Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

Syrien

22.07.2022:  Erdoğan fordert die USA auf, den Nordosten Syriens zu verlassen. Schon seit längerer Zeit ist die Präsenz kurdischer Gruppen im Norden Syriens ein Dorn im Auge Ankaras. Die USA hatten die kurdischen Milizen unter dem Vorwand des Kampfes gegen die Terrororganisation IS unterstützt. Im Anschluss an ein trilaterales Gipfeltreffen mit den beiden anderen Staaten des Astana-Formats, Iran und Russland, hat die Türkei ihren NATO-Verbündeten Washington aufgefordert, den Osten Syriens zu verlassen und ihre Unterstützung für kurdische Milizen dort einzustellen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte laut der amtlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu: "Amerika muss jetzt den Osten des Euphrat verlassen. Das ist ein Ergebnis des Astana-Prozesses. Die Türkei erwartet dies auch, weil es Amerika ist, das die terroristischen Gruppen dort fördert."Dabei bezog dabei auf die Volksverteidigungseinheiten (YPG), eine kurdische Miliz, die den Kern der sogenannten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) bildet, die von den US-Streitkräften im Osten Syriens als Verbündeter unterstützt werden, um der syrischen Regierung in Damaskus die Kontrolle über die ölreiche Region zu verweigern. Washington behauptet jedoch, es unterstütze die SDF im Rahmen des Kampfes gegen die Terrororganisation IS. Der türkische Präsident erklärte: "Sie sehen, dass das amerikanische Personal dort Mitglieder der terroristischen Organisation ausbildet. Während dieser Ausbildung schwenken sie die Flagge des dortigen Regimes. Und warum? Ihre Aufgabe ist es, einen terroristischen Akt gegen die türkischen Soldaten dort zu begehen. Auch hier denken sie, dass sie die türkische Armee täuschen, indem sie dort die Flagge des Regimes schwenken. Wir werden uns nicht täuschen lassen." Mehr …

20.07.2022:  Erdoğan ruft den Westen auf, sich für Syrien einzusetzen: "Wir haben diese Krise nicht verursacht". Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erinnerte auf dem trilateralen Treffen des Astana-Formats daran, dass die Weltgemeinschaft angesichts der immer noch andauernden Krise in Syrien aufmerksamer sein und sich stärker engagieren sollte. Video und mehr …

13.07.2022: Russland setzt sich durch: UNO verlängert grenzüberschreitende Hilfe für Syrien nur um sechs Monate. Der Westen plädierte in letzter Zeit für eine weitere Verlängerung des UN-Mandats für die grenzüberschreitende Hilfe durch den einzigen verbleibenden Grenzübergang an der Grenze zur Türkei, über den Damaskus keine Kontrolle hat, womit unter anderem verhindert wird, dass die syrische Regierung die volle Souveränität über das gesamte Territorium des Landes wiedererlangen kann. Der UN-Sicherheitsrat hat die Erlaubnis für internationale Hilfslieferungen nach Syrien über die türkisch-syrische Grenze um sechs Monate verlängert. Das Gremium verabschiedete in New York eine entsprechende Resolution, die auch eine Option auf eine weitere, nochmals sechsmonatige Verlängerung im Januar 2023 enthält. Zwölf von 15 Mitgliedern des Gremiums stimmten für die Resolution, die dem Sicherheitsrat von Russland vorgelegt wurde. Die USA, Großbritannien und Frankreich enthielten sich. Irland und Norwegen, zwei nichtständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, hatten zuvor mit Unterstützung der weiteren westlichen Staaten eine Verlängerung um 12 Monate für humanitäre Hilfslieferungen über den Grenzübergang Bab al-Hawa gefordert. Dies wurde aber von Russland blockiert. Moskau hat die grenzüberschreitende Hilfe für Syrien bislang als ein Mittel zur Lockerung der Sanktionen gegen Syrien oder für die Unterstützung des Wiederaufbaus des Landes genutzt. Russland zielt darauf ab, dass solche Hilfe in naher Zukunft über die syrische Hauptstadt Damaskus abgewickelt wird und nicht mehr über Gebiete in Nordsyrien, die durch islamistische Milizen kontrolliert werden. Mehr …

16.06.2022:  DVR-Chef: Syrien kündigt Beginn des Verfahrens zur Anerkennung der DVR an. Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat den offiziellen Beginn des Anerkennungsverfahrens für die Donezker Volksrepublik angekündigt. Dies gab DVR-Chef Denis Puschilin bekannt. Mehr …

12.06.2022: Der syrische Präsident al-Assad zu Russlands Weltbefreiungskampf in der Ukraine – Fiasko für Amerika  

13.05.2022: Zur Plünderung der syrischen Ressourcen: USA erlauben einige Investitionen in Nordsyrien. Die USA genehmigten am Donnerstag einige ausländische Investitionen in den unter kurdischen Separatisten kontrollierten Gebieten im Nordsyrien. Weiterhin werden jedoch jegliche Transaktionen mit der Regierung in Damaskus aufgrund der US-Sanktionen verboten bleiben. Mehr …

11.05.2022:  Die Not der Syrer ist das Ergebnis falscher Politik. Wenn natürliche Ressourcen zur Waffe werden, wird das Leben eine humanitäre Krise. Und wenn dann die EU den Geber gibt, ist jede Hilfe mit Sicherheit mit einem Pferdefuß versehen. Das bestätigte sich auch bei den jüngsten Erklärungen zu Syrien wieder. Mehr …

27.04.2022:  Der vergessene Krieg: UN nicht in der Lage, Syrien das absolute Minimum an Hilfe zu leisten. Der UN-Sondergesandte für Syrien, Geir Pedersen, wandte sich am Dienstag in einem Videotelefonat an die Vereinten Nationen und appellierte, Syrien nicht zu vergessen. "Die Tatsache, dass Syrien nicht mehr in den Schlagzeilen ist, sollte niemanden zu der Annahme verleiten, dass der Konflikt weniger Aufmerksamkeit benötigt", sagte Pedersen.
Darüber hinaus habe der Islamische Staat seine Angriffe auf die Gebiete des Landes wieder aufgenommen und formiere sich erneut. Auch die humanitäre Versorgung der Bevölkerung sei nicht mehr ausreichend, so Pedersen. Die stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten, Joyce Msuya, wies darauf hin, dass Syrien nun schon das zwölfte Jahr dieser Krise durchmache und sich die wirtschaftliche Lage und die Ernährungssicherheit nicht bessere. Die Aussichten für die Zukunft Syriens hätten sich sogar verschlechtert. Video …

28.01.2022: Hunderte Dschihadisten wieder auf freiem Fuß: Rückeroberung von IS-Gefängnis in Nordostsyrien. Die von den US-Besatzern unterstützten kurdischen Kräfte in Nordostsyrien sollen nach fast einer Woche heftiger Gefechte mit IS-Kämpfern die Kontrolle über das Gefängnis in Hasaka zurückgewonnen haben. Der IS hatte letzte Woche einen Angriff auf das Al Sina-Gefängnis gestartet, wo tausende IS-Anhänger festgehalten werden. Den Angriff auf das Gefängnis werten Experten als Machtdemonstration der Terrorgruppe. Mehr … 

14.01.2022: Syrien tritt der Initiative der Neuen Seidenstraße bei. Nach einer von außen aufgeputschten gewaltsamen Rebellion gegen die staatliche Existenz des Landes strebt Damaskus den Wiederaufbau Syriens an. Das Land hat nun eine Absichtserklärung über Beitritt Syriens zur Chinas Neuer Seidenstraße (BRI) unterzeichnet. Damaskus hat am Mittwoch eine Absichtserklärung über den Beitritt Syriens zur Chinas Neuen Seidenstraße (englisch "Belt and Road Initiative", BRI) unterzeichnet, da Damaskus den Wiederaufbau des Landes nach dem Syrien-Konflikt anstrebt. Das berichtet die chinesische Zeitung Global Times. Der Schritt erfolgte zwei Tage vor dem geplanten Besuch des iranischen Außenministers in China – als Teil einer Reihe von Treffen hochrangiger Beamten aus dem Nahen Osten in Peking in dieser Woche.  An der diplomatischen Mission nahmen die Außenminister Saudi-Arabiens, Kuwaits, Omans und Bahrains sowie der Generalsekretär des Golf-Kooperationsrats teil. Mehr … 

17.12.2021: Die USA unterstützten islamische Terrormilizen 

18.11.2021: Damaskus: Russland und Syrien verstärken Bemühungen zur Rückführung von syrischen Flüchtlingen. Syrien und Russland haben in Damaskus erneut ihre Bemühungen zur Rückführung von syrischen Flüchtlingen verstärkt. In einer gemeinsamen Erklärung zählten die Koordinierungsausschüsse der beiden Staaten aber auch die wichtigsten Herausforderungen auf, welche die Rückkehr des syrischen Volkes in ein normales Leben bisher verhindern. An der Veranstaltung am Dienstag beteiligten sich auch Vertreter der Vereinten Nationen, des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz und anderer humanitärer Organisationen. In einer gemeinsamen Erklärung zählten die Koordinierungsausschüsse beider Länder die wichtigsten Herausforderungen auf, welche derzeit noch immer die Rückkehr des ganzen syrischen Volkes zu einem normalen Leben behindern. Das wichtigste Hindernis für den Wiederaufbau Syriens nach dem Krieg sei die fortdauernde Besetzung syrischer Gebiete durch ausländische Streitkräfte. „Wir betrachten die illegale Militärpräsenz in Syrien als den größten störenden Faktor beim Wiederaufbau des Landes. Sie führt zur Plünderung der Bodenschätze der Arabischen Republik Syrien und zur Verschärfung von Konfliktherden in der Region." Mehr … 

15.10.2021: US-Außenminister Blinken räumt ein: US-Politik ist "gegen Wiederaufbau Syriens" gerichtet. US-Außenminister Antony Blinken hat am Mittwoch erneut bekräftigt, dass die USA eine Normalisierung der Beziehungen zum syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und einen Wiederaufbau des Landes ablehnen. US-Sanktionen verschärfen unter anderem die Lebensmittelknappheit in Syrien. Mehr … 

23.09.2021 neu: Erdoğans Furcht vor Idlibs Fall: Türkei schickt vor Putin-Treffen weitere Truppen nach Syrien 

Der schreckliche Tribut, den die Sanktionen des Westens in Syrien und im Libanon fordern

Waffenstillstand in Darʿā unter Russlands Vermittlung beschlossen 

08.08.2021 neu: Baschar al-Assad – Der neue alte Präsident. Er ließ eine faire, von internationalen Beobachtern kontrollierte Wahl abhalten und gewann mit großer Mehrheit. Er hat den Islamismus im Land gegen große Widerstände zurückgedrängt. Er ist mit einer charismatischen, hoch intelligenten, sozial engagierten Frau verheiratet. Dennoch behandelt die westliche Presse Baschar al-Assad noch immer wie den brutalen, minderbemittelten Despoten einer Bananenrepublik. Entwicklungshilfe aus Deutschland fließt weiterhin ausschließlich in die von Islamisten kontrollierten „Rebellen“-Gebiete. Exilsyrer durften von Deutschland aus nicht mitwählen — wohl aus Furcht, sie könnten die „falsche“ Wahl treffen. Am schlimmsten treffen die von Kriegsfolgen gebeutelten Syrer jedoch noch immer die extrem harten Sanktionen westlicher Länder, bei denen Deutschland federführend ist. Wer hier die größeren Menschenrechtsverletzungen begeht, fragt sich in der Tat. Mehr … 

13.04.2021 neu: Syrien Die EU und die Vereinten Nationen wollen dem zerrütteten Land helfen. Hinter dem Verteilungssystem steckt allerdings ein erpresserisches Kalkül. 

30.03.2021 neu: Syrien und Russland verstärken ihre Bemühungen zur Rückführung von Flüchtlingen trotz der US-Sanktionen. Die USA und die EU verhängten Sanktionen gegen das arabische Land und froren das Vermögen des Staates sowie hunderter Unternehmen, um Syrien wirtschaftlich in die Knie zu zwingen. Mehr …

29.12.2020 neu: Putin Syrische Flüchtlinge sollten zurückkehren und beim Wiederaufbau helfen

12.12.2020 neu: Assad Westliche Länder wollen nicht, dass Flüchtlinge zurück nach Syrien kommen

20.11.2020 neu: KenFM über Syrien als Spielball geopolitischer Interessen

09.10.2020: Medien verschweigen: USA vereiteln Syriens Souveränität. Westliche Regierungen und deren Staatsmedien entlarven ihren NATO-Partner USA nicht als reißenden Wolf im Schafsfell. Decken sie die üblen Machenschaften deshalb, weil sie Teil des „Verbrechersyndikats“ sind? Video und mehr …

16.09.2019: Einleitend verweisen wir auf den Vortrag von Dr. Daniele Ganser, den er an der UNI in Dresden gehalten hat. Er erklärt uns, daß der in Syrien statt findende Krieg illegal – also ein Kriegsverbrechen - ist, warum er zustande kam und welche Interessen dahinter stecken. Hier einige Details aus seinem Vortrag. Die USA sind in Syrien bereits seit 2011 tätig und mit geheimdienstlichen Mitteln und einer verdeckten Kriegsführung im Gange. Frankreich bombardiert Syrien seit dem September 2015, also bereits seit 4 Jahren und begründet dies mit „Terrorbekämpfung“ und verweist darauf, daß man Assad stürzen müßte, weil das ein wichtiges Projekt für die Menschheit sei (Menschenrechte…). Syrien war früher eine französische Kolonie, woraus sie ihre Zuständigkeit ableiten. Dabei hat Frankreich in den früheren Kolonien alles andere getan als die Menschenrechte respektiert.  Laut Robert F. Kennedy Jr. ist allerdings das, was man als Krieg gegen den Terror bezeichnet, nichts anderes als der Krieg um Erdöl und Erdgas. Den Syrienkrieg bezeichnet er als Pipeline-Krieg, weil es dabei in Wirklichkeit um die Errichtung von Erdgaspipelines geht.                                                                                                                                            Da die Assad-Regierung den Pipelinebau von Katar durch Syrien nicht zulassen wollte, gilt Assad seither als Diktator der sein Volk vernichtet und als neuer Hitler, von dem die Welt befreit werden muß.    Doch im Hintergrund steht, daß man bei Katar das größte Erdgasfeld gefunden hat und daß man dieses Gas nach Europa liefern möchte, um die russischen Gaslieferungen nach Europa (vor allem Deutschland und Schweiz) zu verdrängen. Dieses Gasfeld streift das Gebiet von Katar und dem Iran. Wer von beiden dieses Gasfeld als erstes erschlossen hat macht das meiste Geld. Es geht um Milliarden und die Frage, wer hat zuerst die Pipeline, um das Gas nach Europa zu liefern?    Und in diesem Zusammenhang ist es so zu sehen, daß der Iran mit Syrien die Übereinkunft hat, daß die iranische Pipeline durch Syrien gebaut werden soll. Aus dieser Betrachtungsweise wird klar, warum man Assad stürzen will und Syrien bombardiert. Schaut man sich an welche Länder Dschihadisten trainieren um Assad zu stürzen, so sind dies Katar, Saudi Arabien, Türkei, USA, England und Frankreich. Und neuerdings auch Deutschland. Nichtstürzen wollen ihn Russland, Iran und die Hisbollah.                                                                                                                                                      Bekannt wurde in einer amerikanischen Zeitung, daß die USA und die CIA den Versuch unternahmen Assad zu stürzen und dies weiterhin tun und hierzu auch diesen verdeckten und illegalen Krieg betreiben. Nicht Assad, der in den westlichen Medien als Kriegsverbrecher und Schurke dargestellt wird, ist ein Kriegsverbrecher. Die Kriegsverbrechen wurden statt dessen von der Busch-Regierung, der Obama-Regierung, sowie von Cameron und Sarkozy betrieben. Auch die Verantwortlichen, die gegen Syrien ein Embargo verhängt hatten, haben ein Kriegsverbrechen begangen, weil dieses Embargo tausende Zivilisten tötete.    In diesem Vortrag wird ebenso offensichtlich, wie immer wieder der gleiche Propaganda-Trick angewandt wird. Der Schurke schreit: haltet den Schurken. Im Detail sieht das so aus: der Schurke, in dem Fall Obama, bezeichnet den „Feind“ als „barbarisch“.  Und wenn man dieser Bedrohung durch diesen Barbaren nicht entschlossen und mit allen Mitteln entgegen tritt, dann bedroht diese terroristische Bedrohung die USA, die Demokratie und die westliche Zivilisation, die westlichen Werte …. Dieses barbarische Regime hat seine Legitimität verloren – so Obama über Assad.                                     (Anmerkung der Redaktion: alles was für die USA gilt (barbarischer Schurkenstaat, der all seine Legitimität verloren hat) wird von der USA, seinen Präsidenten, Militärs, Medien und Sprechern so umgedreht und umgedeutet, daß die anderen der barbarische Schurkenstaat sind. Nehmen wir als Beispiel an, die USA würde das Deutsche Reich als Kriegstreiber und Kriegsverbrecher bezeichnen, in dem tausende Menschen in Lagern ausgehungert wurden, kann man mit Sicherheit annehmen, daß die USA es waren, die in einem Kriegsgefangenenlager zehntausende Menschen ausgehungert und durch Hunger in den Tod gebracht haben.)                                                                                                                                                           Dieser propagandistische Trick ist eingebettet in die psychologischen Erkenntnisse, die man durch die psychologische Forschung der letzten 100 Jahre herausgefunden hat. So werden die Massen durch Suggestion manipuliert und in der vorbestimmten Denkweise gehalten. Wenn man das erkannt hat, dann sieht man, daß Frankreich unter Anwendung dieses „Frames Terrorbekämpfung“ die Bombardierung von Syrien mit dem angeblichen Kampf gegen den Terror rechtfertigt und daß dies überhaupt nicht geht. Diese Geschichte ist frei erfunden und ein Schurkenstück….                                                                               

Am 04.12.2015 führten Merkel und von der Leyen die BRD in den völkerrechtswidrigen, illegalen Krieg mit Syrien. Deutschland ist also auch im Krieg mit Syrien. Wem ist dies bewußt? Merkel und Flinten-Uschi (frei nach Pispers) machten sich dadurch zu Kriegsverbrechern und Deutschland zu einem Schurkenstaat, der zusammen mit anderen Schurkenstaaten den Interessen einer Oligarchie dient und das Leben von tausenden von Menschen bedroht und sie ihrer wirtschaftlichen Entfaltungsmöglichkeit beraubt. Laut Willy Wimmer hat sich Deutschland mit diesem Schritt an die Politik von 1939 angeschlossen. (Anmerkung der Redaktion: Deutschland hat wieder damit begonnen einem faschistischen Oligarchensystem dienlich zu sein und öffnet damit Tür und Tor für die auf EU-Ebene vorgesehene Diktatur, die bereits Schritt für Schritt aufgebaut wird.)  In diesem Vortrag verweist Ganser auf die Tricks mit denen die Menschen und die Friedensbewegung gespalten wurden. So wurden wir gespalten nach Nationalität, Religion, Einkommen, Parteien, Frauen gegen Männer, Jung gegen Alt, Atheisten gegen Gläubige, Deutsche gegen Ausländer, Wissende gegen Unwissende, Rechte gegen Linke, ... Spirituell Denkende gegen Politisch Denkende. Wir müssen diese Spaltungen erkennen und aufgeben. Wir müssen uns zusammenschließen und erkennen: das Leben ist heilig! Alle Menschen gehören zur Menschheitsfamilie!!! Wir müssen parteiübergreifend für den Frieden einstehen!!!!



Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!