Freie Presse

Für Wahrheit und Meinungsbildung

UNO  - eine Institution zur Schaffung der NWO ( = satanische Neue Weltordnung)

30.09.2022: Neuseeländische Premierministerin fordert in UNO-Rede globale Zensur von Fehlinformationen. Die Kriegswaffen hätten sich verändert, erklärte Jacinda Ardern: Eine Kugel töte ein Leben, eine Bombe ein ganzes Dorf, eine Lüge im Internet nicht – dennoch müsse «gewalttätiger Extremismus» im Netz bekämpft werden. Mit viel Pathos und sorgenvollem Gesichtsausdruck gab die Politikerin zum Besten: « (…) das Gesicht des Krieges hat sich verändert, und damit auch die verwendeten Waffen. Die Mittel, die eingesetzt werden, um die Souveränität anderer in Frage zu stellen, sind versteckt und komplexer. Traditionelle Kampfhandlungen wie die Bedrohung durch Nuklearwaffen werden heute von Cyberangriffen und einer weit verbreiteten Desinformation und Manipulation ganzer Gemeinschaften und Gesellschaften begleitet. Als Staatsoberhäupter haben wir die alten Waffen nie so behandelt wie die neuen. Und das ist verständlich: Eine Kugel tötet ein Leben, eine Bombe ein ganzes Dorf, eine Lüge im Internet oder auf einem Podium nicht. Was aber, wenn eine Lüge auf vielen Plattformen hinweg wiederholt wird und andere dazu auffordert und motiviert, Bomben zu legen oder die Sicherheit anderer zu bedrohen, was dann? Das ist nicht mehr hypothetisch, die Waffen haben sich geändert. Sie erfordern die gleichen Massnahmen und Aktivitäten, die wir gegen die alten Waffen angewendet haben. Wir haben die Bedrohungen erkannt, die von den alten Waffen ausgehen, und wir haben uns als Gemeinschaft zusammengeschlossen, um diese Bedrohungen zu minimieren. Wir haben internationale Regeln, Normen und Erwartungen geschaffen. Wir haben das nie als Bedrohung für unsere individuellen Freiheiten gesehen, sondern als deren Erhalt. Das Gleiche muss jetzt gelten, da wir uns diesen neuen Herausforderungen stellen (…). Mehr …

09.09.2022: UNESCO (ein Unterglied der UN) sagt «Verschwörungstheorien» den Kampf an. Die UN-Bildungsbehörde reiht sich damit in ein Zensurkartell ein, zu dem inzwischen die Europäische Union, die US-Regierung, das Weltwirtschaftsforum und die Social-Media-Giganten gehören. Vermeintliche Faktenchecker und soziale Netzwerke wie Twitter haben den «Schwurblern» längst den Kampf angesagt. Nun gibt sich auch die Unesco als Wahrheitsbehörde. Wie das Medienportal Zero Hedge berichtet, will auch sie gegen «Fehlinformationen» und «Verschwörungstheorien» vorgehen. Laut der in Paris ansässigen UN-Bildungsorganisation verursachen Verschwörungstheorien «erheblichen Schaden» und bilden «das Rückgrat vieler populistischer Bewegungen». Im Sommer dieses Jahres hat sie einen umfassenden Bericht für Pädagogen zu diesem Thema veröffentlicht.
«Verschwörungstheorien fördern schädliche Denkmuster und exklusive Weltanschauungen», heißt es in dem Bericht. Sie «verringern zudem das Vertrauen in öffentliche Institutionen» und «wissenschaftliche Einrichtungen». Dies könne die Menschen in die Gewalt treiben oder sich auf ihren Wunsch auswirken, «ihren ökologischen Fussabdruck zu verringern», so die UN-Beamten in dem Dokument. Jegliche verschwörerische Denkweise bedrohe die Menschenrechte, wobei einige Verschwörungstheorien gefährlicher seien als andere, heißt es in dem Bericht weiter. Mehr …

28.08.2022: UN-Programm, das Kindern „SEL“ beibringt, zielt in Wirklichkeit darauf ab, den Individualismus zu töten. Das Ziel der von der UNO geförderten Programme für soziales und emotionales Lernen besteht darin, alle Kinder so zu formen, dass sie den Anforderungen einer globalen Gesellschaft gerecht werden. Schulbezirke auf der ganzen Welt bemühen sich, Programme für soziales und emotionales Lernen (SEL) einzuführen, um die sozialen und emotionalen Fähigkeiten ihrer Schüler zu verbessern. Nach Angaben des globalen Anbieters von SEL-Standards haben bisher 27 Staaten SEL-Kompetenzen für K-12-Schüler eingeführt, und alle 50 Staaten haben SEL-Kompetenzen für Vorschulkinder eingeführt. Doch woher kommt dieser massive Vorstoß für SEL, und was sind die Motive dahinter?
Die Antwort auf diese Frage wird immer deutlicher: Die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ist eine der Haupttriebkräfte der weltweiten SEL-Bewegung. Ein wichtiger Weg, auf dem sich die UNESCO für SEL einsetzt, ist das „Mahatma Gandhi Institute of Education for Peace and Sustainable Development“ der UNESCO. Das Gandhi-Institut gibt eine Online-Publikation namens „The Blue Dot“ heraus, die Artikel von SEL-Experten und anderen Personen aus der ganzen Welt enthält, die „die Beziehung zwischen Bildung, Frieden, nachhaltiger Entwicklung und globaler Bürgerschaft“ hervorheben. Die Erwähnung von Gandhis Namen im Titel dieser Einrichtung der Vereinten Nationen soll jeden, der hin hört, emotional berühren. Aber sollten wir uns wirklich davon berühren lassen? SEL ist der Schlüssel zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN. Mehr …

22.08.2022: UN rekrutierte über 100’000 «digitale Ersthelfer», um das Covid-Narrativ zu fördern. Das war 2020 – wie viele «Informationskrieger» aktuell für die UNO arbeiteten, sei nicht bekannt, informiert «Newswars». Diese «Informationskrieger» wurden eingesetzt, um das Internet zu überwachen, indem sie soziale Medienplattformen und Foren auf so genannte «Fehlinformationen» kontrollierten. Denn die «Pandemie» und die Lockdowns hätten eine «Kommunikationskrise» verursacht, propagierte die Kommunikationsdirektorin der UNO, Melissa Fleming. «Bislang haben wir 110’000 freiwillige Informationshelfer rekrutiert, die wir mit Wissen über die Verbreitung von Fehlinformationen ausstatten und sie bitten, in den Bereichen, in denen Fehlinformationen verbreitet werden, als eine Art ‹digitale Ersthelfer› zu fungieren», erklärte Fleming. Mehr …

29.07.2022:  Die UNO ist nicht mehr zweckdienlich, aber sollte sie abgeschafft oder reformiert werden? Die UNO wurde von den Siegern des verheerendsten Krieges der Menschheitsgeschichte ins Leben gerufen – aber das war vor 80 Jahren und die geopolitischen Verhältnisse haben sich seitdem verändert. Ist eine Organisation, die aus den Trümmern des Zweiten Weltkrieges entstanden ist, heutzutage in ihrer bestehenden Form noch zeitgemäß und relevant?
Die Vereinten Nationen sind ein Produkt des westlichen, intellektuell gesunden Menschenverstandes, der nach dem Zweiten Weltkrieg relativ faire Bedingungen geschaffen hat, um seine zentrale Stellung in der internationalen Politik zu bewahren. Dass westliche Nationen diese Stellung nun allmählich verlieren, hat offensichtliche Gründe. Dies wirkt sich unweigerlich auf die Fähigkeit der Vereinten Nationen aus, Einfluss auf das Weltgeschehen auszuüben, der nicht auf formellem Status beruhte, sondern auf der einzigartigen Fähigkeit, Macht auszuüben. Die Erosion dieses Vorteils, deren Folgen wir jetzt hautnah miterleben, kann nicht ohne Folgen an einer Institution vorbeigehen, die in einer vergangenen Ära erschaffen wurde. Das bedeutet, dass das Schicksal der UNO in jedem Fall infrage gestellt ist.
Es besteht kein Zweifel, dass die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates gelegentlich in der Lage waren, als allmächtige "Weltregierung" zu agieren und im Namen der schwächeren Mitglieder der internationalen Gemeinschaft die Grenzen des Erlaubten festzulegen. Aber diese Institution hat sich nie mit Fragen von Krieg und Frieden zwischen ihren Mitgliedern befassen müssen. Diese Aufgabe war bisher immer das Privileg bilateraler Beziehungen, die eher von realen als von formellen Machtverhältnissen bestimmt wurden. Dies ist auch heute noch der Fall. Die einzige bestimmende Institution in den Beziehungen zwischen Russland und den USA ist deren Fähigkeit, sich gegenseitig zu zerstören. Der Sicherheitsrat kann nur das wirkliche Machtgleichgewicht in der Welt widerspiegeln, das viel umfassender und vielfältiger ist als die Konfrontation zwischen Moskau und Washington. Aber genau diese Möglichkeit fehlt dem Sicherheitsrat nun aufgrund seiner Zusammensetzung, die nicht eine "globale Lenkung", sondern eine "globale Eindämmung" sowohl Russlands als auch Chinas durch die Aufrechterhaltung der hegemonialen Stellung des Westens verfolgt.
Mit anderen Worten, der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen entwickelt sich zu einer sehr ausgeklügelten Form der Abschreckung, die darin besteht, zwei gegnerischen Ländern einen Sonderstatus zu gewähren. Dieser Status schränkt ihren Spielraum für unabhängiges Verhalten ein und trennt sie vom Rest der internationalen Gemeinschaft ab. Für Letztere ist der Status ein Privileg, das sich die selbsternannte Weltelite anmaßt und das sie nicht teilen will. Somit ist der Sicherheitsrat in seiner modernen Form eine Möglichkeit, das Monopol der USA und Westeuropas in der internationalen Politik aufrechtzuerhalten. In der Tat verändert sich die Welt jedoch – und das nicht nur aufgrund der Dynamik der Machtverhältnisse zwischen den Großmächten. Während Russlands militärisches Durchsetzungsvermögen und Chinas wirtschaftliches Gewicht die Rammböcke gegen das vom Westen geführte internationale System bleiben, sind ihre Handlungen keine Bestimmungsfaktoren für die Unumkehrbarkeit des Wandels.
Vielleicht sind wir noch nicht bereit für einen so entscheidenden Schritt wie die Abschaffung der UNO und die Schaffung – falls notwendig – einer neuen internationalen Institution. Aber es ist sicherlich an der Zeit, die ständige Mitgliedschaft im Sicherheitsrat auf Indien, Brasilien, Indonesien und ein oder zwei große afrikanische Länder auszudehnen, die für ihre unabhängige Haltung bekannt sind. Dies würde das Problem der Irrelevanz der UNO unter den sich ändernden historischen Umständen nicht lösen, aber es würde Zeit für eine nachdenklichere und fruchtbarere Diskussion gewinnen. Es wäre vernünftig, dass die Initiative nun bei Russland und China zu liegen kommt, da sie die beiden Parteien sind, die das größte Interessen an einer Veränderung haben. Mehr …

04.06.2022: UN-Generalsekretär fordert G20 zum Kohleausstieg auf. Der Generalsekretär der UNO hat alle Staaten dazu aufgerufen, ihren Kohleverbrauch einzustellen und die entsprechende Infrastruktur abzubauen. Die Umwelt unseres Planeten sei nicht in der Lage, den Anforderungen der Menschheit noch lange standzuhalten. Am Donnerstag forderte UN-Generalsekretär António Guterres die Industrieländer erneut auf, die Kohleinfrastruktur abzuschaffen, und verwies dabei auf Umweltprobleme. Er erklärte in seiner Rede auf der Konferenz Stockholm+50: "Heute rufe ich die Regierungen der G20-Länder auf, die Kohleinfrastrukturen abzubauen, und zwar bis 2030 in den OECD-Ländern und bis 2040 in allen anderen Ländern." Dabei forderte Guterres auch alle Finanzinstitutionen auf, sich von der Finanzierung fossiler Brennstoffe abzuwenden und in erneuerbare Energien zu investieren. Nach Ansicht des UN-Generalsekretärs sind die natürlichen Systeme der Erde nicht in der Lage, den Anforderungen der Menschheit standzuhalten. Er betonte: „Wir verbrauchen [Ressourcen] mit einer Rate von 1,7 Planeten pro Jahr. Wenn der weltweite Verbrauch auf dem Niveau der reichsten Länder der Welt läge, bräuchten wir mehr als drei Planeten Erde." Die Frage der Kohlekraft spaltet die G20 in Länder, die bereit sind, die Nutzung fossiler Brennstoffe aufzugeben, und solche, die sie verteidigen. Im Jahr 2021 hatten sich die Staats- und Regierungschefs der G20 darauf geeinigt, die internationale öffentliche Finanzierung neuer Kohlekraftwerke bis Ende des Jahres zu beenden, sie hatten sich aber nicht auf einen Ausstieg aus der Kohlekraft oder die Einstellung der Produktion neuer Kohlekraftwerke einigen können. In einigen G20-Ländern, wie den USA, China und Indien, ist Kohle nach wie vor die wichtigste Energiequelle. Trotz früherer Zusagen, den Kohleverbrauch schrittweise zu reduzieren und bald Netto-Null-Emissionen zu erreichen, haben sich die letzten beiden Länder in letzter Zeit wieder der Kohleverbrennung zugewandt, da die Sorgen um die globale Energiesicherheit zunahmen. Mehr …

24.05.2022: Russischer Diplomat: «Man sagte mir, ich soll den Mund halten». Ein russischer Diplomat an der UNO-Mission in Genf ist demissioniert. Auf Anfrage sagt Boris Bondarew, was ihn dazu gebracht hat. Mit scharfen Worten des Protests gegen Russlands Überfall auf die Ukraine hat am Montag erstmals seit Kriegsbeginn heute vor drei Monaten ein ranghoher Diplomat der Regierung Putin mit einer öffentlichen Erklärung seinen Posten quittiert. Boris Bondarew, seit 2019 an der russischen UNO-Mission in Genf zuständig für die Verhandlungen in der UN-Abrüstungskonferenz, erklärte in seinem Rücktrittsbrief an seinen Vorgesetzten, Moskaus UNO-Botschafter Gennadi Gatilow, er habe sich «in den 20 Jahren meiner diplomatischen Laufbahn noch nie für mein Land geschämt, wie am 24. Februar dieses Jahres», als Putin-Russlands Überfall auf die Ukraine begann.» Der von (Präsident Wladimir) Putin angezettelte Angriffskrieg gegen die Ukraine, ja gegen die gesamte westliche Welt, ist nicht nur ein Verbrechen gegen das ukrainische Volk, sondern vielleicht auch das schwerste Verbrechen gegen das russische Volk, dem ein fettes Z alle Hoffnungen und Aussichten auf eine blühende und freie Gesellschaft in unserem Land durchkreuzt», schrieb der 41-jährige Diplomat in Anspielung auf das Z-Symbol, mit dem der russische Angriffskrieg offiziell unterstützt wird. Diejenigen, die diesen Krieg geplant hätten, wollten «ewig an der Macht bleiben, in geschmacklosen Palästen leben und auf Jachten segeln», kritisierte Bondarew. «Dafür sind sie bereit, so viele Leben zu opfern wie nötig.» Mehr …

04.04.2022: Archivmeldung vom 11. Dezember 2013: Was für Absichten stecken hinter dem Umfragebogen der UNICEF? Wie würde es Ihnen als Chef eines Unternehmens gehen, wenn Ihre Angestellten ohne dass Sie davon wissen einen Umfragebogen ausfüllen müssten ... Video und mehr …

01.04.2022:  UNO kritisiert Verbote russischer Medien in Großbritannien. Die britische Regierung hat neue Sanktionen gegen russische Journalisten und Medien eingeführt. Betroffen davon ist auch RT. Ein Sprecher der Vereinten Nationen hat diese Angriffe auf die journalistische Freiheit in einem Pressegespräch am Donnerstag kritisiert. Die britischen Sanktionen gegen russische Medien, unter anderem RT, verletzen das Recht der Journalisten, dort zu arbeiten, wo sie wollen, sagte am Donnerstag Stéphane Dujarric, der Sprecher von UN-Generalsekretär António Guterres. "Grundsätzlich glauben wir an das Recht der Journalisten, ihre Arbeit überall zu machen", sagte Dujarric gegenüber Reportern. Die Äußerung erfolgte kurz nachdem die britische Außenministerin Liz Truss neue Sanktionen gegen die staatlich finanzierte ANO TV-Novosti, die RT betreibt, und Rossija Segodnja, die Sputnik News betreibt, angekündigt hatte. Mehr …

18.03.2022: Vollständige Rede von Russlands UN-Botschafter vor dem UN-Sicherheitsrat. Diese Woche ist im UN-Sicherheitsrat erneut über die Ukraine und Russlands militärisches Vorgehen gesprochen worden. Auch Polens Außenminister Zbigniew Rau sprach dort als derzeitiger Vorsitzender der OSZE. Er warf Russland „Staatsterrorismus“ vor, da es „gezielt verbotene Waffen auf Schulen, Krankenhäuser und Kindergärten“ steuere. Der russische UN-Gesandte Wassili Nebesja wies die Vorwürfe zurück und warf der OSZE, aber auch Teilen der UN vor, parteilich zu sein. Video …

15.12.2021: Regierung und UNICEF (ein Teil der UNO) gefährden kindliche Entwicklung. Durch das Corona-bedingte Homeschooling werden Kinder und Jugendliche zunehmend ungewollt mit pornographischen Bildern und Themen konfrontiert. Doch Regierung und selbst UNICEF sehen darin angeblich keine Gefährdung. Wie vertrauenswürdig sind sie dann noch? Video und mehr … 

06.06.2021 neu: Etikettenschwindel Agenda 2030 – Wie die UNO die Welt in den Abgrund reißt 

16.01.2021 neu: UNO Kommissarin „Neue Ära nach Freimaurer-Prinzipien einläuten“ - Wir müssen alle Menschen auf der Erde impfen...

29.12.2020 neu: https://de.rt.com/inland/110681-sie-werden-uns-nicht-fehlen/

Dr. Daniele Ganser erklärt uns in seinem Vortrag vom 28.05.2018 die Geschichte zu Vietnam. Beginnend an dem Punkt als Vietnam noch eine Kolonie der Franzosen war. Was bei diesem und weiteren Vorträgen immer wieder als Andeutung zum Vorschein kommt und angesprochen wird ist dies, daß die UNO von Verbrechern geschaffen und bis heute beherrscht wird. Es gibt zwar das UNO-Gewaltverbot, das in der UNO-Charta festgelegt wurde. Doch die fünf ständigen Mitglieder , die zugleich Atommächte sind,  haben dieses Gewaltverbot immer wieder gebrochen. Das US-Imperium betreibt diesen Bruch fortwährend. Eine Verurteilung hierfür gibt es nicht, weil die fünf ständigen Mitglieder (USA, Großbritanien, Frankreich, Russland und China) über ein Vetorecht verfügen und mit diesem eine Verurteilung vor dem internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verhindern. Die USA drohte bereits damit diesen Strafgerichtshof mit Bomben zu attackieren, falls dort jemals ein US-Amerikaner angeklagt wird.

Ganser hat bei seinen Nachforschungen heraus gefunden, daß es bei der Kriegsvorbereitung und -führung immer wieder diese Taktik gibt, den potentiellen Gegner abzuwerten, um sie als Tiere, Termiten, Schmeißfliegen, Terroristen oder Nazis zu bezeichnen, um sie danach gewissen- und skrupellos zu töten.  Die Zeitungen und Medien haben nicht die Aufgabe die Menschen über Wahrheit und Unrecht zu informieren. Sie lügen und haben die Aufgabe die Menschen zu manipulieren und zu lenken. Die Details zu Vietnam und dem Vietnamkrieg, der auch Laos und Kambodscha einschloss, entnehmen Sie bitte dem Vortrag: Vietnam 1964, ein illegaler Krieg (Hannover 28.5.2018). Die Parallelen zu aktueller Kriegspropaganda und -strategie werden dabei ersichtlich. Und die UNO, sowie die Mitglieder schweigen. Die Kriegsverbrechen halten an. Auch von deutschem Boden aus.

Der Videobeitrag   Die UN - was macht sie eigentlich gibt eine umfassende Kurzinformation zu dem was sich hinter der Fassade UNO verbirgt. In diesem Vortrag wird aus der Espresszeitung zitiert und daraus vorgelesen. Es lohnt sich dieses Video anzuschauen um ein Bewußtsein für die Zusammenhänge hinter den Kulissen zu erhalten. Weitere Informationen hierzu findet man bei: Expresszeitung zur UNO  Ausgabe 22/2018






Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!