gazastreifen zu ermöglichen. Humanitäre Güter sollten dorthin über alle verfügbaren Grenzübergänge fließen. Ein zuständiger UN-Koordinator solle in Zusammenarbeit mit allen Akteuren für die Beschleunigung der Lieferungen sorgen. Außerdem verlange das UN-Gremium, Voraussetzungen für eine nachhaltige Einstellung der Gewalt zu schaffen.
Trotz Befürchtungen anderer Länder legten die USA diesmal ihr Veto nicht ein, wobei sie sich der Stimme enthielten. Dafür aber wurde im ursprünglichen Resolutionsentwurf, den die Vereinigten Arabischen Emirate eingebracht hatten, ein wichtiger Paragraf gestrichen, der "alle Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht, einschließlich aller willkürlichen Angriffe auf Zivilisten und zivile Objekte", verurteilte. Insgesamt stimmten 13 der 15 Ratsmitglieder für den Kompromisstext. Neben den USA enthielt sich auch Russland der Stimme. Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja nannte die verabschiedete Resolution "ziemlich zahnlos". Der Diplomat warf Washington vor, die Arbeit an dem Dokument "usurpiert" und die Autorenschaft an sich gerissen zu haben.
"Mit jeder neuen Redaktion verlor der Text immer mehr wichtige Punkte. Im Endergebnis erwies sich die heute zur Abstimmung vorgelegte Redaktion als äußert ausgehöhlt." Nebensja empörte sich über die Weigerung der US-Kollegen, den Aufruf zu einem sofortigen Ende der Kampfhandlungen in den Text wiederaufzunehmen. Somit hätten sich die USA ein weiteres Mal selbst entlarvt.      Mehr …

UN verabschieden Resolution zu Gaza-Hilfe – Nebensja: Israel kann "Säuberung" fortsetzen. Der UN-Sicherheitsrat hat eine Resolution verabschiedet, die eine Aufstockung der Hilfe für den Gazastreifen fordert, jedoch ohne die ursprüngliche Forderung nach einer "sofortigen Einstellung der Feindseligkeiten" zwischen Israel und der Hamas.  Video und mehr …

500.000 Menschen in Gaza droht der Hungertod: Israels Völkermord in Gaza. Mit deutscher Unterstützung. Israel führt in Gaza einen Völkermord durch, aber die westlichen Politiker und Medien, die sich angeblich so sehr für Menschenrechte einsetzen, schweigen dazu nicht nur, manche unterstützen Israel dabei sogar. So viel zu den westlichen Werten! Die ekelhafte Doppelmoral der deutschen Medien.
Der Grund dafür ist die ekelhafte und nun vollkommen offensichtliche Doppelmoral der deutschen und westlichen Medien. Es sei an all die Überschriften beim Spiegel erinnert, als es beispielsweise um den Kampf um Mariupol ging. Kaum ein Tag verging, ohne dass der Spiegel Russland beschuldigt hat, Kriegsverbrechen zu begehen, sich bestialisch zu verhalten, Menschen zu quälen, von einem Völkermord an den Ukrainern wird dort immer noch manchmal fabuliert, und so weiter. Putin wurde von den deutschen Medien verteufelt, die Russen wurden von ihnen pauschal entmenschlicht. Mehr …

22.12.2023: Divergierende Wege: Die Kluft zwischen den USA und Israel über die Nachkriegszeit in Gaza. Der israelische Besatzungsstaat mag Washingtons unendlichen Segen und Waffen für seinen völkermörderischen Krieg erhalten haben, doch sind tiefe Meinungsverschiedenheiten über den Nachkriegsplan für Gaza und das politische Schicksal der Palästinenser an die Oberfläche getreten.
Vor dem Hintergrund, dass der Besatzungsstaat für seinen völkermörderischen Krieg Segen und Waffen aus Washington erhält, haben sowohl innenpolitische Hürden in den USA als auch die militärische Dynamik vor Ort eine Kluft geschaffen, die sowohl strategische Überlegungen als auch den Verlauf des Krieges in Gaza beeinflusst. Israels andauernder Krieg gegen den Gazastreifen lässt sich am besten als ein von den USA unterstützter Krieg verstehen, da der Besatzungsstaat bei seinen völkermörderischen Staatsterrorakten gegen die Palästinenser die politische, wirtschaftliche und militärische Unterstützung Washingtons genießt. Bei mehreren Gelegenheiten wurden diese Aktionen von der Regierung Biden gebilligt. Jüngste Äußerungen deuten jedoch auf ein wachsendes Unbehagen innerhalb der USA hin, das darauf hindeutet, dass Israels Handlungen eine Grenze überschreiten, deren Rechtfertigung und Verteidigung immer schwieriger wird.
Es ist jedoch bemerkenswert, dass Präsident Joe Biden Israel relativ früh, bereits im Oktober, davor gewarnt hat, die gleichen “Fehler” zu machen wie die USA nach den Ereignissen des 11. September 2001, die zur Besetzung Afghanistans und zum längsten Krieg in der Geschichte der USA führten.
Unterschiedliche Ansätze für gemeinsame Ziele. Biden hat den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu gedrängt, die Zusammensetzung seiner extremistischen Regierung zu ändern, um die Annahme des US-Vorschlags für die Nachkriegsphase in Gaza zu erleichtern. Dieser Vorschlag sieht vor, die Verwaltung des von der Hamas regierten Gazastreifens an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) zu übergeben und einen politischen Prozess einzuleiten, der in einer theoretischen “Zweistaatenlösung” gipfelt.
Die Minister, deren Absetzung Biden anstrebt – Finanzminister Bezalel Smotrich und der Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir sowie ihre Mitarbeiter – werden von den USA zu Recht als Extremisten und als Hindernisse für eine Wiederbelebung der Idee einer Zweistaatenlösung angesehen, die weithin als tot gilt.
Trotz Bidens jüngster Äußerungen, in denen er Israel aufforderte, beim Schutz der Zivilbevölkerung in Gaza “vorsichtiger” zu sein, während er angeblich den Widerstand ins Visier nahm, gibt es keine Anzeichen für einen größeren Streit zwischen den USA und Israel über den laufenden Krieg. Washington ist nach wie vor aktiv in den Konflikt involviert und hat militärische Mittel in der westasiatischen Region stationiert, um Israel während seiner Kriegsverbrechen in Gaza zu schützen. Mehr …

Die Bedeutung der Juden in der Entwicklung der Menschheit – und der Staat Israel. Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Arabern und dem Staat Israel, die gegenwärtig wieder furchtbare Ausmaße angenommen haben, werden in der Regel zu oberflächlich behandelt, um zur Klärung über die wahren Verhältnisse zu kommen. Man muss bis zu Wesen und Bedeutung des jüdischen Volkes in der vorchristlichen Zeit zurückgehen, die Entwicklungsimpulse der Menschheit ins Auge fassen und die zionistischen Ansprüche betrachten, die nach zweitausend Jahren inmitten einer arabischen Bevölkerung in Palästina zur Gründung eines neuen jüdischen Nationalstaates geführt haben. Erst aus der Erkenntnis der ganzen Wahrheit können sich gerechte Lösungen entwickeln.
Von grundlegender Bedeutung für das Verstehen der Geschichte ist die Erkenntnis, dass sich die Menschheit in einer unaufhörlichen Entwicklung befindet, die natürlich von göttlichen Schöpferwesen auf ein bestimmtes Entwicklungsziel hin gelenkt und immer wieder zur Ausbildung neuer Begabungen und Fähigkeiten impulsiert wird. Diese Entwicklung wird, das zeigt die Geschichte, von jeweils besonders begabten Völkern vorangetrieben, die einer bestimmten Entwicklungs-Epoche das Gepräge geben.1  Im Leben dieser Völker wird ganz besonders die inspirierende Führung durch göttliche Wesen deutlich, denen das ganze religiöse Leben der Menschen zugewendet war.
Entstehung des alten israelitischen Volkes. Mehr …

UN-Menschenrechtsbüro: Exekutionen Unbewaffneter in Gaza-Stadt. Berichten zufolge haben die israelischen Streitkräfte am 19. Dezember mindestens elf unbewaffnete palästinensische Männer vor den Augen ihrer Familienangehörigen getötet. Danach sollen sie auch auf die Frauen und die Kinder geschossen oder eine Granate in den Raum geworfen haben.
Das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen für die palästinensischen Gebiete (OHCHR OPT), schrieb am 20. Dezember in einer Medienmitteilung, dass es beunruhigende Informationen erhalten hat. Demnach hätten die israelischen Streitkräfte (IDF) mindestens elf unbewaffnete palästinensische Männer vor den Augen ihrer Familienangehörigen im Stadtteil Al Remal in Gaza-Stadt getötet. Das gebe Anlass zur Sorge, dass es sich um ein Kriegsverbrechen handeln könnte. Das OHCHR weist darauf hin, dass dies auf frühere Anschuldigungen folgt, wonach die israelischen Streitkräfte gezielt Zivilisten getötet haben sollen. Das Menschenrechtsbüro fordert: «Die israelischen Behörden müssen unverzüglich eine unabhängige, gründliche und wirksame Untersuchung dieser Vorwürfe einleiten. Sollten sich die Vorwürfe als begründet erweisen, müssen die Verantwortlichen vor Gericht gestellt und Massnahmen ergriffen werden, um zu verhindern, dass sich solche schwerwiegenden Verstösse wiederholen.»
Gemäß dem OHCHR wurde berichtet, dass die israelische Streitkräfte (IDF) am 19. Dezember 2023, zwischen 20 und 23 Uhr, das Al Awda-Gebäude, auch bekannt als das «Annan-Gebäude», im Stadtteil Al Remal in Gaza-Stadt, umstellten und stürmten. In dem Gebäude seien neben neben der Familie Annan drei weitere Familien untergebracht gewesen. Mehr …

21.12.2023: Mustafa Barghuthi zum Nahost-Konflikt: „Die Welt sieht nur die israelische Seite“. Der Arzt, Bürgerrechtler Mustafa Barghuthi ist Vorsitzender der „Palästinensischen Nationalen Initiative“. Im AUF1-Spezial „Krieg um das Heilige Land – unterwegs in Israel und Palästina“ erzählt er in einem Exklusivgespräch, wie er und seine Landsleute den Nahost-Konflikt sehen: Der prominente Politiker, der ein Gegner jedweder Gewalt ist, befürchtet, dass es 10.000 tote Kinder in Gaza geben könnte und  meint, dass die Welt nur die israelische Seite sehe. Barghuthi beschreibt schonungslos, jedoch ohne Hass, das Leid der Menschen in Gaza – vor und nach dem Beginn des Krieges. Das ganze ausführliche Interview sehen Sie im AUF1-Spezial „Krieg um das Heilige Land“: Im Januar 2024! Video …

Enthüllungsjournalist deckt geheime israelische Propagandaoperation auf. In diesem Video, das exklusiv auf unserem Kanal in deutscher Sprache veröffentlicht wird, spricht der Pulitzer-Preis-gekrönte Journalist und Herausgeber der Snowden NSA-Leaks Glenn Greenwald mit dem Enthüllungsjournalisten Lee Fang über die Dokumente, die er kürzlich enthüllt hat und die Israels geheime Operationen aufdecken, die darauf abzielen, israelkritische oder pro-palästinensische Stimmen in der Öffentlichkeit zum Schweigen zu bringen. Video und mehr …

Die Gräueltaten in Gaza sind die perfekte Verkörperung „westlicher Werte“.  Das ist westliche Zivilisation. So sieht sie aus. Als der israelische Präsident Isaac Herzog den Angriff auf Gaza als „Krieg zur Rettung der westlichen Zivilisation, zur Rettung der Werte der westlichen Zivilisation“ bezeichnete, hat er nicht wirklich gelogen. Er hat die Wahrheit gesagt – vielleicht nicht ganz so, wie er es gemeint hat.
Die Zerstörung des Gazastreifens wird tatsächlich zur Verteidigung westlicher Werte durchgeführt und ist selbst eine perfekte Verkörperung westlicher Werte. Nicht die westlichen Werte, die man in der Schule lernt, sondern die versteckten, die man nicht sehen soll. Nicht die attraktive Verpackung mit den Werbesprüchen auf dem Etikett, sondern das Produkt, das sich wirklich in der Schachtel befindet. Die westliche Zivilisation hat sich jahrhundertelang auf Krieg, Völkermord, Diebstahl, Kolonialismus und Imperialismus gestützt, die sie mit religiösen, rassistischen und ethnischen Vorurteilen rechtfertigte.
Was wir in Gaza sehen, ist eine viel bessere Darstellung dessen, worum es in der westlichen Zivilisation wirklich geht, als all das Gerede über Freiheit und Demokratie, das wir in der Schule gelernt haben. Eine viel bessere Darstellung der westlichen Zivilisation als all die Kunst und Literatur, auf die wir uns im Laufe der Jahrhunderte mit Stolz berufen haben. Eine viel bessere Darstellung der westlichen Zivilisation als die Liebe und das Mitgefühl, um die sich unsere jüdisch-christlichen Werte angeblich drehen.
Es ist so surreal zu sehen, wie die westliche Rechte inmitten der Zombie-Wiederauferstehung der Islamophobie der Bush-Ära im Jahr 2023 darüber schwadroniert, wie wild und barbarisch die muslimische Kultur sei, während die westliche Zivilisation einen Berg von zehntausend Kinderleichen anhäuft. Dieser Berg von Kinderleichen repräsentiert die westliche Kultur viel besser als alles, was Mozart, da Vinci oder Shakespeare je geschaffen haben. Das ist die abendländische Zivilisation. So sieht sie aus. Mehr …

Russland und Arabische Liga sind sich einig: Schaffung eines palästinensischen Staates notwendig. Nach der Sitzung der Arabischen Liga und des russischen Außenministers Sergei Lawrow hat eine Pressekonferenz stattgefunden, auf der die Politiker die wichtigsten Themen der Verhandlungen angesprochen haben. Video und mehr …

Enthüllungsjournalist deckt geheime israelische Propagandaoperation auf. In diesem Video, das exklusiv auf unserem Kanal in deutscher Sprache veröffentlicht wird, spricht der Pulitzer-Preis-gekrönte Journalist und Herausgeber der Snowden NSA-Leaks Glenn Greenwald mit dem Enthüllungsjournalisten Lee Fang über die Dokumente, die er kürzlich enthüllt hat und die Israels geheime Operationen aufdecken, die darauf abzielen, israelkritische oder pro-palästinensische Stimmen in der Öffentlichkeit zum Schweigen zu bringen. Video und mehr …

Lloyd Austin besucht Israel und verspricht weitere Unterstützung für das Abschlachten im Gazastreifen. Der Verteidigungsminister sagt, das Engagement der USA für Israel sei „unerschütterlich“. Verteidigungsminister Lloyd Austin traf am Montag mit israelischen Beamten in Tel Aviv zusammen und versprach, dass die USA den israelischen Angriff auf den Gazastreifen trotz der hohen Zahl von zivilen Opfern weiterhin militärisch unterstützen werden.
Bei einem Treffen mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu sagte Austin laut The Times of Israel, dass das Engagement der USA für Israel unerschütterlich sei. „Amerikas Engagement für Israel ist unerschütterlich, und keine einzelne Gruppe oder Staat sollte unsere Entschlossenheit auf die Probe stellen“, sagte er.
Austin versicherte, die USA würden Israel weiterhin mit „der Ausrüstung versorgen, die Sie brauchen, um Ihr Land zu verteidigen“, und bezog sich dabei auf Bomben und andere militärische Hilfsgüter, die die USA seit dem 7. Oktober fast täglich nach Israel geliefert haben. US-Politiker haben erklärt, dass sie wollen, dass Israel die derzeitige Phase seines Krieges, welche ständige Luftangriffe und eine Bodenkampagne umfasst, in den nächsten Wochen abschließt und einen gezielteren Ansatz gegen die Hamas verfolgt. Austin sagte, dass die USA über mehr „chirurgische“ Operationen nachgedacht hätten, stellte aber klar, dass der Zeitplan des Angriffs von Israel selbst bestimmt werde. Mehr …

20.12.2023: Hamas-Chef soll Bericht zufolge Israel nur knapp entkommen sein. Auch Islamischer Dschihad veröffentlicht offenbar Geisel-Video + Israel will Kontrolle über Hamas-Hochburg Dschabalia erlangt haben + Der Newsblog. Nach den Massakern vom 7. Oktober an über 1000 Israelis führt die Regierung in Jerusalem Krieg gegen die Terrororganisation Hamas. Inzwischen hat Israel seine Bodenoffensive auf den gesamten Gazastreifen ausgeweitet. Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie im folgenden Liveblog. Mehr …

„Krieg um das Heilige Land – unterwegs in Israel und Palästina“. Seit über zwei Monaten verwandelt der Krieg in Gaza den Küstenstreifen in Ruinen und fordert viele tausende Opfer unter Zivilisten, ein großer Teil davon Kinder. Es ist die jüngste Eskalation in einem Konflikt, der seit der Aufteilung des ehemaligen Mandatsgebiets Palästina 1948 immer wieder blutig aufflammt. Was sind die tieferen Ursachen dieses Konflikts? Wie groß ist die Gefahr eines Flächenbrandes im Nahen Osten? AUF1 hat sich nach Israel und in die palästinensischen Autonomiegebiete begeben, um vor Ort zu recherchieren und mit beiden Seiten zu sprechen. AUF1-Spezial „Krieg um das Heilige Land“: Zu sehen im Januar 2024! Video

19.12.2023: Kann Israel das Hamas-Drama bald beenden? Tel Aviv – Vom palästinenserfreundlichen und zunehmend islamisierten Wertewesten so ziemlich alleine gelassen, geht die israelische Armee unbeirrt und konsequent weiter gegen die Kriegsverbrecher und völkermordenden Hamas-Terroristen vor: Israel hat angekündigt, schrittweise in eine neue Phase des Einsatzes im Gazastreifen übergehen zu wollen. Man werde bald in der Lage sein, zwischen verschiedenen Abschnitten im Gazastreifen zu unterscheiden, sagte der israelische Verteidigungsminister Joaw Gallant am Montag vor Journalisten. Damit könne auch verbunden sein, dass die Bevölkerung in bestimmte Gebiete zurückkehren könne.
Geschehen könne dies möglicherweise zunächst im Norden. Zudem warnte Gallant die Hisbollah im Libanon vor einer weiteren Eskalation im gemeinsamen Grenzgebiet. Israels Verteidigungsminister bedankte sich bei US-Verteidigungsminister LLoyd Austin für seinen Besuch: “Die Ankunft des Verteidigungsministers zusammen mit dem Vorsitzenden des Generalstabs, General Charles Brown, ist eine Botschaft der eindeutigen Partnerschaft gegen unsere Feinde aus dem Norden und Süden, angeführt vom Iran.” Gallant warnte zudem vor den wachsenden Ambitionen der vom Iran unterstützen Huthi-Rebellen im Jemen. Deren Aktionen könnten die gesamte Region in den Krieg stürzen, so Gallant. “Hamas, die Hisbollah und die Huthis werden durch eine Quelle des Bösen ausgebildet und finanziert: Iran.”
US-Verteidigungsminister Austin versicherte Israel anhaltende Unterstützung durch die USA: “Ich bin hier mit einer klaren Botschaft: Amerikas Unterstützung für Israel ist unerschütterlich.” Austin nutzte die Gelegenheit und verurteilte auch die Gewalt von israelischen Siedlern im Westjordanland: “Die Angriffe von radikalen Siedlern auf Palästinenser müssen aufhören. Diejenigen, die Gewalt ausüben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.” Mehr …

Die Flutung der Gaza-Tunnel ist der Beweis dafür, dass die Endlösung bereits begonnen hat. Die Endlösung des Gazastreifens wird bald in vollem Gange sein, und wie bei der ursprünglichen Nakba kann oder wird niemand von Bedeutung etwas dagegen unternehmen. Als ich einen befreundeten Ingenieur mit fast 50 Jahren Erfahrung im Umgang mit Wasser fragte, auf welche Hindernisse Israel stoßen würde, wenn es die Tunnel im Gazastreifen flutet (und alle darin ertränkt), sagte er, dass es drei Hauptpunkte zu berücksichtigen gäbe.
Der erste Punkt ist, dass die gesamte Wassersäule oder -höhe über den Meeresspiegel gepumpt werden muss, aber da der Gazastreifen ziemlich flach ist, sah er das nicht als besonders problematisch an. Das zweite Problem, auf das er mich aufmerksam machte, war die Entfernung zum Meer, die gepumpt werden muss. Er stellt sich vor, dass dies durch die Anordnung einer Reihe von Pumpen in einer Reihe mit über die gesamte Strecke verteilten Sammelbehältern überwunden werden kann, obwohl auch ein Kanalsystem funktionieren könnte. Da der Gazastreifen mit einer durchschnittlichen Breite von etwa 9 km sehr schmal ist, sieht er hier keine großen Probleme. Der dritte Punkt, auf den er hinwies, war das benötigte Wasservolumen, das sich aus der Multiplikation des Tunneldurchmessers mit der Gesamtlänge der Tunnel ergibt, wobei vielleicht noch etwas “auf gut Glück” hinzukommt. Diese Gesamtmenge würde die Anzahl und Größe der Pumpen bestimmen, die für das Volumen der Tunnel und die Dauer der Übung benötigt werden.
Sobald Israel also die Küste des Gazastreifens gesichert und das entsprechende Pumpenmaterial installiert hat, kann es losgehen, zumal derartige technische Meisterleistungen durchaus im Rahmen der Möglichkeiten der israelisch-amerikanischen Allianz liegen sollten. Da Ägypten zuvor die Tunnel geflutet hat, um die Angriffe der ISIS auf dem Sinai zu stoppen, können wir sicher sein, dass Israel und Amerika für die anstehende Aufgabe mehr als kompetent sein werden.  Mehr …

Die Lüge von der Zwei-Staaten-Lösung ist entlarvt. Die israelische Regierung hat in letzter Zeit überraschend oft zugegeben, dass eine Zweistaatenlösung nicht nur nicht zur Debatte steht, sondern auch nie existiert hat. Die israelische Regierung hat in letzter Zeit überraschend oft zugegeben, dass eine Zwei-Staaten-Lösung nicht nur nicht auf dem Tisch liegt, sondern auch nie existiert hat.
Benjamin Netanjahu brüstete sich kürzlich auf einer Pressekonferenz in Tel Aviv, er habe jahrzehntelang die Gründung eines palästinensischen Staates verhindert und sei „stolz“ darauf. Netanjahus Chefberater Mark Regev erklärte gegenüber Piers Morgan, dass ein echter palästinensischer Staat mit eigenem Militär und echter Souveränität für Israel nie eine Option gewesen sei, und bezeichnete es als „gesunden Menschenverstand“, dass die Palästinenser bestenfalls „weniger als einen Staat“ haben sollten. Die israelische Botschafterin in Großbritannien, Tzipi Hotovely, erklärte letzte Woche gegenüber Sky News, dass es „absolut keine“ Möglichkeit für eine Zweistaatenlösung im israelisch-palästinensischen Konflikt gebe.
Jeder, der aufmerksam war, wusste das bereits, aber für diejenigen, die es nicht wussten, ist dies ein SEHR wichtiges Eingeständnis von Regev: Israel hat den Palästinensern nie einen echten Staat angeboten und würde es auch nie anbieten, sondern stets eine begrenzte Selbstverwaltung unter letztendlicher israelischer Kontrolle vorgeschlagen. Mehr …

Ja, die israelische Regierung schuf die Hamas. Am 7. Oktober 2023 griff Harakat al-Muqawamah al-Islamiyyah (Hamas) Israel in einer Operation an, die sie „Al-Aqsa Flood“ nannte. Alles deutet darauf hin, dass die israelische Regierung oder Teile der israelischen Regierung die Al-Aqsa-Flut zuließen. Es scheint sich um einen LIHOP-Terroranschlag unter falscher Flagge gehandelt zu haben, der absichtlich durchgeführt wurde.
Die israelischen Verteidigungsanlagen wurden entfernt, jahrelang gesammelte Geheimdienst- und Überwachungsdaten wurden ignoriert, dringende Warnungen vor einem bevorstehenden Angriff, sowohl von israelischen Sicherheitskräften als auch von der Öffentlichkeit, wurden ignoriert, und israelische Zivilisten und Sicherheitsbeamte wurden von ihrer eigenen Regierung im Stich gelassen. Während die Hamas für alle israelischen Todesopfer verantwortlich gemacht wird, ist auch klar, dass eine unbekannte Zahl durch die militärische Reaktion Israels auf den Angriff verursacht wurde. Außerdem gäbe es die Hamas in ihrer jetzigen Form nicht, wenn sie nicht von der israelischen Regierung unterstützt worden wäre. Die israelische Regierung hat die Hamas in nicht geringem Maße ins Leben gerufen und unterstützt sie weiterhin.
Damit soll nicht gesagt werden, dass die Hamas keine echte palästinensische Unterstützung hat oder dass sie in Partnerschaft mit der israelischen Regierung arbeitet. Die Feindseligkeit zwischen der Hamas und dem israelischen Staat ist ganz klar real und tief verwurzelt.
Wir sollten uns vor der Annahme hüten, dass die Konfrontation das ganze Ausmaß ihrer Beziehungen definiert, nur weil die Regierungen Krieg führen. Wie wir in vielen Konflikten gesehen haben, führen Regierungen Kriege aus zahlreichen Gründen. Kriege werden geführt, um innenpolitische „Notstandsbefugnisse“ zu ergreifen, Technologien zu testen, Ressourcen an sich zu reißen, politische Einflusssphären auszuweiten und vieles mehr. Es ist kindisch, sich vorzustellen, dass Regierungen niemals einen Krieg wollen. Oft suchen sie ihn sogar aktiv. Die offiziellen Ursprünge der Hamas.  Mehr …

18.12.2023: Neue Beweise enthüllen, dass Israel tatsächlich mit Bargeld gefüllte Koffer nach Gaza geschmuggelt hat, um die Hamas an der Macht zu halten. Wenn es um die wahre Funktionsweise des globalen Machtgefüges geht, sind die Dinge nicht immer das, was sie zu sein scheinen, bis man den Vorhang zurückzieht und einen Blick dahinter wirft. Dies ist sicherlich für Israel der Fall, das die Hamas als kontrollierte Opposition im Stillen finanziert, um eine erzwungene Zweistaatenlösung zu verhindern.
Der israelische Premierminister Benjamin „Bibi“ Netanjahu hat einmal einen katarischen Diplomaten in den Gazastreifen begleitet, um der Hamas einen Koffer voller Geld zu übergeben, damit die palästinensische Gruppe gerade stark genug bleibt, um der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland entgegenzuwirken, aber gerade schwach genug, um sie nicht zu überholen. Dieser Schritt Netanjahus stärkte indirekt die militärische Kapazität der Hamas, wie die New York Times berichtete.
Im Wesentlichen hat Israel sozusagen beide Seiten des Krieges finanziert, um seine zionistische Agenda voranzutreiben. Die Eröffnungsfeier des Zionismus fand erstmals 1948 statt, als Israel erneut zur Nation erklärt wurde, und sogar noch früher, nämlich 1917 mit der Balfour-Erklärung, die alles in Bewegung setzte. „Um die Hamas zu stützen, arbeitete Netanjahus Regierung mit Katar zusammen, um den Geldfluss aufrechtzuerhalten“, berichtete ein Medienorgan. „Israel wusste, dass Katar die Hamas unterstützte, hat sich aber nicht gegen die Zahlungen gewehrt und sogar bei amerikanischen Gesetzgebern darauf hingewirkt, Katar nicht zu sanktionieren.
Netanjahu, ein gefälschtes „Friedensabkommen“ und Millionen an gewaschenem Geld. Im Jahr 2018 entwickelten Netanjahu und sein Regime den Plan, der Hamas Bargeld zukommen zu lassen, indem sie vorgaben, die Einreise nach Gaza als „zivile Hilfe“ zu erlauben. Der Times zufolge beinhaltete der Netanjahu-Plan ein „Friedens“-Abkommen mit der Hamas, das es Katar erlaubte, Millionen von Dollar unter dem Vorwand der Verteilung an bedürftige zivile Familien in den Gazastreifen zu bringen.
In Wirklichkeit trafen sich israelische Sicherheitsbeamte mit einem katarischen Diplomaten an der Grenze zwischen Israel und Jordanien, um ihn persönlich mit dem Geld nach Gaza zu fahren. Westliche Geheimdienste stellten fest, dass die Hamas einen Großteil des Geldes für sich selbst verwendete, während für die notleidenden Familien im Gazastreifen, die nach wie vor schwer vom Krieg betroffen sind, wenig oder gar nichts übrig blieb. Mehr …

"Das ist Terrorismus" – Papst Franziskus verurteilt israelische Tötungen von Zivilisten. Er sprach angesichts der Beschießung der Pfarreigebäude in Gaza von "sehr schwerwiegenden und schmerzhaften Nachrichten" und betonte, dass sich auf dem Gelände "keine Terroristen, sondern Familien, Kranke, Kinder, Behinderte und Ordensfrauen" befunden hätten. "Das Haus der Nonnen von Mutter Teresa wurde beschädigt, ihr Generator getroffen. Manche sagen: 'Das ist Terrorismus, das ist Krieg.' Ja, es ist Krieg, es ist Terrorismus", sagte der Papst am Sonntag. Video und mehr …

15.12.2023: Wie das Westjordanland in die Gleichung passt. Israelische Siedlergewalt erschwert Israels Krieg in Gaza. Tausende Hamas-Kämpfer stehen vor einem tödlichen Feuergefecht mit der israelischen Armee, während der katastrophale Krieg, den ihre Führer angezettelt haben, in seine zehnte Woche geht. Die Männer, die jetzt aus ihren Tunneln herausgekommen sind, versuchen, mit der zunehmenden Winterkälte und den heftigen Regenfällen zurechtzukommen. Weder für sie noch für die wenigen überlebenden Bewohner des Gazastreifens gibt es Schutz vor den Elementen und vor israelischen Kugeln und Bomben.
Auch für die israelischen Truppen ist der Krieg die Hölle, denn sie sind auf der Jagd nach Hamas-Kämpfern, die jetzt von Haus zu Haus und von Trümmerhaufen zu Trümmerhaufen ziehen und sich im Süden des Gazastreifens viel bereitwilliger auf Schießereien einlassen als in den früheren Tagen der Massenbombardements in Gaza-Stadt. Spätere Historiker werden das erstaunliche Verhältnis zwischen den palästinensischen Toten in Gaza und den israelischen Gefallenen beurteilen. Die israelische Militärführung geht heute davon aus, dass bis Ende Januar die meisten Hamas-Kämpfer tot, gefangen oder desertiert sein werden. Aber was dann? Ob die religiösen Eiferer, die jetzt die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dominieren, einen Plan für die Zeit danach haben, ist nicht bekannt. Was bedeutet das Ende der Kämpfe für die überlebenden Bürger von Gaza?
Sicher ist nur, dass die erstaunliche Zahl unschuldiger Zivilisten in Gaza, die durch israelische Bomben getötet oder verstümmelt wurden, einen nicht zu übersehenden Fleck auf Israels internationalem Ansehen hinterlassen hat. Ein ehemaliger israelischer Militäroffizier sagte mir diese Woche: „Die Israelis müssen darüber nachdenken. Ich unterstütze den Krieg“, fügte der Offizier hinzu, „aber das Gleichgewicht stimmt nicht. Mehr …

Tod und Vernichtung in Gaza. Ich glaube nicht, dass irgendetwas von dem, was ich über die Geschehnisse in Gaza sage, die israelische oder amerikanische Politik in diesem Konflikt beeinflussen wird. Aber ich möchte es zu Protokoll geben, damit Historiker, wenn sie auf diese moralische Katastrophe zurückblicken, sehen, dass einige Amerikaner auf der richtigen Seite der Geschichte standen.
Was Israel der palästinensischen Zivilbevölkerung in Gaza antut – mit Unterstützung der Regierung Biden – ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das keinem sinnvollen militärischen Zweck dient. Wie J-Street, eine wichtige Organisation der Israel-Lobby, es ausdrückt: „Das Ausmaß der sich entfaltenden humanitären Katastrophe und der zivilen Opfer ist nahezu unfassbar.“ Lassen Sie mich das näher erläutern.
Erstens metzelt Israel absichtlich eine große Zahl von Zivilisten nieder, von denen etwa 70 Prozent Kinder und Frauen sind. Die Behauptung, Israel tue alles, um die Zahl der zivilen Opfer so gering wie möglich zu halten, wird durch Aussagen hochrangiger israelischer Beamter widerlegt. So sagte der IDF-Sprecher am 10. Oktober 2023, dass „der Schwerpunkt auf dem Schaden und nicht auf der Treffgenauigkeit liegt“. Am selben Tag verkündete Verteidigungsminister Yoav Gallant: „Ich habe alle Hemmschwellen gesenkt – wir werden jeden töten, gegen den wir kämpfen; wir werden jedes Mittel einsetzen.“ Außerdem geht aus den Ergebnissen der Bombenkampagne eindeutig hervor, dass Israel wahllos Zivilisten tötet. Zwei ausführliche Studien über die Bombenkampagne der IDF – beide in israelischen Zeitungen veröffentlicht – erläutern detailliert, wie Israel eine große Zahl von Zivilisten tötet. Es lohnt sich, die Titel der beiden Arbeiten zu zitieren, die kurz und bündig zusammenfassen, was sie zu sagen haben: „‚Eine Fabrik des Massenmordes‘: Israels kalkulierte Bombardierung des Gazastreifens“. Mehr …

Palästina: „Vom Frieden zum Wohlstand“ durch Technokratie. Die israelische Regierung und das israelische Militär, die von Milliardären aus dem Silicon Valley unterstützt werden, wollen den Gazastreifen nach dem aktuellen Konflikt „wieder besser aufbauen“ und eine Technokratie installieren, die wahrscheinlich bereits weltweit durch die Verwendung von Schlagwörtern wie „Dezentralisierung“ oder „finanzielle Freiheit“ verstärkt wird.
Die palästinensische Bevölkerung ist bestens damit vertraut, wie neue technologische Innovationen zunächst als Waffe gegen sie eingesetzt werden – von Elektrozäunen und unbemannten Drohnen, um Menschen in Gaza in die Falle zu locken, bis hin zur Gesichtserkennungssoftware, die Palästinenser im Westjordanland überwacht. Gruppen wie „Amnesty International“ haben Israel als automatisierte Apartheid bezeichnet und weisen immer wieder auf Geschichten, Zeugenaussagen und Berichte über Cyberspionagefirmen hin, darunter die berüchtigte „NSO Group“ (die israelische Überwachungsfirma, die hinter der „Pegasus“-Software steht), die Feldversuche und Experimente an Palästinensern durchführt.
Wenn man über den Gazastreifen oder das Westjordanland spricht, ist es wichtig zu verstehen, dass Israels Errungenschaften im Bereich der künstlichen Intelligenz und sein allgemeiner technologischer Vorsprung durch den Einsatz von Drohnen oder unbemannten Luftfahrzeugen (UAVs) und anderen Technologien zur Kriegsführung, die zunächst in Palästina und den besetzten Gebieten getestet werden, bevor sie ins Ausland exportiert werden. Mehr …

CNN geht nach Gaza um zu berichten. Wenn ich mir die schlampige Propaganda der westlichen Presse ansehe, erinnere ich mich daran, wie dankbar ich für all die echten Journalisten in Gaza bin, die ihre Arbeit machen, auch wenn ihr Leben in großer Gefahr ist. Clarissa Ward von CNN und ihr Team waren die ersten westlichen Journalisten, die seit dem 7. Oktober unabhängig von den israelischen Streitkräften den Gazastreifen betreten haben. Sie besuchten kurz ein kürzlich von den Vereinigten Arabischen Emiraten in einem Fußballstadion im südlichen Teil der Enklave errichtetes Krankenhaus mit 150 Betten, bevor sie weiterreisten, um von Abu Dhabi aus zu berichten.
Im Großen und Ganzen ist der Bericht über Wards Besuch von Vorteil, da er einem Mainstream-Publikum, für das das Menschenschlachten in Gaza bisher eher eine abstrakte Vorstellung war, einige dringend benötigte Bilder liefert. CNN zeigt verstümmelte Opfer der israelischen Luftangriffe in all ihrem Leid und Elend, und Ward interviewt sie mitfühlend und stellt richtig fest, dass „eine Rekordzahl von zivilen Opfern“ durch „Israels hemmungslose Bombardierung“ zu beklagen sei. Ward hebt die „heldenhafte, außergewöhnliche Arbeit“ der palästinensischen Journalisten hervor, die in den vergangenen zwei Monaten über die Ereignisse im Gazastreifen berichtet haben, und stellt zu Recht fest, dass diese Reporter bei diesem Angriff in einem noch nie dagewesenen Ausmaß getötet wurden. Mehr …

14.12.2023: Hamas-Führer fliehen aus Katar und tauchen unter, nachdem Israel erklärt hat, dass sie gejagt werden sollen. Nach dem Ende des einwöchigen Waffenstillstands zwischen Israel und der Hamas gab es internationale Bemühungen, die Verhandlungen in Doha wiederzubeleben, jedoch ohne Erfolg. Seitdem hat das israelische Militär lediglich seine Bodenoperationen auf den Süden des Gazastreifens ausgeweitet, wo Panzer im Zentrum von Khan Younis inmitten heftiger Kämpfe gesichtet wurden.
Nachdem Premierminister Netanjahu Anfang des Monats die Mossad-Unterhändler aus Katar zurückbeordert hatte, bestand noch Hoffnung, dass hinter den Kulissen ein weiterer vorübergehender Waffenstillstand vermittelt werden könnte. Diese Hoffnungen wurden jedoch durch Berichte zunichte gemacht, wonach wichtige Hamas-Vertreter, die an den Gesprächen beteiligt sind, Katar diese Woche ebenfalls verlassen haben. „Mehrere Hamas-Führer verließen Katar mit unbekanntem Ziel, schalteten ihre Telefone aus und nahmen keine Anrufe an, berichtete der arabischsprachige KAN-Kanal am Dienstagabend unter Berufung auf Quellen in Doha“, schreibt die Jerusalem Post. „Außerdem berichtete KAN News am Dienstag, dass Saleh al-Arouri, ein ranghohes Hamas-Mitglied, seinen üblichen Wohnsitz in Beirut in Richtung Türkei verlassen hat“, heißt es in dem Bericht weiter.
Palästinensische und andere regionale Quellen haben auch angedeutet, dass Hamas-Funktionäre aus ihren Verstecken im Ausland fliehen, nachdem die israelische Regierung deutlich gemacht hat, dass sie Hamas-Aktivisten im Ausland ins Visier nehmen und zur Strecke bringen wird. Mehr …

Gaza wird absichtlich unbewohnbar gemacht. Wenn in Gaza von Völkermord die Rede ist, geht es nicht nur um die Tausenden Zivilisten, die bei den israelischen Luftangriffen getötet wurden. Im Gazastreifen grassieren ansteckende Krankheiten, das Gesundheitssystem ist praktisch nicht mehr existent und die Menschen beginnen, massenhaft zu verhungern. All dies ist das Ergebnis konkreter politischer Entscheidungen, die Israel mit seinem grausamen Angriff auf den Gazastreifen getroffen hat.
In einem Artikel mit dem Titel „Gazas Gesundheitssystem liegt am Boden“, während Israel auf Khan Younis vorrückt, berichtet die Washington Post, dass die Massenvertreibung von fast zwei Millionen Palästinensern in Gaza zu Überbevölkerung und unhygienischen Lebensbedingungen geführt hat, die schnell zu Krankheiten führen. „Inzwischen haben das Gesundheitsministerium von Gaza und anderes medizinisches Personal neue Fälle von akuter Hepatitis, Krätze, Masern und Infektionen der oberen Atemwege, vorwiegend bei Kindern, gemeldet“, berichtet die Post. „Infektionskrankheiten verbreiten sich schnell, sagte Imad al-Hams, ein Arzt im Kuwaiti-Krankenhaus in Rafah, da sich die Menschen auf der Flucht vor den vorrückenden israelischen Streitkräften in kleine Gebiete drängen.
Eilmeldung: Vertreter von Ärzte ohne Grenzen sagt, das Gesundheitssystem in Gaza sei „derzeit völlig zusammengebrochen“ Mehr …

Israels Völkermord in Gaza hat Bidens grünes Licht. Unter Missachtung der US-Gesetze und ihrer eigenen symbolischen Versprechen schützt die Regierung Biden die israelische Vernichtungsaktion in Gaza. Als israelische Kampfflugzeuge am 1. Dezember die Bombardierung des Gazastreifens wieder aufnahmen und damit eine siebentägige Pause beendeten, raste die Wagenkolonne von Außenminister Antony Blinken „aus seinem Hotel in Israel auf dem Weg zum Flughafen von Tel Aviv“, berichtete die Washington Post.
Bevor er Israel verließ, behauptete Blinken, er habe die israelische Regierung dazu gedrängt, „den Schaden für unschuldige Zivilisten zu minimieren“. Aber laut Axios „forderte Blinken Israel nicht auf, die Operation zu beenden, sondern… sagte, je länger die hochintensive Militärkampagne andauere, desto mehr internationaler Druck werde sowohl auf die USA als auch auf Israel aufgebaut, sie zu beenden.“ Darüber hinaus forderte Blinken Israel auf, „sicherzustellen, dass eine Militäroperation im südlichen Gazastreifen nicht zu noch mehr zivilen Opfern führt.“ Für Blinken bedeutet „Schaden minimieren“ für die Menschen in Gaza offenbar, etwas weniger von ihnen zu töten. Mehr …

13.12.2023: „Skrupellos“: WHO wirft Israel Behinderung von Krankenwagen vor. „Skrupellos“: WHO wirft Israel Behinderung von Krankenwagen vor „Die Gesundheitsversorgung, einschließlich Krankenwagen, ist durch internationales Recht geschützt“, sagte die Weltgesundheitsorganisation. „Sie müssen unter allen Umständen respektiert und geschützt werden.“
Die Weltgesundheitsorganisation beschuldigte die israelischen Streitkräfte am Dienstag, einen Hilfs- und Krankenwagenkonvoi verzögert und medizinisches Personal misshandelt zu haben, als sie versuchten, schwerverletzte Patienten in ein Krankenhaus im Süden des Gazastreifens zu bringen, was mindestens einen Todesfall zur Folge hatte. Zwei Mitglieder der Palestine Red Crescent Society (PRCS), einer humanitären Hilfsgruppe, die an der Mission teilnahm, wurden mehr als eine Stunde lang festgehalten, teilte die WHO mit und stellte fest, dass ein Mitarbeiter gesehen habe, wie ein PRCS-Mitarbeiter „mit vorgehaltener Waffe zum Knien gezwungen wurde“. und dann außer Sichtweite gebracht, wo er Berichten zufolge schikaniert, geschlagen, ausgezogen und durchsucht wurde.“ Als der Konvoi endlich nach Gaza-Stadt vordringen durfte, wurden einer der Hilfslastwagen und ein Krankenwagen von Kugeln getroffen.
Mitarbeiter der WHO bezeichneten die Szene im Al-Ahli-Krankenhaus – einer der wenigen noch in Betrieb befindlichen medizinischen Einrichtungen im Streifen – als „völliges Chaos und ein humanitäres Katastrophengebiet“. Als der Konvoi mit verwundeten Patienten nach Süden zurückkehrte, wurde er am selben Kontrollpunkt erneut angehalten, was die Versorgung schwerverletzter Palästinenser, die von bewaffneten israelischen Soldaten durchsucht wurden, verzögerte. Mehr …

Plant Israel die Entvölkerung des Gazastreifens? Die Pläne dafür liegen längst in der Schublade. Es ist wohl doch nicht nur eine Verschwörungstheorie: nach einem dubiosen "Konzeptpapier" aus Geheimdienstkreisen und einer provokanten Karte, die der israelische Ministerpräsident Netanjahu im September in seiner Rede auf der UNO-Vollversammlung präsentierte, meldete sich jetzt auch seine Geheimdienstministerin Gila Gamliel zu Wort. Sie rief den Westen auf, eine "freiwillige Umsiedlung" der Palästinenser in andere Länder zu fördern.
Statt den Wiederaufbau oder das UNO-Palästinenserhilfswerk zu zahlen, soll sich die internationale Gemeinschaft besser an den UMSIEDLUNGSKOSTEN "beteiligen". Weiter schrieb die Parteifreundin von Präsident Netanjahu in einem Gastbeitrag für die "Jerusalem Post", mit einer Kostenbeteiligung an den Umsiedlungen könne den Bewohnern des Gazastreifens geholfen werden, "sich ein neues Leben in ihren neuen Gastländern aufzubauen". Alle anderen Lösungsvorschläge seien bisher gescheitert. Ihr Vorschlag käme allen Seiten zugute: den Zivilpersonen Gazas, die ein besseres Leben wollen, und den Menschen in Israel "nach einer verheerenden Katastrophe".
Die Geheimdienstministerin bestätigte damit im Oktober aufgetauchte Gerüchte, dass die Regierung Natanjahu eine ethnische Säuberung in Gaza plant.
Der Staat Israel wurde 1948 aufgrund eines Teilungsplans der Vereinten Nationen gegründet. Diesem Plan zufolge waren Westjordanland, Ostjerusalem und der Gazastreifen samt eines weiter in den Süden reichenden Gebietes für die arabischen Bewohner Palästinas vorgesehen. Israel dehnte sein Staatsgebiet durch kriegerische Auseinandersetzungen jedoch im Laufe der Jahrzehnte immer weiter aus - was den Zwei-Staaten-Plan der UNO immer unwahrscheinlicher macht.
Die Sorgen über eine neuerliche ethnische Säuberung sind dabei alles andere als unbegründet. Schon unmittelbar nach der Verkündigung des UN-Teilungsplans 1947 wurden rund 700.000 Paästinenser aus dem vormaligen britischen Mandatsgebiets vertrieben, auf dessen Boden 1948 der Staat Israel errichtet wurde. Bewaffnete jüdische Einheiten, die Vorläufer des israelischen Militärs, griffen dabei zu Terrormethoden, denen eine unbekannte Zahl von Palästinensern zum Opfer fiel. (Autorrenschreiben – Autor bekannt.)

12.12.2023: Israel: Ermöglichte erst die Sabotage linker Militärs den Hamas-Terror vom 7. Oktober? In ihrem Bestreben, den israelischen Kampf gegen den Hamas-Terror zu einem neuerlichen antisemitischen Verschwörungsmythos umzulügen, wird im Westen – auch von manchen vermeintlich allwissenden und “hintergründig” und “narrativhinterfragend” schreibenden Kolumnisten der freien Medien – die Mär verbreitet oder wenigstens hinterfotzig insinuiert, die Netanjahu-Regierung habe das Massaker vom 7. Oktober entweder absichtlich geschehen lassen (“LIHOP”, “Let it Happen On Purpose”) oder gar “inszeniert”, um sich eine Legitimation für ihre angeblich völkerrechtswidrigen Bombardements und “Kriegsverbrechen” (und was sonst noch alles) auf Gaza zu verschaffen; als hätte es eines solchen Vorwandes je bedurft, alleine schon angesichts von täglichen Dutzenden bis hunderten palästinensischen Raketenangriffen, die schon lange vor dem Anschlag gab und nur dank Iron Dome kaum Schäden anrichten, und permanenter Terrorbedrohungen; alles Tatsachen, die die “israelkritischen” Schlauberger und tu-quoque-Relativierer in ihrer Täter-Opfer-Umkehr völlig ausblenden.
Ganz und gar unmöglich sei es gewesen, so deren gängige Behauptung, dass die vermeintlich “weltweit besten” und hochtechnisierten israelischen Geheimdienste eine solche sich zusammenbrauende Gefahr und die umfangreichen Vorbereitungen, die für eine derartige Hamas-Aktion angeblich nötig waren, nicht erkannt hätten! Folglich könne nur skrupelloses Kalkül der wegen ihrer Justizreform unter massivem innenpolitischen Druck stehenden israelischen Regierung dahinterstecken – oder, noch irrer, der Wunsch nach einem “Eeretz Israel” (Großisrael) und dem fröhlichen Genozidieren palästinensischer Kinder mit Kulleraugen. Denn etwas anderes als solche Abscheulichkeiten führt er nicht im Schilde, der ewige Jude.
Keine Dolchstoßlegende, sondern eher eine Tatsache. An der Theorie, die eigene Seite könnte kausal involviert gewesen sein, ist allerdings durchaus etwas dran, wie sich nun zeigt. Aber ganz anders, als es sich die phantasielosen Verschwörungsfreaks ausmalen, die hier in Resonanz der 9/11-Inside-Job-Verschwörungstheorien ihren Antiamerikanismus auf Israel projizieren und ihren in Wahrheit eingefleischten Antisemitismus artig zum “Antizionismus” abschwächen: In den letzten Wochen mehren sich Hinweise darauf, dass es infolge der seit langem bestehenden riesigen innenpolitischen Fronten und Verwerfungen in Israel offenbar eine gezielte Sabotage durch geschworene Gegner Netanjahus gegeben hat. Bei der These, dass linke Gegner der Likud-geführten Koalition dem eigenen Volk in den Rücken fallen, handelt es sich – anders als 1919 im Deutschen Reich – jedoch um keine Dolchstoßlegende, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Tatsache – wie verstörende Fakten nahelegen. Dies legt eine umfangreiche Recherche des Jewish News Syndicate nahe.
So wurden am 7. Oktober nicht nur israelische Zivilisten, sondern auch 17 Beobachterinnen der nur aus Frauen bestehenden Feldbeobachtereinheit auf dem Stützpunkt Nahal Oz von der Hamas ermordet. Sieben weitere Frauen wurden entführt, manche von ihnen, wenn auch nicht alle, bestialisch vergewaltigt. Es handelt sich bei diesen Opfern um Angehörige der Einheit, die für die Überwachung des Bildmaterials der Sicherheitskameras entlang der Grenze zum Gazastreifen und die Weitergabe aller verdächtigen Informationen zuständig war. Die beiden überlebenden Mitglieder der Einheit und eine Reihe ehemaliger Mitglieder erklärten in Interviews gegenüber israelischen Medien, dass es aus ihren Reihen bereits Monate vor dem Hamas-Überfall eindeutige Warnungen an die vorgesetzten Armeedienststellen darüber gegeben habe, dass die Terroristen für die Übernahme von Kibbuzim und Armee-Stützpunkten trainierten. Von vorgesetzten Offizieren hätten sie jedoch den Befehl erhalten, ihre Berichte über diese Beobachtungen einzustellen. Mehr …

Nebensja: Ohne palästinensischen Staat wird der Konflikt ewig andauern. Wassili Nebensja, der russische UN-Botschafter, sagte in einem Interview mit russischen Medien in El Arish, der Konflikt im Nahen Osten werde weitergehen, so lange "die Frage der Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates nicht gelöst wird." Er fügte hinzu, es müsse sichergestellt werden, dass die humanitäre Hilfe die Menschen im Gazastreifen erreiche, was derzeit nicht der Fall sei. Video und mehr …

Israelisch-palästinensischer Krieg: Das große Bild. Einige „Experten“ sagen mit voller Überzeugung, dass die Hamas diesen Krieg gewinnt. Sie begründen dies damit, dass die Hamas einen Waffenstillstand erreicht hat, den sie bereits als „Sieg“ betrachten. Und dann sagen sie, dass die Zustimmung Israels zu einer 2-tägigen Verlängerung ein weiteres Zeichen für die Überlegenheit der Hamas ist.
Das ist reines Wunschdenken. Bestenfalls eine Illusion. Es wäre wünschenswert. Aber da die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) bis an die Zähne mit westlichen – vor allem US-amerikanischen – Waffen auf dem neuesten Stand der Technik bewaffnet sind und zudem vom Mossad, der CIA und dem britischen MI6 (militärischer Geheimdienst, Sektion sechs) beraten werden, sind solche Ideen weit von der Realität entfernt.
Hintergrund. Zunächst einmal gibt es in diesem, wie in den meisten anderen Kriegen, keinen Gewinner. Es gibt nur Verlierer. Zweitens: Anstatt die Welt in Befürworter oder Gegner der einen oder anderen Kriegspartei aufzuteilen, die typische „Teile und herrsche“-Propaganda, sollten wir alle für den FRIEDEN einstehen. Es ist unbestreitbar, dass Palästina in den letzten 75 Jahren, seit der Gründung Israels im Jahr 1948, eine Art „Holocaust“ erlebt hat – gefördert durch das Vereinigte Königreich, im Einvernehmen mit der damals brandneuen UNO, die von den USA unterstützt wurde. Video und mehr …

Köln: Kuriose Pro-Palästina-Kundgebung mit einem Rabbiner. Die öffentliche Wahrnehmung des Nahost-Konflikts ist in Deutschland von einer einseitigen Solidarität mit Israel geprägt, die andere Meinungen und Sichtweise generell als antisemitisch brandmarkt. Dabei gibt es auch jüdische Stimmen, die den Staat Israel und seine Politik kritisch sehen. Einige ultra-orthodoxe Juden stehen Israel sogar ablehnend gegenüber und sehen seine Staatlichkeit als Sünde an. Sie berufen sich dabei auf die Thora, also auf ihre Religion. Diese Ablehnung geht so weit, dass sich vereinzelt Ultra-Orthodoxe mit den Palästinensern solidarisieren. In Köln sprach der aus London angereiste Rabbiner Elhanan Beck auf einer Solidaritäts-Kundgebung für Palästina. Er sagte, es sei kein religiöser Konflikt, sondern „ein Kampf gegen die Besatzung“. Video …

11.12.2023: Nur Wahrheit und klare Sicht können uns zu Frieden und Harmonie führen. Trotz aller Versuche, die Gräueltaten Israels und seiner Verbündeten im Gazastreifen zu verdrehen, zu rechtfertigen und von ihnen abzulenken, öffnen immer mehr Menschen ihre Augen und lassen sich nicht mehr von der Propaganda täuschen.
The Independent veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „Inside a southern Gaza hospital“: „Schreiende Waisenkinder, amputierte Kleinkinder und der Gestank von verrottendem Fleisch“, der wie folgt beginnt: Ein schwer verbranntes Kleinkind schreit nach seiner Mutter, von der es nicht weiß, dass sie tot ist – und es schreit, weil die Ärzte nicht genug Schmerzmittel haben, um sein Leiden zu lindern. Ein achtjähriger Junge, dessen Gehirn freiliegt, weil Bomben Teile seines Schädels beschädigt haben. Ein Mädchen im Teenageralter, dessen Auge operativ entfernt werden musste, weil alle Knochen in ihrem Gesicht zertrümmert waren. Ein dreijähriger Doppelamputierter, dessen abgetrennte Gliedmaßen in einer rosafarbenen Kiste neben ihm liegen. Und im Hintergrund der Gestank von verfaulendem Fleisch, während Maden aus unbehandelten Wunden kriechen.
All diese Schrecken werden durch einen völkermörderischen Angriff verursacht, der bis zum Äußersten von der US-Regierung unterstützt wird, die gerade im Alleingang eine UN-Resolution blockiert hat, die einen Waffenstillstand fordert, um diesen Albtraum zu beenden. Anstatt sich auf die unfassbare Verkommenheit all dessen zu konzentrieren, werden die Amerikaner dazu angehalten, sich über eine völlig fiktive Epidemie von Universitätsdemonstranten Sorgen zu machen, die zum Völkermord an den Juden aufrufen. Mehr …

Fakt oder Fiktion: Macht Israel wirklich Jagd auf „Hamas-Kämpfer“?  Oder erniedrigt es nur palästinensische Männer und Jungen aus der Zivilbevölkerung und sendet sie in die Welt, um sie zu entmenschlichen? In den vergangenen Tagen kursierten in den sozialen Medien Fotos und Videos von palästinensischen Männern und Jungen, die von der israelischen Armee entkleidet, aufgereiht und in Lastwagen abtransportiert wurden.
Israel behauptet, es handele sich um mutmaßliche Hamas-Kämpfer, die es im nördlichen Gazastreifen festgenommen habe. Es veröffentlichte sogar Fotos und ein Video eines Palästinensers in Unterwäsche, der an einer Gruppe entkleideter Männer und Jungen vorbeigeht, ihre Ausweise in der Hand hält und ein Gewehr am Straßenrand ablegt, als „Beweis“ dafür, dass es sich tatsächlich um „Kämpfer“ handelt. Ein genauerer Blick auf dieses Video zeigt jedoch, dass es inszeniert ist. Es ergibt keinen Sinn, dass die israelischen Soldaten, nachdem sie einen bewaffneten Kämpfer entdeckt haben, warten, bis sich alle entkleidet und aufgereiht haben, sich für die Videoaufnahme vorbereiten und dann die Person über Lautsprecher mit den Worten „Habibi“ (arabisch für „mein Lieber“) auffordern, die Waffe fallen zu lassen.
Aus Medienberichten ging später hervor, dass die israelische Armee die palästinensischen Männer und Jungen gewaltsam entführt hatte, nachdem sie sie von ihren Familien in von den Vereinten Nationen betriebenen Schulen, die als Unterkünfte für Vertriebene im nördlichen Gazastreifen dienen, getrennt hatte. Einige der Männer wurden als UN-Mitarbeiter, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und mindestens ein Journalist identifiziert. Der Mann, der die Waffe hielt, war vermutlich ein Ladenbesitzer. Während der Video-Stunt mit der Waffe ein weiterer verzweifelter Versuch der israelischen Armee sein könnte, ihre Verbrechen vor der westlichen Öffentlichkeit zu vertuschen, dient die Veröffentlichung der Bilder und des Filmmaterials, das die Erniedrigung palästinensischer Männer und Jungen zeigt, einem anderen Zweck.
Sie soll die Palästinenser demoralisieren und gleichzeitig die Moral der israelischen Öffentlichkeit stärken. Dies ist ein klarer Ausdruck der Ideologie der Besatzung, die die Palästinenser als ein Volk betrachtet, das unterworfen und beherrscht, wenn nicht gar gnadenlos getötet werden muss. Misshandlung von Palästinensern zur „Stärkung der israelischen Moral“. Mehr …

Die offizielle Geschichte des 7. Oktober. Wenn Sie einen Teil dieser offiziellen Geschichte infrage stellen, sind Sie ein böses, judenhassendes Monster, das Terrorismus liebt und sich wünscht, Hitler hätte gewonnen. Die offizielle Geschichte besagt, dass am 7. Oktober 2023 Tausende von bösen Hamas-Terroristen aus ihrer ummauerten Enklave ausbrachen und etwa 1.200 Israelis töteten, ohne einen anderen Grund als den, dass sie böse waren und Juden töten wollten. Nichts wurde von der israelischen Regierung getan, um diesen Angriff zu provozieren, und nichts von Bedeutung geschah vor diesem Datum.
Die israelischen Verteidigungskräfte reagierten neun Stunden lang nicht, obwohl sie seit Monaten sowohl vom eigenen als auch vom ägyptischen Geheimdienst ausreichend vor einem Angriff gewarnt worden waren. Es wurde kein Versuch unternommen, das Nova-Musikfestival vor dem bevorstehenden Angriff zu warnen, obwohl die israelischen Sicherheitskräfte bereits am Vortag wussten, dass ein Angriff mit Hunderten Toten und gefangenen Geiseln unmittelbar bevorstand. Der Angriff stieß auf so wenig Widerstand, dass die Hamas Berichten zufolge selbst überrascht war, wie viele Israelis sie gefangen nehmen und töten konnte. Diese Überraschung mag darauf zurückzuführen sein, dass die Hamas zwei Jahre lang unter freiem Himmel, weniger als eine Meile von der Grenze entfernt, Angriffe aus der Luft, zu Wasser und zu Lande mit motorisierten Gleitschirmen, Drohnen und Motorbooten trainiert hatte. All das ist völlig normal und überhaupt nicht verdächtig.
Es ist auch nicht verdächtig, dass 100 Prozent der 1.200 israelischen Toten vom 7. Oktober der Hamas zugeschrieben werden, obwohl israelische Medien und Augenzeugen berichten, dass die IDF wahllos in Gebiete voller Israelis geschossen hat. Die verbrannten Leichen, die auf den Fotos der Verwüstung vom 7. Oktober zu sehen sind, wurden mit absoluter Sicherheit von der Hamas verbrannt, obwohl die israelische Regierung zugegeben hat, dass sie zuvor Hunderte von toten Hamas-Kämpfern fälschlicherweise als Israelis identifiziert hatte, weil sie durch das Feuer der IDF so stark verbrannt waren, dass ihre Leichen nicht mehr zu erkennen waren.
Die Ermordung von 1.200 Israelis war so böse und ungeheuerlich, dass sie die Ermordung von mehr als 16.000 Palästinensern im Gazastreifen, darunter mehr als 7.000 Kinder, rechtfertigte. Wahrscheinlich werden es noch viel mehr sein, denn das Leben eines Israelis ist viel, viel mehr wert als das Leben eines Palästinensers. Nur ein rassistischer Nazi kann glauben, dass palästinensische Leben etwas zählen. Israel trägt ohnehin keine Schuld an den Morden in Gaza, weil die Hamas Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht. Es ist antisemitisch zu fragen, wie Israel es geschafft hat, so viele menschliche Schutzschilde zu töten, während erstaunlich wenige Hamas-Kämpfer getötet wurden und der Hamas-Führung kein nennenswerter Schaden zugefügt wurde.
Jetzt, da 1,7 Millionen Menschen aus dem Gazastreifen vertrieben und in Richtung der ägyptischen Grenze gedrängt wurden, ist es völlig in Ordnung und normal zu sehen, dass offizielle Agenden von israelischen Beamten und Vordenkern vorangetrieben werden, um die Bevölkerung des Gazastreifens „auszudünnen“ und in andere Länder umzusiedeln. Nur ein böser Terrorist würde dies als ethnische Säuberung bezeichnen; man sollte es eher als permanenten Urlaub betrachten. Mehr …

10.12.2023:  Insidergeschäfte: Wer machte beim Hamas-Angriff auf Israel das große Geld? Mächtige Finanzakteure sollen vom Angriff der Hamas auf Israel vorher gewusst haben. So positionierten sie sich dementsprechend auf der Wall Street, um enorme Rendite aus dem tragischen 7. Oktober zu schöpfen. Kommt aber wirklich nur die Hamas als Profiteur infrage?
Die israelische Tageszeitung Haaretz berichtete am Montag über neueste Enthüllungen eines Insider-Ausverkaufs von israelischen Aktien – nur fünf Tage vor dem Terror-Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023. Haaretz bezieht sich dabei auf das kurz zuvor publizierte Forschungspapier von Joshua Mitts und Robert J. Jackson, Jr. namens "Trading on Terror?" (zu Deutsch: "Handelsgeschäft mit dem Terror?"). Demnach sollen Finanzakteure gegen israelische Firmen gewettet haben – sie verkauften deren Aktien, bevor diese aufgrund des Überraschungsangriffs einen rasanten Preisabsturz erfuhren. (…)
Dass die Hamas einen in solchen Maßstäben verschleierten Kommunikationskanal mit ihren vermeintlich loyalen und extrem einflussreichen Finanz-Insidern an der Wall Street und im israelischen Finanzmarkt aufrechterhalten konnten, ohne, dass US-amerikanische und israelische Geheimdienste auf solche konspirativen Positionierungen im Voraus aufmerksam geworden wären, ist fraglich. Laut dem Bericht wurden über eine Milliarde US-Dollar verdient – nur einige Millionen davon sollen aber an die Hamas gegangen sein.
Bei einer solchen Ratio erscheint der Anteil der Hamas eher wie eine symbolische Aufwandsentschädigung für den Angriff am 7. Oktober, als dass sie der Hauptprofiteur wären. Doch wenn dem so ist: Wer sind die eigentlichen, hauptberuflichen Wucherer, die sich den tragischen Tag Israels – an dem über 1.200 größtenteils israelische Zivilisten umgekommen sind – so erbarmungslos zunutze gemacht haben? Die US-amerikanischen und israelischen Ermittlungen dazu laufen erst noch an. Mehr …

Netanjahus Berater zu entblößten Palästinensern: "Wir sind im Nahen Osten, hier ist es wärmer". In einem Interview mit Sky News wurde einer der leitenden Berater des israelischen Premiers, Benjamin Netanjahu, gefragt, warum die israelischen Verteidigungskräfte eine Reihe palästinensischer Männer bis auf die Unterwäsche ausgezogen und aufgereiht haben. Video und mehr …

„Er wird dafür bezahlen müssen“: Israels Ex-Geheimdienstchef gibt Netanjahu Mitschuld am Hamas-Massaker. Yuval Diskin sprach in einem Interview von einem Staatsversagen sondergleichen. Er selbst habe mehrmals vor extremistischen Strömungen in Politik und Gesellschaft gewarnt. Der frühere Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet, Yuval Diskin, übt scharfe Kritik an Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Laut Diskin habe Netanjahu eine Mitschuld am Hamas-Massaker vom 7. Oktober und dem anschließenden Gaza-Krieg. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Spiegel sagte der Ex-Geheimdienstchef: „Netanyahu wird dafür bezahlen müssen, was er mit diesem Land gemacht hat, was er uns angetan hat. Er hat uns an den Rand eines Bürgerkriegs gebracht, hat die Israelis gegeneinander aufgehetzt, hat verurteilte Extremisten zu Ministern ernannt und dabei geglaubt, auf diese Weise alles und alle kontrollieren zu können.“ Mehr …

09.12.2023: EXPLOSIVE STUDIE: Auffällige Anomalien auf dem Börsenmarkt Tage vor dem Anschlag auf Israel – identisch wie bei 9/11 (Cui bono?) Marktforscher stellen einen „signifikanten“ Anstieg der Leerverkäufe israelischer Aktien in der Zeit vor dem Massaker fest, einschließlich einer „außergewöhnlichen“ Aktivität am 2. Oktober. Eine neue Studie hat ergeben, dass die Hamas-Terrorgruppe möglicherweise versucht hat, von ihrem Angriff auf Israel am 7. Oktober zu profitieren. Sie nutzte das Vorwissen über den Angriff, um in den Tagen vor dem Massaker Leerverkäufe israelischer Unternehmen zu tätigen. (Vgl. SSRN)
Die am Sonntag in der Fachzeitschrift „SSRN“ veröffentlichte Studie von Robert J. Jackson, Jr. von der „New York University School of Law“, und Joshua Mitts, von der „Columbia Law School“, kommt zu dem Schluss, dass die Trader Milliarden von Dollar verdienten. Anscheinend wussten sie davon bereits im Voraus.
In dem Bericht heißt es: Wir dokumentieren einen signifikanten Anstieg der Leerverkäufe bei den wichtigsten börsengehandelten Fonds für israelische Unternehmen, in den Tagen vor dem Hamas-Anschlag vom 7. Oktober. Demnach stehen die Daten im Einklang mit den Folgen eines informierten Wertpapierhandels. Die Leerverkäufe an diesem Tag übertrafen bei weitem die Leerverkäufe, die während zahlreicher anderer Krisenzeiten stattfanden. Hierzu zählen die Rezession nach der Finanzkrise, der Israel-Gaza-Krieg 2014 und die COVID-19-Pandemie. In ähnlicher Weise haben wir bei Dutzenden von israelischen Unternehmen, die in Tel Aviv gehandelt werden, einen Anstieg der Leerverkäufe vor dem Anschlag festgestellt. Es wurde auch kein signifikanter Anstieg der Leerverkäufe vor der Verabschiedung des umstrittenen „Knesset-Gesetzes“ festgestellt, das es den Gerichten verbietet, bei der Aufhebung von Regierungsentscheidungen eine Zumutbarkeitsprüfung durchzuführen.
Bei Leerverkäufen leiht sich ein Händler Aktien eines bestimmten Unternehmens und verkauft sie dann in der Hoffnung, dass der Kurs danach fällt und er sie zu einem niedrigeren Preis zurückkaufen kann. Zu den untersuchten Unternehmen gehörten die Großbanken Hapoalim, Leumi, Discount und Mizrahi-Tefahot, das Pharmaunternehmen Teva und der Software-Riese NICE.
In dem Bericht heißt es: Allein für ein israelisches Unternehmen [Bank Leumi] erbrachten 4,43 Millionen neue Leerverkäufe im Zeitraum vom 14. September bis zum 5. Oktober Gewinne (oder vermiedene Verluste) in Höhe von 3,2 Milliarden NIS (740 Millionen Dollar). Obwohl wir keinen Gesamtanstieg der Leerverkäufe von israelischen Unternehmen an den US-Börsen feststellen konnten, haben wir kurz vor den Anschlägen einen starken und ungewöhnlichen Anstieg des Handels mit riskanten Short-Optionen auf diese Unternehmen festgestellt, die kurz nach den Anschlägen ausliefen. Mehr …

08.12.2023: Was Israel wirklich will. Das israelische Regime fragt sich, wie die ethnische Säuberung von Gaza umgesetzt werden kann. Die „Jagd auf die Hamas“ ist ziemlich vorbei – interessiert nur noch die Mainstream-Medien. Seit dem 7. Oktober kennt Israel – laut Regierung – nur ein Ziel: Die Vernichtung der Hamas. Dafür hat man bereits um das Vielfache mehr Zivilisten im Gazastreifen ermordet als die Hamas am 7. Oktober. Kollateralschäden. Und durch die Staatsräson der „bedingungslosen Unterstützung für Israel“, die besonders in Deutschland und Österreich (in den USA ohnehin) gibt es hierzulande relativ wenig Kritik am militärischen Vorgehen Israels. Aber was will Netanjahu wirklich? Was sind seine Pläne für den Gazastreifen? Und dient das Narrativ „Hamas auslöschen“ nur der medialen Propaganda?
Hamas oder Entvölkerung? Erst forderte Israel die Zivilisten in Gaza auf, in den Süden zu fliehen. Dann marschierte man im Norden ein. Mittlerweile stehen die israelischen Panzer auch im Süden des Gazastreifens. Dieses  Vorgehen wird zwar in den meisten Teil der Welt kritisiert – teilweise aufs Schärfste – wird hierzulande aber hingenommen. Vorgänge, die über die Jagd auf die Hamas hinausgehen, kommen nicht vor. Es gebe – wieder einmal möchte man hinzufügen – ein massives und historisches „Medienversagen“, schreibt Adam Johnson in The Nation am Donnerstag. Denn dadurch werde die Bevölkerung in den USA – dasselbe gilt für den deutschsprachigen Raum – nicht über die eigentlichen Pläne des israelischen Regimes aufgeklärt.
Was tatsächlich passiert, formuliert Johnson recht pointiert und drastisch: Israel führt eine massive Umsiedlung durch und versucht, den Gazastreifen zu entvölkern, und alles, was es tut, muss aus diesem Blickwinkel betrachtet werden. Die israelische Regierung hat dies von Anfang an ausdrücklich gesagt, beginnend mit einem Evakuierungsbefehl für den nördlichen Gazastreifen am 13. Oktober. Keine Ausnahmen. Alles, was Israel seither getan hat, diente der Durchführung dieses Evakuierungsbefehls, mit dem über eine Million Menschen aus dem nördlichen Gazastreifen in Flüchtlingslager im südlichen Gazastreifen gebracht werden sollten. Das ist es, was sie angekündigt haben, und das ist es, was sie jetzt tun. Mehr …

Wie Israel ein KI-Völkermordprogramm einsetzt, um den Gazastreifen auszulöschen. Whistleblowern zufolge generiert Israels KI-System Ziele so schnell, basierend auf so weitreichenden Eingaben, dass jeder in Gaza ins Fadenkreuz gerät.
Das Ausmaß von Tod und Zerstörung im Gazastreifen in den letzten acht Wochen sollte bereits deutlich gemacht haben, dass Israel eine Politik der ethnischen Säuberung und des Völkermords an den Palästinensern in der belagerten Enklave betreibt. Jetzt haben israelische Whistleblower Einzelheiten darüber bekannt gegeben, wie diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit durchgeführt werden – und wie sie intern in Israels militärischen und politischen Reihen rationalisiert werden.
Eine außergewöhnliche Reihe von Zeugenaussagen, die letzte Woche gemeinsam von den in Israel ansässigen Publikationen +972 und Local Call veröffentlicht wurden, belegt, dass der enorme Anteil an toten palästinensischen Zivilisten in der Tat integraler Bestandteil der israelischen Kriegsziele ist und nicht eine unglückliche Nebenwirkung. Die Zahl der bisher bekannten Toten wird auf fast 16.000 geschätzt, weitere 6.000 werden vermisst und sind vermutlich unter Trümmern begraben. Zwei Drittel der von Israel getöteten Menschen sind Frauen und Kinder. Vor zwei Jahren, während eines früheren Angriffs auf den Gazastreifen, gaben israelische Militärs zum ersten Mal zu, dass ein Computer sie mit potenziellen Zielen versorgte. Offenbar war es die Absicht, die Beschränkungen zu umgehen, die sich aus der menschlichen Einschätzung der wahrscheinlichen Opfer ergeben, indem die Tötungen an eine Maschine ausgelagert wurden.
Die Informanten bestätigen, dass das System der künstlichen Intelligenz mit dem Namen „Gospel“ angesichts der neuen, großzügigen Parameter, wer und was angegriffen werden kann, so schnell Listen von Zielen erstellt, dass das Militär damit nicht Schritt halten kann. Israels Eingaben sind jetzt so weit gefasst, dass sie die Bombardierung von Hochhäusern ohne Vorwarnung erlauben, solange behauptet werden kann, dass eine dort wohnende Person vermutlich eine Verbindung zur Hamas hat.
Da die Hamas nicht nur über einen militärischen Flügel verfügt, sondern auch die Regierung der Enklave leitet, erweitert die neue Politik den Kreis der Ziele potenziell auf Beamte, Polizisten, Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Erzieher, Journalisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. Dies erklärt, warum nach Angaben der Vereinten Nationen etwa 100.000 Häuser im Gazastreifen dem Erdboden gleichgemacht oder unbewohnbar gemacht wurden und mindestens 1,7 Millionen Palästinenser vertrieben wurden, etwa drei Viertel der Bevölkerung der Enklave. Mehr …

Israels 43-minütiges Video der Hamas-Gräueltaten  als Propaganda entlarvt. Von privaten Vorführungen über Medienmanipulationen bis zu offensichtlichen Lügen – das israelische Militär zieht alle Register seiner Propaganda, um einen totalen Krieg gegen Gaza zu rechtfertigen.
Der dritte Monat seit der von der Hamas geführten Operation “Al-Aqsa-Flut” am 7. Oktober und Israels Reaktion auf die verbrannte Erde im Gazastreifen zeigt, dass in Tel Aviv nicht alles nach Plan läuft. Sowohl vor Ort als auch im Online-Propagandakrieg werden die Behauptungen Israels immer wieder als Fake News entlarvt. Jetzt wird die viel gepriesene 43-minütige Videokompilation der Ereignisse vom 7. Oktober untersucht, die die israelische Armee exklusiv für ausgewählte Journalisten und Würdenträger vorgeführt hat. Das Filmmaterial zeigt angeblich die “schlimmsten Gräueltaten”, die an diesem Tag begangen wurden – Taten, die laut Israel zu brutal sind, um von der breiten Öffentlichkeit gesehen zu werden.
Bei der ersten Präsentation vor 100 internationalen Medienvertretern am 23. Oktober zog der israelische Armeesprecher Daniel Hagari Parallelen zwischen der Hamas und ISIS. Er erklärte, die Hamas habe: “beschlossen, dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen … zu vergewaltigen, wahllos zu töten, Menschen zu enthaupten. Und ja … auch Babies. Und sie taten dies in vollem Bewusstsein dessen, was sie taten und was danach in Gaza als Konsequenz geschehen wird.” Doch nun hat der prominente Guardian-Journalist Owen Jones, der das Material bei einer privaten Vorführung gesehen hat, erklärt, dass das Video nicht nur diesen Behauptungen nicht gerecht wird, sondern auch absichtlich benutzt wird, um Israels schreckliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Gaza zu rechtfertigen. Mehr …

Das Freiluftgefängnis GAZA. Sterben, um frei zu sein: Die Freilassung palästinensischer Gefangener ist kein Zahlenspiel. Es gibt einen Grund, warum die Palästinenser trotz des hohen Preises, den sie für ihre Freiheit zahlen müssen, an der Freilassung ihrer Gefangenen interessiert sind. Es mag vernünftig erscheinen, die Frage zu stellen: Was bringt es, einige palästinensische Häftlinge aus israelischen Gefängnissen freizulassen, wenn der Preis dafür der Tod von über 15.000 Palästinensern in Gaza ist?
Selbst wenn alle palästinensischen Gefangenen – Anzahl etwa 7.000 – freigelassen werden, würden sie nicht einmal 30 Prozent der Gesamtzahl der palästinensischen Toten und Vermissten ausmachen, die bisher im Rahmen des israelischen Völkermords im Gazastreifen umgekommen sind. Die Logik mag noch rätselhafter klingen, wenn man bedenkt, dass Israel zwischen dem 7. Oktober und dem 28. November über 3.290 Palästinenser im Westjordanland und im besetzten Ostjerusalem festgenommen hat. Die Zahl der palästinensischen Frauen und Kinder, die nach mehreren Gefangenenaustauschen zwischen dem palästinensischen Widerstand und der israelischen Armee zwischen dem 24. und dem 30. November freigelassen wurden, ist im Vergleich zu den im selben Zeitraum inhaftierten Personen unbedeutend.
Aber mathematische Gleichungen sind in Befreiungskriegen irrelevant. Wenn wir auf diese Art von Logik zurückgreifen, dann ist es für kolonisierte Nationen und unterdrückte Gruppen vielleicht vernünftiger, sich gar nicht erst zu wehren, weil dies den Schaden, der ihnen von ihren Kolonisatoren und Unterdrückern zugefügt wird, vervielfachen könnte. Während die Israelis ihre Gefangenen, ob Zivilisten oder Militärs, im Gazastreifen zahlenmäßig betrachten, gehen die Palästinenser das Thema aus einer ganz anderen Perspektive an.
Alle Palästinenser sind Gefangene, so die Realität vor Ort, denn alle Palästinenser sind Opfer des israelischen Kolonialismus, der militärischen Besatzung und der Apartheid. Der Unterschied zwischen einem Gefangenen in einem Gefängnis in Megiddo, Ofer oder Ramleh und einem Gefangenen in einer isolierten, ummauerten palästinensischen Stadt unter israelischer Militärbesatzung im Gebiet C im Westjordanland ist eher technischer Natur. Es stimmt, dass die Gefangenen in Megiddo mehr Gewalt und Folter ausgesetzt sind. Sie erhalten keine angemessene Nahrung, keine Medikamente und können sich nicht frei bewegen. Aber worin unterscheidet sich das grundlegend von der Inhaftierung von 2,3 Millionen Menschen, die derzeit im Gazastreifen leben? Mehr …

Das Schema „Groß-Israel“ und sein globales Machtspiel: Ein wahnhaftes Rezept für Armageddon. 1996 gründete ein Nest amerikanischer Imperialisten um Paul Wolfowitz, Dick Cheney, Donald Rumsfeld und Richard Perle eine neue Denkfabrik namens „The Project for a New American Century“. Während das prinzipielle Ziel der Denkfabrik letztlich auf einen neuen „Pearl Harbor-Moment“ hinauslief, der eine neue Ära von Regimewechsel-Kriegen im Nahen Osten rechtfertigen würde, ging es in einem sekundären, aber ebenso wichtigen Teil der Formel um die Vorherrschaft der „Groß-Israel“-Likud-Fanatiker, die damals die Macht über den ermordeten Yitzhak Rabin übernahmen.
Zu Beginn des neuen Regimes von Premierminister Benjamin Netanjahu schrieb Richard Perle den Bericht „Clean Break: A Strategy for Securing the Realm“ (Eine Strategie zur Sicherung des Reiches), der eine Reihe von Zielen umriss, die die strategische Vision von Washington und Tel Aviv für die nächsten zwei Jahrzehnte bestimmen sollten. Er forderte: Annullierung der Grundlagen des Osloer Abkommens, das ein Klima des Friedens durch wirtschaftliche Zusammenarbeit im Nahen Osten im Rahmen einer Zweistaatenlösung schaffen sollte. Einführung einer neuen Doktrin des „Rechts auf Nacheile“, die bewaffnete Übergriffe auf palästinensische Gebiete rechtfertigt.    Veranlassung der Vereinigten Staaten zum Sturz des Regimes von Saddam Hussein im Irak. Bewaffnete Übergriffe auf den Libanon und mögliche Schläge gegen Syrien und den Iran.
2007 fügte General Wesley Clark diesem neokonservativen Programm noch mehr Details hinzu, als er den Inhalt eines Gesprächs enthüllte, das er 10 Tage nach dem 11. September mit Wolfowitz und Rumsfeld führte. General Clark erklärte, dass ihm von geplanten Invasionen in sieben Ländern berichtet wurde, die innerhalb von fünf Jahren stattfinden sollten… nämlich: „Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und Iran“. Dieses Programm war, kurz gesagt, ein Rezept für die Errichtung des lang ersehnten „Groß-Israel“, das von Leuten wie Theodor Herzl, Vladimir Jabotinsky und Rabbi Abraham Isaac Kook vor über einem Jahrhundert propagiert wurde. Mehr …

Netanjahu spielt russisches Roulett. Angesichts schwindender strategischer Vorteile aus Israels Gaza-Krieg und interner und externer Bedrohungen für sein Amt als Premierminister könnte sich ein angeschlagener Netanjahu für einen Krieg mit dem Libanon entscheiden, um sein politisches Überleben zu sichern. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, der von einer wütenden Öffentlichkeit, die einen Gefangenenaustausch fordert, zu einem Waffenstillstand im Gazastreifen gezwungen wurde, steht nun vor seiner größten Herausforderung, seit er im Oktober Luft- und Landangriffe auf den Gazastreifen gestartet hat.
Die Häufigkeit seiner Drohungen sowohl gegenüber der Hamas im Gazastreifen als auch gegenüber der libanesischen Hisbollah an Israels Nordfront hat zugenommen, seit Netanjahu den von Katar vermittelten Waffenstillstand nur widerwillig akzeptiert hat. Während die Ziele des Premierministers und Washingtons in Bezug auf die Bekämpfung des palästinensischen Widerstands und damit auch des Gazastreifens übereinstimmen, gehen ihre Vorstellungen über die Strategie und die Dauer des Konflikts auseinander. Angesichts der eigenen Bedrohung und der Angriffe von Widerstandsgruppen in Westasien bevorzugen die USA ein militärisches Vorgehen mit Hebelwirkung, ohne sich vor Ort umfassend zu engagieren.
In letzter Zeit hat die Biden-Administration eine strengere Haltung gegenüber dem Vorgehen Tel Avivs im nördlichen Gazastreifen eingenommen und die israelische Koordination mit den USA im Bodenkrieg gefordert. Stunden vor Inkrafttreten des Waffenstillstands betonte Außenminister Antony Blinken, dass sich “der massive Verlust an zivilem Leben und die Vertreibung in einem Ausmaß, wie wir es im nördlichen Gazastreifen gesehen haben, im Süden nicht wiederholen [sollten]”. Auch der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, John Kirby, hat kürzlich gegenüber Reportern erklärt, dass die Regierung Biden “die Operationen im Süden nicht unterstützt, solange die Israelis nicht nachweisen können, dass sie alle Binnenvertriebenen im Gazastreifen aufgenommen haben.”
Kriegsverlängerung zum persönlichen Vorteil. Netanjahu verfolgt jedoch eine andere Agenda: Er will den Konflikt verlängern, um sich persönlich zu bereichern und nicht um politisch erfolgreich zu sein. Die Fortsetzung des Krieges bedeutet, dass er länger im Amt bleibt und die Zeit hat, interne und externe Absprachen zu treffen, die sein Überleben nach dem Konflikt sichern. Mehr …

Israel kann Hamas nicht im Kampf besiegen – Wie also soll es weitergehen? Der Konflikt in Gaza führt zu Elend unter der Zivilbevölkerung, während Washington die Macht hätte, die Kampfhandlungen jederzeit zu beenden. Gewalt erzeugt Gewalt, Hass erzeugt Hass. Wenn die internationale Gemeinschaft zusammenkommen würde, könnte dieser Kreislauf durchbrochen werden. Mehr …

07.12.2023: Israel „stiehlt Organe“ von Leichen in Gaza, behauptet eine Menschenrechtsgruppe. Euro-Med Human Rights Monitor hat Bedenken über den „Organraub“ durch die israelischen Streitkräfte an toten Palästinensern geäußert. Eine Nichtregierungsorganisation hat die israelische Armee beschuldigt, Organe von Toten im Gazastreifen zu stehlen und eine unabhängige internationale Untersuchung gefordert.
Euro-Med Human Rights Monitor erklärte am Sonntag, sie sei „besorgt“ über einen möglichen Organraub an palästinensischen Leichen, nachdem medizinische Fachleute in Gaza einige Leichen untersucht hatten, nachdem sie von Israel freigegeben worden waren. Die NRO behauptete, sie habe dokumentiert, dass die israelischen Streitkräfte Dutzende Leichen aus dem Al-Shifa-Krankenhaus und dem indonesischen Krankenhaus im Norden des Gazastreifens sowie aus anderen Krankenhäusern im Süden beschlagnahmt hätten.
Medizinische Fachkräfte stellten Berichten zufolge fest, dass lebenswichtige Organe wie Lebern, Nieren und Herzen sowie Cochleas und Hornhäute fehlten, was der Euro-Med Monitor als „Beweis“ für einen möglichen Organraub bezeichnete. Sie behaupteten auch, Israel habe Leichen aus einem Massengrab exhumiert und beschlagnahmt, das vor mehr als 10 Tagen in einem Innenhof von al-Shifa ausgehoben worden war. Die israelischen Verteidigungskräfte wurden um eine Stellungnahme gebeten.
Israel hat bisher bestritten, ohne Zustimmung der Familien Organe von toten Palästinensern entnommen zu haben, und solche Anschuldigungen als „antisemitisch“ bezeichnet. Der Organraub könne nicht allein durch eine gerichtsmedizinische Untersuchung bewiesen oder widerlegt werden, da mehrere Leichen vor ihrem Tod operiert worden seien, wurden Ärzte mehrerer Krankenhäuser in Gaza von Euro-Med zitiert. Eine vollständige Untersuchung der geborgenen Leichen sei angesichts der intensiven israelischen Angriffe auf den Gazastreifen nicht möglich, hieß es. Zuvor hatten palästinensische Gesundheitsbeamte in Gaza erklärt, sie könnten die Toten nicht einmal mehr zählen, da das Gesundheitssystem der Enklave zusammengebrochen sei. Israel wird seit Langem beschuldigt, Organe zu entnehmen. Mehr …

Die Gräueltaten in Gaza geschehen, weil das US-Imperium es so will. Lassen Sie nicht zu, dass die Monster in Washington DC und Virginia ihre Hände in Unschuld waschen, wenn es um diese schreckliche Gräueltat geht. Sie wissen genau, was sie tun. Vergangenen Monat stieß ich auf ein interessantes Zitat eines pensionierten israelischen Generalmajors namens Yitzhak Brick über den laufenden IDF-Angriff auf Gaza.
„Alle unsere Raketen, die Munition, die präzisionsgelenkten Bomben, alle Flugzeuge und Bomben kommen aus den USA“, sagte Brick. „In dem Moment, in dem sie den Hahn zudrehen, kann man nicht mehr weiterkämpfen. Man hat keine Optionen mehr. … Jeder versteht, dass wir diesen Krieg nicht ohne die Vereinigten Staaten führen können. Punkt.“ Brick machte diese Bemerkungen nicht als antiimperialistische Kritik an der US-Kriegsmaschinerie, sondern als Teil einer Tirade darüber, wie lächerlich es ist, dass Israel von Washington aufgefordert wird, humanitäre Hilfe nach Gaza zu lassen und zu versuchen, zivile Opfer zu vermeiden. Offensichtlich ist er der Meinung, dass Israel viel mehr Palästinenser in Gaza töten sollte, nicht weniger. Mehr …

Die aktuelle Lage – Israel nennt UN-Chef „Gefahr für den Weltfrieden“. Die israelische Armee hat das Haus von Hamas-Anführer Jahja Sinwar in Chan Junis umzingelt. Er gilt als einer der Drahtzieher des Überfalls auf Israel. Israels Regierung wehrt sich gegen einen Brief von António Guterres. Israels Armee lieferte sich in der Nacht zum Donnerstag in der Stadt Chan Junis nach eigenen Angaben schwere Gefechte mit Kämpfern der radikalislamischen Hamas. Augenzeugen berichteten von Soldaten, Panzern, Bulldozern und gepanzerten Mannschaftswagen im Zentrum der zweitgrößten Stadt des Küstenstreifens. Regierungsangaben zufolge wurde das Haus von Hamas-Anführer Jahja Sinwar umstellt.
Tunnel von Hamas-Anführer umzingelt. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte in einer Videobotschaft, die Armee habe das Haus von Hamas-Anführer Jahja Sinwar in Chan Junis umzingelt. Dieser versteckt sich laut Armee-Sprecher Daniel Hagari in einem der Tunnel „unter der Erde“. Der 61-jährige Sinwar gilt als einer der Drahtzieher des beispiellosen Überfalls der Hamas auf Israel am 7. Oktober. 23 Jahre seines Lebens verbrachte er in israelischen Gefängnissen. Jihia al-Sinwar könne fliehen, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, „aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir ihn finden“. Die israelische Armee erklärte, sie habe „die Verteidigungslinien“ der Hamas zerstört und mehrere „Terroristen eliminiert“. Zudem seien in der Umgebung von Chan Junis „30 Tunneleingänge“ zerstört worden. Die Hamas teilte über den Onlinedienst Telegram mit, dass ihr bewaffneter Arm, die Essedin-al-Kassam-Brigaden, „gewaltsam gegen die Besatzungstruppen“ vorgehe.
Guterres geht zum UN-Sicherheitsrat – Israel: UN-Chef „Gefahr für den Weltfrieden“. UN-Generalsekretär António Guterres warnte in einem Brief an den UN-Sicherheitsrat vor einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung im Gazastreifen. Dadurch könne „selbst eine begrenzte humanitäre Hilfe“ unmöglich werden, fügte er hinzu. Mehr …

Die unerzählte Geschichte Palästinas & Israels – Abby Martin. The Empire Files bietet eine Vorschau auf Abby Martins Recherchen vor Ort in Palästina und beleuchtet die lange Geschichte der zionistischen Kolonisierung, Expansion und Vertreibung der einheimischen Bevölkerung Palästinas.
Dieser Zeitstrahl, der die heutige Besatzung in einen kritischen historischen Kontext stellt, untersucht die Gründung des Staates Israel und wie es zur Ausdehnung des Landes seither kam. Von den ersten Siedlungen über die Nakba bis hin zur Eroberung des Westjordanlandes offenbart Abby Martin die brutal ehrliche Grundlage dessen, was hinter dem sogenannten „Israel-Palästina-Konflikt“ steckt. Dieses Video wurde von The Empire Files produziert und im Oktober 2016 auf deren YouTube-Kanal veröffentlicht. Aufgrund des aktuellen Konflikts haben wir es nun ins Deutsche übersetzt und veröffentlichen es heute erneut, um zur Meinungsbildung zu diesem Thema in Deutschland und darüber hinaus beizutragen. Dieses Video wurde nicht veröffentlicht, um die Existenz Israels infrage zu stellen, sondern um den historischen Kontext der Gründung des Staates Israel zu beleuchten. Video und mehr …

05.12.2023: Zionismus ist kein Judentum. Wahnsinniger Größenwahn“: die zionistische Sache ist eine finstere Umkehrung des wahren Schicksals Israels – eine wahre Geschichte. Im Sommer 1975 arbeitete ich als Freiwilliger in einem Kibbuz in Nordisrael, nahe der Grenze zum Libanon. Da ich mich seit Kurzem mit ökologischer Landwirtschaft im Vereinigten Königreich beschäftigte, wollte ich erkunden, wie dieses einzigartige sozioökonomische Experiment auf dem Lande funktionierte.
Obwohl mein Aufenthalt in Israel relativ kurz war, war er eine intensive und bedeutungsvolle Erfahrung. Eine Erfahrung, die, wie Sie im weiteren Verlauf dieser Geschichte sehen werden, ein sehr vorausschauendes Licht auf die aktuelle Katastrophe wirft. In dem Kibbuz mit dem Namen „Rosch Ha Nikra“ lebten vielleicht zweihundert Menschen. Man stand früh auf, ging zur Feldarbeit und kam um 9.00 Uhr zum gemeinsamen Frühstück zurück. Die Grundlage dieser Gemeinschaft war zu Beginn aus einer Wüste herausgearbeitet worden. Nur durch den intensiven Einsatz für den Aufbau eines dauerhaften autarken Dorfes konnte das saure, salzige Land in etwas verwandelt werden, das in der Lage war, genügend Nahrungsmittel für die Bewohner anzubauen und ein Handelseinkommen zu erzielen.
Als ich das Dorf besuchte, gab es bereits eine florierende ländliche Wirtschaft, die Avocado-Birnen und Milchprodukte produzierte und exportierte. Häuser und Grundstücke sind in der Kibbuz-Bewegung genossenschaftlich organisiert, es gibt kein Privateigentum. Die Lage in der Nähe der libanesischen Grenze hatte ihre Nachteile. In regelmäßigen Abständen wurden Raketen auf das umliegende Gebiet abgefeuert, da die ungelösten Feindseligkeiten im Grenzgebiet immer wieder aufflammten. Für einen Außenstehenden war das beunruhigend, aber die Gemeinde von Rosh Ha Nikra war gegenüber dieser Realität abgehärtet und ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen.
Ich bin kein Jude, habe aber eng mit jüdischen Kollegen in Theater- und Bildungsprojekten zusammengearbeitet, die hauptsächlich in den USA und Belgien angesiedelt sind. Dadurch wurde mein Interesse geweckt, die Hintergründe der israelisch-palästinensischen Spannungen zu erforschen, die das friedliche Funktionieren der 1948 geschaffenen „Zweistaatenlösung“ in Frage stellen. In einer Unterbrechung des Kibbuz-Arbeitsplans hatte ich zufällig die Gelegenheit, einen hochrangigen Vertreter des israelischen Militärs in Haifa zu treffen. Es war ein freundlicher, nachdenklicher Mensch, der kurz vor der Pensionierung stand. Als ich ihn über seine Sicht der israelisch-palästinensischen Spannungen befragte, antwortete er in einer Weise, die ein sehr bezeichnendes Licht auf die Realität warf. Ich gebe hier meine Erinnerung an den zutiefst vorausschauenden Inhalt seiner Worte wieder: Mehr …

Israels Grausamkeit ist so schockierend, dass sie manchmal schwer zu ertragen ist. Wenn es etwas Positives an diesem lebendigen Albtraum gibt, dann ist es die Tatsache, dass er so erschreckend hässlich ist, dass er die Welt wachrütteln könnte. Manchmal sind die Verbrechen Israels so entsetzlich, dass man zunächst gar nicht begreift, was man sieht. Man starrt es einfach an und versucht eine Weile, sich einen Reim darauf zu machen, so wie man es tun würde, wenn man plötzlich einen Außerirdischen oder einen Kobold oder Ähnliches sieht.
So ging es mir gestern, als ich auf Sky News einen Bericht über einen Teenager sah, der von israelischen Streitkräften in Jerusalem erschossen wurde, weil er die Freilassung palästinensischer Gefangener im Rahmen der Geiselverhandlungen mit der Hamas gefeiert hatte. Ich sah mir den Bericht an und dachte, dass ich das, was ich sah, missverstanden haben muss. Ich weiß, dass Israel schreckliche Dinge tut, aber hier geht es sicher nicht darum, dass ein Kind erschossen wurde, weil es sich über etwas gefreut hat. Mehr

Insider, die Tage vor dem Hamas-Angriff auf den Märkten in Tel Aviv und an der Wall Street riesige Wetten gegen Israel machten, verdienten Milliarden. Hat die Hamas vor dem Massaker vom 7. Oktober Millionen mit Wetten gegen israelische Aktien verdient? An den Börsen in Tel Aviv und an der Wall Street wurden wenige Tage vor dem Hamas-Angriff Milliarden mit gigantischen Wetten gegen Israel verdient. Jemand scheint von dem Plan im Voraus gewusst zu haben.
Der Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober traf die israelische Armee völlig unvorbereitet. Jemand wusste aber offenbar im Voraus Bescheid und verdiente Milliarden mit Wetten gegen israelische Aktien, die fünf Tage vor dem Angriff vor Ort und an der Wall Street gehandelt wurden. Leerverkäufe israelischer Aktien – Wetten, dass sie fallen würden – stiegen in den Tagen vor dem 7. Oktober sprunghaft an und übertrafen bei Weitem die Leerverkäufe während „vieler anderer Krisenzeiten“, schrieben Robert J. Jackson, Jr., Joshua Mitts und Kollegen in einem Artikel mit dem Titel „Trading on Terror? Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Händler, die über die bevorstehenden Anschläge informiert waren, von den tragischen Ereignissen profitierten.
Die Quelle der mutmaßlichen Informationen, die zu den Leerverkäufen führten, ist nicht bekannt, aber es ist plausibel, dass sie aus Hamas-Kreisen stammten: „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Händler, die über die bevorstehenden Anschläge informiert waren, von diesen tragischen Ereignissen profitierten“, schreiben sie. Jackson war Kommissar der US-Börsenaufsicht und Mitts ist Experte für Leerverkäufe, bei denen Investoren gegen ein Wertpapier wetten. Er kennt auch den israelischen Markt. Der ehemalige Kommissar und sein Team untersuchten Transaktionen mit EIS, einem an der New Yorker Börse gehandelten Wertpapier, das es Anlegern ermöglicht, in israelische Aktien zu investieren (MSCI Israel Exchange-Traded Fund, oder NYSE: EIS).
EIS ist ein börsengehandelter Fonds, der israelische Aktien in New York abbildet. Er ermöglicht, in israelische Aktien zu investieren, ohne diese kaufen zu müssen. Der EIS bildet die wichtigsten Indizes der Tel Aviver Börse ab, darunter große israelische Unternehmen wie Nice, Teva, die Banken, Elbit Systems und Israel Chemicals. Mehr …

Der Israel-Konflikt – von langer Hand geplant? Kann es sein, dass der aktuelle Israel-Konflikt eigentlich von langer Hand geplant ist? In dieser Sendung kommen Politiker, Journalisten und Generäle aus aller Welt zu Wort und verweisen auf einen größeren Zusammenhang. Video …

04.12.2023: Israels nobles Verhalten gegenüber den Menschen im Gasa-Streifen. Weltweit wächst die Kritik an Israels Vorgehen im Gasa-Streifen. Ist das gerechtfertigt? Müsste man nicht Lob aussprechen, weil Israel Warnungen ausspricht, bevor Wohnhäuser und Krankenhäuser dem Erdboden gleichgemacht werden? Weil Menschen zur Flucht aufgefordert werden, um ihr Leben zu schützen?
Im November 1944 hat England Flugblätter über Dresden abgeworfen, auf denen schön gereimt zu lesen war: „Wir werden Dresden schonen, denn wir werden dort wohnen.“ So fühlten sich die Bewohner Dresdens sicher vor dem Bombenterror, der schon so viele deutsche Städte in Schutt und Asche verwandelt hatte. Keine drei Monate später, am 13. Februar 1945, kam der Bombenhagel, der das „Elbflorenz“ ausgelöscht und mindestens 250.000 Menschen das Leben gekostet hat. Im Gegensatz dazu verhält sich Israel gegenüber den Menschen im Gasastreifen ehrlicher, geradezu nobel. Es wird angekündigt, bevor Bomben abgeworfen werden. Mehr ...

Wird heutzutage über den Bombenhagel auf Dresden gesprochen, so wird gesagt, die Deutschen in Dresden sind selbst Schuld an ihrem Untergang, weil sie alle Nazis waren. Nun, zumindest für meine Mutter, die aus Dresden in der Bombennacht flüchten musste, trifft das nicht zu. Sie musste die Akademie verlassen, weil sie nicht „der Partei“ beitreten wollte. Wirft Israel Bomben auf Gasa ab, sind die Palästinenser schuld, weil sie ein paar kleine Raketen Richtung Norden abgefeuert hatten, die aber zumeist auf irgendwelchen Feldern eingeschlagen sind, ohne größere Schäden anzurichten. Da ist es doch mehr als berechtigt, pro Rakete ein paar Wohnhäuser in Gasa zu pulverisieren. Zu dem Vorgang gehört, dass Palästinenser genau wissen, dass jede von ihnen abgefeuerte Rakete den Verlust von Wohngebäuden nach sich zieht. Mit Verletzten und Toten. Ist es nicht fair, wenn von vorn herein Ursache und Wirkung klar abgesteckt sind?
Die Lage hat sich verändert. Mit dem siebten Oktober 2023 hat sich etwas verändert. Aus dem Gasa-Streifen abgefeuerte Raketen sind in Tel Aviv eingeschlagen, ohne Vorwarnung, und Palästinenser haben israelische Bürger als Geiseln genommen. Daraus hat sich Israel das Recht abgeleitet, die Bevölkerung der nördlichen Hälfte des Gasa-Streifens zu evakuieren in die südliche Hälfte. Sollten sich da die zu Vertreibenden nicht glücklich schätzen, wenn Israel Flugblätter abwirft, die ankündigen, dass ihre Häuser zerstört werden und sie ihr Leben durch Flucht retten können? Dass sie ein paar Stunden Zeit erhalten, ihre Habseligkeiten zusammen zu packen, bevor sie ihre Wohnstatt verlassen müssen? In dem Wissen, dass sie niemals in ihr Haus zurückkehren können, weil es das Haus nicht mehr geben wird. Israel gibt ihnen die noble Chance, wenigstens ihr nacktes Leben zu retten. Mehr …

Das Ziel ist die ethnische Säuberung, nicht der Sieg über die Hamas. Ein vernünftiger Mensch: Hört auf, Tausende Kinder zu ermorden. Verrückte Person: Du hasst Menschen wegen ihrer Religion. Das Lustige daran, dass Henry Kissinger im Alter von 100 Jahren starb, ist, dass er lange genug lebte, um einer der am wenigsten verrückten Kriegstreiber im DC-Sumpf zu werden – nicht weil er vernünftiger wurde, sondern weil das US-Imperium so viel verrückter geworden ist. Fast jeder, der heute die US-Regierung leitet, ist ein schlimmerer Kriegstreiber als Kissinger am Ende seines Lebens war.
Israelische Offizielle sagen immer und immer wieder offen, dass der Plan für den Gazastreifen eine ethnische Säuberung ist, doch die westliche politische und mediale Klasse besteht hartnäckig darauf, Israels Aktionen im Gazastreifen weiterhin ausschließlich als Krieg gegen die Hamas darzustellen. Die Hamas ist nicht das Ziel, sie ist der Vorwand. Ein vernichtender neuer Bericht des Magazins +972, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, enthüllt, wie Israel absichtlich zivile Ziele im Gazastreifen angreift, weil es glaubt, dass dies „Zivilisten dazu bringt, Druck auf die Hamas auszuüben“. Der Bericht macht deutlich, dass die IDF sehr wohl weiß, wo sich die Zivilisten aufhalten, und dass sie, wenn sie Kinder töten, dies aus strategischer Überlegung heraus tut.
Da sich die Beweise zu einem Berg häufen, dass eine beträchtliche Anzahl der am 7. Oktober getöteten Israelis tatsächlich durch wahlloses Feuer der IDF getötet wurde, hat Israel seine Pläne bekannt gegeben, die Fahrzeuge, in denen die Israelis starben, zu vergraben – mit anderen Worten, die forensischen Beweise zu vergraben. In der Jerusalem Post heißt es: „Um Platz zu sparen und so umweltfreundlich wie möglich zu sein, werden die Autos vor dem Vergraben geschreddert.“ Mehr …

Werden die USA eingreifen, um „Israel“ zu retten, bevor es zu spät ist? Die Operation „Al-Aqsa-Flut“ hat die Nahostpolitik der US-Regierung unter Biden zum Einsturz gebracht, den Vorhang fallen lassen und das wahre Gesicht des westlichen Imperiums enthüllt. Es scheint jedoch, dass der palästinensische Widerstand noch etwas ganz anderes in Gang gesetzt hat, nämlich die Auflösung des zionistischen Staates als Ganzes. Wenn Washington sich nicht in vernünftigen Grenzen bewegt, könnte es sein Baby in Westasien verlieren.
Das zionistische Regime ruht auf einer Reihe von Säulen, von denen die vielleicht wichtigste die Idee der „Sicherheit“ für seine jüdischen Einwohner ist. Die Idee eines sicheren Ortes für das jüdische Volk, eines Ortes, der nur dem jüdischen Volk und niemandem sonst vorbehalten ist, ist eine der grundlegenden Motivationen für den Aufbau der zionistischen Bewegung überhaupt. Deswegen hat sich das zionistische Regime im Laufe der Jahre zu einem absoluten Militarismus entwickelt, die israelische Armee wird angebetet, und es herrscht eine Art blinder Glaube daran, dass sie „die moralischste Armee“ ist und die „Reinheit der Waffen“ praktiziert. Was die Beweise angeht, so können wir nach dem, was diese Armee seit dem 7. Oktober in Gaza getan hat, mit Sicherheit sagen, dass sie vielleicht die unmoralischste Armee der Welt ist, eine, die zum Schutz eines Apartheid-Siedlerregimes funktioniert.
Der von der Hamas angeführte Angriff am 7. Oktober brachte diesen Sicherheitspfeiler des zionistischen Regimes zum Einsturz. Er hat im Wesentlichen bewiesen, dass ein nichtstaatlicher Akteur, der seit 17 Jahren unter einer der schwersten militärischen Belagerungen stand, den gesamten südlichen Sektor der israelischen Armee systematisch ausschalten konnte. Für die Vereinigten Staaten, die Milliarden für die Aufrüstung und die Förderung des Images der Stärke ausgegeben haben und dabei immer auf der Seite des „Rechts Israels“ standen, sich selbst zu verteidigen, war es eine große Blamage, dass sich das zionistische Regime als unfähig erwiesen hatte, einen solchen Angriff zu verhindern. Für die sich normalisierenden arabischen Regime war die Operation „Al-Aqsa-Flut“ ein Weckruf: Washington hat nicht nur sein Projekt in Afghanistan nicht geschützt, sondern auch das Image seines wertvollsten Gutes innerhalb von fünf Stunden zerstört.
Für die Israelis hat der Angriff jedoch eine viel tiefere Bedeutung, denn er beweist etwas, das sie bisher nicht zu begreifen vermochten: Sie werden als Besatzer und Unterdrücker niemals sicher sein. Die israelischen Medien und die israelische Öffentlichkeit versuchen, den Anschlag auf drei Arten zu rechtfertigen: Erstens durch die Ausarbeitung einer Opfererzählung, in der sie sich einreden, dass sie von einem Ereignis getroffen wurden, das mit den Anschlägen vom 11. September 2001 oder vielleicht mit der Barbarei von Daesh verglichen werden kann. Dies führt zu der zweiten Rechtfertigung, dass die israelische Armee jetzt daran arbeitet, einen überwältigenden Sieg zu erringen, bei dem sie die Hamas zerschlagen und den gesamten palästinensischen Widerstand im Gazastreifen vollständig zerschlagen und ihre „Abschreckungsfähigkeit“ wiederherstellen wird. Drittens rechtfertigen sie die Geschehnisse, indem sie Schuldzuweisungen vornehmen und mit dem Finger auf denjenigen zeigen, der am anderen Ende des politischen Ganges steht.
Die oben genannten Erklärungsversuche der Israelis beruhen alle auf Mythologie und Fantasie. In Wirklichkeit waren das israelische Militär, der Geheimdienst und das politische Establishment für die Ereignisse vom 7. Oktober verantwortlich.  Mehr …

Benjamin Netanjahu zeigte vor der UN eine Karte des „Neuen Nahen Ostens“ ohne Palästina und das ist der Grund. Die Biden-Administration benötige einen israelischen Sieg im Gazastreifen, um die BRICS und andere Initiativen zur wirtschaftlichen Integration unter der Führung Russlands und Chinas zu untergraben, sagte der erfahrene geopolitische Analyst Pepe Escobar im New Rules-Podcast. „Dies ist ein amerikanisches Ablenkungsmanöver, um erneut gegen die Multipolarität der BRICS vorzugehen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate jetzt eine sehr konkrete und greifbare Gelegenheit haben, sich an der Geburt des neuen Eurasiens zu beteiligen, wenn sie Mitglieder der BRICS werden“, so Escobar.
Escobar wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten und Israel beim G20-Gipfel in Neu-Delhi im September die Initiative für einen Wirtschaftskorridor Indien-Nahost-Europa (IMEC) vorgestellt hätten. Das Projekt ziele darauf ab, Chinas „Belt and Road“-Initiative zu umgehen und Israel zu einem wichtigen Energie- und Logistikzentrum zu machen. Als der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu Ende des Monats vor der UN-Generalversammlung sprach, präsentierte er eine Karte des „neuen Nahen Ostens“ ohne Palästina. Laut Escobar war das kein Zufall.
Der Eindruck, den [Netanyahu] uns allen, die wir die internationalen Beziehungen verfolgen, vermittelte, war, dass sie diese IMEC-Idee spontan entwickelt hatten und nun damit beginnen mussten, sie umzusetzen. Und ein Teil davon war: ‚Okay, lasst uns den Krieg in Israel-Palästina wieder entfachen, denn dann geben wir den Israelis oder die Israelis sich selbst die Möglichkeit, das Palästina-Problem zu lösen‘. Denn es gibt noch ein anderes Element: den Ben-Gurion-Kanal, eine alte Idee aus den 60er-Jahren, einen Kanal zu bauen, den Israel kontrolliert und nicht die Ägypter. Man verlagert also alle Verbindungen und den gesamten Handel von Suez auf den Ben-Gurion-Kanal.
Escobar sagte voraus, dass die israelische Regierung die IMEC-Initiative trotz der wachsenden internationalen Kritik an ihrem Vorgehen im Gazastreifen wahrscheinlich nicht aufgeben werde.     Dieser [Konflikt] beweist einmal mehr, dass die USA Westasien niemals verlassen werden. Die Region ist für das Imperium absolut unverzichtbar, wenn man bedenkt, dass die Amerikaner langsam, aber sicher und sehr energisch von der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China aus dem großen Eurasien verdrängt werden – durch ihre Handelsabkommen, multilateralen Organisationen und wirtschaftlichen Integrationsprojekte. All dies läuft der amerikanischen Vorherrschaft in Eurasien völlig zuwider. Video und mehr …

01.12.2023: Israelische Armee führte während des Gaza-Krieges eine Online-Psycho-Operation gegen die israelische Öffentlichkeit durch – Das Facebook-Twitter-Kommando der israelischen IDF. Elon Musks jüngster Besuch in Israel wird von einem zentralen Ziel geleitet: Er soll eine entscheidende Rolle dabei spielen, die Wirksamkeit der israelischen Hasbara, die bisher in ihren Bemühungen um die Beeinflussung der öffentlichen Meinung nicht den gewünschten Erfolg erzielt hat, insbesondere auf Plattformen wie Twitter, zu stärken. Diese Notwendigkeit ergibt sich aus der Beobachtung, dass die israelische Hasbara im sogenannten Propagandakrieg hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben ist.
Ferner besteht die Befürchtung, dass, falls keine signifikanten Verbesserungen erzielt werden, einflussreiche pro-israelische Gruppen in den USA, wie die American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) und die Anti-Defamation League (ADL), ihren Druck auf Werbekunden intensivieren könnten. Eine solche Entwicklung würde Twitter erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten bereiten. In den Vereinigten Staaten ist allgemein bekannt, dass ein Konflikt mit diesen mächtigen Organisationen vermieden werden sollte, da sie einen bedeutenden Einfluss auf öffentliche und private Institutionen haben. Musk wird daher als Schlüsselfigur in diesem Kontext gesehen, dessen Handlungen auf Twitter potenziell weitreichende Auswirkungen haben könnten. Interessant dürfte auch das nachfolgende Video sein: Video und mehr …

30.11.2023: Dr. Daniele Ganser: Gaza, Geheimdienst und Politik (Kayvan Soufi Siavash 18.11.23). Nach dem Ausbruch des Gazakrieges am 7. Oktober 2023 sprach der Historiker Daniele Ganser mit dem Journalisten Kayvan Soufi Siavash (früher: Ken Jebsen) über die NATO Geheimarmeen, internationale Politik und Geheimdienste. Video …

Scott Ritter: Israels Gaza-Offensive endet in einer politischen und militärischen Niederlage. Israel und die Hamas haben die von Katar vermittelte Waffenruhe im Gazastreifen verlängert, die Tel Aviv nicht einhalten wollte. Der ehemalige UN-Waffeninspekteur und US-Marine Scott Ritter bezeichnete das Ergebnis als politischen Sieg für die palästinensische Widerstandsbewegung. Israel habe sowohl die politische als auch die militärische Schlacht im Gazastreifen verloren, so ein führender geopolitischer Kommentator.
Israel und die islamische Widerstandsbewegung Hamas, die die belagerte palästinensische Enklave regiert, haben sich Berichten zufolge am Dienstag darauf geeinigt, die vom arabischen Golfstaat Katar vermittelte viertägige Waffenruhe, um weitere zwei bis drei Tage zu verlängern. Während dieser Verlängerung wird der Austausch von Gefangenen fortgesetzt, wobei die Hamas 20 Israelis freilassen wird, die bei ihren Angriffen auf den Süden Israels am 7. Oktober gefangen genommen wurden. Die Zahl der freizulassenden Palästinenser wurde nicht bekannt gegeben, aber Israel hatte zuvor 180 Frauen und Kinder aus seinen Gefängnissen entlassen und im Gegenzug 61 israelische Zivilisten und etwa 20 Ausländer, die von der Hamas festgehalten wurden, freigelassen.
Der ehemalige US-Marine Scott Ritter sagte gegenüber Sputnik, dass die Bombardierung und die Bodeninvasion „nach Israels eigenen Maßstäben“ erfolglos gewesen seien.
Er wies darauf hin, dass Israel seit Beginn der jüngsten Eskalation am 7. Oktober jedes Gerede über einen Waffenstillstand zurückgewiesen habe, während die Hamas einen Waffenstillstand und einen Gefangenenaustausch angeboten habe. „Das war von Anfang an das Ziel der Hamas“, sagte Ritter. „Eines der erklärten Ziele der Hamas war es, Israel dazu zu bringen, die Tausenden Palästinensern freizulassen, die es gefangen hält.“ Mehr …

Nach X-Kritik: Israel greift bei Besuch von Elon Musk in die Propaganda-Kiste. Nach dem Boykott des Twitter-Nachfolgers durch Werbekunden und zunehmender Kritik der israelischen Regierung an der X-Berichterstattung reiste Elon Musk nach Israel, um Schadensbegrenzung zu betreiben. Bei seinem Besuch wurde Musk ein Babybett gezeigt, das mit leeren Patronenhülsen gefüllt war. Tel Aviv wollte ihn mit Propagandataktiken beeindrucken. Mehr …

Der Zionistenstaat zeigt sein wahres Gesicht.  Palästinensischer Minister: Mit Beispielen aus Zweitem Weltkrieg rechtfertigt Israel Verbrechen. UN-Generalsekretär António Guterres sagte vor dem UN-Sicherheitsrat, dass das Scheitern einer Zweistaatenlösung "Palästinenser, Israelis, die Region und die Welt zu einem endlosen Kreislauf von Tod und Zerstörung verdammen wird". Der palästinensische Außenminister Riyad al-Maliki betonte, Israel führe immer wieder Beispiele aus dem Zweiten Weltkrieg an, um seine Verbrechen zu rechtfertigen. Dabei ignoriere es, dass es gerade die Gräuel von damals gewesen seien, die die Menschheit dazu gebracht hätten, die Grundregeln aufzustellen, die Israel heute breche. Video und mehr …

Der Horror! Der Horror!“ – Neuauflage in Palästina. Joseph Conrad sagte einmal, dass er vor seinem Besuch im Kongo nur ein einfaches Tier gewesen sei. Es war in einem jener Länder, das besonders durch die Grausamkeit und die Heuchelei des imperialen Ethos hervorstach, wo Conrad den europäischen Kolonialismus in seiner unverdünnten und schrecklichsten Inkarnation entdeckte und in Herz der Finsternis ordentlich beschrieben hat – eines der großen, das Gewissen aufrührenden Epen der Literaturgeschichte.
Es war im Kongo, wo Conrad, ein ethnischer Pole, der in der heutigen „Ukraine“ geboren wurde und die damals von Polen kontrolliert wurde, und der erst mit 23 Jahren begann, auf Englisch zu schreiben, für immer jede Illusion über die zivilisierende Mission seiner Rasse verloren hat. Andere hervorstechende Europäer seiner Zeit haben nahtlos den gleichen Horror erlebt – bei ihrer Teilnahme an spektakulären Grausamkeiten der Eroberung; und der Metropolis dabei geholfen, Afrika zu zerstückeln und zu plündern; und den Kontinent als Kulisse für ihre – mörderischen – jugendlichen Abenteuer und Initiationsriten benutzt; oder nur ihren Mut getestet, während sie die Seelen der Ureinwohner „gerettet“ haben.
Sie gingen durch das wilde Herz der Welt und machten ihr Vermögen, ihre Reputation oder ihre Buße, nur um in den süßen Komfort der Gewissenlosigkeit heimzukehren – natürlich nur, wenn sie nicht in einem Sarg zurückgeschickt wurden. Um die verschiedenen „primitiven“ Völker zu dominieren, hat Britannien das Eisen und das Schwert durch den Handel ersetzt. Wie in jedem monotheistischen Glauben glaubten sie, dass es nur einen Weg geben könne; eine Art, seinen Tee zu trinken; eine Art, das Spiel zu spielen – jede Art von Spiel. Alles andere war unzivilisiert, wild, unvernünftig, bestenfalls geeignet als Rohmaterial und für akute Kopfschmerzen.
Der Dschungel in uns. Für das europäische Empfinden war die subäquatoriale Welt, eigentlich der ganze globale Süden, etwas, wohin der Weiße Mann für den persönlichen Triumph ging, oder für den Verfall, wenn er sich in gewisser Weise dem Ureinwohner „anglich“. Die Literatur ist vom Viktorianischen Zeitalter an voll mit Helden, die in „exotische“ Breiten reisten, wo die Leidenschaften – so wie tropische Früchte – größer sind als in Europa, und wo man pervertierte Formen der Selbsterkenntnis bis zum geht nicht mehr ausleben konnte. Mehr …

30.11.2023: Israel - Auf dem Laufenden bleiben. Es geht auf Weihnachten zu. Am Sonntag ist schon der 1. Advent. Es kommt Licht ins Dunkel. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier – dann brennt der Christbaum vor der Tür. Das behagt nicht jedem. Es besteht Verdunkelungsgefahr.
Sowohl die BBC als auch die “Financial Times” berichteten, daß die Vorbereitungen auf den Angriff vom 7. Oktober seit drei Jahren gelaufen seien. Das “Training” im Gazastreifen sei in den Wochen vor dem 7. Oktober auch beobachtet worden. Entsprechende Meldungen an die Vorgesetzten seien von Soldatinnen der IDF aus der Grenznähe zum Gazastreifen gemacht -, an höherer Stelle jedoch ignoriert worden. Einer der Soldatinnen soll sogar mit dem Kriegsgericht gedroht worden sein, sollte sie nicht damit aufhören, die Alarmglocken zu läuten. Außerdem hätte das Training für den Angriff vom 7. Oktober aus einer “konzertierten Aktion” von elf (!) islamischen Terrorgruppen bestanden, von denen wiederum die Hamas lediglich eine, wenn auch die federführende gewesen sei. Entsprechende Videos seien sogar im Internet zu sehen gewesen.
Früheren Meldungen zufolge hatte sich Netanyahus Kabinett noch am 6. Oktober mit der aktuellen Gefährdungslage befaßt, Entscheidungen jedoch auf den 7. Oktober verschoben, weil am 6. Oktober wegen des bevorstehenden Feiertags niemand die IDF in Alarmbereitschaft versetzen wollte. Das hätte bedeutet, daß für Viele Jom Kippur mit den Familien ins Wasser gefallen – und der Unmut darüber groß gewesen wäre, hätte der Angriff dann doch nicht stattgefunden. Am Morgen des 7. Oktober traf sich das Kabinett erneut und hatte auf einmal ganz reale Dinge zu besprechen. Somit erhärtet sich mein Verdacht weiter, daß der Angriff vom 7. Oktober keine Überraschung gewesen ist, sondern im Rahmen eines fehlerhaften geopolitischen Kalküls als willkommener Zündfunke billigend in Kauf genommen worden sein könnte. Die Überraschung könnte lediglich im unerwarteten Ausmaß des Angriffs bestanden haben.
Die “humanitäre Pause” beim Völkermord im Gazastreifen, die dem Völkermord ein so menschliches Antlitz verliehen hatte, wäre heute eigentlich zu Ende gegangen, wurde aber in letzter Minute um einen weiteren Tag verlängert. Unterdessen drängen sowohl die Vereinten Nationen als auch der US-Außenminister Anthony Blinken auf einen andauenden Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel. Die übrigen zehn islamischen Terrorgruppen scheinen da nichts mitzureden zu haben.
Netanyahu und Biden. Wäre die “humanitäre Pause” tatsächlich heute, am 30.11.2023 zu Ende gegangen und die israelische Regierung hätte die Bombardierungen des Gazastreifens wieder aufgenommen, wäre auch der heutige Tag in die Geschichte eingegangen als der Beginn des israelischen Untergangs.
Wie Prof. John Mearsheimer in einem Interview bei Andrew Napolitanos “Judging Freedom” gestern ausführte, stehen sowohl Benjamin Netanyahu als auch Joe Biden vor der Wahl zwischen der Pest und der Cholera. Da die Israelis sehr “verlustsensibel” sind, dürfte die IDF der weiteren Bombardierung den Vorzug vor einer verlustreichen Bodenoffensive mit Häuser- und Tunnelkämpfen geben. Mit einer fortgesetzten Bombardierung allerdings ist das vorgebliche Ziel, die Hamas auszulöschen, nicht zu erreichen, so daß die verlustärmere Variante zugleich auch diejenige ist, die medial nicht mehr zu rechtfertigen wäre, zumal die Frage im Raum stünde, weshalb nur die Hamas vernichtet werden soll, die übrigen zehn am Terroranschlag vom 7. Oktober beteiligten Terrorgruppen jedoch nicht. Die Bombardierung als verlustärmere Variante birgt die Gefahr, daß sich nunmehr andere “Player” in den Konflikt einklinken wie etwa die Türkei, der Libanon und Saudi Arabien. Die verlustreichere Variante wiederum wird der Zustimmung der israelischen Bevölkerung rapide das Wasser abgraben.
In den USA wird Joe Biden von zwei Seiten gegrillt. Der Widerstand gegen das genozidale Vorgehen der Israelis im Gazastreifen ist enorm einerseits, der Einfluß des “American Israel Public Affairs Committee” (AIPAC) auf der anderen Seite allerdings ebenso. In den fünf Swingstates, in denen derzeit Donald Trump in den Umfragen eindeutig vorne liegt, leben viele arabischstämmige Amerikaner. Wenn die Trump wählen, ist die Wahl 2024 für die Demokraten heute schon gelaufen. Dem Vernehmen nach ist die US-Regierung nicht nur darauf aus, Selenskyj in der Ukraine loszuwerden, sondern Netanyahu in Israel ebenso. Der wiederum weiß, was ihm blüht, wenn ein Waffenstillstand von unbestimmter Dauer eintritt. Das kann er nicht riskieren.
Was Netanyahu gestern abend allerdings riskierte, war seine Teilnahme an der Grundsteinlegung für eine israelische Siedlung namens “Ofir” im Gazastreifen. Benannt ist sie nach dem ehemaligen Vorsitzenden des Negev-Tor-Rats, Ofir Liebstein, der von der Hamas ermordet wurde. Netanyahu gestern Abend: “Ofir war ein Anführer, ein Mann des Landes Israel, ein Mann des Aufbaus, ein Mann der Siedlung. Hier werden Kinder aufwachsen und Mädchen, die über seinen Beitrag, sein Heldentum und seine Opfer aufgeklärt werden. Wir werden die Siedlungen restaurieren, die Siedlungen erweitern und weitere Siedlungen hinzufügen. Der Weizen wird wieder wachsen.” Mehr …

27.11.2023: Entlarvte Hamas-Propaganda: Die “Krankenhaus”-Lügen von Gaza. Der nachfolgende Beitrag stellt die zusammenfassende Verschriftlichung des Skripts eines aktuellen Videos dar, das der Journalist und Blogger Tobias Huch am Wochenende veröffentlicht hat. Huch ist dezidierter Insider und Kenner des Nahost-Konflikts. Während YouTube das Video sperrte – wogegen Huch bereits juristisch vorgeht -, ist es bei Twitter aufrufbar (siehe Artikelende). Es liefert erhellende Einblicke in die Hamas-Terrorpropaganda und die Hintergründe der angeblichen israelischen “Völkerrechtsverletzungen” in Gaza.
Immer wieder ging das Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza ging in den letzten Tagen und Wochen durch die Presse. Von “Kriegsverbrechen Israels” war da die Rede, von angeblichen humanitären Abgründen und davon, dass die Israels “das Krankenhaus bombardieren” würden. Der Klinik sei der Strom abgestellt worden, Frühchen müssten in den Brutkästen sterben und die Zustände seien allgemein grauenhaft. Untermalt wurde das Horrorgemälde durch Fotos und Videos diverser Babyleichen. Überhaupt, immer wieder: Leichen, Leichen, nochmals Leichen. Und dann noch mehr Leichen. Und sie alle hat natürlich Israel auf dem Gewissen – so die Message.
Parallel dazu gab es in bislang als seriös angesehenen Medien zahllose Zitate diverser Ärzte, die die Israelis mit Bausch und Bogen verurteilen. Man bekam den Eindruck, die Ärzte des Al-Shifa-Krankenhauses würden gar keine Patienten mehr behandeln, sondern seien in Vollzeit auf PR-Tour für die Hamas unterwegs: Weltweit wurden angebliche Bedienstete der Klinik medial durchgereicht, in jedem TV-Sender tauchte plötzlich ein Arzt des Al-Shifa-Krankenhauses auf. Und natürlich erklärte jeder dieser Ärzte, dass man nichts mit der Hamas zu tun habe, dass die Hamas im Krankenhaus gar nicht präsent sei und dass es Israel nur darum gehe, möglichst viele Zivilisten zu killen und grundlos arme, unschuldige Palästinenser zu töten.
Fakten interessieren nicht, wenn es gegen Israel geht. Dankbar griffen Judenhasser in der ganzen Welt diesen offensichtlichen Propagandschwachsinn auf und taten, was die PR-Strategen in Gaza von ihnen erwarteten: Sie verurteilten Israel auf allen Stufen der intellektuellen Skala. Israel würde einen „Genozid” begehen, so der ständige Tenor, es würde hinterhältig auf Zivilisten schießen und Krankenhäuser plattbomben. Dass das Al-Shifa-Krankenhaus weiterhin steht und Israel es bis heute eben nicht bombardiert hat, müsste eigentlich auch die Journalisten stutzig machen, die diese Erzählung verbreiten; doch Fakten interessieren in der Medienwelt und gerade in den sozialen Medien nicht – und schon gar nicht, wenn es um Israel geht. Da zählen nur möglichst emotionale Stimmungsmache und schlichte Botschaften; selbst wenn es sich dabei um lupenreine Fake-News handelt. „Der Jude ist böse. Der Jude tötet Muslime. Die Muslime sind die neuen Juden. Tötet die Juden.“ So polemisch, so einfach lautet die Logik der Hamas-Propaganda.
Um aufzuzeigen, dass die Wahrheit völlig anders aussieht, wurde das folgende Video gemacht. Tobias Huch weiß, wie Terrorgruppen agieren: Er war als Flüchtlingshelfer und als Kriegsreporter häufig in Krisengebieten, war im Irak, in Kurdistan, in Syrien und zuletzt auch in Israel. Er hat mit eigenen Augen gesehen, was der IS verbrach, hat gesehen, was Al Qaida tat – und er sieht jetzt, wie die Hamas agiert, die diesen Gruppen aus seiner Sicht in nichts nachsteht.
Ungeprüfte Hamas-Übernahmen. “Unsere Medien” – und damit sind die „Leitmedien” wie CNN, die “New York Times” oder die britische BBC, aber auch deutsche Sender und Zeitungen gemeint – fallen allzu häufig auf Propaganda herein, gerade wenn es um Israel geht. Man sieht es beispielsweise an den Angaben über Todesopfer: Herausgeber dieser Zahlen ist allein die Hamas; auch nur ansatzweise richtig überprüft werden können diese nicht. Trotzdem werden sie kritiklos übernommen, in den sozialen Netzen kolportiert und dann zu angeblich „offiziellen Zahlen“ gemacht. Auch werden die Toten unterschiedslos zu „zivilen Opfern” umgedichtet – obwohl jedem klar sein sollte, dass eine große Zahl von neutralisierten Hamas-Terroristen darin enthalten ist. Die IDF beziffert die getöteten Dschihadisten auf aktuell mindestens 4.000.
Kommen wir aber zurück zum Al-Shifa-Krankenhaus, schauen wir uns doch einmal das Personal dieser Klinik etwas genauer an. Videomacher Huch bedankt sich vorab explizit bei David Collier, einem herausragenden Journalisten, auf dessen fundierte Recherchen er in weiten Teilen seines Videos zurückgreift. Mehr …

Deutschland unterstützt Kibbuz-Wiederaufbau finanziell. Bundespräsident Steinmeier in Israel. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l.) und seine Frau Elke Büdenbender besuchen zusammen mit Israels Staatspräsident Izchak Herzog den Kibbuz Beeri im Grenzgebiet zum Gazastreifen im Süden Israels. Der von deutschen Juden mitgegründete Kibbuz Beeri liegt in unmittelbarer Nähe zum Gazastreifen. Am 7. OKtober wurde er von Hamas-Terroristen fast vollständig zerstört.
Beeri - Deutschland wird den Wiederaufbau der von der Hamas zerstörten Kommunen in Israel finanziell unterstützen. Bei einem Besuch des am 7. Oktober von den Terroristen überfallenen Kibbuz Beeri kündigte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Montag an, dass der Bundestag auf seine Initiative hin für 2024 einen Betrag von sieben Millionen Euro für diesen Ort bereitstellen werde. Damit solle in Beeri der Wiederaufbau eines Kulturzentrums und eines Begegnungszentrums für Senioren finanziert werden. Mehr

Judea Die Geschichte Israel-Palästinas. Nichts schmeckt abscheulicher als die Wahrheit Teil 1 - Dr. Josef Thoma - Politik Spezial. Video … 
Nichts schmeckt abscheulicher als die Wahrheit Teil 2 - Dr. Josef Thoma - Politik Spezial.  Video

23.11.2023: Naher Osten: Kluge und weniger kluge Israelis. Es gab einmal eine Zeit in Israel, in der man sich offenbar bewußt gewesen war, daß die Existenz des eigenen Staates auf einem Landraub fußt. Das scheint heute keine Rolle mehr zu spielen. Es sieht ganz danach aus, als wollte es niemand mehr wahrhaben.
David Ben-Gurion (1886 – 1973), erster israelischer Premierminister ab 1948: “Wenn ich ein arabischer Führer wäre, würde ich niemals ein Abkommen mit Israel unterzeichnen. Es ist normal; wir haben ihr Land genommen. Es ist wahr, dass Gott es uns versprochen hat, aber wie könnte sie das interessieren? Unser Gott ist nicht der ihre. Es hat Antisemitismus gegeben, die Nazis, Hitler, Auschwitz, aber war das ihre Schuld? Sie sehen nur eines: Wir sind gekommen und haben ihr Land gestohlen. Warum sollten sie das akzeptieren?” (…) “Lasst uns die Wahrheit nicht ignorieren … politisch sind wir die Aggressoren, und sie verteidigen sich. Das Land gehört ihnen, weil sie es bewohnen, während wir hierherkommen und uns niederlassen wollen, und in ihren Augen wollen wir ihnen ihr Land wegnehmen.” – abgesehen davon, daß den Arabern nicht nur in deren Augen ihr Land weggenommen wurde, sondern abseits aller Augenfragen tatsächlich: Das hätte nicht unbedingt eine ewig schwärende Wunde bleiben müssen, wenn die Araber im Lauf der Zeit gemerkt hätten, daß ihnen die neuen Siedler Vorteile bringen und im Grunde freundlich gesinnt sind. Daraus wurde aber nichts. Israel ist seit seiner Gründung ein Außenposten der westlichen Welt in der arabischen gewesen und es gibt kulturelle Inkompatibilitäten seit jeher. Am ursprünglichen Sachverhalt ändert das aber nichts.
Als tragisch entpuppte sich im Lauf der Zeit, daß im Jahr 1948, dem Jahr der Gründung des Staates Israel, niemand in den USA oder in Europa größer Anstoß an der kolonialistischen Grundhaltung genommen hat, welche wohl eine gewichtige Rolle gespielt haben dürfte bei der Idee, einfach ein Land von “unzivilisierten Wilden” durch kultivierte Westweltaffine besiedeln zu lassen. Damals gab es ja auch das britische Empire noch, Indien war gerade erst unabhängig geworden, Rhodesien und andere Kolonien existierten aber noch. Diese kolonialistische Grundhaltung, die man den Damaligen nicht nachträglich vorwerfen kann, ist heute aber ein riesiges Imageproblem für Israel. Weil es stimmt: Der Staat Israel wurde auf Land gegründet, das den Israelis nicht gehörte. Daran läßt sich auch nichts mehr ändern. Irgendeine friedliche Lösung muß gefunden werden. “Eretz Israel” ist mit Sicherheit keine. Mehr …

Palästina. "Moskau bietet immer Unterstützung an" – Palästinas Außenminister im Exklusivinterview. Der palästinensische Außenminister Riyad al-Maliki besuchte Moskau, um an einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow und anderen Diplomaten aus dem Nahen Osten teilzunehmen. In einem exklusiven Interview mit RT sprach al-Maliki über seine Gedanken zum Waffenstillstand und die nächsten Schritte für einen dauerhaften Frieden im Gazastreifen. Video und mehr

Präsident des UN-Sicherheitsrats rügt israelischen Botschafter: "Zeigen Sie Respekt". Bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates am Mittwoch hat Chinas ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen Zhang Jun, der derzeit den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat innehat, den israelischen UN-Botschafter Gilad Erdan öffentlich gerügt. Video und mehr …

Sohn eines Hamas-Mitbegründers prangert islamische Terrorgruppe vor UN an und entlarvt „wilde“ Indoktrination palästinensischer Kinder. In einer beeindruckenden halbstündigen Rede vor den Vereinten Nationen hat Mosab Hassan Yousef, der Sohn des Hamas-Mitbegründers Scheich Hassan Yousef, am Montag die islamische Terrororganisation, der er einst angehörte, vernichtend kritisiert. Mosab Yousef war Ende der 90er-Jahre von der Hamas übergelaufen und hatte verdeckt mit den israelischen Sicherheitsbehörden zusammengearbeitet, um mehrere von der Gruppe organisierte Terroranschläge zu vereiteln. Inzwischen ist er zum Christentum konvertiert und hat seine Erfahrungen 2010 in einer Autobiografie mit dem Titel „Sohn der Hamas“ niedergeschrieben.
Der heute 45-jährige Yousef nutzte das UN-Podium, um über den „genozidalen Todeskult“ der Hamas aufzuklären. In seiner Rede ging er auf verschiedene Aspekte seiner Reise und seiner Erfahrungen innerhalb der Organisation ein und berichtete aus erster Hand über die Indoktrination und Brutalität, die er erlebt hatte. In seiner Ansprache sagte Yousef: „Das erste Verbrechen, das die Hamas an den Kindern in der palästinensischen Gesellschaft begeht, ist nicht die Bewaffnung der Kinder oder die Ermutigung zu Selbstmordattentaten. Es ist die religiöse und ideologische Indoktrination, die ich durchmachen musste, mit einem einzigen Ziel: den Staat Israel zu zerstören.
Er fuhr fort, auf die Brutalität hinzuweisen, die er innerhalb der Hamas ertragen musste, und betonte die rücksichtslose Taktik der islamischen Terrororganisation, abweichende Meinungen auch in den eigenen Reihen zu unterdrücken. Yousef beschrieb eine persönliche Tortur: „Als ich der Hamas nicht gehorchte, wurde ich an einen Pfahl gebunden und von einem hochrangigen Führer ausgepeitscht. So sehr wollten sie mich disziplinieren, damit ich ein gewalttätiger Wilder wie sie werde“. Video und mehr …

Chris Hedges – Israel schließt sein menschliches Labor in Gaza. Was, wenn wir als Nächstes die „menschlichen Tiere“ werden? Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der fünfzehn Jahre lang als Auslandskorrespondent für die New York Times tätig war, wo er das Büro für den Nahen Osten und das Büro für den Balkan leitete. Zuvor arbeitete er im Ausland für The Dallas Morning News, The Christian Science Monitor und NPR. Er ist der Gastgeber der Sendung The Chris Hedges Report.
Die Palästinenser sind menschliche Laborratten für das israelische Militär, die Geheimdienste und die Waffen- und Technologieindustrie. Israels Drohnen, Überwachungstechnologie – einschließlich Spionagesoftware, Gesichtserkennungssoftware und Infrastruktur zur Erfassung biometrischer Daten – sowie intelligente Zäune, experimentelle Bomben und KI-gesteuerte Maschinengewehre werden an der gefangenen Bevölkerung in Gaza ausprobiert, oft mit tödlichem Ausgang. Diese Waffen und Technologien werden dann als „kampferprobt“ zertifiziert und in die ganze Welt verkauft.
Israel ist der zehntgrößte Waffenhändler der Welt und verkauft seine Technologie und Waffen an schätzungsweise 130 Länder, einschließlich Militärdiktaturen in Asien und Lateinamerika. Die israelischen Waffenverkäufe beliefen sich im vergangenen Jahr auf 12,5 Milliarden Dollar. Die engen Beziehungen Israels zu diesen Militär-, Sicherheits-, Überwachungs-, Geheimdienst- und Strafverfolgungsbehörden erklären die umfassende Unterstützung seiner völkermörderischen Kampagne in Gaza durch Israels Verbündete. Als der kolumbianische Präsident Gustavo Petro sich weigerte, den Angriff der palästinensischen Widerstandsgruppen vom 7. Oktober als „Terroranschlag“ zu verurteilen und sagte, dass „der Terrorismus unschuldige Kinder in Palästina tötet“, stoppte Israel sofort alle Verkäufe von Verteidigungs- und Sicherheitsausrüstung an Kolumbien. Diese globale Kabale, die sich dem permanenten Krieg und der Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung verschrieben hat, macht jedes Jahr Umsätze in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar. Diese Technologien zementieren einen supranationalen korporativen Totalitarismus, eine Welt, in der die Bevölkerung in einer Weise versklavt wird, die sich frühere totalitäre Regime nur vorstellen konnten.
Der völkermörderische Angriff auf Gaza ist ein weiteres Kapitel in der jahrhundertelangen ethnischen Säuberung der Palästinenser durch das koloniale Projekt der israelischen Siedler. Wie bei allen Siedlerkolonialprojekten geht er einher mit dem Raub von natürlichen Ressourcen, Land, Wasser und dem Erdgas in den Gaza-Marine-Feldern, 20 Seemeilen vor der Küste von Gaza, die bis zu 1 Billion Kubikfuß Erdgas enthalten könnten. In einer Welt mit schwindenden Ressourcen, insbesondere Wasser im Nahen Osten, und den durch die Klimakrise verursachten Verwerfungen ist Gaza der Auftakt zu einer erschreckenden neuen Weltordnung. In dem Maße, wie die Demokratien verkümmern und sterben, wie die wirtschaftliche Ungleichheit zunimmt, wie Armut und Verzweiflung wachsen, wird die weltweit herrschende Klasse mit uns zunehmend das tun, was sie mit den Palästinensern tut – sobald wir unruhig werden und versuchen, uns aufzulehnen. Mehr …

22.11.2023: Kritik an Israel – nicht erlaubt. Schließlich ist es die einzige Demokratie im Nahen Osten und wir verteidigen seine westlichen Werte und die Ordnung. So das Narrativ. Jedoch: Amnesty International: Schreckliche Fälle von Folter und erniedrigender Behandlung palästinensischer Häftlinge. Rapider Anstieg willkürlicher Verhaftungen durch israelische Behörden.
LONDON, Freitag, 10. November 2023 (WAFA) – Die israelischen Besatzungsbehörden haben den Einsatz von Verwaltungshaft, einer Form der willkürlichen Inhaftierung von Palästinensern im gesamten besetzten Westjordanland, dramatisch ausgeweitet; erweiterte Notfallmaßnahmen, die eine unmenschliche und erniedrigende Behandlung von Gefangenen erleichtern; Amnesty International erklärte in einem neuen Bericht, dass man es versäumt habe, Fälle von Folter und Tod in der Haft in den letzten vier Wochen zu untersuchen. Nach Angaben der Palästinensischen Gefangenenvereinigung haben israelische Besatzungstruppen seit dem 7. Oktober mehr als 2.200 palästinensische Männer und Frauen festgenommen. Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation HaMoked stieg die Gesamtzahl der Palästinenser, die ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft gehalten wurden, zwischen dem 1. Oktober und dem 1. November von 1.319 auf 2.070.
Aussagen von freigelassenen Häftlingen und Menschenrechtsanwälten sowie Videomaterial und Bilder veranschaulichen einige der Formen der Folter und anderer Misshandlungen, denen Häftlinge in den letzten vier Wochen ausgesetzt waren. Dazu gehören schwere Schläge und Demütigungen von Häftlingen, unter anderem indem sie gezwungen werden, den Kopf gesenkt zu halten, während der Häftlingszählung auf dem Boden zu knien und israelische Lieder zu singen. „Im letzten Monat haben wir einen erheblichen Anstieg der israelischen Anwendung von Verwaltungshaft – Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren, die auf unbestimmte Zeit verlängert werden kann – erlebt, die bereits vor der jüngsten Eskalation der Feindseligkeiten am 7. Oktober den höchsten Stand seit 20 Jahren erreichte“, sagte er Heba Morayef, Regionaldirektorin für den Nahen Osten und Nordafrika.
Forscher von Amnesty International befragten zwölf Personen, darunter sechs freigelassene Häftlinge, drei Verwandte von Häftlingen und drei Anwälte, die an den jüngsten Verhaftungen arbeiteten. Die Forscher überprüften auch die Aussagen anderer freigelassener Häftlinge und analysierten Videomaterial und Bilder. Auf einem vom Crisis Evidence Lab von Amnesty International analysierten Bild sind drei palästinensische Männer  mit verbundenen Augen und ohne Kleidung neben einem Soldaten zu sehen, der eine grün-olivgrüne Uniform trägt, wie sie von den israelischen Bodentruppen getragen wird. Eine am 19. Oktober veröffentlichte Untersuchung von Haaretz ergab, dass das Bild am 12. Oktober in Wadi al-Seeq, einem Dorf östlich von Ramallah, aufgenommen wurde. Eines der drei auf dem Foto abgebildeten Opfer erzählte Amnesty International, dass er zunächst von Siedlern festgehalten und geschlagen worden sei, doch zwei Stunden später sei ein israelischer Militärjeep eingetroffen:
„Einer der israelischen Beamten, die kamen, kam auf mich zu und trat mich auf die linke Seite, dann sprang er auf meinen Kopf, drückte mein Gesicht mit seinen beiden Beinen noch weiter in den Dreck und trat mich dann weiter, als ich mit dem Kopf nach unten in den Dreck lag. mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Dann nahm er ein Messer und riss mir bis auf meine Unterwäsche alle Kleidungsstücke vom Leib und verband mir mit einem Teil meiner zerrissenen Kleidung die Augen. Die Schläge auf den Rest meines Körpers hörten nicht auf, irgendwann fing er an, auf meinen Rücken zu springen – drei- oder viermal – und schrie „Stirb, stirb, du Mistkerl“ … bevor das endlich aufhörte, urinierte ein anderer Beamter auf mich Gesicht und Körper, während sie uns gleichzeitig anschreien: ‚Sterben‘.“ Mehr …

Der feuchte Traum von Groß-Israel. Vertreibung der Palästinenser. Israels Geheimdienstminister schlägt „Umsiedlung“ von Palästinensern aus dem Gazastreifen vor und die Wertewelt soll es bezahlen. Ministerin Gila Gamliel will die internationale Gemeinschaft“ für die Kosten aufkommen lassen. Die israelische Geheimdienstministerin Gila Gamliel hat in einem Gastbeitrag für die Jerusalem Post am Sonntag die „freiwillige Umsiedlung“ von Palästinensern aus dem Gazastreifen in andere Länder der Welt vorgeschlagen.
Gamliel sagte, eine Option für die Zukunft des Gazastreifens sei es, „die freiwillige Umsiedlung von Palästinensern aus dem Gazastreifen aus humanitären Gründen außerhalb des Gazastreifens zu fördern“. Sie forderte die „internationale Gemeinschaft“ auf, die Kosten für die Umsiedlung der Palästinenser zu übernehmen, anstatt das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) zu finanzieren. „Anstatt Geld für den Wiederaufbau des Gazastreifens oder für das gescheiterte UNRWA bereitzustellen, kann die internationale Gemeinschaft die Kosten für die Umsiedlung übernehmen und den Menschen in Gaza helfen, ein neues Leben in ihren neuen Gastländern aufzubauen“, schrieb Gamliel, die der Likud-Partei von Premierminister Benjamin Netanjahu angehört. Gamliel sagte, sie habe eine ähnliche Lösung bereits zu Beginn des Krieges vorgeschlagen und festgestellt, dass sie unter israelischen Gesetzgebern an Popularität gewinne. „Ich freue mich, dass Knessetabgeordnete aus dem gesamten politischen Spektrum, einschließlich der Koalition und der Opposition, die Initiative meines Ministeriums unterstützt haben“, sagte sie.
Anfang dieses Monats haben zwei Mitglieder der israelischen Knesset einen Meinungsartikel für das Wall Street Journal verfasst, in dem sie die westlichen Länder auffordern, palästinensische Flüchtlinge aufzunehmen. Der Artikel wurde von einem Mitglied des Likud und einem Mitglied von Jesch Atid, der größten Oppositionspartei des ehemaligen Premierministers Yair Lapid, verfasst. Die Idee wird auch von Bezalel Smotrich unterstützt, einem extremistischen Siedler, der die Partei der Religiösen Zionisten anführt und Israels Finanzminister ist.
Letzten Monat schlug ein durchgesickertes Dokument aus Bezalels Geheimdienstministerium vor, alle 2,3 Millionen Palästinenser im Gazastreifen nach Ägypten zu deportieren, was zeigt, dass die Netanjahu-Regierung eine vollständige ethnische Säuberung des Streifens in Betracht zieht. Ägypten hat sich jedoch geweigert, palästinensische Flüchtlinge aufzunehmen, so dass israelische Beamte nach Alternativen suchen, wie z.B. die Aufnahme der Bewohner des Gazastreifens im Westen. Quelle …

22.11.2023:  Israel versucht nicht einmal, seinen Völkermord zu verbergen. Botschafter Chas Freeman – Neutralitätsstudien. Interview Teil 1 von 3 mit dem ehemaligen US-Botschafter Chas Freeman. Nun, das ist so schlimm wie es nur geht. Ein Völkermord, offen vor aller Augen, gnadenlos und kaltblütig, und "der Westen" mit all seinem Gerede über Menschenrechte, mit all seinem Hochmut, unterstützt dies voll und ganz. Vielleicht gönnen sie den Palästinensern eine Kaffeepause, bevor sie weiterhin getötet werden, aber das ist das Maximum, zu dem der Westen bereit ist, den Opfern zuzugestehen.
Botschafter Chas Freeman ist einer der wenigen ehemaligen US-Regierungsbeamten, die bereit sind, gegen dieses Unrecht zu sprechen. Darüber hinaus ist er ein hervorragender Analyst für Westasiatische und Weltangelegenheiten. In diesem Interview analysiert er, was die aktuelle Tragödie in Palästina für die Geopolitik in der Region und darüber hinaus bedeuten wird. Video …

21.11.2023: Die Nakba von Gaza. „Wir führen jetzt die Nakba von Gaza durch“, sagte Avi Dichter, „Israels“ Landwirtschaftsminister und ehemaliger Chef der Shin Bet. (Anm.d.Ü.: „Nakba“ ist die Vertreibung von 700.000 Palästinensern aus dem früheren britischen Mandatsgebiet Palästina zwischen 1947 und 1949 – „Shin Bet ist der israelische Inlandsgeheimdienst).
Das israelische Kabinett wurde unterrichtet, dass bis zu 1.700.000 (von einer Gesamtbevölkerung von 2,2 Millionen) nicht mehr in ihren eigenen Häusern leben, entweder durch Vertreibung oder weil ihre Wohnungen zerstört/beschädigt wurden. Um das Bild vom „vorrückenden“ israelischen Militär mit seiner Operation zur Vernichtung der Hamas zu verbreiten, sehen wir viele Panzer und Schützenpanzer rund um Gaza City – aber bemerkenswert wenige Bilder von zu Fuß patrouillierenden IOF Soldaten. Entweder schützen sie die Panzer, die dem Feuer von Scharfschützen oder Panzerabwehrraketen ausgeliefert sind, oder (so vermuten viele Kommentatoren) aus Frucht vor israelischen Verlusten. (Anm.d.Ü.: IOF steht für „Israelische Besatzungskräfte“, im Gegensatz zu IDF für „Israelische Verteidigungskräfte“)
Rundheraus: „Israel“ hält sich an seine gepanzerten Fahrzeuge, obwohl sie ständig Verluste ihrer Fahrzuge durch Blitzattacken kleiner Trupps von Hamas-Kämpfer hinnehmen müssen, die plötzlich aus versteckten Tunneln auftauchen, um Fahrzeuge zu zerstören – und dann wieder im Untergrund verschwinden. Die IOF ist in Gaza City eingedrungen, ist innerhalb eines Monats ein paar Kilometer vorgerückt, aber bis jetzt gibt es keine richtigen Beweise für Zusammenstöße mit den Hamas-Kräften, und es wurde auch keine nennenswerte Zahl von ihnen eliminiert. Warum?
Einfach ausgedrückt: Die Israelis kämpfen einen konventionellen Krieg (eine bewaffnete „Faust“ dringt unter massiver Luftunterstützung langsam vorwärts). Aber der Widerspruch bei diesem Modell ist ganz offensichtlich: Der sogenannte „Feind“ vor Ort ist die Zivilbevölkerung, die in schrecklicher Anzahl stirbt, während die Hamas-Kräfte intakt bleiben, tief im Untergrund. Und dort liegt auch die Infrastruktur der Hamas. Mehr …

Aus dem Lehrbuch für Völkermord. Israel attackiert das palästinensische Gesundheitssystem. Das Gesundheitssystem anzugreifen und zu zerstören, bedeutet Hoffnung zu zerstören und ist eine klassische Kriegsstrategie. Dies sind die Worte des weltbekannten Arztes, Humanisten und Aktivisten Dr. Mads Gilbert, der sich derzeit in Südafrika aufhält, um über seine Erfahrungen angesichts der anhaltenden israelischen Angriffe auf den Gazastreifen zu berichten.
Gilbert, der im Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza stationiert war, sagte, dass die israelischen Streitkräfte „systematisch die Gesundheitsversorgung in Palästina angreifen“ und sprach darüber, dass es keine Beweise dafür gebe, dass sich unter dem Krankenhaus ein Operationszentrum der Hamas befinde. In der vergangenen Woche hatten die israelischen Streitkräfte eine Razzia in dem Krankenhaus durchgeführt, weil sie glaubten, dass sich unter dem Krankenhaus ein Stützpunkt der Hamas befinde.
„Die israelische Propagandamaschinerie und die Mainstream-Medien sind völlig besessen von dem Versuch zu beweisen, dass das al-Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt eine militärische Kommandozentrale der Hamas ist“. „Ich habe es nie gesehen. Meine Kollegen aus der internationalen Gemeinschaft, die dort gearbeitet haben, haben es nie gesehen. Ich habe keine hochrangigen Widerstandskämpfer gesehen. Ich habe keinen einzigen Soldaten im Krankenhaus gesehen“, sagte Gilbert, der die Hamas nicht als Terrorgruppe, sondern als palästinensische Widerstandsgruppe bezeichnet. Jeder, der um sein Leben kämpfe und tue, was er könne, sei Teil dieses Widerstands.
„Die israelische Besatzungsarmee greift das palästinensische Gesundheitssystem systematisch an“, fügte Gilbert hinzu. Jüngsten Angaben zufolge gab es Hunderte von Angriffen auf das Gesundheitssystem. Allein im Gazastreifen gab es 152 Angriffe auf das Gesundheitswesen, 38 Krankenwagen wurden beschädigt, 16 Mitarbeiter des Gesundheitswesens getötet und 38 verletzt. Im Westjordanland gab es insgesamt 158 Angriffe auf das Gesundheitssystem, 129 Krankenwagen wurden beschädigt und 22 Mitarbeiter des Gesundheitswesens verletzt. Fast 200 Mitarbeiter des Gesundheitswesens wurden bei den Angriffen getötet, darunter 31 Ärzte, 68 Krankenschwestern, 20 Sanitäter, 26 Apotheker und 14 Labormitarbeiter.
Im Gaza-Streifen gibt es 36 Krankenhäuser. Am 8. Oktober waren 34 Krankenhäuser nur teilweise und zwei überhaupt nicht funktionsfähig. Einen Monat später, am 14. November, wurden jedoch nur noch neun teilweise funktionsfähige und 27 nicht funktionsfähige Krankenhäuser gezählt. Im Gazastreifen gibt es praktisch keine medizinische Grundversorgung. Mehr …

Es ist unmöglich, eine Bevölkerung in Unterwerfung und Gehorsam zu bomben. Wussten Sie, dass die Zahl der Terroranschläge auf dem afrikanischen Kontinent um 75.000 Prozent gestiegen ist, seit die Vereinigten Staaten ihren „Krieg gegen den Terror“ nach Afrika gebracht haben? Eines der vielen, vielen Dinge, die an all dem nerven, ist das Wissen, dass, wenn es eine gewaltsame Vergeltung für Israels Aktionen in Gaza gibt, bei der israelische Zivilisten getötet werden, Israel mit Bambi-äugiger Unschuld aufschauen und sagen wird: „Was haben wir ihnen je getan? Wir wollen doch nur in Frieden leben!“
Und die gesamte westliche Presse wird die gleiche Botschaft verbreiten. Sie werden es wieder einmal als „unprovozierten“ Angriff darstellen und sagen, dass es „keine Rechtfertigung“ für das, was getan wurde, gibt, jedes Gespräch so gestalten, als ob die Geschichte am Tag dieses Angriffs begonnen hätte, und verlangen, dass jeder, der irgendetwas Kritisches über Israel sagen will, diese Kritik zuerst mit einer angemessen starken Verurteilung einer kleinen Gruppe von Militanten auf der anderen Seite der Welt, die nichts mit der Person, die spricht, zu tun hat, einleitet.
Wenn diese Gewalttat geschieht (und das wird sie), werden diejenigen, die dahinter stehen, im Jahr 2023 zugesehen haben, wie Israel Tausende von Kindern in Gaza ermordet. Vielleicht werden sie die Waisen von Eltern sein, die bei dem Massaker getötet wurden. Vielleicht haben sie gesehen, wie ihre Schwester von militärischen Sprengkörpern zerrissen wurde, wie der Kopf ihres Bruders in zwei Hälften gesprengt wurde, wie ihre Nachbarn von einem zerbombten Gebäude erdrückt wurden, wie die Körper ihrer Familie zu geschwärzten Skeletten verbrannten. Oder vielleicht haben sie, wie wir alle, das Geschehen einfach auf elektronischen Bildschirmen verfolgt.
Was auch immer der Fall ist, die Umstände Ende 2023, die die Saat der Rache säten, die wir zwangsläufig einige Zeit später sprießen sehen werden, werden von den autorisierten Erzählern der westlichen Welt unerwähnt bleiben. Mehr …

Israelische vs. palästinensische Propaganda. Israelische Propaganda sieht aus wie ein Musikvideo mit Kindern in Gaza, die „Wir werden alle zerstören“ singen. Palästinensische Propaganda sieht aus wie ein endloser Strom brutaler Videoaufnahmen von Kindern, deren Körper von israelischen Militärgranaten zerfetzt wurden.
Israelische Propaganda sieht aus wie ein Musikvideo von israelischen Frauen, die Yoga machen, über Bildern von israelischen Geiseln in Gaza.
Palästinensische Propaganda sieht aus wie Satellitenbilder von ganzen Stadtvierteln, die von israelischen Streitkräften in Schutt und Asche gelegt wurden.
Israelische Propaganda sieht so aus, dass der israelische Präsident mit einer arabischen Übersetzung von Mein Kampf wedelt und behauptet, sie sei im Zimmer eines Kindes in Gaza gefunden worden.
Palästinensische Propaganda sieht so aus, dass alle führenden westlichen und israelischen Menschenrechtsinstitutionen erklären, Israel sei ein Apartheidstaat.
Israelische Propaganda sieht so aus, dass niedliche Bilder von weiblichen IDF-Soldaten gepostet werden, auf denen steht: „Wenn ihr gemein zu Israel seid, seid ihr gemein zu diesen Frauen“.
Palästinensische Propaganda sieht aus wie Statistiken, die zeigen, dass Israel vor allem Frauen und Kinder in Gaza tötet.
Israelische Propaganda sieht so aus, dass Israel angeblich Audioclips von abgehörten Hamas-Nachrichten veröffentlicht, um sich vom Vorwurf der Kriegsverbrechen freizusprechen, nachdem es behauptet hat, seine Geheimdienste hätten keine Ahnung gehabt, was die Hamas vor dem 7. Oktober getan hat.
Palästinensische Propaganda sieht so aus, dass ein UN-Sonderberichterstatter erklärt, die Bombardierung des Gazastreifens durch Israel sei grundsätzlich völkerrechtswidrig. Mehr …

Wie Netanjahu die Nachrichten verfälscht. Wir glauben im Westen, dass wir über die Geschehnisse in Gaza gut informiert sind. Dies ist nicht der Fall. Die Bilder, die wir sehen, werden ausgewählt. Die Kommentare, die wir hören, erlauben uns nicht, sie zu verstehen. Sie führen uns absichtlich in die Irre. Jede abweichende Meinung wird zensiert.
Wie alle Kriege ist auch der Krieg zwischen dem Staat Israel und der palästinensischen Bevölkerung Gegenstand einer Medienschlacht. Der palästinensische Widerstand braucht die Geschichte der Ungerechtigkeit, gegen die er kämpft, nicht zu erzählen: Man muss nur hinschauen, um sie zu sehen. Vielmehr zielt er darauf ab, diesen oder jenen Teil des Widerstandes zu verherrlichen. Israel hingegen muss die Menschen von seinem guten Willen überzeugen, was nach einem Dreivierteljahrhundert der Verletzung des Völkerrechts keine leichte Aufgabe ist.
Vor dem Angriff. Seit dem Angriff des palästinensischen Widerstands am 7. Oktober 2023 hat Israel alle seine Dienste eingesetzt, um uns glauben zu machen, dass es sich bei diesem Angriff um eine Operation der Hamas-Dschihadisten handelt; und dass Israel nichts von ihren Vorbereitungen wusste.
Die Rolle der Hamas. Dieser Angriff wurde jedoch von allen palästinensischen Fraktionen mit Ausnahme der Fatah verübt. Noch bis vor kurzem definierte sich die Hamas als "palästinensischer Zweig der Muslimbruderschaft", wie es in all ihren Dokumenten steht. In dieser Funktion kämpfte sie gegen die Laizisten von Jassir Arafats Fatah und George Habachs PFLP und dann auch gegen die der Arabischen Republik Syrien von Präsident Baschar al-Assad. Sie alle waren in ihren Augen "Feinde Gottes". Die Hamas wurde von Israel finanziert, und in Syrien wurden ihre Kämpfer von Mossad- und NATO-Offizieren überwacht. Nach dem Scheitern der Muslimbruderschaft in Ägypten und ihrer Niederlage in Syrien spaltete sich die Hamas jedoch in einen loyalen Teil der Muslimbruderschaft, angeführt von Khaled Meshaal, der immer noch die Errichtung eines globalen Kalifats anstrebt, und einen anderen, der sich wieder auf die Befreiung Palästinas konzentrierte. Diese zweite vom Iran initiierte Tendenz erneuerte die Beziehungen zu Syrien, bis dessen Führer Khalil Hayya von Präsident Baschar al-Assad in Damaskus empfangen wurde. Sie hat sich auch wieder mit der libanesischen Hisbollah versöhnt und ist sogar so weit gegangen, in Beirut an Treffen mit ihr und den anderen Teilen des palästinensischen Widerstands teilzunehmen. Mehr …

Israelische Ministerin schlägt »freiwillige Umsiedlung« von Palästinensern in Gaza vor. Statt den Gazastreifen wieder aufzubauen, sollen Menschen aus dem Küstengebiet in anderen Ländern unterkommen können. An den Kosten sollen sich nach Aussagen von Gila Gamliel die internationale Gemeinschaft beteiligen.
Die israelische Geheimdienstministerin Gila Gamliel hat die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, anstelle eines Wiederaufbaus des Gazastreifens eine »freiwillige Umsiedlung« der Palästinenser aus dem Küstengebiet in andere Länder zu fördern. Anstatt Geld für den Wiederaufbau des Gazastreifens oder das »gescheiterte« Uno-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) bereitzustellen, »kann sich die internationale Gemeinschaft an den Kosten für die Umsiedlung beteiligen« und den Bewohnern des Gazastreifens helfen, »sich ein neues Leben in ihren neuen Gastländern aufzubauen«, schrieb Gamliel in der Zeitung »Jerusalem Post«. Mehr …

Hochrangiger Hamas-Führer: Angriff auf Israel war seit Jahren geplant. Hamas-Führer Ali Barakeh hat „Russia Today“ ein Interview gegeben. Darin erklärt er unter anderem, weshalb die Hamas Geiseln genommen hat. Ein ranghoher Führer der Terrororganisation Hamas hat behauptet, dass der blutige Überraschungsangriff auf Israel, bei dem mehr als 1.200 Menschen getötet wurden, zwei Jahre lang im Geheimen geplant wurde. Angeblich habe nur eine Handvoll Führer die „Stunde Null“ der Invasion gekannt.
Ali Barakeh, ein Mitglied der Hamas-Führung im Exil, sagte in einem vom Middle East Media Research Institute übersetzten Interview mit „Russia Today“, die Hamas habe sich in den letzten Jahren bewusst nicht dem Palästinensischen Islamischen Dschihad im Kampf gegen Israel angeschlossen. Sie wollte die Israelis glauben machen, sie sei damit beschäftigt, den Gazastreifen zu „regieren“. „Die ganze Zeit über bereitete sich die Hamas heimlich auf diesen großen Angriff vor“, sagte er. „Nur eine begrenzte Anzahl von Hamas-Führern wusste davon.“ Diese könne an einer Hand abgezählt werden. Der Angriff sei bewusst geheim gehalten worden, um dessen „Erfolg“ zu gewährleisten.
Gründe für Geiselnahme. Barakeh teilte auch mit, dass einer der Gründe für die Geiselnahme amerikanischer Staatsbürger im Gazastreifen darin bestehe, dass es palästinensische Gefangene in den Vereinigten Staaten gibt, die zu lebenslanger Haft verurteilt wurden. „Wir fordern, dass die USA unsere Söhne aus den Gefängnissen befreien“, sagte er. „Die USA führen Gefangenenaustausche durch. Erst kürzlich haben sie einen mit dem Iran gemacht. Warum sollten sie nicht auch mit uns Gefangenen austauschen?“ Das US-Außenministerium bestätigte am Mittwoch, dass mindestens 22 Amerikaner getötet wurden und 17 weitere vermisst werden. Diese Zahl ist niedriger im Vergleich zur Ankündigung vom Dienstag, als der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan Reportern mitteilte, dass „20 oder mehr Amerikaner“ vermisst werden. Sullivan wies darauf hin, dass der Zustand der Vermissten unklar sei. Er betonte, dass nicht alle Amerikaner, die derzeit vermisst werden, zwangsläufig als Geiseln genommen wurden.
Widersprüchliche Aussagen
Innerhalb einer halben Stunde nach Beginn des Angriffs auf israelische Bürger am 7. Oktober, der gegen 6:30 Uhr Ortszeit begann, habe die Hamas „alle palästinensischen Widerstandsgruppen“ kontaktiert, so Barakeh. Der Hamas-Führer behauptete weiter, dass sie am Tag des Anschlags um 9 Uhr morgens ein Treffen mit der Terrorgruppe Hisbollah und dem Iran abhielten und „jeden, der uns kontaktierte“, benachrichtigt habe. Als „Verbündete“, die kontaktiert wurden, nannte er die Türkei und Russland. Diese Aussage widerspricht der offiziellen Aussage des Kremls, wonach Russland Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag in einem Telefonat über den Konflikt zwischen Israel und der Hamas sprachen. Dabei standen ein sofortiger Waffenstillstand und die Wiederaufnahme der Gespräche im Mittelpunkt.
Der Kreml beklagte demnach den „katastrophalen Anstieg der Todesfälle unter der Zivilbevölkerung“. Der Konflikt könne nur auf der Grundlage eines „Zwei-Staaten-Plans“ gelöst werden, der die Schaffung eines palästinensischen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt vorsehe. Die Türkei erklärte hingegen, dass sich Ankara weiterhin um Ruhe in der Region bemühen. Unterdessen bestritt die iranische Vertretung bei den Vereinten Nationen jegliche direkte Beteiligung an dem Angriff und erklärte, das islamische Regime stehe „uneingeschränkt hinter Palästina“ – der Angriff sei jedoch „ausschließlich von Palästina selbst“ ausgegangen.
Die Rolle des Irans. Israel beschuldigt seit langem die geistlichen Machthaber im Iran, durch Waffenlieferungen an die Hamas die Gewalt zu schüren. Teheran erkennt Israel nicht an und sagt, dass es die als terroristisch eingestufte Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, moralisch und finanziell unterstützt. Die US-Regierung hat nach eigenen Angaben immer noch keine ausreichenden Beweise, um den Iran mit dem Angriff in Verbindung zu bringen. Sullivan versicherte während einer Pressekonferenz im Weißen Haus am 10. Oktober, dass die USA mit ihren israelischen Kollegen „täglich über diese Frage“ in Kontakt stehe.
Sullivan: „Aber so wie ich heute hier stehe, spielt der Iran zwar eine weitreichende Rolle – eine anhaltende, tiefe und dunkle Rolle – bei der Bereitstellung all dieser Unterstützung und Fähigkeiten für die Hamas, aber in Bezug auf diesen speziellen grausamen Angriff … haben wir diese Informationen derzeit nicht. Wir werden weiter nach ihnen suchen. Und wenn wir sie finden, werden wir sie mit Ihnen teilen.“ Mehr …

20.11,2023: „Die wahre Geschichte der Ereignisse des 7. Oktober muss noch erzählt werden“. Das sagte der Autor und Blogger Max Blumenthal von The Grayzone in der Fernsehsendung Going Underground. Er fand heraus, dass israelische Kommandeure den Befehl hatten, ihre eigenen Zivilisten zu erschießen, um zu verhindern, dass sie als Geiseln genommen wurden. „Das ist der größte Skandal in der Geschichte Israels“.
Innerhalb weniger Stunden verlor die israelische Armee zwischen 400 und 500 Soldaten. Offizielle Zahlen zeigten nun, dass mindestens 50 Prozent der Toten auf Militärstützpunkten zu beklagen seien, sagte Blumenthal. Es handelte sich um die Gaza-Division Israels. Das Hauptziel seien Soldaten in Uniform gewesen. Video (english) und mehr …

Überfüllte Leichenhallen: Gaza zählt mehr als 13.000 Tote – und es werden täglich mehr. Die wachsende Zahl der Todesopfer im Gazastreifen hat zu einer Überfüllung der Leichenhallen geführt. Ärzte dokumentieren jedes einzelne Opfer und widerlegen damit israelische Anschuldigungen, dass die hohe Zahl der Todesopfer palästinensische Propaganda sei. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass einige der folgenden Bilder verstörend wirken können. Video und mehr …

Wenn‘s hart kommt muss man lügen….  Netanjahu bestreitet Tötung israelischer Bürger durch IDF bei Musikfestival am 7. Oktober. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat bei einer Pressekonferenz am Sonntag in Tel Aviv die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) für die Behauptung kritisiert, die israelischen Streitkräfte (IDF) hätten während des Musikfestivals am 7. Oktober eigene Soldaten und Zivilisten getötet. Video und mehr …

Überraschendes Eingeständnis Netanjahus: Israel „nicht erfolgreich“ bei Minimierung ziviler Opfer. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat in den vergangenen Tagen in den US-Medien eine Blitzkarriere hingelegt – zu einem Zeitpunkt, an dem die amerikanische Öffentlichkeit zunehmend gespalten ist über die israelische Militäraktion im Gazastreifen und die steigende Zahl ziviler Opfer.
In einem neuen Interview mit CBS machte er jedoch ein überraschendes Eingeständnis – überraschend vor allem angesichts der Tatsache, dass er derzeit unter besonderer Beobachtung steht, nachdem internationale Institutionen, darunter ein Expertengremium der Vereinten Nationen, Israel des „Völkermords“ und der „Kriegsverbrechen“ beschuldigt haben. Netanyahu räumte gegenüber CBS ein, dass es Israel nicht gelungen sei, die Zahl der zivilen Opfer unter der Zivilbevölkerung zu minimieren. Dafür machte er letztlich die Hamas verantwortlich und versprach, das israelische Militär werde „versuchen, die Arbeit zu beenden“, um die islamistische Terrorgruppe zu vernichten. Doch er betonte überraschend unverblümt: „Das ist es, was wir versuchen: zivile Opfer zu minimieren. Aber leider gelingt uns das nicht“. Er stellte den Kontext so dar, dass die Hamas Zivilisten „mit vorgehaltener Waffe“ daran hindere, den nördlichen Gazastreifen zu verlassen. Die Hamas habe „auf die sicheren Korridore geschossen, die wir für die Palästinenser eingerichtet haben“.
Israel hat in den vergangenen Wochen Hunderttausende Flugblätter über dem Gazastreifen abgeworfen, in denen die Zivilbevölkerung gewarnt wird, den Norden des Gazastreifens, zu dem auch die dicht besiedelte Stadt Gaza gehört, zu verlassen und in den Süden zu ziehen. Erst diese Woche hat Israel auch Gebiete im Süden zur Evakuierung aufgefordert. Die Palästinenser erklärten, sie könnten nirgendwo anders hin, auch weil der Grenzübergang Rafah nach Ägypten für alle außer Inhaber ausländischer Pässe geschlossen bleibt. Mehr …

Ärzte ohne Grenzen: 70 Tote in Krankenhaus nach Luftangriff auf Chan Junis in Gaza. Unter Berufung auf Mitarbeiter des Krankenhauses in Chan Junis in Gaza erklärte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, dass bei einem israelischen Luftangriff mindestens 70 Personen getötet wurden. In dem Krankenhaus sollen sich auch viele Kinder und Jugendliche befunden haben. Mehr …

19.11.2023: Gaza: Von Doppelmoral und seltsamen Querfronten. Ismail Hanija besitzt richtig viel Geld. Laut einem Artikel der “Frankfurter Rundschau” verfügt er über ein sattes Privatvermögen von vier Milliarden Dollar. Damit lässt es sich in Katar gut leben. Abu Marzuk bringt es sogar auf fünf Milliarden – auch er residiert in dem fußballfreundlichen Golfstaat. Nun sagt man den Bewohnern der arabischen Halbinsel gern nach, sie schwämmen in ihren Öl-Milliarden, aber die beiden obengenannten Herren sind keine alteingesessenen Scheichs, die sich an edlen Jagdfalken und Kamelrennen erfreuen. Sie betreiben ein anderes Metier: Terror. Beide gehören der Führungsriege der Hamas an. Die Terrororganisation selbst gilt als eine reichsten der Welt, sie macht einen Jahresumsatz von etwa einer Milliarde, bei 300-400 Millionen Gewinn jährlich. Da taugen die jüngst aus Deutschland zugesagten 38 Millionen Euro wohl höchstens für die Portokasse. Wie passt das aber mit dem Elend zusammen, das seit Jahren im Gaza-Streifen herrschen soll? Immerhin lebt selbst das “Mittelmanagement” der Terroristen in recht komfortablen Villen. Vielleicht sind zumindest nicht alle Palästinenser so arm?
Die merkwürdige Querfront aus Palästinensern, Alt-Linken und auch Alt-Rechten, die sich ihnen derzeit auch und gerade in Deutschland zugesellen, verschweigt so etwas gern. Reich und mächtig, das sind angeblich nur Juden, von denen die meisten von so einem Vermögen nur träumen können, so wie der normale Araber auch. Immerhin eine Gemeinsamkeit, aber in der Wahrnehmung unserer Querfront sind selbstverständlich nur Palästinenser benachteiligt. Woran – ebenso selbstverständlich – nicht die eigene Führung Schuld trägt, sondern der böse “Zionismus”. Da kam eine Meldung aus der “Wirtschaftswelt” gerade zur richtigen Zeit: Vor der Küste Gazas werden Gasvorkommen im Wert von einigen Milliarden Dollar vermutet. Für die “Israelkritiker” stand damit fest, dass der jüdische Staat sich Gaza aus diesem Grund nun unter den Nagel reißen wolle. Wieder einmal wird dabei unterschlagen, dass der ursprüngliche Angriff von der Hamas ausging; notfalls konstruiert man sich auch etwas von einer “Absprache” mit der Terrororganisation zusammen. Die Logik hinter dieser Theorie steht auf weniger als tönernen Füßen, aber das kümmert ihre Anhänger nicht.
Ausgeblendete Details. Wie es sich für eine anti-israelische Theorie gehört, wird den Lesern dieses Gasvorkommen als großes Geheimnis verkauft. Dabei war schon im Frühjahr eine Zusammenarbeit von Ägypten, Israel und Gaza geplant, um das Gas zu fördern. Natürlich wollten auch die Ägypter und Israelis bei diesem Deal verdienen, schließlich hätten beide Staaten die Technik für das Projekt geliefert. Aber die Hamas stellte sich quer und beanspruchte alles für sich. Wie Gaza, das es noch nicht einmal schafft, eine eigene Trinkwasserversorgung aufzubauen, das Vorkommen erschließen wollte, bleibt im Dunkeln. Und wieder einmal wurde eine Chance vertan, das Leben dort zu verbessern. Selbst wenn es der Hamas gelänge – eventuell mit iranischer Hilfe -, mit der Förderung zu beginnen, bliebe sie von Dritten abhängig und für die Bevölkerung wären höchstens ein paar Almosen abgefallen. Man mag sich nicht vorstellen, was sonst noch mit dem Geld angestellt würde. Raketen gekauft – oder doch lieber ein paar schicke Immobilien für Hanija und Marzuk? Mehr …

Medien in Israel bestätigen: Israelischer Hubschrauber schoss am 7. Oktober auf eigene Bürger. Unter Berufung auf Polizei- und Sicherheitsquellen bestätigten Medien, dass die israelische Armee bei dem Überfall der Hamas auf das Musikfestival in Israel das Feuer auch auf einige ihrer eigenen Bürger eröffnet hatte. Die Hamas-Kämpfer, die am 7. Oktober ein Musikfestival in Israel angegriffen und dabei Hunderte Menschen getötet haben, wussten wahrscheinlich im Voraus nichts von der Veranstaltung und beschlossen somit ungeplant, die Festival-Besucher anzugreifen, berichteten israelische Medien unter Berufung auf Polizei- und Sicherheitsquellen.
Während die Polizei bei den Leichen der getöteten Hamas-Mitglieder Karten der Zielorte fand, befand sich auf keiner Karte der Ort des Festivals. Unter Berufung auf den ersten israelischen Polizeibericht zu dem Anschlag, der dem israelischen Fernsehsender Channel 12 diese Woche vorlag, hatten palästinensische Kämpfer ursprünglich vor, den nahe gelegenen Kibbuz Re'im sowie andere Dörfer nahe der Grenze zum Gazastreifen anzugreifen. Sie erfuhren von dem Musikfestival durch die Drohnen und aus der Luft, als sie mit motorisierten Segelfliegern in das Hinterland Israels eindrangen.
Etwa 4.400 Menschen sollen an jenem Samstag auf der Veranstaltung gewesen sein, als die Hamas die israelische Hochsicherheitssperre – zu der ein Radarsystem und unterirdische Sensoren gehören – durchbrach und Militärposten und Dörfer im Süden Israels angriff. Aus dem Bericht geht auch hervor, dass die meisten Festivalbesucher die Veranstaltung bereits verlassen hatten, als die Hamas auftauchte und den Überfall auf die Veranstaltung begann.
Die polizeilichen Ermittlungen ergaben zudem, dass ein israelischer Militärhubschrauber das Feuer auf die Angreifer eröffnet und dabei auch mehrere Festivalbesucher getroffen hatte. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt, berichtete Haaretz. Video und mehr ...

Gaza: WHO bezeichnet Al-Schifa-Krankenhaus als "Todeszone". Eine WHO-Sondermission hat eine der wichtigsten medizinischen Einrichtungen im Gazastreifen, das Al-Schifa-Krankenhaus, besucht. Die Mission stellte fest, dass das Krankenhaus praktisch nicht mehr in Betrieb ist. Mitarbeiter der WHO beschreiben das Krankenhaus als "Todeszone" und die Situation als "verzweifelt". Die WHO und ihre Partner entwickeln derzeit Pläne für die sofortige Evakuierung der noch in Al-Schifa verbliebenen Patienten, Mitarbeiter und ihrer Familien. Video und mehr …

Israel und der mysteriöse Tod Jassir Arafats und was wurde aus der PLO? Arafats vermutlicher Polonium-Tod dient vor allem an Marktständen als Gesprächsstoff. Handfeste Folgen für das Verhältnis zwischen Israel und Palästina werden die neuen Erkenntnisse kaum haben.
An Jassir Arafat kommt im Westjordanland niemand vorbei. In jedem Büro der Autonomiebehörde hängt ein Bild von ihm an der Wand, an jedem Marktstand kann man sich mit Andenken an den legendären PLO-Chef eindecken. Wahlweise als Poster, Button, Basecap oder Teetasse. Nun, neun Jahre nach seinem rätselhaften Tod in einem Militärkrankenhaus bei Paris, ist der Name des früheren Enfant terrible der Weltpolitik wieder einmal in aller Munde. Grund dafür ist ein Gutachten, das vor Kurzem in der fernen Schweiz vorgestellt wurde – und scheinbar all das bestätigt, was viele Palästinenser schon immer zu wissen glaubten: Ihr Idol mit der obligatorischen Kafiya auf dem Kopf wurde ermordet. Genauer gesagt durch Polonium 210 vergiftet. Mit „moderater“ Wahrscheinlichkeit, so schreiben die Forscher vom Institut für Radiophysik in Lausanne, sei Arafats Tod auf eine Überdosis der strahlenden Substanz zurückzuführen.
Von Arafat ging keine Gefahr für Israel aus. Allerdings machen die Experten keine Angaben über mögliche Täter. Das ist aus Sicht der Palästinenser und ihrer Regierung auch gar nicht nötig. Denn für sie steht fest: Allein das hochgerüstete Israel kommt als Drahtzieher eines Anschlags infrage. Dass die „Zionisten“ in Jerusalem jede Beteiligung an einem Anschlag abstreiten – wenn kümmert’s? Denen ist ja ohnehin nicht über den Weg zu trauen. Ginge es nach dem Willen einiger Führungsmitglieder der PLO, würde sich deshalb rasch eine internationale Untersuchungskommission des Falls annehmen. „Denn das Verbrechen kann nur von einem Staat begangen worden sein.“ Ergo Israel. Punkt. Schluss. Aus. Ende der Debatte. Nur: Für diesen Vorwurf gibt es bislang keinerlei Belege, geschweige denn handfeste Beweise. Allein schon die Plausibilität spricht dagegen, dass der jüdische Staat seine Hand im mörderischen Spiel hatte. Es gab weder Grund noch Anlass, Arafat gewaltsam aus dem Weg zu räumen. Als dieser 2004 die Erlaubnis bekam, aufgrund seines schlechten Gesundheitszustands nach Paris zu reisen, war er politisch bereits weitgehend am Ende. Der Palästinenserpräsident stand – israelische Soldaten und Panzer vor der Haustür – in seinem Hauptquartier in Ramallah quasi unter Hausarrest, war also gleichermaßen bedeutungs- wie einflusslos. Von ihm ging aus Sicht Jerusalems kaum noch Gefahr aus. Warum hätte Israel einem alternden Patriarchen Schaden zufügen sollen? Vielleicht sollte deshalb das geradezu ohrenbetäubende Schweigen der derzeitigen Palästinenserführung einen stutzig machen. Trotz der Nachricht, dass der einstige Held einem Mordkomplott zum Opfer gefallen sein könnte, halten sich Mahmud Abbas und Co. mit Angriffen auf Israel auffallend zurück. Kein Geschrei, kein Geschimpfe, keine Drohungen. Merkwürdig, oder? Es sei denn, man möchte zu viel Aufmerksamkeit tunlichst vermeiden. Denn Gründe, Arafat zu beseitigen, hatten nicht zuletzt Rivalen in den eigenen Reihen. Dessen Führungsstil war so berüchtigt wie umstritten. Mal gab’s Wutausbrüche, mal Ohrfeigen für die Gefolgsleute. Zuweilen zückte er sogar seine Pistole und fuchtelte mit ihr wild in der Gegend herum. So macht man sich unbeliebt. Hinzu kommt die Korruption. Arafat soll sich ziemlich schamlos bereichert haben. Internationale Hilfsgelder in Millionenhöhe sind womöglich auf seinen Privatkonten gelandet.  Mehr …

18.11.2023:  Premierminister Palästinas zu Borrell: "Bedauerlich, dass Sie Gaza nicht gesehen haben". Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, ist nach seinen Gesprächen mit der israelischen Führung auch mit dem palästinensischen Premierminister Mohammed Schtajjeh in Ramallah (Westjordanland) zusammengetroffen. Bei einer Pressekonferenz am Freitag sprach Borrell sowohl den Israelis als auch den Palästinensern sein Mitgefühl aus. Dabei machte Borrell öffentlich die Hamas für das Leid im Gazastreifen verantwortlich, das zu den Reaktionen Israels geführt habe. Video und mehr …

Der Elefant im Raum: Netanjahus unausgesprochener Plan für den Gazastreifen. Ist die kollektive Bestrafung der Zivilbevölkerung im Gazastreifen auf Rachegelüste der Israelis zurückzuführen? Oder Ausdruck einer apokalyptisch anmutenden Wut und Entschlossenheit? Nicht alles endet im Krieg – aber die Gefahr besteht, dass alles außer Kontrolle gerät. Der Punkt bei der Krise im Gazastreifen ist, dass es ein Leichtes für Israel ist, militärisch so vorzugehen, wenn alle diesem Vorgehen zustimmen, indem sie den Kopf in den Sand stecken und das Unausgesprochene, das im Raum steht, ignorieren. Die Bedeutung einer schweren Krise wird erst dann richtig verstanden, wenn jemand das Unausgesprochene bemerkt und warnt: "Obacht! Hier wird etwas nicht ausgesprochen". Hier stehen wir aktuell. Langsam beginnen Teile der westlichen Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu werden. Der Rest der Welt steht jedoch nach wie vor gebannt vor den sich entwickelnden Ereignissen und wird dadurch auch verändert.
Was ist das Unausgesprochene, das im Raum steht? Der jüngste diplomatische Vorstoß von US-Außenminister Antony Blinken in der Sache war ein Reinfall. Keines der regionalen Staatsoberhäupter, die Blinken getroffen hat, wollten über den Gazastreifen vertiefter diskutieren, als lediglich lautstark die Forderungen zu stellen: "Keine Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung nach Ägypten und verlangten ein Ende dieses Wahnsinns, ein Ende der Flächenbombardierung der Bewohner des Gazastreifens und einen sofortigen Waffenstillstand." Mehr …

Israelischer Ex-General erklärt, warum Israel enge Beziehungen zu Russland braucht. Moskau kann Israel dabei helfen, einen Krieg mit dem Iran zu vermeiden, erklärte der erfahrene israelische Luftwaffengeneral Relik Shafir gegenüber der "Jerusalem Post". Westjerusalem muss gute Beziehungen zu Moskau unterhalten. Damit verhindert man die Eskalation des Krieges gegen die Hamas zu einem globalen Konflikt, erklärte der pensionierte israelische Luftwaffengeneral Israel "Relik" Shafir.
Shafir gehört zu einer Elite von israelischen Fliegern, die 1981 den Bombenangriff auf den irakischen Atomreaktor in Osirak geflogen haben. Später befehligte er den wichtigsten IAF-Luftwaffenstützpunkt in Tel Nof und die Pilotenschule in Hatzor. Im Jahr 2002 ging er nach 31 Dienstjahren als Brigadegeneral in den Ruhestand. In einem Interview mit der Jerusalem Post vom letzten Donnerstag erklärte Shafir, dass es für Israel keinen Grund gebe, Russland zu verärgern.
"Bei allem Respekt für diejenigen, die eine gegenteilige Meinung vertreten, aber es liegt im nationalen Interesse Israels, gute Beziehungen zu Russland zu unterhalten, und zwar so eng wie möglich und so gut wie möglich", sagte Shafir. "Wir sollten Russlands Interessen verstehen und wissen, wie und wo sie mit unseren übereinstimmen können. Ich bin kein Anhänger von [Premierminister Benjamin] Netanjahu, aber er versteht das sehr gut." Mehr …

Umfrage: Palästinenser können Israelis "niemals verzeihen". Einer Umfrage zufolge kann sich die Mehrheit der befragten Palästinenser angesichts des Ausmaßes der Militäraktionen in Gaza kein friedliches Zusammenleben mit den Israelis mehr vorstellen. Das könnten sie Israel "niemals vergessen und niemals verzeihen", sagten 98 Prozent. Mehr …

Gemetzel in Gaza: Ist dies der Anfang vom Ende des zionistischen Projekts Israel? In dieser Folge von "Going Underground" sprechen wir mit Professor Ilan Pappé, dem renommierten israelischen Historiker und Direktor des Europäischen Zentrums für Palästinastudien an der Universität von Exeter. Video und mehr …

Überblick: Katastrophenlage in Gaza. Im Konflikt zwischen Israel und der Hamas sind bereits mehr als 12.000 Palästinenser, darunter mehr als 5.000 Kinder, getötet worden. Über 30.000 Menschen wurden verletzt. Video und mehr …

Unabhängiger Journalist entkräftet "Mythen der israelischen Regierung". Richard Medhurst, ein in Damaskus, Syrien, geborener unabhängiger Journalist und britischer Staatsbürger, hat auf seinem Twitter-Profil ein Video über "Israelische Mythen" veröffentlicht.
Das mit dem Begleittext "Wie man auf israelische Propaganda reagiert" geteilte Video rechnet mit Behauptungen der israelischen Regierung ab. In dem Video werden 20 Mythen demontiert, von "Israelkritik ist antisemitisch" bis hin zu "Die Palästinenser lehnen die Zweistaatenlösung ab" und "Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten". Laut Richard Medhurst wurde sein Youtube-Kanal kurz nach der Veröffentlichung dieses Videos demonetarisiert. Video und mehr …

Präsident Herzog: Israel plant Stationierung "sehr starker Kräfte" im Gazastreifen. Am Donnerstag hat Israels Staatspräsident Isaac Herzog im Interview mit der Zeitung Financial Times erklärt, sein Land könne kein Vakuum im Gazastreifen hinterlassen. In naher Zukunft müsse eine "sehr starke Truppe" in der Küstenenklave aufrechterhalten werden, damit die Hamas nicht wieder hervortrete. Herzog, der zwar über keine Exekutivbefugnisse verfügt, jedoch über die Kriegsentwicklungen unterrichtet wird, betonte wie folgt: "Um zu verhindern, dass der Terror wieder auftaucht, müssen wir eine sehr starke Truppe haben, um sicherzustellen, dass sie engagiert genug ist und dass ein solcher Anschlag nicht wieder passiert."
Herzog zufolge diskutiert die Regierung verschiedene Varianten, wie der Gazastreifen nach dem Ende des Konflikts verwaltet werden soll. Der Präsident geht davon aus, dass die USA und die Nachbarn in der Region eine gewisse Beteiligung an der Nachkriegsordnung spielen werden. Welcher Mechanismus auch gewählt werde, niemand wolle, dass sich Gaza erneut in eine Terrorbasis verwandele. Mehr …

17.11.2023: Israels geheimes Atomwaffenprogramm und die Frage der Verantwortung für Kriegsverbrechen. Israelische Minister und andere Regierungsbeamte haben bereits den Einsatz von Atomwaffen im palästinensischen Gazastreifen erwogen. Der unabhängige Journalist Sam Husseini sagte, Israels Atomwaffenarsenal hindere die Verbündeten Palästinas daran, die Gräueltaten Tel Avivs zu stoppen. Israels nicht deklarierte Atomwaffen gewährten der israelischen Führung Straffreiheit bei der Begehung von Kriegsverbrechen, so der Journalist.
Nach den Angriffen des bewaffneten Flügels der Hamas-Bewegung und anderer militanter Gruppen auf den Süden Israels am 7. Oktober hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dem belagerten Palästinensergebiet im Gazastreifen den Krieg erklärt.
Das Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde mit Sitz in Ramallah im israelisch besetzten Westjordanland gab am Donnerstag bekannt, dass durch den israelischen Angriff auf den Gazastreifen 11.470 Menschen getötet und rund 29.000 verletzt wurden. Unter den Toten waren 4.707 Kinder, 3.155 Frauen und 668 ältere Menschen – insgesamt drei Viertel der Gesamtzahl. Auch 203 Mitarbeiter des Gesundheitswesens und 36 Angehörige des Zivilschutzes wurden getötet.
Der unabhängige Journalist Sam Husseini sagte gegenüber Sputnik, Washington habe das offene Geheimnis des israelischen Atomwaffenprogramms jahrzehntelang vertuscht – ebenso wie die Gräueltaten seines Verbündeten gegen die Palästinenser. „Die US-Regierung weigert sich anzuerkennen, dass Israel über ein Atomwaffenarsenal verfügt“, sagte Husseini. „Da ich diese Angelegenheit aus nächster Nähe verfolgt habe, war es für mich keine große Überraschung, dass die USA die israelischen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht anerkennen“. Mehr …

Bin Ladens zensierter Brief an Amerika bezüglich Palästina, der vom the Guardian gelöscht wurde. Online-Dokument: Der vollständige Text von Osama bin Ladens „Brief an das amerikanische Volk“, über den der Observer heute berichtet. Der Brief tauchte zuerst auf Arabisch im Internet auf und wurde dann von Islamisten in Großbritannien übersetzt und verbreitet. Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen, „Die Erlaubnis zum Kampf (gegen die Ungläubigen) wird denen gegeben, die bekämpft werden, weil ihnen Unrecht geschehen ist, und Allah ist imstande, ihnen den Sieg zu schenken“ [Koran 22:39].
„Diejenigen, die glauben, kämpfen für die Sache Allahs, und diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen für die Sache des Taghut (alles, was außer Allah verehrt wird, z.B. Satan). So kämpft gegen die Freunde des Satans, und der Plan des Satans ist wahrlich schwach“ [Koran 4:76].
Einige amerikanische Autoren haben Artikel mit dem Titel „Auf welcher Grundlage kämpfen wir? Diese Artikel haben eine Reihe von Antworten hervorgerufen, von denen einige der Wahrheit entsprachen und sich auf das islamische Recht stützten, andere jedoch nicht. Wir wollten hier die Wahrheit darlegen – als Erklärung und Warnung – in der Hoffnung auf Allahs Belohnung, in der Hoffnung auf Erfolg und Unterstützung von Ihm.
Während wir Allahs Hilfe suchen, formulieren wir unsere Antwort auf der Grundlage von zwei Fragen, die an die Amerikaner gerichtet sind: Warum kämpfen wir und widersetzen uns euch? Wozu rufen wir euch auf und was erwarten wir von euch?
Zur ersten Frage: Warum kämpfen wir und warum widersetzen wir uns euch? Die Antwort ist sehr einfach: Weil ihr uns angegriffen habt und weiterhin angreift.
Ihr habt uns in Palästina angegriffen: Palästina, das seit mehr als 80 Jahren unter militärischer Besatzung steht. Die Briten haben Palästina mit eurer Hilfe und Unterstützung an die Juden übergeben, die es seit mehr als 50 Jahren besetzt halten; Jahre der Unterdrückung, der Tyrannei, des Verbrechens, des Mordes, der Vertreibung, der Zerstörung und der Verwüstung. Die Gründung und das Fortbestehen Israels ist eines der größten Verbrechen, und Sie sind die Anführer dieser Verbrecher. Und natürlich ist es nicht notwendig, das Ausmaß der amerikanischen Unterstützung für Israel zu erklären oder zu beweisen. Die Gründung Israels ist ein Verbrechen, das ausgelöscht werden muss. Jeder Einzelne, dessen Hände beschmutzt sind, weil er zu diesem Verbrechen beigetragen hat, wird den Preis dafür zahlen müssen, und zwar einen hohen Preis. Mehr …

16.11.2023: Vergleichen Sie doch mal diesen Bericht mit der Aussage von Scholz „Israel ist eine dem Völkerrecht verpflichtete Demokratie und handelt danach.“ Dem gegenüber steht: Israel hat bereits 88 UN-Beamte in Gaza getötet. In einer am 5. November veröffentlichten Erklärung forderten Vertreter des Interinstitutionellen Ständigen Ausschusses der Vereinten Nationen (IASC) einen sofortigen Waffenstillstand im Nahen Osten und wiesen darauf hin, dass seit Beginn des Völkermords am 7. Oktober Dutzende UN-Beamte in Gaza von den israelischen Verteidigungskräften (IDF) getötet wurden.
„Seit fast einem Monat beobachtet die Welt die sich entwickelnde Situation in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten mit Schock und Entsetzen über die steigende Zahl von Menschenleben, die verloren gehen und auseinandergerissen wurden“, heißt es in der Erklärung, die von 18 Schulleitern unterzeichnet wurde. Nach der Erwähnung der israelischen Todesfälle, die sich zu Beginn all dessen ereigneten, fährt die Erklärung fort, Israels massiv überdimensionierte Reaktion hervorzuheben, die „die Kürzung von 2,2 Millionen Palästinensern von Nahrung, Wasser, Medikamenten, Elektrizität und Treibstoff“ beinhaltet, und nennt dies „eine Schande, ebenso wie die unverhältnismäßige Tötung von Zivilisten in Gaza“.
„In Gaza wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 10.000 Menschen getötet, darunter mehr als 4000 Kinder und über 2.400 Frauen“, heißt es in der Erklärung weiter. „Mehr als 23.000 Verletzte müssen in überlasteten Krankenhäusern sofort behandelt werden.“ „Eine ganze Bevölkerung wird belagert und angegriffen, ihr wird der Zugang zu den lebensnotwendigen Gütern verwehrt, sie wird in ihren Häusern, Unterkünften, Krankenhäusern und Gotteshäusern bombardiert. Das ist inakzeptabel.“ Mehr …   (Frage der Redaktion bzgl. Scholz: wurde das Völkerrecht geändert oder kann man diesem Mann absolut nichts mehr glauben? Nicht nur weil er wesentliches „vergißt“ ((verleugnet) sondern auch weil er einem Wahnsinn unterliegt?)

Präsident Herzog: Israel plant Stationierung "sehr starker Kräfte" im Gazastreifen. Um ein Wiedererstarken der Hamas zu verhindern, plant Israel eine starke Militärpräsenz im Gazastreifen, erklärt Staatspräsident Isaac Herzog gegenüber der Financial Times. Er erwartet, dass die USA und Israels Nachbarn in Gaza nach dem Krieg eine Rolle spielen werden. Mehr …

UN-Sonderberichterstatterin: Israel kann sich nicht auf "Recht auf Selbstverteidigung" berufen. Israel kann sich schon deshalb nicht auf Artikel 51 der UN-Charta zur Rechtfertigung seines militärischen Vorgehens berufen, weil es sich beim Gazastreifen um ein von Israel besetztes Gebiet handelt. Das stellte UN-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese am Dienstag klar. Video und mehr …

Arzt des Al-Shifa-Krankenhauses: "Wir brauchen Hilfe, aber niemand hört uns". Ein vom Gesundheitsministerium in Gaza veröffentlichtes Video zeigt, wie Mitarbeiter des Al-Shifa-Krankenhauses Neugeborene in eine Abteilung verlegen, in der es noch Strom gibt. Die Stromversorgung des Krankenhauses ist seit Tagen unterbrochen. Dadurch sind auch die Brutkästen für die Babys ausgefallen. Video und mehr …

Es ist eine Beleidigung unserer Intelligenz. Wenn Israels Position auf Wahrheit und Moral basieren würde, würde es nicht eine Flut von offensichtlichen Lügen verbreiten.
Amerikaner: Gesundheitsfürsorge, bitte. US-Regierung: Entschuldigung, sagten Sie Milliarden Dollar für ethnische Säuberungen im Nahen Osten? Amerikaner: Nein, Gesundheitsfürsorge. US-Regierung: Gut, Sie verhandeln hart, aber hier sind Milliarden Dollar für ethnische Säuberungen im Nahen Osten. Ein Tipp: Die Seite, die sich ständig rechtfertigen und erklären muss, warum es für sie in Ordnung und normal ist, Tausende Kinder zu töten und ethnische Säuberungen zu begehen, ist wahrscheinlich nicht die Seite, die im Recht ist.
Früher hielt ich es für schlimm, dass Israel Tausende Kinder massakriert, Krankenhäuser bombardiert und Querschnittsgelähmte und Kinder in Krankenhausbetten erschießt, aber dann hielt der israelische Präsident eine arabische Übersetzung von Mein Kampf in die Kamera und jetzt finde ich es gut. Wenn Israels Position auf Wahrheit und Moral basieren würde, würde es nicht ständig eine Flut von offensichtlichen Lügen verbreiten. Niemand glaubt mehr, was Israel sagt. Entweder weiß man, dass Israel ständig lügt, oder man weiß es, tut aber so, als wüsste man es nicht. Sie wissen, dass Narzissten den größten Mist bauen, und wenn man sie zur Rede stellt, tun sie so, als seien sie verletzt und Opfer: „Oh, was, bin ich jetzt der Böse?“ Das ist Israel und seine Anhänger.
Jeder, der die militärische Gewalt der USA kritisiert, wird von den Befürwortern dieser militärischen Gewalt beschuldigt, die andere Seite zu unterstützen. Wer gegen die Invasion im Irak war, war ein Anhänger Saddams, wer die Stellvertreterkriege der USA in der Ukraine kritisierte, war ein Anhänger Putins usw. Das Argument ist, dass Kritik an den Aktionen der weltweit mächtigsten Kriegsmaschinerie bedeutet, dass man die Seite unterstützt, die sich dieser Kriegsmaschinerie widersetzt, und weil man ein verräterisches Monster ist, das die andere Seite unterstützt, bedeutet das, dass man seiner Kritik kein Gehör schenken sollte. Dies geschieht buchstäblich mit jedem einzelnen hochkarätigen Akt des US-Interventionismus. Mehr …

„Der Horror“ in Gaza. Oder: Wozu ist die UNO gut? Wo ist die Menschenrechtskommission, wenn sie gebraucht wird? Dieser Artikel von Chris Hedges beschreibt genauesten den Horror – den unbeschreiblichen Horror, den Israel im Gazastreifen und bald auch im Westjordanland begeht, wo die ethnische Säuberung bereits begonnen hat. Es ist ein Horror, der nicht in Worte zu fassen ist.
Ein Zahnarzt, der in einem Vorort von Gaza lebt – der bisher nicht bombardiert worden war – erhielt am frühen Morgen einen Anruf von einem israelischen IDF-Geheimdienstmitarbeiter, „Sie haben 2 Stunden Zeit, um die drei Hochhäuser, in denen Sie wohnen, zu evakuieren. Danach müssen wir sie bombardieren.“ Um zu beweisen, dass sie es ernst meinten, schickten sie eine Rakete in eines der Gebäude. Der Zahnarzt wurde zum Zwangsevakuierer und gleichzeitig zum Evakuierten. Er schaffte es gerade noch, die Menschen zu evakuieren, einige im Schlafanzug, andere im Gebetsmantel, bevor die Bombardierung begann. Ein Bericht der Schweizer Bluewin News auf Deutsch.
Das war so humanitär, wie es nur geht, von einigen IDF- oder Geheimdienstleuten, die wahrscheinlich unter einem Druck stehen, den selbst ihr beschädigtes Gewissen nicht mehr ertragen könnte. So haben sie vielleicht Hunderte von Leben gerettet – Kinder, Frauen, ältere Menschen – und normale Menschen. Wo ist die Menschenrechtskommission, wenn sie gebraucht wird? Wozu ist die UNO gut?
as gesamte System, an das wir jahrzehntelang als Maßstab für internationales Recht und politische Gerechtigkeit geglaubt haben, erweist sich jetzt als völlig korrumpiert und verkauft an die Big-Bucks, an die kriminelle Biden-Administration und den fünffachen Finanz-Militär-IT-Medien- und Pharma-Komplex, der die Fäden aus der Dunkelheit heraus zieht. Der Horror ist jenseits von Worten und jenseits der Vorstellungskraft. Das Grauen besteht aus Blut und zerfetzten Kindern. Das Grauen besteht aus Tausenden und Abertausenden – Zehntausenden, vielleicht Hunderttausenden – toten Körpern, die in den Trümmern der wahllos von den IDF bombardierten Krankenhäuser, Wohnhäuser, Moscheen – was auch immer – zerfallen. Der Schrecken ist von universeller Tragweite, zumal die Welt – die MENSCHLICHKEIT, ja, die Menschheit – einfach zuschaut. Mehr …

Präsident Baschar al-Assad. Die längere Geschichte der Aggression gegen das palästinensische Volk. Nachstehend finden Sie den vollständigen Text der Rede von Präsident al-Assad vor dem Arabisch-Islamischen Sondergipfel: Seine Hoheit Prinz Mohammed bin Salman, Kronprinz des Königreichs Saudi-Arabien,
Gaza war nie das Thema; Palästina ist die zentrale Ursache, und Gaza ist die Verkörperung seines Wesens und der unverhüllte Ausdruck des Leidens seines Volkes. Über den Gazastreifen separat zu sprechen, geht an der Sache vorbei, denn er ist Teil eines Ganzen, und die jüngste Aggression gegen ihn ist nur ein Ereignis in einer Reihe von Ereignissen, die auf fünfundsiebzig Jahre zionistischer Verbrechen zurückgehen, mit zweiunddreißig Jahren eines gescheiterten Friedens, dessen einziges absolutes und unwiderlegbares Ergebnis darin besteht, dass das Gebilde seine Aggression verstärkt hat und die Lage der Palästinenser noch ungerechter und erbärmlicher geworden ist.
Weder das Land noch das Recht sind zurückgekehrt, weder in Palästina noch auf dem Golan. Diese Situation hat zu einer politischen Gleichung geführt, die besagt, dass mehr arabische Sanftheit ihnen gegenüber gleichbedeutend ist mit mehr zionistischer Grausamkeit uns gegenüber, und mehr ausgestreckte Hand von unserer Seite gleichbedeutend ist mit mehr Massakern an uns. Das zionistische Gebilde kennt keinen Frieden.
Angesichts dieser eindeutigen Gleichung kann die Aggression gegen den Gazastreifen nicht losgelöst vom Kontext der zionistischen Massaker an den Palästinensern untersucht werden, die zuvor begangen wurden und – ohne Zweifel – danach fortgesetzt werden.
Ebenso wenig können wir dieses andauernde Verbrechen isolieren, indem wir „als arabische und islamische Länder“ die wiederkehrenden Ereignisse in Bezug auf die palästinensische Sache bruchstückhaft behandeln. Wenn wir heute die Aggression gegen den Gazastreifen weiterhin mit der gleichen Methodik behandeln, bedeutet das, dass wir Israel den Weg ebnen, die Massaker bis zur Vernichtung des Volkes und zum Tod der Sache zu vollenden. Video (english Untertitel) und mehr …

Bunker unter Gaza-Spital von Israel aufgebaut. Israels Armee nimmt die Tunnel unter dem Krankenhaus in Gaza ins Visier. Aufgebaut war das Tunnelnetz von den Israelis selbst geworden. Die israelische Armee ist in das Shifa-Krankenhaus in Gaza vorgedrungen – und feiert sich für den großen militärischen Erfolg. Denn darunter soll sich einer der wichtigsten Kommandobunker der Hamas befinden. Viel genaues weiß die Öffentlichkeit abseits der Kriegspropaganda aber nicht. Etwa, dass der Bunker von den Israelis gebaut wurde. Mehr …

Prof. Sachs - Warum blockieren die USA einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas? - acTVism Munich. In diesem Podcast spricht der weltbekannte Wirtschaftswissenschaftler, leitende UN-Berater und Bestsellerautor Jeffrey D. Sachs über die Gründe, warum sich der Westen und Israel den Forderungen nach einem Waffenstillstand in Gaza widersetzen, und über die Gefahren, die dies für die globale Sicherheit bedeutet.  Diese Rede wurde von Jeffrey Sachs auf dem Pre-COP28 Faith Leaders Summit, Abu Dhabi, am 6. November 2023 gehalten. Wir haben sie ins Deutsche übersetzt und veröffentlichen sie heute erneut, um zur Meinungsbildung zu diesem Thema in Deutschland und darüber hinaus beizutragen. Video …

15.11.2023: Menachem Begin: Ohne Massaker kein Staat- Jedes Jahr erkranken etwa 100 Jerusalem-Touristen am Jerusalem-Syndrom. Medizinisch klassifiziert ist das Syndrom als Psychose. Bei “Deutschlandfunk-Kultur” gab es im August 2020 die Schlagzeile: “Die eingebildeten Heiligen“. Es ging um Leute, die völlig normal nach Jersualem gereist sind und dort dann einen Patscher bekommen haben. Sie hielten sich auf einmal für König David oder gleich für Jesus höchstpersönlich. Der Jerusalemer Psychiater Heinz Herman, heißt es beim Deutschlandfunk, habe dieses „Jerusalem-Syndrom“ in den 1930er-Jahren zum ersten Mal als behandlungsbedürftige psychische Auffälligkeit beschrieben. Der Theologe, Historiker und Leiter des Jerusalembüros des “Deutschen Vereins vom Heiligen Lande”, Herr Georg Röwekamp, kennt auch einen Fall aus jüngerer Zeit. Er berichtete von einem Mann, der in der Nähe der Westmauer, der Klagemauer, gestanden habe und sich als König David gerierte, Harfe spielte und sang. Röwekamp sei nie hundertprozentig klar geworden, ob das vielleicht am Anfang eher eine Masche war, um Touristen zu begeistern, zum Fotomotiv zu werden oder um Spenden zu sammeln. Je länger das jedoch so gegangen sei mit dem Mann, desto mehr habe er den Eindruck gewonnen, daß der sich wirklich mit dem König identifizierte und voll in seiner Rolle aufgegangen sei. Juden mit “Jerusalem-Syndrom” werden lieber zu nachahmungswürdigen Figuren aus dem Alten Testament, Christen bevorzugten jedoch solche aus dem Neuen Testament.
Ob sich das Jersusalem-Syndrom ganz verflüchtigt, wenn man die Stadt zu Füßen des Herzlbergs wieder verläßt, oder ob es sich mit zunehmender Entfernung von Jerusalem lediglich abschwächt, so daß in Deutschland milde Formen des Jerusalems-Syndroms – dafür in milder Permanenz – vorkommen, läßt sich schwer sagen. In Jerusalem selbst kann das aber Ausmaße annehmen. Bei Wikipedia heißt es zum Jerusalem-Syndrom: “Der Brandanschlag auf die Al-Aqsa-Moschee durch den australischen Touristen Denis Michael Rohan im Jahre 1969 wurde wegen seiner religiösen Motivation dem Jerusalem-Syndrom zugeordnet.”
Kuriert werden die Durchgeknallten gleich vor Ort – und zwar in der Klapse von Deir Jassin. Das war ein arabisches Dorf, etwa 5 Kilometer außerhalb Jerusalems, im heutigen Speckgürtel der Stadt gelegen, dessen Einwohner zu einem großen Teil bei einem zionistischen Massaker am 9. April 1948 ums Leben kamen, 35 Tage vor der offiziellen Staatsgründung Israels.
Die Terroraktion wurde vom späteren israelischen Premierminister und Friedensnobelpreisträger Menachem Begin (1913 – 1992) kommandiert. Ein standfester Mann mit Prinzipien und Charakter. Menachem Begin verteidigte auch später das Massaker noch: “Das Massaker von Deir Jassin hatte nicht nur seine Berechtigung – ohne den ,Sieg‘ von Deir Jassin hätte es auch niemals einen Staat Israel gegeben.” Mehr …

Gasfelder vor dem Gazastreifen: Kampf um Ressourcen. In den meisten Kriegen der letzten 50 Jahre ging es um die Kontrolle über so wichtige Ressourcen wie Erdöl, Erdgas, Uran und seltene Erden sowie über die Transportwege. Ist das beim aktuellen Krieg in Nahost anders? Gräbt man etwas tiefer, kommt man Interessen auf die Spur, die im Hintergrund eine Rolle spielen. Video und mehr …

Israel setzt Presse unter Druck: Schwangere Journalistin wird mit Auflagen freigelassen. Eine palästinensische Journalistin, die wegen ihrer Berichterstattung über israelische Militäraktivitäten im Westjordanland inhaftiert wurde, ist Berichten zufolge mit strengen Auflagen freigelassen worden. Ihre Verhaftung erfolgte, nachdem sie von einem Telegram-Kanal angeschwärzt worden war, der sich selbst als "Nazi-Jäger" bezeichnet. Mehr darüber berichtet die Leiterin des RT Nahost-Büros Maria Finoschina. Video und mehr …

Israels Ministerpräsident Netanjahu warnt den Westen: „Wenn wir jetzt nicht gewinnen, seid ihr die Nächsten“. Wie schon die Ukraine die Demokratie des Westens verteidigt und für „DEN FREIEN WESTEN“ kämpft. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat das amerikanische Volk gewarnt, dass die Vereinigten Staaten und Europa „die Nächsten“ sein werden, wenn die islamischen Terrorgruppen nicht „jetzt“ ausgeschaltet werden. In einem Interview mit Sean Hannity von Fox News warnte Netanjahu eindringlich vor den Folgen, wenn die Bedrohung durch die Hamas ignoriert werde.
Netanyahu sagte: „Wir müssen gewinnen, nicht nur für uns, sondern für den Nahen Osten, für unsere arabischen Nachbarn. „Wir müssen siegen, nicht nur für uns, sondern auch für unsere arabischen Nachbarn und für die Menschen in Gaza, die unter dieser dunklen Tyrannei leiden, die ihnen nichts als Blutvergießen, Armut und Elend gebracht hat. „Wir müssen siegen, um Israel zu schützen. Wir müssen siegen, um den Nahen Osten zu schützen. „Wir müssen um der zivilisierten Welt willen siegen. „Das ist der Kampf, den wir führen, und er findet jetzt statt. „Es gibt keinen Ersatz für diesen Sieg.
„Wenn wir jetzt nicht gewinnen, dann ist Europa der Nächste und Sie sind der Nächste. Und wir müssen gewinnen“, fügte er später hinzu. Netanyahu betonte, dass „unser Kampf auch euer Kampf ist“. Es gebe „keinen Ersatz für den Sieg“.
„Wir müssen die Kräfte der Zivilisation dazu bringen, diese Barbaren zu besiegen, sonst wird sich diese Barbarei ausbreiten und die ganze Welt bedrohen“, sagte der israelische Staatschef. „Jedes amerikanische Land, jedes zivilisierte Land wird in Gefahr sein. „Wir müssen gewinnen. Es gibt keinen Ersatz für den Sieg. Totalen Sieg.“ Netanjahu nannte die „Achse des Terrors“, die seiner Meinung nach vom Iran kontrolliert wird. Mehr …

14.11.2023: Der Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober – Von Scott Ritter. Der erfolgreichste militärische Überfall dieses Jahrhunderts. Es gibt eine Binsenweisheit, die ich oft zitiere, wenn ich die verschiedenen analytischen Ansätze zur Bewertung der vielfältigen geopolitischen Probleme, mit denen die Welt heute konfrontiert ist, erörtere: Man kann ein Problem nicht lösen, wenn man es nicht zuerst richtig definiert. Der Kern des Arguments ist ganz einfach: Jede Lösung, die nichts mit dem betreffenden Problem zu tun hat, ist im wahrsten Sinne des Wortes gar keine Lösung.
Israel hat den Angriff der Hamas auf die verschiedenen israelischen Militärstützpunkte und militarisierten Siedlungen oder Kibbuz, die in ihrer Gesamtheit einen wichtigen Teil des Gaza-Sperrsystems ausmachen, als massiven Terrorakt bezeichnet und mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf die Vereinigten Staaten verglichen. Israel stützt diese Charakterisierung, indem es die Zahl der Getöteten angibt (etwa 1.200, eine Korrektur nach unten, die von Israel vorgenommen wurde, nachdem es feststellte, dass 200 der Toten palästinensische Kämpfer waren) und eine Vielzahl von Gräueltaten aufzählt, die angeblich von der Hamas begangen wurden, darunter Massenvergewaltigungen, die Enthauptung von Kindern und die Ermordung von unbewaffneten israelischen Zivilisten.
Das Problem mit den israelischen Behauptungen ist, dass sie nachweislich falsch oder irreführend sind. Nahezu ein Drittel der israelischen Opfer waren Militär-, Sicherheits- und Polizeibeamte. Außerdem hat sich herausgestellt, dass nicht die Hamas oder andere palästinensische Gruppierungen, sondern das israelische Militär selbst am 7. Oktober die meisten israelischen Opfer zu beklagen hatte. Kürzlich veröffentlichte Videos zeigen, wie israelische Apache-Hubschrauber wahllos auf israelische Zivilisten schießen, die versuchen, von der Supernova-Sukkot-Veranstaltung in der offenen Wüste in der Nähe des Kibbutz Re’im zu fliehen, wobei die Piloten nicht zwischen Zivilisten und Hamas-Kämpfern unterscheiden können. Viele der Fahrzeuge, die die israelische Regierung als Beispiel für die Niedertracht der Hamas angeführt hat, wurden von den israelischen Apache-Hubschraubern zerstört.
Ebenso hat die israelische Regierung das, was sie als „Re’im-Massaker“ bezeichnet, weithin publik gemacht und eine Zahl von etwa 112 Zivilisten genannt, die angeblich von der Hamas ermordet wurden. Augenzeugenberichte von überlebenden israelischen Zivilisten und an den Kämpfen beteiligten Militärangehörigen zeigen jedoch, dass die große Mehrheit der Getöteten durch das Feuer israelischer Soldaten und Panzer auf Gebäude starb, in denen sich die Zivilisten entweder versteckten oder von Hamas-Kämpfern als Geiseln gehalten wurden. Es dauerte zwei Tage, bis das israelische Militär Re’im zurückerobern konnte. Dies gelang erst, nachdem Panzer auf die Wohnhäuser der Zivilisten geschossen hatten, so dass sie auf ihre Bewohner einstürzten und oft in Brand gerieten, so dass die Leichen der Bewohner vom Feuer verzehrt wurden. Die israelische Regierung hat publik gemacht, dass sie die Dienste forensischer Archäologen in Anspruch nehmen musste, um die menschlichen Überreste im Kibbuz zu identifizieren, und dabei unterstellt, dass die Hamas die Häuser der Bewohner verbrannt hat. Tatsache ist jedoch, dass es israelische Panzer waren, die die Zerstörung und das Töten vornahmen. Diese Szene wiederholte sich in anderen Kibbuzes entlang des Gaza-Sperrsystems. Mehr …

13.11.2023:  Israelische Jüdin: "Was die Hamas getan hat, ist antiisraelisch, nicht antisemitisch". Die in Berlin lebende israelische Jüdin Iris Hefets tritt für ein Ende der israelischen Kriegsführung im Gaza ein. Dafür wird sie angefeindet und wurde bereits von der Berliner Polizei festgenommen. In einem Interview mit DiEM25 (Democracy in Europe Movement 2025) äußert sie sich zu ihren Ansichten. Video und mehr …

Kritische Lage im größten Krankenhaus des Gazastreifens: Zahlreiche Kliniken geschlossen. Nach einem Stromausfall im Al-Shifa-Krankenhaus, dem größten Krankenhaus im Gazastreifen, sind Dutzende Frühgeborene in Gefahr. Das teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Video und mehr …

Israel will CNN- und AP-„Journalisten“ eliminieren, die an Hamas-Terroranschlägen beteiligt waren. Israels interne Sicherheitsbehörde hat angekündigt, dass sie die „Journalisten“ der Mainstream-Medien „eliminieren“ will, die sich den Hamas-Terroristen bei ihrem brutalen Angriff auf den jüdischen Staat am 7. Oktober angeschlossen haben. Wie Slay News berichtete, begleiteten mehrere „Fotojournalisten“ die Terroristen bei ihren Angriffen, als sie letzten Monat in Israel einfielen und 1.400 Menschen abschlachteten. Die Reporter arbeiteten für Medienunternehmen wie CNN und Associated Press (AP).
Die „Reporter“ wussten von den Angriffen, entschieden sich aber, keinen Alarm auszulösen. Die Reporter posteten Bilder von sich, wie sie während des Massakers mit der Hamas nach Israel fuhren. In einigen Fällen sind auch israelische Geiseln zu sehen.
Hassan Eslaiah, der für CNN und AP arbeitete, veröffentlichte auf Twitter/X mehrere Bilder und Videos, die während des Angriffs aufgenommen wurden. Eines davon zeigt Hamas-Kämpfer, die einen brennenden israelischen Panzer durchwühlen. „Alle israelischen Soldaten, die sich in dem Panzer befanden, wurden entführt“, teilte der CNN-Fotojournalist seinen Followern mit. Auf einem undatierten Foto war Eslaiah zuvor in inniger Umarmung mit Hamas-Führer Yahya Sinwar zu sehen. Eslaiah war zusammen mit Yousef Masoud, Ali Mahmud und Hatem Ali einer der vier Fotojournalisten, die sich während des barbarischen Angriffs am 7. Oktober der Hamas angeschlossen hatten. Die Arbeiten der vier Reporter, die während der Angriffe entstanden, wurden in der Berichterstattung von Medienunternehmen wie CNN und AP verwendet. Mehr …

Zwei unversöhnliche Lager: Weltweite Proteste für Israel oder Palästina. Während des Wochenendes kam es aufgrund des militärischen Konflikts zwischen Israel und der Hamas erneut zu weltweiten Protesten. Unterstützer sowohl Israels als auch der Palästinenser gingen in vielen Städten auf die Straße. Video und mehr …

Alte Pipeline birgt großes neues Versprechen für Israel. Eine diskrete und alte Pipeline, die das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbindet, erhöht die geostrategische Bedeutung Israels. Eine diskrete Ölpipeline, die noch aus der Zeit der Allianz Israels mit dem Schah von Iran stammt, birgt in einer sich wandelnden geopolitischen Landschaft, die Israel und seine Nachbarn gegen die Türkei ausspielt, sowohl Risiken als auch große Chancen. „Alles, was die VAE und Israel einander näher bringt und die Rolle der Türkei schwächt, ist in unserem Interesse“, so eine Quelle im griechischen Außenministerium gegenüber Asia Times. „Wir hoffen, dass Israel ein Schiff für arabisches Öl wird und die Türkei und ihre Verbündeten ersetzt“, fügte die Quelle unter der Bedingung der Anonymität hinzu.
Im August normalisierten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) als erster Golfstaat ihre Beziehungen zu Israel, ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer neuen regionalen geopolitischen Ordnung. Einen Monat zuvor war Chevron als erstes großes Energieunternehmen in den israelischen Markt eingetreten – ein Wendepunkt, der zeigte, dass Israels jahrzehntelange Isolation vom globalen Öl- und Gasmarkt zu Ende geht. Parallel dazu wurde der jüdische Staat zunehmend in die wachsenden Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland verwickelt. Die Entdeckung reicher unterseeischer Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer hat die seit langem bestehende Feindseligkeit zwischen Athen und Ankara verschärft. Israel hat sich aus verschiedenen Gründen dem hellenischen Lager angeschlossen. Im Januar unterzeichnete der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu mit seinen griechischen und zypriotischen Amtskollegen ein Abkommen über eine EastMed-Pipeline, die Gas aus den Gasfeldern der drei Länder über Kreta nach Europa leiten soll. Mehr …

Israel wird verlieren. Hier ist der Grund. Seit Februar 2022 erzählen uns die westlichen Mainstream-Medien, dass Russland seinen Krieg in der Ukraine unmöglich gewinnen kann. Zelenski würde mit seinen Hunderten von Milliarden Dollar Unterstützung aus dem Westen sicher siegen. Russland hat schon immer unerträglich hohe Verluste erlitten. Putin ist immer kurz davor, tot umzukippen. Eine neue Lieferung von US-Wunderwaffen wird das Blatt wenden. Ein vernichtender ukrainischer Sieg ist immer in Reichweite.
Weil sie sich nicht vorstellen konnten, dass die Ukraine verliert, konnten westliche Experten nicht sehen, dass sie verliert. Sie übersahen die Tatsache, dass der Krieg von dem Moment an, als die nichtwestliche Mehrheit der Welt sich weigerte, die US-Sanktionen gegen Russland zu akzeptieren, praktisch beendet war. Praktisch der gesamte Krieg wurde unter dem Vorzeichen eines unvermeidlichen russischen Sieges geführt. Es war immer nur eine Frage der Zeit.
Könnte eine ähnliche Situation auch im Krieg um Palästina herrschen? Die nichtwestliche Weltmehrheit hat sich entschieden gegen Israel gewandt – noch entschiedener, als sie sich gegen die USA in ihrem Krieg gegen Russland durch die Ukraine wandte. Doch die westlichen Medien produzieren und bewohnen weiterhin eine Blase, die von der moralischen und strategischen Realität völlig abgekoppelt ist. Sie können sich nicht einmal vorstellen, dass Israel im Unrecht ist, obwohl es das offensichtlich ist. Sie können sich nicht vorstellen, dass die Hamas edle und ritterliche Kämpfer und die Israelis feige kindermordende Terroristen sind, obwohl dies offensichtlich der Fall ist. Sie können nicht anerkennen, dass die große Mehrheit der Welt aus sehr guten Gründen anderer Meinung ist als sie, und nicht wegen „Antisemitismus“. Und vor allem können sie sich nicht vorstellen, dass Israel trotz (oder gerade wegen) seines völkermörderischen Angriffs auf die Zivilbevölkerung den Krieg verliert. Video und mehr …

Geben westliche Führer Israel deshalb freie Hand, Palästinenser zu töten und zu vertreiben? Sie wissen es vielleicht nicht, aber Gaza ist reich an Gas und Öl. Unter der Erde liegen fossile Brennstoffe im Wert von Dutzenden, wenn nicht Hunderten Milliarden Dollar.  99 unterzeichneten die palästinensischen Behörden einen Milliardenvertrag mit British Gas. Zwei Bohrinseln wurden vor der Küste Gazas errichtet. 2007 kam die Hamas an die Macht und Israel begann eine Offensive im Gazastreifen. Die Gasfelder wurden besetzt. Ein Jahr später verkündete Israel die Entdeckung eines Gasfeldes vor der Küste Gazas. Gaza ist reich an kürzlich entdeckten Erdgas- und Ölvorkommen. Geben westliche Führer Israel deshalb freie Hand, um Palästinenser zu töten und zu vertreiben und die administrative Kontrolle über Gaza zu übernehmen? Und das alles in Zeiten, in denen Europa zufällig unter Gasmangel leidet. Mehr …

12.11.2023:  Nahostkonflikt: Netanjahu kritisiert Macron. Wochenüberblick aus Gaza. Mit deutlichen Worten hat Frankreichs Präsident Macron die israelische Regierung für ihr äußerst brutales Vorgehen in Gaza kritisiert. "Es werden Zivilisten, Babys, Frauen und alte Menschen bombardiert und getötet. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, Zivilisten anzugreifen. Wir fordern Israel auf, damit aufzuhören." Dies sagte Macron in einem Interview mit dem britischen Sender BBC. Weiter forderte er die Einhaltung des Völkerrechts und eine Waffenruhe.
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu reagierte auf Macrons Worte, dass die israelischen Angriffe auf die Zivilbevölkerung im Gazastreifen unfair und ungerechtfertigt seien, folgendermaßen: "Macron hat einen schweren Fehler gemacht, die Evakuierung wird von der Hamas verhindert." Video und mehr …

Blutbad in Gaza: Israel steckt in strategischem Schlamassel — Sir Lawrence Freedman. Sir Lawrence Freedman, emeritierter Professor für Kriegsstudien am King's College der Universität London und Mitglied des Irak-Untersuchungsausschusses, spricht über Israels tödlichen Angriff im Gazastreifen und den Angriff der Hamas am 7. Oktober. Video und mehr …

11.11.2023: Gaza-Krieg stürzt Israels Wirtschaft ins Ungewisse. Der Krieg gegen die Hamas bedeutet eine starke Belastung für Israels Wirtschaft. Die Frage ist nun, wie lange die Krise andauern wird. Was sind die wirtschaftlichen Aussichten für Israel angesichts der „langen und schwierigen Militärkampagne“, vor der Premierminister Benjamin Netanjahu Ende Oktober gewarnt hat?
Israel hatte im Vorfeld seiner Offensive gegen die Hamas bereits die Rekordzahl von 350.000 Reservisten mobilisiert, was acht Prozent der Arbeitskräfte entspricht. Der Mangel an Arbeitskräften hat zu Versorgungsengpässen und anderen wirtschaftlichen Problemen geführt, berichtet „Bloomberg“ und zitiert: Schätzungen von Mizrahi-Tefahot – der drittgrößten Bank Israels – zufolge kostet der Krieg den Staat seit Ende Oktober rund 2,5 Milliarden US-Dollar pro Monat. Israels Währung, der Schekel, fiel letzte Woche auf den tiefsten Stand seit mehr als 20 Jahren, berichtet „Merkur.de“. Das Portal zitiert das israelische Statistikbüro, wonach die Hälfte der Unternehmen im Land heftige Einbußen beklagen.
Ganze Kleinstädte verlassen. Neben Zwangsurlauben und der massenhaften Einberufung in die Armee gibt es auch Fälle, in denen ganze Kleinstädte verlassen wurden und Geschäfte geschlossen blieben. Dies geschieht vor dem Hintergrund der jüngsten Evakuierungen in Israel von 250.000 Menschen. Viele wurden gezwungen, in Hotels oder bei Verwandten zu übernachten, berichtet „FOREIGN POLICY  Mehr …

Apartheitsstaat Israel – Staatsterror wird mit Terror bekämpft. 'uMkhonto we Sizwe', der 'Speer der Nation', war der Name der südafrikanischen Befreiungsorganisation. Die Hamas wird aktuell rein als Organisation von Terroristen erkannt. Die verschwimmenden Deutungshoheiten zu den Begrifflichkeiten verteidigender und terroristischer Aktivitäten eines Landes spaltet die Gesellschaft.     "Als Apartheid wird jede institutionalisierte Form einer Politik der Rassentrennung zur Unterdrückung einer Rasse durch eine andere bezeichnet."
Von Beginn an war der Staat Israel eine religiös definierte Unterdrückungsformation gegen die Palästinenser. Deren Verbrechen: Sie lebten dort, wo die Zionisten den Staat Israel gründen wollten. Das nächste Verbrechen der Palästinenser: Sie lösten sich nicht in Luft auf, nachdem der Staat Israel gegründet worden war. Die lästigen Ureinwohner mussten, um die Herrschaft der jüdischen Kolonisten zu sichern, anders "behandelt" werden als die Neu-Einwohner. Die unterschiedliche Behandlung dauert bis heute an.
Dem Landraub folgte die Unterdrückung. Dem Landraub folgte die militärische Unterdrückung der Palästinenser, die 2018 sogar in ein Gesetz gegossen wurde: das "Nationalstaatsgesetz", in dem behauptet wird: "Israel ist die historische Heimat des jüdischen Volkes, und nur dieses hat dort das exklusive Recht auf nationale Selbstbestimmung." Die Grenzen jener Heimat wurden nie definiert, können also jederzeit ausgedehnt werden. Zudem wurde in diesem Gesetz dem Arabischen, der Muttersprache eines Fünftels der israelischen Bevölkerung, der Status als Amtssprache aberkannt. Dass die Grenzen Israels sich auf die Bibel beziehen, eine Textsammlung fabelhafter Herkunft ohne jede Beweiskraft, definiert Israel als religiöses Konstrukt. Mehr …

UNO-Generalversammlung: USA & Israel gegen Selbstbestimmung Palästinas. Nur die USA und Israel stellen sich gemeinsam mit drei Mikrostaaten gegen die UNO-Resolution von 1947, dass auch Palästina das Recht auf einen eigenen Staat habe. Die UNO, der Israel die Gründung seines Staates zu verdanken hat, hat sich mittlerweile in der kritischen Haltung gegenüber dem zionistischen Staat deutlich geeint. Am Freitag hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen wieder Resolutionen verabschiedet, die Israel aufgrund seiner Aggression verurteilen. Eine Resolution für die Selbstbestimmung Palästinas (wie 1947 eigentlich vorgesehen) wurde nur von fünf Staaten abgelehnt: USA, Israel, Marshallinseln, Mikronesien und Nauru. Mehr …

Journalisten in Gaza sind stets im Visier von Israel - Reporter schildern ihre Erlebnisse. Journalisten, die im Gazastreifen tätig sind, schildern, dass Israels Krieg gegen die Küstenenklave "beispiellos" sei. Aber er werde sie nicht von ihrer Arbeit abhalten, darüber zu berichten, was vor Ort tatsächlich geschieht – auch nicht unter Gefahr für ihr eigenes Leben.  Mehr …

10.11.2023: Israel wirft Journalisten Mitwisserschaft vor. Fotos und Videoaufnahmen zeigen den Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober. Israels Regierung wirft nun internationalen Journalisten vor, vorab von den Plänen der Terroristen gewusst zu haben. Bilder des Fotografen Hassan Esliaiah machen die Runde: Er filmt sich am 7. Oktober vor einem in Flammen stehenden Panzer der israelischen Streitkräfte. Der Fotograf berichtet aus erster Reihe vom Terrorangriff der Hamas auf Israel - und offenbar waren auch andere Journalisten aus dem Gazastreifen in vorderster Front dabei.  Der Vorwurf lautet: Möglich sei diese Berichterstattung nur gewesen, weil Journalisten vorab von dem Terrorangriff der Hamas gewusst haben. Benny Gantz, eigentlich Oppositionsführer, nun aber am Kriegskabinett beteiligt, äußerte sich auf der Plattform X, vormals Twitter: Wenn es Journalisten gegeben hat, die von dem Massaker wussten, es fotografierten und untätig danebenstanden, als Kinder abgeschlachtet wurden, unterscheiden sie sich nicht von Terroristen und sollten auch wie solche behandelt werden." Mehr …

Solidarität mit Gaza: Lateinamerika verurteilt Israel. Während die einseitige deutsche Positionierung an der Seite Isreals weltweit für irritiertes Kopfschütteln sorgt, verurteilen die Länder Lateinamerikas Israel. Dabei sind sich Regierung und Zivilgesellschaft in der Kritik einig. Diplomatische Beziehungen werden aus Protest abgebrochen. Mehr …

Knesset-Abgeordneter: Journalisten, die Hamas-Angriff aufgenommen haben, werden eliminiert. Der Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober wurde in Fotos und Videoaufnahmen festgehalten. Israels Regierung wirft internationalen Journalisten vor, mit der Hamas zusammenzuarbeiten. Ein Regierungsvertreter hat nun die Tötung dieser Journalisten angekündigt. Mehr …

EU ändert Israel-Aussage von Daly: "Das zionistische Projekt ist am Ende". Clare Daly, Abgeordnete der Linken im EU-Parlament, hat bei einer Sitzung am Mittwoch über die Rolle Israels im Nahen Osten gesprochen. Sie nahm Bezug auf Joe Bidens Aussage, wenn es Israel nicht gäbe, hätten die USA eines erfinden müssen. Video und mehr …

Israelisch-US-Plan zur ethnischen Säuberung zur Rettung des “neuen Nahost”- Modells. Angesichts der sich abzeichnenden Beweise für ein israelisches Komplott zur ethnischen Säuberung von bis zu 2,4 Millionen Palästinensern im Gazastreifen entsenden die USA weiterhin eine beispiellose Verstärkung in den Mittelmeerraum, während sie sich standhaft weigern, eine humanitäre Pause oder einen Waffenstillstand in Betracht zu ziehen. Ferner lassen sich die Ursprünge der Hamas-Offensive vom 7. Oktober über Jahrzehnte zurückverfolgen und sind mit der gegenwärtigen regionalen Dynamik verwoben, die weit über die Grenzen des besetzten Palästina hinausreicht.
Am 7. Oktober erklärte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu der Hamas im Gazastreifen formell den Krieg. Begleitet wurde diese Erklärung von einer Erklärung des israelischen Verteidigungsministers Yoav Gallant, in der er darauf hinwies, dass es für die Menschen im Gazastreifen “keinen Strom, keine Lebensmittel und keinen Treibstoff” geben werde, und er fügte hinzu: “Wir kämpfen gegen menschliche Tiere, und wir handeln entsprechend.” Seit diesem Tag hat der israelische Staatschef immer wieder betont, dass dieser Krieg “lang und schwierig” sein und sich “über Monate” hinziehen könnte. Wenn man zwischen den Zeilen liest, fällt die Unterbrechung der Versorgung der Zivilbevölkerung des Gazastreifens mit medizinischer Hilfe, Wasser und Lebensmitteln – eine Situation, die vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) festgestellt wurde – nicht nur als potenzielles Verbrechen in die Zuständigkeit des Gerichts, sondern könnte auch als Versuch eines Völkermords gewertet werden.
In ihrem erklärten Ziel, die Hamas auszurotten, hat die israelische Regierung noch keine klare Vorstellung davon, was ein Sieg bedeuten würde. Daher müssen wir die verfügbaren Beweise für Israels Handlungen und die laufenden Diskussionen darüber, wie dieser Konflikt letztendlich beendet werden könnte, untersuchen. Mehr …

Warum Israel die Hamas gründete. Insider-Einblicke in die Entstehung der Hamas – und anderer ausgewiesener Terrorgruppen. „Wer die Gründung eines palästinensischen Staates verhindern will, muss die Stärkung der Hamas und Geldtransfers an die Hamas unterstützen.“ Benjamin Netanjahu ( 2019 ). „In der sichtbaren Dimension ist Hamas ein Feind, in der verborgenen Dimension ist sie ein Verbündeter.“  IDF-Generalmajor Gershon Hacohen ( 2019 ). „Israel hat die Hamas gegründet. Es war ein Projekt von Shin Bet.“  Charles Freeman, US-Diplomat und Botschafter ( 2006 ).
Warum Israel zur Gründung der Hamas beigetragen hat. Seit der Gründung der Hamas im Jahr 1987 haben israelische, amerikanische und palästinensische Beamte wiederholt anerkannt, dass Israel tatsächlich zur Gründung und Finanzierung der islamistischen Gruppe beigetragen hat. Viele dieser Beamten behaupten nicht, dass Israel den Aufstieg der Hamas „erlaubt“ habe oder dass die Hamas als Reaktion auf die israelische „Besatzung“ Palästinas entstanden sei. Ihr Punkt war und ist vielmehr, dass die israelischen Geheimdienste aktiv zur Gründung und Finanzierung der Hamas-Gruppe beigetragen haben.
Wie die unten zitierten Beamten deutlich machen, bestand das übergeordnete Ziel der Unterstützung der Hamas darin, die Schaffung eines palästinensischen Staates zu vereiteln und die Umsetzung einer Zwei-Staaten-Lösung der Palästina-Frage zu verhindern. Aus israelischer Sicht würde eine Zwei-Staaten-Lösung das Territorium Israels auf die international anerkannten Grenzen vor 1967 reduzieren, jede künftige territoriale Erweiterung verbieten und die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels verhindern. Quelle (english) …

09.11.2023: Schlimmer Verdacht: Haben Journalisten in Israel „mitgemetzelt? Man wundert sich ja immer wieder, warum gestandene Patrioten und eigentlich intelligente Leute wie die Blöden auf die schändliche Islam-Propaganda der Hamas und ihre Anhänger hereinfallen. Die „Bild“ berichtet jetzt über einen mutmaßlichen Skandal, der vielleicht erklären könnte, warum so viele Zeitgenossen bei diesem Thema offensichtlich den Verstand verloren haben und stellt die Frage: “Wussten Fotografen, die für renommierte Nachrichtenagenturen wie AP und Reuters sowie als freie Mitarbeiter für die „New York Times“ und den Nachrichtensender CNN arbeiten, VORAB von dem Massaker-Plan der Hamas, bei dem am 7. Oktober 1400 Israelis ermordet wurden?”
Hatten die „Reporter“ Hinweise der Hamas-Terroristen? Gab es sogar Mitwisser in den Zentralen der Nachrichtenagenturen (AP, Reuters etc.)? Im Netz sind Bilder aufgetaucht, die diese Fragen beantworten könnten. Und wenn das wirklich zutrifft (zuzutrauen ist das den Islam-Strategen), dann wissen wir auch, warum diese Propaganda so erfolgreich ist und so viele Hirne zersetzt hat. Denn wenn die Hamas tatsächlich ihre Leute in den wichtigsten Nachrichten- und Fotoagenturen sozusagen als Schläfer eingeschleust hat und die jetzt auf Knopfdruck aktiv geworden sind und die entsprechende Propaganda verbreiten, die die Israels als Bösewichter und die Palästinenser als armes eingekerkertes „Volk“ darstellt – dann ist klar, warumeben leider so viele Leute darauf hereinfallen sind. Schließlich sind hier echte Profis am Werk.
Sollten tatsächlich Journalisten beim Gemetzel dabei gewesen sein (vielleicht sogar mitgewirkt haben), so muss man sich natürlich die Frage stellen, was für widerliche Typen das sind. Und wie es angehen kann, dass diese Monster sich in den wichtigen Medien so breit machen konnten. Man sollte dringend bei diesem Thema dranbleiben, denn das ist ein echter Skandal! Mehr …

Die Reaktion: Wird der Internationale Strafgerichtshof auch für Bibi Netanyahu einen Haftbefehl ausstellen, so wie er es für Putin getan hat? (Anmerkung der Redaktion: Dies ist selbsterverständlich nur eine rhetorische Frage, denn würde der IStGH dies tun müßte er damit rechnen von amerikanischen Panzern umstellt und beschossen zu werden.)
Israelische Militärquellen, zitiert von Haaretz, behaupten, dass sie erstmals eine Rakete abgewehrt haben, die aus dem Jemen von den Houthi-Gruppen abgefeuert wurde. Die Rakete hätte die gesamte Arabische Halbinsel überquert, über Saudi-Arabien und Jordanien. In der Zwischenzeit haben gepanzerte Fahrzeuge der israelischen Armee die Stadt Gaza umzingelt, wo bereits 19 Verluste zu beklagen sind. Internet, Wasser, Strom, die Versorgung mit Medikamenten und Lebensmitteln sind in einer Belagerung wie in mittelalterlichen Städten abgeschnitten. Unter der palästinensischen Bevölkerung hat die Zahl der Toten 9.000 überschritten, darunter mehra als 3.700 Kinder und 2.300 Frauen. Allein im zweimal hintereinander getroffenen Flüchtlingslager wurden 195 Todesfälle gemeldet.
Die Krankenhäuser sind überwältigt von den 32.000 Verletzten, darunter mehr als 6.000 Kinder und dem Mangel an Ressourcen, laut Al Jazeera. Viele Verletzte sterben unter den Trümmern, da es an Rettungsteams fehlt. Es gibt auch 2.000 Verletzte in der Westbank, obwohl dort die Hamas nicht aktiv ist. Außerdem wurden 19 Ziele im Libanon getroffen, von wo das Weiße Haus mit einer vollständigen Vergeltung der Hezbollah rechnet. Mehr …

Israels Militär ist Teil der US-Kriegsmaschinerie und damit Teil der Söldnerarmee im Dienste der satanischen Globalisten. Die Regierungen Israels und der Vereinigten Staaten sind sich uneins darüber, wie viele palästinensische Zivilisten getötet werden dürfen. Letzte Woche – als sich die Zahl der Todesopfer der massiven israelischen Bombardierung des Gazastreifens auf fast 10.000 Menschen, darunter mehrere Tausend Kinder, zubewegte – begannen hochrangige US-Politiker, sich über den wachsenden entsetzten Aufschrei im In- und Ausland Sorgen zu machen. Sie gingen mit gedämpften Bedenken und Forderungen nach einer „humanitären Pause“ an die Öffentlichkeit. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu machte jedoch deutlich, dass er dies nicht zulassen würde.
Solche geringfügigen taktischen Meinungsverschiedenheiten können das solide Fundament des Bündnisses zwischen den beiden Ländern kaum erschüttern, das großteils in einem 10-Jahres-Abkommen besteht, das Israel 38 Milliarden Dollar an US-Militärhilfe garantiert. Und jetzt, da das Gemetzel in Gaza weitergeht, beeilt sich Washington, zusätzliche Militärhilfe im Wert von 14 Milliarden Dollar zu leisten. Vor einigen Tagen berichtete In These Times, dass die Regierung Biden den Kongress um die Erlaubnis bittet, „den zukünftigen Verkauf von militärischer Ausrüstung und Waffen – wie ballistische Raketen und Artilleriemunition – an Israel einseitig und pauschal zu genehmigen, ohne den Kongress zu informieren“. Auf diese Weise „könnte die israelische Regierung unter völliger Geheimhaltung militärische Artikel und Dienstleistungen im Wert von bis zu 3,5 Milliarden Dollar kaufen.“
Während die israelischen Streitkräfte mit von den Vereinigten Staaten bereitgestellten Waffen palästinensische Zivilisten abschlachteten, landeten mit freundlicher Genehmigung der amerikanischen Steuerzahler Nachschubflüge in Israel. Das Air & Space Forces Magazine veröffentlichte ein Foto, das zeigt, wie US-Luftwaffenangehörige und israelische Militärangehörige Fracht aus einer C-17 Globemaster III der US-Luftwaffe auf einer Rampe auf dem Stützpunkt Nevatim in Israel ausladen. Mehr …

Biden und die westlichen Medien erzählen ungeheuerliche Lügen … Das ist Völkermord mit US-Atomwaffen. Die angebliche Sorge der Biden-Administration, einen regionalen Krieg zu verhindern, ist ein weiterer zynischer Trick. Westliche Medien erzählen uns, dass das israelische Regime die Forderungen der Biden-Administration nach „humanitären Pausen“ in seinem „Krieg gegen die Hamas“ ignoriert – der in Wirklichkeit kein Krieg ist, sondern ein Massaker an Palästinensern.
Amerikanische und westliche Medien berichten, dass US-Präsident Joe Biden „besorgt“ sei über die steigende Zahl ziviler Opfer nach mehr als vier Wochen israelischer Belagerung und ununterbrochener Luftangriffe auf den Gazastreifen, eine Küstenenklave von der Größe Detroits. Biden schickte seinen Spitzendiplomaten Antony Blinken auf eine Reise durch den Nahen Osten, offenbar in dem Versuch, Israel zu einer „humanitären Pause“ in seiner Offensive gegen die überwiegend zivile Bevölkerung zu bewegen. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu lässt sich davon nicht beeindrucken und setzt die Bodeninvasion seiner Streitkräfte fort. Die Scharade, die hier von den westlichen Medien aufgeführt wird, besteht darin, dass Washington gewissermaßen als Bremser auftritt. Mit wenig Erfolg. Eine wohlmeinende, unglückliche ausländische Macht, die versucht, einem Verbündeten zu helfen, aber auch besorgt ist über das humanitäre Leid.
Das ist völliger Unsinn. Erstens begeht Israel einen Völkermord an einer Bevölkerung von 2,3 Millionen Menschen, in der eine militante Gruppe, die Hamas, lebt, die 1 Prozent dieser Bevölkerung ausmacht. Das ist, als würde man einen See in die Luft sprengen, um die Fische zu töten. Die mörderischen Angriffe der Hamas auf Israel am 7. Oktober, bei denen 1.400 Israelis getötet wurden (viele davon offenbar von israelischen Sicherheitskräften mit exzessiver Gewalt), rechtfertigen in keiner Weise die anschließende Vernichtung von mehr als 10.000 Palästinensern im Gazastreifen und mehr als 130 Palästinensern in der Westbank. Fast 70 Prozent der Opfer sind Frauen und Kinder. Mehr …

Netanjahus ZWEI Völkermorde. Die Israelis wissen, dass er es zugelassen hat, dass die Hamas sie abschlachtet, um die große Entvölkerungsaktion voranzutreiben, die durch die von seinen GLOBALISTEN-Kohorten diktierte „Impfaktion“ eingeleitet wurde. Am Tag vor dem blutigen Überfall auf Israel erschien ein Artikel, der von einem Kind berichtete, das im Alter von acht Jahren „plötzlich“ an einem Herzstillstand gestorben war – drei Jahre, nachdem es vom israelischen „Gesundheits“-Establishment (und insbesondere von seinem eigenen Vater, einem Kinderarzt) dazu gebracht worden war, israelische Kinder „impfen“ zu lassen und alle anderen „COVID-Maßnahmen“ zu befolgen.
Obwohl die israelischen Medien alle derartigen Nachrichten so gründlich verdrängt haben wie in Kanada, Australien und Neuseeland (und China), ist der Preis der „Impfung“ in diesem kleinen Land so offensichtlich, dass viele Menschen es mitbekommen, obwohl die meisten dieses Bewusstsein für sich behalten haben. Deshalb haben sie auch viel deutlicher gegen Netanjahus versuchte „Justizüberholung“ protestiert, über die die israelischen Medien und „unsere freie Presse“ im ganzen Westen hörbar berichtet haben. Netanjahu hatte also guten Grund, diesen abscheulichen Angriff zuzulassen, um die Israelis dazu zu bringen, die Kosten der „Impfung“ und ihre Wut über seinen Versuch, die Kontrolle über Israels Gerichte zu übernehmen, zu vergessen. Mehr …

Russland: Aussage eines israelischen Ministers über Atomwaffen »wirft viele Fragen auf«! Israel hat Atomwaffen, gibt dies aber nicht zu. Ein paar davon sind für Berlin bestimmt. Das russische Außenministerium hat am Dienstag erklärt, dass die Äußerungen eines israelischen Ministers über einen Atomangriff auf Gaza Fragen über Israels inoffizielles Atomwaffenarsenal aufwerfen. Der israelische Minister für Kulturerbe, Amichai Eliyahu, hatte am Sonntag erklärt, es gebe keine unschuldigen Zivilisten im Gazastreifen und der Abwurf von Atomwaffen auf die Enklave sei eine Option für Israel.
Israel verfügt nach Schätzungen über 90 bis 300 Atomsprengköpfe, gibt sein Arsenal aber nicht zu. Eliyahus Äußerungen schienen zu bestätigen, dass Israel über Atomwaffen verfügt, was im Widerspruch zur Politik der israelischen Regierung steht, die sich in dieser Frage nicht eindeutig äußert. „Die Äußerungen Eliyahus werfen eine Reihe von Fragen auf“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa. „Die erste Frage war: Haben wir eine offizielle Erklärung gehört, dass [Israel] Atomwaffen hat? Die nächsten Fragen, die sich jeder stellt, sind: Wo sind die internationalen Organisationen, wo ist die IAEO, wo sind die Inspektoren“?
Zakharova fragte auch, wo Israel Atomtests durchgeführt habe. „Wenn dieses Programm existiert und existiert hat, wo wurden die Tests durchgeführt, auf welchem Testgelände? Offensichtlich nicht in der Region, wo dann? Stecken nicht die USA dahinter? Auch die USA betreiben in Bezug auf das israelische Atomwaffenprogramm eine Politik der Zweideutigkeit. Im Jahr 2021 berichtete Axios, dass Präsident Biden und der damalige israelische Premierminister Naftali Bennett ein Jahrzehnt altes informelles Abkommen über Israels Atomwaffen erneuert hätten.
Jeder US-Präsident seit Nixon hat zugestimmt, Israel nicht zu drängen, den Atomwaffensperrvertrag (NPT) zu unterzeichnen, und im Gegenzug hat Israel zugestimmt, sein Atomwaffenarsenal nicht zu deklarieren und sein Programm geheim zu halten. Diese Zweideutigkeit erlaubt es den USA, Israel Hilfe zu leisten, die aufgrund der Existenz des israelischen Atomwaffenarsenals eigentlich illegal ist. Nach dem Außenhilfegesetz dürfen die USA Atomwaffenstaaten, die sich weigern, den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen, keine Hilfe leisten. Quelle…

08.11.2023: Warum wurden die Verhandlungen eingestellt? Palästina: Offshore-Gasprojekte im östlichen Mittelmeer. Was ist geschehen, das die Gespräche nicht weiter geführt wurden und jetzt Israel die Palästinenser umsiedeln will? Palästina hat in jüngster Vergangenheit beispiellose Gespräche mit Israel über die Erschließung des Gasfeldes im Gaza-Meer geführt, ein Schritt, der einen zehn Jahre alten Streit beenden könnte. Die Offshore-Technologie ergänzt die Gasprojekte in den oft umstrittenen Gewässern des östlichen Mittelmeers.
Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat kürzlich bekannt gegeben, dass sie mit Israel Verhandlungen über die Erschließung des Gasfeldes Gaza Marine aufgenommen hat – ein Gebiet im östlichen Mittelmeer, um das sich die beiden Nationen seit einem Jahrzehnt streiten. Die Wiederaufnahme der Verhandlungen wurde in einem Bericht angekündigt, der am 23. September in New York den Gebern der Palästinensischen Autonomiebehörde vorgelegt wurde. Darin heißt es, die beiden Staaten hätten über die Erschließung des Gasfeldes gesprochen und Israel sei bereit, mit Palästina eine „sinnvolle Diskussion“ über die Erschließung zu führen.
Der Streit um die Gasvorkommen im Gazastreifen begann 1999, nachdem der damalige Premierminister Ehud Barak die Erschließung des Gebietes genehmigte, ohne Israel zu informieren. 1999 erteilte die Palästinensische Autonomiebehörde British Gas und der Consolidated Contractors Company Explorationsrechte. Israel erhob jedoch Einspruch, und die Erschließung liegt seitdem weitgehend auf Eis. Palästina erhofft sich nun von der Erschließung des Gasfeldes einen wichtigen Beitrag zur finanziellen Unabhängigkeit des Landes. Mehr …

Israels Zauberstab mit dem man immer und jeden zum Schweigen bringt: Holocaust. Oder wie man ihn mißbraucht und (nicht) relativiert. Okay, ich schulde allen eine Entschuldigung. Ich habe es verstanden. Ich habe das Licht gesehen. Ich habe endlich die wahre Natur meiner Gedankenverbrechen erkannt, und ich übernehme die Verantwortung dafür, und ich stehe bereit, meine Schuld gegenüber der Gesellschaft zu begleichen. Ich muss dem Staat Israel für diese plötzliche Erkenntnis danken. Es geschah so, dass Gilad Erdan, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, und seine Delegation gelbe Davidsterne trugen – diejenigen, die die Nazis die Juden in der Öffentlichkeit tragen ließen – während einer Sitzung des Sicherheitsrats, um eine Aussage zu machen.
Laut The Jerusalem Post verglich Botschafter Erdan dann in seinen Äußerungen den Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober mit dem Holocaust. „Als jüdische Babys in Auschwitz verbrannt wurden, schwieg die Welt, und heute wurden jüdische Babys in Be’eri und den Städten des Südens von der Nazi-Hamas verbrannt – und die Welt schweigt wieder. Ich werde Sie an die Schande Ihres Schweigens erinnern, jedes Mal, wenn Sie mich anschauen“, sagte Arden. „Ich werde den gelben Fleck tragen, bis die Nazi-Hamas eliminiert ist und bis der Sicherheitsrat aufhört zu schweigen und das Massaker vom 7. Oktober verurteilt. Einige von Ihnen haben in den letzten achtzig Jahren nichts gelernt! Einige von Ihnen haben vergessen, warum die Vereinten Nationen gegründet wurden. Also werde ich Sie daran erinnern. Ab heute, jedes Mal, wenn Sie mich anschauen, werden Sie sich erinnern. Als mein Großvater und seine Kinder nach Auschwitz geschickt wurden, schwieg die Welt. Als seine Frau und ihre sieben Kinder in die Gaskammern geschickt wurden, schwieg die Welt. Als ihre Körper zusammen mit Millionen anderer jüdischer Kinder verbrannt wurden, schwieg die Welt“, sagte Erdan und verglich das Schweigen der UNO über das Massaker der Hamas vom 7. Oktober mit dem Schweigen der internationalen Gemeinschaft über die Schrecken des Holocaust. Mehr …

„Gaza von der Landkarte tilgen“: Big-Money-Agenda. Beschlagnahmung der maritimen Erdgasreserven Palästinas. „Das im Dezember 2010 entdeckte Erdgasfeld Giant Leviathan im östlichen Mittelmeer wurde von Regierungen und Medien weithin als „vor der Küste Israels“ beschrieben. Diese Levant-Reserven müssen  von den 1999 von British Gas in Gaza entdeckten Reserven unterschieden werden , die zu Palästina gehören. Die Analyse von Felicity Arbuthnot bestätigt dennoch, dass „ ein Teil der Leviathan-Gasfelder in den Hoheitsgewässern des Gazastreifens liegt“ (siehe nachfolgen Karte).
Während Israel sie als seinen ganz eigenen Schatz beansprucht, liegt nur ein Bruchteil des Reichtums des Meeres in Form von Karten in der Vogtei Israels. Vieles ist noch unerforscht, aber derzeit weisen der palästinensische Gazastreifen und das Westjordanland dazwischen die größten Entdeckungen auf…   Netanjahus Kriegserklärung im Oktober 2023 gegen 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen ist eine Fortsetzung seiner Invasion in Gaza 2008–2009 im Rahmen der „Operation Gegossenes Blei“.  Das zugrunde liegende Ziel ist die völlige militärische Besetzung des Gazastreifens durch die israelischen IDF-Truppen die Vertreibung der Palästinenser aus ihrem Heimatland.
Ich sollte jedoch erwähnen, dass es mächtige finanzielle Interessen gibt, die von Israels kriminellem Unternehmen (Völkermord) gegen Gaza profitieren könnten. Das ultimative Ziel besteht nicht nur darin , die Palästinenser aus ihrem Heimatland  auszuschließen, es besteht auch in der Beschlagnahmung der Offshore-Erdgasreserven im Gazastreifen im Wert von mehreren Milliarden Dollar, insbesondere derjenigen der BG (BG Group) im Jahr 1999 sowie der Levant-Entdeckungen von 2013.
„Geheime bilaterale Gespräche“ zwischen Ägypten und Israel. In den Jahren 2021-22 waren Ägypten und Israel an „geheimen bilateralen Gesprächen“ über „die Förderung von Erdgas vor der Küste des Gazastreifens“ beteiligt. „Ägypten hat es geschafft, Israel davon zu überzeugen, vor der Küste des Gazastreifens mit der Erdgasförderung zu beginnen. „Ägypten konnte Israel nach mehreren Monaten geheimer bilateraler Gespräche. Diese Entwicklung … erfolgt nach jahrelangen israelischen Einwänden gegen die Erdgasförderung vor der Küste von Gaza aus [angeblichen] Sicherheitsgründen …
British Gas (BG Group) hat auch mit der Regierung von Tel Aviv verhandelt. Bezeichnend ist, dass der zivile Arm der Hamas-Gaza-Regierung hinsichtlich der Explorations- und Entwicklungsrechte an den Gasfeldern umgangen wurde: Mehr …

„Das Fenster schließt sich“, um die Hamas zu besiegen: ehemaliger israelischer Premierminister. Der ehemalige israelische Premier- und Verteidigungsminister Ehud Barak „befürchtet, dass Israel nur noch wenige Wochen bleiben, um die Hamas zu eliminieren“, da die internationale Kritik an Israels schrecklicher Bombenkampagne in Gaza zunimmt, berichtete Politico am 7. November. Vor allem in den USA, Israels wichtigstem Unterstützer, ist die Unterstützung für Israels Militäraktion, bei der in nur einem Monat mehr als 10.000 Palästinenser, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, getötet wurden, gesunken.
In einem Exklusivinterview mit Politico stellte Barak fest, dass sich die „Rhetorik der US-Beamten in den letzten Tagen geändert hat und immer mehr Forderungen nach einer humanitären Pause in den Kämpfen laut werden“. Es ist weithin anerkannt, dass Israel seinen derzeitigen Krieg, der als Reaktion auf den Überraschungsangriff der Hamas auf israelische Siedlungen in der Umgebung des Gazastreifens am 7. Oktober begonnen wurde, nicht ohne die Hilfe der USA führen könnte. Barak befürchtet, dass die anfängliche Unterstützung für Israel nach dem Hamas-Angriff nachlässt, da immer wieder Videos von toten palästinensischen Frauen und Kindern live aus dem Gazastreifen übertragen werden.
„Man kann sehen, dass sich das Fenster schließt. Es ist klar, dass wir auf Reibereien mit den Amerikanern wegen der Offensive zusteuern. Amerika kann Israel nicht vorschreiben, was es zu tun hat. Aber wir können sie nicht ignorieren“, sagte Barak. „Wir werden uns mit den amerikanischen Forderungen innerhalb der nächsten zwei oder drei Wochen, wahrscheinlich sogar schon früher, arrangieren müssen.“ Am 7. November stellte die Washington Post fest, dass immer mehr Beobachter in der ganzen Welt Israels Bombardierung der palästinensischen Zivilbevölkerung als Völkermord ansehen. Mehr …

07.11.2023:  "Feiges Apartheidregime" – Israel nimmt berühmte Palästinenser-Aktivistin fest. Israels Militär hat die in der Region bekannte palästinensische Aktivistin Ahed Tamimi festgenommen. Sie werde verdächtigt, "zu Gewalttaten aufzurufen und zu terroristischen Aktivitäten zu verleiten", teilte die israelische Armee am Montag mit. Die junge Frau sei nach der Festnahme am Morgen zur weiteren Befragung den israelischen Sicherheitskräften überstellt worden. Video und mehr …

Iraker warnen vor westlichem Plan, Gazaner in die Wüste Anbar umzusiedeln. Die Idee, Palästinenser in die irakische Region Anbar umzusiedeln, mag zwar unwahrscheinlich erscheinen, doch haben westlich unterstützte Konflikte bereits Millionen von Menschen in der Region vertrieben – viele davon scheinen demografisch bedingt zu sein. Die Ansiedlung von Palästinensern in der westirakischen Wüste Anbar ist dank des von den USA geförderten “Deals des Jahrhunderts” erneut zum Thema unter den Irakern geworden.
Bereits im Februar 2020 behauptete der irakische Abgeordnete al-Baldawi, der Vertreter der al-Fatah-Koalition im irakischen Parlament: “Die USA planen, die Hashd al-Shaabi (Popular Mobilization Units, PMU) aus den westlichen Provinzen des Irak, insbesondere aus der Provinz al-Anbar, fernzuhalten, um den Palästinensern innerhalb des Irak einen geeigneten Unterschlupf zu bieten.” Das erneute Interesse an diesem Thema fällt jedoch mit dem jüngsten, nicht veröffentlichten Besuch des britischen Botschafters im Irak im Gouvernement Anbar zusammen. Seit der Enthüllung des Friedensplans der Ära Trump im Jahr 2019 sind Berichte aufgetaucht, die darauf hindeuten, dass die fortgesetzte US-Präsenz im Westirak über die Einrichtung von Militärstützpunkten hinausgeht.
Es wird spekuliert, dass das Ziel darin besteht, eine “alternative Heimat” für palästinensische Flüchtlinge in der Wüste Anbar zu schaffen. Dieser Gedanke wäre vielleicht auf das Reich der “Verschwörungstheorien” beschränkt geblieben, hätten nicht führende israelische Politiker nach der Widerstandsaktion “Al-Aqsa-Flut” vom 7. Oktober und der beispiellosen völkermörderischen Aggression gegen den Gazastreifen entsprechende Vorschläge gemacht. Mehr …

Gaza-Streifen: Palästinensische Bevölkerung soll umgesiedelt werden. Früher sprach man von Vertreibung und Zangsumsiedlung. Versuche, die Palästinenser aus dem Gazastreifen oder dem Westjordanland zu vertreiben, fasse Jordanien als „Kriegserklärung“ auf. Das sagte der jordanische Ministerpräsidenten und spricht von einer „roten Linie“. Doch wie ist es tatsächlich um die Bemühungen Israels bestellt, die Palästinenser aus dem Gebiet zu vertreiben und umzusiedeln? Video …

Was geschah wirklich am 7. Oktober? Jetzt tauchen Beweise dafür auf, dass bis zur Hälfte der getöteten Israelis Kämpfer waren, dass die israelischen Streitkräfte für einige ihrer eigenen zivilen Todesfälle verantwortlich waren und Tel Aviv falsche Geschichten über “Hamas-Gräueltaten” verbreitete, um seinen verheerenden Luftangriff auf palästinensische Zivilisten in Gaza zu rechtfertigen. Zwei Wochen nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober zeichnet sich allmählich ein klareres Bild der Geschehnisse ab – wer starb und wer getötet wurde -.
Anstelle des von Israel behaupteten Massakers an der Zivilbevölkerung zeigen unvollständige Zahlen, die von der hebräischen Zeitung Haaretz veröffentlicht wurden, dass fast die Hälfte der an diesem Tag getöteten Israelis tatsächlich Kämpfer waren – Soldaten oder Polizisten. In der Zwischenzeit wurde in den westlichen Medien zwei Wochen lang pauschal berichtet, dass die Hamas bei ihrem Militärangriff am 7. Oktober rund 1.400 israelische Zivilisten getötet haben soll, um die Gemüter zu erhitzen und das Klima für Israels uneingeschränkte Zerstörung des Gazastreifens und seiner Zivilbevölkerung zu schaffen.
Die Berichte über die Zahl der israelischen Todesopfer wurden gefiltert und so gestaltet, dass sie den Eindruck erweckten, es habe an diesem Tag ein regelrechtes Massaker an der Zivilbevölkerung gegeben, wobei Babys, Kinder und Frauen angeblich die Hauptziele eines Terrorangriffs waren.
Die von der israelischen Tageszeitung Haaretz veröffentlichten detaillierten Statistiken zu den Opfern zeichnen nun ein völlig anderes Bild. Mit Stand vom 23. Oktober hat das Nachrichtenblatt Informationen über 683 Israelis veröffentlicht, die während der von der Hamas geführten Offensive getötet wurden, einschließlich der Namen und der Orte, an denen sie am 7. Oktober ums Leben kamen. Mehr …

Israel läuft die Zeit davon. Der begonnene Krieg gegen den Terror könne für Israel böse enden. Nicht aufgrund der Hamas, sondern weil sich das Land vor sich selbst retten müsse. Allerdings nicht vor der Hamas, die dafür nicht die militärischen Mittel habe. Israel gehe Zeit aus, um sich „vor sich selbst“ zu retten, schreibt Jeffrey D. Sachs. So äußert sich Professor Jeffrey Sachs, der eng verschlungen ist mit der Agenda 2030 und Berater des UN-Generalsekretärs war. Schon im Russland-Konflikt hatte er eine deutlich oppositionelle Position eingenommen.
Sachs schreibt aktuell in Brave New Europe: „Israels Kriegsverbrechen im Gazastreifen, die laut dem Center for Constitutional Rights an den Tatbestand des Völkermordes grenzen, drohen die zivilen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen Israels zum Rest der Welt zu zerstören. In Israel mehren sich die Rufe nach einem sofortigen Rücktritt von Premierminister Benjamin Netanjahu. Eine neue israelische Regierung sollte die Chance ergreifen, das Blutbad durch Diplomatie in einen dauerhaften Frieden zu verwandeln.“
Zweites 9/11. Tatsächlich gibt es auch seit dem 7. Oktober weiterhin große Proteste der israelischen Zivilgesellschaft gegen Netanjahu und gegen den Kriegskurs seiner Regierung. Sachs sieht die „Falle“ des War on Terror zuschnappen. Das Opfer werde Israel sein. Mehr …

06.11.2023: Es ist verboten, mit unschuldigen Menschen im Gazastreifen mitzufühlen. Und Finsternis lag über dem Antlitz der Tiefe. Angesichts des Abgrunds, den das Massaker im Süden darstellt, wird Israel von Dunkelheit heimgesucht. Noch ist es ein Wolkengebilde, aber es könnte sich in Finsternis verwandeln: Israel wird verrückt. Die Linken werden „wach“, die Rechten werden immer extremer, McCarthyismus und Faschismus regieren.
Kriegszeiten sind immer eine Zeit des Schweigens, der Meinungsgleichheit, des Rassismus, der Hetze und des Hasses, der absoluten Rekrutierung im Dienste der Propaganda, des Endes der Toleranz und der Verfolgung aller, die es wagen, aus der Reihe zu tanzen. Die von der Hamas im Süden verübten Gräueltaten haben all diese Erscheinungen auf die Spitze getrieben, so als ob die Gräueltaten den Verlust jeglicher Zurückhaltung rechtfertigen würden.
Ich habe die Namen meiner Kinder auf ihre Körper geschrieben. So kann man sie wenigstens identifizieren. Israel stuft alle Araber als Feinde ein, bis das Gegenteil bewiesen ist. Selbst dann bleibt der Verdacht bestehen. Viele der in Gaza Getöteten wurden unter den Trümmern begraben. Sie starben langsam und ungehört. Der emotionale Aufruhr ist natürlich verständlich, nicht aber der Totalitarismus, der in seinem Gefolge entstanden ist. Wenn dem nicht Einhalt geboten wird, ist die Gefahr für die Demokratie tausendmal größer als die des Staatsstreichs, der das gesamte System hier zum Einsturz gebracht hat.
Die ersten, die den Verstand verloren, waren wie üblich die Linken. Sie sind „klüger geworden“. Diejenigen, die sich vor dem Krieg entschlossen hatten, für die Demokratie zu kämpfen, sabotieren sie nun mit ihren eigenen Händen. Diejenigen, die sich vor dem Krieg als Liberale, als Menschen des Friedens und der Menschenrechte betrachteten, nehmen nun eine aktualisierte Weltanschauung an: Sie stehen den Gräueltaten im Gazastreifen gleichgültig gegenüber; eine Mehrheit will sie sogar noch verschärft sehen. Und warum? Weil sie Gräueltaten an uns verübt haben. Für wie lange? Bis zum Ende. Um welchen Preis? Um jeden Preis. Diese Linke denkt jetzt über Gaza genauso wie die Rechte: Zuschlagen und zuschlagen, das ist die einzige Option.
Diejenigen, die vor dem Krieg unterschätzt haben, wie wichtig es ist, sich mit der Apartheid und dem Schicksal des palästinensischen Volkes zu befassen, denken jetzt, zum Teufel mit allen. Sie können hängen. Sollen sie doch ersticken. Lasst sie sterben. Sollen sie doch vertrieben werden. Diejenigen, die sich vor dem Krieg für aufgeklärt hielten, unterstützen jetzt den Konsens. Mehr …

05.11.2023:  Debatte über Atomwaffeneinsatz: Netanjahu suspendiert Minister. Medienberichten zufolge hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu auf die Äußerungen eines Ministers seines Kabinetts zum Atomwaffeneinsatz in Gaza am Sonntag mit dessen Suspendierung reagiert.
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Minister für das Kulturerbe, Amihai Elijahu, der die nukleare Bombardierung des Gazastreifens als "eine der Möglichkeiten" für den Konflikt bezeichnet hatte, von den Regierungssitzungen suspendiert, berichtet Radio Kan. Nach Angaben des Radiosenders wird Elijahu bis auf Weiteres nicht an Kabinettssitzungen teilnehmen.
In einem Interview mit dem Radiosender Kol Berama hatte Elijahu den Abwurf einer Atombombe auf den Gazastreifen befürwortet. Er sprach sich auch dagegen aus, humanitäre Hilfe in die Enklave zu lassen. Israel werde "keine humanitäre Hilfe an die Nazis übergeben" und "es gibt keine unbeteiligten Zivilisten im Gazastreifen", so der Minister. Daraufhin forderte der israelische Oppositionsführer Jair Lapid den Premierminister auf, Elijahu zu entlassen. Die Erklärung des Ministers für das Kulturerbe wurde auch von anderen israelischen Politikern kritisiert, insbesondere vom Chef des Verteidigungsministeriums, Joaw Galant.
"Ich verurteile die unbegründeten und unverantwortlichen Worte von Minister Amihai Elijahu. Es ist gut, dass solche Leute nicht zu denen gehören, die für die Sicherheit Israels verantwortlich sind", schrieb Galant auf der Plattform X. Mehr …

"Er ist gefährlicher für Israel als die Hamas" – Protest vor Netanjahus Residenz. In Jerusalem laufen Proteste vor der Residenz von Benjamin Netanjahu. Die Demonstranten wollen ausharren und den israelischen Regierungschef friedlich zum Rücktritt zwingen. Video und mehr …

Chefarzt führt durch überlastetes al-Shifa-Krankenhaus: "Es ist eine furchtbare Situation". Dr. Marwan Abusada, der Chefarzt der Chirurgie im al-Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt, hat am Freitag ein Video aufgenommen, das zeigt, wie überfüllt das Krankenhaus mit Patienten ist. Video und mehr …

04.11.2023:  Weltweite Solidarität mit dem palästinensischen Volk nimmt nicht ab. Überall auf der Welt finden Demonstrationen zur Unterstützung der Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen statt. Menschen gehen auf die Straße und fordern die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten. Video und mehr …

Hamas-Politiker Basem Naim: Wir wollen eine internationale Untersuchung des 7. Oktober. Wie sind die Ereignisse am 7. und 8. Oktober 2023 tatsächlich verlaufen? Inzwischen mehren sich auch in Israel selbst die Zweifel an der Darstellung der israelischen Regierung. In einem Interview für das italienische Fernsehen hat ein wichtiger Vertreter der Hamas jüngst eine internationale Untersuchung gefordert. Mehr

Einig im Kampf gegen Israel: Hisbollah, Amal und die Christen. Die in Russland lebende Journalistin Sonja van den Ende berichtet von ihrer Fahrt durch Libanon. Sie gibt uns Einblicke in das friedliche Zusammenleben der unterschiedlichen Glaubensgemeinschaften und ihre einheitliche Meinung zu dem von Israel ausgehenden Massaker im Gazastreifen. Nachdem ich tagelang den Süden Libanons und weitere Teile des Landes besucht und dort mit verschiedenen Gruppen gesprochen habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die schiitische Hisbollah, die Amal Partei und die verschiedenen christlichen Gruppen, wie etwa die maronitischen Christen, behaupten, ein gemeinsames Ziel zu haben: den Kampf gegen Israel! Die Hisbollah, die den Krieg, den Israel 2006 gegen sie geführt hat, gewann, ist auf einen neuen Krieg gegen Israel vorbereitet. Die Hisbollah hat ihre Verteidigung im Süden Libanons neu errichtet, wo sie zusammen mit den verschiedenen christlichen Gruppen lebt.
Seit Beginn des aktuellen Gaza-Krieges, den beide Gruppen auch als "Massaker am Volk von Gaza oder den Palästinensern" bezeichnen, sind sie sich einig in der Forderung nach einem Ende dieses Massenmordes, ebenso wie des Beschusses durch Israel in Südlibanon, wo die meisten Mitglieder der Hisbollah und Christen in Dörfern Seite an Seite leben, Schiiten und Christen. Wenn Sie in Libanon nach Süden reisen, kommen Sie durch Dörfer, in denen Sie anhand der Schilder erkennen können, ob es sich um eine Siedlung der Hisbollah, ein christliches Dorf oder eines der zweiten schiitischen Partei handelt, der Amal-Partei unter Nabih Berri. Die christlichen Parteien haben oft Schilder mit dem ehemaligen Präsidenten Michel Aoun aufgestellt, die Hisbollah nutzt gelbe Fahnen und die Anhänger der Amal-Partei grün-rote. Mehr …

Nasrallah: "Die USA werden mit ihren Soldaten für einen Krieg in dieser Region zahlen". Die heutige Rede von Hassan Nasrallah, die Tage zuvor mit ominösen Videos angekündigt worden war, war ein politisches Meisterstück. Es gelang ihm, gleichzeitig die eigene Seite zur Geduld aufzufordern und deutlich zu machen, dass nur eine Beendigung des Leids in Gaza einen Flächenbrand verhindert. Die weltweit erwartete Rede des Hisbollah-Generalsekretärs Hassan Nasrallah war mit Sicherheit nicht das, was westliche Zuhörer erwartet hätten: analytisch, nicht emotional, obwohl er immer wieder die Opfer hervorhob, die der libanesische und der palästinensische Widerstand gebracht hätten, und den Blick nicht auf die lokalen, sondern die globalen Zusammenhänge gerichtet.
Letztlich gelang es ihm, eine vorläufige Fortsetzung der Kampfhandlungen an der libanesischen Südgrenze auf dem bisherigen Niveau so zu begründen, dass es nicht als ein Zurückweichen gedeutet werden konnte; eine Frage, die für die Stellung der Hisbollah im Libanon wie in der arabischen Welt zentral ist und die den Entscheidungsspielraum einzuschränken drohte. Er betonte, die Entscheidung für die Operation Al-Aksa-Flut sei durch die palästinensische Seite allein gefallen, auch ohne Einbeziehung anderer Organisationen des palästinensischen Widerstands in Gaza selbst. Und er unterstrich, dies sei keine Ausnahme, sondern die Regel; innerhalb der Achse des Widerstands würden die Entscheidungen immer durch die örtliche Führung getroffen. Mehr …

Treibstoffmangel in Gaza: Hauptgenerator des al-Shifa-Krankenhauses ausgefallen. Nachdem der Hauptgenerator des al-Shifa-Krankenhauses wegen Treibstoffmangels ausgefallen war, warnte Ashraf al-Qedra, der Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums, vor einer humanitären Katastrophe. Um mit dem verbliebenen Treibstoff noch einige Tage haushalten zu können, versorgen die Notstromaggregate wichtige Abteilungen an manchen Tagen nur für wenige Stunden mit Strom. Video und mehr …

03.11.2023:  Noam Chomsky über die Wurzeln des Israel-Palästina-Konflikts - acTVism Munich. Dies ist ein Vortrag, den der weltbekannte Intellektuelle und Linguist Prof. Noam Chomsky am 14. Oktober 2014 im Saal der Generalversammlung am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York über die Aussichten auf eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts gehalten hat. Die Veranstaltung wurde vom Ausschuss für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes organisiert. Video

Israelische Politiker entmenschlichen Bewohner des Gazastreifens und fordern dessen Zerstörung. Die ehemalige israelische Informationsministerin und Abgeordnete der Likud-Partei hat in einem Aufruf das Militär dazu aufgefordert, den Gazastreifen vollständig zu zerstören. Dabei bezeichnete sie die Bewohner als "Ungeheuer" und "Monster". Auch weitere Politiker aus den Regierungskreisen haben die Bewohner des Gazastreifens als "Tiere" und die "neuen Nazis" bezeichnet. Der US-Journalist Chris Hedges zieht dabei besorgniserregende Parallelen zu den Taktiken der Nazis im Zweiten Weltkrieg. Video und mehr …

Der Al-Aqsa-Sturm war keine falsche Flagge. Sowohl vor 9/11 als auch vor dem Al-Aqsa-Sturm verkündete Netanjahu Pläne zur radikalen Umgestaltung des Nahen Ostens. Aber es gibt einen großen Unterschied. Der 11. September half ihm bei der Verwirklichung seines Clean-Break-Plans, während der Al-Aqsa-Sturm seinen Plan für einen neuen Nahen Osten zunichte machte. Die Emiratis, die Saudis und die Jordanier sind jetzt raus – und zwar für immer. Keine Pipeline nach Israel mehr! Und Israels Plan, das Gas aus dem Mittelmeer zu nutzen, wird in nächster Zeit nicht aufgehen, da in der Region Chaos herrscht.
Einige Amerikaner mit nur oberflächlichen Kenntnissen des muslimischen Ostens behaupten, Bibi habe den 7.10. unter falscher Flagge inszeniert, um die Palästinenser aus dem Gazastreifen zu vertreiben und die Gasfelder vor der Küste des Gazastreifens zu nutzen. Kleines Problem: Er brauchte sie nicht zu vertreiben! Israels Marine sieht sich keiner nennenswerten Bedrohung aus dem Gazastreifen ausgesetzt. (Sie muss sich vielleicht um den Libanon, Syrien oder sogar, die Türkei Sorgen machen, aber nicht um Gaza).
Kurz gesagt, die Al-Aqsa-Flut hat Israels (und Bibis) Plan, die palästinensische Frage zu umgehen und die Region neu zu gestalten, völlig zerstört. Wie Medhurst feststellt, begünstigt das Paradigma nach dem 10.7. das Projekt der „Neuen Seidenstraße“ Russland-China-Iran-Türkei-Syrien und hat die von den USA unterstützte Alternative der Zionisten zerstört. Es hat die palästinensische Sache in den Vordergrund gerückt und den weltweit größten Teil dazu gebracht, sich hinter sie zu stellen. Das ist natürlich nicht das Ergebnis, das Netanjahu oder jemand in Israel (oder den USA, was das betrifft) wollte.
Lassen Sie uns nun die drei Punkte von Cat McGuire betrachten. Es ist klar, dass Israel Vorkenntnisse hatte. Israel hat zwar Warnungen erhalten – von Ägypten und sogar von der Hamas selbst -, dass etwas bevorstand. Aber es gibt keinen Beweis dafür, dass sie wussten, dass die Hamas im Begriff war, eine so große und erfolgreiche Operation durchzuführen. Sie machten sich mehr Sorgen um das Westjordanland, wo die Muslime über die zunehmenden Schändungen der Al-Aqsa-Moschee durch die Zionisten wütend sind, und um ihre nördliche Grenze zum Libanon und zu Syrien. Die Zionisten haben die vom Iran und Syrien unterstützte Hisbollah immer als ihre größte Bedrohung angesehen. Die Hamas wurde als unbedeutend angesehen. Daher konzentrierte sich das israelische Militär auf das Westjordanland und die Nordgrenze, nicht aber auf den Gazastreifen, der als unter Kontrolle stehend angesehen wurde. Mehr …

So war auch die Gleichgültigkeit gegenüber dem Nazi-Völkermord. Die Heuchelei der westlichen Medien spiegelt die skrupellose politische Agenda ihrer Regierungen wider. Im Rückblick auf die Gräueltaten des nationalsozialistischen Deutschlands stellt sich eine faszinierende, beunruhigende Frage: warum und wie konnten so viele Menschen damals den Verbrechen gegenüber gleichgültig sein? Nach der Niederlage des faschistischen Regimes wehklagten die Menschen unablässig, dass ein solches Grauen “nie wieder” zugelassen werden würde. Ein Teil der Klage war auf das Gefühl der kollektiven Schuld zurückzuführen, dass damals nicht mehr getan wurde, um die systematischen Massentötungen und die Brutalität zu stoppen.
Nun, bis zu einem gewissen Grad geschieht dies wieder im Gazastreifen, wo 2,3 Millionen Menschen seit drei Wochen unter ständigem, wahllosem Bombardement und einer totalen Blockade von Wasser, Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Gütern stehen. Und es ist beschämend und unglaublich, dass die Welt dies zulässt – schon wieder. Diesmal können wir uns nicht auf die mildernde Ausrede der Unwissenheit und des Informationsmangels aufgrund veralteter Kommunikationssysteme berufen. Der Massenmord in Gaza läuft zur besten Sendezeit im Fernsehen.
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen scheint nicht in der Lage zu sein, eine Resolution zu verabschieden, in der ein sofortiger Waffenstillstand und die dringende Entsendung von Hilfslieferungen in den Gazastreifen gefordert werden. Drei Wochen lang wurde das Massaker an der Zivilbevölkerung, die in einem Küstengebiet eingeschlossen ist, das als größtes Freiluft-Konzentrationslager der Welt bezeichnet wird, fortgesetzt, während der UN-Sicherheitsrat um diplomatische Resolutionen ringt.
Bei dem Tempo, mit dem die israelischen Streitkräfte töten, wird die Zahl der Toten in Gaza bald 10.000 erreichen, mit einem Vielfachen davon an Verletzten. Das sind nur die durch Gewalt getöteten Opfer. Da es kein Wasser und keine Nahrungsmittel gibt und die Krankenhäuser wegen Treibstoffmangels geschlossen sind, wird die Zahl der Toten wahrscheinlich noch höher sein. Bei den meisten Toten und Verletzten handelt es sich um Frauen und Kinder, die nichts mit den Morden der militanten Hamas aus dem Gazastreifen am 7. Oktober zu tun haben, bei denen 1.400 Israelis um ihr Leben kamen. Mehr …

Die zionistische Vision des Krieges: „Lasst uns ganz Gaza erobern und die Palästinenser nach Ägypten evakuieren“. Welches geopolitische und geostrategische Ziel verfolgt die israelische Regierung gegenüber dem, was von Palästina übrig geblieben ist? Was will Israel in diesem Konflikt erreichen, der, wie Netanyahu selbst ankündigt, lang und schmerzhaft sein wird? Die israelische Armee greift den Gazastreifen aus der Luft, zu Lande und zu Wasser an. Die Versorgung, der Strom und die Verbindungen sind fast vollständig unterbrochen, und um zu verstehen, was wirklich vor sich geht, müssen wir das Ende dieser Phase des Konflikts abwarten, die für den israelischen Verteidigungsminister noch keine Bodeninvasion ist.
Jedem Militäranalytiker ist inzwischen klar, dass es bei diesem Truppenaufmarsch nicht nur um die Zerschlagung der Hamas geht. Wie weit also ist die Regierung in Tel Aviv bereit zu gehen? Nach Ansicht einiger Analysten besteht eine der Optionen darin, das unterirdische Tunnelsystem zu zerstören, das eigentliche Skelett des Operationssystems der Hamas. Die Idee wäre, diese Tunnel zu fluten. Am Ende einer solchen Operation würde sich der Gazastreifen in ein riesiges Meer aus Tod und Zerstörung verwandeln. Wem diese Operation unmenschlich vorkommt, dem sei ein kürzlich von der Denkfabrik Misgav (Institut für nationale Sicherheit und zionistische Strategie) veröffentlichtes Dokument ans Herz gelegt, das ein politisches Ziel formuliert, das der „Endlösung“ der Nazis in nichts nachsteht.
Unterzeichnet ist das Papier von Amir Weitman, einem der einflussreichsten Denker der Likud-Partei. Weitman ist das, was man einen geopolitischen Falken nennt. In seinem jüngsten Fernsehauftritt auf Russia Today drohte er der russischen Regierung wegen der „angeblichen“ Unterstützung der Hamas durch Moskau. Weitman fügte hinzu, dass die israelische Regierung, sobald die Hamas-Frage geklärt sei, dafür sorgen müsse, dass Russland in der Ukraine besiegt werde. Doch Weitmans kriegerische Töne sind verwässert und scheinen im Vergleich zu seiner Nachkriegsstrategie in Palästina von geringer Bedeutung zu sein. Mehr …

Zu Gaza und dem menschlichen Bewusstsein: Es wird immer schwieriger für die imperialen Propagandisten, Mächte, die vom Imperium ins Visier genommen werden, wie die Hamas, als böse Schurken darzustellen, die einfach böse sind, weil sie böse sind.
Je besser unsere Gesellschaft das Verständnis für Psychologie und Traumata und die Gründe für das Handeln von Individuen entwickelt, desto weniger Menschen nehmen solche kindlichen propagandistischen Rahmenbedingungen hin. Wenn etwas Schreckliches und Traumatisierendes passiert, fragen immer mehr Menschen: „Warum? Warum ist das passiert? Welche Vorbedingungen führten dazu, dass diese Menschen das getan haben?“ Mehr …

02.11.2023: Wir werden von Soziopathen und Idioten regiert. Die Reaktion auf die Gaza-Krise von westlichen Führern und Medien sowie Prominenten zeigt sehr deutlich, dass wir wirklich von den Geringsten unter uns geführt werden. Nicht von den Weisesten, nicht von den Intelligentesten, den Mitfühlendsten und nicht von den Einsichtsvollsten. Wir werden von Soziopathen und Idioten regiert.
Es werden Ihnen zwei Narrative zur Auswahl angeboten: Palästinenser in Gaza sind böse, orkähnliche Wilde, die nur Juden ermorden wollen und deshalb eingesperrt und getötet werden müssen. Die Palästinenser in Gaza sind denkende menschliche Wesen, die auf unerträgliche Misshandlungen reagieren, die ihnen zugefügt werden. Welches erscheint Ihnen glaubwürdiger? Uns wird gesagt, dass Israel eine unerbittliche Bombenkampagne führen muss, die Tausende Zivilist tötet, um die Hamas zu eliminieren, denn die Hamas muss zerstört werden, um einen dauerhaften Frieden zu erreichen. Jeder Teil davon ist offensichtlich falsch.
Erstens ist die Prämisse, dass die Hamas eliminiert werden muss, um Frieden zu erreichen, fehlerhaft; Frieden kann erreicht werden, indem die Missbräuche beseitigt und die Unrechte, die zur Entstehung der Hamas geführt haben, richtiggestellt werden. Es gibt keinen rationalen Grund zu der Annahme, dass die Hamas in ihrer jetzigen Form weiter bestehen oder gewaltsamen Widerstand leisten würde, wenn der Diebstahl und die Ungerechtigkeit ab 1948 rückgängig gemacht würden, Flüchtlinge das Recht auf Rückkehr hätten, Apartheid-Missbräuche beendet und Menschen nicht länger in einem riesigen Konzentrationslager gehalten würden, in dem sie der grundlegenden menschlichen Bedürfnisse beraubt sind.
Zweitens ist die Prämisse, dass man Menschen durch Bomben dazu bringen kann, einen missbräuchlichen Status quo zu akzeptieren, offensichtlich absurd. Auch wenn Israel jedes einzelne Mitglied der Hamas tötet, wird es Hunderttausende von Überlebenden dieses Angriffs geben, die die Verdorbenheit Israels sehen und sie nicht akzeptieren werden. Glauben Sie, all diese verwaisten Jungen und all diese Männer, die mitansehen mussten, wie ihre Lieben von Militärsprengstoff zerrissen wurden, werden einfach cool mit dem Status quo fortan sein? Natürlich nicht. Mehr …

Israel teilte den USA mit, dass „massive zivile Opfer“ ein akzeptabler Preis für die Gaza-Kampagne seien. Das Pentagon hat erklärt, es gebe „keine Grenzen“ für den Einsatz der von den USA bereitgestellten Waffen durch Israel, trotz der massiven Todesopfer unter Kindern. Bei Gesprächen mit israelischen Politikern wurde der Biden-Administration klar, dass Israel „massenhafte zivile Opfer“ als akzeptablen Preis für die Bombardierung des Gazastreifens ansah, berichtete die New York Times am Montag.
Dem Bericht der Times zufolge verwiesen israelische Politiker auf die Bombenangriffe der USA und der Alliierten in Deutschland und Japan während des Zweiten Weltkriegs, bei denen Hunderttausende von Zivilisten getötet wurden. Der Verweis bezieht sich auf die US-amerikanischen Brandbombenangriffe auf japanische Städte, bei denen 1945 in einer Nacht rund 100.000 Zivilisten in Tokio getötet wurden, sowie auf den Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki.
Israels Pläne für ein Massengemetzel im Gazastreifen und die wachsende Zahl der getöteten Kinder haben die Unterstützung der USA nicht beeinträchtigt. Der Bericht der Times konzentrierte sich auf die Lippenbekenntnisse der Biden-Administration zur Begrenzung der zivilen Opfer, räumte aber ein, dass sie Israel nicht vorschreibt, was es zu tun hat, sondern nur Fragen stellt. Mehr …

01.11.2023: Israel - Enthüllung eines Mysteriums - Dokumentarfilm von David Sorensen. Um eine Schau aus höherer Warte auf den Nahostkonflikt zu ermöglichen, veröffentlicht Kla.TV den neuesten Film von David Sorensen. Die erschütternden Geheimnisse, die dieser Dokumentarfilm mit viel Original-Bildmaterial und Zeugenaussagen enthüllt, werfen ein helles Licht auf jene kriminellen Organisationen, die sich – laut Sorensen - schon immer hinter dem Staat Israel und der Hamas versteckt haben. Dieser Film zeigt schonungslos das schreckliche Gesicht der satanischen Eliten, die eine Eine-Welt-Regierung errichten wollen und vor keiner Gewalt zurückschrecken. Ein klarstellender Augenöffner in wirren Zeiten, den niemand verpassen sollte! Video (deutsch, english, español) und mehr …

Starlink für Gaza – Elon Musk legt sich mit Israel an. „Das, was reingegangen ist an Bodentruppen in den letzten 48 Stunden, ist bislang nicht wieder raus, zumindest nicht in größerer Zahl“, berichtet Kriegsreporterin Tatjana Ohm nahe dem Gaza-Streifen. Die Kommunikationsleitungen, die in Gaza komplett ausgefallen waren, „scheinen wieder anzulaufen“.
Erst Ukraine, nun Nahost: Elon Musk hat sich erneut in einen Krieg eingeschaltet. Der Milliardär und Unternehmer kündigte an, über seinen Anbieter Starlink Telekommunikation im Gaza-Streifen bereitzustellen. Die Verbindungen sollen international anerkannten Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt werden, schrieb Musk am Samstag auf dem Netzwerk X, früher Twitter, das ihm ebenfalls gehört.
In der Nacht zu Samstag hatte das palästinensische Telekommunikationsunternehmen Paltel mitgeteilt, dass unter anderem das Internet und der Mobilfunk im Gaza-Streifen wegen israelischer Luftangriffe zusammengebrochen sei. UN-Organisationen wie das Welternährungsprogramm, das Kinderhilfswerk Unicef und die Weltgesundheitsorganisation erklärten darauf, den Kontakt zu ihren Mitarbeitern verloren zu haben. Am Sonntagmorgen meldeten palästinensische Medien, Internet und Telefon funktionierten nach und nach wieder. Mehr …

Diplomatischer Protest: Länder in Lateinamerika verurteilen Israels Attacken auf Zivilisten in Gaza. Israels Angriffe auf Gaza, bei denen bereits Tausende von Zivilisten getötet und verletzt worden sind, belasten das diplomatische Verhältnis zwischen Tel Aviv und mehreren Staaten in Lateinamerika schwer. Die Länder verurteilen die Verletzung des humanitären Völkerrechts.  Mehr …

Heimlich gefilmt: Das sagte Netanyahu 2001 über die Palästinenser und die Welt. Im Internet kursiert ein Video, in dem der israelische Ministerpräsident Netanjahu seine Pläne ohne Scheu darlegt. Die Aufnahmen entstanden 2001 während eines Interviews. Netanjahu verhält sich, als sei die Kamera ausgeschaltet.In dem Video äußert sich Netanyahu, der sich 2001 geweigert hatte, in die nationale Politik zurückzukehren, abfällig über die USA und die Palästinenser. Er sagt auch, dass er für das Scheitern des Oslo-Abkommens verantwortlich sei. Das Video wurde der israelischen Zeitung Haaretz zugespielt.
Netanjahu sagt: „Wir müssen zuerst die Palästinenser hart treffen“. „Nicht nur einmal, sondern viele Male müssen sie leiden. So sehr, dass der Preis, den sie zahlen müssen, unerträglich wird.“ Ein umfassender Angriff auf die Palästinensische Autonomiebehörde, bis zu dem Punkt, an dem sie Angst haben, dass alles zusammenbricht. Die Angst, dass alles zusammenbricht. Das ist es, was wir erreichen müssen, sagte Netanyahu. Auf die Frage, ob er keine Angst davor habe, dass die Welt Israel als Besatzer sehen könnte, antwortete er: „Die Welt wird nichts sagen. Die Welt wird sagen, dass wir uns verteidigen. Video und mehr

31.10.2023:  UN-Sicherheitsrat: Israelis tragen Judenstern und vergleichen Hamas mit Nazi-Deutschland. In einer erneut anberaumten Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats heftete sich die israelische Delegation Judensterne an. Der Vertreter Israels verglich die Hamas und den Iran mit Nazi-Deutschland. Er leugnet damit die Singularität des Holocausts.
Gilad Erdan, der ständige Vertreter Israels bei der UN machte am Montag auf einer weiteren Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zum Gaza-Konflikt mit einer pathetischen Inszenierung auf die Haltung der israelischen Regierung zur Hamas und dem Iran aufmerksam. Er verglich die Hamas mit Nazi-Deutschland. Die Hamas ziele auf die Auslöschung der Juden. Den Angriff der Hamas auf illegal errichtete Siedlungen verglich er mit Auschwitz. Weiterhin verglich er noch die Regierung des Iran mit den Nationalsozialisten."Das ‘Ayotallah-Regime’ im Iran ist das moderne Nazi-Regime, und zu seinen Todesschwadronen gehören die Hamas, der Palästinensische Islamische Dschihad, die Hisbollah, die Huthi, die Revolutionsgarde und andere brutale Dschihadisten. Genau wie das Nazi-Regime sät das Ayotallah-Regime überall, wo es in Berührung kommt, Tod und Zerstörung."
Den Vereinten Nationen warf er Untätigkeit vor. Der Sicherheitsrat würde angesichts der Verbrechen gegen unschuldige jüdische Menschen, Frauen und Kinder schweigen, behauptete Erdan. (Anmerkung der Redaktion: das Perverse an dieser Haltung ist, dass man die Gegenseite nur zu menschlichen Tieren erklären muss und schon ist es nicht mehr schlimm wenn man diese abschlachtet.) Mehr …

Netanjahu beruft sich auf die Bibel: "Dies ist eine Zeit des Krieges". Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Montag in Tel Aviv in einer Erklärung vor ausländischen Medien einen Waffenstillstand kategorisch ausgeschlossen. Ein Waffenstillstand käme einer Kapitulation vor der Hamas gleich. Unter Berufung auf die Bibel sagte er, es gebe eine Zeit des Friedens und eine Zeit des Krieges. "Dies ist eine Zeit des Krieges", so Netanjahu. Video und mehr …

Interessantes von einem norwegischen Arzt, der seit 16 Jahren in dem Krankenhaus arbeitet, das später als „Hauptquartier“ der Hamas diente. Nach Angaben der israelischen Armee nutzt die Hamas das größte Krankenhaus in Gaza als Kommandozentrale. Das Al-Shifa-Krankenhaus soll den Zugang zu den von der Hamas gegrabenen Tunneln ermöglichen, in denen sich die Terroristen der Gruppe nach dem Angriff auf Israel versteckt haben sollen.
Der norwegische Arzt Mads Gilbert, der seit 16 Jahren in dem Krankenhaus arbeitet, sagt, es gebe keine Beweise für diese Behauptung. „Seit 2009 hören wir diese Behauptungen“, sagte er gegenüber Democracy Now! „Zweimal drohten sie, es zu bombardieren“. „Ich habe 16 Jahre lang im Shifa-Krankenhaus gearbeitet, in sehr unruhigen Zeiten“, fuhr Gilbert fort. „Ich konnte mich frei bewegen, Fotos und Videos machen, ich habe während der Bombenangriffe im Krankenhaus geschlafen, ich bin überall hingegangen.“ „Wenn es eine Kommandozentrale gibt, zeigen Sie sie uns“, drängte der Arzt. „Warum gibt es nach 16 Jahren keine Beweise?“
„Wenn es eine militärische Kommandozentrale wäre, würde ich dort nicht arbeiten, weil ich mich an die Genfer Konvention halte“, sagte Gilbert, der seit Jahrzehnten in Krankenhäusern in Gaza arbeitet. Für ihn ist dies Teil einer großangelegten Einschüchterungskampagne. Mehr …

Christoph Hörstel zum Nahost-Konflikt: „Die beginnende Katastrophe zeichnet sich ab“. Im AUF1-Gespräch äußert sich der Analyst und ehemalige ARD-Journalist Christoph Hörstel zur gegenwärtigen Lage im Gazastreifen sowie zur Politik Israels. Aufgrund der totalen Blockade dieser Region herrsche das reine Chaos, was sich besonders in den Krankenhäusern zeige, wo es an allen Ecken und Enden an Material fehle und Operationen daher vielfach ohne Betäubung stattfänden. Die israelische Politik kritisiert Hörstel scharf, vor allem bezweifelt er, dass Israel ständig bedroht werde. Aber auch den Politikern in Washington und Berlin stellt er kein gutes Zeugnis aus – er nennt sie „Witzgestalten“. Video …

Propagandakrieg: Pro-Israel-Trolle mobben Twitters Community-Notizen. Fast ebenso wichtig wie der militärische Feldzug ist für Israel der Kampf um die Kontrolle seines öffentlichen Images. Selbst während Tausende Mensch in Gaza getötet werden, gibt die kleine Nation im Nahen Osten Millionen von Dollar für einen Propagandakrieg aus und kauft Anzeigen auf YouTube, Facebook, Instagram und anderen Online-Apps. Gleichzeitig ist eine Armee von Pro-Israel-Trollen in die Community Notes-Funktion auf X/Twitter eingedrungen und versucht, die Online-Debatte über die anhaltende Krise zu beeinflussen.
Millionen für die Beschönigung von Massakern ausgeben. Seit dem 7. Oktober hat Israel YouTube mit Werbung überschwemmt. Das israelische Außenministerium gab in den zwei Wochen nach dem Einmarsch der Hamas fast 7,1 Millionen Dollar für Werbung aus. Laut der Journalistin Sophia Smith Galer entspricht dies fast einer Milliarde Impressionen. Mit ihrer Kampagne konzentrierte sich die israelische Regierung vor allem auf reiche westliche Länder, insbesondere auf Frankreich, Deutschland, das Vereinigte Königreich, Belgien und die Vereinigten Staaten. Allein in Frankreich gab das Ministerium 3,8 Millionen Dollar aus. Andere Zweige der israelischen Regierung gaben zweifellos ebenfalls Geld für Anzeigen aus. Die überwältigende Botschaft der Kampagne war, dass die Hamas Terroristen sind, die mit ISIS in Verbindung stehen, und dass Israel – eine moderne, säkulare Demokratie – sich gegen ausländische Aggressionen verteidigt. Mehr …

Ist es nur ein Zufall, dass die vier Apokalyptischen Reiter dieselben Farben haben wie die palästinensische Flagge? Ich möchte Ihnen etwas mitteilen, worüber gerade in den sozialen Medien viel diskutiert wird. Wenn Sie in der Offenbarung, Kapitel 6, nachsehen, werden Sie feststellen, dass die Farben der Pferde, auf denen die vier apokalyptischen Reiter reiten, weiß, rot, schwarz und „blass“ sind. Das altgriechische Wort, das in Offenbarung 6:8 als „blass“ übersetzt wird, wird jedoch häufiger als „grün“ übersetzt. Tatsächlich wird „khlōros“ in der King James-Version die anderen drei Male, in denen es im Neuen Testament vorkommt, als „grün“ übersetzt. Wenn die genaueste Übersetzung von „khlōros“ in Offenbarung 6:8 „grün“ wäre, hätten wir Pferde, die weiß, rot, schwarz und „grün“ sind, und das sind genau die vier Farben, die wir auf der palästinensischen Flagge finden.
Natürlich glaube ich nicht, dass es in Offenbarung Kapitel 6 um die Palästinenser geht. Aber ich denke, dass dies ein wirklich seltsamer „Zufall“ ist. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass diese vier Farben auf Flaggen in der gesamten islamischen Welt verwendet werden. Das ist ziemlich erstaunlich. Und es scheint wirklich, dass ein apokalyptischer Krieg im Nahen Osten kurz bevorsteht. Obwohl sie behaupten, sie wollten einen Waffenstillstand, starteten Hamas-Terroristen am Dienstagnachmittag eine weitere „massive Raketenangriff“ auf Städte in ganz Israel…
Am Dienstagnachmittag startete die Hamas eine massive Raketenangriff und verletzte mindestens fünf Israelis, sagten die Rettungsdienste. Israelis wurden bei verschiedenen Vorfällen in Holon, Tel Aviv, Kfar Saba, Be’er Yaakov und Yavne verletzt, während die Salve mehr als eine Million zur Flucht zwang. Alle Verletzten sollen leicht verletzt sein. Ein Team von Hamas-Tauchern wurde abgefangen, als sie versuchten, sich auf israelisches Gebiet zu schleichen…
Hamas-Taucher, die versuchten, nach Israel einzudringen, wurden getötet, so die israelischen Verteidigungsstreitkräfte. Die Nachricht kommt, nachdem die Gruppe einen massiven Raketenangriff aus dem Gazastreifen gestartet hatte. Die IDF gab nicht an, wie viele Taucher versuchten, an Land zu gehen, aber lokale Medien berichteten, dass mindestens vier Terroristen getötet wurden. Sie hören einfach nicht auf, und deshalb haben die Israelis keine andere Wahl, als hineinzugehen und sie auszuschalten.
Es wurde berichtet, dass die IDF weitere Flugblätter abgeworfen hat, in denen sie palästinensische Zivilisten warnt, das Kriegsgebiet zu verlassen, solange sie noch können… Das israelische Militär hat palästinensischen Zivilisten im Norden von Gaza gesagt, wenn sie nicht in den Süden evakuieren, werden sie als „Komplize einer terroristischen Organisation“ betrachtet. Mehr …

Dokument zeigt israelische Regierungsoption zur ethnischen Säuberung von Gaza – Biden genehmigt die Umsiedlung? Das israelische Kulturmagazin Mekovit veröffentlichte am Samstag ein durchgesickertes Dokument des israelischen Geheimdienstministeriums, das die Besetzung Gazas und die vollständige Umsiedlung seiner 2,3 Millionen Einwohner auf die Sinai-Halbinsel Ägyptens empfiehlt.
Das Dokument vom 13. Oktober beschreibt einen Plan, alle Bewohner des Gazastreifens nach Nord-Sinai zu transferieren, als bevorzugte Option unter drei Alternativen bezüglich der Zukunft der Palästinenser in Gaza am Ende des aktuellen Krieges zwischen Israel und dem von der Hamas angeführten palästinensischen Widerstand. Das Dokument empfiehlt, dass Israel die Bevölkerung von Gaza während des Krieges nach Sinai evakuieren, dort Zeltstädte und neue Städte im Norden des Sinai errichten soll, um die deportierte Bevölkerung unterzubringen, und dann eine geschlossene Sicherheitszone, die sich mehrere Kilometer ins ägyptische Innere erstreckt, zu schaffen. Den deportierten Palästinensern wäre es nicht gestattet, in Gebiete beliebiger Art in der Nähe der israelischen Grenze zurückzukehren.
Die Existenz des Dokuments bedeutet nicht notwendigerweise, dass seine Empfehlungen von Israels Sicherheitseinrichtungen umgesetzt werden. Das Geheimdienstministerium, geleitet von Gila Gamliel von der Likud-Partei, kontrolliert keine der israelischen Geheimdienstbehörden, sondern erstellt unabhängig Studien und Politikpapiere, die zur Überlegung durch die Regierung und ihre Sicherheitsorgane verteilt werden. Jedoch legen jüngste Aussagen israelischer Regierungsbeamter und Aktionen der israelischen Armee in Gaza nahe, dass der Plan tatsächlich umgesetzt wird. Seit dem 7. Oktober haben israelische Beamte wiederholt Warnungen an Palästinenser ausgegeben, sich im Voraus einer drohenden Bodeninvasion nach Süd-Gaza zu bewegen.
Israel hat eine totale Belagerung Gazas verhängt, Nahrungsmittel, Wasser, Treibstoff und Elektrizität abgeschnitten. Die Belagerung, kombiniert mit intensivem israelischem Bombardement, das über 8.000 Palästinenser getötet hat, die Mehrheit Frauen und Kinder, droht Gaza unbewohnbar zu machen. Mehr …

Israel: Zunehmende Drohungen, Gewalt und Rassismus gegen Araber. Seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober erlebt Israel einen Anstieg der Feindseligkeit gegen arabische Arbeitskräfte. Viele von ihnen bleiben der Arbeit fern, was bedrohlich für die Wirtschaft sein könnte. Etwa ein Fünftel der israelischen Bürger sind Araber. Gewalt und Diskriminierung gegen sie gehören zur Geschichte Israels. Doch trotz des im israelisch-palästinensischen Konflikt wurzelnden Misstrauens, arbeiteten und lebten sie mit jüdischen Bürgern in vielen Bereichen friedlich zusammen. Der Angriff der Hamas am 7. Oktober auf Israel hat dies geändert.
So berichtet die israelische Zeitung Haaretz, dass viele arabische Busfahrer nicht mehr zur Arbeit erscheinen, da sie seit Kriegsausbruch Feindseligkeit und Gewalt ausgesetzt seien. Demonstranten vor einem Supermarkt in Beit Shemesh hätten sogar die Entlassung aller arabischen Angestellten gefordert. In einigen Wirtschaftszweigen habe es auch rassistische Forderungen gegeben, keine Araber mehr einzustellen, obwohl die Diskriminierung am Arbeitsplatz gesetzlich verboten ist. Gemäß der Zeitung haben einige Busfahrer und Supermarktangestellte das Gefühl, keine andere Wahl zu haben, als ihren Arbeitsplatz zu meiden. Am Montag habe der Vorsitzende der National Labour Federation, Yoav Simchi, mitgeteilt, dass sich nur 60 Prozent der arabischen Busfahrer aus dem sogenannten Dreieck arabischer Gemeinden nordöstlich von Tel Aviv und in Galiläa zur Arbeit gemeldet hätten.
Laut Simchi kamen nur vier Prozent der Fahrer aus Ostjerusalem zur Arbeit, öffentlichen Verkehrsunternehmen zufolge waren es hingegen 40 Prozent. Beides sei jedoch ein niedriger Wert, der auch erhebliche Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr habe, so Haaretz. Seit Ausbruch des Krieges gebe es Feindseligkeit gegenüber Arabern «in Hülle und Fülle in den WhatsApp-Messaging-Gruppen», insbesondere in jüdischen Siedlungen in Ost-Jerusalem wie Ramot. Eine Gruppe habe sogar versucht, einen Angriff auf arabische Fahrer am zentralen Busbahnhof der Stadt zu organisieren. Ausdrücke wie «Nakba 2» und «Säuberung» seien gefallen, Anspielungen auf die Vertreibung von Arabern im israelischen Unabhängigkeitskrieg von 1948. Doch die Bedrohungen beschränken sich laut Haaretz nicht auf die sozialen Medien. Mehr …

Die Aufrechterhaltung der westlichen Vorherrschaft ist nun wichtiger als das Leben der Palästinenser. Wir sind hilflose Zeugen des Abschlachtens der Bevölkerung von Gaza. Schon 8000 Tote! Die Westmächte haben die Zivilbevölkerung ihrem Schicksal überlassen. Sie kümmern sich nur noch darum, ihre Vorherrschaft über die Welt aufrechtzuerhalten. Was jetzt in Gaza auf dem Spiel steht, ist nicht mehr die palästinensische Frage, sondern die internationale Ordnung. Nach der Niederlage der NATO in der Ukraine würde jene Israels in Gaza das Ende einer Welt bedeuten. Noch nie, seit einem Dreivierteljahrhundert, waren wir so nah an der allgemeinen Konfrontation. Mehr …

30.10.2023: Hamas-Video: Israelische Geiseln machen Netanjahu für das Massaker am 7. Oktober verantwortlich. Die drei Frauen werfen dem israelischen Premierminister auch vor, sie nicht durch einen Waffenstillstand zu befreien. Laut Benjamin Netanjahu handelt es sich dabei um «eine grausame psychologische Manipulation durch Hamas und ISIS». Die Hamas veröffentlichte am Montag ein Video, in dem drei entführte israelische Frauen wütend an Premierminister Benjamin Netanjahu appellieren, sie «sofort» zu befreien.
In dem Video, über das die Jerusalem Post berichtete, kündigt die Hamas an, dass von ihnen festgehaltene «zionistische Gefangene eine Botschaft an Netanjahu und die zionistische Regierung senden». Die Frauen werfen dem israelischen Premierminister vor, am 7. Oktober das Hamas-Massaker nicht gestoppt zu haben und jetzt die Geiseln nicht durch einen Waffenstillstand zu befreien. Nur eine Frau im Video spricht: «Hallo, Bibi Netanjahu. Wir sind seit 23 Tagen in Hamas-Gefangenschaft. Gestern gab es eine Pressekonferenz mit den Familien der Geiseln. Wir wissen, dass es einen Waffenstillstand geben sollte. Sie sollten uns alle freibekommen. Sie haben sich dazu verpflichtet.»
Die Frau wirft dem Premierminister «politische und nationale Vernachlässigung» und «Vermasselung» am 7. Oktober vor. Sie erläuterte: «Kein Militär war da. Niemand kam. Niemand hörte uns. Wir sind unschuldige Bürger. Bürger, die Steuern an den Staat Israel zahlen. Sie [Netanjahu] wollen uns alle töten, indem Sie die [israelischen Streitkräfte] IDF nutzen.»
Netanjahu reagierte auf das Video laut der Jerusalem Post mit einer Erklärung, in der er die Frauen namentlich ansprach. Er teilte mit: «Das ist eine grausame psychologische Manipulation durch Hamas und ISIS. Wir umarmen die Familien. Wir tun alles, um alle Gefangenen und vermissten Personen nach Hause zu bringen.» Das Video wurde vor dem Hintergrund wiederholter Aufrufe der Hamas zu einem Waffenstillstand veröffentlicht. Das Gesundheitsministerium in Gaza teilte mit, dass bei israelischen Angriffen mehr als 8000 Bürger getötet worden seien. Mehr …

Israel's military was ordered to attack Israelis on 10/7 - The Grayzone. The Grayzone's Max Blumenthal discusses his investigation into Israeli military orders to shell the homes of Israeli civilians and helicopter attacks on civilian cars and Israeli bases as they fought to dislodge Palestinian militants from the country's south on October 7. Video (english) …

Spanische Ministerin: EU könnte sich am «Völkermord» in Gaza mitschuldig machen. Ione Belarra forderte die europäischen Länder unter anderem dazu auf, Wirtschaftssanktionen gegen Israel zu verhängen, um die Feindseligkeiten zu beenden. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu solle als Kriegsverbrecher vor den Internationalen Strafgerichtshof gebracht werden.
Die spanische Ministerin für soziale Rechte Ione Belarra hat die europäischen Staats- und Regierungschefs aufgefordert, Massnahmen gegen Israel zu ergreifen. Dazu gehören, die diplomatischen Beziehungen abzubrechen und Wirtschaftssanktionen zu verhängen. Der Grund für die Forderung sind laut RT die verstärkten Bombenangriffe und ausgeweiteten Bodenoperationen der israelischen Streitkräfte in Gaza. Belarra forderte ausserdem, dass der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen gegen Zivilisten in der belagerten palästinensichen Enklave strafrechtlich verfolgt werde. In einer Videobotschaft machte die Ministerin klar: «Untätigkeit macht uns zu Komplizen eines geplanten Völkermords. Wenn Israel gestern das getan hat, was es getan hat, dann deshalb, weil es glaubt, dass seine internationalen Allianzen ihm Straflosigkeit garantieren. Wir müssen jetzt handeln, morgen wird es zu spät sein.» Zudem appellierte Belarra an die EU-Bürger, auf die Strasse zu gehen und ihre Stimme zu erheben, damit «dieser Völkermord» ein Ende findet.
Wie RT mitteilt, wurden nach den neuesten Zahlen des Gesundheitsministeriums von Gaza seit Beginn der israelischen Luftangriffe mehr als 8000 Palästinenser, darunter 3342 Kinder, in Gaza getötet. Quelle …

«Rockefeller Brothers Fund» spendete über 3,4 Millionen Dollar an Hamas-affine mutmassliche Terrorgruppen. Von den Geldern profitierten beispielsweise Gruppen wie «Defence for Children International-Palestine», die von der israelischen Regierung im Oktober 2021 zur Terrororganisation erklärt wurde. Der Rockefeller Brothers Fund (RBF) bezeichnet sich selbst als philanthropische Stiftung, die «zu einer gerechteren, nachhaltigeren und friedlicheren Welt beitragen» möchte. Einem Bericht des Portals Washington Free Beacon zufolge, hat das Unternehmen jedoch seit 2018 mehr als 3,4 Millionen Dollar an Hamas-affine mutmassliche Terrorgruppen überwiesen.
Von den Geldern profitierten beispielsweise Gruppen wie Defence for Children International-Palestine (DCI Palestine), eine Erweiterung der Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP), die von der israelischen Regierung im Oktober 2021 zur Terrororganisation erklärt wurde. Seit 2018 flossen 165’000 Dollar. Die Education for Just Peace in the Middle East, eine nationale Organisation, die sich Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit auf die Fahne geschrieben hat, erhielt seit 2018 Fördermittel in Höhe von 580’000 Dollar. Dieser Gruppe wird vorgeworfen, ihren Wohltätigkeitsstatus zur Finanzierung der Hamas und anderer palästinensischer Terrororganisationen genutzt zu haben.
Jewish Voice for Peace hat seit 2019 vom RBF 490’000 Dollar erhalten. Berichten zufolge drangen mit der Gruppe verbundene Demonstranten am 18. Oktober 2023 in ein Bürogebäude des Kongresses ein, um sich gegen Israel auszusprechen. Dies führte zur Festnahme von etwa 300 Demonstranten. Abgesehen von diesen drei Organisationen, die Washington Free Beacon erwähnt, hat der RBF mehr als 2,2 Millionen Dollar für andere Gruppen bereitgestellt, die entweder Hamas-freundliche Aktionen rechtfertigten oder Israel für aktuelle Terroranschläge verantwortlich machen. Mehr …

Jüdische Wissenschaftlerin Judith Butler verurteilt Israels "Völkermord" in Gaza. Judith Butler im Interview, daneben Footage vom Protest in Washington D.C., organisiert von Jewish Voice for Peace. Im Interview erklärt Berkeley-Professorin, warum sie von Genozid spricht. Politik und Medien würden Opfer in zwei Klassen einteilen. Hier ihre Forderungen.
Judith Butler ist US-amerikanische Philosophin und politische Kommentatorin. Sie ist Professorin an der University of California, Berkeley, und Inhaberin des Hannah-Arendt-Lehrstuhls an der European Graduate School. Außerdem ist sie Mitglieder des Beirats der Jewish Voice for Peace. Butler ist Autorin zahlreicher Bücher, darunter "The Force of Nonviolence: An Ethico-Political Bind und Parting Ways. Jewishness and the Critique of Zionism". Ihr jüngster Beitrag für London Review of Books trägt die Überschrift "The Compass of Mourning".
Zusammen mit Dutzenden jüdischen Schriftstellern und Künstlern hat Butler kürzlich einen offenen Brief an US-Präsident Biden unterzeichnet, in dem sie einen sofortigen Waffenstillstand fordern. Zu den Unterzeichnern des Briefes gehörten auch V, ehemals Eve Ensler, Masha Gessen und der Dramatiker Tony Kushner. Das Interview führten Amy Goodman und Nermeen Shaikh. Es handelt sich um eine gekürzte Version.
Wir haben gerade mit Dr. Hanan Ashrawi gesprochen, die sagt, dass den Palästinensern, ich zitiere, "die Anerkennung der eigenen Menschlichkeit und Rechte verweigert wird". Sie haben viel darüber geschrieben, dass verschiedene Leben unterschiedlich bewertet werden. Mehr …

Planspiel des israelischen Geheimdienstes: Umsiedlung der Bevölkerung von Gaza in den Sinai. Ein israelisches Kulturmagazin kam in den Besitz von brisanten Papieren. Danach soll die Bevölkerung des Gazastreifens laut den Plänen Israels "zwangsweise und dauerhaft" in den Sinai umgesiedelt werden. Zudem soll erreicht werden, die internationale Gemeinschaft für diese Maßnahme zu gewinnen.
Der Artikel des Onlinemagazins Mekomit erschien am 28. Oktober. Das demnach offizielle Dokument des "Geheimdienstministeriums" empfiehlt laut den Darlegungen dem israelischen Verteidigungsministerium "die vollständige Umsiedlung aller Bewohner des Gazastreifens in den nördlichen Sinai". Diese Strategie stelle "die vorzuziehende von drei Alternativen" dar, die das Papier inhaltlich für die Zukunft der Palästinenser im Gazastreifen nach Ende des aktuellen Kriegskonflikts vorschlägt.
Der Autor des Artikels, Yuval Avraham, betont nach Auswertung und Darlegungen, dass die formulierten Empfehlungen der Behörde "nicht unbedingt" vom Verteidigungsministerium berücksichtigt werden müssten. Die benannte Behörde wäre dabei nicht für alle nachrichtendienstlichen Stellen zuständig, "sondern erstellt unabhängig Studien und Strategiepapiere", die dann wiederum an die Regierung Netanjahu und entsprechende Sicherheitsbehörden zur Prüfung weitergeleitet werden. Dies alles ohne unmittelbare Verbindlichkeit. Der Einfluss dieser Ministeriumsbehörde gilt laut Avraham "als relativ gering". Mehr …

Genozid in Gaza? Solch ein militärischer Sieg könnte politisch Israels größte Niederlage werden. Die politische und militärische Führung Israels scheint fest entschlossen, Gaza auszulöschen. Ein solcher Sieg käme einem Genozid an der Bevölkerung gleich, der heute nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden kann. Deshalb könnte der militärische Sieg zu Israels größter Niederlage werden. Mehr …

Interview mit Dr. Karin Kneissl über den Nahostkonflikt. Dieses Mal hat Thomas Röper mit der ehemaligen österreichischen Außenministerin Dr. Karin Kneissl ein Interview über den Nahostkonflikt geführt. Karin Kneissl ist Expertin für den Nahen Osten, denn sie hat einen Teil ihrer Kindheit in der Region verbracht und dort auch studiert und ihre Dissertation im Völkerrecht über den Grenzbegriff der Konfliktparteien im Nahen Osten geschrieben. Sie spricht auch perfekt sowohl Arabisch als auch Hebräisch. Video und mehr …

Doug Casey in einem Interview zum Nahostkonflikt und was als Nächstes passiert. Der Nahe Osten steht am Abgrund des größten regionalen Kriegs seit Generationen. Wie siehst du die Situation und wohin führt sie? Doug Casey: Die Leute vergessen, dass es vor dem Ersten Weltkrieg, als das Osmanische Reich Palästina kontrollierte, sehr wenig ethnische oder religiöse Feindschaft gab. Es gab nur wenige traditionelle, religiös orientierte Juden in Palästina, aber jeder kümmerte sich um seine eigenen Angelegenheiten und kam miteinander aus. Das Problem begann mit den Aliyahs. Große Gruppen europäischer Juden zogen als ethnisch/religiöse Heimat nach Palästina, was zur Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 führte.
Aus welchen Gründen auch immer, aber eng miteinander verbundene ethnische Gruppen scheinen ihre eigenen Heimatländer haben zu wollen. Die Kurden zum Beispiel sind über Syrien, die Türkei, den Irak und den Iran verstreut, haben aber kein offizielles Heimatland; das ist ein großes Problem für die Zukunft. Die Rohingya, die derzeit machtlose Muslime im überwiegend buddhistischen Burma sind, haben dasselbe Problem. Viele amerikanische Ureinwohner in der westlichen Hemisphäre haben wachsende rachgierige Gefühle, 500 Jahre nach der europäischen Eroberung. Was zwischen den Israelis und den Palästinensern passiert, ist nicht einzigartig.
Bevor Israel gegründet wurde, befanden sich die Juden in etwa derselben Position wie die Roma, eine andere eng miteinander verbundene, aber weit verstreute ethnische Gruppe. An diesem Punkt ist Israel ein echtes Land. Die Juden sagen: „Dieses Land gehörte uns schon, seit Gott es uns gegeben hat.“ Und die Palästinenser sagen: „Sogar eure eigene Bibel sagt, dass ihr kein Heimatland habt.“ Mehr …

29.10.2023:  Netanjahu löscht Tweet mit Vorwürfen gegen israelische Geheimdienste: "Ich habe mich geirrt". Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat mit einem inzwischen gelöschten Tweet eine Welle von Unmut ausgelöst. Dort warf er den israelischen Geheimdiensten vor, die Überraschungsattacke der Hamas am 7. Oktober nicht rechtzeitig erkannt zu haben. Mehr …

RT Exklusiv: Hamas-Vertreter Basem Naim im Interview. Welche Ziele verfolgt die Hamas konkret? Und unterstützen die Menschen in Gaza den am 7. Oktober erfolgten Angriff der Hamas auf Israel? Diese Fragen stellte RT Moderator Eunan o´Neill dem Hamas-Vertreter Bassem Naim und Leiter des Rates für internationale Beziehungen in Gaza. Video und mehr …

27.10.2023: Die Israel-Agenda: Rothschild-Zeitung kündigte den exakten Plan an – LionMediaTV. Der Economist ist bekannt dafür, zukünftige Ereignisse verschlüsselt auf seiner Titelseite anzukündigen. In der Ausgabe von 2012 finden wir dabei einen äußerst präzisen Hinweis auf das, was sich jetzt gerade im Verborgenen auf der Weltbühne abspielt. Video …

Macgregor: "Netanjahu ist auf dem Weg zum Armageddon". Im Gespräch mit dem ehemaligen Fox-News-Moderator Judge Napolitano beschreibt der Oberst a. D. der US-Armee und Politikwissenschaftler, Douglas Macgregor, ein Szenario möglicher Bündnisse im Rahmen einer weiteren Eskalation des Nahostkonflikts. Video und mehr …

26.10.2023: Ist der Traum von Groß-Israel nun ausgeträumt? Weshalb der Fortbestand Israels auf lange Sicht nicht garantiert ist. Der jüdische Staat ist es nicht gewohnt, ohne die volle Unterstützung und Aufmerksamkeit der USA zu agieren. Israel sollte besser schnell lernen, da der Vorteil seiner Übermacht, auf den es sich seit der Nakba verlassen hat, keine zuverlässige Garantie für seine Existenz mehr darstellt.
Das Schicksal Palästinas, des Heiligen Landes der großen Weltreligionen, steht nicht erst seit Jahrhunderten, sondern schon seit Jahrtausenden im Mittelpunkt der akutesten gesellschaftlichen und politischen Prozesse. Doch wenn wir nicht bis in die Antike zurückgehen, sondern uns nur auf die Neuzeit konzentrieren, werden wir feststellen, dass die Palästinafrage in ihrer ganzen Komplexität die Quintessenz der internationalen Politik des 20. Jahrhunderts bildet. Wahrscheinlich erleben wir gerade das Ende dieser Politik und der Ergebnisse, die sie hervorgebracht hat.
Dieses Paradigma umfasst die wichtigsten Ereignisse des letzten Jahrhunderts, beginnend wohl mit dem Ersten Weltkrieg, der den Zusammenbruch der europäischen Imperien und die grundlegende Neuzeichnung der Grenzen einleitete. Infolge des Ersten Weltkrieges setzte sich im gesamten Nahen Osten der Gedanke der Selbstbestimmung durch – auch in Palästina, das von verschiedenen Völkern als ihre angestammte Heimat betrachtet wurde.
Der Zweite Weltkrieg mit den Alpträumen des Holocaust veranlasste die führenden Mächte der Welt, die Notwendigkeit der Schaffung eines jüdischen Staates in Betracht zu ziehen, dessen Gestaltung von Anfang an Gegenstand heftiger Konflikte war. Dies war Teil des "Kalten Krieges" mit seiner Aufteilung der Einflusssphären und der damit verbundenen Bevormundung verschiedener Regionalmächte durch die Großmächte. Die bipolare Welt hat dem Nahen Osten keine Ruhe gebracht, sondern eine Reihe von bewaffneten Auseinandersetzungen ausgelöst, aber sie bot einen Rahmen, um die unkontrollierte Ausbreitung der internationalen Protektion zu verhindern.
Mit dem Ende des Kalten Krieges glaubten alle eine Zeitlang, es würde Ruhe und Gerechtigkeit herrschen. Was letztlich zu dem Friedensprozess führen sollte, der 1994 mit dem Friedensnobelpreis gekrönt wurde. Die Schaffung zweier Staaten in Palästina, die 1948 ausgerufen worden war, wurde als erreichbares Ziel angepriesen und ihre Realisierung wurde mit Nachdruck verfolgt. Es wurde jedoch bald klar, dass der elegant ausgearbeitete Plan an den historischen und soziopolitischen Gegebenheiten der Region scheitern würde, und der anfängliche Vorstoß für eine palästinensische nationale Autonomie mündete nicht in einen vollwertigen Staat. Was folgte, war eine auf allgemeiner Heuchelei beruhende Stagnation – niemand brach den Prozess ab, aber es gab auch keine Fortschritte. Die letzte große Neuerung waren die "freien demokratischen Wahlen", welche Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde im Jahr 2006 auferlegt wurden. Mehr …

Netanjahu kündigt Untersuchung des Hamas-Angriffs an: "Alle werden Antworten geben müssen, auch ich". In einer Videoansprache hat Israels Premierminister Benjamin Netanjahu am Mittwoch erneut Mitgliedern der Palästinenserorganisation Hamas gedroht, sie seien "dem Tode geweiht". Dabei ließ er verlauten, Israel wolle gründlich untersuchen, warum der Hamas-Angriff nicht verhindert werden konnte. "Jeder wird Antworten geben müssen – auch ich", erklärte er. Video und mehr …

"Es ist wichtig, die Dinge richtig zu stellen" – Guterres weist Israels Vorwürfe zurück. UN-Generalsekretär António Guterres wies am Mittwoch die Vorwürfe Israels zurück, den Hamas-Angriff in einer Erklärung vor dem Sicherheitsrat am Vortag "gerechtfertigt" zu haben. Guterres hatte die Eskalation des Nahostkonflikts mit Israels "56 Jahren erdrückender Besatzung" des palästinensischen Volkes in Verbindung gebracht, und damit eine heftige Reaktion der israelischen Führung hervorgerufen. Video und mehr …

UN-Generalsekretär nach Vorwürfen aus Israel: "Ich bin schockiert über falsche Darstellung". Der UN-Generalsekretär Antonio Guterres zeigte sich schockiert über die Vorwürfe aus Israel. Zuvor hat er im UN-Sicherheitsrat den Angriff der Hamas auf Israel verurteilt und Israel gleichzeitig vorgeworfen, das Völkerrecht zu verletzen. Guterres hatte die Eskalation des Nahostkonflikts mit Israels "56 Jahren erdrückender Besatzung" des palästinensischen Volkes in Verbindung gebracht. Video und mehr …

Scott Ritter: Israel scheitert mit globaler PR-Kampagne zur Dämonisierung der Hamas. Die israelische Regierung hat in ihren Bemühungen, Hamas zu dämonisieren und eine substantielle Diskussion über die eigentliche Ursache jahrzehntelanger Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern zu vermeiden, auf Vergleiche mit einigen der bekanntesten internationalen Antagonisten der letzten Jahre zurückgegriffen, sagte ein Experte gegenüber Sputnik.
Die neueste Behauptung, die im Zusammenhang mit dem tödlichen Grenzüberfall von Hamas am 7. Oktober aufgetaucht ist und bei dem mehr als 1.300 israelische Zivilisten in mehreren Städten in der Nähe des Gazastreifens getötet wurden, besagt, dass die Hamas-Kämpfer während des Angriffs Pläne für chemische Waffen bei sich trugen. In einer Übertragung am Sonntag hielt der israelische Präsident Isaac Herzog ein Dokument hoch, von dem er behauptete, es sei in einer der Siedlungen gefunden worden, auf dem in fett gedruckten weißen Buchstaben „Al-Qaida“ steht. Allerdings zerlegten soziale Medien schnell Herzogs Behauptung und wiesen darauf hin, dass das von ihm gehaltene Dokument eine Biografie von Ramzi Youssef ist, einem Al-Qaida-Mitglied, das den Bombenanschlag auf das World Trade Center von 1993 verübte, bei dem sechs Menschen getötet wurden, und die von Al-Qaida veröffentlicht wurde.
Ein ehemaliger Al-Qaida-Operativ, der zur MI6 überlief und zum Spion wurde, erzählte den britischen Medien, dass eines der von Herzog hochgehaltenen Dokumente ein Diagramm einer einfachen Bombe war, das 2009 von Al-Qaida online veröffentlicht und weitverbreitet heruntergeladen wurde, es handelte sich jedoch nicht um Anleitungen zur Herstellung einer solchen Waffe. Die Biografie von Youssef enthält jedoch nicht das fragliche Bild.
Herzogs Behauptungen folgen auf rhetorische Versuche israelischer Beamter, Hamas mit terroristischen Gruppen wie Al-Qaida und Daesh (ISIS) in Verbindung zu bringen. Sie bezeichnen die Angriffe vom 7. Oktober als „Israels 9/11“ und sagen, dass, wenn die USA in ihrem „Krieg gegen den Terror“ gerechtfertigt waren, Israel genauso gerechtfertigt ist, seinen umfassenden Krieg gegen den Gazastreifen zu führen, bei dem bis Dienstag mehr als 5.000 Palästinenser getötet wurden. Mehr …

Israel, die Hamas und 30 Millionen Barrel Öl. Auf den Nahen Osten entfallen 31% der weltweiten Ölproduktion, 18% der Erdgasproduktion, 48% der nachgewiesenen Öl-. sowie 40% der Erdgasreserven der Welt. Daher ist es leicht zu verstehen, warum jede militärische Aktivität in der Region die Öl- und Erdgasmärkte beeinflusst. Das schreibt Ellen R. Wald, Präsidentin von Transversal Consulting und Senior Fellow beim Global Energy Center des Atlantic Councils, am 17. Oktober. Nachfolgend bringe ich eine stellenweise freie Übersetzung des Artikels „Israel, Hamas and 30 Million Barrels of Oil„.
In der Regel schnellen die Ölpreise in die Höhe, sobald Nachrichten über Gewalttaten, die die Region destabilisieren könnten, eintreffen. Meistens erweist sich diese Preisspitze als vorübergehend, weil sich bald herausstellt, dass das Ereignis weder die großen Ölkonzerne noch die energiestrategischen Gebiete betrifft. Dies war bei den vergangenen Angriffen der Hamas auf Israel und nach den jüngsten Angriffen Syriens auf militante Gruppen in diesem Land der Fall. Der Angriff der Hamas [vom 7. Oktober] ist anders. Das Ausmaß der begangenen Gräueltaten, die Beteiligung eines wichtigen Akteurs auf dem Ölmarkt (Iran) und Israels neuer Status als Erdgasproduzent und -exporteur bedeuten eine Bedrohung der globalen Energiemärkte.
Amerikanische Beamte sagen, dass sie immer noch keine Beweise haben, die den Iran direkt mit den Anschlägen in Verbindung bringen. Eine Untersuchung der New York Times hat aber ergeben, dass Führer aus dem Iran, der Hisbollah und der Hamas den Anschlag gemeinsam geplant und die Hamas-Kämpfer, die ihn ausführten, ausgebildet haben. [Hier betreibt die New York Times Kriegstreiberei.]
In jedem Fall wäre die Hamas ohne materielle Unterstützung des Irans nicht in der Lage gewesen, einen solchen Überfall durchzuführen. Der Iran schickt jedes Jahr mindestens 100 Mio. Dollar an die Hamas, die Raketen der Hamas werden mit iranischen Teilen und nach iranischen Entwürfen gebaut. Wenn Israel direkt gegen den Iran Vergeltung übt oder indirekt durch Angriffe auf die Hisbollah oder das iranische Korps der Islamischen Revolutionsgarden in den Nachbarländern, dann könnte sich der lokale Konflikt zu einem regionalen ausweiten – vor allem, wenn die USA einen solchen Angriff vorher genehmigt haben. Mehr …

Königin Rania von Jordanien kritisiert westliche Führer wegen „eklatantem Doppelstandard“ im Gaza-Konflikt. Königin Rania von Jordanien hat westliche Führer eines „eklatanten Doppel-standards“ beschuldigt, weil sie es versäumt haben, den Tod von palästinensischen Zivilisten durch israelische Bombenangriffe auf Gaza zu verurteilen, während Israels Krieg gegen die Hamas die Beziehungen zwischen den USA und arabischen Führern zu destabilisieren droht.
In einem exklusiven Interview mit CNN’s Christiane Amanpour sagte Rania: „Die Menschen im gesamten Nahen Osten, auch in Jordanien, sind einfach schockiert und enttäuscht über die Reaktion der Welt auf diese sich entfaltende Katastrophe. In den letzten Wochen haben wir einen eklatanten Doppelstandard in der Welt gesehen.“ „Als der 7. Oktober passierte, stand die Welt sofort und uneingeschränkt hinter Israel und seinem Recht, sich zu verteidigen, und verurteilte den erfolgten Angriff … aber was wir in den letzten Wochen sehen, ist Schweigen in der Welt“, sagte sie CNN.
„Das ist das erste Mal in der modernen Geschichte, dass es ein solches menschliches Leid gibt und die Welt nicht einmal einen Waffenstillstand fordert“, fügte Königin Rania hinzu. „Das Schweigen ist ohrenbetäubend – und für viele in unserer Region macht es die westliche Welt mitschuldig.“ „Wird uns etwa gesagt, dass es falsch ist, eine Familie, eine ganze Familie, mit vorgehaltener Waffe zu töten, aber es in Ordnung ist, sie zu Tode zu bombardieren? Ich meine, hier gibt es einen eklatanten Doppelstandard“, sagte sie. „Es ist einfach schockierend für die arabische Welt.“ Mehr …

25.10.2023:  Nach Äußerungen von Generalsekretär Guterres: Israel verweigert UN-Vertretern Visa. Den Vereinten Nationen müsse eine Lektion erteilt werden, sagte Israels UN-Botschafter Eli Cohen. UN-Generalsekretär António Guterres hatte am Dienstag sowohl die Angriffe der Hamas auf Israel als auch Israels Angriffe auf den Gazastreifen verurteilt.
Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN), Gilad Erdan, hat erklärt, UN-Vertreter würden künftig keine israelischen Visa mehr erhalten. Wie die Zeitung The Times of Israel am Mittwoch berichtete, kündigte Erdan diesen Schritt im Radio der israelischen Armee an. Es sei eine Reaktion auf die Kritik, die UN-Generalsekretär António Guterres an Israels Bombardierung des Gazastreifens seit dem Hamas-Angriff am 7. Oktober äußerte. "Wir haben bereits ein Visum für den Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten, Martin Griffiths, verweigert. Es ist an der Zeit, ihnen eine Lektion zu erteilen."
Am Dienstag hatte Guterres bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York die Angriffe der Hamas auf Israel verurteilt. Gleichzeitig mahnte er den Schutz von Zivilisten und "eindeutige Verletzungen des internationalen humanitären Rechts". Zum Hamas-Angriff am 7. Oktober sagte Guterres, diese seien "nicht in einem Vakuum geschehen". Mehr …

Israel kritisiert Russlands Rolle in Nahost-Krieg. Israels Außenministerium bringt seine "Unzufriedenheit mit der Rolle Russlands" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas zum Ausdruck. Einem Bericht zufolge wollen die Diplomaten, dass Moskau eine "ausgewogenere" Position einnimmt.
Wie die Times of Israel unter Berufung auf das israelische Außenministerium berichtet, habe die Behörde ihren Unmut über die Haltung Russlands zum Konflikt zwischen Israel und der Hamas zum Ausdruck gebracht. Moskaus vorgeschlagene Resolution im UN-Sicherheitsrat habe unter anderem keine "ausdrückliche Verurteilung" der Hamas enthalten und Israels Vorgehensweise im Feldzug gegen die Hamas verurteilt. "Das Verhalten Russlands und die Äußerungen gegenüber Israel entsprechen nicht der Schwere der Situation, in der sich Israel befindet, nämlich einem Kriegszustand", zitiert die Zeitung israelische Diplomaten.
Israel sei "einem Angriff ausgesetzt worden, der in seiner Brutalität beispiellos war", und habe das Recht auf Verteidigung, sagte Wladimir Putin am 13. Oktober, rund eine Woche nach dem Angriff der Hamas, bei dem mehr als 1.300 Menschen getötet wurden. Putin wies jedoch darauf hin, dass wahrer Frieden nur erreicht werden könne, wenn die Palästinenser einen eigenen Staat hätten. Er riet Israel, nicht mit Brutalität zu reagieren, und wies darauf hin, dass in Gaza rund zwei Millionen Zivilisten lebten, von denen nicht alle die Hamas unterstützten. Mehr …

"Hamas ist erbitterter Feind des Friedensprozesses": Analyst kritisiert Guterres. Die Kritik des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres an der Besatzungspolitik Israels hat kontroverse Reaktionen ausgelöst, die bis zu Rücktrittsforderungen reichen. Das Video fasst einige der Reaktionen zusammen.
Nachdem UN-Generalsekretär António Guterres auf den Zusammenhang zwischen der Besatzung der besetzten Gebiete durch Israel und den jüngsten Angriffen der Hamas hingewiesen hatte, ist eine heftige Kontroverse ausgebrochen. Der israelische Botschafter bei den UN, Gilad Erdan, forderte Guterres zum Rücktritt auf und beschuldigte ihn der Sympathie für jene, die Gräueltaten gegen die Bürger Israels ausführen würden. Auch andere hochrangige israelische Vertreter zogen ihre Treffen mit Guterres zurück und übten scharfe Kritik an ihm, obwohl Guterres die Angriffe der Hamas ausdrücklich nicht gerechtfertigt hatte.
Der politische Analyst Amir Oren bezeichnete die Position des UN-Generalsekretärs als "rätselhaft". Oren argumentierte, dass Israel aktiv den Friedensprozess mit moderaten palästinensischen Kräften verfolge und dass die UN selbst die palästinensische Autonomiebehörde anerkennen. Aus seiner Sicht fühle sich Guterres' Vorgehen inkonsistent an, da Hamas, die Israel nicht anerkennt und den Friedensprozess vehement ablehnt, keinen Platz in diesem Dialog haben solle. Video und mehr …

Die Stellungnahme von UN-Generalsekretär António Guterres und Daten von Haaretz zum 7. Oktober. Die UNO und der UN-Sicherheitsrat nehmen seit der ersten von Russland eingebrachten Resolution für einen Waffenstillstand eine immer wichtigere Rolle ein. Die USA haben bisher jeglichen Beschluss per Veto blockiert und waren die einzige Gegenstimme. Der UN-Generalsekretär António Guterres hat eine viel vernünftigere Position eingenommen. Da sie wie üblich in den Mainstream Medien leicht verzerrt wiedergegeben wird, hier der Wortlaut mit den wichtigsten Passagen.
Über die Vorfälle am 7. Oktober und den folgenden Tagen wurde von den Mainstream Medien wie üblich völlig einseitig berichtet. Wie bei Covid die WHO-Erzählung, wurde diesmal die US-Linie bzw israelische Regierungsverlautbarungen sowie bloße Gerüchte (40 enthauptete Babys) als bare Münze verbreitet, ohne den Dingen auf den Grund zu gehen und widersprüchliche Informationen auch als solche zu berichten. Die renommierte israelische Haaretz hat nun mehr Details. Aber zunächst zu Guterres. Ich habe die entsetzlichen und beispiellosen Terrorakte der Hamas vom 7. Oktober in Israel unmissverständlich verurteilt. …
Es ist wichtig zu erkennen, dass die Angriffe der Hamas nicht in einem Vakuum geschehen sind. Das palästinensische Volk hat 56 Jahre lang unter einer erdrückenden Besatzung gelitten. Es hat miterlebt, wie sein Land immer weiter von Siedlungen verschlungen und von Gewalt geplagt wurde, wie seine Wirtschaft unterdrückt, seine Menschen vertrieben und seine Häuser zerstört wurden. Ihre Hoffnungen auf eine politische Lösung für ihre Notlage haben sich in Luft aufgelöst. Aber die Beschwerden des palästinensischen Volkes können die schrecklichen Angriffe der Hamas nicht rechtfertigen. Und diese schrecklichen Angriffe können die kollektive Bestrafung des palästinensischen Volkes nicht rechtfertigen. …
Exzellenzen, Auch im Krieg gibt es Regeln. Mehr …

Krankenhäuser in Gaza überfüllt und am Rande des Zusammenbruchs. Infolge der Eskalation des israelisch-palästinensischen Konflikts steht der Gazastreifen vor einer zermürbenden humanitären Krise. Die örtlichen Krankenhäuser sind mit gewaltigen Herausforderungen konfrontiert. Video und mehr …

Wie verhält sich ein Land das es gewohnt ist bei jeder Kritik die Antisemitismus-Keule hervor zu ziehen? Israels UN-Botschafter fordert Rücktritt von UN-Chef Guterres. Die Rede von UN-Generalsekretär António Guterres vor der Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates am Dienstag hat heftige Reaktionen der israelischen Führung ausgelöst. Guterres hatte die Eskalation des Nahostkonflikts mit Israels "56 Jahren erdrückender Besatzung" des palästinensischen Volkes in Verbindung gebracht. "Es ist wichtig zu erkennen, dass die Angriffe der Hamas nicht im luftleeren Raum stattfinden", sagte er. Video und mehr …

Israels Außenminister: "Dieser Krieg wurde uns aufgezwungen – Der Westen ist der Nächste". Am Mittwoch hat der israelische Außenminister Eli Cohen bei der Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zum israelisch-palästinensischen Konflikt die Forderung von UN-Generalsekretär António Guterres nach einem Waffenstillstand im Gazastreifen scharf zurückgewiesen. Er erklärte, der Krieg sei Israel aufgezwungen worden und berief sich auf das Recht, sich gegen die Hamas zu verteidigen. Video und mehr …

Gesundheitsministerium in Gaza meldet "totalen Zusammenbruch des Gesundheitssystems". Am Dienstag erklärte Ashraf al-Qudra, der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza, auf einer Pressekonferenz, dass das "Gesundheitssystem in allen Krankenhäusern" im Gazastreifen komplett zusammengebrochen sei. Er wies darauf hin, dass Gaza angesichts kontinuierlicher Angriffe und eines akuten Treibstoffmangels vor einer ernsten Katastrophe stehe. Video und mehr …

Die satanische Umkehr der Werte: Wenn Israel aufhört, Tausende von Kindern zu ermorden, könnten die Bösewichte gewinnen. Nein, nein, du verstehst nicht: Wenn Israel aufhört, bei seiner unerbittlichen Bombenkampagne Tausende Kinder zu töten, könnte die Nation von mörderischen Terroristen übernommen werden. Siehst du, Kinder, Israel muss weiterhin Bomben auf Gebäude voller Kinder abwerfen, Zivilisten mit Belagerungskrieg ins Visier nehmen, Palästinenser im Westjordanland ermorden, Medien zensieren, Dissidenten verhaften und Journalisten töten, denn wenn es das nicht tut, werden die Bösewichte gewinnen.
Normale Person: Es ist falsch, Tausende von Kindern zu töten, indem man militärische Sprengstoffe auf die Orte abwirft, an denen sie sich befinden.
Verrückte Person: Ach, also sagst du, du liebst die Hamas und willst, dass sie jeden Juden auf der Welt tötet?
Normale Person: Es ist falsch, Bomben auf Gebäude voller Kinder abzuwerfen, und das muss sofort aufhören.
Verrückte Person: ABER VOR ZWEI WOCHEN IST ETWAS SCHLIMMES PASSIERT.
Eines der dümmsten Dinge, die Israel-Apologeten uns glauben machen wollen, ist diese bizarre Erzählung, dass die Hamas 100 Prozent der Verantwortung für die von israelischen Bomben getöteten Kinder trägt und Israel null Prozent der Verantwortung. Es ist offensichtlich absurd. Israel-Palästina ist nicht kompliziert, es sieht nur kompliziert aus, nachdem man alle seltsamen geistigen Verrenkungen hinzugefügt hat, die Israels Apologeten von uns verlangen, um es so aussehen zu lassen, als wären seine offensichtlich unverteidigbaren Missbräuche gerechtfertigt.
Offiziell hat Israel drei Optionen:
1)     Große Kompromisse eingehen und alle Unrechte beheben, damit der palästinensische Widerstand keinen weiteren Grund zur Existenz hat,
2)     Zur Status-quo zurückkehren und akzeptieren, dass es in der Zukunft weitere Angriffe geben wird, oder
3)     Einen Vernichtungskrieg gegen Gaza führen.
Eine verborgene vierte Option, über die niemand sprechen möchte, wäre, die unangenehme Tatsache zu thematisieren, dass der israelische Geheimdienst den Angriff der Hamas wahrscheinlich zugelassen hat um einen Grund für die Vernichtung Palästinas zu haben. Mehr …

Seymour Hersh: Die Rätsel des 7. Oktober. Während die Hamas Geiseln freilässt und Israel weiterhin Gaza bombardiert, bleiben viele Fragen unbeantwortet.
Vor einem Jahrzehnt, während einer Reise in den Nahen Osten, teilten meine Frau und ich uns ein Pizzadinner in einem Jerusalemer Hotel mit einem amerikanischen Journalisten und einem Fotografen, die gerade von einem Reportagebesuch in Gaza-Stadt zurückgekehrt waren. Ein Anchorman für eines der amerikanischen Fernsehnetzwerke und seine Frau gesellten sich zu uns. Der Journalist und der Fotograf unterhielten sich auf Arabisch mit unserem Kellner, was einen mittelalten Herrn in Anzug und Krawatte, der allein aß, dazu veranlasste, an unseren Tisch zu kommen und zu fragen, ob er sich anschließen könne. Er erklärte, dass er ein US-Armee-Geheimdienstoffizier, ein Oberst, war, der dem amerikanischen Konsulat in Jerusalem zugewiesen war, und seine Aufgabe darin bestand, über Gaza zu berichten. Das einzige Problem, so sagte er, sei, dass er nicht nach Gaza reisen dürfe, und als er die Journalisten über ihren Besuch dort sprechen hörte, wollte er mehr darüber erfahren. Wir luden ihn ein, sich uns anzuschließen, und der Oberst erhielt effektiv eine Unterweisung über die Not und Verzweiflung, die die Reporter gefunden hatten.
Gaza und Hamas – die islamistische Gruppe, die das Gebiet seit 2007 führt – sind auch heute noch undurchsichtige und verwirrende Themen. Warum führte die Hamas am frühen Morgen des 7. Oktober einen Überfall auf scheinbar ungeschützte Kibbuzim im Süden Israels durch? Warum waren nur wenige israelische Soldaten an diesem Morgen im Dienst? Wir in den Medien kennen nicht die ganze Geschichte. Premierminister Benjamin Netanyahu äußert sich nicht zum Versäumnis Israels, seine Bürger zu verteidigen, obwohl mehrere führende Generäle öffentlich für ihr Versagen entschuldigt haben, und die Hamas behauptet, dass die von ihr autorisierte Mission ausschließlich darauf abzielte, einige israelische Soldaten gefangen zu nehmen, um sie möglicherweise gegen Gefangene auszutauschen. Die Hamas-Operateure begannen die Operation am frühen Morgen des 7. Oktober, indem sie die ungeschützten Zäune sprengten, die Gaza von Israel trennten.
Die Hamas behauptet auch, dass der Großteil des Chaos von anderen terroristischen Gruppen und den verärgerten Bürgern Gazas verursacht wurde, die über die zerstörten Tore und Zäune strömten, ohne von israelischen Soldaten aufgehalten zu werden. Es wurde weithin berichtet, dass Israel auf Anregung von Premierminister Benjamin Netanyahu die Hamas über Gelder finanzierte, die von Katar bereitgestellt wurden, in der Überzeugung, dass eine starke Hamas eine von einigen in Washington lange angestrebte Zwei-Staaten-Lösung unwahrscheinlich machen würde.
Dort stehen wir heute. Israel befindet sich jetzt im Prozess der Zerstörung von Gaza-Stadt durch ständige Bombardierungen und plant auch in naher Zukunft eine Bodeninvasion. Ein gut informierter amerikanischer Beamter sagte mir, dass die israelische Führung erwäge, das riesige Tunnelsystem der Hamas zu überfluten, bevor sie ihre Truppen schickt, von denen viele nur wenige Wochen Ausbildung in den für die Invasion erforderlichen Manövern und Koordination hatten. Eine solche Handlung könnte bedeuten, dass Israel bereit war, die noch in Gefahr schwebenden Geiseln aufzugeben. Mehr …

24.10.2023: Die palästinensische Tragödie: Wem nützt es? Bisher stehen 3 Siege für den Hegemon und 1 Sieg für seine Flugzeugträgernation im Nahen Osten zu Buche. Inzwischen ist vollkommen klar, wer von der grausamen Tragödie in Palästina profitiert.
Der erste Gewinner ist die „War Party Inc.“, ein massiver bilateraler Schwindel. Die Anfrage des Weißen Hauses an den Kongress über zusätzliche 106 Milliarden Dollar für „Unterstützung“, insbesondere für die Ukraine und Israel, ist für die bewaffneten Tentakel des MICIMATT (militärisch-industriell-kongressuale-geheimdienstliche-medial-akademische Denkfabrik-Komplex, in der legendären Definition von Ray McGovern) wie ein Geschenk des Himmels. Die Waschsalonmaschinerie wird auf Hochtouren laufen, darunter 61,4 Milliarden Dollar für die Ukraine (mehr Waffen und Auffüllung der US-Bestände) und 14,3 Milliarden Dollar für Israel (hauptsächlich Unterstützung für Luft- und Raketenabwehr).
Der zweite Gewinner ist die Demokratische Partei, die die unausweichliche Veränderung der Erzählung vom spektakulär gescheiterten Projekt Ukraine orchestriert hat. Doch das wird die bevorstehende Demütigung der NATO im Jahr 2024 nur verzögern, was die Demütigung Afghanistans auf den Status eines Sandkastenspiels reduzieren wird.
Der dritte Gewinner ist dabei, den Nahen Osten in Brand zu setzen: die Straussianische Neokon-Psycho-„Strategie“, die als Reaktion auf die bevorstehenden BRICS-11 und alles, was auf dem Belt and Road Forum in Peking letzte Woche im Hinblick auf die Integration Eurasiens vorgestellt wurde (einschließlich fast 100 Milliarden Dollar für neue Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte).
Und dann gibt es noch die atemberaubende Beschleunigung des von völkermörderischen zionistischen Fanatikern gesponserten Projekts: eine „Endlösung“ der palästinensischen Frage, die Gaza dem Erdboden gleichmacht; einen Exodus nach Ägypten erzwingt; das Westjordanland in einen Käfig verwandelt; und im Extremfall eine „Judaisierung der Al-Aqsa“, inklusive einer eschatologischen Zerstörung der drittheiligsten Stätte des Islam, die durch den Wiederaufbau des dritten jüdischen Tempels ersetzt werden soll.
Die „aristokratische Kumpelrunde“ betritt die Bühne. All dies ist natürlich miteinander verknüpft. Große Teile des US-Tiefenstaats in Verbindung mit der von Neokonservativen geführten „Biden“-Kombination können sich gemeinsam mit dem israelischen Tiefenstaat auf die neue Goldgrube stürzen – ihre Blase wird durch ein massives Propagandabombardement geschützt, das alle Formen der Unterstützung für das palästinensische Leiden dämonisiert. Mehr …

Ein Verbrechen braut sich vor unseren Augen zusammen, werden wir es verhindern? Die israelische Armee bereitet sich vor, in Übereinstimmung mit dem alten Traum der jüdischen Suprematisten den Gazastreifen ethnisch zu säubern. In Israel und in den Vereinigten Staaten erheben sich jedoch viele Bürger gegen dieses Verbrechen. Im Nahen Osten dagegen bereiten sich viele Freiwillige darauf vor die Bewohner des Gazastreifens zu retten, indem sie den jüdischen Staat angreifen.
Entgegen der Wahrnehmung, die wir von diesem Konflikt haben, ist die Unmöglichkeit, ihn seit 76 Jahren zu lösen, nicht auf den bösen Willen seiner Protagonisten zurückzuführen. Sondern aus der fehlenden Wahl zwischen zwei Systemen: einer „regelbasierten Weltordnung“ oder eine Welt "auf der Grundlage des Völkerrechts".
Die Vorbereitung des Verbrechens. Die Ereignisse in Israel/Palästina überschlagen sich. Jeder sieht, wie die israelische Armee die ethnische Säuberung des Gazastreifens vorbereitet und beginnt. Nach UN-Angaben am Freitagabend war bereits ein Drittel von Gaza-Stadt niedergebrannt, während fast alle Einwohner der Stadt in den Süden geflohen waren und keine andere Wahl hatten, als auf den Feldern zu kampieren. Nachdem der israelische Generalstab einen Krieg zur Aufstandsbekämpfung nach dem Vorbild der Schlacht von Algier oder der Operation Phoenix in Vietnam erwogen hat, erwägt er nun, Gaza-Stadt dem Erdboden gleichzumachen und dann seine Armee zu entsenden, um die Überlebenden zu eliminieren. Nach Angaben von Tsahal (IDF: Israelische Verteidigungsstreitkräfte) sollte dieser Plan drei Monate in Anspruch nehmen. Mehr …

Können Palästinenser Antisemiten sein? Die Sprache ist die schärfste Waffe. Insbesondere in der BRD wird „Antisemitismus“ als Waffe missbraucht gegen alle, die zu Israel eine differenzierte Haltung haben. Wer für Palästinenser und deren Menschenrechte eintritt, wird als Antisemit abgekanzelt. Sogar Palästinenser selbst werden als Antisemiten bezeichnet. Das kann aber nur eine Sprachverirrung sein.
Zunächst sollte man sich fragen, wieviele Bürger des Staates Israel tatsächlich Semiten sind. Dazu muss man die Geschichte des Judentums kennen. Es gibt nämlich zwei Hauptlinien derjenigen, die sich Juden nennen. Da sind die „Urjuden“ und die sind Semiten. Semiten, wie alle Araber. Die sind in Israel die Minderheit. Zum Ende des ersten Jahrtausends sind die Khasaren zum Judentum konvertiert. Ihr Herrschaftsgebiet befand sich nördlich des Kaukasus, im Wesentlichen dort, wo gerade jetzt Krieg herrscht: Im Donbas und auf der Krim. Diese Khasaren waren ein sehr kriegerisches Volk und so musste es früher oder später passieren, dass sie sich mit den russischen Warägern anlegten und diesen Krieg verloren. Weil sie aber nicht unter russischer Herrschaft leben wollten, sind sie ausgewandert in die ganze damals bekannte Welt. Die Khasaren haben auch Kriege mit Arabern geführt. Khasaren sind keine Semiten.
Khasaren können kein Heimatrecht in Palästina für sich reklamieren. Die ersten khasarischen Juden kamen um 1900 nach Palästina, wo schon semitische Juden lebten. Diese werden auch Sephardim genannt. Die ersten großen Einwanderungen von Juden nach Palästina fanden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts statt. Das waren nahezu ausschließlich khasarische Juden aus Westeuropa. Bis 1917 gehörte Palästina zum Osmanischen Reich und 1903 hatte Sultan Abdul Hamid II Palästina unter den Schutz des Deutschen Kaisers Wilhelm II gestellt. Es gab keine Probleme zwischen Arabern/ Palästinensern und Juden. Dann übernahmen die Engländer die Kontrolle über Palästina und stellten den Hass zwischen Juden, eigentlich Khasaren, und Arabern her. Das ist der Zustand bis heute. Wenn Sie Interesse an dieser Geschichte haben, empfehle ich den Download des Kapitel 16 aus meinem Werk „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“. Mehr …

Netanyahu End Game – Alle Palästinenser eliminieren… Der Rothschild-Wirtschaftsexperte, der Israel besitzt, fragt Israel nach dem „Endspiel“. Netanyahu hat erklärt, dieser Krieg werde Monate dauern… bis zu den US-Wahlen 2024. Es wurden vier Endspielszenarien vorgeschlagen: 1. Gaza, Schutt und alles, übernehmen und es über Netanyahu führen. 2. Erlaube dem „gehassten“ Abbas, es zu kontrollieren. 3. Ausländer ins Land holen. 4. Es an Hamas zurückgeben. Offensichtlich wird nur eines dieser Szenarien erlaubt sein.
Lord ROTHSCHILD erklärt, wie seine Familie ISRAEL gründete (Deutsch vertont). Netanyahu will eine „weiße Weste“ Israels – nur für seine ausgewählten säkularen Israelis, wie es ursprünglich von Edmond Rothschild Ende des 19. Jahrhunderts vorgeschlagen wurde. Gaza ist jedoch nur ein Teil des palästinensischen Landes – das Westjordanland ist in Wirklichkeit als nächstes dran. Und so hat Netanyahu erklärt, dass Hamas nun im Westjordanland ist und mit einem Terrorüberfall auf das Gebiet begonnen hat. Die mediale Rechtfertigung lautet „Vergeltung“. Israel darf willkürlich töten, wenn immer sie für notwendig erachten – und erweitert den immer größer werdenden Masterplan für einen Ausbruch eines Weltkriegs im Nahen Osten. Video und mehr …

Noam Chomsky - Warum unterstützen die USA Israel? - acTVism Munich. Dies ist ein Auszug aus einem Vortrag, den der weltbekannte Intellektuelle und Linguist Prof. Noam Chomsky am 14. Oktober 2014 im Saal der Generalversammlung am Sitz der Vereinten Nationen in New York über die Aussichten auf eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts hielt. Die Veranstaltung wurde vom Ausschuss für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes organisiert. Video

23.10.2023:  "Vom Angesicht der Erde tilgen" – Markige Worte aus Israel an Iran. Sollte die militante Gruppe Hisbollah im aktuellen Konflikt eine "Nordfront" an der Grenze zum Libanon eröffnen, werde Israel "die Köpfe Irans anvisieren", droht der israelische Wirtschaftsminister Nir Barkat. Mehr …

Ernst Wolff: Gaza - Welche Rolle spielt das Erdgas? Etwa 30 Kilometer vor der Küste des Gazastreifens liegt das Erdgasfeld Gaza Marine, dessen Reserven auf ca. 30 Milliarden Kubikmeter geschätzt werden. Gaza Marine wurde in den späten 1990er Jahren entdeckt. Nach einer im Jahr 1999 getroffenen Vereinbarung zwischen der israelischen Regierung und der Palästinensischen Autonomiebehörde gehört es der Palästinensischen Autonomiebehörde, darf aber nicht ohne israelische Zustimmung entwickelt werden.
Die Gaza-Marine-Lizenz umfasst das gesamte Meeresgebiet vor der Küste des Gazastreifens. Die Lizenz wurde 1999 von der Palästinensischen Autonomiebehörde an British Gas und die in Monaco ansässige Handelsgesellschaft CC Oil & Gas vergeben. British Gas wurde zum Betreiber des Lizenzgebiets ernannt. British Gas gehörte 1999 zum britischen Energiekonzern Centrica, zu dessen Hauptaktionären Vanguard und BlackRock zählen. Nach der Übernahme von British Gas durch Shell erwarben CC Oil & Gas und der Palestinian Investment Fund die Beteiligung von Shell an dem Projekt, so dass beide Parteien jeweils 50 % der Anteile besitzen.
Die israelische Regierung hat die Erschließung von Gaza Marine jahrelang verhindert. Da die Hamas, die 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen übernommen hat, nicht nur ein erbitterter Gegner Israels, sondern auch der palästinensischen Autonomiebehörde ist, kam kein gemeinsamer Widerstand gegen die israelische Politik zustande… Video … 

Israel: Vertrauen in die Regierung sinkt auf 20-Jahres-Tief. Der Rückgang des Vertrauens der Israelis scheint auf Sicht der Regierung zu einem ungünstigen Zeitpunkt zu kommen. Für die angekündigte israelische Offensive im Gazastreifen und weitere mögliche Kriegshandlungen wird man auf den Rückhalt in der Bevölkerung angewiesen sein. Mehr …

"Keine Ressourcen mehr für medizinische Versorgung" – Ärzte in Gaza am Limit ihrer Kräfte. Ärzte in Gaza schlagen Alarm: Die medizinische Versorgung ist angesichts der unterbrochenen Versorgung mit wichtigen Gütern nicht mehr gewährleistet. Es fehlt sogar sauberes Wasser und Mittel zur Schmerzlinderung und Infektionsversorgung.  Video und mehr …

Wie Gaza einen 20 Jahre alten israelischen Plan zunichte gemacht hat. Israel hatte den perfekten Plan für den Gazastreifen – eigentlich für alle Palästinenser – als es 2005 beschloss, seine Streitkräfte um den besetzten Gazastreifen herum zu verlagern. Trotz damaliger Erklärungen israelischer Beamter, dass der „Rückzugsplan“ darauf abzielte, Israels rechtliche und andere Verantwortlichkeiten von seiner Rolle als Besatzer zu trennen, sah die tatsächliche Geschichte anders aus.
Dov Weisglass, ein hochrangiger Berater des verstorbenen israelischen Premierministers Ariel Sharon, vermittelte die wahren Gründe für die Rückverlagerung. Weisglass wusste genau, was er sagte, schließlich war er einer der Architekten des Plans. Aber wie viel von dem israelischen Plan, wie er von Weisglass beschrieben wurde, wurde tatsächlich umgesetzt? Und hat der gegenwärtige Krieg im Gazastreifen etwas an den vor fast zwei Jahrzehnten verkündeten Ergebnissen geändert? „Die Bedeutung des Rückzugsplans ist das Einfrieren des Friedensprozesses“, sagte Weisglass 2004 gegenüber Haaretz.
Dieser Teil ist in der Tat vollständig erreicht worden. Nicht nur, dass der so genannte Friedensprozess eingefroren wurde, Israel hat seitdem auch zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass es nichts gibt, worüber es sich zu verhandeln lohnt. Mehr …

22.10.2023:  Abbas: "Wir werden niemals unser Land verlassen". In seiner Eröffnungsrede zum Nahost-Friedensgipfel in der ägyptischen Hauptstadt Kairo erklärte der palästinensische Präsident Mahmud Abbas, das palästinensische Volk werde nicht vertrieben. "Wir werden niemals unser Land verlassen", sagte er mit Nachdruck. Daraufhin appellierte er an die internationale Gemeinschaft, ihre Verantwortung für den Schutz der Palästinenser wahrzunehmen und erklärte, dass "Sicherheit und Frieden" nur durch die "Zwei-Staaten-Lösung" erreicht werden können. Video und mehr …

Harvard-Professor Stephen Walt analysiert den Krieg zwischen Israel & Gaza - acTVism Munich. In diesem Video interviewt der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Journalist und Herausgeber der Snowden NSA-Leaks Glenn Greenwald den Harvard-Professor Stephen Walt zu den Fragen rund um den israelisch-palästinensischen Konflikt. Video …

21.10.2023:  Medienbericht: USA und Israel erwägen Übergangsregierung in Gaza. Einem am Sonnabend veröffentlichten Bericht des Wirtschaftsdienstes Bloomberg zufolge planen Israel und USA die Hamas durch eine international anerkannte Interimsverwaltung für den Gazastreifen zu entmachten. Die USA und Israel erwägen die Einsetzung einer Übergangsverwaltung im Gazastreifen, die von den Vereinten Nationen und arabischen Regierungen unterstützt werden könnte, berichtet Bloomberg am Samstag unter Berufung auf ihre Quellen.
Nach Angaben von Personen, die mit den Gesprächen der US-Regierung vertraut sind, befinden sich die Pläne noch in einem frühen Stadium und hängen von künftigen Entwicklungen ab, unter anderem davon, ob Israels Bodenoperation gegen die Hamas erfolgreich ist. Die Idee, diese bewaffnete palästinensische Gruppe effektiv von der Macht zu entfernen, würde auch die Beteiligung regionaler arabischer Staaten erfordern, was schwierig zu erreichen sein könnte, heißt es in dem Bericht.
William Usher, ein ehemaliger leitender Nahost-Analyst der CIA, erklärte gegenüber Bloomberg, dass die arabischen Staaten ihre Risikobereitschaft und ihre Zusammenarbeit grundlegend ändern müssten und Israel einen Vertrauensvorschuss bräuchte – das aber in einer Zeit, in der dieses Gut Mangelware ist". Mehr

Nahost-Konflikt: Greta Thunberg für Palästina. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat zur Solidarität mit Palästina aufgerufen. Im sozialen Netzwerk Instagram teilte sie eine Botschaft der palästinensischen Organisation "Palästina Spricht". Auf ihrem Account gibt die Organisation an, sie sei eine politische, feministische, demokratische, antirassistische Bewegung in Deutschland für die Rechte der Palästinenser. Mehr …

20.10.2023:  "Russland wird den Preis zahlen" - Israelischer Politiker droht Moskau in RT-Sendung mit Vergeltung. Der israelische Politiker Amir Weitmann von der Regierungspartei Likud macht Russland für den brutalen Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober verantwortlich. In einer RT-Sendung griff Weitmann auch deren Moderator scharf an. Außerdem versprach er, dass die Ukraine Russland besiegen werde.
Der Vorsitzende der libertären Fraktion der israelischen Regierungspartei Likud, Amir Weitmann, hat in einem Gespräch mit dem Fernsehsender RT der Regierung in Moskau eine Mitverantwortung an dem Hamas-Angriff auf Israel gegeben. "Nachdem wir diesen Krieg gewonnen haben, werden wir sicherstellen, dass die Ukraine ebenfalls gewinnt und Russland für seine Taten bezahlen wird", drohte Weitmann in der Sendung, die in Ausschnitten in den sozialen Netzwerken kursiert.  "Russland unterstützt Nazi-Leute, die einen Völkermord an uns begehen wollen. Und gerade Russland wird den Preis dafür zahlen", so Weitmann. "Mein Volk wird von Ihren Proxys abgeschlachtet." Man werde nicht vergessen, was Russland getan habe, sagt der Politiker in Richtung des Moderators, der von dem verbalen Angriff sichtlich überrumpelt wirkte.
"Sie müssen verstehen, dass Handlungen Konsequenzen haben. Und wenn Menschen den Mord an Juden unterstützen, zahlen sie den Preis dafür. Das ist in Gaza so. Das ist überall sonst auch so", so Weitmann. "Die Zeit, in der die Juden keine Möglichkeit hatten, sich zu verteidigen, ist vorbei, und die Menschen müssen nun die Konsequenzen dafür tragen, dass sie völkermordende Nazis unterstützen, die darauf aus sind, die Juden auszurotten." Mehr …

Ex-CIA Chef Petraeus: Israelische Gaza-Operation könnte "Mogadischu auf Steroiden" werden. Nach Ansicht des ehemaligen CIA-Direktors und obersten US-Armeegenerals David Petraeus werden die israelischen Streitkräfte in Gaza wahrscheinlich auf Selbstmordattentäter, Hinterhalte und Sprengfallen in bisher noch nie dagewesenem Ausmaß treffen. Ex-CIA Chef Petraeus: Israelische Gaza-Operation könnte "Mogadischu auf Steroiden" werden. Mehr …

Pentagon intensiv beteiligt und äußerst besorgt über mögliche israelische Bodenoffensive in Gaza. Die Rolle und der Einfluss der USA im Konflikt zwischen Israel und Hamas sind "tiefgreifender und intensiver als alles, was Washington in der Vergangenheit ausgeübt hat". Denn Washington ist äußerst besorgt, dass ein umfassender Angriff auf Gaza den gesamten Nahen Osten entflammen könnte. Pentagon intensiv beteiligt und äußerst besorgt über mögliche israelische Bodenoffensive in Gaza. Mehr …

"Gaza von innen sehen": Israelischer Verteidigungsminister bereitet Soldaten auf Bodenoffensive vor. Beim Krieg im Gazastreifen steht eine Bodenoffensive durch israelische Truppen möglicherweise bald bevor. Neben dem israelischen Verteidigungsminister Yoav Gallant besuchte auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Gruppe von Soldaten, um diese scheinbar mental auf einen solchen Einsatz vorzubereiten. Mehr …

Israel: Militärisch gnadenlos gegen die Menschen in Gaza, aber auch in den verbalen Verfehlungen. Krieg bedeutet immer Zerstörung und menschliches Leid. Die verantwortliche israelische Politik setzt zudem aktuell auch das gesprochene Wort als bewusste Waffe ein, um die palästinensische Bevölkerung in einer ungnädigen Kontaktschuld mit der Organisation Hamas dabei zu entmenschlichen. Beispiele von inhumanen Äußerungen. Mehr …

Israelischer Politiker rastet live auf RT aus: "Wir werden siegen, und Russland wird zahlen". RT hatte die Gelegenheit mit Amir Weitmann, dem Vorsitzenden der libertären Fraktion von Benjamin Netanjahus Likud-Partei, über den Angriff auf ein Krankenhaus in Gaza zu sprechen. Das Gespräch artete aus. Herr Weitmann ging sogar so weit, Russland offen zu drohen: "Wir werden gewinnen, weil wir stärker sind. Danach wird Russland den Preis dafür zahlen, glauben Sie mir." Und nicht nur das ... Aus seiner Sicht sind sämtliche Länder, die den Angriff auf das Krankenhaus verurteilten, Terrorstaaten – selbst der US-amerikanische Verbündete Jordanien und die Afrikanische Union. Video und mehr …

Was Ihnen die Medien über Israel und Gaza verschweigen. Ignorieren Sie die Fake News. Israel verteidigt sich nicht selbst. Es übt sein Recht aus, die ethnische Säuberung der Palästinenser fortzusetzen. Der fehlende Kontext für das, was in Gaza passiert, ist, dass Israel Tag und Nacht daran arbeitet, das palästinensische Volk ethnisch zu säubern, und zwar schon bevor Israel ein Staat wurde – als es noch als zionistische Bewegung bekannt war.
Israel hat die Palästinenser nicht nur 1948, als es als westliches Kolonialprojekt gegründet wurde, und 1967 unter dem Deckmantel eines regionalen Krieges gesäubert. Es hat auch jeden Tag zwischen diesen Daten und danach an der ethnischen Säuberung der Palästinenser gearbeitet. Das Ziel bestand darin, sie von ihrem historischen Land zu vertreiben und sie entweder über die neuen, erweiterten Grenzen Israels hinaus zu vertreiben oder sie in kleinen Ghettos innerhalb dieser Grenzen zu konzentrieren – als Überbrückungsmaßnahme, bis sie über die Grenzen vertrieben werden konnten. Das „Siedler“-Projekt, wie wir es nennen, ist eine falsche Bezeichnung. In Wirklichkeit handelt es sich um Israels Programm der ethnischen Säuberung. Israel hat dafür sogar ein eigenes hebräisches Wort: ‚Judaisierung‘, d. h. das Land jüdisch zu machen. Das ist offizielle Regierungspolitik.
Der Gazastreifen war das größte der palästinensischen Reservate, die im Rahmen des israelischen Programms zur ethnischen Säuberung geschaffen wurden, und auch das am stärksten überfüllte. Um zu verhindern, dass die Bewohner das Gebiet verlassen, errichtete Israel in den frühen 1990er Jahren einen Zaun, um sie einzuschließen. Als die Polizeiarbeit innerhalb des Gefängnisses zu schwierig wurde, zog sich Israel 2005 auf die äußere Umzäunung zurück.
Neue Technologien ermöglichten es Israel 2007, den Gazastreifen aus der Ferne auf dem Land-, See- und Luftweg zu belagern und die Einfuhr von Lebensmitteln und lebenswichtigen Gütern wie Medizin und Bauzement zu beschränken. Automatisierte Geschütztürme schossen auf jeden, der sich dem Zaun näherte. Die Marine patrouillierte auf dem Meer und stoppte Boote, die sich mehr als einen oder zwei Kilometer von der Küste entfernten. Und Drohnen überwachten 24 Stunden am Tag den Luftraum.
Die Menschen im Gazastreifen waren eingeschlossen und weitgehend vergessen, es sei denn, sie warfen ein paar Raketen über den Zaun – zur internationalen Empörung. Wenn sie zu viele Raketen abfeuerten, bombardierte Israel sie erbarmungslos und startete gelegentlich eine Bodeninvasion. Die Bedrohung durch die Raketen wurde zunehmend durch ein von den USA bezahltes Raketenabfangsystem namens Iron Dome neutralisiert. Mehr …

Israelische DNA und menschliche Versuchskaninchen. Die Zukunft ist so hell – Bibi muss Sonnenbrillen tragen. Hören Sie Benjamin Netanyahu (im folgenden kurzen Video) darüber sprechen, wie er absichtlich seine eigenen Landsleute während der Pandemie als Versuchskaninchen missbraucht hat. Wie er Pfizer davon überzeugte, zuerst den Impfstoff in Israel einzusetzen – damit Pfizer Daten zu einem unbekannten, experimentellen Produkt sammeln konnte. Das war möglich, weil die Regierung eine hervorragende digitalisierte Aufzeichnung der medizinischen Daten seit zwanzig Jahren führte. Video und mehr …

Seymour Hersh über Israels Pläne: Wird Gaza-Stadt ein neues Hiroshima – ohne Atombombe und mit US-Hilfe? Israel nutzt den Hamas-Überfall vom 7. Oktober für den Versuch, die palästi-nensische Organisation auszulöschen. Das schreibt der Journalist Seymour Hersh. Nach seinen Angaben spielen Rücksicht auf Zivilisten und das Völkerrecht für die israelische Führung keine Rolle, und auch nicht die Angebote aus den USA.
US-Präsident Joseph «Joe» Biden ist am Mittwoch nach Israel gereist und hat dort mit dem Ministerpräsidenten Benjamin «Bibi» Netanjahu gesprochen. Er habe den Beistand der USA zugesichert, heisst es in den Berichten, nachdem zuvor bereits zwei US-Flugzeugträger-Gruppen in die Region entsandt wurden. Doch Israel wolle diese Unterstützung gar nicht, zitiert der investigative Journalist Seymour Hersh in einem am Donnerstag veröffentlichten Text einen US-Geheimdienstbeamten. Dieser habe rhetorisch gefragt, ob der Grund für Bidens kurzfristige Reise «vielleicht nur darin besteht, den Ukraine-Krieg von den Titelseiten fernzuhalten?»
Hersh macht in seinem neuen Text darauf aufmerksam, dass es zur Lage in Israel und Palästina erneut Differenzen zwischen dem Weissen Haus und dem Geheimdienst CIA gebe – «wie schon während des verlorenen Krieges zwischen der Ukraine und Russland». Statt Bidens Zusage der militärischen Unterstützung Israels wäre es besser gewesen, die USA hätten humanitäre Hilfsgüter an die Menschen im Gazastreifen geliefert, so der Journalist.
Er verweist darauf, dass Biden in einer «Zeit der internationalen Empörung» nach Israel reiste, nachdem das wichtigste Krankenhaus in Gaza-Stadt durch eine mutmasslich israelische Rakete zerstört wurde. Das führte auch dazu, dass ein geplanter Besuch des US-Präsidenten in Jordanien einschliesslich eines Treffens mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas von jordanischer und palästinensischer Seite abgesagt wurde.
Hersh schreibt: «Der Präsident sagte, er wolle in erster Linie eine Botschaft der Zurückhaltung übermitteln. Wenn dem so ist, war der Präsident völlig im Unklaren über die israelischen Absichten.» In einem Interview am vergangenen Sonntag habe Biden bereits seine Unkenntnis der Lage kundgetan. Der investigative Journalist gibt erneut Aussagen von US-Geheimdienstmitarbeitern wieder, denen zufolge Netanjahu «nicht die Absicht hat, irgendein Mitglied der Hamas überleben zu lassen». Aus Ihrer Sicht seien dem Regierungschef Israels die Probleme der Bewohner von Gaza-Stadt gleichgültig, die an der Grenze zu Ägypten ohne Nahrung und Wasser vor verschlossenen Toren stehen. Mehr …

Gesetzlos in Gaza: Warum Großbritannien und der Westen die Verbrechen Israels unterstützen. Vor mehr als einem Jahrzehnt begann Israel zu verstehen, dass die Besetzung des Gazastreifens durch die Belagerung zu seinem Vorteil sein könnte. Es begann, die winzige Küstenenklave von einem Albatros um seinen Hals in ein wertvolles Portfolio im Handelsspiel der internationalen Machtpolitik zu verwandeln.
Der erste Vorteil für Israel und seine westlichen Verbündeten wird mehr diskutiert als der zweite. Der winzige Landstreifen an der östlichen Mittelmeerküste wurde zu einer Mischung aus Testgelände und Schaufenster. Israel konnte den Gazastreifen nutzen, um alle möglichen neuen Technologien und Strategien zu entwickeln, die mit der im Westen aufkeimenden Industrie für innere Sicherheit in Verbindung stehen, da die Behörden dort zunehmend besorgt über Unruhen im eigenen Land sind, die manchmal auch als Populismus bezeichnet werden. Die Belagerung des Gazastreifens mit 2,3 Millionen Palästinensern, die von Israel 2007 nach der Wahl der Hamas zur Regierung der Enklave verhängt wurde, ermöglichte alle möglichen Experimente.
Wie könnte man die Bevölkerung am besten in Schach halten? Welche Beschränkungen könnten für ihre Ernährung und ihren Lebensstil eingeführt werden? Wie sollten Netzwerke von Informanten und Kollaborateuren aus der Ferne rekrutiert werden? Wie wirkten sich die Gefangenschaft der Bevölkerung und die wiederholten Bombardierungen auf die sozialen und politischen Beziehungen aus? Und wie sollten die Bewohner des Gazastreifens unterworfen gehalten und ein Aufstand verhindert werden?
Die Antworten auf diese Fragen wurden den westlichen Verbündeten über das israelische Einkaufsportal zur Verfügung gestellt. Angeboten wurden unter anderem Abfangraketensysteme, elektronische Sensoren, Überwachungssysteme, Drohnen, Gesichtserkennung, automatische Waffentürme und vieles mehr. Alle wurden in realen Situationen in Gaza getestet.
Die Tatsache, dass es den Palästinensern am vergangenen Wochenende gelungen ist, diese Infrastruktur zumindest für ein paar Tage zu umgehen – mit einem rostigen Bulldozer, ein paar Hängegleitern und dem Gefühl, nichts zu verlieren zu haben -, hat Israels Ansehen stark beeinträchtigt. Mehr …

19.10.2023: Scott Ritter: Warum ich nicht mehr zu Israel stehe und nie wieder werde. „Die Tore von Gaza“. „Die Angreifer kamen im Morgengrauen und besetzten schnell die Stadt. Die Männer wurden von den Frauen getrennt und erschossen. Einer der Angreifer, der die Tür eines der Häuser öffnete, fand dort einen alten Mann. Er erschoss ihn. ‚Es hat ihm Spaß gemacht, ihn zu erschießen‘, sagte ein Augenzeuge des Angriffs danach.
Bald war die Stadt leer – die gesamte Bevölkerung von 5.000 war entweder getötet oder vertrieben worden, diejenigen, die überlebten, wurden auf Lastwagen gelegt und fuhren nach Gaza. Die leeren Häuser wurden geplündert. ‚Wir waren sehr glücklich‘, sagte einer der Teilnehmer danach. ‚Wenn sie es nicht nehmen, wird es jemand anderes tun. Du hast nicht das Gefühl, dass du es zurückgeben musst. Sie kamen nicht zurück.‘
Es klingt wie eine Erzählung, die aus den Titelseiten der heutigen Zeitungen gerissen wurde, eine von vielen solchen Geschichten – zu viele, um sie zu zählen -, die die Gräueltaten beschreiben, die den Zivilbevölkerungen der israelischen Städte und Kibbutzes angrenzend an den von der Hamas kontrollierten Gazastreifen zugefügt wurden.
Aber so ist es nicht. Stattdessen ist es die Erinnerung an Yaakov Sharett, dem Sohn von Moshe Sharett, einem der Väter Israels, Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung Israels, und Israels erster Außenminister und zweiter Premierminister. Yaakov Sharett erzählte von der Einnahme der arabischen Stadt Beerscheba 1948 durch israelische Soldaten während des israelischen Unabhängigkeitskrieges. Mehr …

18.10.2023: Die Zusammenhänge mit der israelisch-amerikanischen Politik. Wie lange werden die Palästinenser noch Märtyrer sein? Es ist kein echter Krieg. Das blutige Gemetzel in Israel und Palästina, das wir jetzt erleben, ist ein großer Gefangenenaufstand, der von Israels militärischer Macht niedergeschlagen wird. Leichte M-16-Gewehre gegen Merkava-Panzer; selbstgebaute Raketen (kaum mehr als fliegende Rohrbomben) gegen hochmoderne F-15- und F-16-Kampfbomber der USA; ein paar tausend Hamas-Kämpfer gegen 600.000 oder mehr israelische Soldaten und Polizisten, unterstützt von Drohnen und schwerer Artillerie.
Bomben und Raketen aus amerikanischer Produktion zerstören nun das, was von Gaza, einem der am dichtesten besiedelten Orte der Welt, übrig geblieben ist. Israel, das durch einen von der Hamas verübten Angriff auf ein Musikfestival und eine Welle von Raketenangriffen über 1 200 unschuldige Zivilisten zu beklagen hat, schwört den Palästinensern biblische Rache. Interessanterweise werden die von den USA gelieferten Kampfflugzeuge, Bomben und Raketen, die auf palästinensische Kämpfer und Zivilisten einschlagen, unter Verstoß gegen das US-Waffenkontrollgesetz eingesetzt, das den Einsatz amerikanischer Waffen gegen zivile Ziele verbietet.
Ohne Rücksicht auf das US-Gesetz ist die Regierung Biden in voller Kriegshysterie über Gaza. Die nächsten US-Wahlen rücken näher. Auch die staatlich gelenkten US-Medien sind in vollem Kriegsmodus und stellen die Ereignisse in Gaza als einen Angriff auf die Vereinigten Staaten von Amerika dar. Die Kriegspartei in Washington schreit nach einem Krieg gegen den Iran, der, soweit wir jetzt wissen, keine primäre Rolle bei den Angriffen in Gaza gespielt hat. Eine solche wird wahrscheinlich von Israels rechtsgerichteten Militanten und Fox News gefunden oder fabriziert werden. Mehr …

Da die Lüge noch nicht enttarnt ist, wird sie nochmals zum Einsatz gebracht: 9/11 im Nahen Osten: wurden Israels Geheimdienst und Militär vom Hamas-Angriff „überrascht“? Oder handelt es sich um eine taktische Kriegslüge? Nach der offiziellen Version wurde Israel von dem Hamas-Angriff „überrascht“. Eine Reihe von unerklärlichen Fakten macht die offizielle Version jedoch nicht glaubwürdig. Wie ist es möglich, dass die Gaza-Sperre mit Bulldozern durchbrochen wurde, ohne dass jemand etwas davon bemerkte?
Die 64 Kilometer lange Sperre um den Gazastreifen besteht aus einer unterirdischen Mauer, die mit Sensoren ausgestattet ist, um Tunnelbauten zu verhindern, und einem 6 Meter hohen Zaun mit Sensoren, Radar, Kameras und automatischen Waffensystemen, die mit einem Kommando verbunden und mit Soldaten bemannt sind. Wie ist es möglich, dass ausgerechnet an diesem Tag ein Musikfestival mit Tausenden von Jugendlichen in der Wüste wenige Kilometer von Gaza entfernt stattfand, in einem Gebiet, das bereits als gefährlich galt, weil es sich in Reichweite von Hamas-Raketen befand, und das zudem ohne jegliche Sicherheitskräfte blieb?
Wie ist es möglich, dass die israelischen Spezialeinheiten, die zu den besten der Welt gehören, nicht sofort mit Hubschraubern und nur mit Polizeikräften eingreifen, als militante Hamas-Kämpfer über 20 israelische Bevölkerungszentren angreifen und (nach offiziellen Angaben) 1300 Menschen töten? Wie ist es möglich, dass der Mossad, der als einer der effizientesten Geheimdienste der Welt gilt, nicht erkannte, dass die Hamas ihren Angriff vorbereitete? Die wichtigsten Antworten finden sich in einem Artikel, der am 8. Oktober in der israelischen Zeitung The Times of Israel veröffentlicht wurde: Mehr …

Israels  Endziel in Gaza:  eine  zweite Nakba, erneute Vertreibung der Palästinenser. Die Antwort Israels auf den Angriff der Hamas am 7.10. 2023 mit mehr als 1400 wahllos getöteten Menschen, die meisten davon Zivilisten,  hat nicht lange auf sich warten lassen: Unterbrechung der Zufuhr von Nahrungsmitteln, Elektrizität, Wasser und dringend benötigten Medikamenten und Verbandsmaterial nach Gaza. Anhaltende  Bombardierung des dicht besiedelten Gaza-Streifens (40 km lang, 8 km breit, 2,3 Millionen Einwohner),  wodurch   ganze Stadtvietel  plattgemacht wurden, mit bis heute rund 3000 Toten und Tausenden von Verwundeten.
Die Aufforderung Israels an die palästinensische Bevölkerung zur Flucht aus dem Norden  Gazas,  einschliesslich Gaza-Stadt,  in den angeblich sicheren Süden, wodurch 1 Million Menschen zu obdachlosen internen Flüchtlingen gemacht  wurden. Dies sollte angeblich dem Schutz der Zivilisten dienen vor der bevorstehenden Bodenoffensive.
Die gestrige  Bombardierung des al-Ahli Hospitals in der Mitte von Gaza Stadt mit Hunderten Toten  – von Israel betritten,  aber ein mittlerweile gelöschter verraeterischer Tweet in Arabisch seitens der israelischen Armee, wo in zynischer Weise von Euthanasie angesichts der fehlenden Medikamente geredet wurde. Die Bombardierung einer Israel sehr wohl bekannten,  von der UN betriebenen Schule in Mittel-Gaza mit 6 Toten ein paar Stunden zuvor.
Vertreibung als Ziel. Dieses brutale Vorgehen Israels  lässt eigentlich nur den Schluss zu, dass die totale  Vertreibung der Palästinenser aus dem Gaza-Streifen das Ziel ist, ein   monumentales Kriegsverbrechen, und für Palästinenser die zweite Nakba. Die erste Nakba war die Vertreibung 1948 aus dem Gebiet, was heute Israel ist,  in den Gaza-Streifen.
Nicht nur Vernichtung von Hamas. Israel will offenbar  nicht nur die Hamas vernichten, eine militante  radikalislamistische Organisation, an deren Ausbreitung im Gazastreifen Israel in den 70er und 80er offenbar selbst unterstützend und tolerierend mitgearbeitet hatte,um die säkulare Palästinenserorganisation PLO zu schwächen. Vielmehr soll   Gaza, das wie ein Finger nach Israel heineinragt, ein- für allemal unbewohnbar gemacht, und die Bewohner als Fluechtlinge in den Sinai vertrieben werden,  wo dann Ägypten sich um sie kümmern soll. Mehr …

Die Geschichte Palästinas im 20. Jahrhundert, Teil 1: 1896-1939 - CHRONOS-MEDIA History. An der südöstlichen Küste des Mittelmeeres befindet sich die historische Region Palästina. Heute befinden sich hier Israel, der Gazastreifen, das Westjordanland, Teile Syriens, Jordaniens und Libanons. Bereits seit Jahrzehnten setzen sich die Palästinenser und arabischen Nationen für einen unabhängigen Staat Palästina ein. Palästina ist für viele bis heute Eretz Israel ("Land Israel"), das gelobte Land. Sowohl Juden als auch Muslime erheben Anspruch darauf. Von 1517 bis 1917 wird Palästina in das Osmanische Reich eingegliedert. 600 Jahre besteht dieses als Vielvölkerstaat. Um 1917/18, während des Ersten Weltkriegs, erobern Britische Truppen Palästina und es wird britisches Mandatsgebiet. Allerdings machen die Briten gegensätzliche Versprechen an Juden und Araber, um die Osmanen endgültig zu besiegen, was bis heute den Nahostkonflikt befeuert. Die Spannungen zwischen Juden und Arabern im britischen Mandatsgebiet Palästina nehmen zu der Zeit immer weiter zu und es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. 1937 kommt eine britische Untersuchungskommission zu dem Schluss, dass die Teilung des Landes in einen arabischen und einen jüdischen Staat der einzige mögliche Weg zum Frieden ist… Video …

Die Geschichte Palästinas im 20. Jahrhundert, Teil 2: 1939-1949 und Epilog 1977 - CHRONOS-MEDIA History. An der südöstlichen Küste des Mittelmeeres befindet sich die historische Region Palästina. Heute befinden sich hier Israel, der Gazastreifen, das Westjordanland, Teile Syriens, Jordaniens und Libanons. Bereits seit Jahrzehnten setzen sich die Palästinenser und arabischen Nationen für einen unabhängigen Staat Palästina ein. Palästina ist für viele bis heute Eretz Israel ("Land Israel"), das gelobte Land. Sowohl Juden als auch Muslime erheben Anspruch darauf. Von 1517 bis 1917 wird Palästina in das Osmanische Reich eingegliedert. 600 Jahre besteht dieses als Vielvölkerstaat. Um 1917/18, während des Ersten Weltkriegs, erobern Britische Truppen Palästina und es wird britisches Mandatsgebiet. Allerdings machen die Briten gegensätzliche Versprechen an Juden und Araber, um die Osmanen endgültig zu besiegen, was bis heute den Nahostkonflikt befeuert. Die Spannungen zwischen Juden und Arabern im britischen Mandatsgebiet Palästina nehmen zu der Zeit immer weiter zu und es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. 1937 kommt eine britische Untersuchungskommission zu dem Schluss, dass die Teilung des Landes in einen arabischen und einen jüdischen Staat der einzige mögliche Weg zum Frieden ist… Video …

17.10.2023:  Israel bittet USA um Soforthilfe in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar. Laut Medienberichten bittet Israel die USA um zehn Milliarden US-Dollar Soforthilfe. Das Weiße Haus hat angekündigt, dass sich das gesamte Hilfepaket für Israel und die Ukraine, das dem Kongress zur Genehmigung vorgelegt wird, auf zwei Milliarden US-Dollar belaufen wird.  Mehr …

Botschaft in Tel Aviv: 16 russische Bürger bei Hamas-Angriffen getötet. Die russische Botschaft in Israel teilte am Dienstag mit, dass insgesamt 16 Personen mit russischer Staatsbürgerschaft beim Angriff der islamistischen Hamas getötet wurden. Neun weitere Bürger gelten noch als vermisst. Mehr …

Russland: USA tragen Hauptverantwortung für dramatische Krise in Nahost. Russlands Präsident Wladimir Putin hielt am Montag eine Kabinettssitzung ab, auf der der Krieg zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen erörtert wurde. Zu den Kämpfen im Nahen Osten sagte Putin, die Zivilbevölkerung leide auf beiden Seiten und es gebe "Probleme mit der humanitären Hilfe".
Der stellvertretende Außenminister Sergei Rjabkow erklärte, die Lage in der Region verschlechtere sich und die Operation des israelischen Militärs sei "wahllos". Er kritisierte auch die USA und sagte, Washington trage die "Hauptverantwortung für diese dramatische und schwere Krise".  Mehr als eine Million Menschen sind aus ihren Häusern im Gazastreifen vor einer erwarteten israelischen Bodenoffensive geflohen, die laut Hilfsorganisationen eine humanitäre Krise beschleunigen könnte. Video und mehr …

UN-Hilfswerk: In Gaza findet eine beispiellose humanitäre Katastrophe statt. Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge, UNRWA, hat am Sonntag vor den Folgen der israelischen Blockade von überlebensnotwendigen Gütern gewarnt. Das saubere Wasser geht laut UNO zur Neige, weil das Wasserkraftwerk und die öffentlichen Wassernetze nicht mehr funktionierten.
Die Menschen sind aufgrund der Situation gezwungen, schmutziges Wasser aus Brunnen zu verwenden, was das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten erhöhe. Auf Druck der USA soll laut israelischen Behörden die Trinkwasserversorgung für den südlichen Teil des Gazastreifens wiederhergestellt worden sein. Video und mehr …

Das Konzentrationslager Gaza. Sie haben es gehört. Die Medien haben entschieden, dass dieser Angriff “unprovoziert” war, wobei sie die jahrzehntelange Besatzung und Unterdrückung, die Gaza in das größte Konzentrationslager und Freiluftgefängnis der Welt verwandelt haben, beiläufig ausließen. In Wirklichkeit wurde dieser Angriff sehr wohl provoziert. Und die Gewalt hat nicht erst am 7. Oktober begonnen.
Um es klar zu sagen: Israel und Gaza sind nicht zwei Länder, die sich im Krieg befinden. Gaza ist ein belagertes Gebiet, in dem Israel jeden Aspekt des Lebens kontrolliert. Die Palästinenser haben keine “Grenze” durchbrochen, um nach Israel zu gelangen. Sie haben einen Zaun zerstört, der sie von ihren Häusern trennt, aus denen sie vertrieben wurden. Mehr als 75 % der Palästinenser in Gaza sind Flüchtlinge und wurden aus ihren Häusern vertrieben, in denen nun illegale israelische Siedler in nahe gelegenen Siedlungen leben. Die 2 Millionen Palästinenser, die in Gaza leben, werden belagert, leben in einem Käfig… buchstäblich im größten Freiluftgefängnis der Welt und werden ständig von israelischen Drohnen aus dem Himmel überwacht, von israelischen Streitkräften schikaniert und terrorisiert.
Seit über 15 Jahren verhindert die illegale israelische Blockade die Einfuhr von Lebensmitteln, Medikamenten und anderen lebenswichtigen Gütern und hindert die Bewohner des Gazastreifens an der Ausreise – selbst für lebensrettende medizinische Behandlungen. Infolgedessen haben 97 % der Bewohner des Gazastreifens keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, 45 % sind arbeitslos, und fast alle Kinder haben durch die regelmäßigen Bombardierungen schwere seelische Schäden erlitten.
Israel hat den Gazastreifen sogar auf eine strenge Diät gesetzt und zählt die Kalorien, um zu verhindern, dass während der Blockade Lebensmittel in den Gazastreifen gelangen, was effektiv zum Verhungern und zur Unterernährung der Bevölkerung beiträgt. Und da 50 % der in Gaza lebenden Palästinenser Kinder sind, haben die Jüngsten am meisten gelitten. Im Jahr 2018 erklärten die Vereinten Nationen den Gazastreifen für “unbewohnbar”, nachdem israelische Militäroperationen jahrelang einen Großteil der Infrastruktur des Gazastreifens mit tonnenschweren Bomben zerstört hatten, die auf Schulen, Krankenhäuser, Wohnhäuser, Stromnetze, Wasseraufbereitungsanlagen und Märkte abzielten.
Jetzt hat der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant seine Absicht erklärt, den Gazastreifen vollständig zu ersticken. Allein am ersten Tag hat Israel über 700 Tonnen Bomben auf den Streifen abgeworfen, dabei ganze Stadtteile dem Erdboden gleichgemacht und ganze Familien massakriert. Die Angriffe richteten sich gegen Moscheen, Krankenhäuser, Schulen und andere wichtige zivile Infrastrukturen. Doch es geht noch weiter zurück, nämlich bis zur Gründung Israels im Jahr 1948, als schwer bewaffnete zionistische Milizen eine Dreiviertelmillion Palästinenser aus ihren Häusern vertrieben, fast 600 palästinensische Dörfer und Städte zerstörten, mindestens 15 000 Palästinenser töteten und über 70 Massaker verübten. Mehr …

Der Journalist Max Blumenthal analysiert Israels massiven Einfluss auf die US-Außenpolitik. In einem am 12. Oktober veröffentlichten Videobeitrag warnt der unabhängige Journalist Max Blumenthal davor, dass der Konflikt in Israel „schneller auf einen heißen Krieg zusteuert als die Situation zwischen Russland und der Ukraine“. Blumenthal versucht, sein Publikum darüber zu informieren, warum und wie die Welt an den Rand eines globalen Krieges geführt wird, der das gefährliche Potenzial hat, nuklear zu werden. „Wir werden gleichzeitig in drei potenziell nukleare katastrophale Konflikte hineingezogen – mit dem Iran, Russland und China.“
Da Israel damit droht, eine Bodenoffensive im Gazastreifen zu starten, und US- und britische Kriegsschiffe sich in die Region bewegen, argumentiert Blumenthal, dass die Maßnahmen der Biden-Regierung die Situation absichtlich in Richtung des langfristigen Ziels eines Krieges mit dem Iran anheizen.
In Richtung eines regionalen Krieges. Während humanitäre Hilfe willkommen ist, sagt Blumenthal: „Das ist nicht das, was die Biden-Administration hier sucht – sie haben zwei Flugzeugträger in die Region geschickt. Sie heizen die Stimmung auf und nehmen uns mit auf eine Bahn in Richtung eines regionalen Krieges.“ Darüber hinaus behauptet er, dass dieser Krieg ein politisches Ziel des derzeitigen israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu war. Es handelt sich seiner Meinung nach um „die Art von Krieg gegen den Iran, in den Benjamin Netanyahu die USA verwickeln wollte, seit er ins Amt des Premierministers zurückgekehrt ist.“
Warum der Krieg nach Israel kam. Blumenthal ist deutlich in Bezug auf die Gründe für den Krieg in Israel. „In dieser Situation geht es wirklich um die heiligen Stätten Jerusalems, aber auch um die Themen Besatzung und Belagerung, unter denen die Palästinenser fast kontinuierlich seit 1948 leben“, erklärt der Journalist. Nach einer ausführlichen Untersuchung der bewegten Geschichte des Staates Israel erinnert Blumenthal sein Publikum daran, warum der Hamas-Angriff, der zur Kriegserklärung führte, „Aqsa Flood“ genannt wurde. Er sagt, die Hamas-Operation sei das Ergebnis einer bewussten Provokation gewesen.
„Zunächst einmal diente sie dazu, die religiösen nationalistischen Eindringlinge in das Al-Aqsa-Gelände in Jerusalem zurückzudrängen – der drittheiligsten Stätte des Islam.“ Es handelt sich um eine Stätte, die derzeit nicht als Ort für jüdisches Gebet angesehen wird. „Nach dem orthodoxen jüdischen Gesetz dürfen Juden dort eigentlich nur unter besonderen Umständen beten“, fügt er hinzu. Blumenthal erklärt, dass die Eindringlinge nicht von gewöhnlichen religiösen Juden, sondern von einer bestimmten Fraktion mit einer speziellen Agenda durchgeführt werden „Es handelt sich um eine Sekte innerhalb der israelischen Gesellschaft, die nicht nur entschlossen ist, in das Gelände einzudringen, sondern es durch einen dritten jüdischen Tempel zu ersetzen, um die Ankunft des jüdischen Messias zu verkünden“, erklärt er weiter. „Dies wird als Affront gegenüber der gesamten islamischen Welt angesehen.“
Nationale Unsicherheit. Das Gelände wurde früher streng überwacht, aber mit der Präsenz von Itamar Ben-Gvirs „Jewish Power“ Siedler-Zionistenpartei in der israelischen Regierung sind die Eindringlinge häufiger geworden. Mehr …

Die Spaltung in Israel, der Konflikt um die Al-Aqsa-Moschee und wie der Krieg zum Flächenbrand werden könnte. Warum wurde die „Al-Aqsa-Flut“, wie die Hamas ihre Terroroperation gegen die Zionisten nannte, ausgelöst? Am 8. Oktober schrieb Alastair Crooke, einer der erfahrensten Nahost-Experten, in AlMahadeen: „Israel“ hat sich in zwei gleichgewichtige Fraktionen gespalten, die zwei unvereinbare Visionen der Zukunft Israels und zwei einander widersprechende Deutungen der Geschichte und dessen, was es bedeutet, Jude zu sein, vertreten.
Der Riss könnte nicht vollständiger sein. Es sei denn, er ist es. Eine Fraktion, die die Mehrheit im Parlament stellt, ist im Wesentlichen mizrahi – eine ehemalige Unterschicht in der israelischen Gesellschaft; und die andere, weitgehend wohlhabende liberale Ashkenazi. Die Mizrahi sind größtenteils die ursprünglichen Juden aus dem Nahen Osten und oft religiös weit rechts. Die Ashkenazi sind hauptsächlich liberale Europäer. Die aktuelle Regierung unter Netanjahu ist die erste, die farbige mizrahi-Minister enthält. Die meisten Mizrahi folgen den sephardischen religiösen Riten. Sie wollen einen religiösen Staat nach jüdischem Recht. Sie sind genauso radikal wie der IS.
Der Oberste Gerichtshof Israels hat 14 ashkenasische Richter und einen mizrahi Richter. Das ist einer der Gründe, warum die Regierung Netanjahu das Parlament befähigen möchte, Gerichtsentscheidungen abzulehnen. Es gab große, von den USA unterstützte ‚Regimewechsel‘-Proteste in Israel gegen diesen Schritt. Die Führer des Militärs und der Sicherheitsdienste, größtenteils Ashkenazi, haben sich ebenfalls gegen das Vorgehen der Regierung gegen das Gericht ausgesprochen. Ich denke daher, dass es möglich ist, dass es Hinweise auf den Hamas-Angriff gab, aber dass sie nicht preisgegeben wurden, um Netanjahu in eine Falle tappen zu lassen. Wir haben jedoch keine Beweise dafür, dass es hinreichend präzise Geheimdienstwarnungen gab oder sie zurückgehalten wurden.
Es gibt bereits Forderungen nach Netanjahus Rücktritt. Schon allein wegen seiner langjährigen Unterstützung der Hamas als Gegenpol zu den säkulareren Fatah-Palästinensern. Sollte er nicht mehr Ministerpräsident sein, werden die Gerichte die gegen ihn anhängigen drei Bestechungsfälle aufnehmen. Er würde wahrscheinlich im Gefängnis landen. Ein weiterer Grund für den Erfolg der Hamas war die Tatsache, dass drei der vier Infanteriebataillone mit jeweils 800 Soldaten, die normalerweise den Gazastreifen bewachen, während eines religiösen Feiertags in das Westjordanland verlegt wurden, um rechtsextreme zionistische Siedler zu schützen. Dies ermöglichte es der Hamas, den Zaun leicht zu durchbrechen.
Zurück zu Alastair Crooke über das eigentliche Motiv der Al-Aqsa-Flut: Nun, die Rechte in Netanjahus Regierung hat zwei langjährige Verpflichtungen. Eine davon ist der Wiederaufbau des (jüdischen) Tempels auf dem „Tempelberg“ (Haram al-Shariff). Um es klar zu sagen, das würde die Zerstörung der Al-Aqsa-Moschee bedeuten. Das zweite übergreifende Engagement ist die Gründung von „Israel“ auf dem „Land Israel“. Und nochmals, um es klar zu sagen, würde dies (aus ihrer Sicht) die Vertreibung der Palästinenser aus dem Westjordanland bedeuten. Die Siedler haben im letzten Jahr große Teile des Westjordanlands von Palästinensern gesäubert (insbesondere zwischen Ramallah und Jericho). Mehr …

16.10.2023:  UN-Hilfswerk: In Gaza findet eine beispiellose humanitäre Katastrophe statt. Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge, UNRWA, hat am Sonntag vor den Folgen der israelischen Blockade von überlebensnotwendigen Gütern gewarnt. Das saubere Wasser geht laut UNO zur Neige, weil das Wasserkraftwerk und die öffentlichen Wassernetze nicht mehr funktionierten. Video und mehr …

Der Israel-Palästina-Konflikt: Er ist einer der am leichtesten zu verstehenden Konflikte. Ein absolut großes Übel ist es, auf der ganzen Welt Gewalt und Zerstörung zu verbreiten, um damit die Vorherrschaft auf diesem Planeten anzustreben.  Im Israel-Palästina-Konflikt ist auf den ersten Blick klar, dass eine bestimmte Gruppe an der Macht ist und eine andere Gruppe im selben Land von der ersten Gruppe sehr schlecht behandelt wird. Weil aber die Medien diesen Konflikt als kompliziertes Thema behandeln und die Sympathien dieser Medien stark auf das Apartheidregime der ersten Gruppe ausgerichtet sind, gehen die Menschen davon aus, dass dieser Konflikt nicht so einfach zu verstehen ist, wie es auf den ersten Blick aussieht. Ist es aber.
Israel ist genau das missbräuchliche Apartheidregime, wie es oberflächlich betrachtet erscheint. Denken Sie daran, während sich die Leichen auftürmen und Gaza in eine rauchende Trümmerlandschaft verwandelt wird. Genau so sieht der Israel-Palästina-Konflikt aus. Das Töten von Zivilisten mit militärischen Mitteln ist im Grunde weder humaner noch zivilisierter als das Töten mit Schusswaffen. Militärische Mittel verursachen grausame Verletzungen und oft einen langsamen, qualvollen Tod durch Ersticken oder Verbrennen unter Trümmern. Militärische Mittel sind schreckliche Massenmordwaffen.
Der einzige Grund, warum man Tötungen mit militärischen Mitteln hinnimmt, liegt darin, dass eine Tötung mit militärischen Mitteln etwas ist, das aus der Ferne geschieht und aus der Ferne betrachtet wird. Wenn man in den sozialen Medien oder im Fernsehen Aufnahmen sieht, in denen Gebäude in die Luft gesprengt werden, sieht man nicht, wie die Menschen unter den Trümmern zu Tode kommen oder durch die Explosion zerrissen werden. Es ist bloß ein kurzer Videoclip einer Explosion ‒ so, als würde man sich einen Actionfilm ansehen oder ein Videospiel spielen.
Wenn die israelische Armee durch Gaza ziehen würde und Zivilisten mit ihren Gewehren erschießen oder sie mit Schwertern erstechen würde, würde das die Sache natürlich nicht humaner machen. Aber die Sprengung von Gebäuden mit Bomben, die aus der Luft kommen, ist für einen Betrachter abstrakter und ermöglicht es, sich psychologisch von dem zu isolieren, was tatsächlich geschieht.
Darum geht es beim Wahrnehmungsmanagement im Westen: Die Öffentlichkeit von jenen Schrecken abzugrenzen, die durch den Westen im Rest der Welt verbreitet werden. Dies geschieht mithilfe von Propaganda und Lügen und durch Auslassungen. Dies geschieht mit irreführenden Schlagzeilen. Dies geschieht mit Behauptungen wie "nicht provozierter Terrorakt" oder "nicht provozierter Angriff". Beim Wahrnehmungsmanagement geht es darum, die Öffentlichkeit einzulullen, damit sie nicht zur Erkenntnis gelangt, dass mit Unterstützung ihrer Regierungen weltweit schreckliche Dinge getan werden. Mehr …

Nach einer Woche israelischer Angriffe: über 1.000 Kinder in Gaza getötet. Gut eine Woche nach dem Beginn der israelischen Vergeltungsschläge liegen große Teile des Gazastreifens in Schutt und Asche. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums ist die Zahl der Getöteten auf 2.750 angestiegen, darunter mehr als 1.000 Kinder. Video und mehr …

Polit-Blogger: "Israel und Hamas sind geopolitische Instrumente". Brian Berletic, Geopolitik-Forscher, Autor und ehemaliger Infanterist des US Marine Corps, klärt in diesem Video über den Ursprung der Hamas und anderer sogenannter Terrororganisationen sowie deren Zweck auf.
Israel und auch die Ursprungsorganisation der Hamas, die Muslimbruderschaft, wurden einst vom britischen Imperium gegründet. Anschließend übernahm die USA als imperialer Nachfolger diese Organisationen, und setzt sie seitdem regelmäßig ein. Unter anderem im Zuge des arabischen Frühlings, der dazu diente, Führer abzusetzen, die nicht bereit waren sich an einem US-geführten Krieg gegen Iran zu beteiligen.
Die "Terrororganisationen" dienen auch als Rechtfertigung für die Besatzung. So zum Beispiel auf den Philippinen. Als die dortige Regierung den Abzug der US-Streitkräfte forderte, tauchte plötzlich ISIS auf und nahm eine ganze Stadt ein. Auch werden diese Organisationen dazu verwendet, Feindschaft innerhalb der besetzten Bevölkerung zu säen, damit diese sich gegenseitig attackiert, anstatt gemeinsam gegen den Besatzer vorzugehen. Video und mehr …

Israelische Botschafterin: “Es gibt keine humanitäre Katastrophe in Gaza!“. Die israelische Botschafterin im Vereinigten Königreich, Tzipi Hotovely, hat in einem Interview mit Sky News behauptet, dass es im Gazastreifen keine humanitäre Katastrophe gebe. Die israelische Botschafterin im Vereinigten Königreich, Tzipi Hotovely, hat in einem Interview mit Sky News behauptet, dass es im Gazastreifen keine humanitäre Katastrophe gebe. Auf die Frage der Moderatorin nach der derzeit stattfindenden humanitären Krise in Gaza, antwortete sie: "Ich sage, es gibt keine."
Weiterhin führte die Botschafterin aus: "Israel ist für die Sicherheit der Israelis verantwortlich, die Hamas ist für die Sicherheit der Palästinenser verantwortlich. Die Hamas hat jede Unterstützung der internationalen Gemeinschaft missbraucht … jetzt ist es an der Zeit, dass die Hamas den Preis für die Tötung von Israelis bezahlt." Video und mehr …

Biden warnt Israel vor "Besetzung" des Gazastreifens. Die israelischen Streitkräfte müssten die Hamas zerschlagen, sagte US-Präsident Joe Biden am Wochenende, und dafür werde man die nötigen Mittel zur Verfügung stellen. Eine Fortsetzung der Besetzung des Gazastreifens wäre laut Biden jedoch ein "großer Fehler".
US-Präsident Joe Biden wird keine langfristige israelische Besetzung des Gazastreifens unterstützen. Dies teilte er in einem Interview mit CBS 60 Minutes am Sonntag mit. Er glaube hingegen, dass die israelischen Verteidigungskräfte "hineingehen" und "die Extremisten ausschalten" müssten, um die Sicherheit des jüdischen Staates zu gewährleisten. Biden versprach zudem, Israel "alles Notwendige" zur Verfügung zu stellen, um die militanten Hamas-Kämpfer im Gazastreifen auszuschalten. Er erwarte jedoch nicht, dass sich amerikanische Truppen an Kampfhandlungen beteiligen werden. "Ich denke nicht, dass das notwendig ist. Israel hat eine der besten Kampftruppen des Landes. Ich garantiere, dass wir ihnen alles zur Verfügung stellen werden, was sie brauchen."
Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte hatten am Wochenende erklärt, dass sie die Vorbereitungen für eine "bedeutende Bodenoperation" abschließen würden, die einen "gemeinsamen und koordinierten Angriff aus der Luft, zur See und zu Lande" in Gaza einschließen werde. Biden kommentierte die israelischen Pläne mit den Worten: "Israel hat es auf eine Gruppe von Menschen abgesehen, die eine Barbarei begangen haben, die ebenso folgenschwer ist wie der Holocaust. Und deshalb denke ich, dass Israel reagieren muss. Sie müssen gegen die Hamas vorgehen." Der US-Präsident fügte hinzu, er habe die Hoffnung, dass "die Israelis alles in ihrer Macht Stehende tun werden, um die Tötung unschuldiger Zivilisten zu vermeiden". Es bestehe ein "fundamentaler Unterschied" zwischen den israelischen Zivilisten, die von Hamas-Kämpfern getötet werden, und den Palästinensern, die bei Vergeltungsangriffen sterben.
Israel besetzte den Gazastreifen während des Sechstagekriegs mit Ägypten, Jordanien und Syrien im Jahr 1967 und hielt ihn bis 2005, fast 40 Jahre lang, unter Kontrolle. Im Jahr 2006 gewann die Hamas die palästinensischen Parlamentswahlen und übernahm die administrative Kontrolle über die Enklave. Seitdem lieferte sich die Gruppe mehrere gewaltsame Auseinandersetzungen mit Israel, die jedoch nicht mit der jüngsten Brutalität vergleichbar waren.
Auf die Frage, ob er eine weitere "israelische Besetzung des Gazastreifens zum jetzigen Zeitpunkt" unterstützen würde, sagte Biden, er glaube, dass dies "ein großer Fehler" wäre. Die Hisbollah im Norden und die Hamas im Süden müsse Israel dennoch "ausschalten". Mehr …

Israelischer Journalist: „Das Volk Israels wurde verraten!“ Die Menschen in Israel wurden geopfert und verraten. Das sagte die israelische Journalistin Efrat Fenigson im DarkHorse-Podcast zu Bret Weinstein. Fenigson, die als Grenzschützer in der israelischen Armee gedient hat, bezweifelt den „Überraschungsangriff“ der Hamas auf Israel.
Armee und Polizei hielten sich stundenlang zurück. Der Journalist stellte fest, dass dies ungewöhnlich sei. Die Tatsache, dass die Grenze an mindestens 15 Stellen durchbrochen worden sei, sei lächerlich. Normalerweise würde ein Grenzdurchbruch die ganze Armee auf den Plan rufen, sagte sie. Diesmal sei stundenlang nichts passiert. Fenigson wies darauf hin, dass der Grenzzaun ständig überwacht werde und die Armee reagiert, wenn sich ihr etwas nähere, sei es auch nur eine Katze oder ein Schwein. Am Freitag forderte die israelische Armee alle Bewohner von Gaza-Stadt auf, ihre Häuser zu verlassen. Die Armee kündigte für die kommenden Tage „umfangreiche“ Operationen in der Stadt an. Quelle …

Überlebende berichtet: Israelische Zivilisten wurden von eigenen Streitkräften bei Feuergefecht getötet. Eine israelische Frau, die den Angriff der Hamas auf Siedlungen nahe der Grenze zum Gazastreifen überlebt hat, berichtet, dass israelische Zivilisten von den eigenen Sicherheitskräften getötet wurden. Als sich die israelischen Streitkräfte im Kibbuz Be’eri ein Feuergefecht mit Hamas-Kämpfern lieferten, schossen sie sowohl auf die Terroristen als auch auf ihre israelischen Gefangenen.
„Sie haben alle getötet, auch die Geiseln“, sagte sie im israelischen Rundfunk. Die Frau, die 44-jährige Yasmin Porat, sagte, sie und andere Zivilisten seien mehrere Stunden lang von Palästinensern festgehalten und „menschlich“ behandelt worden. Sie war vom nahe gelegenen Nova-Festival geflohen. Ihr Interview mit der Radiosendung Haboker Hazeh (This Morning) des Kan-Kanals kursiert derzeit in den sozialen Medien. Video und mehr …

15.10.2023:  "Man kann hier kaum noch atmen" — RT-Team von israelischer Razzia in Ostjerusalem überrascht. Maria Finoschina, Leiterin des RT-Büros für den Nahen Osten, und ihr Team wurden am Freitag von einer israelischen Razzia in Ostjerusalem überrascht. Sie waren in Wadi al-Joz, einem arabischen Viertel nördlich der Altstadt, um eine palästinensische Demonstration aus Solidarität mit den Menschen in Gaza zu filmen. Als Steine auf das israelische Militär flogen, kamen Tränengas und Wasserwerfer zum Einsatz. Mehr … 

Einwohner von Gaza: "Seit fünf Tagen haben wir kein Wasser, kein Essen - unsere Kinder verhungern". Vor dem Hintergrund der verstärkten israelischen Luftangriffe stehen die Bewohner des Gazastreifens vor großen Herausforderungen bei der Sicherung ihrer Lebensgrundlagen. "Wir haben seit fünf Tagen kein Essen und kein Wasser mehr. Warum?", fragt ein Bewohner und fügt hinzu: "Unsere einzige Forderung ist die Sicherstellung von Nahrung und Wasser für unsere Kinder, ansonsten opfern wir uns für unser Heimatland und den Widerstand." Video und mehr …

13.10.2023: Das angebliche Versagen der israelischen und westlichen Geheimdienste. War es absichtliches Wegschauen oder gar die Schuld der Chinesen? Warum die Handys, Tablets und Laptops von Huawei von westlichen Diensten nicht mehr abgehört werden können. Dem stehen wiederholte Warnungen durch die ägyptische Regierung gegenüber, denen der israelische Premierminister laut israelischen Quellen nicht die geringste Bedeutung beigemessen hat.
Ziemlich perplex beobachtete die Welt dieser Tage, wie Israels Nachrichtendienste – vor allem Mossad, die angeblich beste und skrupelloseste Spionageorganisation der Welt – total versagt haben. Sie alle hätten keine Ahnung, geschweige denn eine Vorwarnung von dem Hamas -Großangriff auf Ziele in israelischen Dörfern und Militärbasen gehabt, räumen die israelischen Dienste selbst ein, sogar öffentlich. Auch die Nachrichtendienste des kollektiven Westens seien, so hört man, von den Ereignissen vollkommen überrascht worden.
Das würde bedeuten, dass insbesondere die US-amerikanische National Security Agency (NSA) ebenfalls im Dunklen tappte, was kaum zu glauben ist. Mit ihrem viele Milliarden US-Dollar umfassenden Jahresbudget und mit neusten und raffiniertesten Überwachungs- und Abhörtechnologien auf dem Erdboden und im All durchsucht die NSA rund um die Welt den Äther. Wie ein riesiger Staubsauger sammelt sie alle elektronischen Signale, um diese dann zeitnahe mit Supercomputern und Tausenden von Analysten auf nachrichtendienstlich verwertbares Material zu durchforsten.
Die koordinierte Durchführung des Hamas-Großangriffs hat zweifellos einer umfangreichen Vorbereitung bedurft, die ohne zahlreiche elektronische Kommunikation zwischen den Kommandozentren und den einzelnen Hamas-Kampfgruppen nicht möglich gewesen wäre. Selbst wenn die Nachrichten alle verschlüsselt gewesen wären, hätten ein plötzlicher Anstieg und eine Häufung derartiger verschlüsselter Nachrichten in den Tagen vor dem Angriff einen Nachrichtendienst wie den Mossad oder die NSA in Alarmzustand versetzt. Das wiederum hätte eine allgemeine Warnmeldung an die israelische Zivilbevölkerung und für die Alarmbereitschaft des israelischen Militärs zur Folge gehabt. Aber nichts Derartiges ist geschehen. So konnte die Hamas den Moment der Überraschung perfekt nutzen. Mehr …

Blinken: Hamas-Angriff auf Israel ist wie "zehnmal 9/11". US-Außenminister Antony Blinken hat am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Tel Aviv die jüngsten Angriffe der Hamas auf Israel mit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA verglichen. Seinen Berechnungen zufolge waren die Angriffe vom vergangenen Samstag, bezogen auf die israelische Bevölkerung, zehnmal größer als der 9/11. Mehr …

US-Kongressabgeordneter: "Wir wissen, dass Ägypten die Israelis drei Tage zuvor gewarnt hatte". Ein republikanischer Abgeordneter hat am Mittwoch Behauptungen Glauben geschenkt, wonach Ägypten Israel drei Tage zuvor vor einem Anschlag der Hamas gewarnt habe. Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses, Michael McCaul, sprach am Mittwoch nach einer geschlossenen Sitzung der Sicherheitsbehörden zum Konflikt zwischen Israel und der Hamas mit Reportern und räumte ein, dass eine solche Lücke im israelischen Geheimdienst schwer vorstellbar sei. Mehr …

"Schöpfung Israels"? – Eine kurze Geschichte der Hamas. Die Massivität des Angriffs der Hamas hat viele Beobachter überrascht. Israel war darauf nicht vorbereitet, so heißt es. Dennoch kann der Angriff selbst nicht wirklich überraschen – denn schließlich heißt es in den Grundsätzen der Hamas eindeutig, dass ihr Ziel die Zerstörung Israels ist. Der Gaza-Streifen war bis 1967 unter ägyptischer Kontrolle. Die Hamas in ihrer heutigen Form gab es zu dieser Zeit noch nicht. Heute ist darüber hinaus in Vergessenheit geraten, dass Israel den Aufstieg der Hamas mit befördert hatte. Video und mehr …

12.10.2023: Israel & Palästina Konflikt – Alles was Sie wissen sollten. In dieser Folge von Die Quelle sprechen wir mit dem unabhängigen Journalisten, Autor und Wirtschaftswissenschaftler Dr. Shir Hever über den aktuellen Konflikt zwischen Israel und Palästina und wie er entstanden ist. Anschließend untersuchen wir die Rolle der jahrzehntelangen israelischen Besatzung und Apartheid und ob sie mit der aktuellen Eskalation der Gewalt zusammenhängt. Wir bewerten die Rolle der westlichen Medien vor dem Ausbruch des Konflikts und fragen, ob sie mit der gleichen Häufigkeit und Qualität berichtet haben wie jetzt, als Israel Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Palästinensern beging. Wir sprechen auch über das Völkerrecht, auf das sich westliche Politiker berufen, wenn es z.B. um die Ukraine geht, und darüber, ob derselbe Standard für Palästina gilt, wo Israel seit 1967 nicht nur als Besatzungsmacht agiert, sondern auch weiterhin die lokale Bevölkerung von ihrem Land vertreibt, um darauf neue Siedlungen zu bauen. Schließlich diskutieren wir, welchen Ansatz die internationale Gemeinschaft heute verfolgen kann, um einen dauerhaften und nachhaltigen Frieden zwischen Israel und Palästina zu erreichen. Video und mehr …

Israelischer Krisenherd – ein lokales Scharmützel? Oder der Beginn eines großen globalen Schwarzen Schwans? Der Ausbruch in Israel hat viele von uns unvorbereitet getroffen. Aber in gewisser Weise war es eine seit Langem erwartete Eskalation an einem Krisenherd, die die Auflösung des Ukraine-Konflikts einleiten sollte, indem sie ihm die Wärme entzieht.
Es kursieren viele Berichte über all die Dinge, die an dem Hamas-Angriff “daneben” zu sein scheinen, daher werde ich hier nicht jeden einzelnen Punkt aufzählen, da die meisten von Ihnen sie wahrscheinlich schon an mehreren Stellen gelesen haben; Dinge wie die sehr unplausible Durchbrechung der israelischen High-Tech-Tore und Verteidigungsanlagen, das beispiellose Versagen von Mossad und Shin Bet, Netanjahus unheimliche Beschwörung von “Pearl Harbor”, die sehr aufschlussreich ist, wenn man bedenkt, dass Pearl Harbor auch ein Angriff unter falscher Flagge war, um die USA in den 2. USA in den Zweiten Weltkrieg zu ziehen.
Erinnern wir uns daran, dass die Hamas teilweise oder ganz von Israel gegründet wurde – eine Tatsache, die von mehreren hochrangigen israelischen Beamten zugegeben wurde – um ein Gegengewicht zur PLO, der damals dominierenden politischen Gruppe, zu schaffen. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass eine von Israel und westlichen Geheimdiensten geschaffene Gruppe möglicherweise immer noch unter deren Kontrolle steht oder zumindest so weit infiltriert ist, dass sie dazu “gesteuert” wird, bestimmte benötigte Falschmeldungen zu erstellen, die Israel als Ganzes zugute kommen könnten. Dies wird durch neue Beweise untermauert, dass die Hamas von der Ukraine gelieferte Waffen verwendet hat, was auf eine Standard-Waffenpipeline des westlichen Geheimdienstes wie bei den Contras und anderen hinweist. Der wichtigste Grundsatz, nach dem ich arbeite, ist, dass fast kein globales Ereignis rein zufällig eintritt, vor allem, wenn es in einem bestimmten geopolitischen Bereich stattfindet. Und der Nahe Osten ist sicherlich in vielerlei Hinsicht mit Russland, dem Ukraine-Krieg und der Multipolarität im Allgemeinen verbunden.
Gehen wir einige der möglichen Gründe durch, die einen solchen Konflikt ausgerechnet jetzt entfachen könnten. Als logische Folge des allgemeinen Grundsatzes, dass in der Welt der Großmachtpolitik nichts zufällig geschieht, müssen wir uns vor Augen halten, dass alles, was geschieht, in der Regel mit der führenden Groß- oder Supermacht zusammenhängt oder ein Nebenprodukt davon ist – sei es direkt oder indirekt; sehr wenig kann in ihrem Einflussbereich geschehen, ohne dass sie in einer Form grünes Licht gibt. In diesem Fall beziehen wir uns auf die USA, den obersten Hegemon der Welt. Die USA sind jedoch nicht mehr das einzige große Kind im Block, und so werden wir uns die möglichen Gründe ansehen, die beide Seiten für das Aufflammen dieses Konflikts haben könnten.
Welche möglichen Gründe könnten die USA also haben, um den Nahen Osten zu entflammen? Wir wissen, dass in letzter Zeit große Schritte in Richtung Multipolarität und Zerfall des atlantischen Weltreichs unternommen wurden. Parallel dazu bewegte sich Israel auf eine ernsthafte Normalisierung mit Saudi-Arabien zu, die jetzt von Insidern als “auf unbestimmte Zeit aufgeschoben” beschrieben wird, weil KSA von Israel verschiedene Zugeständnisse gegenüber den Palästinensern verlangte – was jetzt ein totes Thema ist. In vielerlei Hinsicht sind solche Versöhnungen, Annäherungen, Normalisierungen usw. gefährliche Entwicklungen für den Hegemon. Krieg und Konflikte sind die wirksamsten Mittel, um Ereignisse zu kontrollieren und günstige Bedingungen für die Vorherrschaft zu schaffen, die es ermöglichen, eine Spaltung herbeizuführen, unnachgiebige Länder zu schwächen, ihre Führer zu stürzen, usw.
Zunächst müssen wir uns daran erinnern, dass Benjamin Netanjahu selbst mit einer zunehmenden Unbeliebtheit im eigenen Land konfrontiert war, wobei es lange Zeit Gerüchte gab, dass sogar der Mossad dabei half, Proteste gegen ihn zu inszenieren (was durch die Pentagon-Leaks Anfang dieses Jahres aufgedeckt wurde). Eine der gängigsten Methoden eines “starken Mannes”, um seine Stärke zu behaupten, Unterstützung zurückzugewinnen und seine Macht zu konsolidieren, ist das Schüren von Konflikten, die dazu genutzt werden können, “Notstands”-Einschränkungen für Gegner, Unterdrückung politischer Äußerungen usw. zu schaffen. Dies ist offensichtlich eine weitverbreitete Taktik – zuletzt von Zelensky – und bedarf keiner großen Erklärung. Man kann sich leicht vorstellen, wie ein umkämpfter Netanjahu versuchen würde, einen Konflikt zu schüren, um den Patriotismus umzulenken und sich mit “Ruhm” zu bekränzen, indem er die Hamas ein für alle Mal vernichtet, was seine Macht und sein Vermächtnis für alle Zeiten sichern würde. Mehr …

Chris Hedges: Die Palästinenser sprechen die Sprache der Gewalt, die Israel ihnen beigebracht hat. Washington DC – (Scheerpost) – Der wahllose Beschuss von Israelis durch die Hamas und andere palästinensische Widerstandsorganisationen, die Entführung von Zivilisten, der Raketenbeschuss Israels, Drohnenangriffe auf eine Vielzahl von Zielen, von Panzern bis hin zu automatischen Maschinengewehrnestern, sind die vertraute Sprache der israelischen Besatzer. Israel spricht diese blutgetränkte Sprache der Gewalt gegenüber den Palästinensern, seit zionistische Milizen mehr als 78 Prozent des historischen Palästinas erobert, rund 530 palästinensische Dörfer und Städte zerstört und etwa 15.000 Palästinenser in mehr als 70 Massakern getötet haben. Etwa 750 000 Palästinenser wurden zwischen 1947 und 1949 ethnisch gesäubert, um 1948 den Staat Israel zu gründen.
Israels Antwort auf diese bewaffneten Übergriffe wird ein völkermörderischer Angriff auf Gaza sein. Israel wird für jeden getöteten Israeli Dutzende von Palästinensern töten. Seit dem Beginn der „Operation Al-Aqsa-Flut“ am Samstagmorgen, bei der 700 Israelis starben, sind bereits Hunderte von Palästinensern bei israelischen Luftangriffen ums Leben gekommen. Premierminister Netanjahu warnte die Palästinenser im Gazastreifen am Sonntag, sie sollten „jetzt gehen“, weil Israel „alle Verstecke der Hamas in Schutt und Asche legen“ werde. Aber wohin sollen die Palästinenser in Gaza gehen? Israel und Ägypten blockieren die Landgrenzen. Es gibt keinen Ausgang auf dem Luft- oder Seeweg, die von Israel kontrolliert werden.
Die kollektive Vergeltung gegen Unschuldige ist eine bekannte Taktik der Kolonialherren. Wir haben sie gegen die amerikanischen Ureinwohner und später auf den Philippinen und in Vietnam angewandt. Die Deutschen setzten sie gegen die Herero und Namaqua in Namibia ein. Die Briten in Kenia und Malaya. Die Nazis setzten es in den von ihnen besetzten Gebieten in der Sowjetunion, Ost- und Mitteleuropa ein. Israel folgt dem gleichen Schema. Tod für Tod. Gräueltaten für Gräueltaten. Aber es ist immer der Besatzer, der diesen makabren Tanz initiiert und Leichenberge gegen noch höhere Leichenberge tauscht.
Es geht nicht darum, die Kriegsverbrechen der einen oder anderen Seite zu verteidigen. Es geht auch nicht darum, sich über die Angriffe zu freuen. Ich habe in den israelisch besetzten Gebieten, wo ich sieben Jahre lang über den Konflikt berichtete, genug Gewalt gesehen, um sie zu verabscheuen. Aber dies ist das bekannte Ende aller siedlungskolonialen Projekte. Regime, die durch Gewalt eingeführt und aufrechterhalten werden, erzeugen Gewalt. Der haitianische Befreiungskrieg. Die Mau Mau in Kenia. Der Afrikanische Nationalkongress in Südafrika. Diese Aufstände sind nicht immer erfolgreich, aber sie folgen bekannten Mustern. Die Palästinenser haben wie alle kolonisierten Völker nach dem Völkerrecht ein Recht auf bewaffneten Widerstand. Mehr …

Norman Finkelstein: Gaza ist ein Konzentrationslager. In einem Interview in der Jimmy Dore Show spricht der US-amerikanische Politikwissenschaftler Norman Finkelstein über Fakten und Hintergründe der Gewalteskalation im Nahen Osten. Mit der sachlichen Schärfe, die ihm seine Erfahrung in der Erforschung des Nahost-Konflikts und seine Familiengeschichte verleiht, legt er einige wesentliche, aber von den Mainstream-Medien vernachlässigte Hintergründe dar, die Israel und die Palästinenser in diesen jüngsten Teil des Konflikts geführt haben.
Dabei erzählt er knapp, aber wirkungsvoll die Entstehungsgeschichte des Gazastreifens, nämlich die Geschichte einer Belagerung durch Israel, die mit dem palästinensisch-arabischen Konflikt von 1948 begann und durch den demokratischen Sieg der Palästinenserorganisation Hamas im Jahr 2006 noch verschärft wurde. Um die politische Tragweite zu verdeutlichen, verwies Finklestein auf die Dimensionen des Gaza-Streifens, der mit rund 325 Quadratkilometern – weniger als die Hälfte der Fläche Hamburgs – dichter besiedelt sei als Tokio. Dort leben etwa 2 Millionen Menschen, mehr als die Hälfte davon Kinder.
"Wann immer man also von den teuflischen Plänen Israels hört, sollte man daran denken, dass eine Million oder mehr Kinder das Ziel dieser Pläne sind", gibt Finkelstein zu bedenken. In dieser Lage der Verzweiflung und Entbehrung sollte die Eskalation der letzten Tage nicht überraschen, meint er. "Ist es wirklich ein Schock, dass die Menschen in Gaza, von denen die meisten – denken wir daran – in diesem Konzentrationslager geboren wurden, vor ein paar Tagen etwas Verzweifeltes getan haben, um aus diesem Konzentrationslager auszubrechen?" Mehr …

Israel – woher kommen die Waffen? Hamas hat Israel mit tausenden Raketen angegriffen. Diesmal nicht mit einfachen Eisenrohren, die mit Schwarzpulver gefüllt waren. Es sind Raketen mit Reichweiten über Tel Aviv hinaus und mit einem Sprengkopf. Und Drohnen. Die Hamas kann derartige Kriegsgeräte nicht selbst herstellen. Zu behaupten, der Iran hätte die geliefert, ist zu billig.
Es ist nicht falsch, den Gaza-Streifen als das größte Konzentrationslager zu bezeichnen. Etwa zwei Millionen Menschen leben auf diesem kleinen Raum und der ist von Mauern umzäunt. Israel hat die vollständige Kontrolle über das Gebiet und über alles, was hineinkommt oder heraus darf. Wie weit das geht wird jetzt deutlich, weil Israel in der Lage ist, den Palästinensern Wasser, Lebensmittel und Strom abzuschalten. Selbst die UN spricht hierzu von einem Verstoß gegen die Menschenrechte, was aber Israel nicht interessiert. Wie war es da möglich, Waffen in dieser Menge nach Gaza zu bringen?
Der gesamte Vorgang um den Gaza-Streifen ist gespickt mit offenen Fragen. Wieso konnte der Mossad mit dem Angriff überrascht werden? Wie konnte die Hamas die Absperrungen um Gaza überwinden? Warum hat es so lange gedauert, bis die Armee den angegriffenen Siedlungen Entsatz bringen konnte. Warum hat der „Iron Dome“ versagt? Die letzte Frage ist leicht zu beantworten. Selbst die beste Luftabwehr kann einen Hagel von tausenden Geschossen nicht abfangen und damit sind wir zurück bei der Frage, wie diese Geschosse nach Gaza gekommen sind. Selbstverständlich wurde sofort der Iran verantwortlich gemacht, aber dieser Vorwurf ist ebenso schnell wieder verschwunden. Es geht nämlich nicht nur um Raketen, sondern auch um Waffen, mit denen Panzer zerstört werden können und damit sind wir bei der Ukraine.
Hat die Hamas Waffen aus der Ukraine erhalten? Schon seit mehr als einem Jahr wird vor allem aus den USA angemahnt, Kiew müsse nachweisen, wohin all die Waffen verbracht worden sind, die die NATO an Kiew geliefert hat. Hohe Kiewer Militärs sind entlassen worden, unter der Anklage, sich an den Waffenlieferungen bereichert zu haben. Seit dreißig Jahren ist bekannt, dass Kiew Waffen an jeden Verkauft, der genügend bezahlen kann. Besonders in Afrika. Nicht nur Russland hat davor gewarnt, dass NATO-Waffen überall auf den Schwarzmärkten aufgetaucht sind. Wieviele davon sind im Gaza-Streifen gelandet? Aber auch hier steht die Frage im Raum, wie diese Waffen unbemerkt dort eingeschleust werden konnten. In diesem Sinn muss die Frage erlaubt sein, ob Israel selbst dafür gesorgt hat, dass diese Eskalation stattfinden kann. Mehr …

11.10.2023:  Putin äußert sich zu Nahost-Konflikt und weist auf historische Ursachen hin. Wladimir Putin hat die Eskalation zwischen Israel und Palästina kommentiert. Er erinnerte daran, dass bei der Gründung Israels auch von einem souveränen Palästina die Rede gewesen sei, das aber nicht verwirklicht worden sei. Auch die Rolle der USA wurde von dem Staatschef angesprochen. Auf der Plenarsitzung der Russischen Energiewoche ist der russische Präsident Wladimir Putin auf die Eskalation des Konflikts im Nahen Osten eingegangen.
Er erinnerte an die Ursachen der Konfrontation, konkret daran, dass bei der Gründung des Staates Israel in der Vergangenheit auch von der Schaffung eines souveränen Palästinas die Rede gewesen sei, das aber nie verwirklicht wurde. Der Staatschef stellte fest: "Israel wurde, wie wir wissen, geschaffen, aber Palästina als unabhängiger und souveräner Staat wurde nicht geschaffen." Überdies, so der hochrangige Politiker, "sind einige der Gebiete, die die Palästinenser als Teil des ursprünglichen palästinensischen Landes betrachten und immer betrachtet haben, von Israel zu verschiedenen Zeiten und auf verschiedene Weise besetzt worden" – meist mit militärischer Gewalt.
Wladimir Putin wies vor diesem Hintergrund darauf hin, das Palästinenserproblem sei im Herzen eines jeden Menschen in der Nahostregion, "im Herzen eines jeden, der sich zum Islam bekennt". Der hochrangige Politiker weiter: "Es wird von allen, nicht nur jetzt, sondern seit Jahrzehnten, als Ausdruck von Ungerechtigkeit wahrgenommen, die in einem unglaublichen Ausmaß betrieben wird." Außerdem warf Putin den USA vor, die Mechanismen der Beilegung des Konflikts vernachlässigt zu haben. Das Staatsoberhaupt unterstrich: "Sie haben diese Mechanismen nicht genutzt und sich in den letzten Jahren darauf verlassen, die materiellen Bedürfnisse der Bevölkerung in den palästinensischen Gebieten zu befriedigen."
Putin zufolge habe Washington versucht, "die Lösung grundlegender politischer Probleme durch Almosen zu ersetzen". Es sei zwar wichtig, die sozialwirtschaftlichen Probleme der Menschen mit niedrigem Lebensstandard zu lösen, aber Russland habe immer betont, dass dies nicht genug sei. Die wichtigste Aufgabe sei die Schaffung eines souveränen palästinensischen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Der Präsident fügte hinzu: "Abgesehen davon haben die Siedlungspolitik und eine Reihe anderer Komponenten letztlich zu einer solchen Explosion der Gewalt geführt."
Nun könnte die Zuspitzung des palästinensisch-israelischen Konflikts schlimme Folgen nach sich ziehen. Putin sagte weiter: "Wenn Männer beschlossen haben, untereinander zu kämpfen, dann sollen sie auch untereinander kämpfen. Lasst Frauen und Kinder in Ruhe. Das gilt für beide Seiten." Man sollte sich jetzt um eine Beruhigung der Lage bemühen, denn die Ausweitung der Konfliktzone könnte zu schwerwiegenden Folgen führen, auch im Energiesektor, schloss Putin. Mehr …

Updates zur Eskalation in Nahost: Gaza hat Lebensmittel- und Wasservorräte nur für 12 Tage. Die Bilder und Videos aus dem Grenzgebiet des Gazastreifens und Israel schockieren die Welt. Jahrzehntelange Unterdrückung der Palästinenser explodiert in einer ausufernden und nicht zu kontrollierenden Gewalteskalation. Medien berichten über Verschleppungen von Israelis und Pogromstimmung auf den Straßen. Mehr …

10.10.2023: Paradigmenwechsel in Palästina. Der unerwartet eingetretene blutige Konflikt begann im geografischen Palästina vor 75 Jahren und hat seitdem immer wieder zu tödlichen Ungerechtigkeiten geführt. Vom Standpunkt des Völkerrechts aus haben die Palästinenser das Recht und die Pflicht, sich der israelischen Besatzung zu widersetzen, so wie die Israelis das Recht und die Pflicht haben, auf den Angriff, den sie erleiden, zu reagieren. Es liegt in der Verantwortung aller, zur Lösung der Ungerechtigkeiten beizutragen, die beide Gruppen erlitten haben, was nicht bedeutet, die grausame Rache einiger von ihnen zu unterstützen.
Darüber hinaus darf die Unterstützung, die dem palästinensischen und dem israelischen Volk gewährt werden kann, nicht zu einer Amnestie ihrer jeweiligen Führer für die von ihnen begangenen Verbrechen oder für die Großmächte, die sie manipuliert haben, führen. Mehr …

„Zufällig“ Leichen entdeckt. Israel als Totengräber der Palästinenser. Schon die Überschrift der Tagesschau ist grauenhaft. Grauenhaft der unbekannten Toten wegen, aber auch wegen des blinden Journalismus der Tagesschau, die einfach nur die PR-Meldung der israelischen Armee weitergibt: „Die israelische Armee hat eigenen Angaben zufolge etwa 1.500 Leichen der Terrormiliz Hamas in Israel entdeckt.“ Es ist jene Armee, die seit Jahr und Tag die Palästinenser terrorisiert, es ist jene Armee, die auf Steine werfende Kinder schießt, es ist jene Armee, die für ihre Brutalität bei der Räumung von Palästinenserhäusern bekannt ist. Diese Armee soll zufällig über 1.500 Leichen gestolpert sein?
Vertreibung der Palästinenser. Seit dem Beginn der Vertreibung der Palästinenser 1948 aus ihren angestammten Gebieten, seit dem Todesmarsch von Lydda, als die israelische Armee etwa 70.000 palästinensische Araber aus dem eigenen Land warf, müssen 4,4 Millionen Menschen in überfüllten Flüchtlingslagern unter schwierigsten Bedingen leben. Und seit dieser Zeit werden die Menschen, die sich gegen ihre Unterdrückung wehren, in Verdrehung der Tatsachen „Terroristen“ genannt. "Deutschland sollte sich bereit erklären, auch Militärhilfe zu leisten, wenn Israel denn fragt", sagt der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid. Das ist der Grundton offizieller deutscher Reaktionen. Man ist am Leid der Palästinenser nicht interessiert. Man erwägt tatsächlich „Militärhilfe“. Der CDU-Politiker Jens „Corona“ Spahn will sogar rigoros gegen muslimische Verbände vorgehen, die sich nicht oder „nicht deutlich genug vom Terror der Hamas distanzierten“.
Deutsche Staatsräson? Die sogenannte „Staatsräson“, eine Erfindung der vormaligen Kanzlerin Merkel, schaffte es sogar in den Koalitionsvertrag. Merkel hatte 2008 zum 60. Geburtstag des Staates Israel im israelischen Parlament versprochen: "Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson meines Landes: Die Sicherheit Israels ist für mich als Bundeskanzlerin niemals verhandelbar.“ Welchem Staat wird bis heute ein deutsches Sicherheitsversprechen gegeben? Einem Staat, der sich sein Territorium widerrechtlich angeeignet hat, einem Staat, der bis heute der unsinkbare Flugzeugträger der USA in diesem geostrategischen Raum ist. Spätestens seit dem Suez-Krieg ist Israel der drohende Knüppel der alten Kolonialmächte und der USA gegen die arabischen Staaten.
Nazi-Verbrechen rechtfertigen keine neuen Verbrechen. Dass nach den deutschen Morden an den europäischen Juden die Deutschen eine besondere Wachsamkeit gegenüber antisemitischen Tendenzen im eigenen Land haben, versteht sich. Aber weder Israel noch Palästina sind deutsche Länder. Und das Nazi-Verbrechen rechtfertigt kein neues Verbrechen an einem anderen Volk. Vor allem gibt es keine Rechtfertigung für „Militärhilfe“, wie sie aus dem Ukraine-Krieg sattsam bekannt ist. Wer eine solche „Hilfe“ auch nur erwägt, macht sich zum Agenten der Rüstungsindustrie und der USA, die ihre strategischen Interessen – ob im Nahen Osten oder in der Ukraine – gern auch militärisch durchsetzen wollen. Mehr …

Paradigmenwechsel in Palästina. Der unerwartet eingetretene blutige Konflikt begann im geografischen Palästina vor 75 Jahren und hat seitdem immer wieder zu tödlichen Ungerechtigkeiten geführt. Vom Standpunkt des Völkerrechts aus haben die Palästinenser das Recht und die Pflicht, sich der israelischen Besatzung zu widersetzen, so wie die Israelis das Recht und die Pflicht haben, auf den Angriff, den sie erleiden, zu reagieren. Es liegt in der Verantwortung aller, zur Lösung der Ungerechtigkeiten beizutragen, die beide Gruppen erlitten haben, was nicht bedeutet, die grausame Rache einiger von ihnen zu unterstützen.
Der Nahe Osten ist eine instabile Region, in der viele Gruppen gegeneinander ums Überleben kämpfen. Der Einfachheit halber betrachten wir im Westen die Bevölkerung als Juden, Christen und Muslime, aber die Realität ist viel komplizierter. Jede Religion selbst besteht aus einer Vielzahl von Konfessionen. In Europa und im Maghreb zum Beispiel wissen wir, dass die Christen in katholische Kirchen, orthodoxe Kirchen und protestantische Kirchen gespalten sind, aber im Nahen Osten gibt es Dutzende und Dutzende verschiedener Kirchen. Dasselbe gilt für die jüdische und die muslimische Religion.
Darüber hinaus darf die Unterstützung, die dem palästinensischen und dem israelischen Volk gewährt werden kann, nicht zu einer Amnestie ihrer jeweiligen Führer für die von ihnen begangenen Verbrechen oder für die Großmächte, die sie manipuliert haben, führen.
Unabhängig von den vielen Quellen, auf die wir uns beziehen können, müssen wir schließlich diejenigen, die ihre unmittelbaren materiellen Interessen verteidigen, von denjenigen unterscheiden, die ihr Vaterland verteidigen, und denjenigen, die Prinzipien verteidigen. Die Dinge werden jedoch durch Gruppen kompliziert, die nicht religiös, sondern theokratisch sind. Letztere stehen nicht für irgendein höheres Prinzip, sondern benutzen religiöse Sprache um zu siegen.
Nachdem diese Vorbereitungen, kommen wir zu den Fakten. Die Hamas hat Israel am 7. Oktober 2023 um 6 Uhr morgens angegriffen, am 50. Jahrestag des "Oktoberkriegs 73", der im Westen als israelischer "Jom-Kippur-Krieg" bekannt ist. Damals hatten Ägypten und Syrien Überraschungsangriffe auf Israel durchgeführt, um den Palästinensern zu helfen. Aber Tel Aviv, von Amman informiert und von Washington unterstützt, hatte die arabischen Armeen vernichtet. Anwar Sadat hatte sein Volk verraten, während Syrien dabei den Golan verloren hat.
Die derzeitige Operation kombiniert sowohl einen Raketenhagel, der den israelischen Iron Dome an seine Auslastungsgrenze bringen soll, als auch 22 Bodenangriffe auf israelisches Territorium. Zum ersten Mal in Palästina richtete sich der Raketenbeschuss gegen israelische Kommandozentralen, um die Aktionen der Kommandos zu erleichtern. Letztere sollen offiziell Geiseln nehmen, um mit den 1256 palästinensischen Gefangenen in israelischen Hochsicherheitsgefängnissen über ihren Austausch verhandeln zu können. Die Infiltrationen erfolgten zu Lande, zu Wasser und in der Luft (mit Ultraleichtflugzeugen).
Die Vorbereitung dieser Operation, die Beschaffung von Informationen, die Ausbildung von etwa tausend Kommandos und die Lieferung der Waffen erforderten Monate, wenn nicht Jahre Arbeit. Dennoch haben wir, geblendet von unserer Überzeugung der Überlegenheit, die Vorbereitung nicht bemerkt. Entworfen wurde die Operation von Mohammad Daif, dem operativen Chef der Hamas, der vor zwei Jahren vom Radar verschwunden war und neben Hamas-Sprecher Abu Obaida wieder auftauchte. Mehr …

Netanjahu bildet Notstandsregierung. Vor dem Hintergrund der Eskalation im Gazastreifen hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Bildung einer Notstandsregierung bekannt gegeben. Die Entscheidung wurde von allen Koalitionsparteien unterstützt. Wahrscheinlich schließt sich die Opposition der Initiative in Kürze an. Mehr …

09.10.2023: PAUKENSCHLAG – Wütende IDF-Soldatin entlarvt den Angriff auf Israel als FALSE FLAG. Eine ehemalige Soldatin der israelischen Streitkräfte äussert sich per Video zum unmög-lichen Durchbruch der israelischen Grenze durch palästinensische Truppen. Erinnern wir uns daran, dass der Durchbruch am Tag zuvor erfolgte, als sich mehrere hundert, bewaffneter Angehörige der Hamas nicht nur der Grenze näherten, sondern in aller Ruhe sämtliche Verteidigungslinien überwanden und mehrere Siedlungen in Israel besetzten, darunter Verwaltungseinrichtungen in den Städten Sderot und Aschkelon.
Die IDF-Reserve-Sergeant (angegebener Name – Elena), die nahe der Grenze zum Gazastreifen diente, bestätigt, dass es keine Chance gibt, sich unbemerkt der Grenze zu nähern. Das folgende Zitat  ist ein wahrer Augenöffner: (siehe nachfolgendes Video). Wir schauten 4 Stunden lang auf den Monitor und sahen alles, was dort passierte. Es war unmöglich, überhaupt wegzuschauen. Und es sind 400 davon. Hören Sie, ich wurde nachts geweckt, als eine Taube bemerkt wurde, als sich ein Storch dem Zaun näherte, schon fast als eine Kakerlake unter dem Zaun hindurchlief. Und hier stellt sich heraus, dass sie mit Hilfe von Traktoren alles in aller Ruhe gemeistert haben? Und es stellt sich heraus, dass keiner der 400 Leute bemerkt wurde? Ja, ich sage Ihnen: Nicht einmal eine Taube könnte unbemerkt zum Zaun fliegen.  Video und mehr …

"Wir sind völlig schockiert" - Was die Menschen in Gaza über Israels Vergeltungsmaßnahmen sagen. Ein Anwohner sagt, dass durch die israelischen Angriffe keine Straße ohne Schäden blieb. Beide Seiten müssten tief durchatmen und sich zu Gesprächen zusammensetzen, Gefangene austauschen und eine Einigung erzielen. Doch da die Kämpfe weitergehen und Israel offiziell den Krieg erklärt hat, scheint diese Möglichkeit derzeit nicht in Sicht zu sein. Mehr …

"Das ist Israels 11. September – Keine Versöhnung": Israelischer UN-Botschafter. Die aktuellen Ereignisse in Israel und im Gaza-Streifen standen auf der Tagesordnung einer geschlossenen Sitzung des UN-Sicherheitsrates.
Nach der Sitzung wurde keine offizielle Erklärung veröffentlicht. Der Ständige Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen bat in einer Rede um Unterstützung für sein Land und bemühte dabei eine scharfe Rhetorik. Weiterhin eskaliert die Lage – mehr zu den neusten Geschehnissen des Konfliktes im Videobeitrag. Video und mehr …

Israel ist seit 75 Jahren von Feinden umzingelt. Wie die Juden ihren eigenen Staat gründeten und warum er seitdem angefeindet wird. Vor 75 Jahren rief David Ben Gurion den ersten jüdischen Staat aus. Zuvor hatte die Weltgemeinschaft die Teilung Palästinas beschlossen. Wie kam es dazu? Welche Folgen hatte der Beschluss? Und: Ist der Konflikt zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn jemals lösbar?
Berlin. Mit der Geburt Israels beginnt der Krieg an der südöstlichen Küste des Mittelmeers. Als der spätere und erste Ministerpräsident David Ben Gurion am 14. Mai 1948 um 16 Uhr die Unabhängigkeitserklärung Israels vor 250 geladenen Gästen verliest, dauert es nur wenige Stunden, bis Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, der Libanon, der Irak und Syrien dem jungen Staat den Krieg erklären – kurz nach Mitternacht. Noch am 15. Mai 1948 erkennen die USA als erstes Land Israel an, am 18. Mai folgt die Sowjetunion, die als erstes Land auch diplomatische Beziehungen zum jüdischen Staat aufnimmt. Das Wettrennen um wirtschaftlichen und politischen Einfluss im Nahen Osten ist um einen Akteur reicher.
Wenn die Israelis am 26. April, der dieses Jahr nach jüdischem Kalender den Unabhängigkeitstag zum 75. Mal verzeichnet, ihre Unabhängigkeit feiern, sind die meisten Probleme, die die Teilung Palästinas nach dem letzten Weltkrieg aufwarf, weiterhin ungelöst. Israel von Beginn an von Feinden umzingelt. Mehr …

Archivmeldung vom 01.10.2015: Palästinenserpräsident Abbas kündigt Oslo-Abkommen und damit den Oslo-Friedensprozess auf. Der Palästinenserpräsident gibt Israel die Schuld am Scheitern des Friedensprozesses. Ob die Selbstverwaltung damit Geschichte ist, war zunächst unklar.
New York. Am Mittwoch um die Mittagszeit feierte Mahmud Abbas einen kleinen Sieg in seinem Kampf um die internationale Anerkennung Palästinas. In einer feierlichen Zeremonie wurde die palästinensische Flagge neben jenen der 193 UN-Mitgliedstaaten vor dem Hauptgebäude der Vereinten Nationen in New York hochgezogen. Trotz Regenwetters kamen so viele Diplomaten und Funktionäre, dass die Menge um den Pfeiler erst zurückgedrängt werden musste, bevor die Flagge gehisst werden konnte. Zwar ist die Palästinenserbehörde kein Vollmitglied der UNO. Aber die Einstufung als „Beobachterstaat“ vor drei Jahren galt als staatliche Quasi-Anerkennung. Deshalb darf bei den Vereinten Nationen jetzt die Flagge wehen.
Unmittelbar vor der Zeremonie hatte der Palästinenserpräsident, wie vorab von seiner Umgebung angekündigt, eine Bombe platzen lassen, die freilich gar nicht nach einem Sieg klang. In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung erklärte Abbas, die Palästinenser wollten sich nicht mehr an den 1993 in Oslo vereinbarten Friedensprozess halten. Solange Israel die Einigung ständig verletzte, würden die Palästinenser nicht die einzigen sein, die das Abkommen noch einhielten, erklärte er vor Delegierten in dem nur spärlich besetzen Saal. „Unsere Geduld ist am Ende“, sagte er abschließend, abweichend vom Redemanuskript.
Die Palästinenser fühlten sich nicht weiter an das Abkommen gebunden, solange „Israel nicht die mit uns getroffenen Vereinbarungen umsetzt und sich weigert, den Bau von Siedlungen in den besetzen Gebieten zu stoppen und palästinensische Gefangene freizulassen“, erklärte Abbas. Der Oslo-Friedensprozess, der einen palästinensischen Staat und einen Frieden zwischen diesem und Israel zum Ziel hatte, gilt zwar schon lange als gescheitert. Trotzdem hat es immer die Hoffnung gegeben, diesen Prozess wieder aufnehmen zu können. Eine offizielle Abkehr von diesem Weg hat es bisher von keiner Seite gegeben. Die palästinensische Selbstverwaltung, der Abbas vorsteht, war erst durch das Abkommen gebildet worden.
Netanjahu forderte Gespräche. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der am Donnerstag Vormittag (Ortszeit) vor der Generalversammlung sprechen wird, reagierte umgehend und ließ über einen Sprecher erklären, das Abbas-Statement „ermutigt Aufwiegelungen und Unheil“ im Nahen Osten. Abbas solle „auf den Aufruf von Israels Premierminister reagieren, in direkte Verhandlungen mit Israel ohne Vorbedingungen einzugehen“.
Die unmittelbaren Konsequenzen von Abbas' Ankündigung sind noch unklar. Theoretisch könnten sie gravierend sein; fraglich ist, ob die Palästinenser ihre harte Linie durchziehen werden. Denn das Osloer Abkommen sah als ersten Schritt zu einer Zwei-Staaten-Lösung den Aufbau jener Autonomieverwaltung im Gazastreifen und im Westjordanland vor, deren Präsident Abbas ist. Wenn Abbas wirklich alle Teile des Abkommens tilgen möchte, dann würde das ein Ende der palästinensischen Selbstverwaltung bedeuten. Tatsächlich sagte Abbas, dass Israel „wieder seine Verantwortung als Besatzungsmacht übernehmen“ müsse. Mehr …

08.10.2023: Brisante Frage: Warum hat Israel 2020 Katar gebeten, die Hamas weiterhin zu finanzieren? Israel hat soeben den Kriegszustand erklärt, nachdem mörderische Angriffe aus dem Gazastreifen verübt wurden. Nun stellt sich die Frage, wer die Hamas finanziert. Ein aufschlussreicher Artikel, der 2020 auf Haaretz erschienen ist, verschafft Klarheit. In einem Interview mit dem israelischen Sender Channel 12 News enthüllte der ehemalige israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman Einzelheiten über einen geheimen Besuch von Mossad-Chef Yossi Cohen und dem Chef des Südkommandos des israelischen Militärs, Herzl Halevi, in Katar, um angeblich „die Katarer anzuflehen, weiterhin Geld in die Hamas zu stecken“.
Während des Live-Interviews drückte Liberman seine Wut über die israelische Regierung unter Benjamin Netanjahu aus, weil sie sich seiner Meinung nach „dem Terrorismus ergeben“ habe. Er fügte hinzu: „Sowohl die Ägypter als auch die Katarer waren wütend auf die Hamas und planten, alle Verbindungen zu ihr abzubrechen. Plötzlich trat Netanjahu als Befürworter der Hamas auf und übte Druck auf Ägypten und die Katarer aus, die finanzielle Unterstützung fortzusetzen.“
Das jordanische Online-Newsportal Al Bawaba stellte die offensichtliche Frage: „Warum hat Israel während eines geheimen Besuchs des Mossad in Doha Katar gebeten, die Hamas weiterhin zu finanzieren?“ Um diese Frage zu beantworten, müsste man aufklären, wozu die Gelder genau bestimmt waren. Offiziell ging es wohl um humanitäre Zwecke, aber wer nicht hinter dem Mond lebt, weiß genau, dass Terrorismus eigentlich immer unter einem Deckmantel finanziert wird.
Fazit: Wie bei allen Kriegen, geht es wohl auch bei diesem um eine übergeordnete Agenda, die rein gar nichts mit der lokalen Bevölkerung zu tun hat. Aus meiner Sicht sind Kriege für die Globalisten ein Mittel zum Zweck, um unbemerkt langfristige Ziele voranzutreiben. In diesem Fall könnte es tatsächlich in einen dritten Weltkrieg münden, der eine neue Weltordnung hervorrufen wird, in der China und die anderen BRICS-Staaten dominant sein werden. Quelle …

Schockierendes Video: In Israel verschlepptes Mädchen ist Deutsche. Die Bilder und Videos aus dem Grenzgebiet zwischen dem Gaza-Streifen und Israel sind zum Teil von schockierender Brutalität. Ein in den sozialen Medien kursierendes Video zeigte dabei den entblößten Körper einer jungen Frau auf einem Pickup-Truck. Nun stellt sich heraus, dass es sich dabei um eine Deutsche handelt.
Seit gestern Mittag kursiert in den sozialen Medien ein bestürzendes Video, dass lautstark wild gestikulierende Palästinenser zeigt, die auf einem schwarzen Pickup-Lieferwagen sitzend unter Gewaltanwendung eine Frau entführen. Es ist dabei nicht vollends ersichtlich, ob die junge Frau betäubt, schwer verletzt oder vielleicht sogar schon tot ist.
Nach anfänglichen Mutmaßungen, dass es sich um eine junge Israelin handelte, ist nun die bestätigte Realität, dass es sich um eine Deutsche handelt. Ausschlaggebend war die ersichtliche und auffällige Bein-Tätowierung, die durch Screenshots des Instagram-Profils des Opfers erkannt und verglichen wurde. Mehr

07.10.2023:  Erste Reaktionen auf die eskalierende Situation im Grenzgebiet Gazastreifen zu Israel. Seit den frühen Morgenstunden des 7. Oktober sind Tausende Raketen aus dem Gazastreifen kommend auf israelischem Boden gelandet. Der Nahost-Konflikt hat dadurch eine aktuell ausufernde Eskalationsstufe erreicht. Eine Zusammenfassung erster Reaktionen. Mehr …

Kommentar zum Krieg in Nahost: Wir alle sind Opfer derselben zerstörerischen Macht. Am Samstagmorgen hat die Hamas vom Gazastreifen aus einen blutigen Angriff auf Israel gestartet. Aufnahmen gefallener israelischer Soldaten wie auch getöteter Zivilisten erschüttern und empören die Welt. Oleg Jassinski mahnt in einem ersten Kommentar, niemals den Kontext zu vergessen. Mehr …

25.09.2023: Pfizer hat ausgeimpft: Israel stellt bei Covid auf Moderna-Impfstoff um. Wie bereits mehrfach erwähnt, war Israel die „Petrischale“ für die Reaktion der Welt auf die Covid-Pandemie. Zu Beginn der Pandemie verließen sich die Israelis bei ihrem Covid-Impfstoff auf Pfizer – so sehr, dass der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Albert Bourla, mit dem renommierten Genesis-Preis des Landes ausgezeichnet wurde. Doch in Israel gab es Probleme mit dem Pfizer-Impfstoff, und schon früh wies ein israelischer Arzt darauf hin, dass eine der Nebenwirkungen des Impfstoffs Herzmuskelentzündung sei, insbesondere bei jungen Männern. Pfizer ignorierte das Problem, bis der Arzt eine Studie im New England Journal of Medicine veröffentlichte. Doch schien Pfizer in dem Mittelmeerland seinen Glanz zu verlieren. Später schienen die Israelis ihren Deal mit dem Pharmariesen zu verschieben. Im Juli 2021 begann Israel, das eine der weltweit höchsten Impfraten hat, mit der Umstellung auf den Moderna-Impfstoff, als die Delta-Variante auf den Markt kam. Nun scheinen sich die Israelis von Pfizer zu lösen.
Moderna-Impfstoff kommt nach Israel. Vergangene Woche gab das israelische Gesundheitsministerium bekannt, dass die neuesten Moderna-Auffrischungsimpfungen gegen die neue XBB-Variante des Covid-Virus auf dem Weg in das Land im Nahen Osten sind. Die Auffrischungsimpfungen werden in Israel ankommen, weil die Zahl der Covid-Fälle im Sommer zugenommen hat. „Im Moment gibt es einen leichten Anstieg bei den Krankenhauspatienten [wegen COVID]. Die meisten von ihnen sind nur leicht erkrankt, aber die Zahl der schwer erkrankten Patienten ist leicht gestiegen und auch die Zahl der Todesfälle durch das Virus hat zugenommen“, heißt es in einer Erklärung des Gesundheitsministeriums. Die neuesten Daten auf der Website des Ministeriums stammen vom 18. September und zeigen, dass zu diesem Zeitpunkt 231 leicht erkrankte Covid-Patienten in Krankenhäusern lagen, 23 in einem mittelschweren und 53 in einem schweren Zustand. Zu den Todesfällen liegen keine Zahlen vor.
Wie viele Menschen im Land an Covid erkrankt sind, ist schwer zu sagen, da es keine Test-, Melde- oder Isolationspflicht mehr gibt. Allerdings hat das Gesundheitsministerium vor dem Feiertag Rosh Ha Shanah empfohlen, dass immungeschwächte Personen in großen Menschenansammlungen einen Mundschutz tragen sollten.
Fragen zur neuen Impfung von Moderna. In einer kürzlich durchgeführten Studie mit dem neuen Moderna-Impfstoff mit der Bezeichnung mRNA-1283, bei der mit SARS-CoV-2 infizierte Mäuse verwendet wurden, berichteten die Wissenschaftler über vergleichbare oder bessere Ergebnisse als mit dem derzeitigen Impfstoff mRNA-1273 (Spikevax). Interessant ist, dass die Argumente für die nächste Generation eine verbesserte Wirksamkeit, Breite und Stabilität beinhalten, während der Begriff Sicherheit von vornherein vermieden wird. TrialSite hat Moderna einige Fragen zu diesem neuen Impfstoff gestellt. Handelt es sich um den Impfstoff der „nächsten Generation“, der als mRNA-1283 bekannt ist, oder um den bestehenden Impfstoff, der aktualisiert wurde, um XBB.1.5 zu bekämpfen, was mRNA-1273 war? Verwirrend ist, dass Moderna in den kürzlich veröffentlichten Informationen für Investoren die Produktversion als mRNA-1283.815 bezeichnet.
Diese Version des neuen Moderna-Impfstoffs wurde von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassen, für Kinder unter 12 Jahren gilt jedoch weiterhin eine Notfallzulassung. In Israel wird der neue Impfstoff zunächst für Personen ab 12 Jahren und für immungeschwächte Personen zur Verfügung stehen. Sobald die israelische Versorgung mit dem Serum ausgebaut ist, wird es wie in Amerika für alle Personen ab sechs Monaten zur Verfügung stehen. Das Unternehmen behauptet, dass „der monovalente COVID-19-Impfstoff XBB.1.5 (mRNA-1283.815) von Moderna in der Lage ist, Schutz während der Herbstsaison 2023/2024 zu bieten“. Das Produkt der nächsten Generation wurde nicht entwickelt, um das gesamte Spike-Protein zu kodieren, sondern konzentrierte sich auf die RBD/NTD-Regionen. Wie TrialSite berichtet, ist die Architektur dieses Produkts jedoch noch unklar.
Das israelische Gesundheitsministerium erklärte außerdem, dass der neue Covid-Booster für schwangere Frauen zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft sicher sei. Das Ministerium forderte werdende Mütter auf, sich auch gegen andere Krankheiten wie Grippe und Keuchhusten impfen zu lassen, um ihre Gesundheit und die ihres Fötus zu schützen. Die Covid-Impfung wird auch stillenden Müttern und Frauen mit Kinderwunsch empfohlen. Mehr …

18.09.2023:  Israel legt offiziell Beschwerde gegen deutschen Botschafter Steffen Seibert ein. Weil der deutsche Botschafter in Israel, der ehemalige Regierungssprecher Steffen Seibert, eine Gerichtsverhandlung zur umstrittenen Justizreform besuchen will, beschwerte sich Israel offiziell in Berlin. Das werde als Einmischung in innere Angelegenheiten Israels gesehen.  Mehr …

Massendemonstrationen gegen Justizreform in Israel reißen nicht ab. Tausende Menschen gingen am Sonntag auf die Straße in Tel Aviv, um gegen die Justizreform der Regierung zu demonstrieren, während Premierminister Benjamin Netanjahu in die USA reiste. Seit Anfang des Jahres gibt es in Israel Massenproteste gegen die Justizreform, die darauf abzielt, die Gerichtsbarkeit des Landes zu schwächen und die Macht von Parlament und Regierung zu stärken. Video und mehr …

16.09.2023:  Jerusalem Post entfernt Selenskij von Liste einflussreicher Juden – nimmt aber Prigoschin auf. Die israelische Zeitung Jerusalem Post hat den Präsidenten der Ukraine Wladimir Selenskij von der Liste der Top-50-Juden entfernt. Im letzten Jahr belegte Selenskij den 1. Platz. Die Zeitung erwähnte den Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin mit dem Vermerk "Postskriptum".
Vor einem Jahr hatte die Zeitung den Präsidenten der Ukraine Wladimir Selenskij auf die Spitze der Rangliste gesetzt. Der Staatschef wurde nicht nur als der einflussreichste Jude der Welt, sondern auch als einer der einflussreichsten Menschen weltweit bezeichnet. In diesem Jahr belegte der Chef des US-Unternehmens OpenAI, das sich mit der Erforschung der künstlichen Intelligenz beschäftigt, den ersten Platz. Selenskij ist in dem Rating gar nicht mehr zu finden.
Der Chef des privaten Militärunternehmens "Gruppe Wagner", Jewgeni Prigoschin, der Ende August bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, wird in der Liste erwähnt – in der Kategorie "Ehrenvolle Erwähnung" und mit dem Vermerk "Postskriptum". Der Oligarch, schrieb die Jerusalem Post, habe ein Restaurantimperium sowie eine sogenannte Troll-Farm, die Russlands angebliche Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 ermöglicht habe. Seine Aktivitäten als Gründer der Gruppe Wagner hätten sein Erbe besiegelt. Die Zeitung betonte, dass Prigoschins Vater Jude war, was den verstorbenen Wagner-Chef zu einer Repatriierung nach Israel berechtigte. Mehr …

10.09.2023: Massenproteste gegen die israelische Justizreform in Tel Aviv. Umstrittene Justizreform Wieder mehr als Hunderttausend auf Israels Straßen. Aus Protest gegen die Justizreform der Regierung Netanyahu sind in Israel erneut mehr als 100.000 Menschen auf die Straße gegangen. Das Oberste Gericht befasst sich in der kommenden Woche mit dem hoch umstrittenen Vorhaben.
Drei Tage vor dem Beginn einer entscheidenden Gerichtsverhandlung über ein Kernelement der israelischen Justizreform haben mehr als Hunderttausend Menschen gegen den umstrittenen Umbau der Justiz demonstriert. Bei der zentralen Kundgebung in Tel Aviv nahmen nach Angaben israelischer Medien fast 120.000 Menschen teil. Auch in anderen israelischen Städten gab es Proteste. Bei der Kundgebung in Tel Aviv fuhr am späten Abend ein Mann mit seinem Auto in eine Gruppe, die die Fahrbahn blockierte. Nach Angaben der Polizei wurden fünf Menschen leicht verletzt. Der Fahrer wurde festgenommen.  Mehr …

05.09.2023: Israel setzt wieder PCR-Testpflicht ein. Ist Israel doch ein Menschenversuchslabor, oder warum machen sie dies? Plötzlich (aber nicht ganz unerwartet) setzt Israel wieder Covid-Anordnungen ein: In den Spitälern gilt ab sofort wieder PCR-Testpflicht für die Patienten. Nachdem in den USA versucht wird, die Maske und andere Corona-Gesetze wieder scharf zu stellen, geht Israel einen Schritt weiter. Das Gesundheitsministerium hat die israelischen Spitäler angewiesen, wieder bei allen Patienten PCR-Tests durchzuführen. Der Schritt kommt plötzlich.
Testen, Testen. Für die nächsten drei Wochen – so heißt es – müssten alle Patienten nun PCR getestet werden. Die Begründung ist immer die gleiche alte Geschichte: eine neue Variante. Die neue Variante sei „resistenter“ gegenüber die mRNA-Shots, heißt es offiziell. Dass die Spritzen in keiner Weise vor einer Infektion mit anderen Varianten geschützt hatten, tut dem Argument keinen Abbruch. Es ist eben jetzt so. Deshalb sei man aktuell „blind“ und könne die Verbreitung von Covid nicht überblicken: Eine Krankheit, die ohne Test nicht sichtbar ist. Die Variante BA.2.86, Pirola und nicht Eris genannt, ist eine Omikron-Subvariante und ebenso harmlos. Wohin gegen mittlerweile gut bekannt ist, dass die PCR-Tests ein (Be-)Trugszenario abbilden. Mehr …

04.09.2023:  Netanjahu fordert nach Ausschreitungen wegen Eritrea-Festival Ausweisungen. Nach schweren Zusammenstößen zwischen Israels Polizei und Migranten aus Eritrea in Tel Aviv hat Regierungschef Benjamin Netanjahu sich für eine Abschiebung von Randalierern ausgesprochen. Bei den Unruhen waren mehr als 150 Menschen verletzt worden. Video und mehr …

03.09.2023: Ausschreitungen. 150 Verletzte bei gewalttätigem Protest. Befürworter und Gegner des Regimes in Eritrea liefern sich Straßenschlacht. Mehr als 50 Polizisten verwundet. Premierminister Benjamin Netanjahu droht den eritreischen Asylbewerbern, die an den schweren gewalttätigen Auseinandersetzungen am Samstag in Tel Aviv beteiligt waren, mit Ausweisung. Mehr als 150 Verletzte, davon mindestens 15 schwer, ist die erschreckende Bilanz des stundenlangen Chaos. Unter den Verwundeten befänden sich auch mehr als 50 Sicherheitsbeamte, gibt die Polizei an.
REGIME Die Polizei hatte versucht, die Auseinandersetzung zwischen Gegnern und Unterstützern des eritreischen Regimes von vornherein zu verhindern. Als dies gescheitert war, mussten die Beamten stundenlang bei blutigen Straßenschlachten eingreifen. »Ich kann mich nicht an einen derart schweren medizinischen Vorfall erinnern«, resümierte der Chef des Krankenhauses, Professor Ronni Gamzu nach dem Tag der Ausschreitungen. »Das stellt eine große Herausforderung für unsere Mitarbeiter dar.«
KRANKENHAUS. Das Krankenhaus war zunächst von dem plötzlichen Zustrom an Verwundeten überrannt worden. Gamzu sagte, alles habe höchst ungewöhnlich begonnen, als die Verletzten allein ankamen und nicht mit Rettungsdiensten. Ohne die anfänglich übliche Kommunikation mit den Ersthfelfern dauerte es einige Zeit, bis das medizinische Personal verstand, was vor sich ging. Es wurde ein »Massenverletztenvorfall« ausgerufen, sechs Operationssäle mussten geräumt und zusätzliches Personal einberufen werden. Als das Krankenhaus um 16.15 Uhr das Ende des Notfalleinsatzes bekannt gab, waren 43 Patienten aufgenommen worden, 14 davon befanden sich in einem ernsten Zustand. Einige der Verletzungen waren auf Schüsse und Messerstiche zurückzuführen. Zwischenzeitlich wurde in der Bevölkerung zu Blutspenden aufgerufen. Andere Verwundete wurden in die Krankenhäuser Sheba, Wolfson, Assaf Harofeh und das Beilinson Medizinzentrum gebracht. Mehr …

30.08.2023: Geheimtreffen mit libyscher Außenministerin: USA wütend auf Israel. Die Veröffentlichung über ein Treffen der bisherigen libyschen Außenministerin Mangusch mit ihrem israelischen Amtskollegen führte in den vergangenen Tagen zu gewaltsamen Protesten und schließlich zur Entlassung der Top-Diplomatin Libyens. Das Weiße Haus ist nun "wütend" über den Schaden, den diese Indiskretion den von den USA geführten Bemühungen um Normalisierung zwischen Libyen und Israel zugefügt hat.
Ein Treffen der bisherigen libyschen Außenministerin Nadschla al-Mangusch mit ihrem israelischen Amtskollegen Eli Cohen löste in den vergangenen Tagen gewaltsame Proteste in Tripolis aus und führte schließlich zur Entlassung der bisherigen Top-Diplomatin Libyens. Die Entscheidung des israelischen Außenministers Cohen, Einzelheiten seines geheimen Treffens mit seiner damaligen Amtskollegin in Libyen zu veröffentlichen, hat nun in Tel Aviv weitere Folgen, da man im Weißen Haus in Washington, D.C. Berichten zufolge "wütend" über den Schaden ist, den das Bekanntwerden des Treffens den von den USA geführten Bemühungen um eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Libyen und Israel zugefügt hat.
The Times of Israel zufolge traf sich am Montag die US-Botschafterin in Israel Stephanie Hallett mit Cohen, um gegen dessen Vorgehen zu protestieren, und bezeichnete es als "besorgniserregend" und "einen Fehltritt, der korrigiert werden" müsse. Ein ungenannter US-Beamter wurde mit den Worten zitiert, das Debakel habe den Gesprächskanal mit Libyen zerstört. Mehr …

17.08.2023: Israel-Bashing der UN: Ausgerechnet Schurkenstaaten schwingen sich zu moralischen Anklägern auf. Die Vereinten Nationen haben abermals unter Beweis gestellt, dass sie – moralisch und von der politischen Integrität her – nach ihren eigenen Maßstäben nicht mehr ernst zu nehmen sind: Ihr Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC) hat wieder einmal zwei Resolutionen gegen Israel angenommen, weil der jüdische Staat angeblich die Rechte palästinensischer Frauen beziehungsweise die wirtschaftlichen und sozialen Rechte der Palästinenser insgesamt missachten würde. Zu den 54 Mitgliedern des Gremiums gehören solche “Leuchttürme” der Menschenrechte wie Nordkorea, Kuba, Libyen, Katar oder Simbabwe. Kein Wunder, dass Israel natürlich das einzige Land, das hier überhaupt namentlich zur Abstimmung stand. Die Resolution war von Kuba, Syrien, Nordkorea und Venezuela unterstützt und von 37 zu sechs Stimmen bei vier Enthaltungen angenommen worden.
In der einem Generalverdikt gleichenden Entschließung wird ausgerechnet Israel, der der einzige demokratische und menschenrechtsbasierte im gesamten Nahen und Mittleren Osten, beschuldigt, das „Haupthindernis“ für palästinensische Frauen darzustellen, „wenn es um die Verwirklichung ihrer Rechte, ihren Aufstieg, ihre Selbstständigkeit und ihre Integration in die Entwicklung ihrer Gesellschaft geht“. Der Rat erklärte, Frauen und Mädchen seien von der „anhaltenden systematischen Verletzung der Menschenrechte des palästinensischen Volkes durch die Besatzungsmacht Israel“ betroffen. Mehr …

Chris Hedges: Robert F. Kennedy Jr. – Der nützliche Idiot der Israel-Lobby. Washington DC – (Scheerpost) – Der lange Albtraum der Unterdrückung der Palästinenser ist kein Randthema. Es ist ein Schwarz-Weiß-Problem eines kolonialen Siedlerstaates, der der einheimischen Bevölkerung Palästinas eine militärische Besatzung, schreckliche Gewalt und Apartheid aufzwingt, die mit Milliarden von US-Dollars unterstützt wird. Es ist der Kampf der Mächtigen gegen die Ohnmächtigen.
Israel setzt seine modernen Waffen gegen eine gefangene Bevölkerung ein, die keine Armee, keine Marine, keine Luftwaffe, keine mechanisierten Militäreinheiten, kein Kommando und keine schwere Artillerie hat, während es vorgibt, dass es sich bei den sporadischen Massentötungen um Kriege handelt. Die groben Raketen, die von der Hamas und anderen palästinensischen Widerstandsorganisationen auf Israel abgefeuert werden – ein Kriegsverbrechen, weil sie auf Zivilisten abzielen -, sind nicht im Entferntesten vergleichbar mit den 2.000 Pfund schweren Mark-84-Bomben mit einem „Tötungsradius“ von über 32 Metern, die „bei ihrer Explosion eine Überschalldruckwelle erzeugen“, die von Israel auf belebte palästinensische Wohnviertel abgeworfen wurden, den Tausenden von getöteten und verwundeten Palästinensern und der gezielten Zerstörung grundlegender Infrastrukturen, einschließlich Stromnetzen und Wasseraufbereitungsanlagen.
Die Palästinenser im Gazastreifen leben in einem Freiluftgefängnis, das zu den am dichtesten besiedelten Orten der Welt gehört. Pässe und Reisedokumente werden ihnen verweigert. Unterernährung ist in den besetzten Gebieten endemisch. „Ein großer Teil der palästinensischen Bevölkerung hat einen Mangel an den Vitaminen A, D und E, die für das Sehvermögen, die Knochengesundheit und die Immunfunktion eine wichtige Rolle spielen“, heißt es in einem Bericht der Weltbank aus dem Jahr 2022. Der Bericht stellt außerdem fest, dass mehr als 50 Prozent der Sechs- bis 23-Jährigen im Gazastreifen und mehr als die Hälfte der schwangeren Frauen anämisch sind und „mehr als ein Viertel der schwangeren Frauen und mehr als ein Viertel der Kinder im Alter von 6 bis 23 Monaten [im Westjordanland] anämisch sind“.
Laut einem Bericht von Save the Children aus dem Jahr 2022 leiden achtundachtzig Prozent der Kinder im Gazastreifen nach 15 Jahren der israelischen Blockade an Depressionen, und bei über 51 Prozent der Kinder wurde nach dem dritten großen Krieg im Jahr 2014 im Gazastreifen eine PTBS diagnostiziert. Nur 4,3 Prozent des Wassers im Gazastreifen sind für den menschlichen Verzehr geeignet. Die Palästinenser in Gaza sind in unhygienischen und überfüllten Hütten eingepfercht. Oft fehlt ihnen die medizinische Grundversorgung. Die Arbeitslosenquote ist mit 46,6 Prozent eine der höchsten der Welt.
Wie der israelische Historiker Professor Ilan Pappe feststellt, bestand das Ziel des Zionismus schon vor der Gründung Israels darin, die Palästinenser von ihrem Land zu vertreiben und die Zurückgebliebenen auf einen Kampf um das Existenzminimum zu reduzieren. Mehr …

04.08.2023:  Israelis fordern Demokratie – sind aber der Besatzungspolitik gegenüber gleich-gültig. Palästinenser halten die anhaltende Proteste in Israel nicht für unterstützungswürdig, da die Protestierenden kein Problem damit haben, dass Israel im Westjordanland ein "Apartheidsystem" durchsetzt. Die arabischen Israelis stehen als Menschen zweiter Klasse auch der Justizreform weitgehend gleichgültig gegenüber.
Israel wird von einer Welle von Massenprotesten erschüttert, die die Aufrechterhaltung der Demokratie im Lande fordern. Doch der Demokratiebewegung fehlt eine klare Botschaft des Widerstands gegen Israels unbefristete Militärherrschaft über Millionen von Palästinensern. Dieser Widerspruch spiegele den unter jüdischen Israelis weit verbreiteten Glauben wider, dass der Konflikt mit den Palästinensern sowohl unlösbar als auch irgendwie getrennt von Israels internen Streitigkeiten sei, kommentierte die Nachrichtenagentur Associated Press (AP).
Kritiker der Protestbewegung, darunter auch Palästinenser, halten die anhaltenden Proteste nicht für unterstützungswürdig. Sie meinen, dass ein solch selektives Eintreten für demokratische Ideale zeige, wie weit die Israelis von der harten Realität der Menschen entfernt seien, die unter der israelischen Besatzung leben. "Es ist so ironisch, dass sie von Demokratie reden und dafür protestieren, während es gleichzeitig seit 75 Jahren eine Diktatur für die Palästinenser ist", sagte Diana Buttu, eine palästinensische Kommentatorin. "Sie haben Angst, dass ihre eigenen Privilegien und Rechte in irgendeiner Weise beeinträchtigt werden", aber sie seien der Besatzungspolitik gegen die Palästinenser gegenüber gleichgültig. "Der Protest richtet sich gegen die Beschneidung des demokratischen Raums für Juden. Die meisten Juden in Israel haben kein Problem damit, dass Israel im Westjordanland ein Apartheidregime durchsetzt", sagte Dror Etkes, ein altgedienter Antibesatzungsaktivist. Mehr …

03.08.2023:  Westjordanland: 35 verletzte Palästinenser bei israelischer Razzia. Am Dienstagabend kam es zu neuen Spannungen im östlichen Westjordanland nach einer Razzia durch die israelischen Verteidigungskräfte (IDF). Dutzende Palästinenser wurden bei den Zusammenstößen durch Giftgas, Angriffe und Schüsse verletzt. Video und mehr …

27.07.2023:  Inmitten der Massenproteste in Israel: Netanjahu traf sich mit chinesischem Botschafter. Im Zuge der angespannten Beziehungen zur Biden-Regierung sowie der Massenproteste in Israel trifft sich der Ministerpräsident Israels mit dem chinesischen Botschafter in Israel. Inmitten der angespannten Beziehungen zur Biden-Regierung sowie der Massenproteste in Israel trifft sich Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit dem chinesischen Botschafter in Israel, Cai Run, und bekommt ein signiertes Exemplar des Buches des chinesischen Staatschefs Xi Jinping geschenkt. "Der Botschafter sagte, der [chinesische] Präsident freue sich auf das Treffen mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, das später in diesem Jahr in Peking stattfinden wird", heißt es in einer Erklärung des Büros des Ministerpräsidenten.
Ursprünglich war Netanjahus Reise nach China für diesen Monat geplant, jedoch erklärten Quellen im Büro des Ministerpräsidenten, dass sie nun im Oktober, nach den Feiertagen, stattfinden wird. Während Netanjahu sagte, er habe das Weiße Haus im Vorfeld informiert, äußerten einige Analysten und ehemalige Sicherheitschefs die "Sorge", dass eine solche Reise die Beziehungen zu Washington weiter belasten könnte, "da die USA seit Langem besorgt sind, dass China seinen Einfluss auf der ganzen Welt ausweitet". Mehr …

Stirbt Israels Demokratie? Die Gegner der Justizreform fürchten, dass die Demokratie in Israel einen langsamen Tod stirbt. Dabei geht es darum, die übermäßige Macht des Obersten Gerichtshofs einzudämmen. Überlegungen anlässlich des Tisha B’Av, des jüdischen Trauertages. Am Mittwochabend, dem 26. Juli, haben Juden in aller Welt den Feiertag Tisha B’Av eingeläutet, der an die Zerstörung – den „Chorban“ חורבן – der beiden heiligen Tempel in Jerusalem und die jüdischen Tragödien – Vertreibungen und Ausrottungen – erinnert, die über die Jahrhunderte hinweg überall auf der Welt folgten. Es ist ein Tag des Fastens und Trauerns.
Heute trauern in Israel viele, die sonst an Tisha B’Av (auch Fastentag, Anm. d. Redaktion) essen würden, über das, was sie für den langsamen Tod der Demokratie in Israel halten. Am Montagabend verabschiedete die Knesset einen kleinen Teil des Justizreformpakets, das die Richter des Obersten Gerichtshofs daran hindern würde, sich auf den subjektiven Standard der „Angemessenheit“ zu berufen, um Gesetze aufzuheben. Die Gegner der Justizreform, zumeist säkulare liberale Israelis, sahen darin den Beginn einer „Chorban“-Zerstörung. Vor achtzehn Jahren um diese Zeit fastete ich zum ersten Mal seit Jahren, als ich die Strandstraßen von Gush Katif, dem religiös-zionistischen Siedlungsblock im Gazastreifen, entlanglief und gegen Ariel Sharons „Disengagement“-Plan kämpfte. Als säkulare Liberale gehörte ich damals zu den wenigen Frauen, die enge Jeans statt eines langen Rocks trugen. Die Belagerung von Gush Katif durch die israelische Armee fiel auf den Feiertag Tisha B’Av. In diesem Moment fühlte ich mich auf ungewöhnliche Weise mit der traurigen Geschichte meines Volkes und diesen frommen Juden verbunden. Mehr …

26.07.2023:  Massenproteste in Israel: Hisbollah-Chef meldet sich schadenfroh zu Wort. Nachdem Knesset ein wesentliches Element der umstrittenen Justizreform beschlossen hat, kommt Israel nicht zur Ruhe. Hisbollah-Chef meldete sich mit Schadenfreude zu Wort, Israel befinde sich auf dem "Weg zum Verschwinden". Der Generalsekretär der Hisbollah-Bewegung, Hassan Nasrallah, verkündete schadenfroh, Israel befinde sich auf dem "Weg zum Verschwinden", als am Montag Zigtausende Demonstrationen gegen die Verabschiedung des ersten Gesetzes zur Justizreform das Land erschütterten.
"Israel wurde einst als regionale Macht angesehen, die nicht geschlagen werden kann, und die Länder der Region akzeptierten seine Bedrohung als eine Tatsache, die nicht beseitigt werden kann", sagte Hassan Nasrallah laut Medienberichten in einer Fernsehansprache. Nasrallah bezeichnete den Montag als Israels "schlimmsten" Tag seit der Gründung des Staates. "Dieser Tag ist der schlimmste Tag in der Geschichte Israels, wie einige ihrer Mitglieder sagen. Das ist es, was sie auf den Weg des Zusammenbruchs, der Fragmentierung und des Verschwindens bringt, so Gott will", sagte Hisbollah-Chef.
Nachdem das israelische Parlament am Montag ein wesentliches Element der umstrittenen Justizreform beschlossen hatte, kam es in Israel zu teilweise gewaltigen Massenprotesten. Derweil gehen die Proteste gegen die umstrittene Justizreform weiter. Laut dem ehemaligen israelischen Premierminister Ehud Olmert steuere Israel auf einen "Bürgerkrieg" zu. Er sehe eine "ernsthafte Bedrohung", warnte Olmert in einem Interview. Der ehemalige Leiter des Inlandsgeheimdienstes, Nadav Argaman, unterstützt inzwischen die Dienstverweigerung der Reservisten, da Netanjahu aus seiner Sicht einen "Regimewechsel" herbeiführen wolle. Mehr …

25.07.2023:  Israels Ex-Premier Olmert: Geraten jetzt in einen Bürgerkrieg. Laut dem ehemaligen israelischen Premierminister Ehud Olmert steuert Israel auf einen Bürgerkrieg zu. Er sehe eine "ernsthafte Bedrohung", sagte Olmert in einem Interview mit einem britischen Nachrichtensender. Derweil gehen die Proteste gegen die umstrittene Justizreform weiter. Mehr …

Justizreform in Israel teilweise verabschiedet – Landesweite Proteste. Auch nachdem das israelische Parlament - die Knesset - am Montag ein wesentliches Element der umstrittenen Justizreform beschlossen hat, kommt das Land nicht zur Ruhe. In Tel Aviv raste ein Auto in eine Gruppe von Demonstranten, drei Personen wurden verletzt. Video und mehr …

21.07.2023:  Pulverfass Israel: Ex-Chef des Inlandsgeheimdienstes warnt vor möglichem Bürgerkrieg. Seit Monaten gehen immer wieder Zehntausende Gegner der Justizreform auf die Straßen. Druck kam zuletzt auch seitens des Militärs. Der ehemalige Leiter des Inlandsgeheimdienstes unterstützt nun die Dienstverweigerung der Reservisten, weil Netanjahu aus seiner Sicht einen "Regimewechsel" herbeiführen wolle. Der ehemalige Leiter des Sicherheitsdienstes Schin Bet gab am Donnerstag seine Unterstützung für die Reservisten der Armee bekannt, die damit drohen, aus Protest gegen die Pläne der Regierung zur Überarbeitung des Justizwesens nicht mehr zum Dienst zu erscheinen. Er sagte, die Gesetzgebung würde einen "Regimewechsel" herbeiführen und insofern dürften Reservisten ihren "Pflichten" nicht mehr nachkommen.
Seit Monaten gehen immer wieder Zehntausende Gegner der Reform auf die Straßen. Druck kam zuletzt auch vonseiten des Militärs. Medienberichten zufolge haben bereits tausende Reservisten angekündigt, aus Protest gegen die Pläne der rechts-religiösen Regierung nicht mehr zum Dienst erscheinen zu wollen. Argaman sagte, die umstrittene Reform sei ein "Staatsstreich". Der "Regimewechsel" sei eine neue Realität. "Jede Gesetzgebung, die nicht auf einem breiten Konsens beruht, wird den Staat Israel ins Chaos stürzen", warnte Argaman. Und weiter: "Am Montag soll ein Gesetz verabschiedet werden, von dem ich sehr befürchte, dass es uns zu einem anderen Land machen wird. Ich habe Angst um den Staat Israel. Ich fürchte sehr, dass wir am Rande eines Bürgerkriegs stehen."
Der Gesetzentwurf zur Justizreform könnte bereits kommenden Montag oder Dienstag in Kraft treten. Dem Obersten Gericht wäre es dann nicht mehr möglich, Entscheidungen der Regierung oder einzelner Minister als "unangemessen" zu bewerten. Mehr …

20.07.2023: Künstliche Intelligenz in tödlichen Militäroperationen. Israels System ist bereit für den totalen Krieg! Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) haben damit begonnen, künstliche Intelligenz zur Auswahl von Luftangriffszielen und zur Organisation der Kriegslogistik einzusetzen, während die Spannungen in den besetzten Gebieten und mit dem Erzrivalen Iran eskalieren.
Obwohl sich das Militär nicht zu spezifischen Operationen äußern will, sagen Beamte, dass es jetzt ein KI-Empfehlungssystem verwendet, das „riesige Datenmengen“ verarbeiten kann, um Ziele auszuwählen, so Bloomberg. Die darauffolgenden Angriffe können dann schnell mit einem anderen KI-Modell namens Fire Factory zusammengestellt werden, das militärisch genehmigte Daten zur Berechnung von Munitionsladungen verwendet, um Tausende Ziele zu priorisieren und den Flugzeugen und Drohnen zuzuweisen. Beide Systeme werden zwar von menschlichen Bedienern überwacht, die einzelne Ziele und Luftangriffspläne überprüfen und genehmigen, doch unterliegt die Technologie noch keinen internationalen oder staatlichen Vorschriften.
Befürworter sagen, dass die fortschrittlichen Algorithmen die menschlichen Fähigkeiten übertreffen und dem Militär helfen könnten, die Zahl der Opfer zu minimieren, während Kritiker vor den potenziell tödlichen Folgen des Verlassens auf zunehmend autonome Systeme warnen. „Wenn ein Fehler in der KI-Berechnung auftritt, wen machen wir dann für diesen Fehler verantwortlich?“, so Tal Mimran, Dozent für internationales Recht an der Hebräischen Universität Jerusalem und ehemaliger Rechtsberater der Armee. „Man kann eine ganze Familie aufgrund eines Fehlers auslöschen.
Die Einzelheiten des operativen Einsatzes von KI durch die Armee bleiben weitgehend geheim, aber Erklärungen von Militärbeamten deuten darauf hin, dass die IDF durch regelmäßige Explosionen im Gazastreifen, wo Israel als Reaktion auf Raketenangriffe häufig Luftangriffe durchführt, Erfahrungen mit diesen umstrittenen Systemen auf dem Schlachtfeld gesammelt hat. Im Jahr 2021 bezeichnete die IDF den elftägigen Konflikt in Gaza als die weltweit erste „Kriegsführung mit künstlicher Intelligenz“. Mehr …

Israelischer Präsident fordert USA zur Vermittlung zwischen Israel und Saudi-Arabien auf. Herzogs zweitägiger Besuch in den USA fällt in eine Phase äußerster Spannungen im US-israelischen Verhältnis. Das Treffen fand zu einem Zeitpunkt statt, wenn die Beziehungen zwischen Biden und dem israelischen Premierminister Netanjahu abgekühlt sind.
An diesem Dienstag begann die USA-Besuch von Israels Präsidenten. Isaac Herzogs zweitägiger Besuch in den USA fällt in eine Phase äußerster Spannungen im US-israelischen Verhältnis. Nach dem Treffen mit Joe Biden sprach er am Mittwoch vor beiden Häusern des Kongresses. Offizieller Anlass war der 75. Jahrestag der Gründung des Staates Israel. Der israelische Staatspräsident Herzog begrüßte den Vorstoß der USA, formale diplomatische Beziehungen zwischen seinem Land und Saudi-Arabien zu vermitteln, und erklärte, dass ein Normalisierungsabkommen eine große Veränderung darstellen würde.
"Israel dankt den USA dafür, dass sie sich für den Aufbau friedlicher Beziehungen zwischen Israel und dem Königreich Saudi-Arabien einsetzen – einer führenden Nation in der Region und in der muslimischen Welt. Wir beten dafür, dass dieser Moment kommt", sagte Herzog. Herzogs Äußerungen signalisieren, dass Israel die Normalisierung der Beziehungen zu Saudi-Arabien als geopolitischen Gewinn betrachtet: "Das wäre ein gewaltiger Einschnitt in den Lauf der Geschichte im Nahen Osten und in der Welt insgesamt."
Im vergangenen Monat erklärte US-Außenminister Antony Blinken die saudi-israelische Normalisierung zu einem "echten nationalen Sicherheitsinteresse" für Washington. Der US-Spitzendiplomat besuchte das Königreich im Juni, räumte aber ein, dass die Aufnahme offizieller Beziehungen zwischen den beiden Ländern "schwierig" bleibe. Mehr …

14.07.2023: Die bewaffnete Revolte: Warum Israel den Widerstand in Palästina nicht zerschlagen kann. Zahlen können entmenschlichend sein. Wenn sie jedoch in den richtigen Kontext gestellt werden, helfen sie, umfassendere Themen zu beleuchten und dringende Fragen zu beantworten, z. B. warum das besetzte Palästina an der Schwelle zu einer großen Revolte steht. Und warum Israel den palästinensischen Widerstand nicht unterdrücken kann, egal wie hart oder gewaltsam es versucht. In diesem Zusammenhang werden Zahlen relevant. Seit Beginn dieses Jahres sind im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen fast 200 Palästinenser getötet worden. Unter ihnen sind 27 Kinder.
Stellt man sich eine Wärmekarte vor, auf der die Städte, Dörfer und Flüchtlingslager der palästinensischen Opfer mit dem anhaltenden bewaffneten Aufstand in Beziehung gesetzt werden, erkennt man sofort direkte Verbindungen. Gaza, Jenin und Nablus beispielsweise haben den höchsten Preis für die israelische Gewalt gezahlt und sind damit die Regionen, die am meisten Widerstand leisten.
Es überrascht nicht, dass die palästinensischen Flüchtlinge seit jeher an der Spitze der palästinensischen Befreiungsbewegung stehen und Flüchtlingslager wie Jenin, Balata, Aqabat Jabr, Jabaliya, Nuseirat und andere zu Brennpunkten des populären und bewaffneten Widerstands gemacht haben. Je härter Israel versucht, den palästinensischen Widerstand zu unterdrücken, desto stärker ist die palästinensische Reaktion.
Nehmen Sie Dschenin als Beispiel. Das rebellische Flüchtlingslager hat seinen Widerstand gegen die israelische Besatzung seit der berühmten Schlacht und dem anschließenden israelischen Massaker im April 2002 nie aufgegeben. Der Widerstand ging dort in all seinen Formen weiter, obwohl viele der Kämpfer, die das Lager gegen die israelische Invasion während des Zweiten Palästinensischen Aufstands oder der Intifada verteidigten, getötet oder inhaftiert wurden. Nun, da eine neue Generation die Führung übernommen hat, ist Israel wieder am Werk. Militärische Angriffe Israels auf Jenin sind zur Routine geworden und haben zu einer steigenden Zahl von Opfern geführt, allerdings zu einem hohen Preis für Israel selbst.
Der bemerkenswerteste und gewalttätigste dieser Übergriffe fand am 26. Januar statt, als die israelische Armee in das Lager eindrang, zehn Palästinenser tötete und über zwanzig weitere verwundete. Die Zahl der getöteten Palästinenser nimmt mit der Häufigkeit der israelischen Angriffe weiter zu. Und je häufiger die Razzien stattfinden, desto stärker wird der Widerstand, der sich über die Grenzen von Jenin hinaus auf nahe gelegene illegale jüdische Siedlungen, militärische Kontrollpunkte usw. ausgedehnt hat. Es ist allgemein bekannt, dass viele der Palästinenser, die Israel beschuldigt, Anschläge auf seine Soldaten und Siedler verübt zu haben, aus Jenin stammen.
Die Israelis wollen ihre Gewalt in Palästina vielleicht als Selbstverteidigung betrachten. Aber das ist schlichtweg unzutreffend. Ein militärischer Besatzer, ob in Palästina oder anderswo, kann sich nach strenger rechtlicher Definition nicht in einem Zustand der Selbstverteidigung befinden. Das letztgenannte Konzept gilt nur für souveräne Nationen, die versuchen, sich gegen Bedrohungen an oder innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen zu verteidigen. Mehr …

13.07.2023: Wieder wird Israel als Vorreiter eingespannt. Israel setzt erste Klima-Lockdown-Maßnahme. In israelischen Nationalparks ist das Wandern für einige Tage verboten. Die Wanderwege wurden gesperrt, begründet wird das mit der Hitze. Klima-Lockdown in Israel. Die israelische Natur- und Parkbehörde hat am Mittwoch mitgeteilt, viele Wanderwege im Land für mehrere Tage zu sperren. Rechtlich fehlt dafür jede Befugnis, doch die „extremen Wetterbedingungen“ setzen das Recht offenbar aus. Mehr …

12.07.2023:  Massendemos in Israel: »Was wir jetzt erleben, ist tatsächlich etwas komplett Neues«  - DER SPIEGEL. Blockierte Autobahnen, Wasserwerfer, Festnahmen: Das israelische Parlament hat einen Teil der umstrittenen Justizreform gebilligt – und die Proteste geraten außer Kontrolle. Warum die Gefahr eines Bürgerkriegs besteht. Video …

15-Minuten-Städte: Wo Israel führt, folgen Europas Forrest Gumps. Wenn Israels derzeitige Kampagne der ethnischen Säuberung in der Stadt Jenin im Westjordanland eine positive Seite hat, dann die, dass wir die andauernde Nakba, der die Palästinenser ausgesetzt sind, seit die NATO ihnen den Staat Israel aufgezwungen hat, nicht länger leugnen können.
Wenn man von Bethlehem aus nach Norden fährt, wie ich es mit einem jungen palästinensischen Paar und seinem kränklichen Kind getan habe, kommt man rechter Hand an einer riesigen israelischen „Siedlung“ vorbei, die einem verkleinerten Manhattan ähnelt und zu deren zahllosen Annehmlichkeiten auch ein Zoo in voller Größe gehört. Wir konnten sie nicht besuchen, da wir die falschen Nummernschilder an unserem Auto hatten. Wir fuhren weiter nach Hebron, und als der kleine Junge ein Huhn in einem Käfig sah, war er der glücklichste kleine Junge, den man sich vorstellen kann. Dieses Huhn in seinem winzigen Käfig war sein Tagesausflug in den Zoo, und der Besuch der Zunderbüchse Hebron war ein großer Tagesausflug für die Frau, für den sie sich in ihren schönsten Hidschab kleidete, wie es junge Frauen bei einem Tagesausflug tun.
Hebron, Dschenin und die kleine Stadt Bethlehem sind die 15-Minuten-Gefängnisse, die Israel für seine palästinensischen Gefangenen eingerichtet hat, von denen jeder einzelne, von diesen kleinen Kindern bis zum Milliardär Bashar Masri, unter bewaffneter israelischer Besatzung steht. Die Reihe der 15-Minuten-Städte, in denen sie leben, sind ihre Käfige, ihre Schatullen, wenn man so will.
Das gilt auch für Rawabi, die 15-Minuten-Stadt, die Masri neben Ramallah baut und die, wie ganz Palästina, de facto von Israel kontrolliert wird, das die Wasserversorgung, die Zufahrtswege und alles andere Wichtige kontrolliert. In diesen 15-Minuten-Städten gibt es keine Unabhängigkeit und soll es auch nicht geben. Bestenfalls werden sie High-Tech-Ghettos sein, in denen sich die Insassen gegenseitig wattieren können, während junge israelische Wehrpflichtige sie belauschen und israelische Einsatzkommandos sie verhaften. Mehr …

09.07.2023:  Vor erster Abstimmung: Proteste in Israel gegen Justizreform flammen wieder auf. Kurz vor einer ersten Abstimmung im Parlament haben in Israel die Proteste gegen die von der Regierung geplante Justizreform wieder an Dynamik gewonnen. Am Samstag gingen allein in Tel Aviv Medienberichten zufolge mehr als 140.000 Menschen auf die Straße.
Die Proteste richten sich gegen die in der kommenden Woche erwartete erste von drei Abstimmungen über den Gesetzesentwurf im Parlament, mit dem die Befugnisse des Obersten Gerichtshofs eingeschränkt werden sollen, Entscheidungen der Regierung oder von Ministern abzulehnen. Insgesamt sind drei Lesungen zur Verabschiedung des Gesetzes notwendig – bereits am Montag soll ein Teil in erster Lesung gebilligt werden. Es wird damit gerechnet, dass das Gesetz bis Ende des Monats gebilligt wird. Nach Ansicht der Opposition ist das Gesetz ein gefährlicher Schritt zulasten der Unabhängigkeit der Justiz. Befürchtet wird, dass es Korruption und damit auch die willkürliche Besetzung hoher Posten begünstigen könnte. Die Regierung wirft dagegen der Richterschaft vor, sich zu stark in politische Entscheidungen einzumischen.
Netanjahu hatte Ende vergangenen Monats angekündigt, den umstrittensten Teil der geplanten Reform fallenzulassen. Dieser hätte es dem Parlament ermöglicht, Urteile des Obersten Gerichtshofs aufzuheben. Netanjahu, gegen den ein Prozess wegen Korruption läuft, blieb jedoch grundsätzlich dabei, dass der seiner Ansicht nach linksgerichtete und elitäre Oberste Gerichtshof gezügelt werden müsse. Anfang des Jahres hatte das höchste Gericht die Ernennung des Vorsitzenden der Schas-Partei, Arje Deri, zum Innenminister wegen dessen krimineller Vergangenheit als "unangemessen" eingestuft. Daraufhin musste Netanjahu seinen Vertrauten entlassen. Erwartet wird, dass die Regierung diesen Schritt wieder rückgängig machen will. Das könnte sich wiederum auf die Sicherheit Israels auswirken, denn Hunderte Reservisten des Militärs drohten damit, dann ihren Dienst nicht mehr antreten zu wollen. Mehr …

06.07.2023: Proteste in Tel Aviv: Tausende Menschen nach Rücktritt des Polizeichefs auf den Straßen. Nach dem Rücktritt des Polizeichefs von Tel Aviv sind Tausende Menschen auf die Straßen gegangen. Dem Beamten zufolge wurde er aus dem Amt gedrängt. Seit Monaten kollidierte er mit Innenminister Itamar Ben-Gvir, der ein härteres Vorgehen gegen Proteste forderte.
Auslöser der Proteste ist der Rücktritt von Polizeichef Ami Eshed. Eshed ist unter den Einwohnern der Stadt beliebt, stand aber in Konflikt mit nationalen Behörden, vor allem mit dem Innenminister Itamar Ben-Gvir, der ein härteres Vorgehen gegen die monatelangen Anti-Regierungsprotesten forderte. Der Polizeichef war im Gegenteil der Ansicht, dass Demonstrationen im Rahmen des Gesetzes erlaubt sind. In einer Erklärung betonte Eshed, er sei unter anderem durch politischen Druck zum Rücktritt gezwungen worden. Für seine Haltung, die einen Bürgerkrieg verhindern könne, zahle er einen unerträglichen Preis, erklärte er.
Inzwischen wurde ein Protestierender unter Verdacht auf ordnungswidriges Verhalten festgenommen. Nach polizeilichen Angaben habe er eine Barriere durchgebrochen. Ein weiterer Mann habe versucht, die Festnahme zu verhindern und sei ebenfalls festgenommen worden. Außerdem soll auf der Ayalon-Autobahn ein Fahrzeug in eine Gruppe Demonstranten gefahren sein. Laut der Polizei sei der Fahrer festgenommen worden. Verletzte habe es keine gegeben. Mehr …

Polizeichef von Tel Aviv tritt zurück – Demonstranten blockieren Autobahnen. In Israel ist es am Mittwoch erneut zu Massenprotesten gegen die Regierung gekommen. Auslöser war der Rücktritt des Polizeibezirkschefs von Tel Aviv, Ami Eshed. Dieser hatte das von Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir geforderte harte Vorgehen gegen regierungskritische Demonstranten abgelehnt. Israels Sicherheitsminister gilt als der am weitesten rechts stehende und religiöseste Minister in der Regierung von Benjamin Netanjahu. In Bezug auf die laufenden Proteste gegen die Justizreform warf Ben-Gvir dem Polizeichef vor, zu nachsichtig mit den Demonstranten vorzugehen.
Offenbar in Reaktion auf Esheds Rücktritt gingen Tausende von Israelis auf die Straße und blockierten mehrere wichtige Autobahnen im ganzen Land. Die größte Protestaktion fand auf dem Ayalon Highway in Tel Aviv mit laut Medienangaben zwischen 20.000 und 30.000 Teilnehmern statt. Die Polizei ging mit Wasserwerfern gegen die Menge vor. Mehrere Menschen wurden festgenommen. Video und mehr …

01.07.2023: LIVE aus Tel Aviv: Massenprotest gegen Justizreform der Regierung Israels – Woche 26.  Video und mehr …

25.06.2023:  Proteste gegen Justizreform: Israelischer Ex-Ministerpräsident Barak ruft zu zivilem Ungehorsam auf. Die Proteste in Israel gegen die von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu angestrebte Justizreform gehen weiter, auch wenn die Reform zurzeit auf Eis gelegt wurde. Nun rief der ehemalige Regierungschef Ehud Barak zu einer Verschärfung der seit 25 Wochen andauernden Protestmaßnahmen auf.
In Israel sind gestern erneut Zehntausende von Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die umstrittene Justizreform zu protestieren. Bei der zentralen Kundgebung in Tel Aviv rief der ehemalige Regierungschef Ehud Barak zu einer Verschärfung der seit 25 Wochen andauernden Protestmaßnahmen auf. Der einzig legitime Weg sei dabei ziviler Ungehorsam, sagte Barak. Der amtierende Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte die Pläne zum Umbau des Justizsystems nach starkem Druck im März zunächst ausgesetzt. Monatelange Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition brachten jedoch keine Einigung. Vor einer Woche kündigte Netanjahu dann an, er werde den Umbau trotz der schweren Proteste weiter vorantreiben.
Netanjahus Koalition will laut den Kritikern mit dem Umbau das Oberste Gericht des Landes gezielt schwächen. Sie befürchten eine Schwächung der Gewaltenteilung und damit eine Schwächung der demokratischen Ordnung. Netanjahus Regierung wirft den Richtern hingegen "übertriebene Einmischung in politische Entscheidungen" vor. Mehr …

Nahostkonflikt: Israelische Sicherheitschefs kündigen hartes Durchgreifen gegen Siedler-«Terrorismus» an. Seit Jahrzehnten bekämpfen sich Israeli und Palästinenser. Ein Ende des Konflikts ist nicht absehbar. Im Gegenteil: Seit Monaten leidet Israel unter einer neuen Welle von Terrorangriffen, die das israelische Militär nicht unbeantwortet lässt. Hintergrund sind Angriffe von Siedlern, bei denen mindestens zwei Häuser in dem palästinensischen Dorf Umm Safa in der Nähe von Ramallah in Flammen aufgingen. Laut dem israelischen Militär wurde mindestens ein Verdächtiger verhaftet. Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant verurteilte die Attacke. Zwei rechtsextreme Kabinettsminister von Regierungschef Benjamin Netanyahu kritisierten den Vorstoss jedoch als unangebracht. «Der Versuch, den mörderischen arabischen Terrorismus mit zivilen Gegenmassnahmen gleichzusetzen, so schwerwiegend diese auch sind, ist unmoralisch und gefährlich», sagte Finanzminister Bezalel Smotrich.
In Israel sind am Samstagabend (24. 6.) erneut Zehntausende von Menschen zu Protesten auf die Strasse gegangen. Während die umstrittene Justizreform des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu im Zentrum der Proteste stand, fanden sich in Tel Aviv auch viele Menschen ein, um gegen die israelische Besatzung in den palästinensischen Gebieten zu demonstrieren.
Die Vereinten Nationen haben Israel die Tötung von 42 palästinensischen Kindern im Jahr 2022 vorgeworfen. Die meisten davon wurden Opfer scharfer Munition durch israelische Streitkräfte, hiess es in einem internen Uno-Bericht, den die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag (22. 6.) einsehen konnte. Uno-Generalsekretär António Guterres, in dessen Namen der Bericht erstellt wurde, zeigte sich «zutiefst besorgt» – auch über die Zahl der von israelischen Streitkräften in Gewahrsam genommenen Kinder. Er betonte jedoch auch, dass die Zahl der durch Israel getöteten Kinder zurückgegangen sei. Die Zahl von verstümmelten Minderjährigen in Nahost belief sich im vergangenen Jahr auf 524 – 517 Palästinenser und 7 Israelis. Mehr …

07.06.2023: Dekonstruktion der israelischen Propagandamaschine. Morgens, wenn ich mich auf meinen Lauf vorbereite, schalte ich meist die BBC-Nachrichten ein. In letzter Zeit hat der Nachrichtensprecher in nüchterner britischer Manier die Zahl der Palästinenser genannt, die in der Nacht zuvor von der israelischen Armee bei ihren fast allabendlichen Angriffen auf Häuser und Flüchtlingslager in den besetzten palästinensischen Gebieten getötet wurden. Wenn ich mich auf amerikanischen Nachrichtenseiten umschaue, um mehr zu erfahren, werden diese Gräueltaten mit keinem Wort erwähnt. Der Äther ist jedoch voll von Nachrichten über den russisch-ukrainischen Krieg und den Tod von Zivilisten.
Was viele Amerikaner von diesen „Nachrichten“-Quellen nicht erfahren, ist, dass die israelische Armee im Jahr 2022 mehr als 170 palästinensische Zivilisten, darunter 30 Kinder, im Westjordanland und in Ostjerusalem getötet hat; und dass die israelische Besatzungsarmee seit Anfang 2023 bereits 158 Palästinenser, darunter 26 Kinder, getötet hat. Sie werden nicht hören, dass Israel das Leben und die Ressourcen (Zugang zu sauberem Wasser) von etwa 7 Millionen Palästinensern kontrolliert und dass palästinensische Städte, Dörfer, Häuser, Obstgärten und Unternehmen systematisch zerstört und mit mehr als 750.000 illegalen jüdischen Besetzern („Siedlern“) neu besiedelt wurden. Sie wollen nichts von den 56 Jahren israelischer Besatzung, Enteignung, Hauszerstörungen, Ausgangssperren, Kontrollpunkten, Mauern, Blockaden, Genehmigungen, nächtlichen Razzien, gezielten Tötungen, Militärgerichten, Verwaltungshaft, Tausenden von politischen Gefangenen, gefolterten palästinensischen Kindern und 56 Jahren Unterdrückung und Demütigung hören.
Wie erklärt sich die „außergewöhnliche“ nachsichtige Behandlung, die Israel erfährt, während andere Menschenrechtsverletzer von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten verurteilt oder sanktioniert werden? Ein Großteil der Erklärung hat mit Israels mächtiger und effektiver staatlicher PR-Industrie zu tun, die sich auf Mythen und Doppelzüngigkeit stützt. Seit seiner Gründung im Jahr 1948 hat Israel erfolgreich eine eigene neue Unlogik geschaffen; eine Unlogik, die das Illegale als legal, das Unmoralische als moralisch und das Undemokratische als demokratisch erscheinen lässt. Es hat meisterhaft eine Reihe von Mythen vermarktet, die Teil des politischen Narrativs und der Mainstream-Medien geworden sind.
Von Anfang an haben die zionistischen Gründer Israels ihr wahres Ziel, ein „Groß-Israel“ zu schaffen – einen jüdischen Staat nicht nur in Palästina, sondern auch in Jordanien, im Südlibanon und auf den syrischen Golanhöhen -, in heroische Begriffe gehüllt. Mehr …

19.05.2023:  "Tod den Arabern" – Gewalttätige Auseinandersetzungen bei Flaggenmarsch in Jerusalem. Auch dieses Jahr marschierten wieder nationalistische Israelis mit Fahnen durch Jerusalem. Dabei zogen sie auch durch das muslimische Viertel in der Altstadt. Die rund 3.200 Sicherheitskräfte vor Ort konnten vereinzelte gewaltsame Auseinandersetzungen nicht verhindern. Mehr …

29.04.2023:  Israels Provokationen in der al-Aqsa-Moschee drohen eine regionalen Krieg loszutreten. Israels Übergriffe auf die drittheiligste Stätte des Islam führen langsam zu ernsthaften Brüchen mit den relativ freundlich gesinnten Nachbarn von Tel Aviv im Nahen Osten. Die USA beobachten die Entwicklungen mit großer Sorge, zumal sich ihre eigene Rolle in der Region zusehends verschlechtert. Israelische Razzien auf dem Gelände der al-Aqsa-Moschee drohen in der Region eine Reihe problematischer Entwicklungen in Gang zu setzen, darunter den Abbruch der Beziehungen zu Israel durch Jordanien, einen bewaffneten Konflikt an mehreren Fronten mit Israels arabischen Nachbarn und sogar eine Bedrohung des US-Einflusses im Nahen Osten.
Am 4. April hatte ein israelischer Überfall auf die al-Qibli-Gebetshalle der al-Aqsa-Moschee internationale Empörung ausgelöst, nachdem in den sozialen Medien Videos verbreitet worden waren, in denen militarisierte Polizeieinheiten zu sehen gewesen waren, die unbewaffnete Gläubige mit Schlagstöcken geprügelt hatten. Palästinenser, die von der Heiligen Stätte hatten vertrieben werden sollen, hatten sich im Inneren verbarrikadiert und versucht, die israelischen Kräfte mit Feuerwerkskörpern abzuwehren, waren aber letztlich erfolglos geblieben. Die Erstürmung des Geländes hatte dazu geführt, dass über 400 Gläubige entweder festgenommen, verletzt oder beides worden waren, wobei zwei Gläubige schwere Verletzungen davongetragen hatten. Doch was dann folgte, machte richtig Schlagzeilen.
In einer Flut öffentlicher Empörung gingen wütende Palästinenser im ganzen Land auf die Straße, um zu demonstrieren und israelische Fahrzeuge anzugreifen. Im besetzten Westjordanland eröffneten bewaffnete Gruppen das Feuer auf Dutzende Militärkontrollpunkte, Außenposten und Soldaten, die in der Nähe illegaler Siedlungen stationiert waren. Aus dem Gazastreifen wurden Raketen in Richtung Israel abgefeuert, während es am folgenden Tag aus dem Libanon zum größten Raketenangriff auf Israel seit 2006 kam, worauf Israel als Antwort seine eigenen Luftangriffe auf Ziele in Gaza, Syrien und im Libanon flog. Mehr …

24.04.2023:  Auto rammt Passanten in Jerusalem – Fünf Verletzte. Am Montagnachmittag hat ein Auto Passanten in der Nähe des Obst- und Gemüsemarktes in Jerusalem angefahren. Nach Angaben der Rettungskräfte wurden fünf Personen verletzt, eine davon schwer. Der Autofahrer, ein 39-jähriger Mann aus Ost-Jerusalem, wurde getötet. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nannte den Vorfall einen "Mordanschlag". Video …

21.04.2023: China bietet an, bei israelisch-palästinensischen Friedensgesprächen zu vermitteln. Chinas Außenminister sagte seinen israelischen und palästinensischen Amtskollegen, Peking sei bereit, Friedensgespräche zu erleichtern, berichteten chinesische Staatsmedien. In getrennten Telefonaten mit beiden Beamten sagte Außenminister Qin Gang am Montag, China sei besorgt über die zunehmenden israelisch-palästinensischen Spannungen und unterstütze eine Rückkehr zu Friedensgesprächen.
China hat in der Vergangenheit angeboten, zwischen Israel und Palästina zu vermitteln. Ihr jüngster Pitch kam während des Krieges zwischen Israel und Kämpfern im belagerten Gazastreifen im Mai 2021, als sie einen Vier-Punkte-Friedensvorschlag vorlegte. Ein von Ägypten vermittelter bilateraler Waffenstillstand mit US-Unterstützung beendete schließlich die Kämpfe. Aber das neue chinesische Angebot kommt inmitten von Anzeichen dafür, dass Peking es ernster mit der Stärkung seiner politischen Rolle in der Region meint. Im vergangenen Monat vermittelte es einen Deal zwischen den Erzrivalen Saudi-Arabien und dem Iran, um die diplomatischen Beziehungen wiederherzustellen.
Qin sagte dem israelischen Außenminister Eli Cohen, dass das Abkommen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien „ein gutes Beispiel“ für die Überwindung von Differenzen durch Dialog biete, so die Erklärung des chinesischen Außenministeriums. „China hat keine egoistischen Interessen in der palästinensischen Frage. Wir hoffen, dass beide Seiten friedlich koexistieren und den Frieden und die Stabilität in der Region verteidigen können“, hieß es weiter in der Erklärung.
Eine israelische Präsentation des Aufrufs erwähnte Chinas Angebot, bei Gesprächen mit den Palästinensern zu vermitteln, nicht, sagte aber, dass Qin und Cohen „die Bedeutung der Ruhe auf dem Tempelberg, insbesondere in den letzten Tagen des Ramadan“, diskutierten. Letzte Woche sagte das Büro von Premierminister Benjamin Netanyahu, dass alle jüdischen und nicht-muslimischen Besucher bis zum Ende des Ramadan aus dem Komplex der Al-Aqsa-Moschee verbannt würden. Die Entscheidung, die Israel in den vergangenen Jahren getroffen hatte, fiel nur wenige Tage, nachdem Hunderte von israelischen Siedlern und Ultranationalisten die Al-Aqsa-Moschee gestürmt hatten, die den Juden als Tempelberg bekannt ist, da den Palästinensern der Zugang zum Gelände verwehrt wurde .
Gewalttätige israelische Überfälle auf Gläubige in der Al-Aqsa-Moschee Anfang dieses Monats lösten eine Reihe von Vergeltungsraketenangriffen aus dem Libanon und Gaza und anschließende Bombenangriffe Israels als Reaktion darauf aus. Cohen äußerte die israelische Besorgnis über die Bedrohung durch das iranische Nuklearprogramm und forderte China auf, dabei zu helfen, Teheran daran zu hindern, Atomwaffen zu erwerben. Das Versöhnungsabkommen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien wurde als Schlag gegen Israels Pläne angesehen, Teheran zu isolieren und engere Beziehungen zu den arabischen Staaten aufzubauen. Riad hat seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, mit Israel zusammenzuarbeiten, bittet die USA jedoch im Gegenzug um Sicherheitsgarantien und Hilfe bei seinem Atomprogramm.
Aber das Tauwetter in den Beziehungen zum Iran hat das Schachbrett der Region durcheinander gebracht, und Riad versucht nun, Friedensabkommen mit den mit dem Iran verbündeten Houthi-Rebellen im Jemen abzuschließen und die Beziehungen zur Hamas wiederzubeleben, der Gruppe, die Gaza regiert und die die USA und Israel als terroristische Organisation bezeichnen. Analysten haben Chinas Beziehungen sowohl zu Saudi-Arabien als auch zum Iran als Vorteil für seine Fähigkeit zur Vermittlung angesehen. China ist der größte Abnehmer des Rohöls beider Länder. Im Jahr 2021 importierte es  Öl im Wert von 43,9 Milliarden Dollar aus dem Golfstaat. Unterdessen hat sie zugesagt, in den nächsten 25 Jahren 400 Milliarden Dollar im Iran zu investieren.
China ist Israels drittgrößter Handelspartner hinter der EU und den USA. Der Wert des Handels zwischen den beiden Staaten belief sich im Jahr 2021 auf 18,16 Milliarden US-Dollar. Berichten zufolge nähern sie sich einem Freihandelsabkommen, eine Entwicklung, über die Middle East Eye zuvor berichtet und die Washington verärgert hat. Mehr …

13.04.2023: Israels langer Krieg zwischen den Generälen und den Extremisten wird nicht aufhören. Als Netanjahu seine „Justizreform“ durchsetzte, zerstörte er nicht die „israelische Demokratie“. Er nutzte das Fehlen einer solchen reichlich aus. Israel ist am Wochenende näher an einen Bürgerkrieg herangerückt als je zuvor in seiner Geschichte. Um das Chaos abzuwenden, erklärte sich Premierminister Benjamin Netanjahu am Montagabend bereit, seine Pläne zur Entmachtung der israelischen Gerichte vorläufig zu stoppen.
Zu diesem Zeitpunkt waren die Innenstädte durch wütende Massenproteste zum Stillstand gebracht worden. Der Generalstaatsanwalt hatte erklärt, Netanjahu handele illegal. Menschenmengen belagerten das Parlamentsgebäude in Jerusalem. Öffentliche Einrichtungen wurden im Rahmen eines Generalstreiks geschlossen, darunter Israels internationaler Flughafen und seine Botschaften im Ausland. Hinzu kam in den letzten Wochen ein Beinahe-Streik von militärischen Elitegruppen wie Kampfpiloten und Reservisten. Die Krise gipfelte darin, dass Netanjahu am Sonntagabend seinen Verteidigungsminister entließ, nachdem Yoav Gallant davor gewarnt hatte, dass die Gesetzgebung das Militär auseinanderreißt und die Kampfbereitschaft Israels gefährdet. Die Entlassung von Gallant hat die Wut nur noch verstärkt.
Der Aufruhr hatte sich seit Wochen aufgebaut, als Netanjahus so genannte „Justizreform“ der Verabschiedung des Gesetzes näher kam. Ende letzter Woche gelang es ihm, eine erste Maßnahme zu verabschieden, die ihn davor schützt, für untauglich für das Amt erklärt zu werden – eine kritische Angelegenheit, da sich der Premierminister mitten in einem Korruptionsprozess befindet. Der Rest seines Pakets wurde jedoch auf Eis gelegt. Dazu gehören Bestimmungen, die seiner Regierung die absolute Kontrolle über die Ernennung hochrangiger Richter und die Befugnis geben, Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs außer Kraft zu setzen. Mehr …

11.04.2023:  Durchgesickerte Pentagon-Dokumente: Hat der Mossad versucht, Netanjahu zu stürzen? In einem Dokumenten-Leak aus dem Pentagon heißt es, der israelische Geheimdienst Mossad habe Proteste gegen die Justizreform der Regierung angeregt. Das dürfte die jüngsten Proteste in Israel weiter anheizen. Die durchgesickerten Geheimdokumente aus dem Pentagon, die in den vergangenen Tagen in den sozialen Medien auftauchten, beziehen sich in erster Linie auf den Ukraine-Krieg. Sie zeigen aber auch, dass die USA weiterhin enge Verbündete ausspionieren, darunter das Vereinigte Königreich, Südkorea und Israel.
Eine in den Dokumenten enthaltene Einschätzung der CIA deutet darauf hin, dass die andauernden Massenproteste in Israel, die in den letzten Monaten für Schlagzeilen sorgten, ursprünglich vom israelischen Geheimdienst Mossad gefördert wurden. Ein Bericht der Washington Post über das Dokument beschrieb die Situation als eine Revolte von Israels oberstem Spionagedienst gegen die von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vorgeschlagene Justizreform. In dem an die Öffentlichkeit durchgesickerten Dokument, das als "streng geheim" eingestuft wurde, heißt es, dass hochrangige Führungskräfte des Mossad-Spionagedienstes im Februar "dafür plädierten, dass Mossad-Beamte und israelische Bürger gegen die von der neuen israelischen Regierung vorgeschlagenen Justizreformen protestieren sollten, einschließlich mehrerer expliziter Aufrufe zum Handeln, in denen die israelische Regierung angeprangert wurde". Die Tatsache, dass die internen Informationen offenbar als Ergebnis der Spionage der USA gegen ihre engsten Verbündeten im Nahen Osten aufgetaucht seien, könnte die jüngsten Unruhen in Israel weiter anheizen, kommentierte die Washington Post. Mehr …

08.04.2023: LIVE: Israel – Proteste gegen Netanjahus Justizreform am 14. Samstag in Folge Video …

02.04.2023:  Trotz Einlenken Netanjahus: Proteste in Israel gehen weiter. Die landesweiten Demonstrationen in Israel gehen weiter. Zwar hatte die Netanyahu-Regierung Kompromissgespräche zur umstrittenen Justizreform angekündigt, doch die Demonstranten scheinen den Absichten der Regierung nicht zu trauen. Video und mehr …

Israel, Massenproteste, Justiz-"Reform". Warum Israel keine Verfassung hat?! - Marco Glowatzki aus TRIPOLI. In diesem Video erfährst du warum Israel keine Verfassung hat, was in der geplanten Justiz Reform geschrieben steht, was Nethanjahu will, warum die Israelische Bevölkerung demonstriert und wohin es führen kann..… Video …

29.03.2023: Israel auf dem Weg zum Gottesstaat? Die umkämpfte Justizreform  Video …

28.03.2023:  Selbstjustiz der Siedler: Wie es in Huwara zu einer Enthemmung von Gewalt gegen Palästinenser kommt. Die palästinensische Stadt Huwara stand am Wochenende in Flammen, nachdem hunderte israelische Siedler als eine Rachereaktion Häuser und Läden von Palästinensern verwüstet hatten. Der Überfall der radikalen Siedler auf die kleine Stadt überschattete das Treffen zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der israelischen Regierung in Jordanien. Mehr …

27.03.2023:  "Was sind wir, eine Bananenrepublik?" – Proteste gegen Netanjahu weiten sich aus. Die Proteste gegen die umstrittene Justizreform in Israel gehen weiter. In der Nacht zum Montag kam es erneut zu Massenprotesten. Zu den Massenstreiks ist aufgerufen worden, nachdem der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu den ehemaligen Verteidigungsminister Joaw Galant entlassen hatte. Video und mehr …

Israel im Ausnahmezustand: Personal von israelischen Botschaften streikt, Flüge gestrichen. Ganz Israel ist am Montag lahmgelegt. Immer mehr Israelis beteiligen sich an einem Streik und immer mehr Institutionen schließen ihre Tore, um sich an den landesweiten Protesten gegen die Netanjahu-Regierung zu beteiligen. Seit der Entlassung des Verteidigungsministers Joaw Galant durch den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu befindet sich Israel faktisch im Ausnahmezustand. Die Gewerkschaften sind zum landesweiten Ausstand aufgerufen. Immer mehr Israelis beteiligen sich an dem Streik und immer mehr staatliche Organisationen schließen ihre Tore, um sich an den landesweiten Protesten gegen die von der Regierung geplante Justizreform zu beteiligen. Kindergärten, Universitäten und Einkaufszentren sind Berichten zufolge geschlossen, auch Flüge sind gestrichen. Israelische Botschaften in aller Welt beteiligten sich ebenfalls am Streik gegen die von Ministerpräsident Netanjahu geplante Justizreform. Mehr …

Staatskrise in Israel: Dienstverweigerung in der Armee und wütende Massenproteste. Nachdem Ministerpräsident Netanjahu seinen Verteidigungsminister gefeuert hatte, gingen Hunderttausende Israelis auf die Straße. Zehntausende Reservisten drohten der israelischen Armee, den Dienst zu verweigern. Das Bild Israels als die "einzige Demokratie" in der Region wackelt. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu feuerte seinen Verteidigungsminister Joav Gallant am Sonntagabend und löste damit Massenproteste und einen Generalstreik in Israel aus. Zuvor hatte Gallant als erstes Regierungsmitglied einen Stopp der umstrittenen Justizreform gefordert. Er begründete dies mit einer Bedrohung für die Wehrfähigkeit des Landes. Zehntausende Reservisten hatten gedroht, der israelischen Armee den Dienst zu verweigern, sollte Netanjahus Regierung mehr Macht über die Justiz bekommen. Die israelische Armee wurde gestern Abend wegen der Krise in der Regierungskoalition und wütenden Massenproteste in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.
Netanjahu scheint mit seinem provokativen Schritt verhindern zu wollen, dass sich weitere Mitglieder seiner Likud-Partei an die Seite Gallants stellen. Denn nach dem Appell des Verteidigungsministers hatten mehrere Likud-Politiker ebenfalls eine Einstellung der Justizreform gefordert. Die Entlassung von Gallant offenbarte allerdings Risse in der Netanjahu-Koalition. Angesichts der Lage hielt Netanjahu in der Nacht zu Montag eine Dringlichkeitssitzung zum weiteren Vorgehen ab. Berichten zufolge wollte der Ministerpräsident nun eine Aussetzung der Justizreform verkünden. Präsident Jitzchak Herzog hatte die Regierung bereits zu einem sofortigen Stopp des Vorhabens aufgefordert. Mehr …

26.03.2023:  "Bedroht die nationale Sicherheit" – Israels Verteidigungsminister will Stopp der Justizreform. Die Justizreform der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat in Israel eine starke Protestwelle ausgelöst. Hunderttausende Menschen machen sich seit Wochen für die Gewaltenteilung stark. Der Verteidigungsminister sieht die nationale Sicherheit in Gefahr. Mehr …

23.03.2023:  Nahostkonflikt: Israelische Streitkräfte töten palästinensisches Brigade-Mitglied. Seit Jahrzehnten bekämpfen sich Israeli und Palästinenser. Ein Ende des Konflikts ist nicht absehbar. Im Gegenteil: Seit Monaten leidet Israel unter einer neuen Welle von Terrorangriffen, die das israelische Militär nicht unbeantwortet lässt. Israelische Polizisten sichern die belebte Dizengoff-Strasse im Zentrum von Tel Aviv, nachdem am 9. März dort drei Personen durch Schüsse verletzt worden sind. Israelische Streitkräfte haben am Donnerstagmorgen (23. 3.) bei einer Razzia in der Stadt Tulkarem im besetzten Westjordanland einen Palästinenser getötet. In einer Erklärung der israelischen Grenzpolizei heisst es, dass eine verdeckte Einheit bei einer Razzia einen Palästinenser festnehmen wollte, der an mehreren Schiessereien beteiligt gewesen sein soll. Die Einsatzkräfte hätten das Haus umstellt, in dem sich der Mann aufgehalten habe, und auf ihn geschossen, nachdem er eine Waffe auf sie gerichtet habe. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurde dem 25-Jährigen in den Kopf geschossen. Eine neue Gruppe, die sich unter dem Namen «Tulkarem-Brigade» gegen die israelische Besatzung formiert hat, liess verlauten, dass der Getötete einer ihrer Gründer gewesen sei. Sie bezeichnete die Ermordung als «Attentat».
Die Vereinigten Staaten und Palästina haben am Montag (20. 3.) irritiert auf einen Auftritt des rechtsextremen israelischen Finanzministers Bezalel Smotrich reagiert. Smotrich hatte am Sonntag in Paris die Existenz eines palästinensischen Volkes geleugnet. «So etwas wie Palästinenser gibt es nicht, weil es so etwas wie ein palästinensisches Volk nicht gibt», sagte Smotrich laut Medienberichten bei einer Veranstaltung. Es sei von «einigen Arabern in der Region erfunden worden, um die zionistische Bewegung zu bekämpfen». Diese «historische Wahrheit» müsse in der ganzen Welt gehört werden, auch im Weissen Haus in Washington. Die Vereinigten Staaten lehnen «diese Art von Sprache strikt» ab, sagte John Kirby, der Berater für nationale Sicherheit aus Washington. Die Aussagen seien wenig hilfreich, um die Spannungen zu entschärfen und eine tragfähige Zwei-Staaten-Lösung für die Zukunft zu finden. Das palästinensische Aussenministerium sprach von hetzerischen Äusserungen Smotrichs, die «rassistisch, faschistisch und extremistisch» seien und eine weitere Eskalation in der Region förderten. Mehr …

20.03.2023:  Massenproteste in Israel: Netanjahu drängt Militärchef zur Unterbindung von Reservisten-Protesten. Am Samstag protestierten Israelis das elfte Wochenende in Folge gegen die geplante Justizreform. Nun haben sich den Protesten auch hunderte Reservisten angeschlossen. Die israelische Regierung soll inzwischen von ihren Reformplänen Abstand genommen haben. Mehr …

16.03.2023: Israel nutzt Hochtechnologie, um Ergebnisse zu beeinflussen. Vor einer Woche tauchte kurz eine interessante Geschichte in den Nachrichten auf, in der es darum ging, wie die sich entwickelnde republikanische Präsidentschaftskandidatur von Nikki Haley und anderen in den letzten elf Monaten von möglicherweise Hunderttausenden falscher automatisierter Personas, in der Fachwelt als „Bots“ bezeichnet, auf Twitter und anderen internetbasierten sozialen Medien angegriffen wurde. Interessanterweise wurden diese Aktivitäten von einem israelischen Internet-Sicherheitsunternehmen namens Cyabra entdeckt und an Associated Press weitergegeben, das auch behauptete, dass die „Bots“-Generation offenbar aus drei verschiedenen Netzwerken falscher Twitter-Konten stammt. Die Konten scheinen in den Vereinigten Staaten erstellt worden zu sein, und es wird vermutet, dass Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) zunehmend eingesetzt werden, um völlig lebensechte gefälschte Persönlichkeiten zu erstellen, die für Sicherheitsfilter und Zensoren extrem schwer zu erkennen sind.
In dem Artikel wird behauptet, dass diese Tausende von elektronisch erzeugten Nicht-Personen so programmiert wurden, dass sie Haley und Ron DeSantis und andere verunglimpfen, oft unter Verwendung von „Fake News“ oder angeblichen Lecks peinlicher persönlicher Informationen, während sie gleichzeitig die Tugenden von Donald Trump preisen. Die offensichtliche Absicht war es, durch Ausnutzung der Algorithmen der Social-Media-Websites die Unterstützung der Bevölkerung für Trump zu gewinnen, um auf Kosten der anderen möglichen GOP-Kandidaten ein großes Publikum zu erreichen. Einige Republikaner befürchten auch, dass die Bemühungen, der Trump-Kampagne durch eine wesentliche Beeinflussung der politischen Online-Diskussion Leben einzuhauchen, möglicherweise von großen externen Interessen, die entweder ausländisch oder kriminell sein könnten, orchestriert und bezahlt werden. Da die Operation von einem israelischen Unternehmen aufgedeckt wurde, besteht natürlich die Möglichkeit, dass die Geschichte selbst zumindest teilweise eine Falschmeldung ist, um jegliche Beteiligung des jüdischen Staates plausibel zu leugnen, falls diese nachweisbar wäre. Mehr …

10.03.2023: Die Judaisierung Jerusalems: Israels „demografischer“ Plan zur ethnischen Säuberung der Heiligen Stadt. Die am weitesten rechts stehende Regierung in der Geschichte Israels ist bestrebt, die Judaisierung Jerusalems voranzutreiben, einschließlich der Zerstörung der Al-Aqsa-Moschee und der Verringerung der arabischen Bevölkerung in Al-Quds. Jerusalem ist seit Beginn des arabisch-israelischen Konflikts ein Knackpunkt bei den Versuchen, eine politische Lösung zwischen den Palästinensern und ihren Besatzern zu finden. Die Situation in Bezug auf die Heilige Stadt und die Al-Aqsa-Moschee hat jedoch einen kritischen Wendepunkt erreicht, seit die rechtsextremen zionistischen Parteien in Israel an die Macht gekommen sind.
Am 3. Januar machte Itamar Ben Gvir, der Vorsitzende der Partei Otzma Yehudit, sein Wahlversprechen wahr und stürmte unter dem Schutz offizieller israelischer Sicherheitskräfte die Höfe der Al-Aqsa-Moschee. Damit war der extremistische Minister für nationale Sicherheit die erste offizielle Person, die einen solchen Schritt seit der ähnlichen Aktion des ehemaligen Premierministers Ariel Sharon im Jahr 2000 unternahm, die die zweite Intifada (auch bekannt als Al-Aqsa-Intifada) auslöste. Die Erstürmung von Al-Aqsa, ein kalkulierter Schritt. Viele politische Analysten sind sich einig, dass die Erstürmung der Moschee durch Ben Gvir – die von der israelischen Polizei und dem Allgemeinen Sicherheitsdienst (Shin Bet) koordiniert wurde und von Premierminister Benjamin Netanjahu vorher gewusst wurde – ein Zeichen für die Politik der neuen Regierung gegenüber der Stadt Jerusalem und Al-Aqsa ist. Sie sagen, dass die rechtsextremste Regierung in der Geschichte Israels dabei ist, illegale Siedlungen zu stärken und den historischen Status der Al-Aqsa-Moschee zu ändern.
Der Analyst Ayman al-Rafati erklärt gegenüber The Cradle, dass die Erstürmung des Moscheehofs und die Verhinderung des jordanischen Botschafters Ghassan al-Majali, die Moschee Mitte Januar zu betreten, zwei Auswirkungen haben:    Der erste ist ein Versuch, die psychologische Abschreckung zu brechen, die nach der Schlacht von Sayf al-Quds (Schwert von Jerusalem) im Jahr 2021 aufgebaut wurde, die aufgrund von Praktiken wie dieser ausbrach; Der zweite ist, den Spielraum der jordanischen Vormundschaft über Al-Aqsa zu verringern. Die Besatzungsbehörden versuchen auch, die Erfahrung mit der Ibrahimi-Moschee in der Stadt Hebron (Al-Khalil) im Westjordanland zu wiederholen, indem sie die Al-Aqsa zeitlich und räumlich zwischen Muslimen und Juden aufteilen. Israel hofft, dass die Erstürmung der Moschee ohne nennenswerte Gegenreaktionen aus dem besetzten Westjordanland und Jerusalem, von den Widerstandskämpfern im Gazastreifen oder von den israelischen Parteien der Linken und der Mitte, die Bedenken wegen der möglichen Auswirkungen auf die Sicherheit und Stabilität des Staates äußern, vorübergehen wird. Mehr …

07.03.2023: Der Strauss’sche Putsch in Israel. Obwohl Beobachter einen Krieg Israels gegen einen seiner Nachbarn vorhersagten, wird der jüdische Staat jedoch von niemandem angegriffen. Er hat Gegner, aber keinen Feind, außer sich selbst. Seine politische Organisation, die durch keine Verfassung definiert ist, ist umso leichter zu stürzen. Die Straussianer, die im Außenministerium und im Weißen Haus an der Macht sind, führen nun den Wechsel seines Regimes durch. Demonstrationen folgen aufeinander im ganzen Land, um zu verhindern, dass dieses Land in den Worten eines ehemaligen Mossad-Direktors "zu einem rassistischen und gewalttätigen Staat wird, der nicht überleben kann". Aber wahrscheinlich ist es schon zu spät. Mehr …

03.03.2023:  Israel fordert Brasilien auf, iranische Kriegsschiffe abzuweisen. Die Kriegsschiffe "Makran" und "Dena" der iranischen Marine hat am Sonntag in Rio de Janeiro angelegt, nachdem die iranische Armee trotz des Drucks der USA auf die brasilianische Regierung die Genehmigung dazu erhalten hatte. Mehr …

02.03.2023: Zerstörung des „Dritten Tempels“: Israel am Rande des Bürgerkriegs. Die jüngsten Massenproteste in Israel gegen umstrittene, undemokratische Justizreformen haben Besorgnis über das Potenzial für innenpolitische Auseinandersetzungen ausgelöst, die die grundlegende Stabilität des „jüdischen Staates“ bedrohen. Während Zehntausende Israelis gegen die von ihrer Regierung geplante Justizreform protestierten, führte die israelische Armee am 22. Februar in Nablus eine großangelegte Sicherheitsoperation durch, bei der 11 Zivilisten getötet und mehr als 100 weitere verletzt wurden. Die anhaltenden Demonstrationen gegen das umstrittene Gesetz werden immer gewalttätiger, wobei wütende Parolen und Aktionen der Demonstranten dazu führten, dass die israelische Polizei kürzlich einen Demonstranten in der Stadt Beersheba im Süden des besetzten Palästina tötete. Ein entscheidender Moment der Proteste ereignete sich letzte Woche – während der ersten Abstimmung über den Entwurf der Justizreform – als es den Demonstranten gelang, das Parlamentsgebäude der Knesset zu stürmen, bevor sie von Sicherheitskräften vertrieben wurden. Untergrabung der „einzigen Demokratie“ in der Region.
Der Justizreformplan ist eine der wichtigsten Initiativen der sechsten Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu. Er zielt darauf ab, die Befugnisse der Richter, die derzeit die der Knessetabgeordneten übersteigen, zu begrenzen und den Knessetmitgliedern ausnahmsweise die Möglichkeit zu geben, bei der Ernennung von Richtern einzugreifen. Netanjahus Gegner argumentieren, die Reformpläne von Justizminister Yariv Levin seien ein dreister Versuch, „die Justiz zu politisieren und zu unterminieren“, um den Premierminister vor einer strafrechtlichen Verfolgung wegen langjähriger Vorwürfe von „Korruption und Untreue“ zu schützen. Nach Ansicht der Obersten Richterin Esther Hayut werden die vorgeschlagenen Reformen: „Das Gericht wird der Möglichkeit beraubt, Gesetze außer Kraft zu setzen, die in unverhältnismäßiger Weise die Menschenrechte verletzen, einschließlich des Rechts auf Leben, Eigentum, Freizügigkeit sowie des Grundrechts der Menschenwürde und seiner Ableitungen – des Rechts auf Gleichheit, Redefreiheit und mehr.“ Der ehemalige Oberste Richter Aharon Barak hat ähnliche Bedenken geäußert und den Gesetzentwurf als „Anfang vom Ende des Dritten Tempels“ bezeichnet – ein apokalyptischer Ausdruck und eine Befürchtung, die den Beginn des Untergangs Israels bezeichnet. Mehr

28.02.2023:  Selbstjustiz der Siedler: Wie es in Huwara zu einer Enthemmung von Gewalt gegen Palästinenser kommt. Die palästinensische Stadt Huwara stand am Wochenende in Flammen, nachdem hunderte israelische Siedler als eine Rachereaktion Häuser und Läden von Palästinensern verwüstet hatten. Der Überfall der radikalen Siedler auf die kleine Stadt überschattete das Treffen zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der israelischen Regierung in Jordanien. Mehr …

20.02.2023:  Palästinenser rufen Generalstreik aus: "Jerusalem steht am Rande des Abgrunds". Am Sonntag kam es in Ostjerusalem zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und israelischem Militär, nachdem die Palästinenser am Sonntag in mehreren Vierteln einen Generalstreik ausgerufen hatten. Die Demonstranten verbrannten Autoreifen und errichteten Barrikaden, die den Zugang zu mehreren Vierteln sowie zum Lager Shuafat blockierten. Die Protestaktion ist eine Reaktion auf das Vorgehen der israelischen Streitkräfte in der Stadt und der nahe gelegenen Ortschaft Anata. Video und mehr …

19.02.2023:  Netanjahu zu Hisbollah-Chef: Rechnen Sie nicht mit einem israelischen Bürgerkrieg. Den siebten Samstag in Folge sind in Israel zehntausende Menschen gegen die geplante Justizreform auf die Straße gegangen. Der Hisbollah-Chef setzt nach dem Amtsantritt der radikal-rechtsorientierten Netanjahu-Regierung auf einen möglichen Bürgerkrieg in Israel. Mehr …

17.02.2023: Die USA legitimieren den jüdischen Terrorismus gegen die Palästinenser. Außenminister Anthony Blinken besuchte kürzlich Palästina, wo er mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem „Präsidenten“ der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas zusammentraf. Die Menschen fragen sich, was erreicht wurde, was die Vereinigten Staaten tun könnten, um die Spannungen abzubauen, und ob es möglich ist, dass die USA die Wiederaufnahme von „Friedensverhandlungen“ bewirken können. Es wurden jedoch keine derartigen ernsthaften Fortschritte erzielt, und offenbar wurden sie nicht einmal diskutiert. Es scheint sogar so, als wären sie gar nicht nötig gewesen. Laut der offiziellen Website des Außenministeriums sagte Blinken: „Wir haben unsere Unterstützung für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) aufgestockt, einschließlich neuer Mittel in Höhe von rund 50 Mio. USD, die ich heute in Ramallah bekannt gegeben habe, um die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen wie Nahrungsmittel, Impfstoffe und Bildung sowie lebenswichtige Hilfe für Flüchtlinge zu ermöglichen. Damit haben die USA in den letzten zwei Jahren insgesamt fast 940 Millionen Dollar für die Palästinenser bereitgestellt. Wir unterstützen eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung durch das Ostjerusalemer Krankenhausnetz und machen echte Fortschritte bei der Umsetzung eines Abkommens zur Bereitstellung eines 4G-Netzes in den palästinensischen Gebieten.“
Blinken muss ein sehr begabter Diplomat sein. Wenn man bedenkt, was derzeit in Palästina passiert, ist es schon erstaunlich, wie einfach das alles zu lösen ist. 50 Millionen Dollar für Flüchtlinge – ein Tropfen auf den heißen Stein für die Bedürfnisse der palästinensischen Flüchtlinge – und ein 4G-Netz für die Palästinenser in den Ghettos des Westjordanlandes – mehr war nicht nötig, um alle Probleme zu lösen. Eine Zeile ganz am Ende der Erklärung des Außenministeriums ist besonders zynisch: „Wir erwarten von beiden Seiten, dass sie keine Schritte unternehmen, die die Lage noch verschlimmern.“ Diese Bemerkung ist bemerkenswert, weil Blinken einen Vorschlag gemacht hat, der die Dinge weitaus schlimmer machen und zweifellos zu mehr Gewalt führen wird. Zwei Quellen, die über Blinkens Besuch berichten – JNS und Axios – erwähnen einen Sicherheitsplan, der von den USA hinter den Kulissen vorgeschlagen wurde, um eine palästinensische Militärtruppe aufzubauen und auszubilden, die gegen den palästinensischen Widerstand in Nablus und Dschenin kämpfen soll. Mit anderen Worten, eine weitere von den USA ausgebildete und bewaffnete palästinensische Gruppierung kommt hinzu – eine, die sich der Tötung weiterer palästinensischer Freiheitskämpfer widmen wird. Wenn es irgendeinen Zweifel daran gab, dass diese Regierung noch mehr palästinensisches Blut vergießen und die palästinensische Gesellschaft zerfallen sehen will, so ist dies der beste Beweis dafür. Mehr …

14.02.203:  Massenproteste in Israel gegen geplante Justizreform halten an: Ministerpräsident warnt vor Anarchie. Tausende Israelis haben vor dem Parlament in Jerusalem gegen die geplante Justizreform im Land protestiert. Seit Wochen demonstrieren Zehntausende gegen das Vorhaben der Regierung von Benjamin Netanyahu, das Höchste Gericht faktisch zu entmachten. Ziel der Reform ist es, dem Parlament die Macht zu verleihen, mit einer einfachen Mehrheit Entscheidungen des Höchsten Gerichts aufzuheben. Video und mehr …

13.02.2023:  Massenproteste in Israel halten an: Präsident warnt vor verfassungsrechtlichem Zusammenbruch. Der Justizausschuss der Knesset billigte am Montag schon einen Teil der umstrittenen Reform. Israels Präsident forderte zuvor die Verschiebung der Justizreform. Tausende Israelis protestierten vor dem Parlament in Jerusalem gegen die geplante Justizreform. Tausende von Israelis haben vor dem Parlament in Jerusalem gegen die geplante Justizreform im Land protestiert. Landesweit kam es zu weiteren Protesten. Mitglieder zahlreicher Berufsgruppen nahmen parallel an einem Streik teil.
Seit Wochen demonstrieren Zehntausende von Israelis gegen das Vorhaben der Regierung von Benjamin Netanyahu, das Höchste Gericht faktisch zu entmachen. Ziel der Reform ist es, dem Parlament die Macht zu verleihen, mit einer einfachen Mehrheit Entscheidungen des Höchsten Gerichts aufzuheben. Der Justizausschuss der Knesset billigte am Montag schon einen Teil der umstrittenen Reform. Insgesamt sind für eine Gesetzesänderung noch drei Lesungen im Parlament notwendig. Bei der Debatte in dem Ausschuss kam es zu tumultartigen Szenen. Mitglieder der Opposition machten ihren Protest lautstark deutlich, sprangen über Tische und riefen immer wieder: "Schande, Schande, Schande!" Mehr …

05.02.2023:  Proteste in Israel halten an: Oppositionsführer warnt vor "Regimewechsel" durch Netanjahu-Regierung. In Tel Aviv sind am Samstag erneut tausende Menschen gegen die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dessen Pläne zum Umbau der Justiz auf die Straße gegangen. Mehr …

01.02.2023: Islamistischer Terror in Jerusalem: Hinterbliebene rechnen mit unserer Regierung & der Tagesschau ab - Achtung, Reichelt! Terror in der heiligen Stadt! Islamistische Attacken auf betende Juden in Jerusalem – aber in Deutschland wird die Gewalt der Palästinenser relativiert. Das Auswärtige Amt schreibt von einer „Spirale der Gewalt” und in einem Tagesschau-Kommentar hieß es sogar, der Terror „diene” Israelis.
Unser Reporter Max Mannhart war vor Ort in Israel und hat Hinterbliebene besucht. Die Mutter wurde im Krankenbett zur Trauerfeier gerollt, der Sohn sagt über seinen Vater: „Du hast dein Auto mitten im Inferno angehalten, mitten in der Szene des Terroranschlags, und du bist ausgestiegen, nur um anderen, unschuldigen Menschen zu helfen. Du hast dein Leben dafür gegeben, dass andere Menschen nicht verletzt werden.“
Und was denken die Terror-Opfer über die schräge Tagesschau-Berichterstattung? Eine Frau erklärt, dass ihre Familie wegen der Shoa nicht mehr in Deutschland lebe. Der Gedanke, „Terror ist für einige Israelis gut”, sei grundfalsch: „Terror ist gut für kein Land, nicht für die USA, nicht für Deutschland, nicht für die Türkei – nirgendwo ist Terror gut.” Mehr …

29.01.2023:  Staatskrise und Massenproteste in Israel – Anschlagsserie reißt nicht ab. Zehntausende Israelis haben sich erneut in mehreren israelischen Städten versammelt, um gegen die neue Regierung von Benjamin Netanjahu zu protestieren. Zugleich reißen die Angriffe auf Israelis nach dem jüngsten Anschlag auf Besucher einer Synagoge in Ostjerusalem nicht ab. Zehntausende Israelis versammelten sich den vierten Samstagabend infolge in mehreren israelischen Städten, um gegen die neue Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu protestieren. Die Demonstrierenden schwenkten israelische Fahnen und bezeichneten auf Plakaten Netanjahu, den ultrarechten Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir und andere Kabinettsmitglieder als Bedrohung für den Weltfrieden. Mehr …

24.01.2023:  Staatskrise in Israel und Hamas-Strategie: Westjordanland bildet neuen Brennpunkt der Konflikte. Die Rückkehr Netanjahus in einem Bündnis mit einer Reihe radikaler Parteien hat zu Befürchtungen über eine erneute Konfrontation mit der Hamas geführt. Die zukünftige Eskalation um die Palästina-Frage wird wohl innerhalb der gemischten jüdisch-arabischen Gemeinden im israelisch besetzten Westjordanland ausgetragen. Das Justizsystem ist der neuen Regierung ein Dorn im Auge, da das Oberste Gericht Gesetze für verfassungswidrig erklären kann. Nun will die Netanjahu-Regierung Kompetenzen des Obersten Gerichtshofes bei der Prüfung von Parlamentsgesetzen stark beschneiden. Gegen Netanjahu selbst läuft aktuell ein Prozess wegen mutmaßlicher Korruption. Und die Lage zwischen der Regierung und der Justiz war zudem vor Kurzem eskaliert, nachdem der Oberste Gerichtshof Netanjahu gezwungen hatte, den Innen- und Gesundheitsminister, Arje Deri, wegen seiner Vorstrafen zu entlassen.
Die radikale Regierung in Israel hat wieder einmal die Bruchstellen der israelischen Gesellschaft offenbart. Die israelische Staatskrise reicht indes weit über den Streit um die Justizreform und die radikalen Persönlichkeiten in der Regierung hinaus. Zehntausende Israelis versammelten sich den dritten Samstagabend in Folge am 21. Januar in mehreren israelischen Städten, um gegen die neue Regierung zu protestieren. Viele Teilnehmer scheuten sich dabei nicht vor nachdrücklichen Forderungen. Man müsse verhindern, dass Israel zu einer Diktatur werde, hieß es. Bei den jüngsten Protesten waren auch palästinensische Flaggen zu sehen. Die arabische Minderheit macht etwa 20 Prozent der rund neun Millionen Einwohner Israels aus. In vielen Städten ist die Bevölkerung gemischt, die arabische Bevölkerung ist zahlreichen Diskriminierungen ausgesetzt. Zugleich eskalieren die Unruhen im Westjordanland. Mehr …

18.01.2023: Israel – das im Jahr 2022 meist verdrängte Thema der Medien – und klare Forderungen aus Israel an die Adresse Europa. Trotz Krieg in der Ukraine darf nicht übersehen werden, was gegenwärtig in Israel abläuft. Es muss international genau beobachtet werden, denn die neue Regierung unter Benjamin Netanjahu lässt eine äusserst negative und gefährliche Politik erwarten. Das schreibt nicht nur der US-amerikanische Autor Patrick Cockburn, das schreiben auch prominente ehemalige Politiker und Rechtsanwälte in Israel selber – mit der klaren Aufforderung an Europa, öffentlich zu reagieren. Ab hier der leicht gekürzte Artikel von Patrick Cockburn… Mehr …

16.01.2023: Israelisches Gesundheitsministerium wird beschuldigt, Impfstoffverletzungen zu vertuschen. TrialSite News hat Israel aufgrund der Art und Weise, wie das Mittelmeerland mit der Covid-Pandemie umgegangen ist, als die „Petrischale der Welt“ bezeichnet. Im September 2021 veröffentlichte TrialSite einen Bericht über einen israelischen Dokumentarfilm, in dem die von Israelis infolge der Covid-Impfung erlittenen Verletzungen aufgezeichnet wurden. Der Dokumentarfilm wurde von The Testimonies Project erstellt, das unerwünschte Nebenwirkungen des Impfstoffs wie Herzprobleme, neurologische und vaginale Blutungen aufzeichnet. Impfstoffverletzungen werden weiterhin aufgezeichnet.
Die israelische Doktorin und Gesundheitsjournalistin Yaffa Shir-Raz hat Informationen aus dem israelischen Gesundheitsministerium über Berichte eines vom Ministerium beauftragten Forschungsteams veröffentlicht, in denen gewarnt wird: „Wir müssen medizinisch-juristisch denken – wie wir unsere Ergebnisse präsentieren, um Klagen zu vermeiden.“ Shir-Raz berichtet jedoch, dass die Regierung die Menschen weiterhin dazu auffordert, sich impfen zu lassen. Shir-Raz fährt in ihrer Berichterstattung über den Bericht des Gesundheitsministeriums fort: „Die Ergebnisse enthüllten eine Reihe von Langzeit-SEs (Standardfehler), darunter auch solche, die von Pfizer nicht aufgelistet wurden, und eine hohe Rate von Rechallenge (Wiederauftreten einer SE nach wiederholten Dosen), die, wie das Team wiederholt betont, zufällige Beziehungen mit dem Impfstoff herstellen“. Über kurze Videoclips einer angeblichen Vertuschung durch die israelische Regierung wurde geschrieben, und ein Teil des Videos wurde veröffentlicht. In Israel gibt es ein Gesetz zur Entschädigung im Falle von Impfschäden. Das Gesetz wurde 1989 verabschiedet, aber „die Umsetzung des Gesetzes seit seiner Verabschiedung hat die Gelegenheit verpasst, seinen ursprünglichen Zweck zu erfüllen, nämlich die Förderung der Grundprinzipien der öffentlichen Gesundheit, der Fairness und der Solidarität. Ferner haben das kontradiktorische Verfahren sowie einige Bestimmungen des Gesetzes das Potenzial, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Bereitschaft des Staates zu untergraben, Entschädigungen für Verletzungen zu gewähren, die auf Impfstoffe zurückzuführen sind, und damit das zentrale Ziel des Gesetzes zu untergraben, das Vertrauen und die Einhaltung der Impfvorschriften zu fördern“. Der israelische Sachverständigenausschuss, der über Klagen wegen Impfschäden entscheidet, hat sich noch nie für eine Entschädigung von Impfstoffempfängern ausgesprochen. Sehen Sie hierzu auch Israels Beziehung zu Pfizer. Mehr …

13.01.2023: Ehemaliger israelischer Geheimdienstchef sagt, Israel habe die USA überzeugt, Soleimani zu töten. Das Attentat von 2020 brachte die USA und den Iran an den Rand eines Krieges. Der frühere Chef des israelischen Militärgeheimdienstes sagte, Israel habe die USA davon überzeugt, dass der iranische General Qasem Soleimani eine „unmittelbare Bedrohung“ für amerikanische Soldaten darstelle – dieselbe Formulierung, die der frühere Präsident Trump seinerzeit zur Rechtfertigung seiner Ermordung verwendete, obwohl für diese Behauptung niemals Beweise vorgelegt wurden. Soleimani war der Befehlshaber der iranischen IRGC Quds Force und wurde im Januar 2020 in Bagdad durch einen US-Drohnenangriff getötet. Zu dieser Zeit war Tamir Hayman Leiter des israelischen Militärgeheimdienstes. Hayman sagte gegenüber den Jüdischen Nachrichten, dass Israel den USA Informationen geliefert habe, um die USA davon zu überzeugen, dass Soleimani eine Bedrohung darstelle.
Wir haben die Informationen geliefert und Analysen ausgetauscht, und über einen langen Zeitraum hinweg waren sie schließlich davon überzeugt, dass Soleimani eine unmittelbare Bedrohung für das Leben der Amerikaner und ihre strategische Position im Nahen Osten darstellt“, so Hayman. Trump sagte Reportern zum Zeitpunkt der Tötung, dass Soleimani „unmittelbare und unheilvolle Angriffe auf amerikanische Diplomaten und Militärangehörige plante, aber wir haben ihn auf frischer Tat ertappt und ihn ausgeschaltet“. Die Behauptung wurde nie bestätigt, und dem damaligen irakischen Premierminister Adil Abdul-Mahdi zufolge war Soleimani im Rahmen einer irakischen Vermittlung zwischen Saudi-Arabien und Iran in Bagdad. Ich sollte ihn am Morgen des Tages, an dem er getötet wurde, treffen. Er kam, um eine Botschaft aus dem Iran zu überbringen, als Antwort auf die Botschaft, die wir von den Saudis an den Iran übermittelt hatten“, sagte Abdul-Mahdi nach der Ermordung.
Trumps Rechtfertigung für die Ermordung änderte sich später, und Kongressmitglieder, die über die Tötung informiert wurden, sagten, die Regierung habe keine Beweise für „bevorstehende Angriffe“ vorgelegt. In einem gesetzlich vorgeschriebenen Memo an den Kongress, das im Februar 2020 veröffentlicht wurde, ließ die Regierung die Behauptung „drohender Angriffe“ gänzlich fallen. Mehr …

12.01.2023: Bereitet Ben-Gvir einen Heiligen Krieg gegen die Palästinenser vor? Israels neuer Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, hat keine Zeit verloren, um zu zeigen, wer der Boss ist. Am Dienstag, wenige Tage nach der Vereidigung der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, marschierte der ultranationalistische Politiker geradewegs zum Komplex der Al-Aqsa-Moschee in der besetzten Altstadt Jerusalems – dem wahrscheinlich brandgefährlichsten Ort im Nahen Osten. Ben-Gvir tat dies trotz Berichten, wonach er mit Netanjahu vereinbart hatte, einen solchen Besuch aus Angst vor den potenziell explosiven Folgen zu verschieben. Doch wer wird ihn für sein Spiel mit dem Feuer zur Rechenschaft ziehen? Ein Premierminister, der Ben-Gvirs Unterstützung dringend braucht, um an der Macht zu bleiben, damit Netanjahu ein Ende seines Korruptionsprozesses beschließen und sich selbst vor dem Gefängnis bewahren kann? Oder die israelische Polizei, über die Ben-Gvir nun selbst eine nie dagewesene Kontrolle hat?
Der Führer der faschistischen Partei Jewish Power (Jüdische Macht) nutzte den Besuch, um sowohl seinen Anhängern als auch Netanjahu zu zeigen, dass er niemandem Rechenschaft schuldig ist und bei seiner eigenen extremen Ideologie des jüdischen Suprematismus keine Kompromisse eingehen wird. Der Besuch vermittelte auch eine andere Botschaft: Ben-Gvir scheint bereit zu sein, einen Religionskrieg zu provozieren – einen Krieg, der ein für alle Mal die Macht seiner Art von jüdischem Fanatismus und Aggressivität demonstrieren würde, um jede muslimische Opposition zu unterdrücken. Al-Aqsa könnte das Pulverfass sein, um einen solchen Flächenbrand zu entfachen. Ben-Gvirs Besuch verlief, zumindest bisher, ohne nennenswerte palästinensische Gegenreaktionen, obwohl die Hamas Berichten zufolge im Vorfeld gewarnt hatte, dass sie nicht „untätig“ bleiben würde, und mit „explosiver Gewalt“ drohte. Ben-Gvir hat das Terrain erkundet. Er wird sicherlich bald mit größeren Provokationen zurückkommen. Sowohl während als auch nach Israels jüngstem allgemeinen Wahlkampf forderte er, dass Juden an der muslimischen heiligen Stätte beten können, und sagte, er werde Netanjahu auffordern, dort „gleiche Rechte für Juden“ einzuführen. Die Furcht davor, was Ben-Gvir als Nächstes tun könnte, wenn Netanjahu ihn nicht zügelt, war einer der Gründe dafür, dass sein Besuch einen solchen Sturm diplomatischer Proteste auslöste. Jordanien, das offiziell die Aufsicht über die heilige Stätte hat, bestellte den israelischen Botschafter ein, um ihn zurechtzuweisen, während die USA, Israels Schutzherr, den Besuch als „inakzeptabel“ bezeichneten. Die Vereinigten Arabischen Emirate verschoben Netanjahus bevorstehenden Besuch. Mehr …

11.01.2023: Netanjahu erklärt AIPAC, dass es für die USA und Israel an der Zeit ist, in der Iran-Frage „zusammenzurücken“. Die USA und Netanjahu liegen eng beieinander, da Biden das Atomabkommen mit dem Iran für „tot“ erklärt hat. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sprach am Montag vor dem American Israel Public Affairs Committee (AIPAC – israelische Lobbyorganisation) und sagte, es sei an der Zeit, dass die USA und Israel in der Iran-Frage enger zusammenrücken. „Es ist an der Zeit, die Reihen zwischen Israel und den Vereinigten Staaten – und anderen – zu schließen. Und ich freue mich darauf, dieses Thema mit Präsident Biden und seinem Team zu besprechen. Ich glaube, dass wir uns heute mehr als je zuvor einig sind“, sagte Netanjahu in einer Videoansprache an AIPAC-Mitglieder in Washington. Netanjahu ist ein entschiedener Gegner des 2015 mit dem Iran geschlossenen Atomabkommens (JCPOA) und spielte eine wichtige Rolle dabei, die Trump-Regierung davon zu überzeugen, 2018 aus dem Abkommen auszusteigen und erneut Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Jetzt, da er einer neuen israelischen Regierung vorsteht, wird Netanjahu Israels kriegerische Haltung gegenüber Teheran fortsetzen. Die Regierung Biden scheint mit Netanjahu auf einer Linie zu liegen, da Präsident Biden vor kurzem das JCPOA für „tot“ erklärt und die Sanktionen gegen Teheran verschärft hat. Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan stellte am Montag klar, dass die Regierung nicht die Absicht habe, mit dem Iran zu verhandeln, um das JCPOA wiederzubeleben. Mehr …

18.01.2022: Schattenkrieg an vielen Fronten: Aufdecken des iranischen Spionagerings in Israel. Fünf in Iran geborene Israelis ließen über Jahre hinweg einem mutmaßlichen iranischen Agenten gegen Bezahlung Fotos und Informationen von strategisch wichtigen Einrichtungen in Israel zukommen. Sie versuchten auf Anweisung des iranischen Agenten, Kontakt zu israelischen Politikern aufzunehmen, um an sensible Informationen zu gelangen. Iran und Israel liefern sich zudem längst einen Cyberkrieg. Mehr …

03.01.2022:  Israel signalisiert Wechsel in der Ukraine-Politik. Seit wenigen Tagen hat Israel eine neue Regierung mit Benjamin Netanjahu erneut als Ministerpräsident. Der neu ernannte Außenminister des Landes, Eli Cohen, erklärte nun, Israel wolle eine "verantwortungsvolle" Politik im Ukraine-Konflikt verfolgen. Der neue israelische Außenminister Eli Cohen hat angekündigt, dass Tel Aviv in Zukunft weniger öffentliche Stellungnahmen zum anhaltenden Russland-Ukraine-Konflikt abgeben werde. Zugleich bestätigte er aber, dass die "umfangreiche" humanitäre Hilfe für Kiew fortgesetzt werde. In seiner Antrittsrede vor Mitarbeitern des Außenministeriums sagte Cohen am Montag: "In Bezug auf Russland und die Ukraine werden wir auf jeden Fall eines tun – wir werden in der Öffentlichkeit weniger reden." Sein Ministerium, so der neue Chefdiplomat Israels, bereite zu dieser Angelegenheit "einen detaillierten Leitfaden" vor, der dem neuen Kabinett vorgelegt werden solle, "mit dem Ziel, eine verantwortungsvolle Politik zu verfolgen". Cohen fügte hinzu: "In jedem Fall wird die umfangreiche humanitäre Hilfe für die Ukraine fortgesetzt."
Er bestätigte aber zugleich, dass er am Dienstag mit seinem Amtskollegen, dem russischen Außenminister Sergei Lawrow, direkt sprechen werde. Ein Sprecher der gerade erst wieder im Amt bestätigten Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte am Montag gegenüber der Zeitung Times of Israel, dass der Ministerpräsident seine Politik gegenüber der Ukraine noch nicht endgültig festgelegt habe. Die Beziehungen zwischen Russland und Israel haben sich nach dem Beginn der russischen Militäroffensive Ende Februar verschlechtert. Der ehemalige israelische Ministerpräsident Jair Lapid vertrat in dem Konflikt eine harte Haltung, verurteilte Moskau öffentlich und beschuldigte dessen Streitkräfte, in der Ukraine Kriegsverbrechen zu begehen. Im Juli hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, Tel Aviv "absolut unkonstruktive" und "voreingenommene" Kommentare zu dem Konflikt vorgeworfen. Mehr …

02.01.2023: Netanjahu: „Verabscheuungswürdiges“ UN-Votum hat keinen Einfluss auf Israel. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am Freitag eine Resolution verabschiedet, in der der Internationale Gerichtshof (IGH) aufgefordert wird, die Rechtmäßigkeit der „anhaltenden Besetzung, Besiedlung und Annexion palästinensischer Gebiete“ durch Israel zu prüfen. In einer Videobotschaft verurteilte Ministerpräsident Benjamin Netayahu das UN-Votum als „verabscheuungswürdige Entscheidung“, die keinen Einfluss auf Israel habe – eine Regierung, die 1948 im Gefolge einer Empfehlung der UN-Generalversammlung zur Teilung Palästinas gegründet wurde. „Das jüdische Volk ist weder Besatzer in seinem eigenen Land noch Besatzer in unserer ewigen Hauptstadt Jerusalem, und keine UN-Resolution kann diese historische Wahrheit entstellen“, sagte Netanjahu. In der UN-Resolution vom Freitag wird der IGH auch aufgefordert, ein Gutachten über israelische Maßnahmen abzugeben, die darauf abzielen, die demografische Zusammensetzung, den Charakter und den Status der Heiligen Stadt Jerusalem zu verändern, sowie über die Verabschiedung entsprechender diskriminierender Gesetze und Maßnahmen. Jüdische Siedler und israelische Behörden haben ihre Bemühungen verstärkt, Palästinenser aus dem besetzten Ostjerusalem zu vertreiben, wobei sich das Viertel Sheikh Jarrah als besonderer Brennpunkt erwiesen hat. Mehr …

29.12.2022:  Israel: Tausende demonstrieren vor der Knesset gegen die Vereidigung der neuen Regierung. Vor dem Hintergrund der Vereidigung der neuen israelischen Regierung demonstrierten am Donnerstag Tausende Menschen vor der Knesset, dem israelischen Parlament. Sie schwenkten Regenbogenfahnen und israelische Flaggen und prangerten an, was sie als eine "Anti-LGBTQ- und rassistische Regierung" bezeichnen. Video und mehr …

28.12.2022: Palästinenser fordern Heimkehr ihrer Toten "aus der Leichenhalle des Feindes". Hunderte von Palästinensern sind am Dienstag bei einer Demonstration in Ramallah mit israelischen Sicherheitskräften zusammengestoßen. Der palästinensische Protestzug kam aus dem Flüchtlingslager Amari. Dort hatte ein Mann gelebt, der letzte Woche in einem israelischen Gefängnis starb. Den Behauptungen der Demonstranten zufolge befindet sich seine Leiche noch immer in den Händen der israelischen Behörden. Video und mehr …

27.12.2022: Netanyahu erzählt stolz, wie er seine eigenen Israelis als Laborratten benutzt hat. Israels ehemaliger Premierminister Benjamin Netanjahu sagte in einem Interview mit Jordan Peterson, er habe den Pfizer-Chef Albert Bourla davon überzeugt, Israel bei der Lieferung von Impfstoffen Vorrang zu geben. „Der Grund, warum ich das tun konnte, ist, dass wir eine medizinische Datenbank haben“, sagte er und fügte hinzu, dass die medizinischen Daten von fast allen Israelis digitalisiert wurden. Die Menschen haben einen Ausweis, der in allen israelischen Krankenhäusern gelesen werden kann. Dieser Ausweis enthält alle medizinischen Daten eines Patienten aus den letzten 20 Jahren.
Netanjahu sagte Bourla, dass er diese Datenbank nutzen werde, um ihm mitzuteilen, was die Impfstoffe zum Beispiel bei Menschen mit Meningitis oder hohem Blutdruck bewirken. „So wurde Israel zum Labor für Pfizer“, sagte er. Der ehemalige Premierminister, der gerade eine neue Regierung gebildet hat, sagte weiter, er wolle die medizinische Datenbank um eine genetische Datenbank erweitern. Er möchte von allen eine Speichelprobe nehmen. „Ich bin sicher, die meisten würden es tun. Vielleicht werden wir dafür bezahlen.“ Als nächstes will Netanjahu Pharmaunternehmen Zugang zu dieser Datenbank gewähren. Was kann schon schiefgehen? „So ließ er Pfizer an seinen eigenen Leuten experimentieren. Er scheint sehr zufrieden mit sich zu sein. Er wollte sehen, was mit Menschen passiert, die eine Grunderkrankung haben“, antwortet die britische Fernsehmoderatorin Gillian McKeith. Im Jahr 2021 bezeichnete Bourla Israel in einem Interview mit NBC als das „Labor der Welt“. Mehr …

15.12.2022: Chris Hedges: Israel und der Aufstieg des jüdischen Faschismus.  Die von Benjamin Netanjahu vorgeschlagene Koalitionsregierung aus jüdischen Extremisten, fanatischen Zionisten und religiösen Fanatikern stellt eine seismische Veränderung in Israel dar, die Israels Paria-Status noch verschlimmern, die Unterstützung Israels von außen untergraben, einen dritten palästinensischen Aufstand, die Intifada, anheizen und unüberbrückbare politische Gräben innerhalb des jüdischen Staates schaffen wird. Alon Pinkas bezeichnet die Koalitionsregierung, die in ein oder zwei Wochen an die Macht kommen soll, in der israelischen Zeitung Haaretz als „eine Kakistokratie der Extraklasse: eine Regierung der schlimmsten und am wenigsten geeigneten Ansammlung von Ultranationalisten, jüdischen Rassisten, Antidemokraten, Rassisten, Bigotten, Homophoben, Frauenhassern, korrupten und angeblich korrupten Politikern. Eine Regierungskoalition aus 64 Gesetzgebern, von denen 32 entweder ultraorthodox oder religiös-zionistisch sind. Sicherlich keine Koalition, die sich Zeev Jabotinsky, der Vater des Revisionistischen Zionismus, oder Menachem Begin, der Gründer des Likud, je hätten vorstellen können.“
Itamar Ben-Gvir von der ultranationalistischen Partei Otzma Yehudit, „Jüdische Kraft“, wird der neue Minister für innere Sicherheit sein. Otzma Yehudit besteht aus Mitgliedern der Kach-Partei von Rabbi Meir Kahane, der 1988 die Kandidatur für die Knesset untersagt wurde, weil er eine „naziähnliche Ideologie“ vertrat, die unter anderem die ethnische Säuberung aller palästinensischen Bürger Israels sowie aller unter israelischer Militärbesatzung lebenden Palästinenser forderte. Seine Ernennung und die anderer rechtsextremer Ideologen, darunter Bezalel Smotrich, zum Verantwortlichen für die besetzten palästinensischen Gebiete (OPT) wirft die alten Tropen über Bord, mit denen liberale Zionisten Israel verteidigten – dass es die einzige Demokratie im Nahen Osten sei, dass es eine friedliche Einigung mit den Palästinensern im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung anstrebe, dass Extremismus und Rassismus in der israelischen Gesellschaft keinen Platz hätten und dass Israel den Palästinensern drakonische Formen der Kontrolle auferlegen müsse, um Terrorismus zu verhindern.
Ben-Gvir und Smotrich repräsentieren den Abschaum der israelischen Gesellschaft, eine Gesellschaft, die „jüdische Identität“ und „jüdischen Nationalismus“ in einer zionistischen Version des faschistischen Rufs nach Blut und Boden fördert. Sie sind das israelische Pendant zu Lauren Boebert und Marjorie Taylor Greene. Ihr religiös-zionistischer Block ist heute die drittgrößte Fraktion in der Knesset. Ben-Gvir, der wegen seines Extremismus aus der Armee ausgeschlossen wurde, stahl eine Kühlerfigur aus dem Auto von Yitzak Rabin, wenige Wochen bevor der damalige Premierminister 1995 von dem jüdischen Extremisten Yigal Amir ermordet wurde. Amir betrachtete, wie viele rechtsextreme Israelis, darunter wohl auch Netanjahu selbst, Rabins Unterstützung für die Osloer Abkommen als Verrat. „Wir haben sein Auto erwischt, und wir werden auch ihn erwischen“, sagte Ben-Gvir seinerzeit. Er fordert die Deportation von Palästinensern, die sich israelischen Soldaten entgegenstellen, von Anhängern der antizionistischen ultra-orthodoxen Netueri Karta-Bewegung sowie von dem israelisch-arabischen Knessetmitglied Ayman Odeh und dem antizionistischen marxistischen Knessetmitglied Ofer Cassif, der Jude ist. Die alten Tropen, mit denen Israel sich selbst rechtfertigt, waren immer mehr Fiktion als Realität. Israel ist seit Langem ein Apartheidstaat. Mehr …

13.12.2022:  "Radikalste Regierung in der Geschichte Israels" – Bürger sollen angeblich das Land in Massen verlassen. Noch steht das neue Regierungsbündnis von Netanjahu in Israel nicht, aber die radikalen Siedler dürfen mittlerweile auf starken Einfluss hoffen. Nun hat eine neue jüdische Bewegung israelische Staatsangehörige aufgefordert, das Land aufgrund der Ergebnisse der Knesset-Wahlen zu verlassen. Mehr …

Israel schlägt im Süden Syriens zu und wirft Flugblätter mit Drohungen ab. In den Flugblättern wurden die Angriffe gelobt und das syrische Militär gewarnt, nicht mit der Hisbollah zusammenzuarbeiten. Das israelische Militär hat am Sonntag im Süden Syriens Drohflugblätter abgeworfen, Stunden nachdem es Raketenangriffe in dem Gebiet durchgeführt hatte. Die israelischen Raketenangriffe fanden am späten Samstag statt, und Berichten zufolge wurde ein Radarsystem des syrischen Militärs in einem als Tel al-Qalib bekannten Gebiet im Süden Syriens getroffen, wobei der Vorfall von den staatlichen syrischen Medien, die normalerweise über israelische Operationen berichten, nicht bestätigt wurde. Das israelische Militär schienen sich in den abgeworfenen Flugblättern zu den Raketenangriffen zu bekennen. „Immer wieder sind Sie für den Schaden verantwortlich, der durch Ihre Entscheidungen verursacht wurde“, heißt es in dem Flugblatt, wie die Times of Israel berichtet. Das Flugblatt fügt hinzu, dass die anhaltende Präsenz der Hisbollah in der Gegend von Tel al-Qalib und die Zusammenarbeit mit ihr Ihnen nichts Gutes gebracht hat und bringen wird“. Die Anwesenheit der Hisbollah in diesem Gebiet hat euch Demütigung gebracht und ihr zahlt den Preis dafür“. Israel bombardiert Syrien häufig, aber das israelische Militär gibt nur selten einzelne Angriffe zu. Die Israelis stellen ihre Operationen in Syrien als Angriffe gegen den Iran und die Hisbollah dar, töten aber häufig syrische Soldaten und zielen auf zivile Infrastrukturen, darunter die Flughäfen in Damaskus und Aleppo. Mehr …

07.11.2022: Podcast 2022-46 – Israels „Hintertür“ ins Silicon Valley (Maxwell Teil 2)  

02.11.2022:  Wahl in Israel: Netanjahu vor Rückkehr ins Amt des Ministerpräsidenten. Ex-Premierminister Netanjahu steht kurz davor, in sein altes Amt zurückzukehren. Ein Unsicherheitsfaktor für Netanjahu ist allerdings das Abschneiden der Balad-Partei. Sollte Balad den Einzug in die Knesset schaffen, könnte dies Netanjahus Mehrheit kosten. Mehr …

Hardliner Itamar Ben-Gvir verhilft Netanjahu in Israel zum Sieg. »Ich bin ein Extremist, wenn es darum geht, mein Land zu lieben«. Der patriotische Block ist der große Sieger der Wahlen in Israel. Benjamin Netanjahu bereitet sich auf seine dritte Amtszeit als Premierminister vor. Bedanken kann er sich bei der erfolgreichen rechtsnationalen Partei »Jüdische Stärke« des Hardliners Itamar Ben-Gvir. Aktuell liegt der konservative Block bei 65 Sitzen von 120, ein deutlicher Sieg für die Rechten nach 5 Wahlen in 3 Jahren. Etwa 84% der Stimmen sind bisher ausgezählt. Netanjahus Likud-Partei liegt momentan bei 31 Sitzen. Die stramm rechte Koalition Religöser Zionisten ist mit 14 Sitzen drittstärkste Kraft nach der scheidenden mitte-links-Partei Yesh Atid (»Zukunftspartei«) des noch-Premiers Yair Lapid (24 Sitze). Im Frühjahr handelte Netanjahu einen Deal mit den anderen rechten Parteien aus, damit die Religiösen Zionisten von Bezalel Smotrich gemeinsam mit der Otzma Yehudit (»Jüdische Stärke«) von Itamar Ben-Gvir und einer weiteren kleinen Rechtspartei Noam auf einer Liste kandidieren. Diese Einigkeit scheint der Rechtskoalition jetzt den Sieg verschafft zu haben, da sie konservativen Wählern, die von Netanjahu enttäuscht waren, eine Alternative bot. Zusammen mit den kleineren orthodoxen Parteien Shas und United Torah Judaism könnte Israel nun endlich eine stabile, patriotische Regierung haben, die das Land in die Zukunft führt.  Mehr …

01.11.2022:  Parlamentswahlen in Israel: Benjamin Netanjahu liegt vorne. Bei der fünften Parlamentswahl in nur dreieinhalb Jahren hat der frühere Langzeit-Premier und bisherige Oppositionsführer Benjamin Netanjahu nach vorläufigen Hochrechnungen einen deutlichen Stimmenvorsprung errungen. Das Parteienbündnis um Netanjahus Likud-Partei dürfte daher eine wenn auch knappe Mehrheit erzielen. Die rechtskonservative Likud-Partei des Oppositionsführers Benjamin Netanjahu ist laut Prognosen bei der Parlamentswahl in Israel stärkste Kraft geworden. Sie kam auf 30 bis 31 von 120 Sitzen, wie aus TV-Prognosen auf Basis von Nachwahlbefragungen am Dienstag hervorging. Auf Platz zwei landete demnach die Zukunftspartei von Ministerpräsident Jair Lapid mit 22 bis 24 Sitzen. Das rechts-religiöse Lager um Netanjahu erzielte bei der fünften Wahl binnen dreieinhalb Jahren eine knappe Mehrheit von 61 bis 62 Sitzen. Nach Angaben des Zentralen Wahlkomitees lag die Beteiligung der 6,8 Millionen Wahlberechtigten bis 19.00 Uhr (MEZ) bei 66,3 Prozent – die bisher höchste seit 1999. Auf dem dritten Platz sehen die Prognosen die Religiös-Zionistische Partei von Bezalel Smotrich und Itamar Ben-Gvir mit 14 bis 15 Sitzen. Das rechtsextreme Bündnis gilt als Zünglein an der Waage, auf das Netanjahu für eine Rückkehr als Premier angewiesen sein dürfte. Vorläufige Endergebnisse erwartet das Wahlkomitee nicht vor Donnerstag. Frühere Wahlen haben gezeigt, dass sich das Bild bis zur Auszählung aller Stimmen noch verschieben kann. Wenn das amtliche Endergebnis feststeht, bestimmt Präsident Izchak Herzog, wer den Auftrag zur Regierungsbildung erhält. Mehr …

23.10.2022:  Wahlen in Israel: Netanjahu droht mit Waffenlieferungen an Kiew. Benjamin Netanjahu will eine Bewaffnung Kiews in Betracht ziehen, sollte er wieder an die Macht kommen. Die jüngsten Äußerungen des früheren Regierungschefs folgten nur wenige Tage, nachdem er dem amtierenden Premier Jair Lapid vorgeworfen hatte, sich der Ukraine auf Kosten der Beziehungen zwischen Israel und Russland zu sehr angenähert zu haben. Die jüngsten Äußerungen vom Oppositionschef in Israel scheinen eine Abkehr von der seit langem vertretenen Position des ehemaligen Premierministers zu markieren, da Netanjahu bislang für Neutralität Israels in der Ukraine-Krise plädiert hatte. Netanjahu, der stets engsten Kontakt zu Putin gepflegt hatte, sagte noch eine Woche zuvor, dass Waffen, die in die Ukraine geliefert werden, am Ende in iranische Händen gelangen könnten. Er hatte bereits Ende Juli seinen Nachfolger Jair Lapid nach dessen Verurteilung der russischen Militäroperation in der Ukraine hart kritisiert. Lapids "Geplapper" über Russland habe zu einer "gefährlichen Krise" im Verhältnis beider Länder geführt. In einem Interview mit USA Today am Freitag erklärte Netanjahu: "Unsere Luftstreitkräfte fliegen Seite an Seite über Syrien. [Als Premierminister] wollte ich die Handlungsfreiheit der israelischen Luftwaffe sicherstellen, um die militärischen Stellungen Irans zu zerstören, die sie in Syrien zu errichten versuchten, um eine zweite Terrorfront gegen uns zu eröffnen". Israel hat in der Vergangenheit ukrainische Anfragen zur Lieferung von Waffen wie das "Iron Dome"-Abwehrsystem abgelehnt, wofür der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij den jüdischen Staat im vergangenen Monat gerügt hatte. Die Weigerung wird als Versuch Israels gewertet, die Beziehungen zu Moskau aufrechtzuerhalten, da Russland den syrischen Luftraum kontrolliert, in dem die israelische Luftwaffe in letzter Zeit Hunderte von Einsätzen gegen angebliche iranische Waffenlieferungen durchgeführt hat, um von Teheran unterstützte Gruppen daran zu hindern, in der Region Fuß zu fassen.
Netanjahu, der in der Vergangenheit mit seinen engen Beziehungen zu Putin geprahlt hatte, sagte am Freitag, dass das Vermittlungsangebot "vermutlich wieder in Gang gesetzt wird", sollte er wieder an die Macht kommen. Mehr …

22.10.2022:  UN-Bericht: Besatzung der palästinensischen Gebiete durch Israel ist illegal. Eine UN-Kommission hat den Internationalen Gerichtshof (IGH) aufgerufen, ein Gutachten zu erstellen, in dem die Besatzung der palästinensischen Gebiete durch Israel als rechtswidrig erklärt wird. Die Kommission wurde im Jahr 2021 nach elftägigen Kämpfen zwischen Israel und Palästina ins Leben gerufen. Mehr …

Mit Tränengas unterdrückt: Protest in Nablus gegen israelische Blockade der Stadt. Dutzende palästinensische Demonstranten erstickten bei Auseinandersetzungen mit den israelischen Streitkräften am Hawara-Kontrollpunkt, als sie am Freitag die Aufhebung der Blockade von Nablus im Westjordanland forderten. Video und mehr …

21.10.2022:  Israels Regierungschef: Beziehungen zwischen Iran und Russland gefährden die ganze Welt. Während die Militärkooperation zwischen Iran und Russland für Verstimmung im Westen sorgt, liefern die EU und die USA weiterhin Waffen an die Ukraine. Israels Premier Lapid behauptet nun, dass die russisch-iranische Militärkooperation "die ganze Welt in Gefahr" bringe. Lapid äußerte sich zu den iranischen Drohnen, die mutmaßlich von Russland in der Ukraine eingesetzt werden. Die Tatsache, dass Russland iranische Drohnen "zur Tötung ukrainischer Zivilisten" einsetzt, sei "inakzeptabel". Lapid sprach am Donnerstag außerdem mit dem ukrainischen Außenminister Dmitri Kuleba. In dem Telefonat äußerte der Ministerpräsident "tiefe Besorgnis über die militärischen Beziehungen zwischen Iran und Russland", so sein Büro. Nach dem Telefongespräch twitterte Lapid, Kuleba habe ihn über den Krieg auf dem Laufenden gehalten, während der Ministerpräsident Israels erklärte, er habe seine "tiefe Besorgnis" über die militärischen Beziehungen zwischen Iran und Russland ausgedrückt und bekräftigt, Israel stehe an der Seite des ukrainischen Volkes. Mehr …

24.08.2022:  Israel will Atomvereinbarung mit Iran torpedieren – US-Regierung verteidigt möglichen Deal. Iran soll in letzter Zeit Zugeständnisse in kritischen Fragen zu seinem Atomprogramm gemacht haben. Eine Einigung zwischen Teheran und den Großmächten ist näher denn je. Israelische Beamten setzen nun alles daran, um einen möglichen Atomdeal mit Iran zu verhindern. Mehr …

10.08.2022: Wahltaktik, Hamas und Geopolitik: Warum bombardierte Israel erneut den Gazastreifen? Politischer Opportunismus und eine interne Wahlkampfstrategie sind Gründe für die aufgeflammte Eskalation seitens Israels gegen die Palästinenser. Die Regierung in Tel Aviv hat erneut Gaza und seine belagerte Bevölkerung als Trumpfkarte gegen innere Kontrahenten genutzt.  Wieder heulten am Wochenende in Israel die Alarmsirenen, während Menschen Schutz vor Einschlägen von Raketen aus dem Gazastreifen suchten. Die militante Bewegung des Islamischen Dschihads in Palästina (PIJ) reagierte damit auf israelische Luftangriffe vom Freitag, die die israelische Regierung als "präventiven Angriff" gerechtfertigt hatte. Letzte Woche hatten israelische Sicherheitskräfte im israelisch besetzten Westjordanland den dortigen Anführer des PIJ festgenommen. Weitere Mitglieder der Organisation wurden getötet.
Israels jüngste Aggression gegen den Gazastreifen verursachte den Tod von mindestens 45 palästinensischen Zivilisten, darunter 15 Kinder, einen totalen Stromausfall und die Zerstörung von Dutzenden von Häusern und Gebäuden in den palästinensischen Gebieten. Der Waffengang war die opferreichste Eskalation im Gazastreifen seit mehr als einem Jahr. Mehr …

09.08.2022:  Israels Premier Lapid: "Der Tod von Kindern bricht einem das Herz". Der israelische Regierungschef Yair Lapid hat sich für den Tod von Kindern im Zuge der israelischen Offensive im Gazastreifen bedauert. Das militärische Vorgehen an sich hat er zugleich verteidigt. Video und mehr …

07.08.2022: Israel verbietet Bargeldzahlungen bei größeren Transaktionen. Nach Angaben der Steuerbehörde soll das neue Gesetz die Geldwäsche und Nichteinhaltung von Steuervorschriften verhindern. In Israel schreitet die digitale Überwachung voran: Seit vergangenem Montag sind die Verwendung von Bargeld oder Bankschecks für «größere Zahlungen» verboten. Stattdessen fordert die Regierung digitale Zahlungen oder Überweisungen per Kreditkarte. Die Grenzwerte bei Transaktionen mit Unternehmen liegen bei 1700 Dollar, zwischen Privatpersonen bei 4360 Dollar. Darüber berichtet LifeSiteNews. Nach Angaben der israelischen Steuerbehörde soll das neue Gesetz die Geldwäsche und Nichteinhaltung von Steuervorschriften bekämpfen. Transaktionen gelten als privat, «wenn sie zwischen Bürgern stattfinden, die nicht als Geschäftsinhaber» aufgeführt sind. Bei geschäftlichen Transaktionen waren zuvor Barzahlungen von bis zu 3200 Dollar erlaubt. «Wir wollen, dass die Öffentlichkeit den Gebrauch von Bargeld reduziert. Das Ziel ist es, den Bargeldumlauf auf dem Markt zu reduzieren, vor allem weil kriminelle Organisationen dazu neigen, sich auf Bargeld zu verlassen. Indem wir die Verwendung von Bargeld einschränken, wird es viel schwieriger, kriminelle Aktivitäten durchzuführen», erklärte Tamar Bracha gegenüber The Media Line. Bracha ist im Namen der israelischen Steuerbehörde mit der Umsetzung des neuen Gesetzes betraut. Uri Goldman, ein Anwalt, der seine Klienten schon im Jahr 2018 in einem Berufungsverfahren gegen das Gesetz vertreten hat, bezweifelt, dass dieses Gesetz sein erklärtes Ziel überhaupt erreicht. «Die von uns vorgelegten Daten zeigen, dass die Bargeldmenge auf dem Markt seit Beginn der ersten Gesetzesphase sogar zugenommen hat. Irgendetwas funktioniert also offensichtlich nicht», betonte Goldman. Ein weiteres Problem sei, dass es in Israel zum Zeitpunkt der Verabschiedung des Gesetzes über eine Million Bürger ohne Bankkonto gegeben habe. Das Gesetz würde sie nun daran hindern, Geschäfte zu tätigen. Man habe «praktisch 10 Prozent der Bevölkerung zu Kriminellen» gemacht. In erster Linie seien Menschen wie Klempner und Handwerker sowie kleine Vermieter betroffen. Mehr …

21.06.2022:  Israel: Knesset soll aufgelöst werden – "Bibi" hofft auf Rückkehr. Israels Regierung bereitet die Auflösung des Parlaments vor. Das Land wird wohl demnächst seine fünften Wahlen in dreieinhalb Jahren abhalten. Das Ende der Regierung, die sich aus acht Parteien gebildet hatte, läutete der Streit um ein Gesetz für israelische Siedler ein. Die amtierende Regierung Israels hat inzwischen keine Mehrheit mehr in der Knesset. Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett und der stellvertretende Ministerpräsident Yair Lapid haben ihre vergeblichen Bemühungen um die Stabilisierung der angeschlagenen Koalition offiziell beendet. Beide kündigten am Montag in einer gemeinsamen Stellungnahme an, dass sie innerhalb von sieben Tagen einen Gesetzentwurf zur Auflösung des Parlaments einbringen würden. Bis zur Vereidigung einer neuen Regierung wird den Angaben zufolge der aktuelle Außenminister Yair Lapid – ein ehemaliger Journalist, der die größte Partei in der Koalition anführt – vorübergehend das Amt des Ministerpräsidenten übernehmen. Die Acht-Parteien-Koalition ist seit rund einem Jahr an der Macht und hatte die zwölfjährige Regierungszeit des ehemaligen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu beendet. Der Hauptgrund für die Auflösung des Parlaments sei den Aussagen Bennetts zufolge das Scheitern der Abstimmung über die Verlängerung eines für die Sicherheit Israels wichtigen Notstandsgesetzes, das die Rechte der rund 500.000 israelischen Siedler im besetzten Westjordanland sichert. Mehr …

30.05.2022:  Iranische Drohungen: Israel erhöht Alarmbereitschaft und warnt vor Reisen in die Türkei. Israel hat angesichts iranischer Drohungen als Reaktion auf die Ermordung des iranischen Offiziers Sajjad Chodai seine Alarmbereitschaft erhöht. Nun riet das Land seinen Bürgern davon ab, in die Türkei zu reisen. Vor allem in den Nachbarländern Irans seien demnach Anschläge möglich. Mehr …

Jerusalem: "Tod den Arabern" – Dutzende Festnahmen und Verletzte bei nationalistischen Flaggenmarsch. Der umstrittene "Flaggenmarsch" ultranationalistischer Israelis in der Jerusalemer Altstadt hat am Sonntag neue Spannungen ausgelöst. Die Demonstranten, bei denen es sich überwiegend um junge orthodoxe jüdische Männer handelte, feierten den Jerusalem-Tag. Der israelische Feiertag erinnert an die Einnahme der Altstadt im Nahostkrieg 1967. Video und mehr …

29.05.2022:

28.05.2022:  Washingtons zweifelhafte Reaktion auf den Mord an der Journalistin Abu Akleh. Israel ist nicht dafür bekannt, Straftaten seiner Soldaten unvoreingenommen zu untersuchen. Der Mord an einer palästinensisch-amerikanischen Journalistin hätte zum Wendepunkt beim Schutz von Journalisten werden können. Aber macht sich ein Verbündeter der USA schuldig, wird das für diese zum Problem. Abu Akleh, eine erfahrene Journalistin, die für Al-Jazeera arbeitete, war vieles: eine Christin und eine mutige Reporterin; für die meisten Palästinenser war sie ein beliebtes und bekanntes Gesicht, das viele im Fernsehen sahen. Ihr Tod war ein Schock, nicht zuletzt, weil Journalisten, die Augenzeugen ihrer Tötung wurden, aussagten, dass israelische Streitkräfte ihr während einer Razzia im Flüchtlingscamp Jenin im Westjordanland mit scharfer Munition in den Kopf geschossen hätten.
Trotz fehlender Beweise deutete Israels Premierminister Naftali Bennett in einer Stellungnahme zum Vorfall an, dass es die "erhebliche Möglichkeit" einer palästinensischen Verantwortung gebe und forderte eine Untersuchung von israelischer Seite. Als der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, nach dem Tod von Abu Akleh zu den US-Medien sprach und die Position und Reaktion der Regierung Biden auf den Mord darlegte, berief er sich auf Washingtons Vertrauen in die Fähigkeit der israelischen Regierung, eine Untersuchung durchzuführen. Auf Fragen von Journalisten, warum – aufgrund von Zweifeln an der Unvoreingenommenheit Israels – keine internationale Untersuchung durchgeführt werden sollte, an der dann auch die USA beteiligt wären, verwies der Sprecher auf den Fall von Iyad al-Halak. Iyad al-Halak war ein Palästinenser, der an Autismus litt und im Mai 2020 von einem israelischen Polizisten in Jerusalem erschossen wurde. Obwohl Ned Price dies als Beispiel dafür anführte, dass Israel seine Streitkräfte durchaus zur Rechenschaft zieht, dauert der Prozess gegen den Beamten immer noch an. Weder kam der Polizist bisher in Untersuchungshaft, noch haben die israelischen Behörden dessen Namen veröffentlicht. Mehr …

13.05.2022: Israelische Armee ermordet katholische Journalistin. Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem hat am 12. Mai eine Erklärung zum Tod der bekannten Journalistin Shereen Abu Aqleh, 51, veröffentlicht. Augenzeugen zufolge wurde Shereen von einem israelischen Scharfschützen in den Kopf geschossen. Er hörte auch dann nicht auf, zu schießen, als sie bereits am Boden lag. Dadurch wurden andere daran gehindert, ihr zu helfen. Sie hatte am Mittwochmorgen über einen israelischen Angriff auf das Lager Jenin berichtet. Mehr …

Israel in Alarmbereitschaft: Abertausende bei Beerdigung der ermordeten Journalistin in Jerusalem. Während der Beerdigung der ermordeten "Al Jazeera"-Reporterin kam es in Jerusalem zu Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Die israelische Polizei ging mit Gewalt gegen Trauernde vor, die Abu Aklehs Sarg aus dem Krankenhaus in Richtung des Stadtteils Scheich Dscharrah tragen wollten. Mehr …

12.05.2022:  Ermordete "Al Jazeera"-Reporterin: Palästinenser-Präsident will sich an UN-Gericht wenden. Mehrere Tausend Menschen haben sich am Donnerstag bei der Trauerfeier für Shireen Abu Akleh in Ramallah versammelt. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums haben israelische Streitkräfte die Journalistin im israelisch besetzten Westjordanland erschossen. Mehr …

11.05.2022:  Al Jazeera: Israelische Armee tötet Journalistin bei Sturm auf Flüchtlingslager. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums haben israelische Streitkräfte eine Al-Jazeera-Reporterin im israelisch besetzten Westjordanland erschossen. Schirin Abu Akleh war am Mittwoch im Einsatz, um über eine israelische Razzia in einem Flüchtlingslager in der Stadt Dschenin zu berichten. Mehr

06.05.2022:  Nach erneuter Erstürmung des Geländes der al-Aqsa-Moschee: Drei Tote bei Anschlag in Israel. In der Stadt Elad haben am Donnerstagabend zwei palästinensische Angreifer drei Israelis getötet und mehrere Menschen verletzt. Die Israelische Regierung hat nun beschlossen, die wegen des Unabhängigkeitstages derzeit geltende Abriegelung der palästinensischen Gebiete bis Sonntag aufrechtzuerhalten. Mehr …

05.05.2022:  Jerusalem: Israelische Polizei stürmt erneut Gelände der al-Aqsa-Moschee. Israelische Sicherheitskräfte verschafften erneut einer Gruppe radikaler jüdischer Aktivisten Zutritt zum Gelände der drittheiligsten Stätte des Islam, der al-Aqsa-Moschee. Dabei setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse gegen muslimische Gläubige ein. Mehr …

04.05.2022:  Russland legt nach: Lawrow wirft Israel Unterstützung des Kiewer "Neonazi-Regimes" vor. Russland legt im Streit mit Israel um Erscheinungen von Nazismus in der Ukraine nach und wirft dem Staat Unterstützung des Kiewer "Neonazi-Regimes" vor. Es häufen sich nun Anzeichen, dass Moskau und Tel Aviv auf eine nächste Stufe der Eskalation zusteuern. Die Beziehungen zwischen Moskau und Tel Aviv haben sich im Zuge des Ukraine-Krieges schrittweise verschlechtert, obwohl sich Israel nicht eindeutig zu der Militäroperation Russlands in der Ukraine positioniert hat. Je länger sich der Krieg in der Ukraine hinzieht, desto schwieriger wird es für die israelische Führung als der engste US-Verbündete im Nahen Osten, eine neutrale Position einzunehmen. Der israelische Außenminister Jair Lapid beschuldigte kürzlich die Kremlführung ausdrücklich der "Kriegsverbrechen" als Begründung für die Aussetzung der Mitgliedschaft Russlands im UN-Menschenrechtsrat. Diese Einlassung war eine der schärfsten Äußerungen eines hohen israelischen Beamten gegen Moskau in letzter Zeit. Das Außenministerium in Moskau veröffentlichte anschließend eine Erklärung, in der Lapids Vorwürfe als ein schlecht getarnter Versuch bezeichnet werden, die Situation in der Ukraine auszunutzen, um die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft von der seit Jahren währenden illegalen Besetzung und schleichenden Annexion der palästinensischen Gebiete durch Israel abzulenken. Mehr …

02.05.2022:  Lawrow vergleicht Selenskij mit Hitler: Israel bestellt russischen Botschafter ein. Der russische Außenminister hat den ukrainischen Präsidenten Selenskij in einem Interview mit Hitler verglichen. "Ich glaube, dass auch Hitler jüdisches Blut hatte", sagte Lawrow. Nun bestellte das israelische Außenministerium den russischen Botschafter ein. Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat am Wochenende gegenüber einem italienischen Fernsehsender einen Vergleich zwischen Wladimir Selenskij und Adolf Hitler gezogen, wie Haaretz berichtet. Lawrow sagte: "Die Tatsache, dass Selenskij jüdisch ist, leugnet die Nazi-Elemente in seinem Land nicht." "Ich glaube, dass auch Hitler jüdisches Blut hatte. Einige der schlimmsten Antisemiten waren Juden." Lawrow stellte fest, dass Selenskij den Frieden zwischen Russland und der Ukraine dann fördern könnte, wenn er aufhöre, seinen Nazi-Soldaten "kriminelle" Anweisungen zu geben. Am Montag bestellte das israelische Außenministerium den russischen Botschafter Anatoli Wiktorow ein. Israels Außenminister Jair Lapid kritisierte den russischen Außenminister für dessen Hitler-Vergleich. Lapid bezeichnete die Äußerungen Lawrows als "unverzeihlich, empörend und einen historischen Fehler" und erklärte, Israel erwarte eine Entschuldigung und die Vorladung des russischen Botschafters. "Zu sagen, dass Hitler ein Jude war, ist wie zu sagen, die Juden hätten sich gegenseitig umgebracht", fügte Lapid hinzu. Mehr …

17.04.2022: Gewaltsame Auseinandersetzungen um al-Aqsa-Moschee in Jerusalem. In Jerusalem ist es erneut zu Kämpfen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Während die israelische Seite den Palästinensern die Schuld gibt, sprechen die Palästinenser von einer versuchten Erstürmung des Moscheegeländes durch jüdische Gruppen unter Polizeischutz. Mehr …

Israel wünscht sich bessere Beziehungen zwischen USA und Saudi-Arabien. Der israelische Botschafter in den Vereinigten Staaten fordert von Präsident Biden, die Beziehungen der USA zu Saudi-Arabien wieder zu verbessern. Einige Abgeordnete im Repräsentantenhaus fordern Außenminister Blinken hingegen auf, die Beziehungen angesichts des problematischen saudischen Kurses in der Innen- und Außenpolitik neu zu bewerten. Mehr …

15.04.2022:  Blutiger Karfreitag mit 150 Verletzten in Jerusalem – Israelische Einheiten stürmen Al-Aqsa-Moschee. Am Freitag fielen Ostern, Ramadan und Pessach zusammen. Dabei entlud sich die angespannte Atmosphäre in Ausschreitungen auf dem Tempelberg in Jerusalem. Israelische Einheiten drangen in die Al-Aqsa-Moschee ein. Insgesamt wurden 150 Palästinenser verletzt, 300 festgenommen. Mehr …

12.04.2022: Das Drei-Meere-Land, Traum Israels. Wie die Karte zeigt, wäre das noch zu schaffende Drei-Meere-Land die Erfüllung des Traums George Friedmans und der Seinen, sprich Israels: Immer im Auge behalten: Rußland und  Deutschland voneinander getrennt halten, denn gemeinsam wären sie eine unüber-windliche Großmacht. Dazu dient – nach Lord Ismay – auch die NATO: Als die Deutschen in die 1949 gegründete Nato aufgenommen wurden, war der Brite Lord Ismay Generalsekretär: Seiner Ansicht nach war Sinn und Zweck des Bündnisses damals, „die Amerikaner drinnen (in Westeuropa), die Russen draußen und die Deutschen unten zu halten“. Doch andere Nachrichten, d. h. die Abhandlung des Polen Artur Lipinski „Entsteht in Polen ein zweites Israel?“, die die Netzseite „Die Unbestechlichen“ bereits am 20. März 2018 brachte, deutet auf einen weiteren Gesichtspunkt für die Bildung des Drei-Meere-Staates hin.
Israel schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Genügt den Chasaren ihr Land Israel nicht mehr, das David Ben-Gurion am 14. Mai 1948 als „Staat Israel“ ausrief – mit Hilfe von Gojim-Soldaten den Palästinensern völkerrechtswidrig entrissen, die nicht gefragt wurden? Henry Kissinger – so „Die Unbestechlichen“ soll erklärt haben: Der einflussreiche amerikanische Politiker jüdischer Abstammung Henry Kissinger soll vor mehreren Jahren klipp und klar gesagt haben, daß der Staat Israel schätzungsweise bis 2030 nicht mehr existieren würde. Der Grund dafür soll interessanterweise keine Bedrohung seitens der arabischen Länder oder des Irans sein, sondern die zunehmende Wasserknappheit im Nahen Osten. Das Wasserversorgungs-problem sieht bereits jetzt dramatisch aus. Mehr …


21.03.2022: "Endlösung" – Selenskijs Videorede vor der Knesset sorgt in Israel für Irritationen. Der ukrainische Präsident setzte in seiner Video-Botschaft vor der Knesset in Israel Russland mit Nazi-Deutschland gleich und warf der Kremlführung einen Plan zur "Auslöschung" der Ukraine vor. Israelische Offizielle rügten Selenskij für dessen überzogene Kritik. Krieg sei schrecklich, aber der Vergleich mit dem Holocaust und der "Endlösung" sei falsch und empörend. Mehr …


30.12.2021: Plötzlich Schweden als Vorbild? Israel denkt über natürliche Herdenimmunität nach. Nachdem Israel die vierte Impfung wegen fehlender Studiendaten vorerst ausgesetzt hat, gibt es nun Anzeichen, dass verschiedene israelische Wissenschaftler darüber nachdenken, die neue Omikron-Variante nach dem Vorbild Schwedens zirkulieren zu lassen. Damit soll eine natürliche Herdenimmunität erreicht werden. Deutet sich in Israel ein Strategiewechsel in der Bekämpfung der Corona-Krise an? Die vom Premierminister Naftali Bennett geforderte sofortige Umsetzung der vierten Impfung wurde vom Generalsekretär des Gesundheitsministeriums gestoppt, wie der Cicero berichtet. Derzeit wird sie noch in einem klinischen Versuch getestet. Nun ist unklar, wie man in Jerusalem weiter verfahren will. Die Jerusalem Post zitierte am Dienstag Professor Cyrille Cohen, den Leiter des Immunologie-Labors an der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan mit folgenden Worten: „Die fünfte Welle könnte damit enden, dass eine große Zahl von Menschen infiziert wird. Nur durch eine natürliche Exposition, wenn man mit Impfstoffen geschützt ist, sehe ich, dass dieses Virus endemisch wird." Mehr … 

21.12.2021: Vision Wüste – Wo Israel die Zukunft baut | Weltspiegel Reportage

10.12.2021: Die Umetikettierung. Palästinensische Menschenrechtsorganisationen werden von Israel unter Terrorverdacht gestellt — die Methoden, mit denen man sie überwacht, sind höchst fragwürdig. Im Oktober hat der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sechs international bekannte palästinensische Menschenrechtsorganisationen als „Terrororganisationen“ bezeichnet. Dies erlaubt es, nicht nur die Organisationen selbst, sondern auch deren Unterstützer zu kriminalisieren. Bei der Überwachung kommt eine sehr wirkungsvolle Spionage-Software zum Einsatz, die selbst von den USA als gefährlich eingestuft wurde. Israel besitzt mittlerweile das effektivste Überwachungssystem der Welt. Das Land dient auch als eine Art „Labor“, wo Methoden der Bevölkerungskontrolle und der Aufstandsbekämpfung ausprobiert werden können. Mehr …

17.11. Interne Daten vom israelischen Geheimdienst versehentlich auf Webseite der Regierung veröffentlicht. Hunderte vertrauliche Dokumente im Zusammenhang mit einer Geheimdiensteinheit der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) wurden versehentlich ins Netz gestellt. Zu den durchgesickerten Informationen gehörten unter anderem Daten über die Struktur der Einheit, ihre Arbeitsweise sowie die Namen, Adressen und in einigen Fällen die Telefonnummern von Offizieren und zivilen Armeeangehörigen. Mehr … 

Israel greift erneut von besetzten Golanhöhen aus Ziele in Vorort von Damaskus an. Israel flog in der Nacht zum Mittwoch erneut einen Raketenangriff auf einen Vorort von Damaskus. Seit Ausbruch des von außen aufgeputschten Konflikts in Syrien hat Tel Aviv Hunderte Luftangriffe im Land durchgeführt, die angeblich auf mutmaßliche Waffenlieferungen an die von Iran unterstützte Hisbollah abzielen. Mehr …

15.11.: Israel gibt Biontech-Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren frei. Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer darf in Israel nun auch Kindern ab fünf Jahren verabreicht werden. Das entschied das israelische Gesundheitsministerium. Bisher galt die Impfzulassung ab zwölf Jahren. Mehr … 

Israelisches „Kriegsspiel“: Kinder leiden an impfstoffresistentem COVID-Stamm. (Reuters) Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett und seine hochrangigen Mitarbeiter haben sich am Donnerstag in einem nuklearen Kommandobunker verschanzt, um den Ausbruch einer impfstoffresistenten COVID-19-Variante zu simulieren, für die Kinder besonders anfällig sind, und bezeichneten einen solchen Fall als „den nächsten Krieg“. Israel werde nächste Woche ausländische Staats- und Regierungschefs über die Ergebnisse der Übung unterrichten, sagte er und nannte den Briten Boris Johnson als einen der Gesprächspartner, mit denen er in Kontakt stehe. Bennett sagte, um die Herausforderung der eintägigen Übung zu erhöhen, habe man ihn über spezifische Szenarien einer imaginären zehnwöchigen Krise, die über die Dezemberferien beginnt, im Unklaren gelassen. Das Skript sieht vor, dass ein fiktiver Erregerstamm, „Omega“, die Impfstoffe umgeht, die Israel in diesem Jahr in Rekordtempo ausgegeben hat. An Omega erkranken auch Kinder, die vom eigentlichen Virus weitgehend verschont bleiben, was zu massenhaften Krankenhauseinweisungen und Schulschließungen führt. Mehr … 

„Revolution in der Kriegsführung“ – Israel stellt neues elektronisches Kriegsführungssystem Scorpius vor. Israel hat erkannt, dass das moderne Schlachtfeld nicht nur in der Luft, zur See und im Weltraum ausgefochten werden kann. Um sich besser auf neue Bereiche der Kriegsführung vorzubereiten, hat Israel eine revolutionäre Waffe für die elektromagnetische Kriegsführung entwickelt. Israel Aerospace Industries (IAI), der führende israelische Hersteller von Luft- und Raumfahrtprodukten, hat die Scorpius-Systemfamilie entwickelt, die eine Sphäre der Einsatzumgebung nach Zielen absucht und einen eng gebündelten Strahl aussendet, um mehrere Bedrohungen im gesamten elektromagnetischen Spektrum zu stören. Die Hightech-Waffe wird als „weicher Schutz“ eingestuft, da sie keine physischen Schäden verursacht. Stattdessen stört sie den Betrieb elektromagnetischer Systeme, wie Radar, elektronische Sensoren, Navigation und Datenkommunikation. Mehr … 

11.11.2021: Israel stuft 6 NGOs als Terrororganisationen ein. Von Linken und Grünen Parteistiftungen finanziert. Am 22. Oktober 2021 hat das israelische Verteidigungsministerium sechs palästinensische NGOs als Terrororganisationen eingestuft. Dabei handelt es sich um NGOs, die von der EU finanziert werden und mit den parteinahen Stiftungen der Linken und Grünen zusammenarbeiten. Mehr … 

19.10.2021: Wasser als Kriegswaffe. Wasser ist rar im Nahen Osten. Die knappe Ressource wird immer häufiger zum Gegenstand politischer Konflikte in der ohnehin instabilen Region. Der Konflikt zwischen Israel und Palästina gilt als eines der gravierendsten Beispiele für diese Entwicklung: Wasser als umkämpftes Menschenrecht, Wasser als strategisches Mittel der Besetzungspolitik und Wasser als Gegenstand langwieriger Verhandlungen. Im Westjordanland auch Westbank genannt, gibt es kein Oberflächenwasser außer dem abgeschnittenen Jordan, der gar nicht mehr bis zur Westbank kommt, weil Israel oben am Tiberiassee (oder biblisch: See Genezareth) alles abpumpt. Es gibt hier nur Grundwasser, aber davon gibt es reichlich. Also unter normalen Umständen kein Problem. In Ramallah fällt mehr Regen als in London, es ist also nicht gerade Wüste. Dieses Regenwasser versickert aber in der Westbank wo geologisch betrachtet, extrem durchlässiger Kalk, eben Karst vorherrscht. Nur dürfen die Palästinenser seit über 50 Jahren nicht ran. Bohren, noch mal bohren und noch mal bohren, das wäre die simple, die selbstverständliche Lösung! Aber genau das haben die Israelis den Palästinensern verboten. Mehr … 

Zeuge im Korruptionsfall gegen Netanjahu kommt bei Flugzeugabsturz ums Leben. Der 70-jährige Haim Garon und dessen Frau sind gestern mit einem Privatflugzeug abgestürzt. Garon war Zeuge der Anklage im Korruptionsfall von Benjamin Netanjahu. Ihm werden Amtsmissbrauch und Korruption während seiner Amtszeit vorgeworfen. Mehr … 

Israelischer Gesundheitsminister gibt zu, dass es bei Impfpässen nur um Nötigung geht. Der israelische Gesundheitsminister Nitzan Horowitz gab zu, dass es in Israel mit dem sogenannten Green-Pass-Impfnachweissystem in erster Linie darum geht, skeptische Menschen zur Impfung zu nötigen. Er wusste nicht, dass er live von einem Fernsehsender übertragen wurde. Mehr … 

Israel Health Ministry Deletes Evidence Of Thousands Of Horrific Vaccine Reactions (english) 

08.10.2021: Fall Ron Arad: Israel warnt seine Botschaften weltweit vor möglichen "Bedrohungen" durch Iran. Ein iranischer General soll angeblich vom Mossad bei einer Aufklärungsmission in Syrien entführt worden sein, um neue Informationen über das Schicksal des seit 35 Jahren im Libanon vermissten Flugnavigators Ron Arad zu sammeln. Die israelische Regierung beschuldigt derweil Iran, Anschläge gegen Israelis in Zypern geplant zu haben. Mehr … 

02.09.2021 neu: Ungewöhnliches Treffen: Mahmud Abbas empfängt israelischen Verteidigungs-minister in Ramallah 

31.08.2021 neu: Dritte Impfung wird Pflicht, Impfnachweis verliert nach 6 Monaten Gültigkeit 

In Israel gilt auch ein 12-Jähriger nur noch als “geimpft”, wenn er das Impfabo gezogen hat, und sich ab jetzt alle paar Monate “impfen” lässt

What The Hell Is Going On In Israel? Why Are Jews Accepting This Medical Tyranny?  (english) 

18.08.2021 neu: Israelis demonstrieren gegen dritte Impfung: „Wir sind keine Laborratten!“

Israel ruft nach Unterzeichnung von Entschädigungsgesetz in Polen seinen Gesandten zurück 

31.07.2021 neu: Ich dachte, ich würde sterben”: Palästinenser berichten über Folternacht in israelischem Polizeigewahrsam

Sohn eines Generals Israels enthüllt UNGLAUBLICHES! Sechstagekrieg 1967 & Holocaust! Hört genau zu!

30.06.2021 neu: Krieg der Worte zwischen Israel und Polen, nachdem Polen ein Gesetz verabschiedet hat, das Restitutionsansprüche begrenzt 

26.05.2021 neu: Das Töten von Palästinensern ist ein Ablenkungsmanöver für das Töten von Israelis durch die israelische Regierung und Pfizer

Gaza-Massaker: weltweites Komplizentum - Christoph Hörstel ParsToday 2021-5-20 

Israel bombardiert palästinensische Flüchtlinge aus Israel in Gaza, 50% davon Kinder

Nahost-Konflikt – Pompeo: Biden hat Friedensbemühungen von Trump rückgängig gemacht 

15.05.2021 neu: ISRAEL Schwere Zusammenstöße in Jerusalem mit dutzenden Verletzten - Streit um Tempelberg

Israels mörderische Angriffe auf Gaza  

Nach israelischem Raketeneinschlag kollabiert das Al-Shourouk-Hochhaus in Gaza   

Livestream vom Pulverfass Gazastreifen inmitten einer Eskalation im palästinensisch-israelischen Konflikt! 

Aufschrei aus Israel – Dringender Weckruf an die Welt – Interview mit Ilana Rachel Daniel

15.04.2021 neu: Hinter dem ISIS-Schwindel steckt der Yinon-Plan, die Verwirklichung von ‘Groß-Israel’.

Stand 2020: Die Entstehung Israels ist eine bei uns nur wenig bekannte Geschichte und hat mit den beiden Weltkriegen zu tun. Israel wurde auf dem früher englischen Territorium von Palästina (das eine englische Kolonie war) errichtet. Der Hintergrund ist folgender: die Engländer standen während der Kriegshandlungen des ersten Weltkrieges auf verlorenem Posten und brauchten dringend die Unterstützung der US-Amerikaner. Diese sicherten aufgrund dessen daß die US-Administration sehr jüdisch geprägt zu, daß sie in den Weltkrieg eintreten werden, falls die Engländer in Palästina Land abtreten, damit man auf diesem Gebiet den Staat Israel errichten kann. Nach dem die Engländer diese Zusage erteilt hatten, war der amerikanische Präsident sehr bestrebt um sein Volk kriegsreif zu machen und trat im Anschluss daran in den Krieg ein, um England vor dem Untergang zu bewahren. Nach Kriegsende hielten sich die Engländer nicht an diese Zusage, hatten jedoch deutlich an Macht (ihrer Überlegenheit auf den Weltmeeren) eingebüßt.

Ähnlich verhielt es sich während und nach dem 2. Weltkrieg. Nur daß dieses mal die US-Amerikaner ganz deutlich zur Weltmacht Nummer 1 aufgestiegen waren und den Engländern mit Gewaltandrohung deutlich machten, daß sie sich an ihre Zusage zu halten haben. Auf diese Weise sorgten die in der USA tonangebenden Zionisten dafür, daß England Teile Palästinas frei gab um auf diesem Land den Staat Israel zu errichten. Seither träumen führende Köpfe in Israel und unter den Zionisten den Traum von Groß-Israel.

Seit über 20 Jahren wird der US-Regierung vorgeworfen, keine wirkliche Strategie im Nahen Osten zu verfolgen und lediglich Lippenbekenntnisse zur Zweistaatenlösung abgegeben zu haben. Die Trump-Administration hat aber eine klare Vorstellung davon, wie der jahrhundertelange Konflikt beendet werden soll. Der "Deal des Jahrhunderts" ist ein Groß-Israel – Teil 1. Weiter geht es mit Teil 2

Juli 2019. Israel greift ein in die Kriegsvorbereitungen. Der Iran soll anscheinend unbedingt in einen Krieg verwickelt werden.

03.05.2018: Zwischen den Fronten der Palästinenser und Israelis   




Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!